Autorenprofil von Sylvia Beyen

0
Abonnieren

SylviaB

Traumwelten
suizido
glumpio
reimuse
Lissy
Von 5 Mitgliedern abonniert
8'510 x gelesen

Über mich
Nachricht senden

Senden
Meine neue Homepage: http://sylviab.de

Sie ist noch im Aufbau aber ich hoffe, sie bald zumindest wieder in dem Rahmen erschaffen zu haben, wie meine alte Homepage war.

Für jeden, der neugierig auf mich und meine Werke ist, erlaube ich mir hier zu sagen: Ich bin nicht gut, ich bin nicht mal ansatzweise gut, ich bin einfach nur ich.
Ich liebe die Kritik. Ob positiv oder negativ für ein einzelnes Werk ist mir egal, denn sie ist letztlich immer positiv für mich. Denn so kann ich mich immer wieder überprüfen. Denn Kritik bedeutet ja nicht, die Pflicht etwas zu ändern, sondern nur die Sicht anderer auf mein Werk.
Sylvia Beyen | sylvia.beyen@gmx.de | BeiMir-NichtBeiAnderen/Köln, Deutschland | anima.crazyplanet.de

Profil-Statistik
  1'674

Leser
Quelle

Letzte Aktivitäten

Noch keine Aktivitäten erfasst
177
177
profil
Kleines Interview mit SylviaB
Was denkst du über Kritik?
Ich denke jeder sollte sie verkraften können, der veröffentlicht. Jeder der sich in irgendeiner Form öffentlich macht, muss damit rechnen nicht jedermanns Freund zu sein. Manchmal gibt es da Unstimmigkeiten und damit muss man leben. Aber andere für seine eigenen Gefühle verantwortlich machen nur weil man keine Kritik verknusen kann, finde ich schäbbig. Meine bescheidene Meinung! Jeder ziehe sich den Schuh an der ihm passt. Mir wurde so einiges um die Ohren gehauen. Ich habe meine Konsequenzen gezogen aber ich mache dafür niemand anderen verantwortlich ausser mich selbst!
Wie erstellst du deine Kritiken?
Ich lege das Seziermesser an. Sollte also jemand von mir eine Rezension / Kritik wünschen, der muß sich nicht wundern, wenn sein Werk genauestens unter die Lupe genommen wird. Manche nennen es zerpflücken, vielleicht ist das auch so, aber eigentlich nenne ich es "auseinander setzen mit dem Werk". :-) Ich sehe nicht jeden Fehler und ich sage auch nicht, dass meine Meinung die einzig wahre Meinung ist aber ich versuche so ehrlich und objektiv wie möglich zu sein. Also wer eine Rezension oder eine Kritik wünscht, der meldet sich einfach bei mir. Denn für einfach so eine zu schreiben, um dann im Nachhinein böse Kommentare zu lesen, ist mir meine Zeit (die ich in eine solche Rezension/Kritik investiere: ca. 1 bis 1 1/2 Stunden) einfach zu schade.

Literarische Inspiration von SylviaB

Umschlagsbilder von Amazon.de
Weitere Bücher anzeigen
177

Favoriten von SylviaB

Weitere Bücher anzeigen
177
Gedanken von SylviaB

Kreativ oder was?

Zunächst möchte ich mich vorstellen, mein Name ist Sylvia und ich bin eine gebürtige Kölnerin, deren Dialekt irgendwann, im Zuge der Hochdeutschen Erziehung meiner Eltern verloren gegangen ist.

Geboren als letzte von drei Kindern, wurde ich schon früh in eine Rolle gepresst, die ich immer versuchte anzunehmen, was mir jedoch nicht gelang. Meine Geschwister sind groß, schlank und haben beide immer genug Selbstbewußtsein besessen, mit unseren Eltern zu diskutieren. 

Ich jedoch, war klein, pummelig und sicher nicht das, was man sich allgemeinhin als selbstbewußt vorstellt. Eher das Gegenteil war der Fall. 

Dennoch war ich ein sehr lebhaftes Kind, dass alles nur erdenkliche dafür tat, ausserhalb des trauten Familienkreises nicht so "Mundlos" zu sein. 

So eignete ich mir, durch das Beispiel meiner Geschwister beflügelt, einen sehr großen Wortschatz an. Ich konnte jedem die Stirn bieten, solange es verbal war. Körperlich hätte ich zu jeder Zeit den kürzeren gezogen.

So ausgestattet probierte ich viel rum. Schrieb im zarten Alter von 8 kleinere Geschichten, die jedoch nicht sonderlich gut waren. Gut, sie hatten einiges an Wörtern aber sie ließen sich trotz allem nicht gut lesen. Ich war frustriert. 

Also begann ich zu malen. Irgendein Talent musste ich doch haben! Ich wollte doch nur zur Familie dazu gehören. Mir war damals nicht klar, dass ich mehr wir nur dazu gehörte. Sicher, Respekt hatten weder meine Geschwister noch meine Eltern vor mir. Den musste ich mir ja auch erst verdienen. Eben dazu gehörte das Malen und Zeichnen.

Es war etwas, womit ich mich ausdrücken konnte, ohne Worte zu verwenden, die meine Familie weit besser beherrschte. Ich konnte nicht so scharfzüngig diskutieren und nahm alles was man mir sagte sehr persönlich.

Ach das nahe Wasser an dem ich sprichwörtlich gebaut war, half mir nicht weiter. 

Ich bastelte, malte, schrieb was das Zeug hielt. Ich versuchte mich sogar in der Musik. In keinem dieser Bereiche war ich wirklich gut. Überall reines Mittelmaß, so kam es mir vor.

Hinzu kam das Problem, dass künstlerische Begabung in den Zeiten meiner Kindheit und Jugend nicht sonderlich gefördert wurde, weil sie nur Verdienst brachten, wenn man "herausragend" war. 

Und das war ich beileibe nicht. Nicht wenn man meinen Augen, Ohren oder Fingern glaubte. 

Nichts von dem was ich tat war mir gut genug. Nichts brachte mir die echte Aufmerksamkeit meiner Eltern, nach der ich mich so sehnte und die ich glaubte nicht zu haben.

So kämpfte ich gegen meine eigene Unsicherheit und lebte immer auf einem Pulverfass.

Natürlich wollte auch ich während meiner Pubertät ausbrechen. Ich wehrte mich gegen alle guten Ratschläge, trank heimlich ein Glas Kölsch und dachte damit, ich wäre erwachsen.

Zeichnen geriet in den Hintergrund, ich übte mich nicht mehr im Spiel der Farben oder Formen. Es war als wäre Zeichnen eher ein Manko als ein Gewinn. Ich nahm mein Talent nicht ernst, dachte, das kann doch jeder. 

Also konzentrierte ich mich aufs Schreiben. Ich besuchte inzwischen die Höhere Handelsschule und dort erklärte mir mein Deutschlehrer, ich hätte richtig viel Talent. Erfreut darüber schrieb ich Glossen, kleinere Kurzgeschichten und Referate. Die Rechtschreibung und Zeichensetzung ließ allerdings zu wünschen übrig. Trotz all der Fehler bekam ich jedesmal eine Eins, worüber sich einige in meiner Klasse beklagten. 

Daraufhin wurden meine Eltern zu einem Gespräch in die Schule gebeten. 

Mein Deutschlehrer erzählte ihnen von meinem Talent. Lobte mich in größten Tönen, brachte aber gleichzeitig an, wie schlecht ich in meiner Rechtschreibung wäre und dass ich die Kommaregeln immer noch nicht beherrschte. 

Hängen blieb nur, ich könne die Rechtschreibung und Zeichensetzung nicht. 

Alles was er vorher gesagt hatte, war wie weggewischt. 

Traurig legte ich meinen Schreibblock in die Schublade und dort blieb er lange Jahre.

 

Wie es weiter geht, werde ich bald schreiben. Jetzt habe ich leider keine Zeit mehr und muss mich um meine Familie und eine mir sehr wichtige Geschichte kümmern. :)

674

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zeige mehr Kommentare
10
1
0
Senden

Verewige dich im Gästebuch von SylviaB

Gästebuch von SylviaB
Gästebucheintrag verfassen

Eintragen
Gast
07.06.2010 13:10
Eine tolle Page hast du dir hier aufgebaut. Bin von deiner HP hierher gekommen, die super schön gestaltet ist.
Ich bin begeisterte Leserin deiner Lyrik.

LG
Melanie
Dragonfly
20.04.2010 22:29
NA SCHNUGGI?
Wollt mal wieder anklopfen damit Du den dicken doofen Friesen nicht vergisst!
Grins!
GLG Stefan
KarinBalmer
09.04.2010 09:35
Das beste Mittel, jeden Tag zu beginnen, ist: Beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte (F.Nietzsche)

..........Und das will ich tun. All meinen Abos wünsche ich ein schönes Wochenende

LG Karin
KarinBalmer
04.04.2010 00:59
Will an diesem Ostermorgen
zu all meinen Abos eilen
und sagen:

Frohe Ostern Euch und Euren Lieben

Karin und Familie
Gast
04.03.2010 10:47
Hallo Sylvia

Durch Zufall habe ich diese Seite entdeckt und möchte Dir an dieser Stelle mein allergrösstes Kompliment aussprechen.
Du bist sehr angagiert in Deinem handeln und tun, finde ich grossartig.
Deine Biographie stimmte mich etwas traurig, bezogen auf Deine Suche nach Liebe und Respekt in Deiner Kindheit.
Sie deckt sich sehr mit meiner Biographie und ich weiß wie es sich anfühlt.
Interessiere mich sehr für Eure Collage, "Szenen an den Ufern der Nacht ", bin wirklich beeindruckt über das was man bewegen kann, wenn man will.
Hm, um ehrlich zu sein,ich beneide Dich, aber positiv gemeint.
Mein Traum wäre es, einmal eine kleine Vernissage zu gestalten und parallel dazu Lesungen am Abend, das ganze begleitet von wundervoller Musik.
Ich glaube an meinen Traum und halte daran fest.
So liebe Sylvia, vll. sehen wir uns auf der Collage in Elsdorf.
Es würde mich sehr freuen Dich und auch Prinzess mal kennen zu lernen.
Finde es übrigens klasse das Ihr das zusammen macht, natürlich mit dem besagten Herrn m Gepäck, der mir aber noch nicht bekannt ist.
Wünsche Euch viel Erfolg und das von Herzen

Ganz lieben Gruß von Seeadler ( DSFO )
NorbertvanTiggelen
21.12.2009 14:06
Hi Sylvia!
Herzlichen Glückwunsch nachträglich zu deinem Ehrentag wünsche ich Dir. Bleib sauber und gesund. ;-)
LG Norbert
Himmelskind
20.12.2009 17:43
___________$$$$$$$$$
_________$$$________$$$
________$______________$$
_______$________________$$
_______$____________$___$
_______$___________$_$_$
_______$____________$_$
_$$____$$_____________$$
$_$$___$$__________$__$
$___$$$$_$$_________$$................-:¦:-
_$_______$$$$$____$$$________.()
_$$________$$$____$$_________$$
___$$$_____________$$$$$$$$__$$_
______$___________________$$$$$$$
_______$$$$$$______________$$$$$$
____________$______________$_$$
___________$ __________$$$$$$
___________$__________$$
__________$____________$
_________$$_____________$
_________$_______________$$
________$_________________$$
_______$___________________$$
______$______________________$$
_____$_______________________$$
_____$______________________$
______$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$

Ein frohes Fest

wünscht euch das Himmelskind
Traumwelten
01.12.2009 14:44
Liebe Sylvia,

ich wünsche Dir eine wunderschöne Adventszeit.

Lieben Gruß
Eva

____()______()_____()______()_
____I_______I______I_______I__
__$$$$$__$$$$$__$$$$$__$$$$$
__$$$$$__$$$$$__$$$$$__$$$$$
__$$$$$__$$$$$__$$$$$__$$$$$

Bald wird die Zeit beginnen,
die uns froh und heiter stimmt,
und solang wir uns besinnen,
alle ganz gefangen nimmt.

Weihnachtsfest und weißer Winter,
da gehen alle Herzen auf,
und wir freuen uns wie Kinder,
immer wieder neu darauf.

Lasst uns aber daran denken,
für uns alle - jederzeit,
ist das Schönste, was wir schenken
Liebe und Geborgenheit.

Bald wird sich die Sonne wenden
auf der ruhelosen Bahn,
da wird alles Dunkel enden
und ein neues Jahr bricht an.

Wir in unserem Tun und Streben
schließen schon den Morgen ein,
überall dort, wo wir leben,
soll es gut und friedlich sein.

____()______()_____()______()_
____I_______I______I_______I__
__$$$$$__$$$$$__$$$$$__$$$$$
__$$$$$__$$$$$__$$$$$__$$$$$
__$$$$$__$$$$$__$$$$$__$$$$$
Weitere Einträge anzeigen
8
10
177
normal
1
0
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung