Gedichte
Ach, was haben wir gefeiert

"Ach, was haben wir gefeiert"
Veröffentlicht am 25. Juli 2010, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

es ist schön sich kleine Geheimnisse zu bewahren und so werde ich hier nichts wichtiges über mich schreiben. Wer aber meine Gefühle, Ängste und Freuden kennen und teilen möchte darf mich in meinen gedichten suchen. Dort ist auch überall ein wenig über mich zu finden. Meine Homepage müsste ich zwar mal wieder überarbeiten aber auch hier ist jeder willkommen http://www.ostseemoewe-privat.de/page1.php
Ach, was haben wir gefeiert

Ach, was haben wir gefeiert

Beschreibung

Den Wert des Menschen West Ost = Deutsch: Lyrische Erinnerungen an ein geteiltes Land. Anthologie (Taschenbuch) Deutschland war einst geteilt. Ein Teil des Volkes lebte im Westen, der andere im Osten. Wie war das damals - im geteilten Deutschland? Wie war das für die Bürger der DDR? Und was empfanden und dachten die Bürger in der BRD? Diese Fragen werden in diesem Werk durch 11 Autoren dokumentiert. Es sind Gedichte die das Leben schrieb. "Ach, was haben wir gefeiert" ist ein Gedicht aus dieser Anthologie von mir. dieses Buch könnt ihr über Amazon, aber auch direkt von mir ( bei mir ohne Porto) beziehen. Autor: Ostseemoewe

 

 Ach, was haben wir gefeiert

Ach, was haben wir gefeiert
da wurd` nicht lange rumgeeiert
aus Monis Konsum holten wir
den blauen Würger und das Bier

mussten nie einen Anlass suchen
die gab`s immer, wie den Zupfkuchen
denke grad an den Tanz in den Mai
da war Hinz und Kunz dabei

zum russischen Abend musst` es Wodka sein
jede Flasche kriegten wir klein
Soljaka mir auch heute noch mundet
den Plänterwald mit der Brigade erkundet

zum Frauentag im Kutschenwagen
da brauchte keiner Stimmung anzusagen
Kindertag, den Festplatz bunt geschmückt
unsere Kleinen waren hoch entzückt

 

 

 

zur Weihnachtszeit wir gemeinsam sangen
unter Tannen unsre Lieder klangen
diese Feiern durch die Jahreszeit
war es doch eine enge Verbundenheit 

 @i.pagel

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_38242-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_38242-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_240896.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_240898.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Ostseemoewe
es ist schön sich kleine Geheimnisse zu bewahren und so werde ich hier nichts wichtiges über mich schreiben. Wer aber meine Gefühle, Ängste und Freuden kennen und teilen möchte darf mich in meinen gedichten suchen. Dort ist auch überall ein wenig über mich zu finden. Meine Homepage müsste ich zwar mal wieder überarbeiten aber auch hier ist jeder willkommen http://www.ostseemoewe-privat.de/page1.php

Leser-Statistik
31

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
FLEURdelaCOEUR Re: Re: Ich sehe es genauso -
Zitat: (Original von Ostseemoewe am 25.07.2010 - 16:17 Uhr) liebe Wega
wunderbar das Du Dich auch hier zu Wort meldest.
Hier geht es doch sehr harmlos in den Dialogen zu.
Ich denke gerade an die Auseinandersetzungen beim beleben dieses Buches.
Das war echt viel heftiger und manches ging von beiden Seiten unter die gürtellinie.
Da waren auch die aus dem Osten, (eine autorin, eine verbissene Altkommunistin nicht besser.
ich denke Schönreden ist genauso schlimm wie Schlechtreden.
und liebste Wega, ich wohnte in Mecklemburg und hatte wohl auch das Glück politisch dadurch nicht behelligt worden zu sein.
Jeder Mensch hat diese Zeit induviduell erlebt und das will ich gerne respektieren.
So sollte jeder nur für sich sprechen.
Danke von Herzen für Deine ehrliche Meinung
GLG Ilona
Zitat: (Original von wega am 25.07.2010 - 14:58 Uhr) Liebste Ilona,
ich habe deinen Dialog mit Uwe verfolgt und stimme DIR zu - aus vollem Herzen. Habe ähnliche Dialoge auch schon mit einem anderen Autoren geführt, uns am Telefon erregt...
Ich kann und will es nicht ab, wenn man mir im Nachhinein mein ganzes Leben schlecht reden will, habe mich nun mal nicht wie im KZ gefühlt und nicht unentwegt an die Grenzschussanlagen gedacht , sondern mein ganz normales Leben gelebt, wie ich es in Einst und heute beschrieben habe. Gefeiert wurde auch bei uns nicht zu knapp.
Liebe Grüße
wega



Ich hatte gestern eine kleine Grillparty und deshalb wenig Zeit, musste heute erst mal ausschlafen und aufräumen.
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: Ich sehe es genauso - liebe Wega
wunderbar das Du Dich auch hier zu Wort meldest.
Hier geht es doch sehr harmlos in den Dialogen zu.
Ich denke gerade an die Auseinandersetzungen beim beleben dieses Buches.
Das war echt viel heftiger und manches ging von beiden Seiten unter die gürtellinie.
Da waren auch die aus dem Osten, (eine autorin, eine verbissene Altkommunistin nicht besser.
ich denke Schönreden ist genauso schlimm wie Schlechtreden.
und liebste Wega, ich wohnte in Mecklemburg und hatte wohl auch das Glück politisch dadurch nicht behelligt worden zu sein.
Jeder Mensch hat diese Zeit induviduell erlebt und das will ich gerne respektieren.
So sollte jeder nur für sich sprechen.
Danke von Herzen für Deine ehrliche Meinung
GLG Ilona
Zitat: (Original von wega am 25.07.2010 - 14:58 Uhr) Liebste Ilona,
ich habe deinen Dialog mit Uwe verfolgt und stimme DIR zu - aus vollem Herzen. Habe ähnliche Dialoge auch schon mit einem anderen Autoren geführt, uns am Telefon erregt...
Ich kann und will es nicht ab, wenn man mir im Nachhinein mein ganzes Leben schlecht reden will, habe mich nun mal nicht wie im KZ gefühlt und nicht unentwegt an die Grenzschussanlagen gedacht , sondern mein ganz normales Leben gelebt, wie ich es in Einst und heute beschrieben habe. Gefeiert wurde auch bei uns nicht zu knapp.
Liebe Grüße
wega

Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Ich sehe es genauso - Liebste Ilona,
ich habe deinen Dialog mit Uwe verfolgt und stimme DIR zu - aus vollem Herzen. Habe ähnliche Dialoge auch schon mit einem anderen Autoren geführt, uns am Telefon erregt...
Ich kann und will es nicht ab, wenn man mir im Nachhinein mein ganzes Leben schlecht reden will, habe mich nun mal nicht wie im KZ gefühlt und nicht unentwegt an die Grenzschussanlagen gedacht , sondern mein ganz normales Leben gelebt, wie ich es in Einst und heute beschrieben habe. Gefeiert wurde auch bei uns nicht zu knapp.
Liebe Grüße
wega
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: ich glaube gerade dein Gedicht - Liebe Ute
ich schicke dir gerne das Buch zum Vorzugspreis, so wie ich es als Mitautorin bekommen habe.
Auch für alle anderen Leser die sich dafür interessieren.
Das Buch kostet im handel 14,00 euro. schickt ihr mir eine Mail dann könnt ihr für 10,00 Euro inklusive porto das buch von mir bekommen.
Danke von Herzen liebe Ute
Ilona
Zitat: (Original von timeless am 25.07.2010 - 12:40 Uhr) verbindet Ots und West, denn in meiner Jugend war es ähnlich. Ok Wodka und russische Abende nicht, aber doch auch diese Lust am leben.

Das Buch hätte ich sehr gerne.

Ganz liebe Grüße deine Ute

wenn ic meine Abos und Kommis bearbeitet habe muss ich mir ungedingt den Dialog zwischen dir und Uwe zu Gemüte führen.

Vor langer Zeit - Antworten
UteSchuster ich glaube gerade dein Gedicht - verbindet Ots und West, denn in meiner Jugend war es ähnlich. Ok Wodka und russische Abende nicht, aber doch auch diese Lust am leben.

Das Buch hätte ich sehr gerne.

Ganz liebe Grüße deine Ute

wenn ic meine Abos und Kommis bearbeitet habe muss ich mir ungedingt den Dialog zwischen dir und Uwe zu Gemüte führen.
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: Erntesommer in der Uckemark und in Mecklenburg... - lieber Uwe
"Erntesommer in der Uckemark und in Mecklenburg..." und ich als Studentin mit 18 Jahren in einer super Truppe durfte Mähdrescher fahren. Weil wir am Tag soviel Staub geschluckt haben... schluckten wir abends Bier und Fusel in Massen.
Schön das Du es auch so differenziert betrachten kannst
nicht alle Menschen sind dazu in der Lage
aber ich finde nichts schlimmer als Schwarzweißmalerei.
GLG an Dich
Ilona
Zitat: (Original von mozimi am 25.07.2010 - 10:56 Uhr) Kein Thema...
Jugend ist einmalig...
auch für die Alten, deren Augen leuchten, wenn sie vom Arbeitsdienst reden...
Mir geht es sogar so, dass mein Herz weit wird, bei den Liedern die wir sangen und singen "mußten"...oder auch eben nur sangen...
wirklich kein Thema...es war herrlich...
Wirklich trauern habe ich mich erlebt, als es um das Gefühl Transit ging...Es war das System überwinden und frei außerhalb des Systems zu reisen...um dann doch zurückzukehren, zu den Lieben die man zurückließ...Ebenso wie Seewolf auf Reisen sein...es war grandios!!! Doch ihne das System geht es nicht mehr...eine vergangen Welt...

LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
mozimi Erntesommer in der Uckemark und in Mecklenburg... - Kein Thema...
Jugend ist einmalig...
auch für die Alten, deren Augen leuchten, wenn sie vom Arbeitsdienst reden...
Mir geht es sogar so, dass mein Herz weit wird, bei den Liedern die wir sangen und singen "mußten"...oder auch eben nur sangen...
wirklich kein Thema...es war herrlich...
Wirklich trauern habe ich mich erlebt, als es um das Gefühl Transit ging...Es war das System überwinden und frei außerhalb des Systems zu reisen...um dann doch zurückzukehren, zu den Lieben die man zurückließ...Ebenso wie Seewolf auf Reisen sein...es war grandios!!! Doch ihne das System geht es nicht mehr...eine vergangen Welt...

LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: oha...! - lieber Uwe
sicher man kann nicht nur man soll über diese Dinge und Gedichte diskutieren.
Und es ist keine Parodie!!!
Es ist eine Momentaufnahme meines Empfindens.
Damit stelle ich nicht in Abrede das es ganz viele schlimme Dinge gab und ich das System genau wie Du verachte.
Auch ich habe viele Dinge erlebt, die mir heute noch eine Gänsehaut des Grauens bereiten.
Aber es gab auch das, "wir haben auch gefeiert" denn viele aus der BRD denken wir haben Tag und Nacht nur gelitten.
Nein!!! ich für meinen Teil sage
das Leben war viel differenzierter.
Ich habe dort meine Kindheit und Jugend verbracht.
Ich habe getanzt und gelacht.
Ich habe und hatte dort, auf Rügen und in Güstrow viele Freunde. nicht jeder war bei der Stasi.
Ich habe auch nicht jeden Tag darüber nachgedacht wie schrecklich das System, die DDR ist.
Ich möchte einfach, und wer das Buch liest wird ein wenig begreifen, erzählen das es soviel gab und ein ganz wichtiger Punkt für mich war die Verbundenheit ob im Haus in dem ich wohnte, in der LPG in der ich arbeitete unter den Kollegen, oder im Schrebergarten.
auch das gehört zu meiner Vergangenheit.
Danke fürs Lesen
Ilona Zitat: (Original von mozimi am 25.07.2010 - 10:14 Uhr) Diese Rückschau, dieses Gefühl, ja...
Und doch...
Als Parodie, auf den Arm nehmen, auf dei Schippe nehmen, ja....
Gott sei Dank, nun ist's vorbei mit der Übeltäterei...
Also fünf Sterne für die Parodie...und nur dafür...
Einen Haken hat es, es ist missverständlich...
Eben gerade so wie, es war nicht alles schlecht...
Und die Gemeinschaft die erlebt wurde, o.k.
Jedoch, war es nicht auch falsch...?
Darin liegt die Crux...da braucht es mehr Differenzierung
Ich könnte Dir zum Beispiel von solch einer Gemeinschaft berichten, die am nächsten Tag von Mielke die Orden abgeholt haben und die sich Geil ohne Ende gaben...die also für die Denunziation Orden bekamen und zugleich selbst....,eine im wahrsten Sinne des Wortes verrückte Welt...in der Andere, die diese Ordnung verlassen wollten tot geschossen wurden, oder eingesperrt wurden...
Wir lebten alle in einem großen "KZ", was sich versuchte selbst zu organisieren...Ich weiß es klingt brutal und hart und unzulässig...Jedoch man kann es doch mal diskutieren...
LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
mozimi oha...! - Diese Rückschau, dieses Gefühl, ja...
Und doch...
Als Parodie, auf den Arm nehmen, auf dei Schippe nehmen, ja....
Gott sei Dank, nun ist's vorbei mit der Übeltäterei...
Also fünf Sterne für die Parodie...und nur dafür...
Einen Haken hat es, es ist missverständlich...
Eben gerade so wie, es war nicht alles schlecht...
Und die Gemeinschaft die erlebt wurde, o.k.
Jedoch, war es nicht auch falsch...?
Darin liegt die Crux...da braucht es mehr Differenzierung
Ich könnte Dir zum Beispiel von solch einer Gemeinschaft berichten, die am nächsten Tag von Mielke die Orden abgeholt haben und die sich Geil ohne Ende gaben...die also für die Denunziation Orden bekamen und zugleich selbst....,eine im wahrsten Sinne des Wortes verrückte Welt...in der Andere, die diese Ordnung verlassen wollten tot geschossen wurden, oder eingesperrt wurden...
Wir lebten alle in einem großen "KZ", was sich versuchte selbst zu organisieren...Ich weiß es klingt brutal und hart und unzulässig...Jedoch man kann es doch mal diskutieren...
LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
9
0
Senden

38242
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung