Humor & Satire
Feingefühl

0
"... schon wieder Nonsens"
Veröffentlicht am 22. August 2014, 4 Seiten
Kategorie Humor & Satire
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

In meinem Garten steht kein Birnbaum - trotzdem unschwer zu erkennen wo mein Zuhause ist. Der Dichter, der dieses Land mit Leidenschaft beschrieb, muss damals schon gewusst haben, dass ich mich dort niederlassen würde. Das Schreiben habe ich - wie fast alle - mit dem ABC erlernt. Eigene Gedanken zu Papier zu bringen ... viel, viel später. Mich hat weder die Muse geküsst, noch fühle ich mich berufen meine Mitmenschen mit meinen literarischen ...
... schon wieder Nonsens

Feingefühl

Feingefühl

"So", sagt die Nadel spitz zum Faden,

"wer mich bezwingt, der kann mich haben.

Mein Öhr ist schmal und klein,

schaffst Du´s hinein, dann bin ich dein.

Dann tanzen wir in Samt und Seide,

welch ein Vergnügen für uns beide,

auch wird gesteppt so dann und wann,

sofern man diesen Stich auch kann.

Dem Faden schwillt vor Stolz die Brust,

er spreizt sich voller Kraft und Lust,

bemerkt zu spät, dass das verfrüht,

er drängelt, doch vergebens er sich müht.

Es passt nicht und schon kommt die Schere

und kürzt, was offenbar im Wege.

So frisch und glatt versucht erneut

er das zu tun, was Nadel freut.

Er dreht und krümmt sich wie verrückt,

der Teufel will´s, er hat kein Glück.



Und wieder wird ein Stück gestutzt,

befeuchtet, damit blank geputzt,

den neuen Anlauf er kann wagen,

die Nadel ruft: "Nur nicht verzagen!"

Wütend wird er, fängt an zu zittern,

der Misserfolg lässt ihn verbittern,

und wieder naht die Klinge scharf,

der Faden stöhnt, "nein, kein Bedarf."

Ein Schnitt, schon fühlt er sich als Dussel,

nun viel zu kurz, nur noch ein Fussel,

kann niemals in das Öhr eintauchen,

denn er ist nicht mehr zu gebrauchen.






©KaraList 08/2014

Cover ClipArt

0

Hörbuch

Über den Autor

KaraList
In meinem Garten steht kein Birnbaum - trotzdem unschwer zu erkennen wo mein Zuhause ist. Der Dichter, der dieses Land mit Leidenschaft beschrieb, muss damals schon gewusst haben, dass ich mich dort niederlassen würde.
Das Schreiben habe ich - wie fast alle - mit dem ABC erlernt. Eigene Gedanken zu Papier zu bringen ... viel, viel später. Mich hat weder die Muse geküsst, noch fühle ich mich berufen meine Mitmenschen mit meinen literarischen Ergüssen zu überschütten. Nach gefühlten 20 000 gelesenen Büchern, habe ich mir gesagt, eine Geschichte oder ein Gedicht schreiben, das kannst du vielleicht auch. Und wenn der geneigte Leser nach der letzten Zeile das Buch mit dem Gedanken zuschlägt ´schade, dass es zu Ende ist` - dann war die Mühe nicht umsonst. Denn, Schreiben ist Arbeit.

Leser-Statistik
27

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
SaenaPJ 
*
Ein Faden dünn und schmächtig
wehrt sich dagegen sehr mächtig
Er möchte keinesfalls in diese Enge
auch wenn man ihn da so dränge

Man müsste viel besser sehen
dann wird es sicher gehen
Eine Brille wanderte auf die Nase
umgekippt wurde die Blumenvase

Der Faden er wurde nun nass
was soll jetzt auch noch dass
Dicker erschien er mit der Brille
erloschen war sofort der Wille

Ins Loch ihn noch zu delegieren
man begann hier zu resignieren
Da knickte er doch einfach um
-mensch sei doch nicht so dumm

Versuche es doch noch ein mal
man hat ja keine andere Wahl
plötzlich war er dann doch drin
ihn zu benutzen hatte keinen Sinn

Feucht darf eine Faden-spitze sein
Jedoch durchzogen nass oh nein
So kann es einem wohl ergehen
der einfach gewillt ist zu nähen

;-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))

wundervoll geschrieben liebe Kara

liebe Grüße Petra-Josie
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Da hast Du ja ein süßes Gedicht aus dem Hut gezaubert, liebe Petra-Josie. Klasse!
Ich freue mich, dass Dir meine Zeilen gefallen haben und Du sie mit einem Favo belohnt hast. Vielen herzlichen Dank!
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Janara Echt putzig
und ne tolle Idee
:o)
LG
Jana
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Dankeschön für´s Lesen und die Talerchen.
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
MarieLue Absolute Spitzenklasse!
Herzliche Grüße
Marie Lue
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Nun, das lese ich doch gerne, liebe Marie Lue. Für Dein Lob und den Favo vielen herzlichen Dank.
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Das Schicksal eines Fadens. Liegt es nun am Faden oder an der Nadel?
Du hast etwas tolles aus dem Thema gemacht. Der Rhythmus ist für mein Empfinden nicht ganz perfekt, so dass ich ab und an ins Stolpern kam. Ist hier aber nicht so schlimm.
Liebe Grüße
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Vielen herzlichen Dank für Deinen Besuch bei mir und den netten Kommentar. Richtig, einige Zeilen sind zu lang ... immer dann, wenn ich mich für die ´Geschichte` entschieden habe und meine Wortwahl nicht mehr ändern wollte. Manchmal gelingt es mir auch, mich selbst zu überlisten. :-))
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Karimela Ein wirklich herrliches Gedicht und jeder, der den Kampf von Nadel und Faden schon einmal bewältigt hat, kann die Zeilen wunderbar nachvollziehen;-)
Hat mir sehr gut gefallen.
Liebe Grüße
Karimela
Vor langer Zeit - Antworten
KaraList Ich danke Dir sehr für Dein Lob, liebe Karimela. Vielen herzlichen Dank auch für die kllingende Münze.
Ein schönes Wochenende für Dich!
LG
Kara
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
28
0
Senden

117442
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung