Gedichte
Danke Chef

0
"Danke Chef"
Veröffentlicht am 06. September 2008, 6 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Es fällt mir nicht leicht, etwas über mich zu schreiben. Also ganz kurz: 52 Jahre alt,glücklich geschieden, Mutter von drei Superkindern, Psychologisch-technische Assistentin - fühle mich viel jünger als ich bin. Noch Fragen, dann fragt ruhig, ich stehe jederzeit Rede und Antwort.
Danke Chef

Danke Chef

Jahrelang hat er sich für den Laden krummgemacht,

jahrelang viel zu wenig an sich gedacht.

Nun geht er zur Arbeit wie jeden Morgen.

Es drücken ihn finanzielle Sorgen.

Tiefe Falten ziehen sich durch sein Gesicht,

aber seine Arbeit leidet darunter nicht.

Er schlendert zum Spind, zieht den Blaumann an,

wie er es schon seit Jahrzehnten getan.

Dann plötzlich wird er zum Chef zitiert.

Er ahnte schon, was jetzt passiert:

Der Chef sitzt in seinem dicken Sessel feist.

Er grinst ihn an und sagt dann dreist:

„Sie sind zu alt für diesen Betrieb.“

Diese Worte treffen ihn wie ein Hieb,

den er in seiner Magengrube spüren kann.

Sein Chef, der grinst ihn hämisch an:

„Ich will, dass Sie nach Hause gehen.

Bei uns will ich Sie nicht mehr sehen,

denn jetzt sind mal die Jüngeren dran.

Sie haben genug für uns getan.“

Er sagt, er habe an eine Abfindung gedacht

und dass es ihm sicher Freude macht,

jetzt nicht mehr täglich zur Arbeit zu müssen.

Er solle seine Familie grüßen.

Dann greift sein Chef zum Telefon:

„Sie können gehen, das war es schon.“

Er hat den Kopf tief eingezogen.

Er fühlt sich irgendwie betrogen.

Er ist für die Rente noch zu jung.

Für einen neuen Job fehlt ihm der Schwung.

Mit einer Abfindung wollen sie ihn abspeisen.

Wo soll er in seinem Alter beweisen,

dass er noch sehr viel leisten kann?

Wer stellt so alte Menschen an?

Langsam zieht er den Blaumann wieder aus,

schlendert den Weg nun müde nach Haus.

Tränenverschleiert sieht er die Welt,

er, der noch nicht zum alten Eisen zählt.

Ist das der Dank, er kann es nicht fassen.

Kann sein Chef ihn so einfach entlassen?

Was soll er seiner Frau erzählen,

grad jetzt, wo sie die Sorgen quälen?

Er muss über eine Brücke gehen.

Am höchsten Punkt, da bleibt er stehen.

Ein Sprung und alles ist vorbei.

Ein Sprung, dann ist er endlich frei.

Ein Schritt nur, ein Zurück gibt es nicht mehr,

denn ohne Job ist sein Leben leer.

 

Am nächsten Tag konnte man in der Zeitung lesen:

Offensichtlich ist es Selbstmord gewesen.

Es hat ihn noch jemand rufen gehört:

„Danke, Chef, Sie haben mein Leben zerstört.“

 

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_44112.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_44113.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_44114.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_44115.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_44116.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_44117.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Chrissy55
Es fällt mir nicht leicht, etwas über mich zu schreiben. Also ganz kurz: 52 Jahre alt,glücklich geschieden, Mutter von drei Superkindern, Psychologisch-technische Assistentin - fühle mich viel jünger als ich bin. Noch Fragen, dann fragt ruhig, ich stehe jederzeit Rede und Antwort.

Leser-Statistik
10.358

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zamperle schön geschrieben - ich bin auch ein Opfer eines fiesen Chefs. Ich kämpfe mich durch das leben jetzt leider mit Arbeitslosengeld II . Ich bin 51 Jahre alt und offensichtliche keine Chance mehr, einen Job zu finden.
An Selbstmord habe ich persönlich noch nicht gedacht. Es ist immer eine Ansichtssache.
Grüße Zamperle
Vor langer Zeit - Antworten
Chrissy55 Meine Liebe, du wirst sehen,
auch für dich kann es aufwärts gehen.
Du darfst einfach nicht resignieren.
In deinem Leben kann noch viel passieren.
Glaube einfach an dich und an dein Leben,
dann wird es eine ungeahnte Zukunft geben.
Nehme den Rat deiner Integrationsfachkraft an,
weil sie dir weiterhelfen kann.
Das Jobcenter muss für niemanden das Ende sein.
Oft kann es auch ein neuer Anfang sein.
Vor langer Zeit - Antworten
Gast ich finde sie haben sehr viel potential.
als ich dieses gedicht gelesen habe, sind mir die tränen gekommen
es ist ein wirklich sehr sehr schönes gedicht. und ich möchte ihnen
danken das ich es lesen durfte.
es ist wirklich ein sehr gutes gedicht.also:
,,danke chrissie"
Mfg A.N.
Vor langer Zeit - Antworten
Chrissy55 Re: Hallo Chrissy -
Zitat: (Original von Gerneschreiber am 13.09.2008 - 18:14 Uhr) du hast den Kern des Problems gut getroffen. Ein sehr aktuelles Thema...leider. Es wird höchste Zeit, dass die Leistungen von Älteren anders bewertet werden.Man soll körperlich und geistig fit sein wie ein dreißigjähriger und arbeiten bis zum fünfundsechzigsten Lebensjahr...oder noch länger? Und wenn ein jüngerer kommt, oder die Firma "ausgelagert" wird, wird man doch abgeschoben.

Grüße: Heidrun


Danke, Heidrun, genau das ist es, man wird abgeschoben. Jahrelang hat man sich aufgerieben für eine Firma und für einen Chef und plötzlich ist man nichts mehr Wert, dabei könnten wir von dem Wissen dieser Menschen so sehr profitieren. Müssen wir erst schreien, damit das erkannt wird?
Lg Chrissy
Vor langer Zeit - Antworten
Chrissy55 Re: ohh man -
Zitat: (Original von aerztefan1412 am 06.09.2008 - 23:23 Uhr) was für ein chef
solche menschen hasse ich
wie kann er nur dabi grinsen, wenn er jmd entlässt, der den job schon jahrelang macht?

irgendwie erinner mich das an emien mom
sie ist kinderpflegerin
in 2 jahren wird dieser beruf komplett abegschafft und sie steht dann auch ohne arbeit da..
lg
marina


Danke Marina, genau das, was du von deiner Mom schilderst, das verstehe ich nicht, wenn jemand einen Job macht, seit Jahren und auch noch gut, dann kann der doch nicht entlassen werden, nur weil diese Berufsbezeichnung abgeschafft wird. Vielleicht sollte der Chef deiner Mom stattdessen die Möglichkeit einer Fortbildung geben.
Das Leben kann so ungerecht sein.
LG Chrissy
Vor langer Zeit - Antworten
aerztefan1412 ohh man - was für ein chef
solche menschen hasse ich
wie kann er nur dabi grinsen, wenn er jmd entlässt, der den job schon jahrelang macht?

irgendwie erinner mich das an emien mom
sie ist kinderpflegerin
in 2 jahren wird dieser beruf komplett abegschafft und sie steht dann auch ohne arbeit da..
lg
marina
Vor langer Zeit - Antworten
Chrissy55 Re: Chef -
Zitat: (Original von PaulG am 06.09.2008 - 18:23 Uhr) Die da oben in der höchsten Chef-Etage sind leider oft geblendet von Umsätzen und Gewinn. Sie sehen vor lauter Beratern gar nicht mehr, wer denn den Betrieb am Laufen hält...

LG, Paul


Danke, Paul, da stimme ich dir zu. Trotzdem macht es mich wütend zu sehen, wie oft mit älteren Mitarbeitern umgegangen wird. Anstatt von deren Erfahrungen zu profitieren, werden die abgeschoben. Denken die da oben eigentlich nie nach?
LG Chrissy
Vor langer Zeit - Antworten
Chrissy55 Re: Danke Chef -
Zitat: (Original von Rattenfaenger am 06.09.2008 - 15:14 Uhr) Liebe Chrissy, ich teile die Meinung von Erna und sehe Deine Erklärung. Davon abgesehen hast Du die Situation, die ich persönlich kenne, gut erfasst.
LG
Rattenfänger


Erst einmal vielen Dank, es trifft mich immer irgendwie, wenn ich Menschen dadurch so persönlich anspreche. Ich bin aber der Meinung, dass gerade die Alteingesessenen über so viele Erfahrungen verfügen, die sie so gut an jüngere Menschen weitergeben könnten. Leider wird ihnen sehr oft gar nicht die Chance gegeben, obwohl sehr viele davon profitieren könnten. Ich denke, es ist egal, in welchen Berufsbereich man da hineinsieht, Erfahrungen sind doch immer wichtig und oft viel lehrreicher als Bücher.
LG Chrissy
Vor langer Zeit - Antworten
PaulG Chef - Die da oben in der höchsten Chef-Etage sind leider oft geblendet von Umsätzen und Gewinn. Sie sehen vor lauter Beratern gar nicht mehr, wer denn den Betrieb am Laufen hält...

LG, Paul
Vor langer Zeit - Antworten
Rattenfaenger Danke Chef - Liebe Chrissy, ich teile die Meinung von Erna und sehe Deine Erklärung. Davon abgesehen hast Du die Situation, die ich persönlich kenne, gut erfasst.
LG
Rattenfänger
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
12
0
Senden

10496
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung