Autorenprofil von Helgaschreibt

0
Abonnieren

Helgaschreibt

Über mich
Nachricht senden

Senden
Ich bin 1950 in Berlin geboren, bin unendliche Zeiten zur Schule gegangen, habe brav studiert und in diversen Firmen artig gearbeitet, bin nunmehr das dritte Mal verheiratet, habe zwei erwachsene, tolle Kinder und gehe endlich meinen Neigungen nach, die sich auf kreativer Ebene bewegen.

Ich bevorzuge die Satire, die Ironie, mag Methapher, die aber die Botschaft nicht verschleiern, eher krasser hervortreten lassen. Gerne nehme ich den typischen "Michel", den modernen Spießbürger, die großen Schlappen unserer Gesellschaft aufs Korn. Aber manchmal möchte ich auch poesievoll den Sinn des Lebens unterstreichen, allerdings immer den Boden der Tatsachen, stets lebensbejahend, im Auge behaltend. Ich liebe den Witz mit Geist und biete viel Hintergründiges an. Das Lachen über sich selbst aber auch über die allgegenwärtige Dummheit im Allgemeinen, scheint mir trotz aller schlimmen Erfahrungen immer geholfen zu haben, mich aus brenzligen Phasen oder Situationen zu bringen.

Ein intensives Nachdenken, Aufarbeiten mit einhergehendem Aufschreiben, und nicht zuletzt die eigene Malerei, sind meine Methoden mit dem Leben im positivsten Sinne umgehen zu können.

Falls sich jemand für meine Malerei interessiert, der besucht bitte meine kleine Online-Galerie. (im Augenblick noch in Beabeitung...die neusten Bilder fehlen..)

http://helga-siebecke.magix.net

Profil-Statistik
  479

Leser
Quelle

Letzte Aktivitäten

Kommentar zum Text Wenn Zweigsprossen blühen
Kommentar zum Text Irrtum
11084
11084
profil
Kleines Interview mit Helgaschreibt
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Aus eigenem Antrieb, um mein Leben aufzuarbeiten.
Welche Ambitionen hast du?
Malen, schreiben, wandern, Klavier spielen, philosophieren
Welche Probleme hast du beim Schreiben?
keine
Was inspiriert dich?
Der Alltag, die Natur und nicht zuletzt mein Mann

Favoriten von Helgaschreibt

Weitere Bücher anzeigen
11084
Gedanken von Helgaschreibt

So da sitzen ...und noch mehr Sinnloses, Nutzloses

 

Herumstehen

Wer will das? Es hört sich so nutzlos an.

Es ist anstrengender als nur so dazusitzen.

 Menschen stehen ständig irgendwo herum.

 Warten sie oder stehen sie nur herum?

 Es ist so dumm, denn wir wissen und sehen

 einer allein kann nicht herum stehen.

 So dazusitzen, das geht. Man sitzt nie herum.

 Man braucht keinen zweiten, drum

 stehen sie so herum als würden sie warten.

 Wenn keiner kommt, um mit herum zu stehen,

 dann wird es Zeit irgendwohin zu gehen,

 vielleicht um einfach nur so dazusitzen.

 

So da sitzen

Manchmal sitze ich einfach nur so da, für mein Gegenüber unverständlich. Ich nenne es unkonkrete Besinnung auf nichts Besonderes. Der Außenstehende oder -sitzende schaut auf meine Augen und versteht nichts, denn sie sind nach innen gekehrt. Ich träume mit offenen Augen, ich hätte mich fest geguckt, ich würde einen leeren Blick haben und nur Löcher in die Luft schauen. Meinetwegen, sollen sie so denken, allein ich weiß es besser, denn das ist nur der Schein.

Einst saß ich wieder einmal nur so da und ich hörte wie gesagt wurde, ich hätte jetzt gerade ein reiches Innenleben und man dürfe dasselbe nicht unterbrechen. Ich nickte dieser verständnisvollen Person zu, denn ich kann dabei komischerweise dennoch aufnehmen, was um mich herum gesagt und getan wird. Zum Gespräch trage ich allerdings in diesen kleinen Momenten nicht bei. Wenn ich so da sitze, dann ist das nicht sehr unterhaltsam für andere. Ich will nicht sprechen.

Schön, wenn mir ein reiches Innenleben zugebilligt wird. Manchmal jedoch ertappe ich mich, dass ich wirklich nur so dasitze und in der Tat in den blauen Himmel schaue, ohne Weltbewegendes dabei zu denken. Ich lasse einfache Gedanken ruhig fließen und bemühe mich nicht, sie zu fokussieren. Die Gedanken sind frei, in dem Fall aber irgendwie anders. Sie dürfen sich verselbständigen. Dabei regeneriere ich, ohne aktiv zu sein. Ich lasse quasi andere in mir tun und lassen, was sie für richtig halten. Das Schönste daran ist, dass ich das Gefühl habe, mir schadet es nicht, anderen auch nicht und alles ist gut so.

 Nun frage ich mich, wie lange sollte man einfach nur so da sitzen? Ab wann wird das schädlich? Einem älteren Menschen billigt man etwas mehr Da-sitz-Zeit zu, schließlich haben die Alten auch die Zeit für derlei Grillen. Ein jüngerer Mensch sitzt so da, wenn er ausgepowert ist und nicht mehr kann. Das Dasitzen ist eine körperliche Reaktion, die zwar so auch zur Regenerierung zwingt, aber mir scheint, es ist ein anderes Dasitzen, ein zwanghaftes. Mal abgesehen davon, dass man sich auch zwingen muss, weiter zu arbeiten. Ich muss das nun nicht mehr, ich kann dasitzen bis Ultimo.

 Natürlich sitze ich nicht stundenlang nur da, obwohl ich es könnte. Ich habe noch Bewegungsdrang und lebe diesen aus, wenn mir danach ist....doch manchmal brauche ich einen Tritt in den Allerwertesten, natürlich einen angemessenen, um nicht meinem Phlegma zu erliegen. Nur dazusitzen, ist nicht das Allheilmittel...man muss auch mal raus...

 

 

Daliegen und Rumliegen

Es gibt Menschen die müssen es und sie sind darüber selten froh.

Sie denken viel über das Leben nach, denn es war nicht immer so.

 Es gibt Leute, die liegen einfach rum, räkeln sich und sind dumm.

 Sie vergessen zu leben, zu denken, machen keinen Finger krumm.

Aber man kann auch einmal daliegen und das Daliegen genießen.

 Besonders im Sommer, wenn die duftenden Blumenwiesen sprießen,

 dann liegt man so rum, schaut in den Himmel, fern vom Gewimmel.

 Man lässt die Gedanken wandern und liegt nur so da, ohne zu denken

 ist aber dem Himmel nah und all den Geschenken, die keiner gibt,

 liegt einfach rum, ohne im Wege zu sein. Atmet tief aus und wieder ein.

 

6315

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zeige mehr Kommentare
10
0
0
Senden

Verewige dich im Gästebuch von Helgaschreibt

Gästebuch von Helgaschreibt
Gästebucheintrag verfassen

Eintragen
Newcomer
25.12.2015 13:04
Hallo Helga,
ich habe Dich erst heute entdeckt, und lasse herzliche Grüße hier.
Großartige Bilder malst Du, ganz Klasse!
Ich wünsche Dir noch fröhliche Weihnachten, liebe Grüße von Marko
Tintenklecks
14.08.2015 20:07
ich habe Dich erst jetzt entdeckt. Löcher, Wahnsinn.. und lasse Dir einen löchrigen und einen gestopften Gruß hier. aus Ungarn
der Tintenklecks
monalisa592107
13.01.2014 19:38
auch von mir mal einen lieben Gruß zum noch neuen Jahr 2014
Tolle Gemälde malst du auch die gefallen mir
lg monika
Misspelled
13.01.2014 13:46
Einen lieben Gruß da lass... Das Tango tanzende Paar ist einfach sensationell, dass musste ich dir hier einfach einmal sagen. Gut getroffen in der Haltung und mit der gesamten Stimmung.

Lg und eine schöne Woche, Miss
Carolyn2
09.12.2013 20:53
Hallo Helga,

ich habe gerade dein Märchen gelesen und fand es einfach wunderschön. Großartige Cover, bald lese ich mehr und schaue auch mal auf deiner Internetseite vorbei.

Liebe Grüße,

Dörte
GerLINDE
05.05.2013 20:11
Hallo Helga,

herzlich Willkommen auf dieser schönen Schreibplattform.
Ich wünsche Dir viel Freude und Erfolg mit den Bücherrn.

Lieben Gruß
Gerlinde
Helgaschreibt
04.05.2013 17:15
Ich danke Euch für die nette Begrüßung. Schön wenn man darunter alte Freunde trifft aber auch die neuen Unbekannten sind wertvoll. Das Gedicht von lachmal hat mich auch gefreut. Danke!
Herzlichst Helga
Enya2853
04.05.2013 12:00
Liebe Helga,
ja, man trifft einige Bekannte wieder, was schön ist. Aber man lernt auch neue Menschen kennen, das ist spannend.

Ich freue mich auf deine Bücher.
Jetzt, am Wochenende, ist mal wieder Familie angesagt.

Schau dich hier um, fühl dich wohl...und sei willkommen.
Herzlichst
Enya
Weitere Einträge anzeigen
8
10
11084
normal
1
0
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung