Vorstellung EllenAusten

0
Forum / Werbefenster / Vorstellungsrunde für neue Mitglieder

VORSTELLUNG ELLENAUSTEN

Thema gestartet
von EllenAusten
am 18.01.2022 - 01:23 Uhr
Aktive Mitglieder:
EllenAusten  Vorwort:

Es sind die inneren Fesseln, welche mir die Freiheit zum Schreiben nehmen. Die müden Finger setzen an der Tastatur an, streifen die einzelnen, silbernen Buchstaben, doch bleibt der Bildschirm leer und weiß. Erschöpft sitze ich vor diesem leeren Blatt, als spiegele es das Innere meiner Gedanken wider. Wütend versuche ich mich gegen diese Vorstellung zu wehren, zerre und wirre, doch die Leere reißt mir den Boden unter den Füßen weg.

Mit all meiner Kraft beginne ich die verrosteten Fesseln zu lösen, fülle den noch leeren Bildschirm mit wenigen Worten. Ein innerer Impuls lässt mich zurücklehnen, als seien die Tasten reines Gift. Die Fesseln liegen wieder eng um das Handgelenk, schmerzen. Und dann wage ich einen Blick auf die geschriebenen Worte. Grausamkeiten der Sprache, denke ich.
Tränen fließen die Wangen hinunter. Sie beschreiben die Wut, die ich mir gegenüber empfinde. Unfähigkeit. Ein Begriff, den ich mir immer und immer wieder antue.

Es sind die vielen Emotionen, die in mir eine verzweifelte Sehnsucht wecken, schreiben zu können. So viele Gedanken, voller Hoffnung und Trauer, denen ich so gerne eine Stimme geben möchte. Und doch, treiben mich die inneren Hiebe immer wieder an die Grenzen des Ertragbaren. Die laute Stimme, welche jedes geschriebene Wort in eine grausame Beleidigung der Sprache enden lässt. Unerträglich. Wertlos. Und am Ende dieser Folter wandeln sich viele Stunden in ein leeres Blatt Papier. Weiß und leblos.

Manchmal stelle ich mir die Frage, ob diese Fesseln nicht bloß Handwerkszeug des Inneren sind, um die tief liegenden Wunden zu schützen. Ihnen keine Möglichkeit zu geben, mit der Außenwelt in Berührung zu treten. Doch können diese Wunden nicht viel schneller heilen, wenn sie mit Sauerstoff in Verbindung treten?

So eine lange Zeit ist vergangen, in der ich mich habe unterdrücken lassen von diesen Fesseln, sie rosten lassen auf der empfindlichen Haut, bis die Finger müde waren von all dem Schmerz. Und nun liegen so viele Ideen leblos in vergessenen Unterordnern, gesichtslose Dialoge, geschichtslose Charaktere, ohne Leben, ohne Sinn.

Doch damit soll endlich Schluss sein. Mit aller Kraft reiße ich die Fesseln von mir, werfe sie tief ins Verborgene. Und dann beginne ich. Ich beginne zu schreiben, lasse den Worten freien Lauf. Ich schreibe über diese Barriere, die mir verwehrt, was ich mir schon seit einer langen Zeit wünsche: Frei sein. Frei tun. Schreiben.

Vorstellung:

EllenAusten. 23 Jahre. stille Träumerin.

Ich freue mich sehr auf wundervolle Zeilen vieler begabter Schriftsteller und Menschen, die eine Leidenschaft teilen.
Vor ein paar Wochen - Antworten
Buhuuuh  Hallo hier! :)
Diese Woche - Antworten
Einfügen
Thema abonnieren
8239
1
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung