Gedichte
Mensch werden - "Lebensbausteine"

0
"Mensch werden - "Lebensbausteine""
Veröffentlicht am 17. November 2013, 192 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: transiastock - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Lebenserfahrungen ? Liebe, Glauben, Sexualität, Weisheit, Grenzbereiche, kann Mann/Frau nur durch eigene Erfahrungen im laufe des Lebens erlangen. Voraussetzung Mann/Frau hat den Mut und den Willen mit eigenen Schritten den Lebensweg zu gehen, mit allen Höhen und Tiefen. Ich Glaube: Wenn Lebensabschnitte zu Ende gehen, wenn bestimmte Zeitgrenzen durchschritten sind, wenn es einem gelingt ohne Selbstbetrug zu Denken, kommt man seinem ...
Mensch werden - "Lebensbausteine"

Mensch werden - "Lebensbausteine"

26. Schwarze Donnervögel

Schreib mir was!


1. Der Wolf in mir! Der Wolf in mir ist alt geworden, auf alten Pfaden hängen an den Rinden die Fetzen der Vergangenheit. Vorbei das Jagen durch blühende Steppe, vorbei das Kämpfen mit gleichstarken Rivalen. Einsam auf nackten Felsen den Mond anheulen In Klageliedern, die Keiner versteht! Ja, ja wir werden und wurden aus unseren Revieren gedrängt. Auf der Suche nach eisfreien Zonen. Auf der Suche nach Gefährten, die keine

Wunden einem schlagen. Das Fell ist dünn geworden. Kälte dringt durch, träumen vom Feuer, Wärme suchen, mit zusammengerolltem Körper, träumen davon, dass neben einem eine Wölfin liegt, die die Klagelieder versteht. Die im Gleichklang neben hertrottet, ab und zu stehen bleibt, Nähe spüren lässt, gemeinsam die Lieder der fallenden Herbstblätter mit anhört. Ja das wünscht sich so ein alter Wolf. Und ab und an, laufe ich mit einer roten Zipfelmütze

durch die Steppen und summe einen Steppenblues. 2. Ich Liebe Dich!   Ich war Jäger, habe bunte singende Vögel gefangen. Ich war Sammler, habe die schönsten buntesten, duftigsten Blumen gesammelt. Ich war Schneider, habe die schönsten Kleider geschneidert. Ich war Käufer, habe starke Ketten gekauft. Ich war Bauherr, habe ein Gefängnis

gebaut. Dann habe ich Dich gesucht und eingesperrt, habe dich gefragt: bist du glücklich? Ich liebe Dich.  Ich bin gestorben, vergangen und wieder aufgewacht. Und jetzt stehe vor Dir und bin ganz leer! Meine Prägungen der Vergangenheit habe ich in eine Box geschlossen. Meine Wünsche für die Zukunft schickte ich in die Zukunft zurück. Ich bin leer, ganz leer, und jetzt ganz

offen für Dich. Auch nichts, gar nichts ist jetzt zwischen uns. Ich öffne mich und meine ganze Liebe fließt zu Dir. Ohne zu fordern, ohne zu verlangen, einfach nur geben. Und wenn der Partner das gleiche kann, dann lieben sich zwei

wirklich.  3. Sternenstaubfrau  Habe dem Raben meine Sehnsucht geklagt habe den Sternenstaub verloren Ihn von dem Körper gespült durch die eigenen Tränen weggewischt hat sich mit Straßenstaub vermischt Schleier hat sich auf meine Augen gelegt Ist gut so Will den Glanz, das Licht nicht sehen bleib einfach stehen

warum soll ich gehen. habe den Sternenstaub verloren. Der Rabe hat es seinen Brüder weitererzählt Sie haben diskutiert, lamentiert Der Rabe rief wir werden suchen Werden deine Liebste suchen Fort in alle Richtungen sind sie geflogen Habe mich auf einen Felsen gesetzt und warte warte schon so lange der Fels sprach zu mir Ich liebe Dich, werde mein, weiß nicht mehr, wie sich Sternenstaub anfühlt wenn er mich berührt.

Ich warte schon so lange Die Raben haben die Welt umkreist die Sternstaubfrau nicht erreicht. Ein Rabe auf meiner Schulter sitzt, hält Ausschau, wo ist er? Hier bin ich! Er versteht mich nicht: Felsen können nicht

sprechen.   4. Du Finsternis - meine Freundin Die Schlaflosigkeit lässt mich aufstehen,

läst mich in die Dunkelheit gehen, werde von Ihr aufgenommen, schützen für Andere unsichtbar, so gehe ich Bahrfuß auf weichem Sande um ab und zu mal  die Kühle des Wassers zu spüren. Sind wir nicht alle wie Wellen, viele unter vielen, sich vorwärts bewegen bis irgendwo irgendwann ein Ziel erreicht wird. Wellen, Menschenwellen von irgendwo kommen auf ein Ende zu, rollen, auslaufen. Bis eine Kraft sie wieder zurück zieht, immer ein wenig schwächer, auslaufen,

geschoben von anderen Wellen. Menschenwellen in dem weiten Ozean eine unter so vielen. Können Wellen sich vereinen, sich treffen, oder sind Sie verdammt für immer, für sich alleine, eine hinter der anderen den unbestimmten Weg zu fließen. Vielleicht war ich mal eine mächtige Welle, haushoch gewaltig mit voller Kraft, Angst einflössend, rollend, verschlingend, bis ich auf Land kam nur ein paar mal mich zurückzog und gestorben bin.

Ist das Leben mit einer Welle zu vergleichen? Setzte mich in den Sand, Du Finsternis meine Freundin, Du lachst nicht, wenn ich Dir von der Liebe erzähle, die nur in der Fantasie existiert, wunderschön berauschend, aber nicht zum Greifen. Ja Du Finsternis meine Freundin, umhülle mich mit deiner Dunkelheit, will eins mit Dir werden, und dann uns von den Wellen hin und her werfen lassen. Und wenn der Tag kommt, trennen wir uns wieder,

und ich werde die Maske des Lächelns wieder aufsetzten und so tun, als sei ich zufrieden.   5. Die

Wartenden!   Sie stehen  im Verborgenen, die Wartenden. Die, die nie aufgeben, Sie können nicht aufgeben, Sie wären verloren. Warten auf das kleinste Zeichen von uns. Träumen von hellen Tagen Träumen, aus dem Schatten der Finsternis zu treten. Träumen, die Rollen zu tauschen.   Es sind die, die nach Liebe suchen, Es sind die, die an ein Wort glauben, gesprochen von mir oder Dir. Es sind die Kinder mit all ihren

Träumen. Sie werden von uns zerstört, ohne dass wir es merken. Und sie warten in dunklen Räumen, auf dunklen Straßen. Wir nehmen sie gar nicht war.   Auch wir werden irgendwann dunkle Räume betreten, werden in die Hoffnungslosigkeit versinken, erst dann werden wir erkennen und fühlen, was unendliches Warten für Schmerzen

sind. 6. Regentropfen S.H²O und H.H²O Des Planteten Hülle Im hellen Blaue umschließend fetzenähnliche Gebilde erst weiß wie Schnee vereinen sich zu einer Größe eine Wolke entsteht Der Wind treibt Sie voran So wie Er es will irgendwann wird Sie so schwer öffnen Sie sich es regnet. Hallo wer bist du denn

Ich bin S. H²O Und Du Ich bin H. H²O Wollen wir gemeinsam unsern Weg gehen? Au ja , das machen wir. Zwei Regentropfen eng umschlossen fallen der Erde entgegen. Wie schnell geht es in die Tiefe, wir werden zerschellen wir werden sterben bevor wir überhaupt leben durften. Hab keine Angst ich halte Dich. Ein Baum, ein Blatt, ein Ast und weiches Moos angekommen in Mutters Schoß

schau, wir leben noch. Hallo Brüder und Schwestern, Freund und Fremde zusammengetragen aus der ganzen Welt lasset uns, uns sammeln, vereinen den Weg gemeinsam gehen. Aus Tropfen wurde ein Rinnsal Aus vielen Rinnsalen ein kleiner Bach Aus Bach ein Fluss Aus Fluss ein Strom Aus Strom ein Meer Da werde ich gewirbelt, gestoßen, Hin und her getragen. Halt mich fest, lass mich nicht los sonst verlieren wir uns H.H²O.

Es ist doch toll, ist voller Kraft es ist so schnell hab keine Angst, der klare Bach ist wunderbares Leben mit dir zusammen S. H²O ist es wunderbar zu fließen da kommen Brüder und Schwestern von überall wir werden immer breiter wir sind ein Fluss da wird gedrängelt und geschuppst mal oben und dann wieder mal ganz untern ist es nicht wunderbar das

Leben Schau wie die Landschaften vorüberziehen Dauernd ändert sich das Bild Die jungen Hüpfer aus den Bächen Sollen erst einmal so weit kommen wie wir schon sind Spüre deine Nähe Halt mich fest der Strom ist groß. Träge treiben wir alle dahin Verlieren uns in den Weiten des Meers Du läst mich los Ich kann dich nicht halten Ich lös mich auf Werden wir uns wiedersehen Ich weiß es nicht Gezogen der Sonne

entgegen. Am blauen Himmel Eine Wolke entsteht wird groß es regnet Hallo wer bist du den Ich bin S. H²O Und Du Ich bin H. H²O Wollen wir gemeinsam unsern Weg gehen? 7. Der Kaputtmacher   Sie hat mich kaputt gemacht mit

Bedacht, oder habe ich es selber geschafft habe ich mich selber ausgekotzt nein, es waren die Anderen schaue in mich, belüge mich immer noch selber, die Zuhörer werden immer weniger, schon zu lange hören sie das Gleiche die schlechte Welt ist vor der Tür oder ist sie in mir Egal, noch gehen mir die Lügen nicht aus.  Du hast einen Eisblock als Herz,  hat Sie gesagt In deinen Armen friere ich, Eisblumen in deinen Augen entstehen wenn du von Liebe

sprichst. Nein bei Dir werde ich nicht  zu Eiskristallen zerspringen sagte Sie und ging.  Mein letzter Halt gegangen werde mir die Kälte aus dem Gehirn saufen werde alle kommenden Frauen nur noch gebrauchen alle werden meine Macht spüren werde Inzest mit mir selber treiben Schaue in den Spiegel und erkenne mich nicht mehr. 8. Mein Glücks –

Gefühl Wenn Seelen sich begegnen, wenn Seelenflügel sich berühren, ineinander verschmelzen, eine Einheit werden Freudentränen in Regenbogenfarben leuchten, und die Zeit stehen bleibt. Das nenne ich Glücklichsein. 9.Ich warte........   So ganz versteckt eine innere Stimme mich weckt, die mich

fragt spürst du das Gefühl in Dir gesendet von Ihr ganz leise, ganz zart, ganz vorsichtig mit einem Lächeln einer sanften Stimme mit einer Bitte tu mir nicht weh.   Du sagst zu mir... Ich komme doch gerade aus meinem Kokon habe meine Flügel noch nicht entfaltet kann mit Dir noch nicht fliegen warte auf mich

bis ich bereit bin die Welt zu erforschen.   Ich warte............ Bis du frei bist, bis du mich anlachst, bis der Nebel gegangen ist. Bis du mir sagst: komm zu mir.   Ich warte............... Bis ich aus Dir trinken darf Bis deine Energie mir Kraft gibt Bis wir uns auflösen Bis wir eins werden  Ich warte.............. Auf dein Lächeln im

Gesicht Auf die Glut in deinen Augen Auf das Beben in deinem Körper Auf dein sanftes Lächeln wenn du schläfst Ich warte.  10. Habe Dich vergessen!  Deine liegengelassene Zahnbürste hat keine Borsten mehr, schaute sie noch mal an und legte sie weg. der Staubsauger

den Du das letzte Mal benutztest den Beutel habe ich aufs Bett geschüttet vielleicht finde ich noch ein Haar von Dir. deine Bilder in der Mülltonne habe ich nicht gefunden wurden anscheint vor Monaten schon geleert Ach ja, ich habe Dich doch schon längst vergessen.  Der Doc meinte weniger Alkohol, die Leber macht nicht mehr lange mit, aber wie kriege ich Dich anders aus dem Kopf? Das Telefonkabel habe ich noch nicht

repariert Was soll`s du rufst ja doch nicht an. Ach ja, ich habe Dich doch schon längst vergessen.  Das lachende Gesicht im Spiegel ist nicht von mir ein Überbleibsel aus der Vergangenheit als du von Liebe sprachst ohne ein Wort bist du gegangen nur weil ich Dir sagte da gibt es noch eine Andere. Ach ja, ich habe Dich doch schon längst

vergessen. 11. Die Jaguarfrau  Sie trafen sich in unbekannten Zonen, dort, wo nicht viele Menschen wohnen, ein Weib, das sich als Jaguarfrau bekannte, ein Mann, der sich Wolfsmann nannte. Beide liebten die Wildnis, ihre Freiheit pur, fühlten furchtlos das Leben mit der Natur, hinaus in die Steppe, auf dem Rücken der Pferde,

reiten sie voller Wonne über die unberührte Erde. Eins sein, in den unendlichen Weiten, nackte Körper in den Wettergezeiten, nur von wärmenden Winden umhüllt, zwei liebende Seelen - zutiefst erfüllt. Wallendes Blut im errötenden Gesicht, leidenschaftlich vereint im Abendlicht, wortlos spüren sie den Puls des Lebens, alles verstehend, nichts war vergebens. Zart kühlt der Wind die Hitze der Liebe, trocknet sanft die Perlen der Triebe, Dunkelheit deckt nun die Schatten zu, die Nachtgeister geben noch keine Ruh’. Hoch am Himmel im roten Wolkenrund, der Schrei des Adlers, leise verstummt,

er führte sie her, zeigte ihnen so viel, Vertrauen und Liebe - das war ihr Ziel. *** Refrain: Sie wollen frei sein, frei sein wie der Wind. Sie wollen lachen, lachen wie ein Kind. So glücklich sein, wie es freie Menschen sind. *** Aus der Ferne schallen Trommeln, rufen in den Kreis zu kommen, am Himmel, die Feuerfunken winken, in des Weisen Ahnen, Geist zu sinken. Vereinigt zu Eins und mit dem Sein, stimmen alle Schamanenlieder ein,

mit kehligem Sing-Sang aus uralter Zeit, sind zur Vereinigung mit der Natur bereit. Körper wiegen tanzend im Feuerscheine, stampfend bewegen sie Füße und Beine, rhythmisch trennt sich nun Körper vom Geist, rufend die alten Weisen – was Gutes verheißt. Du schlägst die Trommel in Deiner Hand, Urlaute werden frei, zerreissen das Band, Dein Leib erzittert, durch ein Beben, will die Seele zu den Ahnen heben. Vereint sind Seele, Geist und Leib,

die Jaguarfrau ruft, als freies Weib, auf Adlers Schwingen, zu folgen ihr, in unendliche Weite – von mir zu Dir. Im Ruf der Trommel, ist es geschehen, wir haben die Welt, von oben gesehen, haben, bei den Ahnen die Freiheit gespürt, ihre Gabe, hat uns auf diesen Weg geführt. *** Refrain: Sie wollen frei sein, frei sein wie der Wind. Sie wollen lachen, lachen wie ein Kind. So glücklich sein, wie es freie Menschen sind.

*** Mit Adlers Schwingen, ins Universum geflogen, nur bewusstes Handeln, hat uns dazu bewogen, das Leuchten der Sterne in Deinen Augen, fühlte die Liebe in Deinem freien Glauben. Ein Wolfsfell hat unsere bloßen Körper bedeckt, Trommeln haben die Jaguarfrau in Dir erweckt, eingezogene Krallen lassen Deine Wildheit erahnen, lustvolle Leidenschaft wird sich ihren

Weg nun bahnen. Dein wilder Schrei, erregt den tierischen Wolf in mir, glühendes Verlangen, fordert meine Sehnsucht in Dir, erfüllend, fließt alle Energie, in Dein ganzes Sein, alles gebend, im Sinnesrausch - nun bist Du mein. Ich, der Wolfsmann, bin mit der Jaguarfrau geflogen, Adlers Schwingen haben unsere Liebe empor gehoben, auf die Ebene der Erkenntnis, in die Natur der Sinnesfreude, wir fanden das Licht in diesem erfüllenden

Liebesgebäude. Kein Licht strahlt, so hell wie dieser Glanz, alle Sterne verneigen sich mit uns im Tanz, Wolken verzieren uns mit ihrem weichen Kleid, lassen uns träumen und sind zum Schweben bereit. Sanft sinken wir, auf die Erde nieder, die Natur, die Welt, sie hat uns wieder, Glücklich im Sein, wohl mit den Ahnen, können wir nun ein neues Leben wagen.*** Refrain: Sie wollen frei sein, frei sein wie der Wind.

Sie wollen lachen, lachen wie ein Kind. So glücklich sein, wie es freie Menschen sind. 12. Die Lotusblume  Du sitzt am Wasser mit einer  Lotusblume in der Hand wie schön die Blume wie wunderschön in deiner Hand Du lächelst meine Gedanken wollen sich nicht trennen von Dir Du  am Wasser

mit eine  Lotusblume in der Hand 13. Schmerzen  tun Weh, wenn man es zulässt. Schmerzen reinigen, räumen auf in der Vergangenheit machen Platz fürs Neue. Schmerzen sind die Vorboten der neuen Liebe. Lass die Schmerzen blühen, wie eine wunderschöne Rose. Lache die Schmerzen aus, Der Schmerz vergeht. Spüre die

Freiheit, und mach Dich auf den Weg! Was hast du schon zu verlieren? 14. Ich   Ich flüstere in stillen Worten, nicht mehr wie ein Wimpernschlag, schau ich bin da,  ganz nah,  hörst  mich, ich bin nur einen Wimpernschlag von Dir. Spürst du mich, spürst du was ich Dir

sage, bin nur einen Wimpernschlag von Dir. Ein Zeichen von Dir Lässt mich aus der Finsternis treten, lässt mich wachsen, nur einen Wimpernschlag von Dir   15. Die Klangschalen   Du schlägst die Klangschalen der Hall klingen lange nach, Wellen verbreite sich, dringen ein, durchfließen mich treten wieder aus. Erinnerungen bleiben zurück

im Gefühl, in der Wahrnehmung im Vergleich mit Gewesenem. Energiestrahlen treffen mich Energiestrahlen von Dir gesendet Dringen tief in mich ein Verbreiten sich, erfühle mich wärmen mich Beglücken mich Energiestrahlen erzeugen Bilder in mir tanzende Seelen auf Wellenspitzen hin und her gleiten nirgendwo verweilen

spielen in der Vereinigung Energiestrahlen von Dir Zu mir Die Klangschale in mir, manchmal ganz leise manchmal wie ein Orkan entfliehen, weit weit fort Die Klangschalen von Dir geschlagen 16. Eine

Rose   Ich habe in eine Rose geschaut mit meinem Herzen und sah dein Gesicht lächelnd schautest Du mich an habe die Rose mit meinen Lippen berührt und ein Kuss von Dir gespürt welche Süße Du mir gibst   Ich habe in eine Rose geschaut sah dein Gesicht dein Duft in meine Sinne stiegt berauschend für meine

Sinne   Ich habe in eine Rose geschaut sah dein Gesicht sah deine Augen Du zogst mich zu Dir in Dir jetzt bin ich bei Dir. 17. Schmerzen  tun Weh, wenn man es zulässt. Schmerzen reinigen, räumen auf in der

Vergangenheit machen Platz fürs Neue. Schmerzen sind die Vorboten der neuen Liebe. Lass die Schmerzen blühen, wie eine wunderschöne Rose. Lache die Schmerzen aus, Der Schmerz vergeht. Spüre die Freiheit, und mach Dich auf den Weg! Was hast du schon zu verlieren? 18. He Sue   Sturmgedanken treiben mich von einem

Ort zum andern Immer auf der Suche Auf was? Immer auf der Suche Warum? Immer auf der Suche Was will ich finden? Geh in die Versenkung Meditiere Sturmgedanken treiben mich Meditiere Kleine Lücken, tiefes blau Meditiere Tauche ein ins Nichts Reise, lautlos, leicht Seelengedanken streicheln, durchdringen behutsam mein Inneres.

He Sue,  lass uns spielen, lasset uns über Zeit und Raum zusammen sein. Lasset uns wachsen,  das Universum einnehmen Lasset uns ein Meer aus Gefühlen schaffen,  mit dem Wellen spielen. Baden im Andern, sich laben, sich auflösen Lasst uns, last uns Jede Nacht, jeden Tag,

last uns entfliehen,  dem Jetzt und hier. Was für ein Sonnenleuchten in mein Inneren. 19. Räucherstäbchen   Das letzte Räucherstäbchen  kann ich nicht abbrennen, sonst habe ich nichts mehr von Dir. Dieser Duft, der meine Sinne schmeichelte, als ich in deinem Zuhause willkommen

war, jetzt alleine rieche ich ab und zu mal daran ganz vorsichtig und mit dem Duft kommen Erinnerungen, Erringrungen in dem die Seelen Flügel hatten In denen die Körper  im Gleichklang bewegten und das Lachen kindliche Züge auf`s Gesicht zauberte wie ich Deine Wärme spürte mit erstaunen Dich war nahm, wunderbare Vereinigung knisternde Energieströme Gänsehaut auf den Körper erzeugte, Angst  nicht verkehrt zu

machen Ja ich rieche an den Räucherstäbchen bin alleine Verfalle in eine tief Traurigkeit und keine Vernunft bringt mich zurück.   20. Leute wir haben den Mond besiegt!   Die Helden haben den Mond besiegt, Raketen mit donnerndem Getöse Man auf die Umlaufbahn schießt. Um auf dem Mond weich zu landen. Dumme Menschenmassen befriedigt am Fernseher

gaffen. Leute, wir haben den Mond besiegt.   Auf  der Erde verhungern Kinder, Frauen, Männer. Die Steuern unsere Brieftaschen plündern. Kranke im Krankenhaus verrecken. Kriege, die Menschenleiber zerfetzen. Aber Leute, wir haben den Mond besiegt.   Kinder, die in der Schule verblöden, Smog, der unsere Luft verpestet, Gifte, die unsere Nahrung verderben, Atombomben, die das Leben zerstören. Aber Leute wir haben den

Mond.       21. Selbstbetrug  Der Jungenschwund  hat Gräben durchs Gesicht und tiefe Furchen durch das Herz gezogen. Lächelnd darüber wegschauend, bin immer noch der Heroe, der Held aus vergangenen Tagen. Selbstbetrug  Jedes Mal wenn ich in den Spiegel schaue schaue ich

vorbei. Nicht ich, der Spiegel ist alt geworden, nicht ich, der Körper zerlegt sich. Ich merke es nicht gewollt - Selbstbetrug.  Grölende Kinder schreien Opa. Weggesperrt gehören sie. Begehrenswerte Frauen  mit ihrem bemitleidenden Lächeln verhindern jeden Versuch dazuzugehören. Die verführenden Worte prallen einfach ab, werden zur Lächerlichkeit - Selbstbetrug  Immer wieder Selbstbetrug: Das wahre Leben findet nicht mehr statt, den Jugendschwund hat die Seele

aufgefressen. Nur noch Kompromisse machen. Mein Selbstbetrug 22. Auf dem richtigen Weg   Suche, immer auf der Suche nach der Erfühlung von Träumen. Der ganze Kopf ist voll davon. Suche, immer auf der Suche nach dem richtigen Weg, der direkt zum Ziel führt. Glück - Liebe – Freude – Wärme.   Auf dem Regenbogen wandern immer in

Gedanken. Mit ausgestreckten Händen dem Ziel entgegen. Noch schneller, das Ziel zum Greifen nah. Suche, immer auf der Suche,  fast erreicht. Trauer ,Verzweiflung, Wut und Hass immer auf der Suche.   Die Anderen haben es längst erreicht. Ungerechtigkeit, was für eine Ungerechtigkeit. Höre auf zu suchen, es hat keinen Sinn. Leerer Kopf, Träume dahin. Gebe das Suchen auf, lerne das Finden! Mit lächelndem

Gesicht,  auf einer blühenden Wiese liegend, Sonnenstrahlen, die  wärmen, Dem Schmetterlingsflug zusehen.  23. Gegangen  Bin so in meiner Gedankenwelt versunken, drifte so zwanglos dahin, ohne festzuhalten,

einfach so, irgendwo, einfach so, da sehe ich kommen aus der Ferne  mir zuschweben  ein Wesen und das bist Du einfach so in meiner Gedankenwelt bist plötzlich Du lachend sprichst Du, ich  schaute wo bist Du.  Nahm Dich einfach in die Arme ganz nah ganz fest deine Nähe spüren anschmiegen Prickeln auf der

Haut biegende Körper wiegende Körper erregte Körper lachende Körper.   Ich lasse Dich los. Du aber nicht. Du sagtest: Ich will Dich spüren, will mich verlieren, will in Dir vergehen, Traumwelten sehen, will verbrennen.   Ich habe Dich aufs Moos gelegt, Dich

wachgeküsst, deine Tränen getrunken, ein Lied von Venusmond gesungen und bin gegangen. 24. Mein ES Hinter der Seelenmauer verborgen warte ich, auf den der die Mauern einreißt, wehre mich heftig vor Angst, dass neue Schmerzen mich noch einsamer machen Weise die helfende Hand von mir und hoffe doch dass Sie mich

befreit.  25. Wir leben in unseren Welten   Du lebst in deiner Welt,  in deiner eigenen Welt in deiner Dir vertrauten Welt ich lebe in meiner Welt in meiner eigenen Welt, in meiner vertrauten Welt   In Ängsten verpackte

Gefühle schon sooft enttäuscht, versuchen zu ergründen. suchen Gemeinsamkeiten.   Zeitzonen frei von  Urteilen Traumwelten ohne Haftung frei einfach frei lassen unser Seelen sich entfalten.   Gefühle frei von Fesseln Unendlich frei Gehen ihre eigenen Wege Gehen fort sich zu vereinen   Ohne zu Fragen ob wir es wollen Sie gehen in die

Unendlichkeit, in das Zentrum der Liebe um sich in der  Lieben in den Gefühlen  zu verlieren. 26. Schwarze Donnervögel Tief, sehr tief im Inneren gut getarnt, gut versteckt in den hintersten Gehirnwindungen warten Sie warten auf die Gelegenheit dass Du zweifelst dass Du aufgibst dass Du nicht mehr an die Liebe glaubst um mit schwarzen mächtig

ausgebreiteten Schwingen mit Geierschnabel und glühenden roten Augen zuzustoßen. Gierig stürzen sie sich auf  deine Fantasie um sie zu verschlingen deine Freude zu fressen deine Hoffnung zu rauben deine Liebe zu töten deine Zuversicht zu zerstückeln bis Du hohl, bis Du Gehirn Tod bist. Jubelnd schreien sie Dich an Du bist jetzt ein Mensch ein guter Mensch ein

Massenläufer ein Schließmuskelkriecher ein Befehlsempfänger eine Marionette der Herrschenden ein guter Niemand Du bist ein nützlicher Mensch  Nicht Denken nicht eigenständig handeln nicht fragen keine Gefühle so  sind sie perfekt. Du siehst sie unter uns getarnt in Nadelstreifenanzügen mit eiskaltem Lächeln zu  Vernichtungsmaschinen geworden Kalt, herzlos, Zombiewesen  Die

Donnervögel Schreien ins leere Gehirn Zerstören, vernichten, schänden Krieg macht Krieg nur aus der Asche entsteht Neues macht Krieg. Die guten Menschen schmieden und schleifen 100mal die Welt zerstören Nur aus der Asche entsteht Neues. Liebe....... Wo ist sie geblieben???   28. Nur ein Gefühl!  Da hatte ich ganz plötzlich so ein

sich vorsichtig bemerkbar machendes Gefühl. Irgendwo zwischen Bauch und Herz, es kam einfach so. Von wo kam es, warum zu mir? Es breitete sich aus, breitete sich aus in mir das Gefühl. Kam es von Dir Oder von wem? Hob ab ganz leicht Fort von hier, nach Irgendwo. Der Körper blieb zurück. Ich bin

gegangen verfangen finde mich selbst nicht mehr. Was soll ich hier? 29. Reise zu Dir Ich habe geträumt Wir haben gesagt, wir wollen, wir wollen unser Seelen verbinden unsere Seelen sollten sich

finden.  Ich habe geträumt die Ängste fort zu lassen vergleiche was bist du nicht zu beachten Seelen sollten sich finden Aneinander sich binden  Ich träume in einem dunklen Raum zu sein Du und ich ganz allein was brauchen wir uns zu sehen Deine Nähe will ich spüren meine Nähe sollst Du spüren   Die Seelen haben sich schon lange gefunden die Sinne fangen an zu

suchen fangen an zu entdecken Hände geben Gefühle weiter Düfte die Sinne schmeicheln Bewegungen erzeugen Erregungen Verlangen bestätigt Verlangen Fallenlassen Gefühlswelten Feuerwerk im Körper Körper die sich umschmiegen Hände sich halten In einem dunklem Raume zwei Körper sich

befinden. 30. Seelengewitter!   Sie hatte das „Es“ Diese Es, das einen sogleich fasziniert schon bei den ersten Worten. Sogleich erwachte die Seele, eingeschrumpfte Gefühle. Hallo was ist das? Wärmende Gefühlsfetzen ereichen  das Inneren,

einfach so. Sanftes Spielen, leichtes Fliegen, ängstlich entfalten. Narben so viel Narben haben die Seelenflügel im Laufe der Lebensjahre erhalten. Brandlöcher, von Anderen,  aber auch selber sich zugefügt. Die  schmerzhaften Erinnerungen lassen sich in der Unbeweglichkeit am besten aushalten. Jetzt stehe ich da wie ein Schmetterling, der gerade aus dem Kokon geschlüpft

ist. Flügel ausbreiten oder nicht. Fliegen, frei sein mit allen den Gefahren, oder verharren, nie die Freiheit spüren. Lockende Rufe gleich Elfengesang,  komm, komm doch...... Wir tanzen  im Universum  in schwindelerregender Höhe, den Regenbogen durchflogen wir.  Und aus kleinen löchrigen Flügel wurden gewaltige Schwingen. Sie trugen uns in unendlichen Weiten. Es trafen sich zwei Körper, fragende Augen, spürende Energien wechselten hin und

her. Berührungen mit Gänsehautgefühl, und alles immer mit sehr sehr viel Gefühl. Die Zeit verflog, man war sich nah. Gewaltig wie ein Beben kam man sich nah. Und Seelen  ihre eigenen  Wege flogen, es war egal. Er war der Mann mit Lebenswund übersäht, die Vorsicht sein Freund,  nur kleine Stücke wollte, konnte Er aus eigener Mauer brechen.

ER war bereit. Sie aus einer heilen Welt, mit viel Verstand und großem Herz, Gerechtigkeit der große Weg. Nur diesen konnte Sie gehen. Der Verstand hat über das Herz gesiegt. Zurück bleiben Pingpongbälle. Wo hin sind sie gegangen? Seelen wie Pingpongkugeln von irgendeiner Kraft angestoßen treffen aufeinander. Umkreisen sich, laden sich mit Energie auf mit der Energie das Anderen Ziehen Werden

gezogen Immer stärker Immer schneller Seelen wie Pingpongkugeln, die durch den Raum treiben.   Bilder werden gemalt in wunderbaren Farben Gefühle werden frei, die so lange verborgen waren Sternenstaubglanz regnet nieder Wunderbares geschieht Ängste weichen Stärke spüren Bereit neue Wege zu gehen.   Der Kopf wird

eingeschaltet, alles ist vorbei, wo sind die Seelen? Wohin sind sie gegangen? Seelen wie Pingpongkugeln, die durch den Raum treiben. Jeder für sich alleine! Die Flügel sind wieder eingeklappt, die Seelenmauern wieder zu. Was soll’s ich hab’s versucht, bin eine Zeit geflogen.   31. Seelenflimmer   Seelenflimmer auf dem Asphalt der

Gefühle Verschwommenes Bild in der Ferne, näherkommend plötzlich nah. Dein lächelndes Gesicht vor mir. Oh, was für ein wärmendes Gefühl. Verschmelzen zusammen,  werden zur Fata Morgana. Seelenflimmern auf dem Asphalt. 32. Befreiung   Brüllende Menschenmaschinen programmiert Zur Vernichtung herrschen über

uns. Elektronische Augen tasten erbarmungslos uns ab, dringen tief in uns ein, berauben uns der Freiheit. Stumm stehen sie da, begreifen nichts, selber zur Maschine geworden, reagieren sie auf Knopfdruck.   So schwimmen sie in der stinkenden Jauche der Gesellschaft. Saugen auf die Worte aus schleimigem Politmaul. Von Chips abgeschaltet, zu feige zu denken, betrügen sie sich

selber.   Küssen inbrünstig Raketenköpfe, sie sind die neuen Lustobjekte. Quietschen vor Vergnügen beim Streicheln des kalten Metalls. Um auf dem Höhepunkt zu baden Im brodelnden Blute von tausenden Kinderleichen.   Erst wenn sie in de grellen Blitz der Nukleargewalten schauen, Sekunden bevor sie verglühen Ohne Hoffnung auf Wiederkehr, werden sie begreifen, dass es besser gewesen wäre, schützend die Hände über einen

Schmetterling zu halten. 33. Nur ein Bettler Beobachtung eines Bettlers Habe den Bettler  gesehen  Wie oft habe ich Ihn schon gesehen, so selten blieb ich stehen ein beschämenden Almosen zugeworfen ohne Gedanken fühlte mich noch stolz dabei.  Habe ich den Bettler wirklich  gesehen? Nein Noch nie im vorübergehen Ist ja nur ein

Bettler Ist selber schuld Kniend mit gesenktem Haupt da zu sein  Irgendwann blieb ich stehen wollte sehen wie viel Beute er wohl macht so an einem Tag  Da – kniend - ein Mensch Wie Du und ich In unwürdiger Haltung nicht vor Gott nur zu überleben und Hunderte ziehen achtlos vorbei so wie ich   Wir lassen es zu die wir uns Christen nennen,

oder mindesten gute Menschen dass ein Mensch kniend auf der Straße um Almosen bettelt.   Wer hat von uns sich schon mal getraut auf gleicher Höhe in die Augen eines Bettler geschaut Ist auf die Knie gegangen  Auge in Auge geschaut nur für einen Augenblick und hat gespürt die fremden Blicke die abschätzenden Bewertungen diese Ironie diese Verachtung der so genanten guten

Menschen. Zuhause mit wohlgefühlten Bäuchen Im Wohlstandsmüll umgeben von Liebe reden 34. Das Kinderlied   Eine neue Welt Sage mir lieber Computer, wie sieht eine Wiese aus, wachsen da auch Blumen oder ist die Wiese grau?   Sage mir lieber

Computer, gibt er Seen und Flüsse mit klarem Wasser in dem leben Fische groß und klein, oder ist das Wasser nur dazu da Wohlstandsmüll zu transportieren?   Sage mir lieber Computer, warum haben Eltern keine Zeit, ich brauche doch ein wenig Zärtlichkeit, ich bin doch noch so klein.   Sage mir lieber Computer, was soll ich tun, dass meiner Mutter Hände auf mir ruhen? Ich würde mich so

freu´n!   Sage mir lieber Computer, was soll ich tun, dass mein Vater(Pappi Daddy) zum Spielen mit mir geht? Ich würde so gerne wieder lachen. Refrain:   Ich bin ein glückliches Kind, meine Eltern haben für mich Zeit. Ich habe keine Langeweile, meine beiden sind immer bereit meine Neugierde zu stillen. Ich spüre ihre Liebe und fühle mich wohl. Ich habe tolle

Eltern. Sie lernen mich leben, sie lernen mich lieben, sie lernen mich achten. Ich habe tolle Eltern, ich habe sie ganz toll lieb!   Hallo lieber Computer, was soll ich tun, dass ich meine Freunde nicht nur auf dem Monitor sehe? Ich würde so gerne draußen mit ihnen spielen!   Hallo lieber Computer, jetzt baue ich dich um! Du bekommst Beine und einen Körper

noch dazu! Wir reisen auf der Datenautobahn In fremde Computernetze Dort treffen wir die anderen Computerkids, wir bauen uns eine andere Welt, wo die Erwachsenen uns nicht mehr finden!   Refrain:   Ich bin ein glückliches Kind, meine Eltern haben für mich Zeit. Ich habe keine Langeweile, meine beiden sind immer bereit meine Neugierde zu stillen. Ich spüre ihre Liebe und fühle mich

wohl. Ich habe tolle Eltern. Sie lernen mich leben, sie lernen mich lieben, sie lernen mich achten. Ich habe tolle Eltern, ich habe sie ganz toll lieb!   35. Berührung   So ab und an, ganz unverhofft von irgendwo ein Bild ein Wort ist einfach

da und diese Etwas  es berührt in einem irgendwo ganz tief manchmal spürt man ein Kribbeln auf der Haut das ist der Augenblick wenn Seelen sich berühren. 36. Am Strand  Sonnenstrahlen, die Wärme spüren überall, spielender Wind  streichelt die

Haut das Rauschen des Meeres erzählt von Kommen und Gehen Fußspuren im Sand für einen Augenblick bevor sie vergehen  von anderen nicht zu unterscheiden.  Glücksgefühle, beschwingtes Gehen Gedankenfrei von War und Sein Frei, Frei sein für den Augenblick Deine Hand an mir spüren Signale in mich dringen Glück und Frei für den Augenblick   Leuchtende Augen, spiegeln  Botschaften Lippen senden Signale Aufnehmen,

sammeln Glück, Freiheit und Liebe für den Augenblick  Musik  hören von Irgendwo Kinderlachen einfach so Sende Dir meine Signale strahlendes Gesicht Glück, Freiheit und Liebe für den Augenblick   Schau auf die Uhr es ist halb drei, hab noch Zeit ein paar Stunden zu schlafen. 37. Immer auf der Suche   Suche, immer auf der

Suche nach der Erfühlung von Träumen der ganze Kopf ist voll davon. Suche, immer auf der Suche nach dem richtigen Weg, der direkt zum Ziel führt. Glück - Liebe – Freude – Wärme Auf den Regenbogen wandern immer in Gedanken. Mit ausgestreckten Händen dem Ziel entgegen. Noch schneller, das Ziel zum Greifen nah. Suche, immer auf der Suche,  fast erreicht. Trauer ,Verzweiflung, Wut und Hass immer auf der Suche.

Die Anderen haben es längst erreicht. Ungerechtigkeit, was für eine Ungerechtigkeit. Höre auf zu suchen, es hat keinen Sinn. Leerer Kopf, Träume dahin. Hallo hier bin ich, dein Glück, hallo hier bin dich, die Liebe, hallo hier bin ich, die Freude, hallo hier bin ich, die Wärme, Gebe das Suchen auf, so werden wir finden! Mit lächelndem Gesicht,  auf einer blühenden Wiese liegend, Sonnenstrahlen die  wärmen, Hand in Hand mit seiner Liebsten, dem Schmetterlingsflug zusehen. 

   38. Im Sturm   Gehe gebeugt, Wassertropfen treffen wie Nadelstiche mein Gesicht. Sturmwind zerrt an Kleidern, kämpfe dagegen an. Bin alleine, verloren ist mein Weg. Kälte dringt auf meine haut, erreicht aber nicht mein Herz. Wie ein Sturm sind meine Gefühle, zerren, schütteln.

Bin wie ein Ballon in Deiner Hand, Du bist das Helium, das mich füllt. Macht mich leicht und lässt mich steigen. Habe Angst, Du läst mich los, ins Niemandsland ich treibe. Ängste plagen mich, etwas zu verlieren, das ich noch nicht gefunden hab. Wärmestrahlen, von Dir geschickt spüre ich, gewollt, gespielt, das weiß ich nicht! 39. Der Stein   Vom Berges

Hang ein Stein in deiner Hand Du sagst: Ein Stein mit Magie? Ich glaube Dir. In Deiner Zeremonie im Mittelpunkt Er stand.   Er ist gegangen mit Dir, so glaubte ich bis heut der Stein in Deiner Hand ein Stein mit Magie?   Unter Blumenzweigen versteckt Endecke ich den Stein aus Deiner Hand. Ist es gewollt von Dir? Was soll das Zeichen sagen

mir? Spüre von dem Stein geht aus Magie.   40. Du   Du hast mich berührt habe Dich gespürt Seelen haben sich umarmt Tanzen in uns Zeit schnell vergeht Doch auf den Weg um zu verschmelzen Du und

ich  41. Du hast mir   Du  hast mit deinen Gefühlen gespielt, und ich habe mich wohlgefühlt,   Du hast mir dein Ich gezeigt Ich habe die ganze Freiheit gespürt,   Du hast meine Seele berührt Habe deine ganze Zärtlichkeit gefühlt,   Du hast mir dein Lächeln geschenkt War vor Dankbarkeit tief

gerührt   Du hast mir............................ Ich freue mich schon darauf. 42. Die Zeit des Adlers!   Tief in der Meditation weit fort von Zeit und Raum in den Kristallhöhlen der Kartaner die mit einem Lächeln mich begrüßten. Na du Unwissender, du Suchender hast du aus den Schmerzen

gelernt? Aus deinen Schmerzen, die deine Unwissenheit die bereitet hat.   Ja, ich konnte vergleichen mein Leben bis jetzt das Wollen, das Wünschen die Kraft des Ego die Verliebtheit in mich selber.   Meine Dualseele zeigte mir den Spiegel hielt mir Ihn vor das Gesicht und ich sah meine Unvollkommenheit meine alten Prägungen meine

Nichtigkeit meinen kleinen Weg, den ich erst gegangen bin. Sie zeigte mir einen Weg, der Liebe des Loslassens des Vertrauens der göttlichen Allmacht der Verantwortung für sich selber   Sie hielt mir den eigenen Spiegel vors Gesicht und ich verbrannte in mir mit Schmerzen, mit Klagen heftig mich dagegen

wehren.   Zwei Dualseelen trafen sich Ich durfte dadurch wachsen durfte erkennen durfte lernen durfte lieben durfte erfahren.   Habe den Adler in einer anderen Zeitzone gesehen. Er sagte Komm mit mir Es ist nur der Anfang des Weges. Ich werde Ihm folgen. Mit der Gewissheit. Meine Dualseele begleitet

mich. 43. Hallo kleines Glück Kleines Glück es ist schön, dass Du ab und zu auch bei mir vorbeischaust. Ich muss lernen zu verstehen, dass es viele Menschen gibt, zu denen Du auch gehen musst. Ich versuche dich nicht festzuhalten. Und wenn ich es doch hin und wieder versuche, weißt Du ja, wie Du Dich befreien

kannst. 44. Du da   du geisterst in meiner Welt irgendwo, immer, ganz plötzlich herum, Ja Du, warum?? Habe Fieber, wenn ich an dich denk! Warum? Immerzu! Ja Du! Lösche es, oder vergesse mich! Ja Du.

Oder lasse es, so werde ich Dich nicht vergessen, werde verbrennen, Ja, Du, du da irgendwo! Ich verbrenne! 45. Wir Helden der Träume  Stehen

zusammen Wärmestrahlen von Dir schmeicheln mich möchte Dich überall spüren zur gleichen Zeit reibende Körper locken sprechen, hier bin ich.  Tastende Hände erforschen Suchen nach unentdecktem immer wieder Neues staunende Empfindungen.  Lippen wandern über  Haut Schwingungen

spüren. Aufnehmen Vergehen. Glücksmomente einfach da   In der Zone des Nirgendwo Zuflucht der einsamen Seelen Wir Helden der Träume, erwachen bleiben einsam.   46. Gedankenpolizei   Nur wegen dem eigenen

Schutz Um die Guten von den Bösen zu trennen Werden bis zum 30. 12. laut Gesetzt Chips in jede Gehirn eingepflanzt Zum Schutz der GUTEN Menschen   Die Vorbereitung eines Verbrechens Schon in den ersten Gedankengängen Steht unter Strafe Jedes Verbrechen wird aufgedeckt Bestraft Zum Schutz der GUTEN Menschen   Mörder/in, Vergewaltiger/in, Steuerhinterzieher/in, Sexualtäter/in Ehebrecher/in, Gewaltverbrecher/in Tierquäler/in, 

Verkehrssünder/in Ungläubiger/in, alle Gesetzesbrecher/in Werden ohne Altersgrenze bestraft Um jegliches Verbrechen schon im Keime Zu ersticken   Maschinen überwachen unsere Gedankengänge leiten weiter vergleichen, berechnen, bestrafen es gibt nur eine gerechte Strafe zur Abschreckung den TOT   gezielter Laserstrahl vom Implantat gesendet

zerstört sekundenschnell das Hirn der humane Tot Es muss sein Die GUTEN Menschen zu schützen   Seit 10 Jahren gibt es keine Gesetzesbrecher mehr Die Menschheit wurde von der Geisel VERBRECHEN befreit Still ist es auf der Erde geworden Es gibt keine Menschen mehr.   47. Sie sind gegangen!   Fort,

aus mir nicht mehr spürbar, die kleinen leuchtenden Wesen im Inneren  zuhause Sie sind gegangen vor Hunger gegangen keine Seelennahrung mehr, die Kälte der Gedanken läst sie gehen. kein Seelenflimmern mehr kein freudiges Lachen keine Glücksgefühle. Sie sind gegangen. Die Kraft neu zu säen fehlt mir. Warum auch,

verlorene Suche, zu müde geworden, dunkle Gedanken meine Freunde. Mitleid tut nur weh erkenne die Wandlung in mir lasse es geschehen Sie sind gegangen Die funkelnden Seelen 48. War es  Liebe?   Suchender sucht

Suchende um zu finden mit vorgefertigten Bildern eingebrannt im den Köpfen Jeder einen eigenen Film das ist der Richtige aus Lebenserfahrungen gedreht auf der Suche nach der Wirklichkeit erleben wollen jetzt sofort im Augenblick.   Es trafen sich Zwei Spirituell eine Harmonie Nie erlebte Seelenwanderungen Raum, Zeit, die Wirklichkeit löste sich auf 

Körper tanzen in der Sinnlichkeit Lavaströme vereinten sich Zeitspanne aufgehoben Einswerden mit allem aus Zwei wurde Eins   Es trafen sich Zwei Einer stellte Fragen was Machst du wie alt bist du wie viel Geld hast du ich will Dich alleine   Es sprachen zwei Köpfe nicht sehr lange mit harten

Worten hinter schnell erbauten Mauern ganz kalt ganz ohne Gefühl.   Seele trauert über das Verlorene das einzige Ware. War es Liebe? Oder spielen Seelen auch so wie der

Verstand. 49. Der Mond   Der Mond lächelte nur über

mich... Mensch sein, so schwer... Weit weit aus dem Sein gehen.. Nur fort nur fort aus der Realität kenne ein Land wo ich glücklich bin.. weit weit fort von hier.. ganz nah bei Dir.... 50. Was zählt   Die ganze Welt Das ganze

Sein Ist wie ein Regenbogen Seelen steigen auf Zusammen Hand in Hand Auf dem Höhepunkt Entscheiden Sie sich, zu bleiben oder alleine den Weg nach unten zu gehen Was zählt Ist ein Stück gemeinsam des Weges gegangen zu sein. 51. Der

Fernseher Hast du an das gedacht, hast du das schon gemacht, du musst das Auto tauschen, der Wasserhahn tropft seit langem, denk an die Versicherung, beeile dich du kommst zu späht zum Termin. Die Wasserhähne getauscht, eine Nummer zu groß, also wieder zum Baumarkt neue holen. Auf das Auto warten, ist gleich fertig, kommst du bald, der Versicherungsmensch steht vor der Tür. Das Essen ist fertig, was schaust du so? Schmeckt es dir nicht?

 Eine halbe Stunde abschalten, relaxen, Nachrichten schauen. Kasten an, bunte Bilder, seine Glotzhaltung einnehmen, abschlaffen. PETSCH, dunkel, schwarz, aus, und vorbei. Das hat gerade noch gefehlt, die absolute Katastrophe.   Pause, Gedankenblitze, tief aus dem Inneren dringen sie ins Hirn. Wach auf du Schläfer, du Konsumarsch, du Medienhure, wach endlich auf. 32 Programme, Tag für Tag  rauf und runterschalten, auf der Suche nach dem Kick, dem

heißen Fick, dem verlorenen Glück. Auf der Suche nach den neusten Sensationen, den schlimmsten Katastrophen, nach dem perversem Sex, einlullen lassen von Vorkauern, sich von den Mickymaus - Politikern bequatschen lassen. Tag ein Tag aus. In meinen Kopf laufen während des dauernden Hin und Her  sich verselbständigende Nachrichten ab. Die neusten Nachrichten“  Das Geilste: Erdbeben im Ausland, endlich wieder einmal 50 000

Tote.  In 8 Minuten starben die meisten Menschen, im Nachbarland 25 000 Tote in 3 Minuten.. Anfrage an die Kirchenvorsteher:  Haben die ganzen Schutzengel alle geschlafen?  Streiken sie? Oder braucht ER da oben Nachschub?   Das Geilste: Das größte Reiseunternehmen hat Sondermaschinen bereitgestellt, für Schaulustige, für Souvenirjäger Sie reagiert auf die Wünsche der Kunden

noch vor den Rettungskräften im Erdbebengebiet zu sein. Tupperware wird in ausreichender Menge mitgeführt, so dass Souvenirteile aus der Zielzone gesammelt und ordnungsgemäß verpackt werden können. Für größere Fundstücke sind auch für einen Aufpreis Gefrierboxen zu haben. Wie aus zuverlässiger Quelle  zu hören ist: Ist das eine aufsteigendes Geschäftsfeld.   Das Geilste: Wie soeben bekannt wurde, hat die Internationale Tauschbörse für Katastrophen – Sammler Am 13 des Monat ihre Ausstellung im

Reisgebäude.  Der Aussteller der „Körperwelten“ wurde ausgeladen wegen zu wenig Interesse der Teilnehmer.   Das Geilste: Aus der Schönheits- Chirurgie wird berichtet: Der neuste Schrei: Reißverschluss an den Brüsten, somit kann eine Kundin schneller auf die neusten Modetrends reagieren.  Ein Austausch der Implantate auf die Idealgröße wäre nur noch Minutensache. Der unsichtbare Reisverschluss wird mit ca. € 20 000

veranschlagt. Was nach Auskunft der Ärzte  sehr preiswert ist. Eine Warteliste bestätigt eine Wartezeit von 2 Jahren für neue Kunden.   Das Geilste: Nach einen schweren Verkehrsunfall wurde eine Frau im mittleren Alter mit einem Sammelhubschrauber – das neuste an Technik, kann bis zu 50 Verletzte aus den verschiedensten Unfallstellen aufnehmen - mit schwersten Verbrennungen in eine Spezialklinik eingeliefert. Die schwere der Verletzungen erforderte eine sofortige Hauttransplantation.

Die Verletzte ist wieder bei bester Gesundheit. Trotz allem hat die Frau die Klinik auf Schadensersatz verklagt. Wie Ihr Anwalt berichtete: Sei für die Hauttransplantation eine Haut  mit einem großen Tattoo verwendet worden, so dass das ganze Gesicht wie eine grinsende Teufelmaske aussieht. Der Kliniksprecher nahm Stellung zu dem Fall: Da die Patientin nur den Sozialstatus hat, musste man aus Kostengrünen die billigste verfügbare Ware nehmen, das sei man den Sozialstaat schon schuldig. Privatpatienten bekommen natürlich

saubere Haut.   Das Geilste: Die Flughäfen schlagen Alarm. Bei den Durchlasskontrollen  für Personen schlagen die Metalldetektoren immer öfters Alarm, schuld sei das viele Metall an den Körpern, auch Piercings genannt. Bei einer jungen Frau wurden über 150 Drahtstifte an den Schamlippen gezählt. Ein Mann hatte ein 11/2 Kg Metallstück an den Hoden befestigt. Der Flughafenvorstand stehlt die Überlegung an: Bei jedem Fehlalarm € 500 Strafe den Kunden in Rechnung zu

stellen. Was auf breite Zustimmung gestoßen ist.   Das Geilste: Die Bundesregierung diskutierte in einer geheimen Sitzung, das Problem der Arbeitslosen endlich in den Griff zu bekommen. Der Wehrbeauftragte schlug vor,: Sozialhilfeempfänger, Langzeitarbeitslose, und andere Faule in die Krisengebiete zu senden um Entwicklungshilfe zu leisten. Sie könnten zum Einsatz kommen: -Über Minenfelder zu laufen -Blindgänger entschärfen (mit Hammer und

Meissel) - Andersgläubige zum Christentum überzeugen (hauptsächlich radikale Islamiten) Auf großen Beifall stieß der Vorschlag: Mit den Kriegsfürsten einen Entsorgungsvertrag abzuschließen. In dem Vertrag soll geregelt werden, dass für jeden Dagebliebenen ein Entsorgungsentgelt gezahlt wird. Somit stände dem Aufschwung nicht im Wege.  Das Geilste: Penisse explodieren. Wie aus der Tourismusunternehmen zu erfahren ist, häufen sich in der letzten Zeit immer

öfters in den Ländern, wo ein sogenannter Sextourismus stattfindet, dieses Schauspiel. Schuld sei, so sagt die Fachwelt, die Einnahme der Sexpille „Viagra“. In Übermengen genommen, kann es schon mal hin und wieder zu solchen Explosionen kommen. Natürlich wird den Frauen ein Gutschein für ein Bad in einem öffentlichen Badehaus zur Verfügung gestellt. In den sogenannten Krisengebieten (Rotlichtviertel) stehen mobile Einsatzfahrzeuge des Roten Kreuz bereit  um im Bedarfsfall bei den Frauen Penisreste aus der Scheide zu entfernen.

  Ich habe meinen Fernseher aus dem Fenster geschmissen Das Schöne Jetzt Wochen später, höre ich die Vögel wieder singen, nehme Düfte war, laufe mit ganz offenen Ohren, und Sinnen und Augen durch die Welt 52. Coyotenschicksal Es hob ein Coyote sein Bein an einem Baumes- Stamm im Savannenland

ist doch normal doch plötzlich fliegt er durch die Luft der Stammesbaum war der Giraffe Bein im Staube liegend gestreckt alle Vier denkt er sich großes Vieh so was Blödes muss mir doch anschauen jeden Baum. 53. Jetzt habe ich alles

weggelassen alles, was bleibt ist Liebe zur Dir ohne irgendwelche Anhaftungen wie schön nun ist es mir egal was kommt Egal wie der Weg sein wird Nicht mehr auslöschbar. LIEBE Zu Dir  Darf ich das eigentlich Darf ich Dir meine Liebe Dir zeigen Obwohl ich weiß, das Du in dieser Form Sie nicht erwidern

kannst Setzte ich Dich dadurch nicht unter Druck Das will ich nicht Ist es nicht besser mich zurück zu ziehen Dich frei zu geben Dich nicht zur Traurigkeit, zum Mitleid zu erniedrigen nur zu wissen das es Dich gibt das es die Liebe gibt Ich bin am Nachdenken Alle Freiheit für

Dich   54. Du Shorty   Immer wenn ich deine Worte lese ist es mir als wenn Seelenflügel mich berühren, diese fächern mir milde Wärme mit einem Hauch von elektrischer Energie zu ein angenehmes Kribbeln geht durch mich traumverloren genieße ich diesen

Zustand eine nicht greifbare Verbundenheit mit Dir entsteht. Wunderbares Gefühl Dafür danke ich Dir.. 55. Seelen sich verbinden   Du warst ganz plötzlich

da ganz nah Worte in Bilder verwandeln sich Bilder in Gefühle Gefühle in Träume Träume in Wünsche Du ich bin in Dir ein wärmendes Gefühl in mir von Dir spielende Seelen streicheln, necken, locken mehr, mehr von Dir in dein Lächeln versinken in deiner Wärme lodern mich in Dich

verlieren stillstehen verweilen Zeitlos bei Dir in Dir oder Du in mir Egal Seelen sich verbinden Deine und meine. 56. Für Dich!   Im

Blumen-Garten Sitzend auf einer Bank Du und ich Hand in Hand  Lauschen zusammen der Vögel Gesang Lauschen des Herzens Freude In Liebe gesandt Du und ich Hand in Hand Ein Leben

lang 57. Tanz der Kolibris Geistreise, nicht einengende Zeitreise, keine Zwängen, keinen Ängsten unterlegen

frei, die absolut Freiheit erleben zwei Seelenliebende in der Verwandlung Kolibris geworden. In der Luft schwirren Flügelspitzen sich berühren leuchtende Augen die wunderbare Welt erfahren mit ganz viel Gefühl die Liebe betrachten Wellenlängen spüren die Seele das Anderen berühren, die ganze Zärtlichkeit spüren, vor lauter Freude darin vergehen aus lauter Staunen sich nicht mehr

bewegen nichts ist wichtig nur den Anderen zu verstehen Zwei Kolibris sie tanzen in Gefühlen, werden sich nie verlieren, nie werden Sie durch Zwänge aufgehalten durch keine Gewalten Sie fliegen und sind frei. Zwei Kolibris tanzen, der Unendlichkeit entgegen. Das Universum öffnet sich, zeigt neue Welten dem Geheimnis des Leben ganz nahe, und das Leben lacht den Beiden zu. Doch den Tanz der Kolibris könne nur wenige

sehen. 58. Von Dir.   Habe Dich heute Nacht berührt, hast Du mich gespürt? Sachte deine Lippen war-an-in-neben Dir. Seelen haben gespielt. Auch Du hast mich berührt habe Dich gespürt   Auch wenn ich jetzt in die Ferne drifte Bleibt irgendwas bei Dir

von mir Von Dir. 59. Meditation Erstarrter Körper wie aufgebart der daliegende Körper verlassen habe den Körper verlassen endlich frei Zeitriss andere Welten

anderes Universum lockende Stimmen in der körperlosen Seele aufgenommen von fremden Wesen einbezogen sich zu entfalten frei zu sein. Singende Kristallwesen schmeicheln, streicheln meine Seele universelle Liebe Körperlich unabhängig Zeitlos Seelen sich verbreiten vereinen, verbinden, wachsen, zergehen Glücksgefühle spüren, sich erneuern Neues

erfahren. Fliegen, gedankenschnell weiter immer weiter in Schleierwelten Nebelwesen necken, kichern, locken Ins Unbekannte Rufe komm komm lass Dich treiben wollen Deine Wärme spüren mit Dir verglühen. Mein Beschützer der Adler ruft Komm zurück du bist weit fort Steig auf bring Dich zurück

will bleiben in den fremde Welten der Unvernunft entfliehen Steig auf Zum Bleiben bist Du noch zu jung   60. Die Marionettenspielern   Das Leben  hat sie 

mit dem Dreschschlegel gedroschen die Wunden, die Schmerzen in Schichten eingehüllt so stark wie ein Panzer in ihrem Gesicht zu lesen nie wieder nie wieder Schmerzen von Anderen.  Glück ist ein zweiseitiges Schwert versteckt in dem Mantel der Gefühle öffnet man den Selbstschutz ist man verwundbar wird gebraucht verbraucht fallengelassen nie wieder nie wieder Schmerzen von

Anderen.  Doch ab und an Im Traumpalast der verlorenen Seelen dort wo  aufblühen alte Körper in Traumvorstellungen so dass Sie glauben die Zeit zurückdrehen zu können  Dort sitzen Sie Die Marionetten Warten Warten, dass Sie an Schnüren aufgenommen werden Um in ihrer Hand zum Leben zu erwachen In Rhythmus der Musik   Bewegen sie sich wie durch Geisterhand

Erfühlen den Raum Treten aus der Masse der Unscheinbaren hervor Um für eine bestimmte Zeit Auserwählte zu sein Bevor Sie wieder verglühen Wieder zu Niemand werden.   Dort sitzen Sie die Marionetten die Auswahl die Normalen die Guten die Sehrguten der König alle

warten mit der Frage in den Augen Wann spielt Sie mit mir.   Spielen immer wieder spielen an den Fäden ziehen unnahbar die Marionetten anziehen - abstoßen Sterben lassen     Doch irgendwann..... nicht zu berechnen geschieht es eine

Vereinigung aus einem Paar wird eine Einheit alles fließt ineinander alles gleitet schwimmt, eine Symphonie der Bewegungen in Rausch der Sinne Frei Unendlich frei Alle Panzer sind gefallen Bis zum Ende der Musik 61. Hallo du Gefühlsstubelmacherin   Wieder da, schön!

Wieder breit  Seelen fliegen zu lassen? Gefühle auszutauschen? Im Anderen zu sein, einfach so, irgendwo, zusammen, Frei! Allzeit breit, ohne Zeit, frei bei Dir, oder du bei mir? Das sehen, das spüren wir. Das Tel. sagt mir: Du bist wo anders, ist gut

so,  du irgendwo , ist gut so, du verstehst mich? Na beim ein paar Glas Wein,  sind Gedanken frei, irgendwie anders ungezwungen, einfach so, in dir, bei Dir, um Dich, in Dir, einfach frei. Schöne Gedanken für Dich,  habe ich, zurzeit nur für Dich. Der Weingeist macht frei, für einige Zeit, hebt Schranken

auf  die ich Dir nicht sagen kann, einfach so, sonst nirgendwo, für Dich geschrieben, für meine Seelenliebe, nein für viel mehr, das weißt Du, oder nicht, keine Frage. Nehme es so wie es ist. Keiner kann mir die Reise in Dich nehmen, keiner meine Gefühle zu Dir , wenn ich bin in Dir, Sternenglanz , Gefühlsstürme die kommen und gehen, von Dir zu

mir. Auch wenn mein Körper davor steht  nicht dabei sein kann darf,  ist doch egal, ist nur Körper. 62. Ich kam zu spät   Wir haben uns gesehen, unsere Seelen spielten schon lange mit einander Mein Ego lügt Aber meine Seele nicht Wir haben uns gesehen Und Du warst ganz offen Offen war nicht

ich Wir haben uns gesehen Und spürten die Harmonie Zwischen Dir und mir Wir haben uns gesehen Unsere Körper kamen sich nah So nah für mich wie es noch nie so war. Wir haben uns gesehen Und Du schreist mir meine Lügen ins Gesicht Immer wieder Bis ich begriff Wir haben uns gesehen Da zeigtest Du mir wer ich wirklich bin Ein hinter tausend Mauern versteckter Mensch Ich zog mich noch tiefer

zurück Um auf den Grund zu kommen Um zu betrachten Um mich selber zu sehen Um mich selber zu spüren Um mir selber zu vergeben Ich kam zurück an die Oberfläche Mit der Liebe in mir zu Dir Ich kam zu spät 63. Zeitlos   In sternklarer Nacht Sich loslösen vom

Körper Frei sein, Seelenfrei Eintauchen in die Unendlichkeit Spüre ich plötzlich Dich Energiewellen berühren sich Streicheln sanft Necken, spielen, tanzen Einfach so, im Irgendwo Zeitlos Des Kauzes Ruf holt mich zurück Wäre gerne noch bei Dir

geblieben   64. Kopfliebe   Du sagst mir Du tust mir so gut Wenn Du mich so nimmst wie ich bin Du tust mir so gut Wenn Du mir das Gefühl gibst wertvoll zu

sein Du tust mir so gut Wenn Du mich machen lässt wie ich will Du tust mir so gut Wenn Mein Ego befriedigt wird Du tust mir so gut Wenn Ich frei sein darf Du tust mir so gut Wenn Meine Wünsche in Erfühlung gehen Du tust mir so gut Wenn Du meine Gefühle dort lässt wo ich sie eingesperrt

habe Zeige es mir Dann kannst Du meiner Liebe gewiss sein. 65. Oh, wie oft   gehen meine Gedanken meine Gefühle auf Reisen zu Dir Zeit, Räume sind so leicht zu überbrücken   Wie oft bin ich verloren in meinen

Träumen die ich versuche zu verdrängen die ich aber zu gleichen Zeit  halten möchte mit allen was ich habe   Oh, wie oft Bist Du die Kraft die mich zu lächeln bringt mich ausfüllt mit Wärme mich auf Regenbogenfarben schwimmen lässt   Oh, wie oft Wünsche ich mir Körperlos zu sein Nur zu

sein Bei Dir zu sein Für immer   Oh , wie oft Warte ich Warte auf ein Wort von Dir Ein Wort der Hoffnung Ein Stück Weg gehen   Oh, wie oft Sage ich mir Wie reich bin ich beschenkt Wer hat schon das Glück In Deiner Nähe sein zu dürfen   Oh, wie

oft Bin ich dankbar dafür Dass es Dich gibt 66. Schenken - Lust   Ein Wein Ein Berg Ein Weinberg Eine Weinbergschnecke Eine Kecke, aber Nette   In einen Weinberg Auf einem Weinblatt War Sie

bereit Ihren Schneckenleib zu geben   Auf Schleimessspur Kam Er daher Sich zu erquicken Den Schneckenleib zu beglücken   Er hatte es geschafft Jetzt außer Kraft 180 Minuten Sex an einen Stück das macht schlapp   In einen Weinberg Nicht weit von Ihm Auf einem

Weinblatt War Sie Ihr Schneckenleib ist bereit Soll Er,s noch einmal wagen???? 67. Für Jetzt und alle Zeit   Ich verleihe meiner Seele Flügel Mache mich auf zu Dir Aus meinem Füllhorn Überschütte ich Dich Mit Herzensliebe Seelenflimmern Und ein ganz toll wärmendes Gefühl Für jetzt Und alle

Zeit 68. Was bliebe mir denn dann noch übrig?   So nach und nach habe ich meine Wünsche, Träume, Sehnsüchte, Hoffnungen meine Sexualität in Wolken gelegt und schaue mit gemischten Gefühlen hinterher wie sie langsam von dannen ziehen. Sich entfernen ins

Nirgendwo.   Der Weise sagt: Lebe im Jetzt Sei mit dem Jetzt zufrieden Was bleibt mir auch anderes übrig? Was ist mit meinen Träumen? Wenn ich Sie auch löschen müsste, die Träume. Was bliebe mir den dann noch übrig?   Wenn ich bei Dir bin In meinen Visionen Dich fühle Dich erlebe, Dich berühre, Dich höre Dich

spüre Wenn ich  dahin schwebe und für Augenblicke alles vergesse und glücklich bin. Wenn ich alles vergessen soll Was bliebe mir denn dann noch Übrig? 69. Regenbogenzeit   Wir gingen von beiden Seiten auf den Regenbogen aufeinander zu.. Wir trafen uns in seiner Mitte.... Leuchteten in seinen Spektralfarben Flossen

ineinander Eins geworden Den Goldtopf gesehen.... Auch nach langer Zeit Bleiben intensiv die Bilder Die Gefühle bestehen...   70. Wenn ich gegangen bin Dann bin ich frei Frei vom Körper Frei von der Vergangenheit Frei von Wünschen Frei von

Hoffnungen   Wenn ich gegangen bin Werde ich diese Freiheit Genießen Meine Seelenflügel ausbreiten Und werde reisen Tausendmal zu mir selber   Wenn ich gegangen bin Und in mir bin Werde ich mich reinigen Werde alles in mir löschen Das Ego, die Wünsche , die Sehnsucht Alles, wirklich alles Wenn ich gegangen

bin Werde ich Dich finden Egal wo Du bist Dann werde ich in Dir sein Für immer   Wenn ich gegangen bin Wenn ich in Dir bin Hatte das Warten Das Suchen Ein Ende   Wenn ich gegangen bin Wenn ich In Dir bin Bin ich Liebe Für immer Ohne

Ende 71. Verwandlung Ich verwandele mich, ich spüre dich überall in mir ich fühle dich deine Wärme, deine Energie die grauen Gestalten Sie weichen Sie weichen von mir Durch deine Wärme lösen Sie sich auf

Sonnenstrahlen Vertreiben den Nebel, klare Blick ich sehe Dich ich spüre Dich ich warte nicht mehr ich habe Dich gefunden. Ich bin in Dir. 72. Eine Sonnenblume mit großem Kelche Im Hause stand so ganz alleine träumte vom Bestäuben und Nektar

verschenken Da kam eine dicke Hummel angeflogen Sie war ganz baff von schönen Kelche und Blütensaft den Rüssel ganz schnell ausgefahren in Nektar tief sogleich eingetaucht So wurde aus jedem Kelch getrunken im warfen Rüsselrausch bestäubt wurde hin und her für eine Hummel wirklich nicht schwer Die Sonnenblume nickte mit Vergnügen konnte vom Rüsseln nicht genug kriegen die Hummel mit Nektar schwer

beladen konnte kaum mehr in die Lüfte starten Bein Abflug rief Hummel mit Entzücken war das ein Vergnügen wenn Du willst dann komm ich wieder. vor lauter Freude flog sie rückwärts mus mus.... 73. Von Dir gespürt! Ein Hauch ein Hauch von Gefühlen Streichelt mich kleine Energiepunkte Kitzeln meine Haut von

Dir Ja, Sie sind von Dir gesandt zu mir ein Bild entsteht dein Bild Lächelt mich an Wärmestrahlen Tief in mir von Dir in mir Glücksgefühle wie Lavaströme spüre ich von Dir in mir möchte verbrennen in

Dir. 74. Die Wartenden! Sie stehen im Verborgenen, die Wartenden. Die, die nie aufgeben, Sie können nicht aufgeben, Sie wären verloren. Warten auf das kleinste Zeichen von uns. Träumen von hellen Tagen Träumen aus dem Schatten der Finsternis zu treten. Träumen die Rollen zu

tauschen. Es sind die nach Liebe suchen, Es sind die , die an ein Wort glauben, gesprochen von mir oder Dir. Es sind die Kinder mit all ihren Träumen Sie werden von uns zerstört ohne dass wir es merken. Und sie warten in dunklen Räumen, auf dunklen Straßen. Wir nehmen sie gar nicht war. Auch wir werden irgendwann dunkle Räume betreten, werden in die Hoffnungslosigkeit versinken, erst dann werden wir erkennen und

fühlen, was unendliches Warten für Schmerzen sind. 75. Ich lebte in einer Welt Ich lebte in einer Welt, in der gab es keinen Hass. Da gab es keine Fremde. Man sagte: Du bist mein Bruder, Wir teilen, was man zum Leben braucht. Ich lebte in einer Welt, in der war der Staat

gerecht. Da gab es keinen Unterschied zwischen Arm und Reich, da waren alle Menschen gleich. Ich lebte in einer Welt, da gab es keinen gewaltsamen Tod. Da sagte man: Bruder ich helfe Dir in Deiner Not. Alle waren froh darüber, dass Sie helfen konnten dem schwarzen oder weißen Bruder. Ich lebte in einer Welt Da gab es keinen Streit. Denn alle Menschen hatten dafür keine

Zeit. Die Liebe zum Nächsten ließ sie ermatten! Ich lebte in einer Welt Da war jeder frei. Jeder konnte leben, wie es ihm gefiel, konnte sein eigenes Ich entfalten. Er wurde nicht eingeengt durch Gewalten. Denn jeder sagte: Bruder du bist frei! Ich lebe in einer Welt, da bin ich nicht frei. Schau auf die Uhr, es ist halb drei, hab noch Zeit ein paar Stunden zu

schlafen. 76. Erinnerungen Will schreien Lass mich frei! Bin zu feige um zu schreien! Die Angst, es hört mich keiner, erstickt den Schrei. Träumte von der Sonne, doch bewegte mich nicht Dachte ans Sterben, war innerlich tot. Spüre die Menschenmaden im Inneren sich laben. Will

schreien! Staunend – begreife nicht- Kann ja stehen! Versuche ein Schritt – kann ja gehen! Öffne die Augen - der Nebel verweht, zerreiße die Zwangsjacke - fühle mich frei! Reiße ihm die Sense aus der Hand – und mähe ihn nieder! Renne, renne der Sonne entgegen. Will schreien, will schreien, muss ich schreien? Mich sieht doch ein Jeder! Ich bin

frei! 77. Die Wandlung Die absolute innere Ruhe ist der Tod? Aufgewühlt war mein Herz, bereit alles zu vergesse um die innere Ruhe zu finden, das eigene Ich. Ging ich in unbekannte Länder. Frei wie ein Vogel, auf den Weg nach einem neuen Leben. Vieles habe ich erlebt, viele neue Länder gesehen, viele Höhen und Tiefen

durchwandert. Mit der Gewissheit, dass das neue Leben Nie einseitig ist. Festgestellt, dass die Liebe überall auf der Welt ist. Und ich weiß, die innere Ruhe ist nicht der Tod! Sondern die Bereitschaft – Jetzt und in jeden Augenblick Die Welt zu lieben, so wie sie ist. So kehre ich mit neuen Wissen zurück

Tief, sehr tief im Inneren

gut getarnt, gut versteckt

in den hintersten Gehirnwindungen

warten Sie

warten auf die Gelegenheit

dass Du zweifelst

dass Du aufgibst

dass Du nicht mehr an die Liebe glaubst

um mit schwarzen mächtig ausgebreiteten Schwingen

mit Geierschnabel und glühenden roten Augen

zuzustoßen.

Gierig stürzen sie sich

auf  deine Fantasie

um sie zu verschlingen

deine Freude zu fressen

deine Hoffnung zu rauben

deine Liebe zu töten

deine Zuversicht zu zerstückeln

bis Du hohl,

bis Du Gehirn Tod bist.

Jubelnd schreien sie Dich an

Du bist jetzt ein Mensch

ein guter Mensch

ein Massenläufer

ein Schließmuskelkriecher

ein Befehlsempfänger

eine Marionette der Herrschenden

ein guter Niemand

Du bist ein nützlicher Mensch 

Nicht Denken

nicht eigenständig handeln

nicht fragen

keine Gefühle

so  sind sie perfekt.

Du siehst sie unter uns

getarnt in Nadelstreifenanzügen

mit eiskaltem Lächeln

zu  Vernichtungsmaschinen geworden

Kalt, herzlos, Zombiewesen 

Die Donnervögel

Schreien ins leere Gehirn

Zerstören, vernichten, schänden

Krieg macht Krieg

nur aus der Asche entsteht Neues

macht Krieg.

Die guten Menschen

schmieden und schleifen

100mal die Welt zerstören

Nur aus der Asche entsteht Neues.

Liebe.......

Wo ist sie geblieben???

 

28. Nur ein Gefühl! 

Da hatte ich ganz plötzlich so ein

sich vorsichtig bemerkbar machendes Gefühl.

Irgendwo zwischen Bauch und Herz,

es kam einfach so.

Von wo kam es,

warum zu mir?

Es breitete sich aus,

breitete sich aus in mir

das Gefühl.

Kam es von Dir

Oder von wem?

Hob ab

ganz leicht

Fort von hier, nach Irgendwo.

Der Körper blieb zurück.

Ich bin gegangen

verfangen

finde mich selbst nicht mehr.

Was soll ich hier?

29. Reise zu Dir

Ich habe geträumt

Wir haben gesagt,

wir wollen,

wir wollen unser Seelen verbinden

unsere Seelen sollten sich finden. 

Ich habe geträumt

die Ängste fort zu lassen

vergleiche was bist du

nicht zu beachten

Seelen sollten sich finden

Aneinander sich binden 

Ich träume

in einem dunklen Raum zu sein

Du und ich ganz allein

was brauchen wir uns zu sehen

Deine Nähe will ich spüren

meine Nähe sollst Du spüren

 

Die Seelen haben sich schon lange gefunden

die Sinne fangen an zu suchen

fangen an zu entdecken

Hände geben Gefühle weiter

Düfte die Sinne schmeicheln

Bewegungen erzeugen Erregungen

Verlangen bestätigt Verlangen

Fallenlassen

Gefühlswelten

Feuerwerk im Körper

Körper die sich umschmiegen

Hände sich halten

In einem dunklem Raume

zwei Körper sich befinden.

30. Seelengewitter!

 

Sie hatte das „Es“

Diese Es, das einen sogleich fasziniert

schon bei den ersten Worten.

Sogleich erwachte die Seele,

eingeschrumpfte Gefühle.

Hallo was ist das?

Wärmende Gefühlsfetzen

ereichen  das Inneren,

einfach so.

Sanftes Spielen,

leichtes Fliegen,

ängstlich entfalten.

Narben so viel Narben haben die Seelenflügel

im Laufe der Lebensjahre erhalten.

Brandlöcher,

von Anderen,

 aber auch selber sich zugefügt.

Die  schmerzhaften Erinnerungen

lassen sich in der Unbeweglichkeit

am besten aushalten.

Jetzt stehe ich da

wie ein Schmetterling,

der gerade aus dem Kokon geschlüpft ist.

Flügel ausbreiten oder nicht.

Fliegen, frei sein

mit allen den Gefahren,

oder verharren, nie die Freiheit spüren.

Lockende Rufe

gleich Elfengesang,

 komm, komm doch......

Wir tanzen  im Universum

 in schwindelerregender Höhe,

den Regenbogen durchflogen wir. 

Und aus kleinen löchrigen Flügel

wurden gewaltige Schwingen.

Sie trugen uns in unendlichen Weiten.

Es trafen sich zwei Körper,

fragende Augen,

spürende Energien wechselten hin und her.

Berührungen mit Gänsehautgefühl,

und alles immer mit sehr sehr viel Gefühl.

Die Zeit verflog,

man war sich nah.

Gewaltig wie ein Beben kam man sich nah.

Und Seelen 

ihre eigenen  Wege flogen,

es war egal.

Er war der Mann mit Lebenswund übersäht,

die Vorsicht sein Freund,

 nur kleine Stücke wollte,

konnte Er

aus eigener Mauer brechen.

ER war bereit.

Sie aus einer heilen Welt,

mit viel Verstand und großem Herz,

Gerechtigkeit der große Weg.

Nur diesen konnte Sie gehen.

Der Verstand hat über das Herz gesiegt.

Zurück bleiben Pingpongbälle.

Wo hin sind sie gegangen?

Seelen wie Pingpongkugeln

von irgendeiner Kraft angestoßen treffen aufeinander.

Umkreisen sich,

laden sich mit Energie auf

mit der Energie das Anderen

Ziehen

Werden gezogen

Immer stärker

Immer schneller

Seelen wie Pingpongkugeln, die durch den Raum treiben.

 

Bilder werden gemalt in wunderbaren Farben

Gefühle werden frei,

die so lange verborgen waren

Sternenstaubglanz regnet nieder

Wunderbares geschieht

Ängste weichen

Stärke spüren

Bereit neue Wege zu gehen.

 

Der Kopf wird eingeschaltet,

alles ist vorbei,

wo sind die Seelen?

Wohin sind sie gegangen?

Seelen wie Pingpongkugeln, die durch den Raum treiben.

Jeder für sich alleine!

Die Flügel sind wieder eingeklappt,

die Seelenmauern wieder zu.

Was solls

ich habs versucht,

bin eine Zeit geflogen.

 

31. Seelenflimmer

 

Seelenflimmer auf dem Asphalt der Gefühle

Verschwommenes Bild in der Ferne,

näherkommend

plötzlich nah.

Dein lächelndes Gesicht vor mir.

Oh, was für ein wärmendes Gefühl.

Verschmelzen zusammen,

 werden zur Fata Morgana.

Seelenflimmern auf dem Asphalt.

32. Befreiung

 

Brüllende Menschenmaschinen programmiert

Zur Vernichtung herrschen über uns.

Elektronische Augen tasten erbarmungslos uns ab,

dringen tief in uns ein,

berauben uns der Freiheit.

Stumm stehen sie da, begreifen nichts,

selber zur Maschine geworden, reagieren sie auf Knopfdruck.

 

So schwimmen sie in der stinkenden Jauche der Gesellschaft.

Saugen auf die Worte aus schleimigem Politmaul.

Von Chips abgeschaltet,

zu feige zu denken,

betrügen sie sich selber.

 

Küssen inbrünstig Raketenköpfe,

sie sind die neuen Lustobjekte.

Quietschen vor Vergnügen beim Streicheln des kalten Metalls.

Um auf dem Höhepunkt zu baden

Im brodelnden Blute von tausenden Kinderleichen.

 

Erst wenn sie in de grellen Blitz der Nukleargewalten schauen,

Sekunden bevor sie verglühen

Ohne Hoffnung auf Wiederkehr,

werden sie begreifen, dass es besser gewesen wäre,

schützend die Hände über einen Schmetterling zu halten.

33. Nur ein Bettler

Beobachtung eines Bettlers

Habe den Bettler  gesehen 

Wie oft habe ich Ihn schon gesehen,

so selten blieb ich stehen

ein beschämenden Almosen

zugeworfen

ohne Gedanken

fühlte mich noch stolz dabei. 

Habe ich den Bettler wirklich  gesehen?

Nein

Noch nie im vorübergehen

Ist ja nur ein Bettler

Ist selber schuld

Kniend mit gesenktem Haupt da zu sein 

Irgendwann blieb ich stehen

wollte sehen

wie viel Beute er wohl macht

so an einem Tag 

Da kniend - ein Mensch

Wie Du und ich

In unwürdiger Haltung

nicht vor Gott

nur zu überleben

und Hunderte ziehen achtlos vorbei

so wie ich

 

Wir lassen es zu

die wir uns Christen nennen,

oder mindesten gute Menschen

dass ein Mensch kniend auf der Straße

um Almosen bettelt.

 

Wer hat von uns sich schon mal getraut

auf gleicher Höhe in die Augen eines Bettler geschaut

Ist auf die Knie gegangen

 Auge in Auge geschaut

nur für einen Augenblick

und

hat gespürt die fremden Blicke

die abschätzenden Bewertungen

diese Ironie

diese Verachtung der so genanten guten Menschen.

Zuhause mit wohlgefühlten Bäuchen

Im Wohlstandsmüll umgeben

von Liebe reden

34. Das Kinderlied

 

Eine neue Welt

Sage mir lieber Computer,

wie sieht eine Wiese aus, wachsen da auch Blumen

oder ist die Wiese grau?

 

Sage mir lieber Computer,

gibt er Seen und Flüsse mit klarem Wasser

in dem leben Fische groß und klein,

oder ist das Wasser nur dazu da Wohlstandsmüll zu transportieren?

 

Sage mir lieber Computer,

warum haben Eltern keine Zeit,

ich brauche doch ein wenig Zärtlichkeit,

ich bin doch noch so klein.

 

Sage mir lieber Computer,

was soll ich tun,

dass meiner Mutter Hände auf mir ruhen?

Ich würde mich so freu´n!

 

Sage mir lieber Computer,

was soll ich tun,

dass mein Vater(Pappi Daddy) zum Spielen mit mir geht?

Ich würde so gerne wieder lachen.

Refrain:

 

Ich bin ein glückliches Kind,

meine Eltern haben für mich Zeit.

Ich habe keine Langeweile,

meine beiden sind immer bereit

meine Neugierde zu stillen.

Ich spüre ihre Liebe und fühle mich wohl.

Ich habe tolle Eltern.

Sie lernen mich leben,

sie lernen mich lieben,

sie lernen mich achten.

Ich habe tolle Eltern, ich habe sie ganz toll lieb!

 

Hallo lieber Computer,

was soll ich tun,

dass ich meine Freunde nicht nur auf dem Monitor sehe?

Ich würde so gerne draußen mit ihnen spielen!

 

Hallo lieber Computer,

jetzt baue ich dich um!

Du bekommst Beine und einen Körper noch dazu!

Wir reisen auf der Datenautobahn

In fremde Computernetze

Dort treffen wir die anderen Computerkids,

wir bauen uns eine andere Welt,

wo die Erwachsenen uns nicht mehr finden!

 

Refrain:  

Ich bin ein glückliches Kind,

meine Eltern haben für mich Zeit.

Ich habe keine Langeweile,

meine beiden sind immer bereit

meine Neugierde zu stillen.

Ich spüre ihre Liebe und fühle mich wohl.

Ich habe tolle Eltern.

Sie lernen mich leben,

sie lernen mich lieben,

sie lernen mich achten.

Ich habe tolle Eltern, ich habe sie ganz toll lieb!

 

35. Berührung

 

So ab und an,

ganz unverhofft

von irgendwo

ein Bild

ein Wort

ist einfach da

und diese Etwas

 es berührt

in einem

irgendwo

ganz tief

manchmal spürt man ein Kribbeln auf der Haut

das ist der Augenblick

wenn Seelen sich berühren.

36. Am Strand

 Sonnenstrahlen,

die Wärme spüren überall,

spielender Wind

 streichelt die Haut

das Rauschen des Meeres erzählt von Kommen und Gehen

Fußspuren im Sand für einen Augenblick bevor sie vergehen

 von anderen nicht zu unterscheiden. 

Glücksgefühle,

beschwingtes Gehen

Gedankenfrei von War und Sein

Frei, Frei sein für den Augenblick

Deine Hand an mir spüren

Signale in mich dringen

Glück und Frei für den Augenblick

 

Leuchtende Augen, spiegeln  Botschaften

Lippen senden Signale

Aufnehmen, sammeln

Glück, Freiheit und Liebe für den Augenblick 

Musik  hören von Irgendwo

Kinderlachen einfach so

Sende Dir meine Signale

strahlendes Gesicht

Glück, Freiheit und Liebe für den Augenblick

 

Schau auf die Uhr es ist halb drei,

hab noch Zeit ein paar Stunden zu schlafen.

37. Immer auf der Suche

 

Suche, immer auf der Suche

nach der Erfühlung von Träumen

der ganze Kopf ist voll davon.

Suche, immer auf der Suche

nach dem richtigen Weg, der direkt zum Ziel führt.

Glück - Liebe Freude Wärme

Auf den Regenbogen wandern immer in Gedanken.

Mit ausgestreckten Händen dem Ziel entgegen.

Noch schneller, das Ziel zum Greifen nah.

Suche, immer auf der Suche,  fast erreicht.

Trauer ,Verzweiflung, Wut und Hass

immer auf der Suche.

Die Anderen haben es längst erreicht.

Ungerechtigkeit, was für eine Ungerechtigkeit.

Höre auf zu suchen, es hat keinen Sinn.

Leerer Kopf, Träume dahin.

Hallo hier bin ich, dein Glück,

hallo hier bin dich, die Liebe,

hallo hier bin ich, die Freude,

hallo hier bin ich, die Wärme,

Gebe das Suchen auf, so werden wir finden!

Mit lächelndem Gesicht,

 auf einer blühenden Wiese liegend,

Sonnenstrahlen die  wärmen,

Hand in Hand mit seiner Liebsten,

dem Schmetterlingsflug zusehen. 

  

38. Im Sturm  

Gehe gebeugt,
Wassertropfen treffen wie Nadelstiche mein Gesicht.
Sturmwind zerrt an Kleidern,
kämpfe dagegen an.
Bin alleine, verloren ist mein Weg.
Kälte dringt auf meine haut,
erreicht aber nicht mein Herz.
Wie ein Sturm sind meine Gefühle, zerren, schütteln.
Bin wie ein Ballon in Deiner Hand,
Du bist das Helium, das mich füllt.
Macht mich leicht und lässt mich steigen.
Habe Angst, Du läst mich los,
ins Niemandsland ich treibe.

Ängste plagen mich, etwas zu verlieren,
das ich noch nicht gefunden hab.
Wärmestrahlen, von Dir geschickt spüre ich,
gewollt, gespielt, das weiß ich nicht!

39. Der Stein

 

Vom Berges Hang

ein Stein in deiner Hand

Du sagst: Ein Stein mit Magie?

Ich glaube Dir.

In Deiner Zeremonie

im Mittelpunkt Er stand.

 

Er ist gegangen mit Dir,

so glaubte ich bis heut

der Stein in Deiner Hand

ein Stein mit Magie?

 

Unter Blumenzweigen versteckt

Endecke ich

den Stein aus Deiner Hand.

Ist es gewollt von Dir?

Was soll das Zeichen sagen mir?

Spüre

von dem Stein geht aus

Magie.

 

40. Du

 

Du hast mich berührt

habe Dich gespürt

Seelen haben sich umarmt

Tanzen in uns

Zeit schnell vergeht

Doch auf den Weg

um zu verschmelzen

Du und ich

 41. Du hast mir

 

Du  hast mit deinen Gefühlen gespielt,

und ich habe mich wohlgefühlt,

 

Du hast mir dein Ich gezeigt

Ich habe die ganze Freiheit gespürt,

 

Du hast meine Seele berührt

Habe deine ganze Zärtlichkeit gefühlt,

 

Du hast mir dein Lächeln geschenkt

War vor Dankbarkeit tief gerührt

 

Du hast mir............................

Ich freue mich schon darauf.

42. Die Zeit des Adlers!

 

Tief in der Meditation

weit fort von Zeit und Raum

in den Kristallhöhlen der Kartaner

die mit einem Lächeln mich begrüßten.

Na du Unwissender,

du Suchender

hast du aus den Schmerzen gelernt?

Aus deinen Schmerzen,

die deine Unwissenheit die bereitet hat.

 

Ja, ich konnte vergleichen

mein Leben bis jetzt

das Wollen,

das Wünschen

die Kraft des Ego

die Verliebtheit in mich selber.

 

Meine Dualseele zeigte mir den Spiegel

hielt mir Ihn vor das Gesicht

und ich sah

meine Unvollkommenheit

meine alten Prägungen

meine Nichtigkeit

meinen kleinen Weg,

den ich erst gegangen bin.

Sie zeigte mir einen Weg,

der Liebe

des Loslassens

des Vertrauens

der göttlichen Allmacht

der Verantwortung für sich selber

 

Sie hielt mir den eigenen Spiegel vors Gesicht

und ich verbrannte in mir

mit Schmerzen,

mit Klagen

heftig mich dagegen wehren.

 

Zwei Dualseelen trafen sich

Ich durfte dadurch wachsen

durfte erkennen

durfte lernen

durfte lieben

durfte erfahren.

 

Habe den Adler

in einer anderen Zeitzone gesehen.

Er sagte

Komm mit mir

Es ist nur der Anfang des Weges.

Ich werde Ihm folgen.

Mit der Gewissheit.

Meine Dualseele begleitet mich.

43. Hallo kleines Glück

Kleines Glück es ist schön,

dass Du ab und zu auch bei mir vorbeischaust.

Ich muss lernen zu verstehen,

dass es viele Menschen gibt,

zu denen Du auch gehen musst.

Ich versuche dich nicht festzuhalten.

Und wenn ich es doch hin und wieder versuche,

weißt Du ja, wie Du Dich befreien kannst.

44. Du da

 

du geisterst in meiner Welt irgendwo,

immer,

ganz plötzlich herum,

Ja Du,

warum??

Habe Fieber, wenn ich an dich denk!

Warum?

Immerzu!

Ja Du! Lösche es,

oder vergesse mich!

Ja Du.

Oder lasse es,

so werde ich Dich nicht vergessen,

werde verbrennen,

Ja, Du,

du da irgendwo!

Ich verbrenne!

45. Wir Helden der Träume 

Stehen zusammen

Wärmestrahlen von Dir

schmeicheln mich

möchte Dich überall spüren

zur gleichen Zeit

reibende Körper

locken

sprechen,

hier bin ich. 

Tastende Hände

erforschen

Suchen nach unentdecktem

immer wieder Neues

staunende Empfindungen. 

Lippen wandern

über  Haut

Schwingungen spüren.

Aufnehmen

Vergehen.

Glücksmomente einfach da

 

In der Zone des Nirgendwo

Zuflucht der einsamen Seelen

Wir Helden der Träume,

erwachen

bleiben einsam.

 

46. Gedankenpolizei

 

Nur wegen dem eigenen Schutz

Um die Guten von den Bösen zu trennen

Werden bis zum 30. 12. laut Gesetzt

Chips in jede Gehirn eingepflanzt

Zum Schutz der GUTEN Menschen

 

Die Vorbereitung eines Verbrechens

Schon in den ersten Gedankengängen

Steht unter Strafe

Jedes Verbrechen wird aufgedeckt

Bestraft

Zum Schutz der GUTEN Menschen

 

Mörder/in, Vergewaltiger/in,

Steuerhinterzieher/in, Sexualtäter/in

Ehebrecher/in, Gewaltverbrecher/in

Tierquäler/in,  Verkehrssünder/in

Ungläubiger/in, alle Gesetzesbrecher/in

Werden ohne Altersgrenze bestraft

Um jegliches Verbrechen schon im Keime

Zu ersticken

 

Maschinen überwachen

unsere Gedankengänge

leiten weiter

vergleichen, berechnen, bestrafen

es gibt nur eine gerechte Strafe

zur Abschreckung

den TOT

 

gezielter Laserstrahl

vom Implantat gesendet

zerstört sekundenschnell das Hirn

der humane Tot

Es muss sein

Die GUTEN Menschen zu schützen

 

Seit 10 Jahren gibt es keine Gesetzesbrecher mehr

Die Menschheit wurde von der Geisel

VERBRECHEN befreit

Still ist es auf der Erde geworden

Es gibt keine Menschen mehr.

 

47. Sie sind gegangen!

 

Fort,

aus mir

nicht mehr spürbar,

die kleinen leuchtenden Wesen

im Inneren  zuhause

Sie sind gegangen

vor Hunger gegangen

keine Seelennahrung mehr,

die Kälte der Gedanken

läst sie gehen.

kein Seelenflimmern mehr

kein freudiges Lachen

keine Glücksgefühle.

Sie sind gegangen.

Die Kraft neu zu säen

fehlt mir.

Warum auch,

verlorene Suche,

zu müde geworden,

dunkle Gedanken meine Freunde.

Mitleid tut nur weh

erkenne die Wandlung in mir

lasse es geschehen

Sie sind gegangen

Die funkelnden Seelen

48. War es  Liebe?

 

Suchender sucht Suchende

um zu finden

mit vorgefertigten Bildern

eingebrannt im den Köpfen

Jeder einen eigenen Film

das ist der Richtige

aus Lebenserfahrungen gedreht

auf der Suche nach der Wirklichkeit

erleben wollen

jetzt sofort

im Augenblick.

 

Es trafen sich Zwei

Spirituell eine Harmonie

Nie erlebte Seelenwanderungen

Raum, Zeit, die Wirklichkeit löste sich auf 

Körper tanzen in der Sinnlichkeit

Lavaströme vereinten sich

Zeitspanne aufgehoben

Einswerden mit allem

aus Zwei wurde Eins

 

Es trafen sich Zwei

Einer stellte Fragen

was Machst du

wie alt bist du

wie viel Geld hast du

ich will Dich alleine

 

Es sprachen zwei Köpfe

nicht sehr lange

mit harten Worten

hinter schnell erbauten Mauern

ganz kalt

ganz ohne Gefühl.

 

Seele trauert

über das Verlorene

das einzige Ware.

War es Liebe?

Oder spielen Seelen auch so wie der Verstand.

49. Der Mond

 

Der Mond lächelte nur über mich...

Mensch sein,

so schwer...

Weit weit aus dem Sein gehen..

Nur fort

nur fort aus der Realität

kenne ein Land wo ich glücklich bin..

weit weit fort von hier..

ganz nah bei Dir....

50. Was zählt

 

Die ganze Welt

Das ganze Sein

Ist wie ein Regenbogen

Seelen steigen auf

Zusammen

Hand in Hand

Auf dem Höhepunkt

Entscheiden Sie sich,

zu bleiben

oder alleine

den Weg nach unten zu gehen

Was zählt

Ist ein Stück gemeinsam des Weges gegangen zu sein.

51. Der Fernseher

Hast du an das gedacht,

hast du das schon gemacht,

du musst das Auto tauschen,

der Wasserhahn tropft seit langem,

denk an die Versicherung,

beeile dich du kommst zu späht zum Termin.

Die Wasserhähne getauscht, eine Nummer zu groß, also wieder zum Baumarkt neue holen.

Auf das Auto warten, ist gleich fertig,

kommst du bald, der Versicherungsmensch steht vor der Tür.

Das Essen ist fertig, was schaust du so? Schmeckt es dir nicht?

 Eine halbe Stunde abschalten, relaxen, Nachrichten schauen.

Kasten an, bunte Bilder, seine Glotzhaltung einnehmen, abschlaffen.

PETSCH, dunkel, schwarz, aus, und vorbei.

Das hat gerade noch gefehlt, die absolute Katastrophe.

 

Pause, Gedankenblitze, tief aus dem Inneren dringen sie ins Hirn.

Wach auf du Schläfer, du Konsumarsch, du Medienhure, wach endlich auf.

32 Programme, Tag für Tag  rauf und runterschalten,

auf der Suche nach dem Kick, dem heißen Fick, dem verlorenen Glück.

Auf der Suche nach den neusten Sensationen,

den schlimmsten Katastrophen,

nach dem perversem Sex,

einlullen lassen von Vorkauern,

sich von den Mickymaus - Politikern bequatschen lassen.

Tag ein Tag aus.

In meinen Kopf laufen während des dauernden Hin und Her  sich verselbständigende Nachrichten ab.

Die neusten Nachrichten“ 

Das Geilste:

Erdbeben im Ausland, endlich wieder einmal 50 000 Tote.

 In 8 Minuten starben die meisten Menschen,

im Nachbarland 25 000 Tote in 3 Minuten..

Anfrage an die Kirchenvorsteher:

 Haben die ganzen Schutzengel alle geschlafen?

 Streiken sie?

Oder braucht ER da oben Nachschub?

 

Das Geilste:

Das größte Reiseunternehmen hat Sondermaschinen bereitgestellt,

für Schaulustige,

für Souvenirjäger

Sie reagiert auf die Wünsche der Kunden noch vor den Rettungskräften im Erdbebengebiet zu sein.

Tupperware wird in ausreichender Menge mitgeführt, so dass Souvenirteile aus der Zielzone gesammelt und ordnungsgemäß verpackt werden können.

Für größere Fundstücke sind auch für einen Aufpreis Gefrierboxen zu haben.

Wie aus zuverlässiger Quelle  zu hören ist:

Ist das eine aufsteigendes Geschäftsfeld.

 

Das Geilste:

Wie soeben bekannt wurde, hat die Internationale Tauschbörse für Katastrophen Sammler

Am 13 des Monat ihre Ausstellung im Reisgebäude.

 Der Aussteller der „Körperwelten“ wurde ausgeladen wegen zu wenig Interesse der Teilnehmer.

 

Das Geilste:

Aus der Schönheits- Chirurgie wird berichtet:

Der neuste Schrei: Reißverschluss an den Brüsten, somit kann eine Kundin schneller auf die neusten Modetrends reagieren.

 Ein Austausch der Implantate auf die Idealgröße wäre nur noch Minutensache. Der unsichtbare Reisverschluss wird mit ca. € 20 000 veranschlagt.

Was nach Auskunft der Ärzte  sehr preiswert ist.

Eine Warteliste bestätigt eine Wartezeit von 2 Jahren für neue Kunden.

 

Das Geilste:

Nach einen schweren Verkehrsunfall wurde eine Frau im mittleren Alter mit einem Sammelhubschrauber das neuste an Technik, kann bis zu 50 Verletzte aus den verschiedensten Unfallstellen aufnehmen - mit schwersten Verbrennungen in eine Spezialklinik eingeliefert.

Die schwere der Verletzungen erforderte eine sofortige Hauttransplantation.

Die Verletzte ist wieder bei bester Gesundheit.

Trotz allem hat die Frau die Klinik auf Schadensersatz verklagt.

Wie Ihr Anwalt berichtete: Sei für die Hauttransplantation eine Haut  mit einem großen Tattoo verwendet worden, so dass das ganze Gesicht wie eine grinsende Teufelmaske aussieht.

Der Kliniksprecher nahm Stellung zu dem Fall:

Da die Patientin nur den Sozialstatus hat, musste man aus Kostengrünen die billigste  verfügbare Ware nehmen, das sei man den Sozialstaat schon schuldig.

Privatpatienten bekommen natürlich saubere Haut.

 

Das Geilste:

Die Flughäfen schlagen Alarm.

Bei den Durchlasskontrollen  für Personen schlagen die Metalldetektoren immer öfters Alarm,

schuld sei das viele Metall an den Körpern, auch Piercings genannt.

Bei einer jungen Frau wurden über 150 Drahtstifte an den Schamlippen gezählt.

Ein Mann hatte ein 11/2 Kg Metallstück an den Hoden befestigt.

Der Flughafenvorstand stehlt die Überlegung an:

Bei jedem Fehlalarm € 500 Strafe den Kunden in Rechnung zu stellen.

Was auf breite Zustimmung gestoßen ist.  

Das Geilste:

Die Bundesregierung diskutierte in einer geheimen Sitzung, das Problem der Arbeitslosen endlich in den Griff zu bekommen.

Der Wehrbeauftragte schlug vor,: Sozialhilfeempfänger, Langzeitarbeitslose, und andere Faule in die Krisengebiete zu senden um Entwicklungshilfe zu leisten.

Sie könnten zum Einsatz kommen:

-Über Minenfelder zu laufen

-Blindgänger entschärfen (mit Hammer und Meissel)

- Andersgläubige zum Christentum überzeugen (hauptsächlich radikale Islamiten)

Auf großen Beifall stieß der Vorschlag:

Mit den Kriegsfürsten einen Entsorgungsvertrag abzuschließen.

In dem Vertrag soll geregelt werden, dass für jeden Dagebliebenen ein Entsorgungsentgelt gezahlt wird.

Somit stände dem Aufschwung nicht im Wege. 

Das Geilste:

Penisse explodieren.

Wie aus der Tourismusunternehmen zu erfahren ist,

häufen sich in der letzten Zeit immer öfters in den Ländern, wo ein sogenannter Sextourismus stattfindet, dieses Schauspiel.

Schuld sei, so sagt die Fachwelt, die Einnahme der Sexpille „Viagra“. In Übermengen genommen, kann es schon mal hin und wieder zu solchen Explosionen kommen.

Natürlich wird den Frauen ein Gutschein für ein Bad in einem öffentlichen Badehaus zur Verfügung gestellt. In den sogenannten Krisengebieten (Rotlichtviertel) stehen mobile Einsatzfahrzeuge des Roten Kreuz bereit  um im Bedarfsfall bei den Frauen Penisreste aus der Scheide zu entfernen.  

Ich habe meinen Fernseher aus dem Fenster geschmissen

Das Schöne

Jetzt Wochen später,

höre ich die Vögel wieder singen,

nehme Düfte war,

laufe mit ganz offenen Ohren, und Sinnen und Augen durch die Welt

 

52.  Coyotenschicksal

Es hob ein Coyote sein Bein

an einem Baumes- Stamm  im Savannenland

ist doch normal

doch plötzlich fliegt er durch die Luft

der Stammesbaum war der Giraffe Bein

im Staube liegend

gestreckt alle Vier

denkt er sich

großes Vieh

so was Blödes

muss mir  doch anschauen

jeden Baum.

 

53. Jetzt habe ich alles weggelassen

alles,

was bleibt

ist Liebe zur Dir

ohne irgendwelche Anhaftungen

wie schön

nun ist es mir egal was kommt

Egal wie der Weg sein wird

Nicht mehr auslöschbar.

LIEBE

Zu Dir 

Darf ich das eigentlich

Darf ich Dir meine Liebe Dir zeigen

Obwohl ich weiß,

das Du in dieser Form

Sie nicht erwidern kannst

Setzte ich Dich dadurch nicht unter Druck

Das will ich nicht

Ist es nicht besser mich zurück zu ziehen

Dich frei zu geben

Dich nicht zur Traurigkeit,

zum Mitleid

zu erniedrigen

nur zu wissen

das es Dich gibt

das es die Liebe

gibt

Ich bin am Nachdenken

Alle Freiheit für Dich

 

54. Du Shorty

 

Immer wenn ich deine Worte lese

ist es mir als wenn Seelenflügel mich berühren,

diese fächern mir milde Wärme

mit einem Hauch von elektrischer Energie zu

ein angenehmes Kribbeln geht durch mich

traumverloren genieße ich diesen Zustand

eine nicht greifbare Verbundenheit mit Dir entsteht.

Wunderbares Gefühl

Dafür danke ich Dir..

55. Seelen sich verbinden

 

Du warst ganz plötzlich da

ganz nah

Worte in Bilder verwandeln sich

Bilder in Gefühle

Gefühle in Träume

Träume in Wünsche

Du

ich bin in Dir

ein wärmendes Gefühl

in mir

von Dir

spielende Seelen

streicheln, necken, locken

mehr, mehr von Dir

in dein Lächeln versinken

in deiner Wärme lodern

mich in Dich verlieren

stillstehen

verweilen

Zeitlos

bei Dir

in Dir

oder Du in mir

Egal

Seelen sich verbinden

Deine und meine.

56. Für Dich!

 

Im Blumen-Garten

Sitzend auf einer Bank

Du und ich

Hand in Hand 

Lauschen zusammen der Vögel Gesang

Lauschen des Herzens Freude

In Liebe gesandt

Du und ich

Hand in Hand

Ein Leben lang

57. Tanz der Kolibris


Geistreise,
nicht einengende Zeitreise,
keine Zwängen,
keinen Ängsten unterlegen
frei,
die absolut Freiheit erleben
zwei Seelenliebende
in der Verwandlung
Kolibris geworden.

In der Luft schwirren
Flügelspitzen sich berühren
leuchtende Augen die wunderbare Welt erfahren
mit ganz viel Gefühl die Liebe betrachten
Wellenlängen spüren
die Seele das Anderen berühren,
die ganze Zärtlichkeit spüren,
vor lauter Freude darin vergehen
aus lauter Staunen sich nicht mehr bewegen
nichts ist wichtig nur den Anderen zu verstehen

Zwei Kolibris sie tanzen in Gefühlen,
werden sich nie verlieren,
nie werden Sie durch Zwänge aufgehalten
durch keine Gewalten
Sie fliegen und sind frei.
Zwei Kolibris tanzen,
der Unendlichkeit entgegen.

Das Universum öffnet sich,
zeigt neue Welten
dem Geheimnis des Leben ganz nahe,
und das Leben lacht den Beiden zu.
Doch den Tanz der Kolibris könne nur wenige sehen.

58. Von Dir.

 

Habe Dich heute Nacht berührt,

hast Du mich gespürt?

Sachte deine Lippen

war-an-in-neben Dir.

Seelen haben gespielt.

Auch Du hast mich berührt

habe Dich gespürt

 

Auch wenn ich jetzt in die Ferne drifte

Bleibt irgendwas bei Dir

von mir

Von Dir.

59. Meditation


Erstarrter Körper
wie aufgebart der daliegende Körper
verlassen
habe den Körper verlassen
endlich frei

Zeitriss
andere Welten
anderes Universum
lockende Stimmen
in der körperlosen Seele
aufgenommen von fremden Wesen
einbezogen sich zu entfalten
frei zu sein.

Singende Kristallwesen
schmeicheln, streicheln meine Seele
universelle Liebe
Körperlich unabhängig

Zeitlos
Seelen sich verbreiten
vereinen, verbinden, wachsen, zergehen
Glücksgefühle spüren,
sich erneuern
Neues erfahren.

Fliegen,
gedankenschnell
weiter immer weiter
in Schleierwelten
Nebelwesen
necken, kichern, locken
Ins Unbekannte
Rufe
komm komm
lass Dich treiben
wollen Deine Wärme spüren
mit Dir verglühen.

Mein Beschützer der Adler
ruft
Komm zurück du bist weit fort
Steig auf bring Dich zurück
will bleiben
in den fremde Welten
der Unvernunft entfliehen
Steig auf
Zum Bleiben bist Du noch zu jung

 

60. Die Marionettenspielern

 

Das Leben  hat sie 

mit dem Dreschschlegel gedroschen

die Wunden, die Schmerzen

in Schichten eingehüllt

so stark wie ein Panzer

in ihrem Gesicht zu lesen

nie wieder

nie wieder Schmerzen von Anderen. 

Glück ist ein zweiseitiges Schwert

versteckt in dem Mantel der Gefühle

öffnet man den Selbstschutz

ist man verwundbar

wird gebraucht

verbraucht

fallengelassen

nie wieder

nie wieder Schmerzen von Anderen. 

Doch ab und an

Im Traumpalast der verlorenen Seelen

dort wo  aufblühen

alte Körper in Traumvorstellungen

so dass Sie glauben

die Zeit zurückdrehen zu können 

Dort sitzen Sie

Die Marionetten

Warten

Warten, dass Sie an Schnüren aufgenommen werden

Um in ihrer Hand zum Leben zu erwachen

In Rhythmus der Musik

 

Bewegen sie sich wie durch Geisterhand

Erfühlen den Raum

Treten aus der Masse der Unscheinbaren hervor

Um für eine bestimmte Zeit

Auserwählte zu sein

Bevor Sie wieder verglühen

Wieder zu Niemand werden.

 

Dort sitzen Sie

die Marionetten

die Auswahl

die Normalen

die Guten

die Sehrguten

der König

alle warten

mit der Frage in den Augen

Wann spielt Sie mit mir.

 

Spielen

immer wieder spielen

an den Fäden ziehen

unnahbar

die Marionetten

anziehen - abstoßen

Sterben lassen

 

 

Doch irgendwann.....

nicht zu berechnen

geschieht es

eine Vereinigung

aus einem Paar

wird eine Einheit

alles fließt ineinander

alles gleitet

schwimmt,

eine Symphonie der Bewegungen

in Rausch der Sinne

Frei

Unendlich frei

Alle Panzer sind gefallen

Bis zum Ende der Musik

61. Hallo du Gefühlsstubelmacherin

 

Wieder da, schön!

Wieder breit  Seelen fliegen zu lassen?

Gefühle auszutauschen?

Im Anderen zu sein,

einfach so,

irgendwo,

zusammen,

Frei!

Allzeit breit,

ohne Zeit,

frei bei Dir,

oder du bei mir?

Das sehen,

das spüren wir.

Das Tel. sagt mir:

Du bist wo anders,

ist gut so,

 du irgendwo ,

ist gut so,

du verstehst mich?

Na beim ein paar Glas Wein,

 sind Gedanken frei,

irgendwie anders ungezwungen,

einfach so,

in dir, bei Dir,

um Dich, in Dir,

einfach frei.

Schöne Gedanken für Dich,

 habe ich,

zurzeit nur für Dich.

Der Weingeist macht frei,

für einige Zeit,

hebt Schranken auf

 die ich Dir nicht sagen kann,

einfach so,

sonst nirgendwo,

für Dich geschrieben,

für meine Seelenliebe,

nein für viel mehr,

das weißt Du,

oder nicht, keine Frage.

Nehme es so wie es ist.

Keiner kann mir die Reise in Dich nehmen,

keiner meine Gefühle zu Dir ,

wenn ich bin in Dir,

Sternenglanz ,

Gefühlsstürme die kommen und gehen,

von Dir zu mir.

Auch wenn mein Körper davor steht

 nicht dabei sein kann darf,

 ist doch egal,

ist nur Körper.

62. Ich kam zu spät

 

Wir haben uns gesehen,

unsere Seelen spielten schon lange mit einander

Mein Ego lügt

Aber meine Seele nicht

Wir haben uns gesehen

Und Du warst ganz offen

Offen war nicht ich

Wir haben uns gesehen

Und spürten die Harmonie

Zwischen Dir und mir

Wir haben uns gesehen

Unsere Körper kamen sich nah

So nah für mich wie es noch nie so war.

Wir haben uns gesehen

Und Du schreist mir meine Lügen ins Gesicht

Immer wieder

Bis ich begriff

Wir haben uns gesehen

Da zeigtest Du mir wer ich wirklich bin

Ein hinter tausend Mauern versteckter Mensch

Ich zog mich noch tiefer zurück

Um auf den Grund zu kommen

Um zu betrachten

Um mich selber zu sehen

Um mich selber zu spüren

Um mir selber zu vergeben

Ich kam zurück an die Oberfläche

Mit der Liebe in mir zu Dir

Ich kam zu spät

63. Zeitlos

 

In sternklarer Nacht

Sich loslösen vom Körper

Frei sein, Seelenfrei

Eintauchen in die Unendlichkeit

Spüre ich plötzlich Dich

Energiewellen berühren sich

Streicheln sanft

Necken, spielen, tanzen

Einfach so, im Irgendwo

Zeitlos

Des Kauzes Ruf holt mich zurück

Wäre gerne noch bei Dir geblieben

 

64. Kopfliebe

 

Du sagst mir

Du tust mir so gut

Wenn

Du mich so nimmst wie ich bin

Du tust mir so gut

Wenn

Du mir das Gefühl gibst wertvoll zu sein

Du tust mir so gut

Wenn

Du mich machen lässt wie ich will

Du tust mir so gut

Wenn

Mein Ego befriedigt wird

Du tust mir so gut

Wenn

Ich frei sein darf

Du tust mir so gut

Wenn

Meine Wünsche in Erfühlung gehen

Du tust mir so gut

Wenn

Du meine Gefühle dort lässt wo ich sie eingesperrt habe

Zeige es mir

Dann kannst Du meiner Liebe gewiss sein.

65. Oh, wie oft

 

gehen meine Gedanken

meine Gefühle auf Reisen zu Dir

Zeit, Räume sind so leicht zu überbrücken

 

Wie oft

bin ich verloren in meinen Träumen

die ich versuche zu verdrängen

die ich aber zu gleichen Zeit

 halten möchte

mit allen was ich habe

 

Oh, wie oft

Bist Du die Kraft

die mich zu lächeln bringt

mich ausfüllt mit Wärme

mich auf Regenbogenfarben

schwimmen lässt

 

Oh, wie oft

Wünsche ich mir

Körperlos zu sein

Nur zu sein

Bei Dir zu sein

Für immer

 

Oh , wie oft

Warte ich

Warte auf ein Wort von Dir

Ein Wort der Hoffnung

Ein Stück Weg gehen

 

Oh, wie oft

Sage ich mir

Wie reich bin ich beschenkt

Wer hat schon das Glück

In Deiner Nähe sein zu dürfen

 

Oh, wie oft

Bin ich dankbar dafür

Dass es Dich gibt

66. Schenken - Lust

 

Ein Wein

Ein Berg

Ein Weinberg

Eine Weinbergschnecke

Eine Kecke, aber Nette

 

In einen Weinberg

Auf einem Weinblatt

War Sie bereit

Ihren Schneckenleib zu geben

 

Auf Schleimessspur

Kam Er daher

Sich zu erquicken

Den Schneckenleib zu beglücken

 

Er hatte es geschafft

Jetzt außer Kraft

180 Minuten Sex

an einen Stück

das macht schlapp

 

In einen Weinberg

Nicht weit von Ihm

Auf einem Weinblatt

War Sie

Ihr Schneckenleib ist bereit

Soll Er,s noch einmal wagen????

67. Für Jetzt und alle Zeit

 

Ich verleihe meiner Seele Flügel

Mache mich auf zu Dir

Aus meinem Füllhorn

Überschütte ich Dich

Mit Herzensliebe

Seelenflimmern

Und ein ganz toll wärmendes Gefühl

Für jetzt

Und alle Zeit

68. Was bliebe mir denn dann noch übrig?

 

So nach und nach

habe ich meine Wünsche,

Träume, Sehnsüchte, Hoffnungen

meine Sexualität

in Wolken gelegt

und schaue mit gemischten Gefühlen hinterher

wie sie langsam von dannen ziehen.

Sich entfernen ins Nirgendwo.

 

Der Weise sagt: Lebe im Jetzt

Sei mit dem Jetzt zufrieden

Was bleibt mir auch anderes übrig?

Was ist mit meinen Träumen?

Wenn ich Sie auch löschen müsste,

die Träume.

Was bliebe mir den dann noch übrig?

 

Wenn ich bei Dir bin

In meinen Visionen

Dich fühle

Dich erlebe,

Dich berühre,

Dich höre

Dich spüre

Wenn ich  dahin schwebe

und für Augenblicke alles vergesse

und glücklich bin.

Wenn ich alles vergessen soll

Was bliebe mir denn dann noch Übrig?

69. Regenbogenzeit

 

Wir gingen von beiden Seiten

auf den Regenbogen aufeinander zu..

Wir trafen uns in seiner Mitte....

Leuchteten in seinen Spektralfarben

Flossen ineinander

Eins geworden

Den Goldtopf gesehen....

Auch nach langer Zeit

Bleiben intensiv die Bilder

Die Gefühle bestehen...

 

70. Wenn ich gegangen bin

Dann bin ich frei

Frei vom Körper

Frei von der Vergangenheit

Frei von Wünschen

Frei von Hoffnungen

 

Wenn ich gegangen bin

Werde ich diese Freiheit

Genießen

Meine Seelenflügel ausbreiten

Und werde reisen

Tausendmal zu mir selber

 

Wenn ich gegangen bin

Und in mir bin

Werde ich mich reinigen

Werde alles in mir löschen

Das Ego, die Wünsche , die Sehnsucht

Alles, wirklich alles

Wenn ich gegangen bin

Werde ich Dich finden

Egal wo Du bist

Dann werde ich in Dir sein

Für immer

 

Wenn ich gegangen bin

Wenn ich in Dir bin

Hatte das Warten

Das Suchen

Ein Ende

 

Wenn ich gegangen bin

Wenn ich In Dir bin

Bin ich Liebe

Für immer

Ohne Ende

71. Verwandlung

Ich verwandele mich,

ich spüre dich

überall

in mir

ich fühle dich

deine Wärme,

deine Energie

die grauen Gestalten

Sie weichen

Sie weichen von mir

Durch deine Wärme

lösen Sie sich auf

Sonnenstrahlen

Vertreiben den Nebel,

klare Blick

ich sehe Dich

ich spüre Dich

ich warte nicht mehr

ich habe Dich gefunden.

Ich bin in Dir.

72. Eine Sonnenblume

mit großem Kelche

Im Hause stand so ganz alleine

träumte vom Bestäuben

und Nektar verschenken

Da kam eine dicke Hummel angeflogen

Sie war ganz baff

von schönen Kelche und Blütensaft

den Rüssel ganz schnell  ausgefahren

in Nektar tief  sogleich eingetaucht

So wurde aus jedem Kelch getrunken

im warfen Rüsselrausch

bestäubt wurde hin und her

für eine Hummel wirklich nicht schwer

Die Sonnenblume

nickte mit Vergnügen

konnte vom Rüsseln nicht genug kriegen

die Hummel mit Nektar schwer beladen

konnte kaum mehr in die Lüfte starten

Bein Abflug rief Hummel mit Entzücken

war das ein Vergnügen

wenn Du willst dann komm ich wieder.

vor lauter Freude flog sie rückwärts

mus mus....

73. Von Dir gespürt!

Ein Hauch

ein Hauch von Gefühlen

Streichelt mich

kleine Energiepunkte

Kitzeln meine Haut

von Dir

Ja, Sie sind von Dir

gesandt zu mir

ein Bild entsteht

dein Bild

Lächelt mich an

Wärmestrahlen

Tief in mir

von Dir

in mir

Glücksgefühle

wie Lavaströme

spüre ich

von Dir

in mir

möchte verbrennen in Dir.

74. Die Wartenden!

Sie stehen  im Verborgenen, die Wartenden.

Die, die nie aufgeben,

Sie können nicht aufgeben,

Sie wären verloren.

Warten auf das kleinste Zeichen von uns.

Träumen von hellen Tagen

Träumen aus dem Schatten der Finsternis zu treten.

Träumen die Rollen zu tauschen.

Es sind die nach Liebe suchen,

Es sind die , die an ein Wort glauben,

gesprochen von mir oder Dir.

Es sind die Kinder mit all ihren Träumen

Sie werden von uns zerstört ohne dass wir es merken.

Und sie warten in dunklen Räumen, auf dunklen Straßen.

Wir nehmen sie gar nicht war.

Auch wir werden irgendwann dunkle Räume betreten,

werden in die Hoffnungslosigkeit versinken,

erst dann werden wir erkennen und fühlen,

was unendliches Warten für Schmerzen sind.

75. Ich lebte in einer Welt

Ich lebte in einer Welt,

in der gab es keinen Hass.

Da gab es keine Fremde.

Man sagte: Du bist mein Bruder,

Wir teilen, was man zum Leben braucht.

Ich lebte in einer Welt,

in der war der Staat gerecht.

Da gab es keinen Unterschied zwischen Arm und Reich,

da waren alle Menschen gleich.

Ich lebte in einer Welt,

da gab es keinen gewaltsamen Tod.

Da sagte man:

Bruder ich helfe Dir in Deiner Not.

Alle waren froh darüber,

dass Sie helfen konnten

dem schwarzen oder weißen Bruder.

Ich lebte in einer Welt

Da gab es keinen Streit.

Denn alle Menschen hatten dafür keine Zeit.

Die Liebe zum Nächsten ließ sie ermatten!

Ich lebte in einer Welt

Da war jeder frei.

Jeder konnte leben, wie es ihm gefiel,

konnte sein eigenes Ich entfalten.

Er wurde nicht eingeengt durch Gewalten.

Denn jeder sagte: Bruder du bist frei!

Ich lebe in einer Welt,

da bin ich nicht frei.

Schau auf die Uhr, es ist halb drei,

hab noch Zeit ein paar Stunden zu schlafen.

76. Erinnerungen

Will schreien

Lass mich frei!

Bin zu feige um zu schreien!

Die Angst, es hört mich keiner, erstickt den Schrei.

Träumte von der Sonne, doch bewegte mich nicht

Dachte ans Sterben, war innerlich tot.

Spüre die Menschenmaden im Inneren sich laben.

Will schreien!

Staunend begreife nicht-

Kann ja stehen!

Versuche ein Schritt kann ja gehen!

Öffne die Augen - der Nebel verweht,

zerreiße die Zwangsjacke - fühle mich frei!

Reiße ihm die Sense aus der Hand und mähe ihn nieder!

Renne, renne der Sonne entgegen.

Will schreien, will schreien,

muss ich schreien?

Mich sieht doch ein Jeder!

Ich bin frei!

77. Die Wandlung

Die absolute innere Ruhe ist der Tod?

Aufgewühlt war mein Herz,

bereit alles zu vergesse

um die innere Ruhe zu finden,

das eigene Ich.

Ging ich in unbekannte Länder.

Frei wie ein Vogel,

auf den Weg nach einem neuen Leben.

Vieles habe ich erlebt,

viele neue Länder gesehen,

viele Höhen und Tiefen durchwandert.

Mit der Gewissheit, dass das neue Leben

Nie einseitig ist.

Festgestellt, dass die Liebe überall auf der Welt ist.

Und ich weiß,

die innere Ruhe ist nicht der Tod!

Sondern die Bereitschaft

Jetzt und in jeden Augenblick

Die Welt zu lieben, so wie sie ist.

So kehre ich mit neuen Wissen zurück


0

Hörbuch

Über den Autor

Driffter28
Lebenserfahrungen ? Liebe, Glauben, Sexualität, Weisheit, Grenzbereiche, kann Mann/Frau nur durch eigene Erfahrungen im laufe des Lebens erlangen.
Voraussetzung Mann/Frau hat den Mut und den Willen mit eigenen Schritten den Lebensweg zu gehen, mit allen Höhen und Tiefen.
Ich Glaube: Wenn Lebensabschnitte zu Ende gehen,
wenn bestimmte Zeitgrenzen durchschritten sind,
wenn es einem gelingt ohne Selbstbetrug zu Denken, kommt man seinem wahren ICH ein wenig näher.

Leser-Statistik
155

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Gast Hey,

Nette Gedichte!

2 Fragen die vielleicht etwas random erscheinen mögen..

1.) Hast du mal Grepolis gespielt/spielst es?
2.) Warst du mal .. mmh.. sagen wir nach verlust deines jobs viel unterwegs, so sagen wir mit bissel D-mark aus der DDr raus und in die welt? Weiss nicht ob und wie tief ich da jetzt ins detail gehen soll, bevor es unangenehm werden könnte?
Vor ein paar Monaten - Antworten
Hofdichter 
Ich hab unter den vielen wunderbaren Gedichten, mir eines herausgesucht das mich persönlich tief berührt und das ich gern für sich stehend noch mal veröffentlicht sehen würde .

Aber es ist kein muss

57. Tanz der Kolibris , wäre dies , ein wundervoller Bilderreichtum !

LG Ephraim

Vor langer Zeit - Antworten
Hofdichter 
Eine sehr schöne Sammlung ! Werd noch des öfteren einzelne auf der geistigen Zunge zergehen lassen.

Ich will dir ein Gedicht von mir schenken was ich hier nicht mehr veröffentlichen werde , es kam mir einst in den Sinn.

Die Zeit ist geduldig- Ihr Rhythmus vollkommen,
sie kennt keine Eile, sieht gar nichts verschwommen.

Gekleidet mit Zeiger, geschmückt mit dem Takt,
ist sie in Wirklichkeit ungreifbar und Nackt.

Sie scheint manchmal langsam fast gar nicht zu schlagen,
die Zeit sie schlägt nicht sie öffnet den Rahmen.

Die Zeit ist nie zu spät,
sie verpasst nicht das sie lebt.

Sie erfüllt jeden Raum,
und ist dennoch kein Traum.

Ein Begleiter der Natur,
und des Menschen Spur.

Und würde man Zeiger und Uhren spalten,
so würde man sie niemals aufhalten.

Ihr Lauf unvergleichbar in die Spuren ich trat,
doch als sie noch lebte mein Körper schon starb.

Die Zeit der Begleiter der Ewigkeit,
so laut und doch unhörbar schweigt.

Und hältst du einst den Atem an,
erweckt der Geist die neue Spann.
Vor langer Zeit - Antworten
Driffter28 Ich verbeuge mich und sage Dank
Freundliche Grüße
Helmut
Vor langer Zeit - Antworten
Hofdichter Nicht verbeugen ! ich bin nur ein Stück Glut in dem ein mir freundlich gesinnter Geist pustet , dann knister ich ein wenig in seiner Hand und seh das die Funken weiterbrennen.

Ephraim
Vor langer Zeit - Antworten
luanna Gedicht Nr. 2 mag ich SEHR - DANKE

Abendgruß

Luanna

P.S.: Gedicht Nr. 2 ist mein heutiger Favorit Nr. 1.. :-))
Vor langer Zeit - Antworten
KatharinaK Lieber Drifter,
auch ich denke, eine Splittung Deines Buches würde dem Ganzen eine bessere Wirksamkeit verleihen. Zudem ist es Dir dann leichter möglich, die Texte angemessen zu präsentieren. Vielleicht thematisch gebündelt. Jeder Text als neues Kapitel, dann fangen sie auch immer an der gleichen Stelle an. Ich bin hier bekannt für meine "Nörgeleien".
Liebe Grüße aus Ungarn, auf Wiederlesen,
Katharina
Vor langer Zeit - Antworten
MorganStrange 
Hallo!
Du schreibst wirklich sehr schöne Gedichte mit viel Tiefgang!
Aber ich muss Fleur leider recht geben, stelle sie einzeln oder zu maximal 10 in einem Band zusammen und veröffentliche sie dann.

Liebe Grüße
Morgan
Vor langer Zeit - Antworten
Driffter28 Danke für den Tip
ich bin noch am lernen....
auf dem PC hin und her schieben ist leichter für mich.
Aber es wird noch..
Grüße Driffter
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Sehr schöne, berührende Gedichte habe ich hier gelesen, doch auf S. 17 habe ich gepasst. Wer kann das schon 192 Seiten lang am Stück auf sich wirken lassen? Mir würde es gefallen, wenn du die Texte einzeln - an unterschiedlichen Tagen - als Bücher einstellst, dann bekämst du sicher auch mehr Leser.
LG fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
10
0
Senden

99765
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung