Romane & Erzählungen
Der Turm-Kapitel 3

0
"Der Turm-Kapitel 3"
Veröffentlicht am 06. November 2013, 10 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
© Umschlag Bildmaterial: javarman - Fotolia.com
http://www.mystorys.de
Der Turm-Kapitel 3

Der Turm-Kapitel 3

Titel

Beim Anblick von Will’s erschrockenem Gesicht musste sie lachen. „Oder willst du das etwa selbst machen?“ Dann packte sie wieder seine Hand und zog ihn durch die BĂŒsche, bis zu einem umgestĂŒrzten Baum am Waldrand, an dessen dickstem Ast ein hellbraunes Pferd angebunden war. Es schnaubte freudig, als sie aus dem Dunkeln des Waldes traten. Caitlyn machte sich sofort an einer der Satteltaschen zu schaffen und kam kurz darauf mit einem ledernen Trinkschlauch zurĂŒck, den sie Will in die Hand drĂŒckte. Hastig trank er ein paar Schlucke. Seine Kehle fĂŒhlte sich

trotzdem noch staubtrocken an. Kapitel 2: Nachdem Will sich unter starken Schmerzen hinter Caitlyn auf den PferderĂŒcken gezogen hatte und nun mit zusammengepressten Lippen versuchte den verletzten Arm stillzuhalten, redete Caitlyn auf ihn ein. Sie erzĂ€hlte ihm von ihrer Familie, Geschichten aus ihrer Kindheit und dem Leben auf der Burg. Will vermutete, dass sie ihn nur ablenken wollte und ein paarmal gelang ihr das auch. Dann musste er lachen, doch der Stechende Schmerz der dann jedes Mal durch seinen Arm schoss, ließ ihn wieder

an das Geschehene denken. Beim Gedanken an den leblosen Körper seines kleinen Bruders schossen ihm die TrĂ€nen in die Augen. Er konnte das grausame Bild nur mit MĂŒhe aus seinem Kopf vertreiben. Er versuchte sich wieder auf Caitlyn zu konzentrieren, die sich jetzt immer wieder mit besorgter Miene zu ihm umdrehte. „Entschuldige, was hast du gesagt?“, murmelte er kleinlaut, als Caitlyn ihn fragend ansah. „Er heißt Ruby.“ „Wer?“

Caitlyn verdrehte die Augen und zog die Augenbrauen hoch. „Mein Pferd.“ „Ach so.“ Will schaute hinunter auf den Braunen, der in gemĂ€chlichem Tempo den Waldweg entlang schritt. Schneller konnten sie nicht reiten, da sonst Wills Arm durchgeschĂŒttelt worden wĂ€re. Außerdem war er kein besonders guter Reiter. Sie ritten nun schon eine ganze Weile und nach der Aufregung des ganzen Tages war Will erschöpft. Die Augen drohten ihm zuzufallen und er lehnte unbewusst seinen Kopf an Caitlyn‘ s Schulter. Als er das bemerkte, fuhr er

hoch und stammelte eine Entschuldigung. Caitlyn musste lachen. „Keine Angst, wir sind gleich da.“ Und tatsĂ€chlich, nach dem sie den Waldrand passiert hatten, wurden hinter einem HĂŒgel die ersten HĂ€user des Dorfes von Birchwood sichtbar. Zu Wills Leidwesen ritten sie geradewegs die Hauptstraße entlang, wo wegen des Marktes Hochbetrieb herrschte. So blieb den Leuten genug Zeit ihn, den Fremden, zu begaffen. Sie tuschelten hinter vorgehaltener Hand und Will wĂŒnschte sich er wĂ€re unsichtbar. Caitlyn bekam davon nichts mit, sie lĂ€chelte nur und grĂŒĂŸte ein paar Mal. Als

sie endlich den weniger belebten Weg zur Burg einschlugen, atmete Will erleichtert auf. Die Torwache, lĂ€ssig auf die hölzerne Lanze gestĂŒtzt, begrĂŒĂŸte sie mit einem anzĂŒglichen Grinsen. „Cathy, wen hast du dir denn da geangelt?“, fragte er und zog vielsagend die Augenbrauen hoch. Will wurde schonwieder rot, doch Caitlyn schnaubte nur. „Ach halt‘s Maul, Liam“, gab sie zurĂŒck, grinste aber dabei. Im vorĂŒberreiten verpasste sie dem hochgewachsenen jungen Mann eine Kopfnuss. Will spĂŒrte praktisch den

Blick, mit dem Liam ihn maß. „Liam und ich sind zusammen aufgewachsen“, erklĂ€rte Caitlyn. Will brummte nur. Das war ihm herzlich egal. Als sie das StallgebĂ€ude erreichten, ließ sich Will vorsichtig vom PferderĂŒcken rutschen, immer darauf bedacht, die verletzte Hand nicht zu belasten. Als Caitlyn das sah, rief sie einen Knecht herbei, der ihr den Braunen abnahm und runzelte besorgt die Stirn. „Am besten kĂŒmmern wir uns sofort darum.“ Sie wies auf seinen rechten Arm. Will nickte nur. Mit einem Becher Bier und noch lauwarmer Suppe mit Brot in der Hand lief Caitlyn durch die GĂ€nge von Birchwood Castle. Wills unterdrĂŒckte

Schmerzensschreie hörte man schon von weitem. Caitlyn musste schlucken. Sie stellte sich lieber nicht vor was gerade in der freistehenden Kammer geschah, die sie schnell fĂŒr Will hatte herrichten lassen. Vor der TĂŒr blieb sie stehen und wartete. Sie wĂŒrde erst hereingehen, wenn der Arzt fertig war.

0

Hörbuch

Über den Autor

swiftie

Leser-Statistik
5

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zeige mehr Kommentare
10
0
0
Senden

98979
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung