Biografien & Erinnerungen
Meine Heimat das Ruhrgebiet

0
"Meine Heimat das Ruhrgebiet"
Veröffentlicht am 13. Oktober 2013, 12 Seiten
Kategorie Biografien & Erinnerungen
© Umschlag Bildmaterial: Tatiana Navrotskaya - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich lebe im Ruhrgebiet. Trotz Fördertürme und schlechter Luft (altes Klischee), bin ich sehr naturverbunden und liebe Gedichte. Meine Gedichte sind Momentaufnahmen meiner Gefühle. Viel Spaß beim lesen!!!!!!
Meine Heimat das Ruhrgebiet

Meine Heimat das Ruhrgebiet

Kindheitserinnerungen

 

Meine Großeltern leben schon sehr lange nicht mehr.

Die Erinnerungen an sie und die Zeit,die ich mit ihnen verbringen durfte, haben sich unauslöschlich in meinen Gedanken manifestiert.

Für mich war es mit,eine der schönsten Zeiten meines Lebens und ich bin ihnen noch heute dankbar,das sie mir eine solche, unbekümmerte Kindheit ,ermöglicht haben.

Lass ich meine Gedanken zurück schweifen,verbinde ich mit meinen Kindheitstagen, Sommer, Sonne, Ferien, Freiheit Spiel und Unbeschwertheit.

Ich habe dann das Gefühl,das auch mein Geruchs und Geschmackssinn die

Kindheitserinnerungen spiegelt.

 

 

Meine Eltern hatten sich schon sehr jung selbstständig gemacht,daher verbrachte ich diemeiste Zeit bei Oma und Opa.

Sie lebten in einer Zechenhaus Siedlung im Ruhrgebiet.Von dort sah man die sich ständigdrehenden Fördertürme,riesige Halden und bei den Schichtwechseln der Bergleute ertönten laute Sirenen.

Früher war mein Großvater auch ein so genannter „Kumpel“.Später war er dann auf Grund einer Staublunge Frührentner und nur noch „mein Kumpel“und der

meiner Freunde.

Dank ihm wurde es uns nie langweilig.Er kannte die tollsten Spiele,baute uns Stelzen aus leeren B+B Milchdosen,schreinerte uns Wiegen und Kleiderschränke, war der beste Puppendoktor und hatte eine ellenlange Geduld beim Karten spielen oder Mensch ärgere dich nicht.

 

Meine Oma war Hausfrau,sie kümmerte sich um die Hausarbeit,kochte für uns und buk den besten Pflaumenkuchen aller Zeiten. Außerdem weckte sie alles ein und kochte Marmelade,das ihr der Schweiß auf der Stirn stand. Ihr ganz besonderer Augapfel aber waren ihre

schneeweiß gestärkten Gardinen mit den

Bleibändern.Es durfte kein Zipfel falsch hängen,da verstand sie keinen Spaß.

 

 

Wir Kinder machten hinter ihrem Rücken unsere Witze darüber und eines Tages

kamen wir auf die glorreiche Idee, mitten im Sommer Blei zu gießen, wie wir es von Silvester kannten.

Kurzerhand entfernten wir ihre Bleibänder,hingen sie draußen über die Wäscheleine und mit Streichhölzern bewaffnet,welche wir vorher besorgt hatten ,gossen wir kleine Bleikügelchen aus dem Band in eine Zigarrenschachtel.

Als meine Oma sah wie schluderig ihre

Gardinen hingen wurde sie wütend und

wollte von uns wissen, was wir gemacht haben. Also mussten wir beichten........

Ich kann schwören,während der Beichte ein kleines Lächeln bei ihr gesehen zu haben.

 

 Im Sommer saß mein Opa schon früh Morgens in seiner kleinen Laube, zwischen den beiden Kirschbäumen, im Garten und beobachtete die Vögel.

Oft saß ich mit ihm dort und geduldig beantwortete er mir alle meine Fragen,

während in der Ferne Güterzüge mit Kohle beladen vorbeirollten.

 

 Die Häuser der Siedlung hatten alle

Gärten, in denen nicht nur Lauben sondern auch Kaninchen und Hühnerställe standen.

Vor einem der Hühnerställe saß,wann immer man vorbei kam,der alte Herr Marohn. Einen Zigarrenstumpen im Mund sortierte er Kartoffelschalen aus dem Kompost für seine Hühner.

Wenn er uns Kinder sah,lachte er laut, winkte uns heran und schenkte uns ein paar Klümpchen.

Wir nannten sie „Würger",weil es vor seinem Stall immer so stark nach Hühnerkot stank und wir beim Essen der Bonbons würgen mussten.

 

 Hinter den Gärten lagen verwilderte

Wiesen, umgeben von hohen Büschen und überall ,ein einzigartiger Geruch von wilden Blumen ,Kräutern und Heu.

Dort fanden wir für uns allerhand nützliches Zeug.Alte Kochtöpfe,Sessel, kaputte Tische, Kinderwagengestelle und eines Tages stand sogar ein altes Auto dort,von dem niemand wusste wie es dahin gekommen war.

Wir aber schleppten alles was wir gebrauchen konnten zusammen,bauten uns Buden, wo wir in unserer Phantasie wohnten,spielten „Mutter und Kind“ und hatten sogar ein Auto für unsere imaginären „Familienausflüge“.

 

Abends wenn alle Feierabend hatten

trafen sich die Nachbarn oft noch auf der Straße, zu einem Pläuschchen und die Väter einiger Kinder spielten mit uns Völkerball oder „Deutschland erklärt den Krieg“,ein beliebtes Spiel zu dieser Zeit.

 

Samstags war immer Badetag.

An diesem Tag mussten wir schon früher als gewöhnlich rein.

Frisch gebadet und sauber warteten wir dann so gegen 17Uhr auf den Lebensmittelwagen an der Straßenecke.

Er kam jeden Samstag und man konnte nach Herzenslust einkaufen oder etwas vorbestellen,was er dann am darauffolgenden Samstag mitbrachte.

Die Vorweihnachtszeit war stets das Aufregendste.

Wenn der Himmel sich rot färbte als glühe er ,erzählten uns die Alten immer das,das Christkind nun damit anfange Plätzchen für uns zu backen und forderten uns auf Zucker auf die Fensterbänke zu streuen ,welcher dann am Morgen zu unserem Erstaunen verschwunden war.

Weckmänner mit Pfeifen spielten bei uns Kindern eine besondere Rolle.Die Stutenkerle aßen wir, die Pfeifen hoben wir sorgsam auf. Wenn die Zeit für uns günstig war,das heißt meine Oma auf Verwandtenbesuch,überredeten

wir meinen Opa so lange bis er uns die

Stutenkerlpfeifen mit einem kleinen Draht durchbohrte und uns ein kleines bisschen von seinem Tabak abgab.

Unsere kleinen Pfeifen schmauchend (vor allem hustend) saßen wir in der Küche vor dem Kohleofen und Opa erzählte uns Geschichten aus seiner Kindheit.

In der heutigen Zeit wäre so etwas undenkbar in Bezug auf die Verletzung der Aufsichtspflicht.

Uns hat es damals nicht geschadet oder daran gehindert vernünftige Erwachsene zu werden und das Gefühl“frei zu sein wie Huck Finn konnte uns niemand nehmen.

 

0

Hörbuch

Über den Autor

parabellum
Ich lebe im Ruhrgebiet.
Trotz Fördertürme und schlechter Luft (altes Klischee),
bin ich sehr naturverbunden und liebe Gedichte.
Meine Gedichte sind Momentaufnahmen meiner Gefühle.
Viel Spaß beim lesen!!!!!!

Leser-Statistik
43

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Frettschen Ach herrje! So schön!
Hab es gerade "Fehlergelesen" fürs Gemeinschaftsbuch. Habe laut gelacht - an so manchen Stellen! Einfach schön geschrieben!
Fehlermäßig war nicht viel was: Ein paar Leerstellen und Kommas - sonst musste ich gar nichts ändern.
Deine Errinnerung ist absolut hinreißend. Schön, dass du sie mit uns teilst ... :)
Vor langer Zeit - Antworten
parabellum Vielen Dank es freut mich das es Dir gefällt.
Liebe Grüße Heike
Vor langer Zeit - Antworten
Gaenseblume Eine sehr schöne Zeit ,wie Du sie beschreibst. LG Marina Gaenseblume
Vor langer Zeit - Antworten
Stephi96 Klasse Erzählung!
LG Stephi
Vor langer Zeit - Antworten
parabellum Danke Dir !!! LG Heike
Vor langer Zeit - Antworten
luanna Es gibt nichts, das höher, stärker, gesünder und nützlicher
für das Leben wäre als eine gute Erinnerung aus der Kindheit,
aus dem Elternhause.

Fjodor M. Dostojewski

Glückwunsch zu diesem Reichtum.

:-))))))))

MorgenGruß

luanna
Vor langer Zeit - Antworten
parabellum Danke Dir !!!!!LG Heike
Vor langer Zeit - Antworten
Rehkitz Hier hast Du eine wunderbare Zeit aus Deiner Kindheit, in eine hübsche Geschichte gepackt. Zeiten an die ich mich auch gerne erinnere.
Bravo, eine sehr schöne Erzählung.
Mit lieben Grüßen
Theresia
Vor langer Zeit - Antworten
parabellum Danke !!!!!! LG Heike
Vor langer Zeit - Antworten
schnief Klasse Erinnerung, gefällt mir gut.
LG
Schnief
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
10
0
Senden

97612
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung