Kurzgeschichte
Die Protestierten

0
"Die Protestierten"
Veröffentlicht am 03. September 2013, 14 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich schreibe Unterhaltungsliteratur in Form von Romanen und Kurzgeschichten für Erwachsene, sowie Kinderbücher. Zum zweiten Mal verheiratet lebe ich im Münsterland. Bisher veröffentlicht: Die Ruhrpottsaga: Ruhrpottklüngel, Ruhrpott Pärchen, Ruhrpottherzen, Ruhrpottabschied, Leben lernen. 14 weitere Bücher (darunter Reiseberichte, Tiergeschichten, Liebesgeschichten und -romane), 8 Kinderbücher, zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und ...
Die Protestierten

Die Protestierten

 

„Sind wir bald da?“, ungeduldig zappelte Tobias auf seinem Sitz hin und her. Sein Bruder, Sebastian, kicherte. „Das hat der Esel neulich bei Shrek im Film auch immerzu gesagt. Aber er hat noch so gemacht.“ Sebastian steckte einen Finger in den Mund und erzeugte so ein schmatzend-knallendes Geräusch.Sein Bruder tat es ihm gleich.
Nach einer Weile drehte sich Maria entnervt um. „Das klingt toll, aber könnt ihr jetzt damit aufhören, Jungens? Schaut euch doch mal die Gegend an.“
„Die Gegend ist langweilig, Mama. Wann sind wir denn am Meer? Ich will

schwimmen.“
„Bald, nur noch eine kleine Weile.“

Etwas später:

„Guck mal, da stehen lauter Frauen rum. Jetzt sind wir bald am Meer, die wollen bestimmt auch schwimmen gehen.“ Tobias wies auf ein paar leichtbekleidete Damen, die am Straßenrand standen.

„Ein paar Kilometer müssen wir noch fahren“, klärte der Vater auf. „Die Mädel sind aus anderen Gründen so dünn angezogen.“ „Warum denn, Papa?“ „Ja also...gute Frage.“ Maria musterte ihren Mann amüsiert. „Aus der Nummer musst du jetzt mal rauskommen, mein Lieber!“

„Warum, Papa? Ist denen so warm?“ „Genau, die schwitzen so leicht“, erleichtert gab der Vater seinem jüngsten Sohn recht. Sebastian runzelte nachdenklich die Stirn. „Ich glaube, das sind Protestierte.“ „WAS?“ „Ja, der Kevin hat da neulich in der großen Pause von erzählt. Er ist mit seinen Eltern wo hin gefahren, und da stand so eine. Sein Papa hat gesagt, dass sie viel Geld verdient, weil sie toll aussieht, und seine Mama hat gemeckert und gefragt, woher er das denn weiß. Da hat Kevins Papa gestottert und die Mama hat ganz noch viel mehr gesagt und dann nix mehr. Das war jedenfalls eine Protestierte, sagt Kevin“,

Sebastian nickte energisch. „Also wirklich, und so etwas in der ersten Klasse. Wir früher...“ Du, Mama“, Sebastian stoppte die Ausführungen seiner Mutter. „Was arbeiten die Protestierten denn, wenn sie so viel Geld verdienen?“ „Es heißt Prostituierte und die Frauen verdienen so viel auch nicht.“ „Aber was arbeiten die denn?“, meldete sich Tobias zu Wort. Maria warf ihrem Mann einen hilflosen Blick zu. „Sag du doch auch mal was!“ Der gab einen erstickten Laut von sich, der einem krampfhaften unterdrückten Lachen ziemlich ähnlich klang. „Erklär du das mal lieber.Das machst du ganz fantastisch,

Schatz.“ „Feigling! Ja, also, diese Frauen, die stehen dort und warten auf Männer.“ „So wie du immer mit dem Essen auf Papa wartest, wenn er mal länger arbeiten muss?“ „Nicht so“, Maria überlegte einen Augenblick. „Es gibt Männer, die wollen Liebe haben und dann gehen sie zu diesen Frauen und geben ihnen Geld dafür.“ „Haben die Männer denn keine Mama die sie lieb hat?“, fragte Tobias nachdenklich. Sein Bruder stieß ihm in die Rippen. „Mensch, Tobi, du bist ja doof. Die Männer wollen bestimmt so knutschen, wie Papa und Mama das manchmal machen, wenn sie meinen, dass wir es nicht merken.“ Maria

wechselte einen Blick mit ihrem Mann, der sie breit angrinste. „So, so, wir knutschen also heimlich“, flüsterte er, fasste ihre Hand und hauchte ihr einen Kuss auf den Handrücken. Maria lächelte ihn an. „Jetzt sag schon, Mama, wie viel Geld kriegt denn so ne Protestierte von den Männern.“ Sebastian interessierte immer noch die finanzielle Seite. Seine Mutter zuckte die Schultern. „Ach ich weiß nicht, vielleicht 50 Euro.“

„Oder vielleicht auch 100?“, fragte Sebastian. „Ja, vielleicht auch 100, das wäre auch möglich.“ Schweigen. „Sag mal, Mama“, fragte Tobias nach einer

Weile. „Würdest du gerne eine Protestierte sein und so viel Geld verdienen?“ „Aber nein, das möchte ich ganz bestimmt nicht.“ „Auch nicht, wenn du immer 100 Euro kriegen würdest?“ „Nein, auch dann nicht!“ „Und 200 Euro?“ „Nei-hein, und überhaupt bin ich ja mit Papa verheiratet!“ „Und wenn du jetzt nicht mit Papa verheiratet wärst, und nicht heimlich mit Papa knutschen könntest?“ „Auch dann nicht, ich will so etwas überhaupt nicht machen!“ „Aber wenn du das jetzt doch mal machen würdest, wie viele Euro würdest du

nehmen?“ „Na gut, also dann würde ich mindestens tausend Euro nehmen.“ Wieder runzelte Sebastian die Stirn, ein Zeichen für intensives Nachdenken. „Weißt du, Mama. du bist ja schon ziemlich alt. Ich glaube nicht, dass du so viele Euro kriegen könntest.“ „Schaut mal, da hinten ist das Meer. Wir sind fast da.“


3 Wochen später: Meine Urlaubsgeschichte Aufsatz von Sebastian Wir wollten im Urlaub zum Meer fahren. Auf der Fahrt dort hin haben wir viele Protestierte gesehen. Die haben herum

gestanden und auf Männer zum Knutschen gewartet. Mama hat gesagt, dass sie auch mal knutschen möchte, aber eigentlich nur mit Papa. Aber wenn sie Papa nicht hätte, dann würde sie bestimmt viel Geld verdienen. Mindestens tausend Euro. Das glaube ich nicht, weil Mama schon ziemlich alt ist. Papa hat gar nichts gesagt, aber komisch gekichert. Und dann waren wir schon am Meer ... © by Angie Pfeiffer, September 2013

 

3 Wochen später:

Meine Urlaubsgeschichte
Aufsatz von Sebastian

Wir wollten im Urlaub zum Meer fahren. Auf der Fahrt dort hin haben wir viele Protestierte gesehen. Die haben herum gestanden und auf Männer zum Knutschen gewartet. Mama hat gesagt, dass sie auch mal knutschen möchte, aber eigentlich nur mit Papa. Aber wenn sie Papa nicht hätte, dann würde sie bestimmt viel Geld verdienen. Mindestens tausend Euro. Das glaube ich nicht, weil Mama schon ziemlich alt ist. Papa hat gar nichts gesagt, aber komisch gekichert.

Und dann waren wir schon am Meer

...

 

© by Angie Pfeiffer, September 2013

0

Hörbuch

Über den Autor

AngiePfeiffer
Ich schreibe Unterhaltungsliteratur in Form von Romanen und Kurzgeschichten für Erwachsene, sowie Kinderbücher. Zum zweiten Mal verheiratet lebe ich im Münsterland.
Bisher veröffentlicht:
Die Ruhrpottsaga: Ruhrpottklüngel, Ruhrpott Pärchen, Ruhrpottherzen, Ruhrpottabschied, Leben lernen. 14 weitere Bücher (darunter Reiseberichte, Tiergeschichten, Liebesgeschichten und -romane), 8 Kinderbücher, zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und Literaturzeitschriften, sowie der Tagespresse.
home: angie-pfeiffer.com

Leser-Statistik
58

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Carolyn2 Herrlich erzählt!!! Sind das deine Kinder auf dem Cover?

LG

Dörte
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Hallo Dörte, danke für die Blumen und alles Weitere. Ne, das sind nicht meine Kinder. War ne Zufallsbekanntschaft auf dem Campingplatz (natürlich Holländer...;o) )
LG
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
petjula007 
Eine fantastische Geschichte, nett geschrieben. Ja Kiner können ganz schön nerven, wenn sie sich an einem Thema fest gebissen haben. Da kennen sie keine Gnade. War mal mit meinem Enkel (5) und meiner Enkelin( 7) im Zoo. Der Zebrapapa bekam gerade Lust auf die Zebramama, was man auch deutlich sehen konnte. Ich sah meinen Mann an und beide versuchten wir, die Kinder durch die Gefahrenzone zu bekommen. Fast hatten wir es geschafft, da ertönte die Stimme meines Enkels: " Oma, guck mal, was macht denn.....?" War eine tolle Aufklärungsstunde, kannst Du mir glauben. Gerade Weihnachten, als wir alle zusammen sassen, erinnerten sich die Beiden, 18 und 19 inzwischen, an diese lustige Sache. Und glaub mir, sie hatten keines meiner Worte vergessen, KEINES!

LG Petra
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Hallo Petra, na das wäre doch eine tolle Kurzgeschichte! Das müsstest du mal verworfen.
Danke für deinen Kommentar und die Geschichte rund herum. ;o)
Einen schönen Tag für dich
wünscht
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
Sealord Ja das Leben ist bunt!
Tolle Geschichte, schön geschrieben!
LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Hallo Lord Uwe, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich wünsche dir einen fabelhaften Tag
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
Gaenseblume Eine echte Schmunzelgeschichten. LG Marina Gaenseblume
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Danke, liebes Blümchen. Es freut mich, wenn ich dich zum Schmunzeln gebracht habe.
LG
Angie
Vor langer Zeit - Antworten
AngiePfeiffer Hallo Bärbel, - danke für dein Lob. Es freut mich, dass dich die Geschichte amüsiert hat.
LG
Angie

Zitat: (Original von baesta am 09.09.2013 - 16:37 Uhr) Also, über diese Geschichte hab ich mich halb tot gelacht. Du hast diesen Kindermund ganz fantastisch rübergebracht.

Lachende Grüße
Bärbel

Vor langer Zeit - Antworten
baesta ***** - Also, über diese Geschichte hab ich mich halb tot gelacht. Du hast diesen Kindermund ganz fantastisch rübergebracht.

Lachende Grüße
Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
27
0
Senden

95763
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung