Kurzgeschichte
Mord in der Schule - Der Kampf um die Zuckunft

0
"Mord in der Schule - Der Kampf um die Zuckunft"
Veröffentlicht am 02. September 2013, 12 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Wenn ihr etwas Wissen wollt dann fragt mich einfach. Es kann aber auch sein das ich es nicht beantworte möchte. Meine Geschichten sollen euch interessieren und nicht ich die sie geschrieben habe.
Mord in der Schule - Der Kampf um die Zuckunft

Mord in der Schule - Der Kampf um die Zuckunft

Beschreibung

Eine zwischen hieb in die japanische Geschichte.

Mirai war auf den Weg zu Schule. Sie war nicht nervös auch wen sie gerade erst in die
neue Schule kam. Mit ihrer neuen Klassenlehrerin kam sie in die Klasse. Die war
laut. Nichts für Mirais zarte Ohren. Sie konnte die Lautstärke nicht er tagen.
Die Lehrerin stellte sie der Klasse und wies ihr einen Platz zu. Neben ihr saß
eine Blondine. Fon ihr strömte ein sacken Spiritueller Druck aus. Mirai spürte
in. Das Mädchen das neben ihr saß heiß Hanny. Sie sah zu Mirai rüber und
zwinkerte. Der Unterricht fing an. Es war ein ganz normaler Schultag. Dann am
nächsten Tag war Hanny nicht im Unterricht auch die nächsten Tage auch nicht. Wär
end eine Woche verging war Hanny nicht in die Schule gekommen. Es sah Hanny
nicht ähnlich gar nicht in die Schule zu kommen. Sonst kam sie immer. So viel
erfuhr Mirai aus der Klasse. Am Nachmittag des vierten Tages saß Mirai auf
einer Bank im Park und überlegte: „ Wo könnte Hanny sein? In der Schule ist sie
nicht auch bei sich zu Hause ist sie auch nicht.“  Dann an nächsten Tag in der Schule fand sich
Blut. Es war ein Horror für das Mädchen das zu sehen. An darauf liegener Tag
war eine Nachricht mit Blut an die Fensterscheibe geschmiert. Dar stand drauf.
WIR HABEN EURE FREUNDIN. NUR LEIDER MÜSST IHR WISSEN DAS EURELIBE HANNY SALIWEN
TOT IST. SIE KONNTE DEN DRUG NICHT MEHR AUS HALTEN. Als das Hennys  Freundinnen listen weinten sie. Mirai war erschüttert.
Doch dann hörte sie das Gespräch von zwei Schüller aus der Theater AG mit.
Einer der beiden sagte: „ Musste du es so übertreiben?“ der andere lachte. „wo
bleibt sonst noch der Spaß?“ Mirai lächelte es war nur geschauspielt. Der Mord
war nicht echt. Jetzt musste sie nur noch her raus finden wo Hanny war. Am
Abend desselben Tags schlüpfte sie aus ihrem Gigeit raus und ging in die
Schule. Sie durch stöberte das Büro der Schulleitung. Dann fand sie einen
Zettel. Darauf war die Bitte der Theater AG der Schule, dass sie einen Mord in
der Schule vortäuschen durften. Und das sie die tote Darstellerin in ein Hotel
verstecken durften. Die bekamen sie wohl auch. Mirai ließ der Theater AG ihren
Spaß. Dann bekam sie einen Auftrag von der Soul Soseieti. Sie machte sich auf
den Weg. Sie musste einen Plast vor einen Hollo schützen. Sie zog ihr Zanbakuto
und rammte es bis zum Grief in seinen Kopf. Der Hollo verschwand und der Plast
war gerettet. Dann schickte sie ihn zur Soul Society. Als sie wieder in die
Wohnung kam die sie sich gemattet hatte und in ihr Giegeit zurück schlüpfte.
Nam sie sich vor Hanny am nächsten Tag zu besuchen. Das tat sie auch. Hanny war
sehr überrascht Mirai zu sehen als sie die Tür auf machte. „Hallo, Hanny.“  Hanny war sehr verwundert den keiner der
anderen hatte ihr gesagt des jemand das Rätzeln um sie geknackt hatte. „Wo her
wusstest du wo du mich finden wurdest?“ Mirai lachte. Hanny sah sie verdutzt
an. „ Wen ihr das nächste Mal so was macht. Dann nicht so auffällige. Es war
ein Kinderspiel es heraus zu finden.“ Hanny lächelte: „ das werde ich mit merken.
Danke, für den Tipp.“ Mirai spürte auf einmal die Gegenwart von mehreren
Hollos. Und zum Ärger von Mirai waren sie auf den Weg zum Hotel. Alle die im
Hotel waren. Schwebten in größer Gefahr.  Mirai musste reagieren. Sie packte Hanny am
Handgeleng und zog sie aus dem Hotel. „Was ist los?“ Marai knörte: „ verhalte
dich Ruch Hanny. Du bist in großer Gefahr.“ Hanny verstand nur Bahnhof. Mirai
schleppte Hanny mit zum Shop von Urahara. Er begrüßte die beiden Damen. „
Hallo, Miss Furoischi. Was kann ich für euch Tun.“ Mirai antwortet  nicht. Sie drückte Hanny auf den Boden.
Urahara sah Mirai auffordernd an. „Urahara passen sie bitte auf Hanny auf.“
Urahara wollte gerade antworten als Mirai verschwand. Sie ließ ihr Gigei in
seinen Shop zurück. Hanny schrie als sie Misai s Gigei sah. Urahara beruhigen
sie. Wer end dessen lief Mirai zum Hotel mit ihrem Zamperkuto in ihrer rechten
Hand. Ihren Weg kreuzten Ichigo und Rukia. Die Kanten sich nicht. Zu mindesten
Ichigo und Mirai. Rukia hatte schon was über Mirai gehört. Aber sie hatte Mirai
noch nie gesehen. In der Soul Society war sie berühmt. Sie war ein her
vorragender State gegen. Nicht nur das Mirai war auch eine super Kämpferin. Sie
war mutig und stark. Man könnte sagen Mirai war Rukias Idol. Auch wenn die
beiden im selben Jahrgang waren.

Mirai
blieb stehen. „ was ist los? Warum so eilig?“ Mirai war verdutzt. „Ihr könnt
mich sehen?“ „Natürlich können wie dich sehen.“ 
Mirai nickte. „Wen das so ist. Dann müsst ihr sofort von hier
verschwinden. Ihr seid in großer Gefahr.“  Ichigo lächelte. „Mach dir um uns keine
Sorgen.“  Mirai lächelte auch dann wendet
sie sich um. Sie blickte über ihre Schulte. Zurück zu den Beiden. Dann sagte
sie: „ Aber ihr solltet euch um euch selber sorgen Machen.“ Dann sprang sie auf
die Mauer neben ihr und rannte weiter bis zum Hotel wo Hanny noch vorkurzen
noch Drin war. Ichigo und Rukia sahen ihr nach. „ Sag mal hast du deine Zunge
verschlugt?“ fragte er Rukia. „Nein, wie kommst du da drauf Ichigo.“  Er machte eine auslagen Bewegung dann fing er
an zu erzählen.

Mirai
rannte zum Hotel. Sie sah auf dem Dach vier Hollos. Sie sprang mit einen Affen
zahn durch die Luft, und sie landete sanft auf ihren Füßen. Die Hollos
bemerkten sie und griffen Mirai an. Sie wich aus. Dann hob sie ihr Zanberkuto
hoch in die Luft und schrie: „ Erwache aus der Asche Fenikkusu!“ Sie trieb die
Klinge bis zum Griff in den ersten Hollo rein. Im gleichen Moment versuchte ein
weiterer Hollo ihre Seele zu kriegen. Dazu biss er ihr in die Schulter. Mirai
schrie vorlaute schmerzen auf. Auf einmal spürte sie nicht mehr den Druck des
Bisses auf ihrer Schulter. Der Druck  wurde sanfter und dann verschwand er. Mirai drahte
sich um zu sehen wer ihr dar half. Es waren Ichigo und seine Freunde. Ein
Mädchen namens Orihime hereilet ihre Wunde. Die Schulter war so gut wir Neue.
Sie stand auf und lies ihr Zanperkuto durch die Luft sausen. Sie schrie: „
Flamme des Phönix!“ der Schnitt den sie durch die die Luft schnitt wurde zu
Feuer. Und aus dem Feuer erhob sich ein Phönix und griff dann Hollo an. Er
verbrannte. Nun hatten sie es nur noch zwei Hollos zu besiegen. Die beiden
waren aber hatte brocken. Aber schließlich wurden Ach die beiden besiegt. Einer
von Ichigo und der andere von Mirai. Dabei wurden ihnen schlimme wunden zu
gefügt. Aber zum Glück wurden sie von Orihime geheilt. Hanny und Urahara stoßen
zu den Anderen hin zu. Urahara nahm den Gigeit mit. Aber Mirai lernte es ab
wieder darein zu schlüpfen. Sie begründete: „ Ich wurde zurück in die Soul
Society beordert. Ich muss jetzt gen. Schöss“ Mirai wollte gerade gehen als
Hanny sie am Arm fest hellt. Ohne ein Wort zu sagen zog sie ihren Arm aus Hanny
s griff. Mit Fenikkusu öffnete sie das Tor zur Soul Society. Mirai ging durch
und es verschloss sich hinter ihr. Am nächsten Tag kam Hanny wieder in die
Schule. Jeder wer vor das ihr nichts wählt. Aber eins war komisch Niemand
konnte sich an Mirai Furoichi die kluge und mutige Shimigami. Es war so als
hätte es sie nie gegeben.

                                 

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_95708-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_95708-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196968.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196969.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196970.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196971.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196972.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196973.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196974.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196975.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196976.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1196977.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Storybird
Wenn ihr etwas Wissen wollt dann fragt mich einfach. Es kann aber auch sein das ich es nicht beantworte möchte.

Meine Geschichten sollen euch interessieren und nicht ich die sie geschrieben habe.

Leser-Statistik
109

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Storybird Entschuldigung wegen den Fehlern ich werde versuchen mich zu verbessern
Vor langer Zeit - Antworten
Stefanremo Die Geschichte ansich und die Idee ist nicht schlecht nur die kleineren Fehler machen es schwer es zu lesen.

LG Stefan
Vor langer Zeit - Antworten
trauumerin keine schlechte Geschichte, aber dein Deutsch ist leider nicht besonders gut (also ich meine deine Rechtschreibung)...
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
3
0
Senden

95708
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung