Religion & Glaube
Das Konzept Sünde

0
"Das Konzept Sünde "
Veröffentlicht am 23. Juli 2013, 12 Seiten
Kategorie Religion & Glaube
© Umschlag Bildmaterial: Danussa - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

...Was gibts über mich zu wissen ? Ich schreibe gerne, deshalb bin ich auf der Seite angemeldet. Muss man mehr wissen ?Ich freu mich natürlich immer über konstruktive Kritik und Kommentare zu meinen Texten.Sonst noch was über mich.. Malt und Metalhead und Laborheini mit einem Faible für Philosophie, Pfeifen und Fantasyliteratur. Erwarte also bitte niemand zu viel von mir :-) Oh und mich gibts auch bei ...
Das Konzept Sünde

Das Konzept Sünde

 

Die Gesellschaft des Menschen wird durch Gesetze zusammengehalten und maßgeblich geformt. Da wird mir jeder zustimmen.

Aber warum halten wir uns an Gesetze und allgemeine Regeln? Was ist es, das uns, zumindest die meisten Individuen, dazu bring uns dem Maßband der Gemeinschaft zu unterwerfen, soweit sie unsere eigene Ethik nicht grundlegend verletzen?

Die Antwort ist schuld. Was die Masse bestimmt wird als richtig angesehen und abweichendes Verhalten bestraft. Davor fürchten wir uns natürlich als soziale Lebewesen, Wir sind Gerne in

Gemeinschaft, zumindest die meisten, und können komplett auf uns gestellt kaum überleben.

Schuld und Gesetzesbruch aber, sind gleichzusetzen mit Ausschluss aus der Gesellschaft, von der Strafe einmal abgesehen.

Aber die Strafe an sich, ist letztlich nur so lange gegeben, wie sich die Masse an das Gesetz und die allgemeinen Regeln hält.

Auch Höflichkeit lässt sich unter diesem Gesichtsunkt betrachten. Wir sind höflich, weil unser gegenüber es erwartet und es gesellschaftlich angesehen ist.

Verhält man sich in den falschen

Situationen unhöflich, wird man unter Umständen isoliert, von Freunden, Verwandten oder auch der eigenen Familie.

 

Was ist, unter diesem Gesichtspunkt, also  das Konzept der Sünde?

Um es kurz zu machen: Es schafft künstliche Schuld.

 Neben Schuld durch Schaden an der Gemeinschaft, was ich hier als  echte Schuld benennen will , plötzlich entsteht eine neue Form Schuld, durch unsinnige, religiöse, Lebensregeln.

Eine Form der Schuld, die kontrolliert wird, von einer einzigen Instanz. Eine Diktatur-Schuld.

Durch die Vergebungs-Hoheit, welche Religionen und Kirchen für sich beanspruchen, wird aus der Künstlichen Schuld ein unglaubliches Machtinstrument.

Während ich echte Schuld durch direkte Sühne, gemeinnützige Arbeit, das akzeptieren meiner Strafe und Wiedergutmachung, selbst und direkt, abtragen kann, mir selbst letztlich verzeihen,  so ist die künstliche Schuld (Sünde)  heimtückischer.

Ich muss der Religion vertrauen um   ,,Sünde“ loszuwerden. Bin ich nicht in der entsprechenden Religion ist meine  Buße sinnlos.

Aber auch die Schuld, denn Sünde ist

wie gesagt künstlich und nur existent für den infizierten Religiösen.

Und noch einen Kniff, einen noch viel heimtückischeres Kontrollinstrument hat vor allem der christliche Glaube hervorgebracht.

Erbsünde.

Der Glaube jeder Mensch werde in ,,Sünde“ geboren, sei also von vornherein Schuldig, lässt dem Infizierten, dem Religiösen, keine Wahl, als sich in den vermeintlichen Schutz und die Vergebung zu flüchten, die die Kirche angeblich bereithält.

Das die Kirche gleichsam diese Schuld erst erschuf, sie ein künstliches Gerippe ist, das weiß der Religiöse nicht und

wenn er es weiß… so vergräbt er es unter reinem Doublethink.

Neben dieser absoluten und sofortigen Kontrolle… was ist das Konzept Erbsünde genau?

Ich nenne es, den Tragbalken, den EINZIGEN Tragbalken der Kirche.

Und ich bin im Begriff ihn wegzustoßen.

Nicht in der Bibel macht länger Sinn ohne Erbsünde.

 

Sehen wir uns dazu einmal, den Gründer der jüdischen Sekten an, die wir heute Christentum nennen.

Jesus von Nazareth.

Was ist die außergewöhnliche Leistung dieses Mannes, das, was die Kirche so

verehrt.

Er starb (angeblich) für unsere Sünden.

Aber Gott ist doch angeblich ein liebender Gott?

Wir haben zahlreiche Belege für Vergebung kleinerer Sünden auch im Alten Testament.

Gott Straft und vergibt aber auch wieder. (Außer da wo er es nicht tut und lieber jedes, wie sündigen Tiere?,  auf der Erdoberfläche auslöscht…)

Nun, aber was war die eine Sünde, die Gott nie vergeben konnte? Für die er, seltsamerweise, sich selbst ( zu  sich selbst ) Opfern musste?

(Übrigens: interessant das Gott angeblich danach alles vergeben kann,   Außer dem

wichtigsten, nämlich Unglaube, aber das hätte die Macht und Autorität der Kirche und der ersten Sektenanhänger  ja geschwächt…)

Dass es so etwas wie die Erbsünde, das Essen von einer Rippenfrau und einem Dreck-Mann von einem verbotenen Baum,  NIE gab, sollte jedem intelligenten Menschen klar sein.

Und wenn wir  zusätzlich  Konzept Sünde als das künstliche Konstrukt erkenne, das es ist erkennen, das propagandistische, Angst und Kontrollelement entlarven,  das es ist…

Dann gibt es eine Frage, auf die ich gerne von einem Gläubigen eine Antwort hätte…

Wofür starb Jesus dann bitte angeblich noch?

Er starb umsonst, und  er erkannte es sogar selbst.

Die Letzen Worte des Sekten-Gururs : ,, Mein Gott warum hast du mich verlassen ?“

Im Moment seines Todes durchschaute der selbsternannte Prophet und Gottessohns seinen eigenen WAHN.

Er sah alles klar, dass er einer Wahnvorstellung aufgesessen war.

Da war NICHTS zu vergeben, denn GOTT UND SÜNDE sind rein KÜNSTLICH und MENSCHLICH:

Künstliche Aromen des Lebens, ekelhaft und nur schlechte Nachbildungen des

Originals

Des Human, echten, Konzepts von Schuld FÜR die Gesellschaft, IN der Gesellschaft, AUS der Gesellschaft. Keinerlei überirdische Instanz.

Nur das Kollektiv der Menschen.                                 

 

Grob Zusammengefasst:

Normale Gesellschaftliche Schuld : Soziale sinnige Regeln für das Zusammenleben in der Gemeinschaft.

Sünde/  künstliche Schuld  : Unsinnige Regeln, betreffend Waschungen, Essen, unnötig, sinnlos und oft NICHT EINZUHALTEN oder gar Brutal und unethisch.

ES SOLL GRADEZU SCHULD GENERIERT WERDEN. Einen anderen Sinn haben solche Gebote nicht.

Schuld treibt in die Abhängigkeit. Aber nicht in die heilvolle Regulierung der Gemeinschaft, sondern in die Arme der Kirchen und Religionen  als Halter der ,,Sühne“. Sie wird zum  Kontrollorgan

0

Hörbuch

Über den Autor

EagleWriter
...Was gibts über mich zu wissen ? Ich schreibe gerne, deshalb bin ich auf der Seite angemeldet. Muss man mehr wissen ?Ich freu mich natürlich immer über konstruktive Kritik und Kommentare zu meinen Texten.Sonst noch was über mich..
Malt und Metalhead und Laborheini mit einem Faible für Philosophie, Pfeifen und Fantasyliteratur. Erwarte also bitte niemand zu viel von mir :-)

Oh und mich gibts auch bei MyStorys
http://www.mystorys.de/profil/EagleWriter
Wattpad :
https://www.wattpad.com/user/Eagle_Writer
Bookrix
http://www.bookrix.com/-fp5b8dec42cb535/
Und bei Schreibernetzwerk :
http://www.schreiber-netzwerk.eu/de/Member/2648/EagleWriter/
Und Storyhub
https://storyhub.de/profil/EagleWriter

Leser-Statistik
58

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
NORIS Ich für meinen Teil sehe, dass es weder Sünde noch Erbsünde gibt sondern wir machen nur Fehler, für deren Folgen wir gersde stehen müssen. Das zeigt uns die Natur nach menschlichen Eingriffen sehr deutlich.Und die Religion nutzt diese Weisheit als Machtmittel und schafft ein hohes Angstpotential.
Wenn ich mich nach den einfachen ethischen Regeln verhalte, wie sie auch in sog. unzivilisierten Kulturgemeinschaften gelten, lebe ich ein glückliches, angstfreies Leben.
LG Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter Und das fasst meinen Blickwinkel zusammen.
lg
E:W
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter Ich schreibe momentan auch eine Buchserie über Argumente FÜR Gott und den monotheistischen Glauben, die ich nie wieder hören möchte, zusammen mit dem Grund aus dem diese veraltet und wiederlegt sind.
Für JEDEN der hier für Gott argumentieren will : BITTE lesen.
ich werde nicht mehr auf Argumente eingehen, die schon 100 mal von 100 verschiedenen Quellen wiederlegt wurden. Dazu ist mir meine Zeit zu schade....


Vor langer Zeit - Antworten
Zentaur Hallo Eagle, über dieses Thema habe ich mir schon oft Gedanken gemacht. Ich gebe zu, die Bibel nie gelesen zu haben, es reicht mir schon, wenn ich sehe, das deren 10 Gebote und die 7 Todsünden haufenweise voll von Widersprüchen sind. Niedergeschrieben wurden diese nicht von Gott, sondern von Menschen.
Wenn es wirklich "Gott" geben sollte und somit auch die von dir angesprochenen Sünden, dann ist ER selbst der größte Sünder.
Es heißt , wird man einer "Todsünde" überführt ,so muss man bewusst gegen die Gebote verstoßen. ER verstößt gegen fast all seine Gebote.
Warum denke ich so? Nun Kriege werden von Menschen geführt, ER jedoch sieht sich als Herrscher auf Erden und des Universums. "Zornig" , auf was oder wen auch immer, zerstört ER durch die Entfesselung "seiner" Naturgewalten die Häuser seiner " eigenen Kinder" wohl wissentlich, das dabei alle getötet werden können. So hat ER sich wohl auch des Ehebruchs schuldig gemacht. Denn wenn Jesus sein Sohn ist, so kann nur ER Maria geschwängert haben, und das vielleicht in der Hochzeitsnacht, als Josef betrunken daneben schnarchte. Dann sind da noch seine Geschöpfe Adam und Eva. Sollten die zwei Süßen wirklich unsere Urahnen sein, so wären wir alle Kinder des Inzests und schuldig der Erbsünde und einen Haufen Dreck wert. Ein Gebot besagt du sollst deine Nächsten Lieben wie dich selbst. Aber Gott liebt nur die Schafe die ihm die Füße lecken und verabscheut anders Denkende. Hass ist eine Todsünde. "Gott" ist eitel und egoistisch, weil er lässt sich von den Kirchenfürsten die prächtigsten Paläste bauen. Arme Kinder können ja unterm Sternenzelt vegetieren. Er ist neidisch und intolerant gegenüber glücklichen Menschen, die ihm nicht folgen. Und ER ist in meinen Augen der größte Vojeur, denn es steht bei der Todsünde "Keuschheit" geschrieben, " Eheleute und somit wahrhaft Liebende sind niemals allein, denn zur Liebe gehören nicht zwei, sondern drei, und der Dritte im Bunde ist Gott."

Wie gesagt, das ist mein ganz persönliches Empfinden und jeder kann leben, wie er möchte.
Gläubige Menschen verlangen von Atheisten Verständnis, Toleranz und Anerkennung ihrer Religionen, seien es Christen, Moslems oder was auch immer. Für mich zählt in erster Linie das Gute im Menschen und verlange nur Offenheit für ein friedliches Miteinander.

oh je, jetzt habe ich dich auch noch so zugetextet ;-)
LG Helga
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter https://www.youtube.com/watch?v=97IM7ZXMZyU

Ich find den Kerl ziemlich gut^^ Einfach mal ansehen. So ziemlich alles, was verkehrt läuft mit dem Christentum udn jeglicher Argumentation gegen den Atheismus
Vor langer Zeit - Antworten
Pfauenfeder Hallo Zentaur,
1. Du hast nie die Bibel gelesen - aber kennst Dich voll aus?
2. "Todsünden" fallen nicht vom Himmel, sie entstehen auf der Erde.
3. gleiches gilt für das, was Du "Urgewalten" und "Naturgewalten" nennst - bevor Mensch weltlich wurde, war er göttlich. Dadurch resultiert natürlich, dass sein Handeln Konsequenzen hat -
4. sollten alle Konsequenzen wirkungslos bleiben, was hätten wir letztendlich davon - davon, und von unserem Dasein?
Kein Handy und keinen Pc....
sarkastisch gesagt....
5. Josef ist nicht der Vater vom Jesus ...Das bezeugte schon der Engel, der Maria erschienen war ...Wie kommst Du auf die Idee, dass hier Ehebruch geschehen sei und Josef betrunken gewesen sein mußte - Du solltest das in der Bibel lesen, nicht nur vom Hören-Sagen her ableiten.
6. Adam und Eva sind unsere Urahnen. Daran gibt es wohl nix zu rütteln - Körper und Geist sind uns ja auch zu eigen, ohne die, sind wir nicht voll da -
7. Gott liebt die, die ihn lieben - was bitte ist daran verwerflich? Du selbst tust nichts anderes, nicht? Darüber hinaus liebt Gott auch die, die ihn nicht lieben - für Viele ein Unding. Für Manche ein Segen -
8. Ja - der schnöde Mammon. Vom Gottessohn schon angekreidet - sage Ich es so: Gott hat das Edle geschaffen - auch damit das Edelmetall -.
9. Gott ist die Liebe in Person. Ohne Ihn gäbe es sie nicht. Ich glaube, Du solltest Dich wirklich
erst einmal kundig machen, bevor Du über wen urteilst.
10. Und Nein! Es sind m. E. weniger die Gläubigen (Christen), die Toleranz von den Ungläubigen fordern, als die Ungläubigen von den Christen, die nur wütend mit irgendwelchen Ansichten konfrontiert wurden. Ohne - wirklich - zu wissen, was sie da denken
Ich grüße Dich -
Pfauenfeder
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter Mich Textete man häufiger zu wenns um das Thema geht^^. Mehr oder weniger so sehe ich es auch, allerdings glaube ich NICHT daran, das ein friedliches Miteinander von über 3000 Religionen, die ALLE ohne ausmahne einen alleinigen Wahrheitsanspruch haben, der sich nochmal in 100.000 Sekten gliedert , möglich ist.
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter Korrigiere. Ich gehe nicht davon aus, das jemand auf diese fragen mit einem Argument reagiert, das ich oder irgendjemand sonst ( bevor man ein theologisches Argument vorbringt tut eine kurze Google--Suche gut) nicht bereits wiederlegt habe.
ich bin nur an NEUEN Perspektiven interessiert, an Dingen,die ich mir nicht schon 10.000 mal anhören musste. Das Problem ist, die christliche Apologie hat seit Pascal keine guten Denker mehr hervorgebracht. Und auch Pascal war schon nahe am Schwachsinn mit seiner Wette. ( Ich habe ihn gelesen)


Ich möchte es GANZ simple Formulieren. EXISTIERT dein spezifischer Gott ? Wenn JA warum ? Welcher MECHANISMUS steckt hinter Gottes Existenz ? ( Alles dem Menschen bekannte funktioniert nach Mechanismen, sei das Sternbildung, Evolution , klassische Physik, oder menschliche Psychologie. Muster, Pfade, Mechanismen.) Und wenn JA warum nur DIESER ?


Vor langer Zeit - Antworten
Pfauenfeder Dann nenne ich Dir ein Beispiel: wie bitte willst Du eine theologische Frage (gibt es einen Gott) anders beantworten, als auf theologische Weise? Genau das, was diese Frage beantworten kann, klammerst Du aus - und geht man über auf "realistische" Argumente, zwingst Du diese in wissenschaftliche Belege. Gibt es einen Bäcker? Wenn ja, warum? Ja, es gibt ihn, denn wir können unser Brot bei ihm kaufen. Das ist kein Beweis, das könnte auch die Oma backen, oder der Nachbar - Könnte, aber ich kann zu ihm hingehen, und ihm beim Backen zusehen, so dass ich es glauben muß. Woher weiß ich da dennoch, dass es der Bäcker ist, nicht der Nachbar (den ich nicht kenne, als solchen also auch nicht identifizieren kann)? Merkst Du was? "Bäcker" ist eine Berufsbezeichnung. "Gott" ist auch ein Titel - dahinter steht die Person, die dafür prädestiniert ist. Die Oma wird auch Brot backen können, aber dann wird ersichtlich: der Bäcker kann noch mehr, und einiges, was die Oma nicht kann, auch nicht der Tischler, der kann dafür was anderes perfekt. Der Wissenschaftler kann forschen, er kann vieles nachbauen - aber er kann nicht aus dem Nichts Leben erschaffen. Er kann es ja nichtmal erklären, wie es entsteht. Er weiß es nicht, kann nur spekulieren. Aber immer noch nicht ist es ihm gelungen, es selbst herzustellen. Er forscht und forscht, schraubt den Affen die Köpfe auf, um die kognitiven Fähigkeiten zu untersuchen. Hält sich dabei für einen verachtungswürdigen Halbgott, der über Leben und Sterben wachen kann. Soweit ist er ja in seinen Forschungen voran geschritten, dass er die sterbende Kreatur nicht losläßt und selber entscheiden will, wann sie sterben darf. Also entschlüsselt er "Leben" dergleich mit "Sterben" - und "Gott" mit "Machthaben".
Das ist aber dem Theologen, dem ernsthaft Glaubenden, zu dürftig.
Vor langer Zeit - Antworten
EagleWriter Auch Theologie ist der LOGIK unterworfen. Ich kann einen Bäcker sehen, anfassen, seine DNA In den gebackenen Brötchen finden, den Mann fragen, der ihm Mehl liefert, ich kann die Backstube selbst besuchen und dort auf ihn warten udn JEDER wirklich JEDER kann mir überzeugende Beweise für seine Existenz liefern.
Ich kann nach allen Gesetzender Logik und intellektuellen Ehrlichkeit NUR zu dem Schluss kommen, das es den Bäcker gibt. Mit GENAUER Anschrift, Telefonnummer und sogar Persönlichkeit OHNE ihm je begegnet zu sein. Warum ? Weil er NACHWEISBAR ist.
Für Gptt gilt das nicht .Schon gar nicht für einen spezifischen Gott, wie dem des Chrstentums. Allein dessen angebliche Persönlichkeit ist hochgradig Paradox. Der christliche Gott wiederlegt sich allein schon durch Allmacht und Allwissenheit. PARADOXA. Das Gesetz JEDWEDER Logik ist verletzt- Sie können NICHT gleichzeitig existieren. Und damit auch NICHT dein Gott.

Auch : Gott braucht einen Mechanismus, eine Ursache,eine Wirkungsgrundlage, ,den du immer noch nicht geliefert hast. Sonst ist er nur ein Lückenbüser


Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
147
0
Senden

93867
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung