Kurzgeschichte
"Gerechtigkeit" oder "Der Geist"

0
""Gerechtigkeit" oder "Der Geist""
Veröffentlicht am 04. Januar 2007, 6 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Du hast noch nichts ?ich geschrieben.
"Gerechtigkeit" oder "Der Geist"

"Gerechtigkeit" oder "Der Geist"

"Gerechtigkeit"

Er ging in den Supermarkt, der nicht weit vom Rathaus entfernt war, und kaufte sich ein Bier.
Das Bier wurde fallen gelassen, und der alte Mann tat es ihm nach. Er krampfte und starb.

Vom Hochhaus sah es Phillip Schreiber, der rauchte gerade eine Zigarette. Seine letzte Zigarette, doch wusste er das noch nicht. Und vermutlich wird er es auch nie wissen. "Pech!", sagte Phil, als er das Beobachtete verarbeit hatte. "Tja, so was kann passier!", sagte er und drehte sich vom Fenster um. "Ja?", fragte Phil, und seine Sekretärin führte einen alten Herrn in sein Büro. Der Mann war viel, viel jünger, als der eben verstorbene, und er hatte auch keinen Bart, dafür noch alle Haare auf dem Kopf. Vielleicht eine Perücke? Vielleicht, doch nicht sichtbar. Er schien wütend. Auf wen? Etwa auf Phil? Phil wollte es wissen, entschied sich aber, vorsichtig vorzugehen. "Sind Sie irgendwie… wütend!", das ging ja gründlich in die Hose, fand Phil, war aber dennoch froh, gefragt zu haben. "Ja, nämlich auf Sie!", sagte der Alte und donnerte mit seinen Fäusten auf Phil Schreibtisch. "Verdammt, hören Sie damit auf meine Möbel zu ramponiere, und wo ich schon dabei bin: Wer sind Sie?", Phil war neugierig. "Das spielt keine Rolle!", meinte der Alte und räusperte sich und zog Rotz zurück in seine Nase. "Sie sind Schuld, und ganz nebenbei: Ich bin niemand, dem man widersprechen sollte!" Phil sah dem alten Mann tief in die Augen. "Sind Sie verrückt?", Phil verstand wahrlich nicht, was der Typ von ihm wollte, doch er wusste, was er von ihm wollte: Er musste verschwinden. "Mister, lassen Sie uns ganz ruhig darüber reden!", sagte er. Worüber auch immer, hatte er sich gefragt. "Ruhig? Ruhig? Ruhig, ruhig? Pah, ich gebe Ihnen gleich mal ruhig", drohte ihm der Alte und Phil fuhr sich durch sein blondes Haar, von dem jeder wusste, dass es gefärbt war.
"Wie konnten Sie nur? Das ist strafbar, falls Sie' s net wissen, Sir", meinte Phil. Jetzt etwas gereizt, was auch kein Wunder war.
"Ich habe da auch noch ‚ne Kleinigkeit anzumerken, mein Lieber", erwiderte der alte Mann und kicherte. Bösartig (und ob)!
"Es ist ebenfalls strafbar, was Sie getan haben, und das ist bei Weitem schlimmer, als das, was ich tat oder noch immer tue!"
Phil war ratlos. Sollte er die Bullen rufen, und den Verrückten aus seinem Büro entfernen lassen. War er betrunken? Hatte er nicht vorhin Alkohol gerochen?
"Und das wäre?"
"Unterlassene Hilfeleistung!", stellte der Alte in den Raum. "Unterlassene Hilfe? Sind Sie… ballaballa? Türke? Verrückt?", sagte Phil, und war neugierig auf seine Antwort.
"Warum haben Sie dem Mann, der vor fünf Minuten tot umgefallen ist, nicht geholfen?", fragte der Mann und Phil überlegte sich eine Antwort. "Na ja, ich… ich war hier in meinem Büro, im sechzehnten Stock! Wie sollte ich in weniger als zwei Minuten von hier nach da unten gelangen? Darauf wissen Sie keine Antwort, hahaha!“, er lachte, nicht nur äußerlich. Dem hab ich's gegeben! , dachte Phil und war mit sich zufrieden. "Der Wille", sagte der Alte. "Wie meinen", Phil verstand kein Wort, doch er war schon immer wissbegierig. "Der Wille ist das, was zählt! Wie mit Geschenken. Du hättest ihm helfen sollen, Phil!", sagte der Mann und Phil war nun der, der wütend war. Wie konnte es der Typ, dessen Name ich nicht mal kenne, wagen, mich mit Vornamen anzureden und mich zu duzen?
Da dämmerte es ihm. Etwas wirklich Schreckliches. "Wer sind Sie? Wer bist du?", fragte Phil, neugierig wie immer, neugierig wie ein junger Hund.
"Ich bin der Vater, des Verstorbenen!"
Das verstand Phil nicht. "Wie bitte?" "Du hast schon richtig gehört, ich bin der Vater des Verstorbenen und verlange, Gerechtigkeit!", sagte der Mann.
"Etwa meinen Tod?", Schauer lief Phil den Rücken runter. "Nein", der Mann lächelte. Ein bösartiges Lächeln, wie das eines Hundes, mit Tollwut. "Deine Frau", sagte der Mann und nun lachte er.

Melanie Schreiber fand die Leiche, neben der sie schon bald liegen sollte!

ENDE
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_92317.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_92318.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_92319.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_92320.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_92321.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Sonja
Du hast noch nichts ?ich geschrieben.

Leser-Statistik
2.010

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Micha2071 Der Geist - Spooky!!!!
Vor langer Zeit - Antworten
Micha2071 Der Geist - Spooky!!!!
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

92
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung