Wissenschaft
Massensterben - 4. Perm

0
"Der Supergau!"
Veröffentlicht am 07. Mai 2013, 36 Seiten
Kategorie Wissenschaft
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten. Hoffentlich glückt es. Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren. Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert. Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.
Der Supergau!

Massensterben - 4. Perm

Einleitung

Diese Buchreihe ist vollständig neu überarbeitet und bebildert (03.2015).


Das Massensterben mit dem Titel Perm ist etwas ungenau. Es handelt sich hier im vierten Band um das Massensterben an der Perm-Trias-Grenze, kurz PT genannt. Diese Zeitgrenze vor 251 Millionen Jahren beendete das Paläozoikum. Es beendete auch ca. 75% alles Lebens an Land. Es beendete etwa 95% alles Lebens im Meer.

Es ist das ultimativste und grausamste Massensterben seit Bestehen der Erde.

So gut wie alle komplexen Lebensformen, die sich bis dahin in mindestens 325 Millionen Jahren entwickelt haben, wurden vernichtet.

Ein totaler Einschnitt in der Entwicklung des Lebens. Und weil dieses Ereignis so dermaßen furchtbar war, rätseln die Wissenschaftler um die Ursachen. Ich beschreibe hier die bekanntesten Theorien und gehe auch auf geologische Gesichtspunkte ein. Copyright G.v.Tetzeli Kommentare sind ausdrücklich erwünscht und helfen das Buch zu verbessern.

Die Umwelt

Schauen wir uns einmal um, damals vor ca. 300 - 250 Millionen Jahren. Die Erde war schon ein wunderschöner, blauer Planet, wie wir ihn kennen. Es gab allerdings nur einen riesigen Kontinent Pangäa. Er erstreckte sich in einer einzigen Landmasse von Pol zu Pol.
Er begann gerade auseinander zu brechen. Einige Inselgruppen waren vorgelagert. Den Rest der Erde bedeckte der gewaltige und tiefe pantalassische Ozean.
Aber Pangäa war etwas gekrümmt, so dass eine Art überdimensionale Bucht entstand. Dieses Thetismeer war relativ flach und sonnendurchflutet. Hier spielte sich das Meeresleben ab.


Über die damaligen, tiefen Ozeanteile wissen wir so gut wie nichts. Wahrscheinlich tat sich dort auch nur wenig.

Auch an Land gab es wohl nur Lebensnischen an den Rändern. Das Innere dieses gewaltigen Kontinents muss knochentrocken gewesen sein. Eine einzige Sahara. Über die Wetterphänomene wissen wir nur wenig Bescheid. Wäre es zu Winden gekommen, so kann man sich Staubstürme ungeahnten Ausmaßes vorstellen.


Besonders im flachen Thetismeer (ich verzichte auf die Unterschiede Paleothetis und Neothetis) müsste es zu tollen Wirbelstürmen gekommen sein. Gerade der Temperaturunterschied zwischen dem aufgeheizten Riesenkontinent und dem kühleren Flachwasser dürfte für Megaorkane gesorgt haben. Süßwasserseen, Flüsse und

Sumpfgebiete wurden bereits vom Leben erobert.

Sie sehen, auch damals ging es hoch her.

Im Ganzen gesehen aber war die Voraussetzung für das Leben super.


Der Sauerstoffanteil betrug ca 23%! Das ist ein Anteil, der über 115% des heutigen Wertes liegt. Im Durchschnitt lag die Temperatur 2 Grad über der heutigen. Der Kohlendioxydanteil betrug offenbar das dreifache. Der hohe Kohlendioxydanteil hält die Wärme, der enorm hohe Sauerstoffanteil begünstigte die Entwicklung des Lebens und das seichte, sonnendurchflutete Meer war ein einziger

Lebensspringbrunnen. Schöner geht es nicht!


An Land gab es inzwischen Gattungen von Koniferen, also Nadelbäume (Walchien). Wir finden sogar samentragende, dichte Baumfarne und Schachtelhalmgewächse von enormer Größe.Schuppenbäume erreichten ohne weiteres 40 Meter Höhe. Auch Ginkogewächse, Vorläufer der Laubbäume entwickelten sich. Es müssen wahrlich dichte, riesige Urwälder gegeben haben. Wie gesagt, besonders in Küstennähe. Auch ist so der hohe Sauerstoffgehalt zu erklären. Es gab schon Insekten. Und was für Kaliber waren das! Ebenfalls eine Folge des hohen Sauerstoffanteils, denn die Atmung durch

Tracheen lässt nur einen begrenzten Umsatz zu. Weil aber der Sauerstoffanteil so hoch war, konnten sich wahre Monster entwickeln. Brutale Jäger waren Libellen.


(Meganeura[wikipedia] + meine eigene Hand)


Zum Beispiel die Riesenlibellenart

Meganeuropsis permiana hatte eine Spannweite von 75 cm und gilt als das größte bekannte, fliegende Insekt aller Zeiten. Aber auch Tausendfüßler von über 2 Meter Länge waren unterwegs.

(wikipedia + meine Hand)

Für Frauen besonders attraktiv: Spinnen mit

armlangen Beinen. Auch Skorpione wanderten durch die Gegend (2011 Fundort im versteinerten Wald Chemnitz). In dem morastigen Gebieten gab es noch die weit verbreiteten Panzerlurche von ca. eineinhalb Meter Länge, also Amphibien. Man nimmt an, dass sie sich von den Quastenflossern entwickelt haben. Neueste Untersuchungen widerlegen diese Annahme. Obwohl Quastenflosser anscheinend eine Art Lunge entwickelt hatten, sind in der Entwicklung der Amphibien keinerlei Parallelen festzustellen

Kürzlich wurde ein neues Amphibionmonster entdeckt. Er erreichte über 2 Meter.

Allerdings wurden sie allmählich von den ersten Reptilien verdrängt.

Dem Topräuber des Perm, dem Dymetrodon möchten wir auch heutzutage nicht begegnen.

(Dimetrodon ca. v.300 Mio. Jahren wikipedia)

Er war 4,5 Meter lang, wog um die 250 Kilo, bevorzugte natürlich Fleisch und war auch sonst ein recht gnadenloser Jäger. Sein

großes Rückensegel dürfte zu Temperaturregulierung gedient haben. Wirklich erwiesen ist es nicht. Das Segel könnte auch farbig gewesen sein, zur Unterstützung des Balzverhaltens. Ich tendiere dazu, dass wohl beides der Fall war, zumal andere Arten ebenfalls solche Segel gebildet haben.

Geschmacklich hervorragend fand er zum Beispiel Dictynodonten, die Vegetarier.

Es gab sie in verschiedensten

Ausführungen.

Sogar mit Säbelzähnen wurden welche gefunden (Tiarajudens eccentricus).Diese Zähne dienten wohl zur Abschreckung, zur Verteidigung, oder zum Imponieren. Wenn auch die Konstruktion an einen

Säbelzahntiger erinnert, die Bewaffnung diente nicht der Mahlzeit, denn sie waren harmlose Pflanzenfresser.


(Tiarajudens eccentricus)


Ein ca. 30 cm langes Reptil Namens Suminia hatte etwas neues auf Lager.

Von dem einfachen Verwerten der Pflanzennahrung nach dem Motto: Rupf und Schluck, kam bei Suminia die Erfindung des Kauens dazu.

Eine ganz neue Qualität der Vorverdauung und der Verwertung.

(Suminia - ca. 30cm; wikipedia)

Richtig satt wurde der oben erwähnte

Dymetrodon Räuber mit einem Edaphosaurus, der ein Gewicht von ca. 300 kg auf die Waage brachte.

Allerdings verfügte auch er über ein so nützliches Rückensegel und dürfte nicht ganz einfach zu überfallen gewesen sein.


(Edaphosaurus; wikipedia)

Diese säugetierähnlichen Reptilien nennt man Therapsiden.

Auch die ersten Vorgänger der noch heute lebenden Warane erschienen auf der Bühne des Lebens.

Sie ernährten sich von Insekten und kleineren Tieren.

(Varanodon bis zu 1,2m; wikipedia)

Schon damals haben sich Tiere also einer Wüstenlandschaft glänzend angepasst.

Natürlich durfte nun im heißen Oberperm der ultimative Räuber nicht fehlen. Sozusagen der T-Rex des Perm.

Es waren die Gorgonopsiden. Mehrere, verschiedene Typen terrorisierten die Umwelt.

(gorgonopsia gorgonops; wikipedia)


Schnell waren sie mit den relativ langen Beinen und gewaltig (über einen Meter lang). Ihre Opfer dürften wahrscheinlich die

Pflanzen-fressenden Scutosaurier gewesen sein.

(Scutosaurus bis 2m; wikipedia)


Für solch wuchtige Beutetiere gab es, so wissen wir jetzt, einen noch grauenerregenderen Räuber, nämlich Priesterognatus. Da konnte jeder schon mal

die Beichte ablegen Er war über 2 Meter lang und hatte ein herrliches Gebiss.

(priesterognatus v. ca. 258 Mio Jahren)


Es gab Tiere, die eine andere Strategie fuhren. Sie waren klein und gruben Gänge unter der Erde. Da war es nicht so heiß und sie waren vor den gefräßigen Räuber

geschützt. Es waren die Cynodontia (wegen hundeähnlichem Gebiss).

Sie erschienen vor ca. 270 Mio. Jahren.


(Procynosuchus 60 cm, v. ca. 270 Mio J.)

Dieser hier lebte noch am Wasser und fing wahrscheinlich sogar Fische.

Offensichtlich waren sie "Allesfresser".

Thrinaxodon war ein schneller Läufer und grub sich bereits ein. Die häufig und vielfältig vorkommenden Cynodontia konnten sogar Hundegröße erreichen.

Sie kamen auch noch im folgenden Zeitraum des Trias vor.

(Thrinaxodon, ca. 60 cm)

Sie waren die wirklichen Vorläufer der Säugetiere.

Sie überlebten die kommende Katastrophe. Ohne sie würde es uns gar nicht geben!


Wir kommen zur Unterwasserwelt.

Wer sich unter einem Armfüßer nichts vorstellen kann: Sie sehen wie Muscheln aus und innen fächern Arme Schwebstoffe zu. Die Knorpelfische und Knochenfische hingegen zischten bereits durch die Fluten. Der Bauplan Hai war zwar schon vorher erfunden, aber nun gehörig verfeinert. Auch Kopffüßer, wie sie noch heute in Form von Perlbooten und Tintenfischen gibt, waren in verschiedenen Formen vertreten. Ammoniten und Bactriten tummelten sich in recht verschiedenen Größen. Die Bactriten sehen wie Tintenfische aus, die in einem langgezogenen Tütengehäuse leben. Das Rückstoßprinzip trieb sie voran.

Und sogar ein paar Trilobiten finden sich noch

mit einem etwas modifiziertem Bauplan. Entscheidend aber war der neue Konstruktion der Knorpelfische. Das Skelett war nun innen liegend, nicht mehr nur die äußeren Panzerplatten (Devon).


Die ultimativen furchteinflößenden Geschöpfe waren aber die Seeskorpione, genauer gesagt Europteriden, welche über zwei Meter Größe erreichen konnten.

Zum Teil konnten sie sich offensichtlich auch einen Kurzausflug an Land leisten. Der größte gefundene wurde irrtümlich den Spinnen zu geordnet.

Eines steht fest, wir haben einfach ein Monster vor uns.

Baden nicht empfohlen!


Buntes Leben! Bunte Vielfalt! Es war alles gegeben, um eine tolle Entwicklung zu erleben. Doch dann gab es das dicke Ende. Das Ende vom Ende sozusagen. Bitter und unendlich traurig.

Die Katastrophe

Was geschah?

Was für ein Ereignis konnte also in relativ kurzer Zeit so katastrophal Leben vernichten?

Der Superkontinent Pangäa begann auseinander zu brechen. Daher bekam der Riesenkontinent Risse. Einer dieser Risse öffnete einen Plume, einen Superblume. Eine sich im Erdmantel gebildete Magmakammer bricht mit seinem Plumekopf durch die Oberfläche. Im heutigen sibirischen Trapp gibt es dazu Hinweise. Ein Lavasee bildete sich. Das ist mit einem normalen Vulkan nicht vergleichbar. Ein brodelnder, glühender See aus Magma lässt giftige Gase entweichen. Asche wird fortwährend ausgestoßen. Das Ganze ist genauso, wie man

im Mittelalter die Hölle beschrieben hat. Das ist nicht weiter tragisch, wenn es nicht so unglaubliche Ausmaße gehabt hätte. Der See war fast so groß, wie die heutige USA. Die Temperatur stieg an. Rund hunderttausend Jahre soll dieses Höllenfeuer gewütet haben, vielleicht aber auch ein wenig mehr, oder weniger.

Ein einziger, giftiger, heißer, rotglühender

Lavasee, der die ganze Atmosphäre vergiftet. Es wurde immer wärmer, immer mehr Sauerstoff verpuffte im Höllenfeuer.

Der Kohlendioxydgehalt stieg an. Die Erde war nicht mehr lebensfreundlich. Schließlich wurde die Ozonschicht angegriffen und die Asche trübte die Sonneneinstrahlung. Es folgte ein Temperatursturz. Das Leben auf dem Land wurde zu über 70% vernichtet. In den 250 Mio. Jahre alten Sedimenten wurde vermehrt Katzengold gefunden. Das weist auf Sauerstoffmangel hin.

Weil die Meeresströmungen abbrachen, wurde das Meer nicht mehr durchmischt. Der Sauerstoffgehalt fiel auch im Meer ab. Folglich

siedelten sich Schwefelpurpurbakterien an. Sie produzierten reichlich Schwefelwasserstoff. Für Tiere im Wasser - tödlich!

Ein besseres Mordinstrument für Sauerstoff atmende Tiere gibt es nicht.


Der Wechsel von warm und kalt geschah relativ schnell. Dann wurde es wieder sehr warm (erst +5 Grad, dann mind. +10 Grad, dann wieder +5 Grad). Jetzt war auch das Meer erwärmt und das ultimative Verhängnis nahm seinen Lauf. Die Strömungen durch Kalt- und Warmwasser brach ab, wie oben erwähnt, so dass das Meer immer mehr Wärme aufnam. Schließlich löste sich Methan vom Meeresgrund. Und Methan hat einen 25 fachen Treibhauseffekt, wie Kohlendioxyd! Das liegt an der Reaktionsfreudigkeit mit den

Hydroxyl-Radikalen.

Der saure Regen, der Mangel an Sauerstoff war mörderisch. Das Flachwasser wurde zu einer toten, schlackigen Unterwelt.

Nichts regte sich mehr. Ich nehme an, dass sich die globale Atmosphäre innerhalb von 5000 Jahren total gewandelt hat. Welches höhergestelltes Lebewesen kann sich in so kurzer Zeit anpassen? Selbst die robusten Insekten waren vom völligen Aussterben bedroht. Von allen Lebensformen überlebten das Desaster nur 5%!

Dies sind die Rahmenereignisse, die als gesichert gelten.

Es gibt aber auch andere Gründe, die angeführt werden. So sollen die enormen Versalzungen

von Binnengewässern eine Rolle gespielt haben und auch ein Einschlag darf als Möglichkeit nicht fehlen. Im Gegensatz zum Steinmeteorit vor 65 Millionen Jahren, soll es ein Komet gewesen sein. Vielleicht hat dieser Einschlag erst den Superplume geöffnet. Auch die Kohleasche, die der Plume produzierte war kein Vergnügen. Manche vermuten einen Gammablitz als Auslöser. Das halte ich für gewagt. Ich finde, dass die Fakten dafür zu wenig Anhaltspunkte bieten. Wenn es so der Fall gewesen wäre, dann hätte die Ozonschicht auf einen Schlag Ade gesagt und hartes UV-Licht hätte ungehindert eindringen können.

Jedenfalls bin ich der Auffassung, dass ein glühender See in der Größe der USA, der

Schwefel und Gift und Asche speit, der die Erde aufheizt und das auch noch über einen Zeitraum von mindestens 10.000 – 100.000 Jahren, völlig genügt. Es sind solch unglaublichen Ausmaße, dass es unser Vorstellungsvermögen übersteigt. Zudem konnte das Leben nicht ausweichen. Alles spielte sich in Küstennähe und in den seichten Gewässern ab. Ebenfalls, vorwiegend an den Rändern des Superkontinents Pangäa, hätte das Leben Bestand haben können. Und genau diese Gebiete waren am stärksten von den Auswirkungen betroffen.

95% allen Lebens im Wasser wurde vernichtet. Erstickt, vergast, überhitzt und übrig blieb eine kalte Leere. Ein wahrhaftes Armageddon!

Zum Glück wissen wir, dass es doch weiterging

mit dem Leben. Der einzige Trost, den wir in diesem Kapitel des Massensterbens finden können.

Es begründete einen fast absoluten Neuanfang. Und was für einen!


Das nächste Zeitalter, das Trias zeigt es.

Die Reptilien erlebten einen Aufschwung, erste Dinosaurier traten auf und auch die Pflanzen entwickelten sich fundamental.


Die Evolution bekam danach wieder einen gewaltigen Schub.


Viel hätte alledings nicht gefehlt und das Leben wäre erledigt gewesen. Nur Mikroben hätten

vielleicht noch überlebt.

Hätte es dann wieder eine Milliarde Jahre gedauert, bis sich wieder höhere Lebensformen entwickelt hätten?


Das Leben fand einen Ausweg, wie im nächsten Band Trias beschrieben.

0

Hörbuch

Über den Autor

welpenweste
Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten.
Hoffentlich glückt es.
Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren.
Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert.

Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.

Leser-Statistik
75

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
pepe50 Es ist immer wieder Spannend die Vergangenheit zu erforschen.
Erst am Sonntag habe ich Terra -X gesehen .. als sich Deutschland noch am Äquator befand und der Superkontinent auseinander brach.
Danke, Günter, wie immer sehr interessant und informativ. - LG Fred
Vor langer Zeit - Antworten
mohan1948 Interessant geschrieben - gerne gelesen lieber Günter
liebe Grüße
Hannelore
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Vielen Dank fürs Lesen. Solche Halbwissenschaftlichen Bücher machen viel Arbeit! Ich will ja möglichst präzise sein ohne zu langweilen.
Lg
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
mohan1948 Danke für das Geschenk!
Frohe Ostern
wünscht Dir Hannelore
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Solche Bücher kosten ehrlich Mühe: Bilder einsetzen (Aufpassen auf Urheberrechte), recherchieren, formatieren, Schweiß von der Stirn reiben; Ich bemühe mich dabei auch wissenschaftlich korrekt zu sein, ohne zu langweilen und vor Allem höchst Aktuelles mit zu verarbeiten:
Dann ist man wirklich glücklich, wenn es Leser zu schätzen wissen!
Günter
(P.S. die Buchreihe wird demnächst vervollständigt "Massensterben")
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Re: Massensterben -
Zitat: (Original von GerLINDE am 07.05.2013 - 21:43 Uhr) Ein sehr wissenschaftliches Buch zeigt die Vergangenheit auf. Ich habe alle Seiten gelesen.
Sendungen dieser Art schaue auch ich mir gern im Fernsehen an. Archäologen lernen aus dieser Vergangenheit und forschen immer noch. Und das wird auch nie aufhören, denn der Mensch ist von naturaus neugierig. Und das ist auch gut so.
Es ist spannend zu wissen, wie früher die Erde ausgesehen haben könnte. Veränderungen unserer Erde durch das Klima und die Umwelt wird es immer geben.

Lieben Gruß
Gerlinde


Danke Gerlinde,
ich habe versucht es so interessant wie möglich zu beschreiben.
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Re: Massensterben -
Zitat: (Original von rainergoecht am 08.05.2013 - 10:16 Uhr) Ein sehrgut verfasstes Buch in wissenschaftlicher, aber sehr verständlicher Ausführung. Eine spannende Zeit, wie alles begann. Habe ich sehr gerne gelesen.
LG Rainer

Lieber Rainer,
es freut mich sehr, dass es Dir gefallen hat. Ich habe mich bemüht gut zu recherchieren.
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Re: Geschichte -
Zitat: (Original von Rajymbek am 08.05.2013 - 20:30 Uhr) die total spannend ist Günter. Nur schade, dass es niemand erlebt hat, der es erzählen könnte! Höchsten eine Dino, aus dessen Sicht man es betrachten könnte.

VLG Roland

Ich danke für das Lob
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek Geschichte - die total spannend ist Günter. Nur schade, dass es niemand erlebt hat, der es erzählen könnte! Höchsten eine Dino, aus dessen Sicht man es betrachten könnte.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
rainergoecht Massensterben - Ein sehrgut verfasstes Buch in wissenschaftlicher, aber sehr verständlicher Ausführung. Eine spannende Zeit, wie alles begann. Habe ich sehr gerne gelesen.
LG Rainer
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
11
0
Senden

89299
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung