Sonstiges
Fürchterliche Ballade

0
"Fürchterliche Ballade "
Veröffentlicht am 14. April 2013, 6 Seiten
Kategorie Sonstiges
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Seit meiner Pensionierung schreibe ich. Seit 2011 gibt es ein Buch von mir. Wer sich dafür interessiert der sollte sich diesen Link ansehen. http://www.pebo-verlag.com/ulhe1.php Das Buch kann über den Verlag bezogen werden.
Fürchterliche Ballade

Fürchterliche Ballade

Beschreibung

Bis auf das Blut musste mancher Ritter kämpfen, um die Gunst eines hübschen Burgfräuleins zu gewinnen.

Fürchterliche Ballade in drei schauderhaften Abteilungen

 

 

Der Saal erglänzt im hellsten Kerzenstrahle,

und lustiger Gesang ertönt aus jeder Kahle.

Die Tänzer fliegen auf der Freude Schwingen,

doch ein Herz klopft voll Kummer und voll Bingen.

Es ist das Herz des Fräulein Leonore,

des Fräuleins mit dem rabenschwarzen Lockenhoore.

Leonore sah man mit dem Ritter Kunzen

Schon etliche Galopps zusammen tunzen.

Das sah auch Ritter Veit, und Eifersucht

Ward gleich in seiner wilden Brust entfucht.

Zu Kunzen ging er hin und sagt ihm grimmig:

"Gleich gehst du mit mir, oder Gott verdimm mich!"

 

Der Garten glänzt im hellsten Mondenstrahle,

und aus den Zweigen tönt das Lied der Philomale.

Der Ritter Veit zieht seine Klinge nackigt

und steht voll Mordgier in dem dunklen Dackigt.

Der Ritter Kunz naht jetzt und spricht: "Was soll ich?" -

Da sagt sein Feind: "Dein Schwert zieh oder deinen Dollich!"

Da sagt ihm Ritter Kunz: "Du willst mir trumpfen? -

Ich spotte dein! Auf, lass uns blutig kumpfen!"

Schon fechten sie in wild entbranntem Trotzen,

dass durch die Nacht die scharfen Schwerter blotzen.

Und ehe fünf Minuten noch verstrichen,

da lagen beide jämmerlich durchstichen.

 

Kaum hörte man im Saal Geklirr der Klingen,

so deckte Leichenblässe alle Wingen.

Schnell stürzten alle nach der dunklen Grotte

Und sieht bald, was sich da ereignet hotte.

Leonore ruft: "Weh mir, ich komm zu späte!

Sie liegen beide tot in ihrem roten Bläte."

So ruft die Jungfrau tugendreich und edel

und nimmt aus ihren Haaren eine spitze Nedel.

Blickt in den Mond mit Schaudern und mit Grausen

Und - stößt die Nadel tief in ihren Bausen.

Und alles sieht mit Angst und mit Entsetzen

Der Jungfrau rotes Blut hoch aufwärts spretzen.

Schon sinkt sie hin, die so viel Anmut hatte,

und auf zwei Leichen lieget  jetzt die dratte.

 

Moral:

 

Aus wilder Eifersucht entstehet immer

Not, Drangsal, Trübsal, Pein und großer Jimmer.

Was das Geschick auch Böses mag verhängen:

Man tut nie gut, sich selbsten umzubrängen.

 

Verfasser unbekannt:

Aufgeschrieben von Ulf Heimann

 

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_88489-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_88489-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1057050.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1057051.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1057052.png
0

Hörbuch

Über den Autor

uhei48
Seit meiner Pensionierung schreibe ich.
Seit 2011 gibt es ein Buch von mir.
Wer sich dafür interessiert der sollte sich diesen Link ansehen.

http://www.pebo-verlag.com/ulhe1.php

Das Buch kann über den Verlag bezogen werden.

Leser-Statistik
372

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
schnief gefällt mir
Vor langer Zeit - Antworten
pepe50 Ein Eifersuchtdrama - welches durch die eigenwilligen, lustigen Reime etwas abgemildert wird, sonst hötte öch ganz schwör mit gelitten.

LG Fred
Vor langer Zeit - Antworten
Rehkitz Blutrünstig bis zum geht nicht mehr.
Jungfrau hatts gelesen, sie jetzt die Angst verspüret.
Ihr altes Leben jetzt vielleicht verlieret.
Lieber Ulf, hat mir sehr gut gefallen, passt richtig in meinen Tagesablauf. lach
Liebe Grüße Theresia
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
3
0
Senden

88489
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung