Humor & Satire
Der Morgen danach

0
"Filmriss!"
Veröffentlicht am 10. April 2013, 10 Seiten
Kategorie Humor & Satire
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten. Hoffentlich glückt es. Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren. Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert. Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.
Filmriss!

Der Morgen danach

Einleitung

Ich beschreibe den Katerzustand besser nicht.

Viel Vergnügen!


(wegen vieler neuer Abonnenten wieder eingestellt 14.07.2016)






Copyright: G.v.Tetzeli (welpenweste)

Cover: Monika Heisig

www.welpenweste.de

Der Morgen danach

Mann, war ich in einem Zustand!

Der Schädel brummte am Samsag Morgen. Die Augen waren verpappt und ich konnte fühlen, wie sich vor ihnen eine Glasscheibe befand. Langsam hob ich einen Arm. Nein, meine verkleisterte Brille war es nicht, die den Nebel verursachte..

Wo ist sie überhaupt?

Hoffentlich hatte ich sie nicht verloren. Beim Billard spielen hatte ich sie noch auf gehabt. Das Bett neben mir war leer. Das wunderte mich weniger. Mann, was würde ich von Susi für einen Krach kriegen.

„Nur kurz in die Kneipe. Ein kleines Gläschen Bier, Schwatz mit Toni. Bin in einer Stunde

spätestens wieder da.“

Ja, das hatte ich gesagt. An das Billard spielen konnte ich mich ja erinnern. Die meisten Runden haben andere zahlen müssen, aber danach?

Da fehlte mir so das Eine oder Andere. Filmriss ist vielleicht besser ausgedrückt.

Ich rappelte mich also hoch, rieb mir im Gesicht herum, hechelte.

Ich hatte ein Pflaster auf der Stirn.

Das Schlimmste kommt ja noch!

Wenn man sich schon so elend fühlt, warum muss dann die bessere Hälfte noch Krach schlagen? Es kann nur furchtbar werden.


Wo sind eigentlich meine Sachen?

Ach, Guck, da auf dem Stuhl. Zusammengelegt und gestapelt. Daran konnte ich mich nicht

erinnern. Außerdem hätte ich das nicht fertig gebracht.

Ich mühte mich auf und schlurfte in die Küche. Karli saß am Frühstückstisch. Auch mein Platz war gedeckt. Ein Glas Wasser, daneben 3 Tabletten Alka-Selzer. Ein selbstgemachter Heringssalat, ein paar Scheiben Gurken neben dem Orangensaft. Eine Scheibe Weißbrot. Adrett lag da auch meine Brille. Ich träumte wohl!

Mein kleiner, aufgeweckter Sohn Karli strahlte mich an.


Ich fragte. „War sie arg böse?“

„Nö.“

„Is' gut, ins Bad gehe ich später. Mami ist weg?“

„Hm“, nickte Karli

Ich setzte mich also. Alles erschien mir so adrett,

so rein, blitzblank.

„Warst du im Bett? Ich meine gestern Nacht.“

„Ja, zuerst schon, aber dann hat es so gebumst. Das war um 3 Uhr. Du bist ganz schön auf die Schnauze gefallen, sag ich dir.“

„Ah, ja?“

„War echt Klasse!“

Ich sagte nichts.

„Mami und ich, wir haben dir dann geholfen. Du hast aber auch ein Gewicht. Ach ja und gekotzt hast du auch. Ging einiges neben das Waschbecken hat Mami gesagt.“

Und das hat der Junge mitgekriegt.! Ich war erschüttert. Ich schaute ihn mit Eulenaugen an.

„Ich hab heimlich gekuckt“, erzählte er stolz.

„Dann haben wir dich ins Bett gebracht. Mami hat mich raus geschickt und dich noch ausgezogen.“

„Ich weiß, du hast nur heimlich gekuckt.“

„Klar, bin doch nicht doof! Das lasse ich mir nicht entgehen.

In der Küche hast du auch noch einiges zerdeppert, weil du noch was essen wolltest. Das war natürlich nach dem Kotzen.“

Der Bengel löffelte weiter.

„Und? Ist sie ausgezogen? Oder hat sie sonst noch was gesagt?“

„Nö.“

„Kommt sie wieder?“

„Natürlich! Sie ist gerade einkaufen.

Einen Rollbraten, den du so gern magst, holt sie. Sie hat gesagt, dass sie dir auch eine neue Krawatte kauft, aber ich soll’s dir nicht sagen.“


Ich bekam gar nichts mehr auf die Reihe. Völlige

Ratlosigkeit machte sich breit. Ein Rätsel!

„Sie ist nicht böse?“

„Nein. Sie hat sogar leise gesungen, als sie alles wieder in Ordnung gebracht hat. Sie hat ganz schön gebraucht mit Putzen und Aufräumen und so. Außerdem hast du noch einiges umgeworfen. Den Zucker zum Beispiel.....“

„Lass gut sein“, unterbrach ich seine Begeisterung.

„War echt was los heut Nacht.“

Ich schüttelte den Kopf und hätte es besser nicht tun sollen. Es wabberte und dröhnte.

„Kannst du dir das erklären, Karli?“

„Nö!

Ich kriege immer ein Donnerwetter! Nur der Herr Vater nicht!“

Kinderaugen können so was von

vorwurfsvoll schauen.

 

„ Ihr habt sogar ein klein bisschen auf dem Bett gerauft, aber mit dir war natürlich nicht viel los.“

Das schnalzte Karli geradezu hervor.

„Wie? Das auch noch?“

„Ja, sie wollte dich ausziehen, als du fast bewusstlos auf dem Bett lagst. Und da hast du gesagt:



"Nicht! Nicht! Lass das gefälligst! Ich bin verheiratet.“

0

Hörbuch

Über den Autor

welpenweste
Ich versuche mit guten Geschichten zu unterhalten.
Hoffentlich glückt es.
Ich bin Jahrgang 1958, in München geboren.
Seit meiner Kindheit schreibe ich, habe aber nie eine Profession daraus gemacht. Meine zarten Versuche mal eine meiner Geschichten bei einem Verlag zu veröffentlichen sind gescheitert.

Hier gibt es eine Auswahl von Kurzgeschichten aller Art. Sie sind in ihrer Kürze dem Internet und e-pub Medium angepasst.

Leser-Statistik
149

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
sugarlady Sehr gerne gelesen und viel geschmunzelt.
Liebe Grüße
Andrea
Vergangenes Jahr - Antworten
welpenweste Vielen Dank! Freut mich!
Günter
Vergangenes Jahr - Antworten
BoeserLordKotz Verehrter Herr Günter,
kurzweilige Story, die Pointe war durchaus absehbar was dem Lesevergnügen keinen Abbruch tat.

Hochachtungsvoll
Lord Kotz
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Du sprichst aus Erfahrung?
Danke fürs Lesen!
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
BoeserLordKotz Wer weiß wer weiß :-)
Vor langer Zeit - Antworten
Immortality :D lustige kleine Story
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Danke!
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Trotz Vollsuff noch treu,
da freut sich die Gattin immer auf´s neu.
Habe herzlich gelacht...
LG Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Willie Man ist froh, dass ein Filmriss, alles vergessen macht und dann erfährt man alles brühwarm vom eigenen Sohn.
Dein im dusel gesprochener Schlusssatz, lässt aber vermuten, dass deine Frau dir verziehen hat.
b.G.
W.
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW 
Da bin ich wieder - Deine "Wiederholungsleserin".
Mei Liaba, des san Reisch ...
Gerne grinsend nochmal gelesen.
Liebe Grüße
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
40
0
Senden

88194
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung