Esoterik
Seelenwanderung - Leben über den Tod hinaus?

0
"Die Frage aller Fragen ..."
Veröffentlicht am 20. März 2013, 16 Seiten
Kategorie Esoterik
© Umschlag Bildmaterial: Petair - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Personifizierte Beschreibung (bezogen auf's venezianische Profilbild)* Ich bin dieses alte Haus - mit Fenstern, Türen, Facetten - die Boote vor'm Haus sind gesichert durch Ketten! Wasser und Zeit nagten am Fundament ... wie man am Bilde* unstreitig erkennt! Es erstrahlte wohl früher in herrlichem Glanz - doch nun fällt der Putz, nimmt dem Haus die Substanz?! - Nicht ganz...
Die Frage aller Fragen ...

Seelenwanderung - Leben über den Tod hinaus?


Seit Menschengedenken beschäftigt uns eine Frage, die bisher niemand wirklich beant-worten konnte. Wenn man stirbt, was bleibt zurück? Zum einen ist es die Erinnerung an ein geliebtes Wesen, die es unsterblich macht. Die gemeinsamen schönen und auch nicht so schönen Erlebnisse, die niemals in Verges-senheit geraten. Unsere Urahnen, Ahnen, Väter und Mütter werden uns aus Erzählungen und Fotos nahe gebracht. Zum anderen betrifft es die Seele; wenn der Körper versagt, was passiert dann damit? Das

Unsichtbare in uns, das jedes Lebewesen in sich trägt, was uns so individuell macht, wodurch zu Lebzeiten die Charaktereigen-schaften bestimmt wurden, die uns so einzig-artig und manchmal auch liebenswert macht ..

Geburt, Leben und Tod

Am Anfang jeden Lebens steht zweifellos (?) die Geburt; bereits zu diesem Zeitpunkt, manchmal sogar davor, ist der Tod vorbestimmt. Geht jedoch alles gut, so steht im Mittelpunkt zunächst das Leben; ob und wie wir es gestalten, hängt bereits vom ersten Augenblick von bestimmten Kriterien ab:

 

Mutter und Vater, aber auch das Umfeld und die Art der Zeugung sowie des Austragens, sind entscheidend und beeinflussen das Sein oder Nichtsein. Wurde beispielsweise die Empfängnis freiwillig und aus Liebe, nicht freiwilllig sondern gar durch Gewalt erzeugt, gibt es erblich bedingte Probleme oder wurde

eine künstliche Befruchtung herbeigeführt, so dürfte dieses Kriterum ebenso entscheidend für das spätere Leben sein, wie das vorge-fundene soziale Umfeld ...

Wird, aus welchen Gründen auch immer, aus gesundheitlicher oder sozialer Problematik, das Leben vor der Geburt, durch Abbruch zum Tode veruteilt, so muß sich meistens die austragende Mutter nicht nur mit inneren Vorwürfen auseinandersetzen. Durch Freunde, Bekannte oder Verwandte wird sie entweder unterstützt oder in ihrer Psychose bestärkt. Trägt sie das Kind dennoch aus, freiwillig oder auch nicht, so landet so mancher Säugling in der Babyklappe oder wird gar von Mutter- oder Vaterhand getötet, weil diese überfordert sind ...

Sollte die Geburt in einer sozialschwachen Umgebung stattfinden, so könnten mögliche Krankheiten und Hungersnöte das Leben sehr schnell beenden. Erblickt der kleine Erdling wohl behütet unter sozial starken Einflüssen das Licht der Welt, so entscheiden bereits  zu diesem Zeitpunkt Charakter und Geld über die Art des weiteren Werdegangs. Wird es gar gesund und in Luxus geboren, so hat es ein besser bestimmtes Leben zu erwarten, als das ärmere, kranke Kind. 

Leben und Tod

Lebe jeden Tag, als wäre es der letzte!

Aber ist das in der heutigen Zeit, für jeden von uns, so anwendbar? Habe ich nicht das Glück, unter wohlhabenden und gesundheitlich excellenten Voraussetzungen geboren worden zu sein, so ist mein Leben von der beruflichen Anforderung unabdingbar bestimmt. Also werde ich die meiste Zeit meines Lebens mit Arbeiten und Schlafen verbringen; ein minimaler Anteil des Lebens entfällt somit auf die schönen Dinge, wie Urlaub und Freizeit. Werde ich dann noch sterbenskrank (vielleicht sogar durch die Arbeit, falls ich eine gefunden haben sollte), so sieht meine Beerdigung auch ganz anders aus, als die eines Betuchten!

Schaut man sich die letzte Ruhestätte an, so sieht man sogar auf den Friedhöfen den Unterschied: Staatsbegräbnis oder Urnen-sammelgrab!

Wer ein Leben in Saus und Braus führte, der wurde auch in Saus und Braus begraben ...

Sind wir wenigstens vor Gott alle gleich?

Diese Hoffnung, auf ein Leben danach, wird in den verschiedensten Glaubensrichtungen angestrebt und unterschiedlich interpretiert; laut Buddhismus beispielsweise, stellt das Leben auf Erden eine Prüfung dar. Habe ich diese bestanden, trete ich vor Gottes Ange-sicht; wenn nicht, muß ich zurück auf die Erde und werde entsprechend meinen Verfeh-lungen in anderer Gestalt wiedergeboren, z.B. als Wurm oder Pflanze, Hund oder Mensch...


So haben manche Menschen darüber berichtet, daß ihnen in den entlegendsten Ecken der Welt ein Fleckchen so bekannt

vorkommt, als wäre man bereits einmal dort gewesen. Auch Hypnosen belegen diese These. Was ist also dran, an der Seelen-wanderung?


Ich gebe zu, ich war schon lange nicht mehr in der Kirche; für meinen Glauben auch noch Kirchensteuer zu entrichten, zumal der Vatikan augenscheinlich in Saus und Braus lebt, sehe ich nicht ein. Dennoch bin ich fest davon überzeugt, daß es ein Leben danach gibt. Mein katholischer Religionsunterricht hat mich tatsächlich insofern geprägt, daß ich glaube, daß das Leben auf Erden nicht alles gewesen sein kann. Hat man als schlechter Mensch sein Leben geprägt, so kommt man ins Fegefeuer, bevor man Gottes Pforte betritt.

Ich denke, daß auch hier eine Wiedergeburt gemeint ist.


Anläßlich des Todes sowohl meiner Groß-mutter, die ich über alles liebte, meines Vaters, meiner Schwiegermutter und meiner Tiere, hatte ich immer das Gefühl, daß sich deren Seele in meiner Nähe befanden. Ich verspürte häufig eine Art Schutzengelfunktion, wenn ich mich in brenzligen Situationen befand. Auch in meinen Träumen habe und hatte ich der-artige Empfindungen (Astralreise). Mein geliebter Hund Rico, der, wie ich, noch unter den Lebenden weilt, ist bereits zu Lebzeiten mein Seelenverwandter. Die Verständigung zwischen uns ist besser, als zu manchem menschlichen Wesen.  Bei all' meinen Tieren

hatte ich das Gefühl, sie zu verstehen und auch von ihnen verstanden zu werden. So auch bei meinem kürzlich verstorbenen Perserkater Barny. Ich hatte ihn während der Krankheit meiner Schwiegermutter in meine Obhut genommen und ihn sehr geliebt. Mir ist aufgefallen, daß er häufig an den uns hinter-lassenen Möbeln seines damaligen Frauchens schnupperte und in eine Art Trance verfiel.


Vielleicht verspüren oder sehenTiere die Seelen der Verstorbenen anders als wir?


War es sein Instinkt? Was sah er wirklich?

0

Hörbuch

Über den Autor

Tintoletto
Personifizierte Beschreibung (bezogen auf's venezianische Profilbild)*
Ich bin dieses alte Haus - mit Fenstern, Türen, Facetten - die Boote vor'm Haus sind gesichert durch Ketten!
Wasser und Zeit nagten am Fundament ... wie man am Bilde* unstreitig erkennt!
Es erstrahlte wohl früher in herrlichem Glanz - doch nun fällt der Putz, nimmt dem Haus die Substanz?! - Nicht ganz...

Leser-Statistik
60

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Angelheart ein nicht nur interessantes, auch essenzielles Thema.
Du bist es gut angegangen. Doch beim Thema 'Seelenwanderung' bzw. 'Leben nach dem Tod' - hast du zwar weltliche Bedingungen genannt, aber zur Seelenwanderung gehören vor allem Karma und Inkarnation.
D.h., das Thema ist auf höherer Ebene anzugehen. Sicher haben wir hier weltliche Bedingungen zu bewältigen - das gehört mit zur unserer Lernaufgabe. Unser physischer Körper stirbt und zerfällt, ist nutzlos geworden. Unser Psyche, Seeele, unser innerster Kern IST und LEBT ewig. Nach dem physischen Tod wandert die Seele in einen ausgewählten anderen Körper = Seelenwanderung! Um nach und nach zu Ende zu führen, was ihr im letzten Leben nicht gelang = Karma.
Daher kommen auch die Weisheiten, bzgl. unseres bewussten denkens und handelns = dies besiegelt unser jeweiliges Karma = denkst, sprichst, handelst du negativ (in all seinen Facetten) häufst du dir negatives Karma an und es kommt immer auf dich zurück. Das ist das kosmisches Gesetz von Ursache und Wirkung. Daher kommen all die Weisheiten, in der Liebe zu gehen bzw. lieben zu lernen (z.B. durch Meditation) und somit wird ein Mensch je mehr er bedingungslos liebt, sein Karma abbauen und selbst Liebe und Fülle erfahren.
Wir sind also auf unserer Seelenwanderung zur Läuterung.
Das ist des Rätsels Lösung.
Nur einfach, einfach ist es nicht ;-)
Vor langer Zeit - Antworten
Tintoletto Ich finde es wirklich richtig super, wie du dich mit dem uns eigentlich alle betreffenden Thema auseinandersetzt. LG Tinto
Vor langer Zeit - Antworten
Angelheart freut mich, dass du das so positiv siehst - und du tust es ja auch.
wir sollten mehr voneinander lesen ;-)
Vor langer Zeit - Antworten
HayleyViolet Sehr interessantes Thema und sehr gut geschrieben. LG Hayley
Vor langer Zeit - Antworten
Tintoletto Ich Danke Dir für dieses tolle Kompliment!
LG Tinto
Vor langer Zeit - Antworten
HayleyViolet Gerne :)
Vor langer Zeit - Antworten
NG1983 Diese Gedanken finde ich hervorragend. Hast Du schon einmal eine Seelenreise erlebt?
Vor langer Zeit - Antworten
Tintoletto Ich lag eine Nacht im Koma und da hatte ich dieses Gefühl. Vielen Dank für Dein Lob und glG Tinto
Vor langer Zeit - Antworten
Hiob2punkt0 Du beschreibst sehr gut, was viele andere denken z.B. das Tiere mitfühlender sein können als manche Menschen.
Vor langer Zeit - Antworten
Tintoletto Ist doch irgendwie traurig oder? Vielen Dank für Deinen Besuch und
glG Tinto
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
13
0
Senden

86513
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung