Romane & Erzählungen
Osterbrauch um 1920

0
"Osterbrauch um 1920"
Veröffentlicht am 19. März 2013, 6 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de
Osterbrauch um 1920

Osterbrauch um 1920

Meine Mutter, die mir immer sehr viel aus ihrer Jugend erzählt hat, möchte ich hiermit ein kleines Denkmal setzen.

Sie ist 1909 geboren und 1997 gestorben.

 

 

 

Ein Osterbrauch aus den 20ger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Meine Mutter erz√§hlte mir immer viel aus ihrer Jugend. Sie ist 1909 geboren und wurde als junges M√§dchen zu den Bauern in Stellung geschickt. Mit einen Beruf erlernen, das wurde¬† damals noch nicht so genau genommen. M√§dchen heiraten ja doch und da m√ľssen sie einen Haushalt f√ľhren k√∂nnen, war die Meinung ihrer Eltern. Als Magd und K√∂ksch musste sie alle Arbeiten die auf dem Feld, im Haus und der K√ľche anfielen verrichten.¬†

In dem Dorf wo sie ihre Anstellung hatte, war ein Wald und in diesen Wald befand sich eine Quelle, die allerorts als Jungfernquelle bekannt gewesen sein soll.

 

Dort spielten sich zu Ostern folgende Rituale ab.

 

War nun ein junges M√§dchen keine Jungfrau mehr, was ja auch damals schon vorgekommen sein soll, so pilgerte sie in der Nacht vor Ostern um Mitternacht zu dieser¬† Quelle. Vor der Quelle musste sie ein Gebet zur Jungfrau Maria beten, dann zog sie sich nackt aus und musste R√ľckwerts in das Eiskalte Wasser der Quelle stiegen und sich waschen. Danach¬† galt sie wieder als Rein und war somit wieder eine Jungfrau.

 

Gegen Morgengrauen aber pilgerten die jungen M√§dchen oder auch wieder ledige Frauen zu dieser Quelle hin, dann hockten sie sich mit den R√ľcken zum Wasser und entkorkten ein mitgebrachtes Fl√§schchen in dem sie in dieser unbequemen Stellung Wasser aus der Quelle sch√∂pften und diese wider mit den Korken verschlossen. Sie mussten dabei aber aufpassen, dass ihre Kleider nicht nass wurden. Das Ganze musste auch noch vor den ersten Hahnenschrei erfolgreich abgeschlossen worden sein.

 

Die Legende sagte, das M√§dchen welche ihren auserw√§hlten mit diesem Osterwasser bespritzten, sich sicher sein konnten, dass er sich in ihr verliebte und sie heiraten w√ľrde.

 

Wenn das nicht klappte, dann konnte es nur daran liegen, dass eines ihrer Kleidungsst√ľcke beim Wassersch√∂pfen doch nass geworden war. Auch wenn sie es vieleicht nicht gemerkt hatte.

 

Wegen der unbequemen Stellung beim Wasserschöpfen, ist so manches Mädel aber auch ins Wasser gefallen. Diese liefen dann heulend nach Hause und wurden auch noch von den Anderen verspottet:

 

"Osterwasser, Osterwässer,

dein Liebster passt zu einer anderen besser,

musst nun warten ein ganzes Jahr,

vieleicht ist er ja dann noch da.

Geschieht dir dieses dreimal genau,

bleibst ein Leben lang  Jungfrau."

 

Einmal soll eine Magd aus Mitleid ihr Osterwasser  der Tochter ihrer Herrschaften geschenkt haben, die auch damit ihren Bräutigam, den Sohn eines Großbauern  bespritzt hat. Mit dem Erfolg, der Bauernsohn heiratete die Magd.

Meine Mutter sagte mir noch, dass sich die jungen Männer aus dem Dorf in der Osternacht meistens heimlich in der Nähe dieser Quelle rumgetrieben haben sollen. 

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1017759.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1017760.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1017761.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1017762.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_1017763.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Maxe

Leser-Statistik
25

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
schnief Sch√∂ner Brauch, hat mir sehr gefallen
Vor langer Zeit - Antworten
Enya2853 Na, das kann - ich mir vorstellen, dass die jungen M√§nner sich an der Quelle herumtrieben...

Ein interessanter Osterbrauch aus fr√ľheren Zeiten.
Danke, dass du uns diesen vorgestellt hast, Maxe.

lg
Enya
Vor langer Zeit - Antworten
Gelixx Klasse Geschichte - lieber Maxe, Gru√ü Geli
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
3
0
Senden

86473
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung