Journalismus & Glosse
Wasser, Wasser und Profit - Wasser muss Algemeingut bleiben

0
"Wasser, Wasser und Profit - Wasser muss Algemeingut bleiben"
Veröffentlicht am 23. Januar 2013, 6 Seiten
Kategorie Journalismus & Glosse
© Umschlag Bildmaterial: peshkova - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Da sich bei Mystorys vieles verändert hat, ist es wohl an der Zeit, auch in meinem Outfit etwas zu verändern. Nun, was gibt es über mich zu sagen. Nein, ich bin kein Katzentier, das schreiben kann, nur mein Kater ist der Schönere von uns beiden und ein wenig eitel darf man doch noch sein, oder? Ich habe nicht den Ehrgeiz von allen verehrt und geliebt werden zu wollen, das klappt sowieso nie. Mir genügt es, wenn man mich nimmt so wie ich bin, ...
Wasser, Wasser und Profit - Wasser muss Algemeingut bleiben

Wasser, Wasser und Profit - Wasser muss Algemeingut bleiben

Einleitung

Vergangenes Jahr in "Neues aus der Anstalt" gesehen, die solche Sachen aufs Korn nehmen, mit mehr oder weniger Erfolg (leider). Die Site www.right2water.eu/de klärt über den ganzen Privatisierungs-wahnsinn auf.


Leider scheint diese Problematik wieder neu aufzuflackern, denn die EU plant wieder einmal, und zwar schon am 11.Juli 2018, auch die Wasserrechte zu verkaufen, das sogenannte JEFTA-Abkommen. Es ist eine Schande!

Die EU macht´s möglich. Die Europäische Kommission, zwar nicht direkt vom Volk gewählt, sondern  mehr den Konzernen verpflichtet, plante wieder mal einen Coup.Sie nennt es "Liberalisierung des Wassers"; heißt wohl zu gut deutsch, Wasser an den Meistbietenden verkaufen.

Das heißt aber dann auch, dass das Wasser für Normalbürger unbezahlbar werden würde, weil schon Großkonzerne in den Startlöchern stehen, die dieses Allgemeingut vermarkten wollen und dies auch bereits in den ärmeren Ländern, wie Afrika schon tun. Ich glaube, mir wird schlecht......

Aber hier geht es wieder einmal mehr um die Profitinteressen einiger Großkonzerne und denen ist ja jedes Mittel recht.

Irgendwie hat man das Gefühl, dass immer mehr verkauft wird, was eigentlich mal „volkseigen“ war. Volkseigen, wie Gemeindeland, wie Wasser und Wald oder die Luft. Was gehört dem „Volk“ denn eigentlich noch? Die Luft zum Atmen? Vielleicht findet sich dann auch noch ein trickreicher EU-Kommissar, der die Atemluft versteuert.....vielleicht nach Lungenvolumen? Man fragt sich nur: Wann werden die Konzerne Leute zum Regentropfen- und Schneeflocken zählen einstellen, zwecks Inventur des Wasservorrates. Arbeitssuchende gibt es ja wohl genug! Oder wann verkauft man die Ozeane, um den

Lebewesen darin auch noch Steuern abzuknöpfen. Klingt absurd, ich weiß, aber ist nicht auch jenes Denken absurd, welches nur noch Gewinnmaximierung als oberste Gottheit anerkennt?


Schaut mal auf die Internetsiten www.right2water.eu/de http://www.jens-loewe.de/files/Kapitel4_StadtPrivatisierung_ Seite76-105_ausAuflage2.pdf http://www.verdi.de/themen/internationales/wasser-ist-menschenrecht

0

Hörbuch

Über den Autor

baesta
Da sich bei Mystorys vieles verändert hat, ist es wohl an der Zeit, auch in meinem Outfit etwas zu verändern. Nun, was gibt es über mich zu sagen. Nein, ich bin kein Katzentier, das schreiben kann, nur mein Kater ist der Schönere von uns beiden und ein wenig eitel darf man doch noch sein, oder? Ich habe nicht den Ehrgeiz von allen verehrt und geliebt werden zu wollen, das klappt sowieso nie. Mir genügt es, wenn man mich nimmt so wie ich bin, manchmal etwas bissig, manchmal ernsthaft, machmal übermütig, aber niemals bösartig.

Leser-Statistik
99

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Felix Bei dem Gedanken wird mir auch schlecht.
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Da kann einem auch schlecht werden. Bei Campact läuft eine Protestaktion dagegen, weil die Beschlüsse ja schon in nächster Zeit dazu gefasst werden sollen und zwar von der Euriopäischen Kommission. Diesen Leuten wurde einfach zu viel Macht in die Hand gegeben.
Vor langer Zeit - Antworten
DoubleYEaSi "Die späte Einsicht kommt meist zu spät, weil es schon geschadet hat."
(DY, 06/2018)
"Wo Gewinne sind, gibt es keine Bescheidenheit"
(DY, 06/2018)
"In einem Ödland kann nicht viel gedeihen, wie bei einigen Menschen"
(DY, 06/2018)
"Ist das Wasser erstmal verschwunden, existiert nur noch die Dürre"
(DY, 06/2018)

Es sind Sprüche die etwas aussagen, wie Gewinnoptimiert die Gesellschaft ändert, ohne Rücksicht auf Verluste. Hauptsache die Taschen sind gefüllt und werden noch weiter gefüllt.
Lg DY
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Leider ist es so. Die Gier ist eine enorme Triebfeder und das rationale Denken bleibt auf der Strecke, ist aber kein Phänomen nur in D, sondern auch in anderen Ländern.
Danke Dir, auch für die Talerchen.
LG Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Re: Wasser... -
Zitat: (Original von HarryAltona am 05.04.2013 - 22:37 Uhr) wird schon zum Luxusgut. In einigen Ländern Südamerikas, wo der Multikonzern Nestlé sich die Rechte am Trinkwasser ergaunert hat. Die preise sind enorm gestiegen, die Qualität hat sich natürlich stark verschlechtert.
Aus einem Grundrecht Profit zu schinden ist einfach unmoralisch und geradezu pervers!
Viva con Aqua!


Dann unterschreibe diese Initiative von Verdi. Ich kaufe schon lange nichts mehr, wo der Name Nestle draufsteht, denn man versucht doch mit allen Mitteln alle gesetzlichen Regelungen zu unterlaufen und Recht daraus zu machen. Dafür haben wir ja diese findigen EU-Kommisare, die den einfachen Mann immer nur versuchen über den Tisch zu ziehen. Ehrlichkeit sollte auch wieder ein Menschenrecht werden. Auf BR alpha Forum city hat man auch eine Diskussionsrunde geführt mit zwei Vertretern, die sich gegen die Privatisierung des Wassers aussprechen und einem ziemlich undurchsichtigen Typ, der mit Kommunen über den Verkauf und die Bewirtschaftung des Wasserrechte verhandelt. Das Thema: "Kommunen oder Konzernen - Wem gehört das Wasser" Man kann es in der Mediathek nochmals anschauen unter dem Stichwort "Wasser". Dem Thema wird leider viel zu wenig Beachtung im TV geschenkt, so dass man den Bürger meist vor vollendete Tasachen stellt..
Danke fürs Lesen und den Kommi.
Vor langer Zeit - Antworten
HarryAltona Wasser... - wird schon zum Luxusgut. In einigen Ländern Südamerikas, wo der Multikonzern Nestlé sich die Rechte am Trinkwasser ergaunert hat. Die preise sind enorm gestiegen, die Qualität hat sich natürlich stark verschlechtert.
Aus einem Grundrecht Profit zu schinden ist einfach unmoralisch und geradezu pervers!
Viva con Aqua!
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Re: Da gewinnt die Formulierung -
Zitat: (Original von MerleSchreiber am 26.02.2013 - 11:21 Uhr) "sich das eigene Wasser abgraben zu lassen" doch gleich mal noch eine zusätzliche Bedeutung.......!

Du legst den Finger in die (zahlreich vorhandenen) Wunden.
Stark, Bärbel!!

Liebe Grüße
Merle


Ich habe zur Zeit das Gefühl, dass wir immer mehr in eine Sklavenhaltergesellschaft abdriften, weil dem Geld zu viel Macht eingeräumt wird und diese Sucht ist, glaube ich, schlimmer als alle anderen Süchte. Nur eines versöhnt mich. Man kann sich, auch mit noch so viel Geld weder Gesundheit noch das ewige Leben erkaufen. Danke, liebe Merle, fürs Vorbeischauen und den Kommi.

Liebe Grüße
Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
MerleSchreiber Da gewinnt die Formulierung - "sich das eigene Wasser abgraben zu lassen" doch gleich mal noch eine zusätzliche Bedeutung.......!

Du legst den Finger in die (zahlreich vorhandenen) Wunden.
Stark, Bärbel!!

Liebe Grüße
Merle
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Re: -
Zitat: (Original von Resina am 16.02.2013 - 09:22 Uhr) Es hat sich schon eine EU-weite Bürgerinitiative gebildet, die dagegen vorgehen will. Ich weiß nur gerade nicht, wie sie heißt. Dort kann man sich auch eintragen, damit es genug Unterschriften für eine Eingabe gibt.
In Porugal ist das Wasser schon privat. Seitdem haben sich die Wasserpreise um 400 % erhöht! (las ich letztens irgendwo).
Liebe Grüße,
Resina


Die Site der Bürgerinitiative habe ich als Link auf der 2. Seiten reingestellt. Auch Verdi hat darauf in seinem Journal hingewiesen. Es kann einem Angst werden, wenn man die Politik genauer verfolgt.
Danke und liebe Grüße
Vor langer Zeit - Antworten
Resina Es hat sich schon eine EU-weite Bürgerinitiative gebildet, die dagegen vorgehen will. Ich weiß nur gerade nicht, wie sie heißt. Dort kann man sich auch eintragen, damit es genug Unterschriften für eine Eingabe gibt.
In Porugal ist das Wasser schon privat. Seitdem haben sich die Wasserpreise um 400 % erhöht! (las ich letztens irgendwo).
Liebe Grüße,
Resina
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
25
0
Senden

83587
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung