Romane & Erzählungen
Bruno und die R├╝hreier - Pech gehabt

0
"Bruno und die R├╝hreier - Pech gehabt "
Veröffentlicht am 12. Januar 2013, 6 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de
Bruno und die R├╝hreier - Pech gehabt

Bruno und die R├╝hreier - Pech gehabt

Meine gro├če Liebe sind die Tiere und an erster Stelle stehen bei mir Katzen. Nicht, weil sie so wunderbar schnurren, sondern weil sie Charakter haben. Eine Katze kann man nicht immer mit einem Leckerhappen k├Âdern, denn wenn sie sauer ist, ist sie sauer und je nach Grad der Ver├Ąrgerung, kann das manchmal etwas dauern, bis sie ihrem Menschen wieder verzeiht.

Mein letzter Kater hie├č Bruno. Er lebte dreizehn Jahre bei uns, war kastriert und hatte ein herrliches wei├čes und dickes Fell. Er war so ein richtiger Schmusebatzen, aber wie gesagt, er konnte auch ein richtiger Stinker sein. Lieb und freundlich legte er sich auserw├Ąhlten Personen vor die F├╝├če. Dann rollte er sich auf den R├╝cken und pr├Ąsentierte

seinen ansehnlichen Kugelbauch. Nun folgerte nat├╝rlich der so angebaggerte Mensch, er soll seinen Bauch kraulen. Wehe, wer das tat. Er machte blitzschnell Bekanntschaft mit Brunos ziemlich kr├Ąftigen Krallen. Mir sagte mal Jemand, das das etwas mit dem Kastrieren zu tun haben soll. Instinktiv sollen sie die Ber├╝hrung des Bauches mit dem "Hodenklau" in Zusammenhang bringen.

 

Nun ja, eines Abends gab es bei uns R├╝hrei mit Schinken. Bruno schlich auf Schritt und Tritt hinter mir her. Nat├╝rlich bekam er auch ein wenig in sein Sch├╝sselchen. Da es ihm scheinbar nicht reichte, zog er sich in seinen Korb zur├╝ck, lie├č mich aber nicht aus den

Augen. Auch das ge├Âffnete Fenster ignorierte er v├Âllig. Ich kannte ihn ja. Um nichts auf der Welt w├╝rde er jetzt die Wohnung verlassen. Wenn nicht, dann nicht. Mein Mann und ich a├čen, fixiert von Brunos sch├Ânen gr├╝nen Augen. Aber die Katzen wu├čten, da├č sie am Tisch nichts zu suchen hatten und hielten sich auch (meistens) daran. Nach dem Essen r├Ąumten wir das Geschirr in die Maschine, brachten die K├╝che wieder in Ordnung. Ich hatte wie immer zuviel gekocht. Wir waren fr├╝her mit vier Kindern immer sechs Personen und das bekam ich nur sehr schwer in den Griff. Die Pfanne mit dem Eirest hatte ich auf den Herd gestellt, um sie sp├Ąter in die Speisekammer zu bringen. Auf der Pfanne hatte ich einen

Glaskegel als Spritzschutz liegen. Sp├Ąter sa├čen wir im Wohnzimmer und sahen uns einen Film an. Pl├Âtzlich kamen undefinierbare Ger├Ąusche aus der K├╝che. Es klapperte und schabte. Leise schlich ich Richtung K├╝che und machte das Licht an. Das Bild, was sich mir bot, war g├Âttlich.

Mein Bruno sa├č auf dem Herd und schaute mich, warscheinlich vom pl├Âtzlichen Licht gebelendet, starr an. Eine Pfote war im Glaskegel versenkt. Seine Krallen waren gespreizt, soweit es ging und in ihnen lag ein sch├Ânes St├╝ck R├╝hrei. Er hatte seine Beute immerhin schon bis kurz an den Rand des Kegels gehievt. Total geschockt, lie├č er Ei Ei sein und sprang mit einem Riesensatz vom Herd, der Glaskegel sauste hinterher. Ich

├Âffnete das Fenster und diesmal verlie├č Bruno┬á in olympiaverd├Ąchtiger Schnelligkeit unsere vier W├Ąnde┬á und sprang Richtung Garten aus dem Fenster.

Ich mu├čte schallend lachen und konnte mich geraume Zeit nicht wieder einkringeln. Das Bild mu├čte man gesehen haben. Gern denke ich an dieses Erlebnis zur├╝ck.

Bruno ist leider vor zwei Jahren verschwunden. Sein liebenswertes Wesen werde ich nie vergessen und mich oft und gern an seine Streiche  erinnern.

 

 

0

Hörbuch

Über den Autor

petjula007

Leser-Statistik
78

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Biggi11 Habe diese Geschichte beim Stöbern auf Gertrauds Seite gefunden.
Ich sag nur: Katzen wissen was sie wollen bzw. was nicht.
LG Biggi
Vor langer Zeit - Antworten
22922 Dieses Buch erinnert mich an meinen Kater, er ist schwarz fett und das würde total zu ihm passen. Die Geschichte ist sehr schön geschrieben, musste sehr lachen. Tut mir echt leid um euren Kater. Meiner lebt auch nicht mehr so lange. :(
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW Ganz, ganz lieb geschrieben - ich habe herzhaft gelacht. Ja, Katzen haben ihren eigenen Kopf - sie machen nie (oder selten) das was wir möchten. Ich kenne das, denn wir hatten 20 Jahre lang unsere Katze "Maunze", die wir leider mit 21 (!) Jahren einschläfern lassen mussten. Seit ca. fünf Jahren habe wir einen - mehr oder weniger - "Gastkater". Der kommt und geht wann er will ... Wir nennen ihn "Kasperl", aber er hört nicht darauf.
Liebe Grüße und danke für diese schöne Geschichte
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
petjula007 
Ganz lieben Dank für deinen Kommi. Ja, der Bruno war schon ein Strolch. Was wir über den gelacht haben. Leider verschwand er mit 14 Jahren. Und danke für den Favo.

LG Petra
Vor langer Zeit - Antworten
monalisa592107 wunderbare geschichte hab selbst katzen daher kenn auch ich solche episoden lg monika
Vor langer Zeit - Antworten
petjula007 
Liebe Monika,
danke für das Lesen meiner Geschichte und für die Geschenke. Ja, wenn am Abend das Licht aus ging, wurde Bruno zum Dieb ! Danke für den Favo.

LG Petra
Vor langer Zeit - Antworten
Caliope Ich hoffe er hat was gekriegt vom Rührei ...bei der Mühe ide er hatttte und dem schrecken...hihi
Klasse
GLG
Birgit
Vor langer Zeit - Antworten
petjula007 
Hallo Birgit,
natürlich hat er seine Portion bekommen, aber erst am nächsten Morgen. Bißchen Strafe muss ja sein, oder?

LG Petra
Vor langer Zeit - Antworten
Caliope och...ich bin da nicht so hart...hihi aber ja Strafe muss wohl sein.... aber ich sah den armen Kerl vor mir..hihihi
LG
Birgit
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Das konnte ich jetzt so richtig bildlich vor mir sehen. Mit unserem Kater hatten wir da aber Glück. Menschennahrung hat ihn nie interessiert. Schade, dass es ihn nicht mehr gibt, denn das war ja noch kein Alter, in dem er hätte schon über die Regenbogenbrücke gehen müssen.

LG Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
38
0
Senden

83066
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung