Sonstiges
Die Zukunft liegt im Morgenrot - lass uns den Tag beginnen

0
"Die Zukunft liegt im Morgenrot - lass uns den Tag beginnen"
Veröffentlicht am 12. September 2012, 4 Seiten
Kategorie Sonstiges
http://www.mystorys.de
Die Zukunft liegt im Morgenrot - lass uns den Tag beginnen

Die Zukunft liegt im Morgenrot - lass uns den Tag beginnen

Einleitung

zeitkritische Betrachtungen

 

Bin zu Gast im alten Schloss,

geh sinnend durch die Hallen,

denk an feudales Luxusleben,

mir hätte es gefallen.

 

Im Schatten liegt der Meierhof,

getränkt vom Schweiß der Ahnen,

wo heute viele Autos stehen,

zog einst der Pflug die Bahnen.

 

Man liebte Prunk und Festlichkeit,

der Graf hatte das Sagen

die Dienerschaft nur Müh und Plag,

es knurrte oft der Magen.

 

Was ist geblieben, frag ich mich,

was hat uns die Zeit gebracht

sind heute alle Menschen gleich,

die Frage leise angedacht.

 

Unsere Schlösser tragen Schlote,

den Adelstitel der Konzern,

nur  die devote Dienerschaft

bedient wie einst die Herren.

 

In Glaspalästen gräflich, fein,

da zählt man die Dukaten,

stopft sich seine Taschen voll,

das Volk wird stets verraten.

 

Verstummt so manches Herrscherhaus,

gestürzt von Intriganten,

heut spenden heimlich sich Applaus,

gewiefte  Spekulanten.

 

Hat  früher durch Vermählung man,

Macht und Besitz vermehrt,

steht man bei Lobbyisten an,

ihr Rat ist sehr begehrt.

 

Folgend nur dem Herdentrieb,

wir laufen hinterher,

wie Lemminge, Statisten nur

und das ist keine  Mär.

 

Die Zukunft liegt im Morgenrot

werden wir uns je besinnen...

0

Hörbuch

Über den Autor

ulla

Leser-Statistik
93

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Milan01 Die Problematik sehr gelungen in ein Gedicht verpackt.
Super.
Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.
Bertold Brecht
Lg Milan01
Vor langer Zeit - Antworten
pekaberlin Nochmals zustimmend gelesen, Ulla - Und mein Berlin macht mit, bei dieser Nostalgie!
Für Milliarden wird das Stadtschloss wiedererbaut!
Wenn es dann steht, dürfen die Obdachlosen sicher nicht darin übernachten.
Na, wenn es 2018 fertig wird, gibt es zwei Dinge zu feiern! Die Fertigstellung und den hundertsten Jahrestag der Abdankung des letzten Hausherrn.
Das wird mir eine Glosse wert sein.
Liebe Grüße Peter
Vor langer Zeit - Antworten
ludmoeller Liebe Ulla,
du hast dieses Gedicht auf sehr hohem Niveau verfasst, wie ich finde!
Habe mir Zeit gelassen beim Lesen, der erste Teil versetzte mich in eine frühere Zeit zurück, die ich nur aus Filmen kenne und die mich immer wieder fasziniert...als ich den letzten Teil las, dachte ich nur eines....
"Früher rollten Köpfe......heute rollen Steuern, Korruptionen, Manipulationen ...so gehtz es immer weiter!"
In jedem Fall aber...toll verfasst!!
Lg Lydia
Vor langer Zeit - Antworten
fedora ..das können wir zu jeder Zeit, - gehen wir nach INNEN.

Wunderbar geschrieben! Echt klasse!

Gefällt mir sehr gut.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
Petra
Vor langer Zeit - Antworten
ulla Re: klasse ulla -
Zitat: (Original von Himmelskind am 16.10.2012 - 22:36 Uhr) lg
birgit



Danke birgit,
freut mich, dass du es auch so siehst
glg
ulla
Vor langer Zeit - Antworten
ulla Re: Wunderbar -
Zitat: (Original von erato am 15.10.2012 - 00:28 Uhr) Liebe Ulla, hast meinen kritischen Gesellschaftsgedanken
reichlich Futter gegeben. Was soll man auch sagen, wenn
Banken eigentlich staatlich subventionierte kriminelle
Vereinigungen sind und somit für jeden Normalbürger
ein Dorn im Fleisch.

LG Thomas


Danke Thomas,
freut mich, dass wir wieder einer Meinung sind...
die Banken - nun die bewachen doch unser Geld mit dem selben Eifer, wie ein Hund die Wurst und bei Bedarf müssen wir sie stützen, unser Geld wiegt eben schwer
gglg
ulla
Vor langer Zeit - Antworten
ulla Re: ...werden wir uns je besinnen... -
Zitat: (Original von roxanneworks am 14.10.2012 - 19:01 Uhr) diese Frage, liebe Ulla, werden wir uns in fernerer Zukunft nicht mehr stellen müssen, denn die Macht des Kapitals wächst stetig und die Möglichkeiten der "devoten" Klasse schwinden erschreckend...

subtil und perfide werden die Rechte der Bürger beschnitten, die Lebens- und Arbeitsbedingungen verschärft...halte den Menschen klein, dumm und füttere ihn mit den Wahrheiten, die förderlich sind - so funktioniert Macht !

Klasse verwortet!!!

ganz lieben Gruß
roxanne


Genau so sehe ich es, sogar das Denken hat man uns schon abgenommen, nur zu unserem Besten, wie man versichert, in einer Demokratie entscheidet das Volk - oder lässt entscheiden, aus Bequemlichkeit oder Ohnmacht
selbst wo "Revolutionen" stattfinden, sind sie gelenkt und dienen wieder nur einigen wenigen, die mit 'Waffengeschäften verdienen....
Danke für die gute Bewertung und den Favo
lg
ulla
Vor langer Zeit - Antworten
erato Wunderbar - Liebe Ulla, hast meinen kritischen Gesellschaftsgedanken
reichlich Futter gegeben. Was soll man auch sagen, wenn
Banken eigentlich staatlich subventionierte kriminelle
Vereinigungen sind und somit für jeden Normalbürger
ein Dorn im Fleisch.

LG Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
36
0
Senden

77994
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung