Kurzgeschichte
Das erste Mal - Hochzeit

0
"Mein erster Battle-Beitrag"
Veröffentlicht am 30. Mai 2012, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: fleur de la coeur
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Habe hier einst als Wega geschrieben, aber das meiste davon ist für mich passé. Man lernt auch als Großmutter eben nie aus ;-) In der DDR aufgewachsen, 41 Jahre lang berufstätig gewesen und noch immer streitbar. Ich mag mich nicht vereinnahmen lassen, kann mir durchaus eine eigene Meinung bilden und vertreten. Bei Plagiaten sehe ich rot, das ist geistiger Diebstahl und strafbar. Bitte schreibt mir ehrliche Kommentare! Mein Nick "Fleur ...
Mein erster Battle-Beitrag

Das erste Mal - Hochzeit

Einleitung

STORY-BATTLE 13 Innerer Monolog zum Thema "Das erste Mal" Wortvorgabe: *Bubble-Tea *Kaugummiblase *Reeperbahn *Pferdekutsche *Mittagsglocke *Engel *Wulff *Liebesgedicht *Marathon *Vulkanausbruch *Joker: Sonnenfinsternis

Das erste Mal

Schon wieder klappt die Klotür … das ist doch jetzt mindestens schon das dritte Mal! Hoffentlich hört es bald auf, nicht auszudenken, wenn er im Standesamt …. Was hat der Mann nur für ein schwaches Nervenkostüm! Hat er etwa Angst vor der Ehe?

Ein Geräusch, das mich an einen mittleren VULKANAUSBRUCH denken lässt, alarmiert mich. Durchfall? Nee, das kommt jetzt eher von der entgegengesetzten Körperöffnung …. Er wird mir doch nicht gerade an unserm Hochzeitstag ernstlich krank werden?
Vor Schreck habe ich jetzt den unteren Lidstrich total verschmiert – so kann ich nicht

gehen…. sehe aus wie eine von der REEPERBAHN! …. Aber erst mal schnell nach Stefan sehen….
“Alles o.k.“ wiegelt er ab und versucht ein mickriges Lächeln, während er sich vor dem Klobecken wieder aufrichtet ….
Der Ärmste ist ganz blass um die Nase – dabei ist es doch schon sein zweites Mal, dass er heiratet! … Oder gerade deshalb??? Schnell zurück zum Kosmetikspiegel…. und das Augen-Make-up reparieren, so schöne Strahleaugen wie Bettina WULFF hätte ich gern! So geht es, nun den Schleier aufsetzen! Während ich die Haarklemmen befestige, muss ich grinsend daran denken, wie ich

vorgestern Abend auf dem Kopf von Tante Leni diesen kreisrunden Schleier vorschriftsmäßig an der Brautkrone befestigt habe… Sehe sie ergriffen vor dem großen Spiegel sitzen und zwei Tränchen über ihr altes Gesicht kullern…. “Nun bin ich eine Braut!“, hatte sie geseufzt …. Ach Tantchen, du guter ENGEL, wenn wir dich nicht als Hausgeist gehabt hätten …. Die Mama musste doch immer so viel arbeiten, war kaum da …..

Hilfe! War das eben die Türklingel? Mein Gott, das Taxi steht schon vor dem Haus …. Wo, verdammt, ist jetzt der Brautstrauß – etwa noch im Keller? Stefan sitzt bleich auf dem Badewannenrand und umklammert die

Schachtel mit den Ringen. Um ein Haar wäre sie ihm in das Klobecken gefallen… So schnell es mit den hochhackigen Sandaletten geht, spurte ich in den Keller und mit dem eingewickelten Strauß die Treppe wieder hoch …Runter mit dem Papier - ach du Schreck! Das ist ja gar kein Brautstrauß, alles gleich lange rote Rosen ….. Schnell die Schere, die Stiele kürzen, zurecht stecken, ein paar lasse ich lang… jetzt brauche ich ein weißes Seidenband, bei Tantchen in der Kommode werde ich sicher fündig…. Endlich sitzen wir im Taxi, ich fühle mich ausgepumpt wie nach einem MARATHON …
“Wo soll’s denn hingehen, die Herrschaften?“

Der Taxifahrer dreht sich zu uns um und

macht eine nach Pfefferminz riechende KAUGUMMIBLASE. Nee, das kann jetzt nicht sein Ernst sein! Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt, zum Frühstück vielleicht ein LIEBESGEDICHT, eine romantische Fahrt mit der PFERDEKUTSCHE ….. “Zum Standesamt in der Steinstraße“, bedeutet ihm Stefan und drückt mir feucht die Hand. Jetzt fasse ich mir ein Herz und bitte den Taxifahrer um ein Kaugummi für den Bräutigam…
Inzwischen hat sich der Himmel verdüstert. Was ist denn los, es sind doch gar keine Wolken da...

“SONNENFINSTERNIS,“ klärt uns der Taxifahrer auf.

Wir sehen uns an und lachen, diesen Hochzeitauftakt werden wir sicher nie vergessen. Als wir in die Steinstraße einbiegen, ertönt von der Katharinenkirche die MITTAGSGLOCKE. Noch eine halbe Stunde Zeit … © fleur 2012

0

Hörbuch

Über den Autor

FLEURdelaCOEUR
Habe hier einst als Wega geschrieben, aber das meiste davon ist für mich passé. Man lernt auch als Großmutter eben nie aus ;-)
In der DDR aufgewachsen, 41 Jahre lang berufstätig gewesen und noch immer streitbar. Ich mag mich nicht vereinnahmen lassen, kann mir durchaus eine eigene Meinung bilden und vertreten.
Bei Plagiaten sehe ich rot, das ist geistiger Diebstahl und strafbar.
Bitte schreibt mir ehrliche Kommentare!

Mein Nick "Fleur de la coeur" (frz., Blume des Herzens) hat nichts mit der Gestalt aus den Harry-Potter-Büchern Fleur Delacour zu tun. Diese Lesewelt ist mir fremd geblieben

Leser-Statistik
125

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Feedre Lach...ja so etwas vergißt man nie
super, dass du es aufgeschrieben hast
tolle Story...:-)))
LgF
Vergangene Woche - Antworten
FLEURdelaCOEUR Oh, dankeschön für alles! Freu :-)))
Liebe Grüße zu dir
fleur
Vergangene Woche - Antworten
Bleistift 
"Das erste Mal - Hochzeit..."
Sehr ungewöhnlich seltsam dieses Schreiben von Dir ist,
hoffentlich bald mehr man kann davon bei Dir lesen...
LG
Joda, der sehr ist erkältet...
Vergangene Woche - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Lieber Louis,
du hast sicher gesehen, dass es eine Geschichte aus der Mottenkiste ist. Aber es freut mich, dass sie dir offenbar gefällt. :-))
Die seltsamen Wortvorgaben haben mir auch das Strickmuster mitgeliefert - Humor/Satire.
Danke für alles und gute Besserung!
LG fleur
Vergangene Woche - Antworten
KaraList Was soll ich sagen, schreiben, liebe Fleur? Diese Art des Schreibens kannte ich bisher nicht von Dir. Ich konnte gar nicht so schnell lesen, wie Du durch die Ereignisse geführt hast. Locker, spritzig, humorvoll.
Gefällt mir sehr, sehr gut.
LG
Kara
Vergangene Woche - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Ja, dann ist es ja gut, dass ich das Buch noch einmal hervorgeholt habe. :-) Ich danke dir herzlich für das Geschenkpaket, liebe Kara!
Dennoch habe ich das mit dem inneren Monolog vermasselt, deshalb nur Platz 3. Aber ich war hoch zufrieden damit.
LG fleur
Vergangene Woche - Antworten
Brubeckfan Das ist immer noch schön. An ein paar Details konnte ich mich erinnern, an "sein" Unwohlsein (vlt. zuviel Mineralwasser am Polterabend?) und den Blumenstrauß (ein Problem damals auch im Sommer).
Was ist nur mit den Kommentaren hier los? Muß gleich mal in meine älteren Werke sehen.
Schönes Wochenende wünscht Dir
Gerd
Vergangene Woche - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Das mit dem Unwohlsein ging dann nach der Trauung bei der Hochzeitsfeier weiter, "nervöser Magen" …
Und die langstieligen Rosen (im Dezember!) waren ja sehr schön, nur eben nicht als Brautstrauß gebunden … Dafür waren der Taxifahrer, seine Kaugummiblase und die Sonnenfinsternis nur ausgedacht ;-))
Dankeschön für das Hochzeitsgeschenk!
Auch dir ein erholsames Wochenende,
beste Grüße
fleur
Vergangene Woche - Antworten
Brubeckfan ... Hättste damals nicht gedacht, noch 2019 ein kleines Hochzeitsgeschenk zu kriegen, nich.
Vergangene Woche - Antworten
FLEURdelaCOEUR 
Eine feine Überraschung :-))
Vergangene Woche - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
101
0
Senden

72570
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung