Romane & Erzählungen
Stadtlauf

0
"Stadtlauf"
Veröffentlicht am 25. Mai 2012, 4 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

"Rapunzel, lass dein Haar herunter!" Falls ihr Geschenke o.Ä. für Informatiker, Mathematiker, Geeks, Gamer, Nerds, usw. sucht, hier werdet ihr sicher fündig: http://www.getdigital.de/?her=AB_82634
Stadtlauf

Stadtlauf

Je l├Ąnger ich es anstarrte, desto mehr dachte ich dar├╝ber nach, und desto unangenehmer wurde es.
Schlie├člich hob ich doch das Schnapsglas hoch und kippte den Inhalt in einem Zug runter. Es lief mir warm die Kehle hinab. Ich hielt es gegen das Licht an der Bar, das rot verf├Ąrbte Glas leuchtete geheimnisvoll. Ein Rest Blut klebte noch an meinen Z├Ąhnen, der metallische Nachgeschmack war das beste an der ganzen Sache. In dieser Nacht f├╝hlte ich mich unglaublich lebendig.

 

Ich rannte so schnell ich konnte und zischte nur so durch die Stra├čen. Schon glaubte ich, die Polizeisirenen zu h├Âren, also bog ich um m├Âglichst viele Ecken und hetzte quer durch die Stadt. Im Park musste ich so laut auflachen, dass der ┬áalte Penner, der immer auf der gleichen Bank lag, von dieser fast runterfiel.
Er starrte mir mit aufgerissenen Augen hinterher. Ich kam mir vor wie zum Stadtlauf, nur dass ich keinen Pokal kriegen w├╝rde. An der n├Ąchsten Parkbank bog ich ab und lief quer ├╝ber den Rasen. Schei├č auf Fu├čabdr├╝cke! Nun lief ich wieder quer durch die Stadt, n├Ârdlich an der Polizei vorbei. Diese Idioten fuhren nach S├╝den und folgten der Richtung, in die ich vor zehn Minuten gelaufen war. Durch das intensive Training hatte ich eine hervorragende Kondition. Bald war ich im Ostteil der Stadt und immer noch nicht richtig aus der Puste. Gut, ich k├Ânnte eine Pause schon vertragen, aber das hatte noch Zeit. Erst mal die Bullen abh├Ąngen.

Auf dem h├Âchsten Punkt der Stadt hielt ich kurz inne. Von dort hatte man eine fantastische Sicht. Im Industriegebiet Norden lag die Stadt dunkel und ruhig vor mir. Nur vereinzelt sah ich noch intakte Stra├čenlaternen. Weiter westlich, aus der Richtung, aus der ich gekommen war, fuhren noch ein paar Autos Richtung S├╝den, wo die Stadt bebte. Pulsierendes Nachtleben zu sagen w├Ąre bei unserem St├Ądtchen ├╝bertrieben, aber in dem Stadtteil waren die meisten Bars, das Einkaufscenter und die angesagtesten Clubs, wenn man das so nennen konnte.Mittendrin die Polizeisirenen, die sich langsam entfernten. Richtung Osten spazierte ich durch das komplett in Dunkelheit geh├╝llte Ghetto aus der Stadt.

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_720662.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_720663.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_720664.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Schumanski
"Rapunzel, lass dein Haar herunter!"

Falls ihr Geschenke o.Ä. für Informatiker, Mathematiker, Geeks, Gamer, Nerds, usw. sucht, hier werdet ihr sicher fündig:
http://www.getdigital.de/?her=AB_82634

Leser-Statistik
33

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Boris irgendeine Momentbeschreibung - als Finger├╝bung vielleicht

Boris
Vor langer Zeit - Antworten
Schumanski Re: -
Zitat: (Original von MartinaS am 04.10.2012 - 22:55 Uhr) Ich denke, dass k├Ânnte noch spannend werden. Hast du schon weiter geschrieben? :)

LG Martina


Ein bisschen... aber ich glaube, ich ver├Ąndere den sp├Ąteren Lauf der Geschichte noch mal, bevor ich ihn reinstelle :)
Dankesch├Ân

LG Katja
Vor langer Zeit - Antworten
MartinaS Ich denke, dass k├Ânnte noch spannend werden. Hast du schon weiter geschrieben? :)

LG Martina
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
3
0
Senden

72277
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung