Gedichte
Auf der Bühne des Lebens

0
"Auf der Bühne des Lebens"
Veröffentlicht am 29. April 2012, 6 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

"Der Lyriker bringt seine Gefühle zum Markt wie der Bauer seine Ferkeln." Wilhelm Busch Habe hier 2010 mit Gedichten begonnen, aber das meiste davon ist für mich inzwischen passé. Man lernt auch als Großmutter nicht aus ;-) Bin in der DDR aufgewachsen, immer berufstätig gewesen, links orientiert. In zweiter Ehe verheiratet, gehören zu meiner Familie drei Enkelinnen. Den Nick "Fleur de la coeur" hat seinerzeit meine Freundin Seelenblume ...
Auf der Bühne des Lebens

Auf der Bühne des Lebens

Einleitung

Wortvorgabe: Vertrauen, vergessen, Verlangen, Vorboten, verzichten

Auf der Bühne des Lebens


Auf mein sehnlichstes Verlangen
zu verzichten –
mutet mich an wie ein Hungerstreik
im Schaufenster
eines Delikatessengeschäfts …

Den heißen Wunsch
nach der Erfüllung
meines Lebenstraums
zu vergessen
kommt einem mentalen Suizid gleich

Mein Vertrauen

in das Schicksal
sah ich schmerzvoll
eine vollgepackte Treppe
hinunterpoltern ….

Wie konnte ich
die grell geschminkten Vorboten
blindäugig ignorieren
obwohl ich sie täglich
auf der Bühne tanzen sah?


© fleur 2012-04

0

Hörbuch

Über den Autor

FLEURdelaCOEUR
"Der Lyriker bringt seine Gefühle zum Markt wie der Bauer seine Ferkeln."
Wilhelm Busch

Habe hier 2010 mit Gedichten begonnen, aber das meiste davon ist für mich inzwischen passé. Man lernt auch als Großmutter nicht aus ;-)
Bin in der DDR aufgewachsen, immer berufstätig gewesen, links orientiert. In zweiter Ehe verheiratet, gehören zu meiner Familie drei Enkelinnen.

Den Nick "Fleur de la coeur" hat seinerzeit meine Freundin Seelenblume für mich ausgesucht. Er hat nichts mit der Gestalt aus den Harry-Potter-Büchern Fleur Delacour zu tun.

Inzwischen bin ich im letzten Lebensquartal angelangt, da küsst mich die Muse nur noch selten. ;-(

mariewolf43@gmail.com

Leser-Statistik
110

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
FLEURdelaCOEUR Re: Die Bühne des Lebens -
Zitat: (Original von Fuchs1957 am 06.05.2012 - 16:45 Uhr) ist ein weitrechendes Erlebnisparadies im Positiven und negativen Sinn!
steffen


In diesem Fall war es negativ konzipiert,
die Vorboten waren unübersehbar.

LG und danke
fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Fuchs1957 Die Bühne des Lebens - ist ein weitrechendes Erlebnisparadies im Positiven und negativen Sinn!
steffen
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Re: -
Zitat: (Original von Nightmare am 01.05.2012 - 14:26 Uhr) Und das war:
FLEURdelaCOER
meine Damen und Herrren
Bitte um Aplaus, meine Damen und Herren!
Aplaus für unsere FLEUR!


Herzensdank und Knicks für das Publikum :-)
LG fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Schattenpuppe Und das war:
FLEURdelaCOER
meine Damen und Herrren
Bitte um Aplaus, meine Damen und Herren!
Aplaus für unsere FLEUR!
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Re: -
Zitat: (Original von Gast am 30.04.2012 - 07:26 Uhr) Schatten beugen sich
und berühren leise den Hungernden,
hungern ist auch stets ein Symbol
gegen bestimmte Zustände gewesen,
man hungert nicht,
weil man will,
man hungert,
weil man muss
nicht mehr erreicht,
was man doch sehnt,
kein Weg dorthin,
als ob man die Auslagen betrachtet,
welche nur aus Pappe sind,
dahinter, in der Backstube herrscht gähnende Leere,
nur der Bäckermeister mit seiner Frau,
gramerfüllt, erschöpft.

alles Liebe

und den Affen gibt man nicht nur Zucker,
man bläst ihnen auch Pfeffer in den .... :-) lachende Grüße zu Dir
J.


Pfeffer - in den .....???
*lach* ...... das dürfte aber ordentlich brennen ..... ;-)))))
Ich kenne hier nur das Blasen von Zucker,
wenn man jemanden hofiert .....

Deine Gedanken über das Hungern kann ich nur teilen,
nicht weil man will - sondern weil man muss,
unter den gebeugten Schatten ....

Ganz liebe Grüße an dich
fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Schatten beugen sich
und berühren leise den Hungernden,
hungern ist auch stets ein Symbol
gegen bestimmte Zustände gewesen,
man hungert nicht,
weil man will,
man hungert,
weil man muss
nicht mehr erreicht,
was man doch sehnt,
kein Weg dorthin,
als ob man die Auslagen betrachtet,
welche nur aus Pappe sind,
dahinter, in der Backstube herrscht gähnende Leere,
nur der Bäckermeister mit seiner Frau,
gramerfüllt, erschöpft.

alles Liebe

und den Affen gibt man nicht nur Zucker,
man bläst ihnen auch Pfeffer in den .... :-)

lachende Grüße zu Dir
J.
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Re: liebe fleur -
Zitat: (Original von derrainer am 29.04.2012 - 21:02 Uhr) so sizt man im schlaraffenland und verhungert an liebe ,

lieben gruß zu dir rainer

ich hoffe du hattest heute einen schönen tag?


Ja, es war toll, bin richtig gut gelaunt zurückgekommen, lieber Rainer.
Und das mit dem Schlaraffenland hast du wunderbar ausgedrückt,
danke!

Liebe Grüße zu dir
fleur
Vor langer Zeit - Antworten
derrainer liebe fleur - so sizt man im schlaraffenland und verhungert an liebe ,

lieben gruß zu dir rainer

ich hoffe du hattest heute einen schönen tag?
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Re: weil wir uns gerne selbst was vorspielen ? -
Zitat: (Original von Himmelskind am 29.04.2012 - 17:53 Uhr) lg
birgit


Sicher tun wir das mitunter auch ... Hier habe ich in erster Linie versucht, die Wörter mit etwas Dramatik unterzubringen ....

Danke dir!
LG fleur
Vor langer Zeit - Antworten
FLEURdelaCOEUR Re: dieser Text -
Zitat: (Original von Schwanenfeder am 29.04.2012 - 13:00 Uhr) ist einfach schön und mein Favo...

liebe Grüße
Julia


Danke dir ganz besonders, liebe Julia, auch für den Favo und die Anfrage.
Hatte einen wunderschönen Sonntag in Berlin, es geht mir wieder gut.
Theaterspielen, dem Affen Zucker geben - macht ja auch Spaß, zumindest hatte ich ihn beim Verfassen dieser Zeilen ;-))

Ganz liebe Grüße
fleur
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
23
0
Senden

70757
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung