Romane & Erzählungen
Josephines Hof (7) - Kapitel 7 - Katzen wie Loulu

0
"Josephines Hof (7) - Kapitel 7 - Katzen wie Loulu"
Veröffentlicht am 09. April 2012, 20 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Eigentlich nur ein ganz normaler Nerd, der Technikbegeistert ist und viel zu viel Zeit damit verbringt, Dinge zu tun, die ihm Spa├č machen, aber kein Geld bringen :) Nebenher noch Kunst und Kultur-begeistert, Naturliebhaber, ehrenamtlich t├Ątig und irgendwie nie richtig erwachsen geworden. Aber wer will das schon!
Josephines Hof (7) - Kapitel 7 - Katzen wie Loulu

Josephines Hof (7) - Kapitel 7 - Katzen wie Loulu

Beschreibung

Im siebeten Teil der Spatzengeschichte berichten Ferdi und Lia von ihrem Spionage-Ausflug zur Familie L├Ąrche - und es tuen sich gro├če Verschw├Ârungen

Kapitel 7 - Katzen wie Loulu

   Ferdinand

Lia hat mich mal gefragt, warum ich mit V├Âgeln und Menschen besser zurecht komme, als mit meinen Artgenossen. Nun, zum einen, gibt es kaum eine andere Katze, die mich wirklich jemals beeindruckt h├Ątte, oder auch nur ansatzweise mein altes Herz ber├╝hrt. Au├čerdem haben wir Samtpfoten uns in Jahrhunderten m├╝hsamer Kleinstarbeit bei den Menschen eine Position erschnurrt, die sie mehr oder weniger h├Ârig gemacht hat. Was andererseits die V├Âgel angeht, sind sie f├╝r mich ein immer wiederkehrendes Mysterium. Unergr├╝ndlich, eigenartig, unberechenbar. Sie scheinen stets ein gro├čes Schild auf den R├╝cken geschnallt zu haben auf dem „ich bin einfach nur ein Vogel, beachte mich nicht“ zu lesen ist. Dennoch beobachten sie scharf, sind ├Ąu├čerst wachsam – meistens – und offenbaren nie ihre wahren Gedanken, wenn sie es nicht f├╝r zwingend n├Âtig erachten. Darum mag ich sie. Sie sind kein offenes Buch, man muss erst ihre Art zu Schreiben begreifen, bis man in ihnen lesen und von ihnen lernen kann. H├Âr' ich da ein „Katzen sind doch genauso!“? F├╝r Menschen vielleicht, wie gesagt, diesen Eindruck bei ihnen zu erwecken hat uns viel Zeit und ├ťbung gekostet. Der Grund aber, warum ich trotzdem mit den meisten anderen meiner Art nicht kann, sind Katzen wie Loulu.

Verdammt, ja, es ist ein unglaublich d├Ąmlicher Name, dem die Familie L├Ąrche der armen Perserdame gegeben hatten. Bedauernswertes Tier, in vielerlei Hinsichten. Markantestes Merkmal: aggressiv. Auf alles, was nicht nach Mensch aussah, reagierte sie wie ein Hund und h├Ątte es vermutlich sogar angekl├Ąfft, wenn sie dazu f├Ąhig gewesen w├Ąre. Wo wir gerade dabei sind - Sprache, ja, das war auch eines der beklagenswerten Leiden der Loulu. Irgendwie ein Zwischenwesen in dieser Beziehung, nicht Tier nicht Mensch. Die Sprache der Tiere, fast aller Tiere im ├ťbrigen, egal welche Artikulation sie dem Menschen gegen├╝ber zeigen, muss genauso erlernt werden, wie sich selbstst├Ąndig sein Futter zu suchen. Sie ist nicht an geboren, wird von Generation zu Generation ├╝ber alle Arten hinweg weiter gegeben. Ok, alle, deren Intellekt ausreicht, um sie zu erlernen. Ich erinnere mich da an meine Versuche mit einer kleinen Gruppe Ameisen und einem Marienk├Ąfer – hoffnungslos. Noch. Aber vielleicht irgendwann einmal, wenn die Evolution... halt, ich schweife ab.

Die liebe Loulu also, vermochte unsere Sprache nicht zu sprechen. Ob nun aus geistigem Unverm├Âgen, weil sie zu fr├╝h von ihrer Mutter getrennt wurde, oder einfach nur Sturheit, manische Fixiertheit auf „ihre“ Menschen. Deren Sprache beherrschte sie zwar etwas besser, aber in diesem Punkt machte ihr die b├Âse Anatomie einen Strich durch die Rechnung. Alle Versuche, sich bei den L├Ąrches verst├Ąndlich zu machen scheiterten. Heraus kam immer nur ein „Miau“ - zwar in tausenden, teils grausigen Varianten, aber trotz allem total unverst├Ąndlich f├╝r das unge├╝bte Menschenohr. Wie gesagt, bedauernswerte Loulu, gefangen in einer Welt die nicht die ihre war, und abgeschottet von der, in die sie eigentlich geh├Ârte. Kein Wunder, dass man da aggressiv wird.

So wie an diesem Morgen. Ich und Lia hatten uns wieder auf den Weg gemacht, die Lage an der L├Ąrchen-Front zu kl├Ąren. Eigentlich wollten wir damit schon lange fertig sein, wenn uns auf dem Weg ├╝ber die D├Ącher nicht ein kleiner Spatz aufgefallen w├Ąre, der Tauben scheinbar noch weniger mochte als Lia.

Ich? Ob ich Tauben mag? Nat├╝rlich, Tauben sind wunderbar! Wei├č nicht wie viele Monate meines Lebens ich zusammengerechnet damit verbracht habe, ihr affektiertes Verhalten zu studieren, mich ├╝ber ihre verr├╝ckten Eigenarten auszulassen, sie zu hassen, wenn sie wieder n├Ąchtelang nur aus Rache im Chor gurrten. Ohne die Schwestern w├Ąre es sicher sehr viel ruhiger in Josephines Hof gewesen, aber auch viel, viel langweiliger! Aber wo war ich … genau – die Mission.

Der zweite Versuch an diesem Tag, der Familie L├Ąrche einen formellen Besuch ab zu statten, gelang auf Anhieb – fast. Katzen wie Loulu haben die unangenehme Eigenschaft, „ihre“ Menschen besch├╝tzen zu wollen. So war auch das Erste, das ich sah, nachdem ich mich unversch├Ąmt elegant ├╝ber die auf Hochglanz gewienerten M├╝lltonnen unter dem Fenster der L├Ąrches aufs Fensterbrett geschwungen hatte, ein gro├čer Katzenkopf. Leider nicht meiner, auch wenn ich es ja immer wieder sch├Ątze, mein Spiegelbild zu betrachten. Die Hauskatze auf der anderen Seite des Glases erwartete mich schon sehns├╝chtig – um ihr gewohntes Programm ab zu spulen.

1. einen kurzen Moment unger├╝hrt dasitzen, mit unglaublich arrogantem Blick, um ihre ├ťberlegenheit klar zu machen
2. pl├Âtzlich wie angestochen gegen die Scheibe zu springen, um den Gegner zu schockieren und zur Flucht zu zwingen
3. Z├Ąhne zeigen, fauchen und mit den Krallen am Fenster trommeln, um sich wichtig zu machen, noch mal nach zu setzen. Und
4. sich um drehen, schauen, ob sie genug Aufmerksamkeit erregen konnte, damit einer der Menschen auf steht, um die ├╝beraus h├╝bsche Hofkatze dort drau├čen vom Fensterbrett zu scheuchen.

Das volle Programm also. Mit wirklich energiegeladener Hingabe noch dazu, das muss man ihr lassen. Leider umsonst, denn keiner der L├Ąrches befand sich im Wohnzimmer.

Warum wir immer zu zweit auf diese Art von Mission gingen? Ganz einfach, wir sind ein gutes, eingespieltes Team. Als solches haben wir nat├╝rlich auch eine Taktik. Ganz ├Ąhnlich der von Loulu.

1. Lia sucht, aus etwas weiterer Entfernung, die Fenster nach Lebenszeichen im Inneren ab. Was recht einfach ist, da die L├Ąrches eine sehr extrovertierte Familie sind, gerne alles sehen und von jedem gesehen werden m├Âchten. Also auf Gardinen oder Rollos strickt verzichten.
2. sie teilt mir durch Zurufen mit, in welchem der drei R├Ąume sich die Familie befindet und an welchem Fenster sich Loulu positioniert hat.
3. Unterscheiden sich die R├Ąume, weil die Katze im Inneren nicht gemerkt hat, dass die Menschen schon l├Ąngst den Raum gewechselt haben, lenke ich sie an ihrem Fenster ab, und Lia postiert sich dort, wo es f├╝r die Mission wichtig ist.

Toll, oder? Und klappt immer wieder, man mag es nicht f├╝r m├Âglich halten. W├Ąhrenddessen Loulu sich also eifrig zum Affen macht, um mich vom Fenster weg zu scheuchen, hat Lia alle Zeit der Welt, die L├Ąrches zu belauschen.

An diesem Tag standen sie in der K├╝che. Essensvorbereitungen. Eigentlich eine Schande f├╝r jede Katze, das nicht mitzubekommen. Wozu hatte sie ihre Nase? Warum stand sie nicht, wie es sich geh├Ârt, in gerade noch unaufdringlicher Entfernung zur Essenszubereitungsstelle und bettelte genauso unaufdringlich aber bestimmt um den ein oder anderen Happen?

Tja, jetzt hatte sie ein Problem. Kein Mensch im Raum, niemand da, der ihr Gehabe h├Ątte beobachten k├Ânnen und darauf reagieren. Aber ich immer noch vor dem Fenster. Grinsend. Seelenruhig. Man sah richtig, wie sie vor Wut zitterte, sich ihre dunkelgrauen, wahnsinnig langen Haare in alle Richtungen str├Ąubten. Eigentlich ja s├╝├č. Aber aufgeben wollte sie genauso wenig. Mich einfach auf dem Fensterbrett sitzen lassen, welches Margaret L├Ąrche erst vor wenigen Minuten frisch geputzt hatte, unabl├Ąssig schimpfend ├╝ber die dauernd wiederkehrenden Katzenpfotentapsen? Unm├Âglich, aufgeben war keine Option und hatte in Loulu┬┤s Welt genauso wenig Platz, wie das Betteln um Futter. Sagte ich schon, das sie mir irgendwie leid tat? Vermutlich. So fungierte ich also als Magnet f├╝r die verwirrte Katzendame am Esszimmerfenster, und Lia als K├╝chenspion.


Lia

Der Plan war Perfekt, funktionierte seit mehreren Wochen hervorragend, also seit L├Ąrches Einzug. Einer lenkt ab, der andere sp├Ąht die Lage aus. Ein Hund h├Ątte der Familie durchaus bessere Dienste geleistet, aber Hunde machen Dreck und riechen, um mal Margarets Gedankenwelt zu zitieren. Gut f├╝r uns, denn sonnst h├Ątte ich die heutige K├╝chenunterhaltung gar nicht mitbekommen, die im vollen Gange zu sein schien.

"Niemand!?", fragte T. gerade verwundert.

Er trug zum Kochen einen dunkelblauen Anzug, wie zu allen anderen Angelegenheiten auch. Nur die Krawatte wechselte hin und wieder. Dieses Mal hatte er das Modell "verwegenes Flowerpower-Revival" gew├Ąhlt, also quietschbunte Kreise in verschiedenen Gr├Â├čen. Vermutlich sein Verst├Ąndnis von lockerer Freizeitkleidung.

"Nein, niemand, Thorsten. Nicht ein Nachbar hier konnte mir sagen, wie lang das schon so geht. Kannst du dir das vor stellen?"

Um M. nicht unrecht zu tun, obwohl ich den Gedanken von mal zu mal reizvoller fand, hier noch ihr Erscheinungsbild des Tages: schicke, wei├če Bluse mit aufgen├Ąhter Rose ├╝ber der linken Brust. Vermutlich dar├╝ber, muss ich erg├Ąnzen, so ganz sicher, wo ihre Oberweite anfing und aufh├Ârte, konnte man sich nie sein. Scheinbar gab sie sich alle M├╝he, jegliche Ausw├Âlbung zu kaschieren, was ihr ein burschikoses Aussehen verlieh. Darauf ein langes, hellbraunes Kleid, welches sich fast bis zum Boden erstreckte und alles verbarg, was nicht nach Fu├č aus sah. Manchmal war ich mir nicht ganz sicher, ob T. da wirklich eine Frau geheiratet hatte, oder eigentlich mit einem schlecht getarnten Mann zusammen lebte. Die Tatsache, das die L├Ąrches zwei Kinder hatten, Marie-Joanna und Mark-Jorgen – ich erspare mir an dieser Stelle jegliche Polemik ├╝ber d├Ąmliche Doppelnamen, so was kann Ferdi viel sch├Âner – wies aber doch darauf hin, das sie ein Weibchen sein musste. Und ihre Frisur. Zumindest hin und wieder.

"Hast du auch wirklich jeden gefragt? Du wei├čt, wie viele Leute hier wohnen, jemand muss doch was ├╝ber sie wissen!" T. sah seine Frau ungl├Ąubig an.

"Thorsten, bitte, ich denke nicht, das die Hand voll Nachbarn, an deren T├╝r ich noch nicht wie eine Besessene geklingelt habe, mehr weiss, als alle Anderen. Es hie├č immer nur ┬┤sie war schon hier, als ich eingezogen bin┬┤ oder ┬┤warum interessiert Sie das?┬┤. Der dicke B├Ącker dort dr├╝ben, der wollte mich nicht ein mal an h├Âren, hat mich aus seinem Laden geworfen!"

W├Ąhrenddessen lief sie unruhig auf und ab, er r├╝hrte zeitgleich abwesend in dem herum, was dort auf dem Herd vor sich hin zu kochen schien.

"Was ist mit dem Taubenz├╝chter? Kruse? Warst du auch bei ihm?“

"Wusstest du, dass er Kraus heist, Thorsten?“, warf sie ein, selbst erstaunt ├╝ber diese neue Erkenntnis. „Und ja, war ich. Verr├╝ckter alter Mann. Schwer, ├╝berhaupt mit ihm ein paar Worte zu wechseln. Er machte mir die T├╝r nur einen Spalt weit auf und als ich an fing mit ┬┤die alte Frau dort, die unter dem Baum...┬┤ zischte er nur ┬┤Eine Hexe! Bleiben Sie ihr besser fern. Und mir auch!` - schon war die T├╝r wieder zu. Nein, so bekommen wir nichts heraus, wir m├╝ssen uns an andere Stellen wenden."

Ich blickte in dem Moment zu Ferdi hin├╝ber, der immer noch belustigt mit Loulu zu spielen schien. Irgendetwas in meinem Blick musste ihm wohl verraten haben, dass sich in mir ein sehr ungutes Gef├╝hl aus breitete, je l├Ąnger ich dem Gespr├Ąch der L├Ąrches zu h├Ârte.

"Alles in Ordnung, Kleines?", wollte er wissen, w├Ąhrend seine Bernsteinaugen gr├Â├čer wurden und die Barthaare nerv├Âs zu zucken begannen.

Nein, nichts wahr mehr in Ordnung. Nichts, seitdem diese Familie kurz nach Weihnachten letzten Jahres hier ein gezogen war. Fr├╝her wohnte in den R├Ąumen, die sie jetzt mit ihrer penetranten Art und flaschenweise Desinfektionsmittel vergifteten, ein alter Herr. Opa J├╝rgens, bescheiden, freundlich und Hobby-Ornithologe im Ruhestand. Er konnte Stunden damit verbringen, mich zu beobachten und ich sa├č stundenlang am offenen Fenster neben ihm, um ihm die Gelegenheit dazu zu geben. Und nat├╝rlich auch f├╝r mein eigenes Ego. Wer l├Ąsst sich schon nicht gern bewundern? Er starb, am ersten Schneetag im Dezember, unerwartet und schnell. Wie jede Wohnung hier im Hof, stand auch diese danach nicht lange leer, nur dass die Neuen nichts mit Opa J├╝rgens gemein hatten. Absolut garnichts.

Inzwischen war auch Marie-Joanna in die K├╝che gekommen, schn├╝ffelte im K├╝hlschrank herum und warf einen fl├╝chtigen Blick auf ihre Eltern.

"Du siehst, dass wir gerade Essen machen, Marie-Joanna!?" paffte M. sie an.

Aber an Joanna, ihren Erstnamen konnte sie nicht aus stehen, ging das spurlos vor├╝ber. Mit zw├Âlf Jahren scheinen sich Menschenkinder, vor allem wohl die weiblichen, in einer Phase der allgemeinen Ignoranz zu befinden. Sie sp├Ąhte in den Topf hinein, dessen Inhalt T. mittlerweile zu Tode ger├╝hrt hatte.

"Was gibts denn? Riecht nicht essbar. Darf ich mir eine Pizza bestellen?" - Ich mochte Joanna.

"Geh auf dein Zimmer, wir haben Wichtiges zu besprechen." T.s Blick h├Ątte sie eigentlich tief treffen m├╝ssen, prallte aber eiskalt an ihr ab und blieb zappelnd, sich in Todeskr├Ąmpfen windend, an der schneewei├čen K├╝chenwand kleben.

"Um so besser. Das Thema ist langweilig. Wenn ihr keine anderen Probleme habt...", mit diesen Worten, gespickt mit einer vernichtenden Geste, drehte sie sich wieder um, stahl sich im Vorbeigehen vom K├╝chentisch einen Apfel, und verschwand durch die T├╝r.

"Wir machen das alles f├╝r euch, nur f├╝r euch!" rief ihr M. noch hinterher, so laut, das es selbst Ferdi dr├╝ben am Loulu-Fenster h├Ârte und mich wieder fragend an sah. Ich reagierte aber nicht, um kein Wort der erneut aufflammenden Unterhaltung zu verpassen.

"Dann sind wir uns ja einig. Margaret, morgen gehe ich zum Einwohnermeldeamt. Herrn Gross kenne ich ganz gut, habe ihm einen wirklich g├╝nstigen Kredit verschafft, er ist mir also noch was schuldig. Wenn dort nichts zu finden ist ├╝ber diese ┬┤Josephine┬┤, ich nicht erfahre, wo sie her kommt und wer ihr die Erlaubnis gegeben hat, mitten im Hof zu wohnen wie eine Einsiedlerin, wissen wir ja, was zu tun ist. Ich werde daf├╝r sorgen, dass sie entfernt wird, und wenn ich ihr h├Âchst selbst einen Platz im Altersheim verschaffen muss. Jetzt sind wir am Zug, meine Liebe, es ist Zeit, hier f├╝r Ordnung zu sorgen."

Mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck gab er ihr einen Kuss auf die Wange, was sie scheinbar nur widerwillig zu lie├č und machte sich auf den Weg ins Wohnzimmer.

H├Âchste Zeit zu verschwinden. Wir hatten erfahren was wir wollten, Josephines Ahnung wurde damit best├Ątigt. W├Ąhrend ich Ferdi ein Zeichen gab und mich sogleich selbst in die L├╝fte schwang, musste ich an den h├╝bschen Spatzenmann denken. Elis kam zu einem denkbar ung├╝nstigen Zeitpunkt auf den Hof, entdeckte dessen Wunder gerade erst, als sie begannen in allergr├Â├čter Gefahr zu schweben. Aber vielleicht, wenn Josi ihn eingeweiht hatte, w├╝rde er uns ja helfen? M├Âglicherweise war er ja doch nicht zur falschen Zeit hier auf getaucht, sondern genau zur Richtigen?

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_69866-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_69866-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680096.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680097.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680098.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680099.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680100.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680101.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680102.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680103.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680104.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680105.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680106.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680107.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680108.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680109.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680110.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680111.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_680112.png
0

Hörbuch

Über den Autor

JanosNibor
Eigentlich nur ein ganz normaler Nerd, der Technikbegeistert ist und viel zu viel Zeit damit verbringt, Dinge zu tun, die ihm Spa├č machen, aber kein Geld bringen :)

Nebenher noch Kunst und Kultur-begeistert, Naturliebhaber, ehrenamtlich t├Ątig und irgendwie nie richtig erwachsen geworden. Aber wer will das schon!

Leser-Statistik
56

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
zurueckchen Es tun sich gro├če Verschw├Ârungen...da fehlt das auf hinter dem Wort Verschw├Ârungen im Deckblatt, und sind auch noch ein paar kleine Tippfehler vorhanden, aber macht nichts, du willst ja alles noch einmal ├╝berarbeiten, was wahrscheinlich in Arbeit ausarten wird, was jetzt nicht hei├čen soll deine Texte wimmeln vor Fehlern, aber das ganze Gegenlesen wird schon Zeit in Anspruch nehmen. Dein feiner Humor zieht sich auch hier wieder durch, da kann man nicht anders als Lachend vor dem PC zu sitzen, und fr├Âhlich sein dass man gerade nicht beobachtet wird wie man den Bildschirm anlacht. Paffte ist ├╝brigens ein tolles Wort, laaaaange nicht mehr geh├Ârt.
Vor langer Zeit - Antworten
JanosNibor Re: - Vielen Dank das du trotzdem die Spatzengeschichte weiter verfolgst! :) Und danke ├╝rs Kompliment!

LG Janos

Zitat: (Original von scrittura am 11.05.2012 - 21:38 Uhr) endlich^^

ich ersticke in Uni Aufgaben und Abgaben und komme weder zum Schreiben noch zum Lesen. Aber heute musste ich mir endlich die Zeit nehmen wenigstens ein kap weiter zu lesen.

ich finde deine Story einfach klasse. mich verzaubert, was in den K├Âpfen der Tierchen vor sich geht. Du schreibst alles so plausibel und real, das ich anfange zu glauben, dass Tiere wirklich kommunizieren und verstehen k├Ânnen.

so allm├Ąhlich zieht Spannung auf.
die Tierchen auf helfender Mission. :D
und Elis wird sicher seinen Teil dazu beitragen - nehme ich an.

lg, Fiona

Vor langer Zeit - Antworten
scrittura endlich^^

ich ersticke in Uni Aufgaben und Abgaben und komme weder zum Schreiben noch zum Lesen. Aber heute musste ich mir endlich die Zeit nehmen wenigstens ein kap weiter zu lesen.

ich finde deine Story einfach klasse. mich verzaubert, was in den K├Âpfen der Tierchen vor sich geht. Du schreibst alles so plausibel und real, das ich anfange zu glauben, dass Tiere wirklich kommunizieren und verstehen k├Ânnen.

so allm├Ąhlich zieht Spannung auf.
die Tierchen auf helfender Mission. :D
und Elis wird sicher seinen Teil dazu beitragen - nehme ich an.

lg, Fiona
Vor langer Zeit - Antworten
JanosNibor Re: - Lia is auch ne Liebe, ganz ehrlich! Und die Perserkatze bekommt noch ihr Fett weck, besser gesagt... nein, lies am Besten selbst :)

LG Janos


Zitat: (Original von hanni86 am 08.05.2012 - 12:28 Uhr) Soooo, hmmmm, also, hm, langsam wird mir sogar Lia sympathisch. :-)
Die Perserkatzendame mag ich aber auch sehr, die ist so schrecklich tragisch, irgendwie. Seufz.

Liebe Gr├╝├če,
Hanni

Vor langer Zeit - Antworten
hanni86 Soooo, hmmmm, also, hm, langsam wird mir sogar Lia sympathisch. :-)
Die Perserkatzendame mag ich aber auch sehr, die ist so schrecklich tragisch, irgendwie. Seufz.

Liebe Gr├╝├če,
Hanni
Vor langer Zeit - Antworten
JanosNibor Re: nur: - nur: Danke! :)

Zitat: (Original von Lianna am 09.04.2012 - 20:06 Uhr) wow ;)

Vor langer Zeit - Antworten
Lianna nur: - wow ;)
Vor langer Zeit - Antworten
JanosNibor Re: Die Geschichte - Dankesch├Ân!
Soll noch einer sagen, V├Âgel und Katzen k├Ânnten nicht zusammenarbeiten :)

LG Janos

Zitat: (Original von xXFlameXx am 09.04.2012 - 19:12 Uhr) wird immer besser ;) Der Plan ist spitze... :)

Weiter so...

LG Jule

Vor langer Zeit - Antworten
JanosNibor Re: Spannend... - Vielen Dank!
Stimmt. langsam erahnt man, das das kleine Paradies heftig unter Beschuss steht. Die L├Ąrches haben m├Ąchtig einen an der Latte ... aber villeicht nicht alle *wissend dreinschaut* :)

LG Janos

Zitat: (Original von FrozenHeart am 09.04.2012 - 19:11 Uhr) Jetzt ger├Ąt der Stein so richtig ins rollen!
Wundervoll, wie du es schaffst, vermeindlich langweiligen und selbstverst├Ąndlichen Dingen (zum Bleistift nervige Nachbarn) jede Menge Spannung und Witz zu verleihen. Da wird der Alltag erst wieder interessant.

LG
FrozenHeart

Vor langer Zeit - Antworten
FindYourselF Die Geschichte - wird immer besser ;) Der Plan ist spitze... :)

Weiter so...

LG Jule
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
11
0
Senden

69866
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung