Kurzgeschichte
(M)ein Leben - Was Leben wert ist

0
"Manchmal scheint es als wären wir das, zu dem uns die anderen machen..."
Veröffentlicht am 26. August 2011, 30 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich ...bin Österreicherin ...studiere Archäologie, Germanistik und Geschichte ...vertrage Kritik, solange sie begründet und ehrlich ist ...lese quer durch viele Genres ...glaube anders als Max Frisch und ähnlich wie Bert Brecht dass Literatur sehr wohl (wenn auch nur in geringem Maße) dazu beitragen kann, gesellschaftiche Veränderungen zu erwirken
Manchmal scheint es als wären wir das, zu dem uns die anderen machen...

(M)ein Leben - Was Leben wert ist

Jetzt, da ich alt bin und meine Kräfte schwinden, habe ich endlich Gelegenheit über mein Leben nachzudenken. Der Tod ist nahe. Seine kalten Finger sind bereits nach mir ausgestreckt. Doch ich habe noch ein wenig Zeit. Genug Zeit um in die Vergangenheit zurückzukehren und endlich Frieden zu finden

 

Es war in einer eisigen Dezembernacht, als ein gewaltiger Schneesturm über das Land tobte. Kälte kroch durch jede Ritze. Viele sollten den nächsten Morgen nicht mehr erleben.

Während der Wind an den Dächern und Fensterläden zerrte und rüttelte, lag in einer kleinen Holzhütte, außerhalb der

Stadt, eine Frau in den Wehen.

Schweiß stand ihr auf der Stirn und vermischte sich mit ihren Tränen. Ein Mann hielt ihre Hand, doch davon bemerkte sie nichts. Auch der Sturm hatte für sie keinerlei Bedeutung. Alle ihre Gedanken galten dem Kind, das sie bald auf die Welt bringen würde.

Ein mächtiger Windstoß ließ das Haus erbeben. Das Feuer flackerte und drohte auszugehen.

Noch einmal stemmte sich der Wind mit aller Kraft gegen die Wände der einfachen Hütte. Die Tür wurde mit voller Wucht aufgerissen und ein eisiger Lufthauch fegte herein. Das Feuer und alle Kerzen erloschen abrupt. Schnee

wirbelte in die Stube.

Diesen Moment hatte ich mir ausgesucht, um endlich das Licht der Welt zu erblicken, auch wenn dieses Licht momentan nicht vorhanden war.

 

Meine Eltern nannten mich Abelina, was so viel bedeutet, wie „der Wind“. Ein passender Name, wenn man die Umstände meiner Geburt bedachte. Allerdings war ich alles andere als ein stürmisches Kind. Ich schrie kaum und zeigte auch ansonsten keine großen Gefühlsregungen.

Am sechsten Tag meines Lebens starb meine Mutter am Kindbettfieber. Dieser Verlust traf meinen Vater schwer. Er schwor sich, nie wieder zu heiraten, um

nicht noch einmal solchen Schmerz ertragen zu müsse. Andere Väter hätten nun vielleicht dem Kind die Schuld am Tod ihrer geliebten Ehefrau gegeben, doch mein Vater war anders. Er gab nur umso mehr auf mich Acht, um nicht noch einen geliebten Menschen zu verlieren.

Noch im selben Jahr wurde er auf der Straße von Räubern überfallen. Er trug eine schwere Knieverletzung davon, die jeden Schritt für ihn zur Qual werden ließ.

Fast schien es, als wäre meine Geburt mit einem Fluch belegt worden, der jedem schadete, der mir nahe stand.

 

Unseren Lebensunterhalt verdiente mein Vater als Henker. Damals, wie auch heute noch, galt dieser Beruf als „unehrlich“, was zur Folge hatte, dass die übrige Stadtbevölkerung die Angehörigen solcher Berufssparten mied, wo sie konnte. Die Menschen begegneten ihnen mit Verachtung und Abscheu.

Auch ich erfuhr, was es hieß, die Tochter eines Außenseiters zu sein. Niemand wollte mit mir spielen, mit mir sprechen, oder überhaupt nur mit mir gesehen werden. So gewöhnte ich mich schon sehr früh an die Einsamkeit. Ich zog mich immer tiefer in mich selbst zurück, ignorierte die beleidigenden Worte, die man mir an den Kopf warf

und fragte mich doch immer wieder, ob sie recht haben könnten.

 

Mein Vater erlaubte mir nicht, ihm bei seiner Arbeit zuzusehen (was kaum verwunderlich ist), doch eines Tages beschloss ich, ihm heimlich zu folgen und herauszufinden, was so geheimnisvoll an seinem Beruf war, dass ich nicht wissen durfte, was genau er eigentlich tat. Tatsächlich gelang es mir, ihm unbemerkt hinterher zu schleichen. Er folgte der Straße zu einem kleinen Hügel, außerhalb der Stadt. Darauf war eine seltsame Holzkonstruktion errichtet worden, an der Seile befestigt worden waren. Erst später sollte ich erfahren,

dass es sich um einen so genannten Galgen handelte.

Eine kleine Menge von Schaulustigen hatte sich vor dem Hügel gebildet, unter die ich mich mischte.

Stolz wallte in mir hoch, als ich meinen Vater sah, der auf dieser Holzkonstruktion stand, die doch irgendwie einer Bühne glich. Ich glaubte, dass die Menschen gekommen waren, um ihm zuzusehen. In gewisser Weise stimmte das wohl auch. Nur hätte ich nie gedacht, dass es so schlimm hätte sein können.

Der erste Schauer lief mir über den Rücken, als die Gefangenen gebracht wurden. Ihre Arme waren ihnen auf den

Rücken gefesselt worden. Den Blick hatten sie zu Boden gerichtet. Einer der drei Männer, der jüngste, weinte sogar.

Sie wurden zu meinem Vater geführt, der sich eine schreckliche schwarze Maske über den Kopf gezogen hatte. In diesem Moment lief mir der zweite Schauer über den Rücken. Tief in meinem Innersten schien ich zu wissen, was nun geschehen würde. Ich wollte fliehen und mich verstecken, wie ich es schon so oft getan hatte, doch ich blieb wie angewurzelt stehen und sah zu, wie mein Vater den Männern die Schlingen um den Hals legte. Die Menge beschimpfte und verhöhnte diese Männer, die verzweifelt ihrem Ende

entgegensahen. Und dann wurde der Boden unter deren Füßen weggezogen.

Ich begann hemmungslos zu weinen und lief fort.

Der dritte Schauer lief mir über den Rücken und er sollte für immer bleiben.

 

Fünf Jahre alt war ich gewesen, als ich dieses grässliche Schauspiel mit angesehen hatte. Meinen Vater sah ich seitdem mit anderen Augen. Ich liebte ihn immer noch, natürlich, aber ich war nicht mehr davon überzeugt, dass er unfehlbar war.

Immer, wenn ich ihn von nun an ansah, keimte in mir die Frage auf, weshalb er so etwas Schreckliches getan hatte. War

er ein böser Mensch? War ich ein böser Mensch?

Ich hatte nicht den Mut, ihn zu fragen, doch er schien zu wissen, dass sich etwas zwischen uns geändert hatte.

Manchmal sagte er: „Wieso blickst du mich so vorwurfsvoll an? Dieser Blick passt doch gar nicht zu deinem schönen Gesicht.“

Wie ich es hasste, wenn er dies sagte.

Einmal hatte ich mich in einem See angeschaut, weil die anderen Kinder mich stets „die hässliche Lina“ nannten. Ich wollte es selbst sehen.

Das Gesicht, das mir aus dem Wasser entgegenblickte war bleich und schmal. Durch den harten Winter waren meine

Wangen eingefallen und meine fahlen blauen Augen lagen tief in den Augenhöhlen. Meine Nase war schief und ein wenig krumm, da ich einmal mit voller Wucht darauf gefallen war.

Umrahmt wurde dies alles von strähnigem schwarzem Haar, das meine Haut noch blasser erscheinen ließ. Mein Gesicht ähnelte mehr dem eines Geistes, als dem eines Menschen.

Sie hatten also Recht. Ich war hässlich. Stimmte dann auch der Rest, den sie über mich sagten? Dass ich böse sei und nicht mehr wert, als die Erde, mit der sie nach mir warfen? Ich wollte es nicht wissen, doch tief in meinem Herzen keimte die Furcht und entfaltete ihre

Wurzeln.

 

Als ich neun war erkrankte mein Vater an Lungenentzündung. Es war Winter und, wie in der Nacht meiner Geburt, fegte ein Sturm übers Land.  Ich hielt die Hand meines Vaters, so wie er einst die meiner Mutter gehalten hatte, während er verzweifelt nach Luft rang. Ich hatte Angst, wie nie zuvor in meinem erst so kurzen Leben. Und doch wusste ich mit Gewissheit, dass er den Kampf mit dem Tod nicht gewinnen würde.

In diesen Stunden, als er an der Schwelle zwischen Leben und Tod stand, wagte ich ihm schließlich die Frage zu

stellen, die mir schon so lange auf der Seele brannte.

„Warum tötest du Menschen?“

Lange sah er mich einfach nur an, bevor er erwiderte: „Manchmal müssen wir Dinge tun, die …“, ein Hustenanfall schüttelte ihn, „… die wir nicht tun wollen“, fuhr er röchelnd fort. „Wenn die Zeit gekommen ist, wirst du es verstehen.“

Seine Hand klammerte sich plötzlich ganz fest an meine. Schon nach wenigen Sekunden ließ er wieder locker. Dies würden seine letzten Worte gewesen sein. Denn er war tot.

 

Ich war nun auf mich allein gestellt.

Andere Verwandte hatte ich nicht und Freunde … nun für mich hatte dieses Wort keinerlei Bedeutung.

Da ich nicht verhungern wollte verließ ich schweren Herzens das Haus meines Vaters um mein Glück in der Stadt zu suchen.

Dies war allerdings ein Ding der Unmöglichkeit. Viele wussten, dass ich die Tochter des verstorbenen Henkers war und wollten mit mir nichts zu tun haben, da ich unrein sei. In keinem der Betriebe wurde ich angenommen. Erstens, weil ich die Tochter eines Henkers war, zweitens, weil ich kaum Geld hatte und drittens, weil ich erst neun und ein Mädchen war. Der einzige

Ort an dem ich mich ungestraft aufhalten durfte, waren die Straßen und Plätze der Stadt.

Es war immer noch Winter und durch die Straßen wehte ein beißender Wind. Müde, wie ich war, ließ ich mich einfach an einer halbwegs windgeschützten Ecke nieder und schlief ein. 

Vermutlich hätte ich diese Nacht nicht überlebt, wenn mich nicht ein gutherziger älterer Mann aufgesammelt hätte. Er brachte mich in den Keller irgendeines Hauses und stellte mich einigen anderen Kindern vor, die etwa in meinem Alter waren. Er gab mir zu essen und einen warmen Platz zu schlafen. Als Gegenleistung erwartete er,

dass ich den Bürgern der Stadt, vor allem reichen Pfeffersäcken, wie er die Kaufleute nannte, die Taschen erleichterte.

Der nagende Hunger und die eisige Kälte nahmen mir die Entscheidung ab und so begann meine Laufbahn als Taschendiebin.

Meine Finger waren flink, meine Beine lang und mein Verstand gut ausgeprägt. Somit war ich auch eine der besten in dem, was ich tat.

Inzwischen waren ganze zehn Jahre vergangen. Der Mann, für den ich einst gearbeitet hatte, war vor einem Jahr gestorben. Falls man dies so nennen

konnte. Man hatte ihn hingerichtet, weil man ihm vorgeworfen hatte, dass er Diebstähle organisiere.

Obwohl diese Anschuldigungen durchaus berechtigt waren, so hätte er doch niemals zugegeben, dass es so gewesen war, wenn sie ihn nicht der Folter unterzogen hätten.

Jedenfalls gab es ihn nun nicht mehr und ich war wieder allein. Dies machte mir jedoch nichts mehr aus. Ich konnte gut für mich selbst sorgen.

An einem warmen Tag im Mai allerdings überschätzte ich meine Fähigkeiten. Als ich nach einem Beutel griff, bemerkte dies eine nahe stehende Wache, die ich zuvor nicht gesehen hatte. Ich versuchte

zu fliehen, doch die Menschenmenge war so dicht, dass ich mich nicht hindurchzwängen konnte. Wenige Sekunden später war ich von Soldaten umringt. Meine einzige Gelegenheit zur Flucht war vertan.

Also wurde ich gefangen genommen und schnurstracks in den Kerker geworfen.

Ich weiß nicht, wie lange ich schon dort gesessen war und mein Schicksal verflucht hatte, als mich plötzlich jemand ansprach. „Wieso bist du hier?“, kam es aus der gegenüberliegenden Zelle. Ich ging näher an die Gitterstäbe heran und erblickte einen jungen Mann, der mich freundlich anlächelte.

„Taschendiebstahl“, antwortete ich etwas

verspätet, „Und du?“

Anstatt auf meine Frage einzugehen, stellte er mir eine weitere. „Wieso gehst du keinem ehrlichen Beruf nach?“

„Diese Frage steht dir wohl kaum zu! Immerhin sitzt auch du hinter Gittern“, fuhr ich ihn gereizt an.

Der junge Mann lachte. „Ich bin hier, weil ich die falsche Frau geliebt habe.“

Ich schwieg, da ich nicht wusste, was ich darauf erwidern sollte.

Nach einigen Minuten der Stille nahm er das Gespräch wieder auf. „Darf ich jetzt fragen, weshalb du stiehlst, anstatt ehrlich Geld zu verdienen?“

Seufzend starrte ich an die Decke und sagte: „Manchmal muss man Dinge tun,

die man gar nicht tun will.“

„Aber das ist doch nicht wahr“, warf der Mann empört ein, „Jeder hat doch die Möglichkeit sein Leben nach seien Wünschen zu gestalten. Immerhin sind wir freie Bürger.“

„Ich bin eine Frau“, meinte ich, doch er tat dies mit einer unwirschen Handbewegung ab. „Wir leben in einer fortschrittlichen Zeit. In bestimmten Berufssparten arbeiten fast nur noch Frauen.“

„Ich habe auch nicht genug Geld um eine Ausbildung zu finanzieren.“

„Geld ist nur das halbe Leben. Wenn du irgendwo in die Lehre gehen würdest, wärst du für deine Lehrmeister eine

billige Arbeitskraft, bis du einen höheren Berufsgrad erreicht hast. Heutzutage werden billige Arbeiter gebraucht. Du solltest es wenigstens versuchen.“

Abermals hüllte ich mich in Schweigen. Dann sagte ich schließlich: „Niemand will mich haben. Ich bin nur die Tochter eines toten Henkers. Alles was ich bringe sind Unheil und Verderben.“ Tränen traten mir in die Augen und ich wandte das Gesicht ab. Niemand sollte sehen, wie ich weinte.

Lange Zeit erwiderte der junge Mann aus der anderen Zelle nichts.

Plötzlich drang ein leiser Gesang an mein Ohr.

„Die Erde, die uns Leben schenkt,

der Wald, der Kühle spendet,

die Sonne uns’re Seele wärmt,

der Tod mit dem alles endet.

Nicht nur im Tod, sondern auch im Leben,

sind wir gleich und nicht verschieden.

Ein Mensch bleibt ein Mensch

Egal woher er auch kommt.

Jedes Leben hat seinen Wert.

Ein Mensch bleibt ein Mensch

Egal, was er gekonnt.

Die Welt hat’s uns gelehrt.“

„Du bist ein Barde?“, fragte ich als er geendet hatte.

„So etwas in der Art“, meinte er nur und sagte: „Was ich damit sagen will, ist,

dass dein Leben nicht weniger wert ist als das eines anderen, nur weil dein Vater ein Henker war. Auch das Leben deines Vaters war nicht weniger wert, als das eines jeden anderen.

Manchmal scheint es, als wären wir das, zu dem uns die anderen machen, doch was wirklich zählt ist, was du selbst aus dir machst.

„Aber was hat dann das alles für einen Sinn? Wieso glauben Menschen, dass andere weniger wert sind? Wieso wollen sie so etwas glauben?“

Zwei Soldaten betraten den Flur und öffneten die Zelle des Barden.

„Wenn die Zeit gekommen ist, wirst du die Antwort wissen“, sagte er ruhig,

während sie ihn wegführten.

„Was geschieht jetzt mit dir?“, rief ich ihm hinterher. Er lächelte mich noch einmal freundlich an und meinte: „Meine Zeit ist gekommen.“

Das waren die letzten Worte, die ich aus seinem Mund hörte. Ich sah ihn nie wieder. Allerdings munkelten einige Bürger, nach meiner Freilassung, dass bei der letzten Hinrichtung ein Mann auf dem Weg zum Galgen gesungen hätte.

 

Auch den Großteil meines weiteren Lebens verbrachte ich auf der Straße als Ausgestoßene. Allerdings verging kein Tag an dem ich nicht an den seltsamen jungen Mann denken musste. Seine

Worte hatten etwas in mir berührt. Mein Leben war mir plötzlich nicht mehr egal.

Mit sechsundzwanzig versuchte ich mich als Schneiderlehrling. Ich war besser als ich es erwartet hatte und die Arbeit machte mir Spaß. Auch dieser Beruf erforderte geschickte Finger.

Als aber nach sechs Jahren die Besitzerin der Schneiderei starb und ihre Tochter, die im selben Alter war, wie ich, den Betrieb übernahm, wurde ich wieder vor die Tür gesetzt, weil sie sich daran erinnerte, was ich einmal gewesen war.

So erging es mir immer wieder. Entweder wurde ich sofort abgelehnt, oder erst später, wenn die Betriebe von Jüngeren übernommen wurden.

Mehrere Jahre lief das so und mein Überlebenskampf wurde von Tag zu Tag härter. Bis ich schließlich krank wurde. Alt und furchtbar müde kehrte ich in das Haus meines Vaters zurück, das inzwischen fast vollständig zerfallen war.

Dann begann ich über mein Leben nachzudenken und hier bin ich nun.

Der Tod ist so nahe. Auch meine Zeit ist gekommen. Endlich. Nach all den Jahren verstehe ich.

Indem man sich sagte, das Leben eines anderen sei weniger wert, als das eigene, rechtfertigte dies, dass man ihm wehtat, oder sogar tötete. Einem Gleichgestellten durfte man nichts antun.

Dies würde bedeuten die eigene Unantastbarkeit in Gefahr zu bringen.

Nun wusste ich es also. Das war der einzige Grund, weshalb jemand wollen konnte, dass jemand anderes weniger wert war. Dadurch wären andere Menschen nämlich mehr wert.

Und wer möchte schon nicht besser sein, als alle anderen?

Auch ich bin in meinem Leben Menschen begegnet, die ich ohne weiteres den Stadtschergen ausgeliefert hätte. Mörder und Mordbrenner, denen es nur um Zerstörung und Verwüstung ging, hatten den Tod verdient. So dachte ich einst.

Doch jetzt sehe ich meinen Fehler ein.

Es ist bestimmt nicht leicht das Leben

eines Verbrechers als gleich wichtig anzusehen, wie das eines rechtschaffenen Bürgers. Doch im Grunde ist es so:

Wir alle sind Menschen. Wir stehen auf derselben Stufe. Uns wird ein Leben geschenkt. Ein einziges und jedem wird die gleiche Chance gegeben. Dieses Leben kann nicht an Wert verlieren, denn im Grunde gehört es uns nicht einmal. Es wurde uns geliehen, in der Hoffnung, dass wir es nicht missbrauchen. Entscheidend ist also, was wir aus diesem Geschenk machen.

Für mich ist die Zeit nun wahrlich gekommen. Jetzt, nachdem ich endlich aus diesem Albtraum erwacht bin, bin ich bereit auch die letzte Reise

anzutreten.

Noch sind diese Gedankengänge für dich vielleicht völlig unverständlich, doch auch du wirst verstehen, wenn die Zeit gekommen ist.



© Fianna 2010


0

Hörbuch

Über den Autor

Fianna
Ich
...bin Österreicherin
...studiere Archäologie, Germanistik und Geschichte
...vertrage Kritik, solange sie begründet und ehrlich ist
...lese quer durch viele Genres
...glaube anders als Max Frisch und ähnlich wie Bert Brecht dass Literatur sehr wohl (wenn auch nur in geringem Maße) dazu beitragen kann, gesellschaftiche Veränderungen zu erwirken


Leser-Statistik
115

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Fianna Re: -
Zitat: (Original von RogerWright am 15.06.2012 - 21:24 Uhr)
Ganz starke Geschichte, kann man garnicht anders sagen und zwar in jeder Facette.
Die Entwicklung deiner Protagonistin wird äußerst glaubwürdig dargestellt, gerade eben, dass sie nicht einfach so beginnt Taschendiebin zu werden, sondern weil man sie verstößt und sie darin einen Notanker findet.
Dann die Ballade des Barden. Nortmalerweise trauen sich viele Autoren nciht Lyrik in ein Prosastück einzufügen, außer es ist ein bekanntes Werk. Es ist auch ein hohes Risiko verbunden, denn wer die Lyrik nicht beherrscht schreibt sich ein Manko in einen vielleicht ohne dies sehr guten Text hinein.
Doch nicht so hier: Der starke Gesamteindruck wird durch diese gelungenen Zeilen noch mehr zu den Sternen katapultiert.
Allein dies könnte man als einziges Buch veröffentlichen , denn allein darin steckt schon viel Wahres.
Auch der immer wieder aufgenommene rote Faden, dass man gewisse Dinge noch verstehen wird, das ist wahrlich konsequent gemacht.
Wirklich, die Entwicklung ist gewaltig. Von der klaren Isolation und der Erkenntnis, man müsse auch unwürdige Dinge tun um zu überleben hin zur Erkenntnis, dass man mehr aus seinem Leben machen kann, auch wenn es scheinbar nur schlechte Auswege gibt.
Und noch etwas ist auffällig. Du schreibst gegen den Trend in dieser Geschichte. Normalerweise haben Protagonisten in solchen Geschichten immer den Versuch gemacht zuerst ihr Image zu ändern, bis sie sich schließlich in die Rolle ergeben, in die sie die Anderen drängen. Exemplarisch sei angeführt Elphaba Throp aus "Wicked" (damit meine ich das Bch, wobei das auch zeitweise im Musical geschieht).
Es ist einfach auch mal interessant es anders herum zu lesen, erst alles Wurscht, dann ändern wollen, wobei dies vielleicht der natürlichere Weg wäre, also deiner.
Weiß nicht, was ich sonst noch sagen soll, also schweige ich jetzt in Ehrfurcht.


Vielen, vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar!!!

Es freut mich, dass dir diese Geschichte so gut gefällt und vor allem, dass du sie für glaubwürdig hältst, weil ich hiermit mal etwas schreiben wollte, das nichts mit Fantasy oder Science Fiction zu tun hat.

Ich baue gerne Lyrik in Prosa ein, vor allem Lieder, weil ich es selbst auch gerne in Büchern lese.

Ich schreibe gegen den Trend? Wirklich? Ich hatte eher befürchtet, dass es dem Leser zu klischeehaft sein könnte, aber ich wollte die Geschichte nicht verändern, weil mir deren Aussage fast wichtiger war, als der Text an sich. Ist für mich als Meist - gegen - den - Strom - Schwimmerin aber schön, zu hören, dass es doch anders ist.

Liebe Grüße
Fianna
Vor langer Zeit - Antworten
RogerWright 
Ganz starke Geschichte, kann man garnicht anders sagen und zwar in jeder Facette.
Die Entwicklung deiner Protagonistin wird äußerst glaubwürdig dargestellt, gerade eben, dass sie nicht einfach so beginnt Taschendiebin zu werden, sondern weil man sie verstößt und sie darin einen Notanker findet.
Dann die Ballade des Barden. Nortmalerweise trauen sich viele Autoren nciht Lyrik in ein Prosastück einzufügen, außer es ist ein bekanntes Werk. Es ist auch ein hohes Risiko verbunden, denn wer die Lyrik nicht beherrscht schreibt sich ein Manko in einen vielleicht ohne dies sehr guten Text hinein.
Doch nicht so hier: Der starke Gesamteindruck wird durch diese gelungenen Zeilen noch mehr zu den Sternen katapultiert.
Allein dies könnte man als einziges Buch veröffentlichen , denn allein darin steckt schon viel Wahres.
Auch der immer wieder aufgenommene rote Faden, dass man gewisse Dinge noch verstehen wird, das ist wahrlich konsequent gemacht.
Wirklich, die Entwicklung ist gewaltig. Von der klaren Isolation und der Erkenntnis, man müsse auch unwürdige Dinge tun um zu überleben hin zur Erkenntnis, dass man mehr aus seinem Leben machen kann, auch wenn es scheinbar nur schlechte Auswege gibt.
Und noch etwas ist auffällig. Du schreibst gegen den Trend in dieser Geschichte. Normalerweise haben Protagonisten in solchen Geschichten immer den Versuch gemacht zuerst ihr Image zu ändern, bis sie sich schließlich in die Rolle ergeben, in die sie die Anderen drängen. Exemplarisch sei angeführt Elphaba Throp aus "Wicked" (damit meine ich das Bch, wobei das auch zeitweise im Musical geschieht).
Es ist einfach auch mal interessant es anders herum zu lesen, erst alles Wurscht, dann ändern wollen, wobei dies vielleicht der natürlichere Weg wäre, also deiner.
Weiß nicht, was ich sonst noch sagen soll, also schweige ich jetzt in Ehrfurcht.
Vor langer Zeit - Antworten
Fianna Re: -
Zitat: (Original von MysticRose am 28.05.2012 - 00:16 Uhr) also, Fianna. Heute bin ich einmal mehr zu dem Entschluss gekommen: DU musst es unbedingt bei einem Verlag versuchen. UNBEDINGT :-)))
Diese Geschichte hat's mal wieder bewiesen. Von den Prosa-Schreibern bist du hier einfach mit die Beste, und das meine ich jetzt ohne rumzuschleimen, es ist mein Ernst.
:-)))
Admiranda


Vielen Dank!!!
Bin gerade empfänglich für Geschleime ;-)
Ja, ja, früher oder später werden sich die Verlage nicht mehr vor mir schützen können und wenn sie es noch so sehr versuchen. So schnell werden sie mich nicht los. Zuerst versuche ich es allerdings noch bei ein, zwei Wettbewerben. Vielleicht ist das Glück ja irgendwann mal auf meiner Seite.

Liebe Grüße
Fianna
Vor langer Zeit - Antworten
MysticRose also, Fianna. Heute bin ich einmal mehr zu dem Entschluss gekommen: DU musst es unbedingt bei einem Verlag versuchen. UNBEDINGT :-)))
Diese Geschichte hat's mal wieder bewiesen. Von den Prosa-Schreibern bist du hier einfach mit die Beste, und das meine ich jetzt ohne rumzuschleimen, es ist mein Ernst.
:-)))
Admiranda
Vor langer Zeit - Antworten
Fianna Re: Schön -
Zitat: (Original von EwSchrecklich am 26.05.2012 - 15:14 Uhr) Wirklich eine tolle Geschichte mit der richtigen Message.
Das traurige Ende regt einen auch wirklich zum Nachdenken an.

lg



Danke vielmals für's Lesen.
Freut mich, dass es dich zum Nachdenken bringt.

Liebe Grüße
Fianna
Vor langer Zeit - Antworten
EwSchrecklich Schön - Wirklich eine tolle Geschichte mit der richtigen Message.
Das traurige Ende regt einen auch wirklich zum Nachdenken an.

lg
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Du hast ihn anschaulich - geschildert, den Wert des Lebens eines Menschen, aus der Vergangenheit zwar, aber man kann durchaus Parallelen zu heute ziehen.

Liebe Grüße
Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Chimera Eine Zeitreise... - der besonderen Art, angefüllt mit Erfahrungen und Gefühlen. Sehr lebendig und anschaulich zeichnest du das Bild dieser Frau, deren Leben sie nicht umschmeichelst sondern mit mancherlei Narben gezeichnet hat. Und die dennoch eine tiefe Wahrheit erkennen konnte, wie vielleicht auch der Leser für den die Botschaft bestimmt zu sein scheint.

Ich danke dir fürs Teilhaben lassen.

Liebe Grüße
Chimera
Vor langer Zeit - Antworten
elfchen1990 Schön - ich habe das Buch gelesen und fand es traurig, aber schön zugleich.
Und das Fazit der Geschichte für mich ist: Habe nicht immer Vorurteile, nicht alles scheint, wie es zu sein scheint.

Gruß elfchen1990
Vor langer Zeit - Antworten
tscherry Ich habe das Buch gestern Abend zu Ende gelesen. Ist wirklich wunderschön und sehr traurig. Danke für Deinen Gästebucheintrag. LG Ursel
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
18
0
Senden

58319
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung