Gedichte
Der Alkohol - Selbstmord in Raten

0
" Der Alkohol - Selbstmord in Raten"
Veröffentlicht am 22. Juli 2011, 2 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Zu meiner Freude hat mir mein Verlag artofarts, ein riesen großes Geschenk gemacht. Frau Bartl hat mir bei youtube ein, von mir gesprochenes Video, meines Buches Prinzessin Emma, gebastelt. Perfekt würde ich mein Sprechen nicht nennen, aber mit ganz viel Herz und Liebe gelesen. Hört doch einfach mal rein. Ich freue mich auf einen Besuch : http://uteschuster.com/ mein blog Ich liebe alles was mich glücklich macht und das ist echt nicht ...
Der Alkohol - Selbstmord in Raten

Der Alkohol - Selbstmord in Raten

Nicht lang ist´s her da schenkte man,

Dir fast ein neues Leben,

Du nahmst es selbstverständlich an,

ganz ohne Dank zu geben.

Ein Jahr hast Du bewusst gelebt,

bist sogar ausgegangen

und mit dem ersten Tropfen Wein,

hat´s wieder angefangen.

Du säufst Dir Deine Leber tot,

spuckst nichts als braune Brühe,

die Angst die jeder um Dich hat,

ist doch vergeb´ne Mühe.

Du glaubst, dass nichts passieren kann,

Dein Leben läuft schön weiter.

Ich bin nicht sicher, dass das stimmt,

Blindheit macht Dich wohl heiter.

Werf weg, was man Dir neu geschenkt,

es ist Dein eignes Leben,

Du schaufelst selbst Dir doch Dein Grab,

Gott möge Dir vergeben.

 

© Ute AnneMarie Schuster 22.7.2011

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_471295.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_471296.png
0

Hörbuch

Über den Autor

UteSchuster
Zu meiner Freude hat mir mein Verlag artofarts, ein riesen großes Geschenk gemacht. Frau Bartl hat mir bei youtube ein, von mir gesprochenes Video, meines Buches Prinzessin Emma, gebastelt. Perfekt würde ich mein Sprechen nicht nennen, aber mit ganz viel Herz und Liebe gelesen. Hört doch einfach mal rein.


Ich freue mich auf einen Besuch : http://uteschuster.com/ mein blog Ich liebe alles was mich glücklich macht und das ist echt nicht wenig. carpe diem et carpe nocem. Für mich ist ein Traum, den ich schon seit Kindertagen träume, endlich wahr geworden. Was mich aber am meisten bewegt und was ich nun immer beachten werde ist: Wenn du dir etwas wünschst, dann wünsch es dir ganz genau. Glaub an die Erfüllung deiner Wünsche und vor allen Dingen, glaub an dich. An sich selbst zu glauben, das ist die größte Arbeit, aber sie ist zu bewältigen. Der Rat von einem lieben Ratgeber: Halte Dich einfach an meinen Wahlspruch - Du darfst an ALLEM zweifeln, nur nicht an Dir selbst. Ich werde es mir zu Herzen nehmen und dabei immer an dich denken, lieber Horst.

Leser-Statistik
196

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
NORIS im wein liegt wahrheit - aber die DOSIS macht alles kaputt.....und die sucht ist der weg ins grab
gut in worte gefasst

lg heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Re: Re: Re: Re: Leider -
Zitat: (Original von UteSchuster am 04.08.2011 - 23:16 Uhr)
Zitat: (Original von baesta am 04.08.2011 - 14:33 Uhr)
Zitat: (Original von UteSchuster am 31.07.2011 - 22:50 Uhr)
Zitat: (Original von baesta am 28.07.2011 - 14:12 Uhr) kann wohl macher ohne seinen Freund Alkohol nicht leben. Er nimmt die Hemmungen und lässt die Welt in rosigem Licht erscheinen. Viele Ärzte behaupten, es ist eine Krankheit - ich behaupte, es ist eine Charakterschwäche.
Dein Gedicht ist brennend aktuell und es werden immer mehr, die dem Freund Alkohol verfallen.

Ganz liebe Antialkoholikergrüße
Deine Bärbel


ab und an trinke ich schon einen Tropfen, aber nur in Gesellschaft. Meine Welt würde nicht rosig, ich bekomme das heulende Elend, wenn es zu viel war und dann denke ich an den verschenkten Tag Leben, nein das muss nicht sein.

Liebste Grüße
Deine Ute




Natürlich trinke ich auch ab und zu (aber eher selten) und auch nur in Gesellschaft, aber mehr, als ein Gläschen Wein oder ein winziger Schnappus, mehr ist nicht drin. Als ich noch im Berufsleben stand, hatte ich viel mit solchen Menschen zu tun, die wenigsten sehen ihr Problem auch ein und versuchen was dagegen zu tun. Wenn ich daran denke, dass sie teure Entziehungskuren in Anspruch nehmen und danach wieder in ihr altes Laster verfallen, dann wundere ich micht nicht über leere Krankenkassenkassen.
Also weiter schön Maß halten, ist für uns doch kein Problem, liebe Ute.

Deine Bärbel


mich hat sehr getroffen, als ich hörte, dass die Eltern meiner Herzkinder so vieles selbst bezahlen müssen, es sind unschuldige Kinder, die für ihre Krankheit absolut nichts können.

Liebe Grüße
Deien Ute




Das stimmt traurig. Aber bei uns in Deutschland gibt es trotzdem viele Hilfsmöglichkeiten, die oft aus Unwissenheit nicht in Anspruch genommen werden.

Liebe Grüße
Deine Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
UteSchuster Re: Re: Re: Leider -
Zitat: (Original von baesta am 04.08.2011 - 14:33 Uhr)
Zitat: (Original von UteSchuster am 31.07.2011 - 22:50 Uhr)
Zitat: (Original von baesta am 28.07.2011 - 14:12 Uhr) kann wohl macher ohne seinen Freund Alkohol nicht leben. Er nimmt die Hemmungen und lässt die Welt in rosigem Licht erscheinen. Viele Ärzte behaupten, es ist eine Krankheit - ich behaupte, es ist eine Charakterschwäche.
Dein Gedicht ist brennend aktuell und es werden immer mehr, die dem Freund Alkohol verfallen.

Ganz liebe Antialkoholikergrüße
Deine Bärbel


ab und an trinke ich schon einen Tropfen, aber nur in Gesellschaft. Meine Welt würde nicht rosig, ich bekomme das heulende Elend, wenn es zu viel war und dann denke ich an den verschenkten Tag Leben, nein das muss nicht sein.

Liebste Grüße
Deine Ute




Natürlich trinke ich auch ab und zu (aber eher selten) und auch nur in Gesellschaft, aber mehr, als ein Gläschen Wein oder ein winziger Schnappus, mehr ist nicht drin. Als ich noch im Berufsleben stand, hatte ich viel mit solchen Menschen zu tun, die wenigsten sehen ihr Problem auch ein und versuchen was dagegen zu tun. Wenn ich daran denke, dass sie teure Entziehungskuren in Anspruch nehmen und danach wieder in ihr altes Laster verfallen, dann wundere ich micht nicht über leere Krankenkassenkassen.
Also weiter schön Maß halten, ist für uns doch kein Problem, liebe Ute.

Deine Bärbel


mich hat sehr getroffen, als ich hörte, dass die Eltern meiner Herzkinder so vieles selbst bezahlen müssen, es sind unschuldige Kinder, die für ihre Krankheit absolut nichts können.

Liebe Grüße
Deien Ute
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Re: Re: Leider -
Zitat: (Original von UteSchuster am 31.07.2011 - 22:50 Uhr)
Zitat: (Original von baesta am 28.07.2011 - 14:12 Uhr) kann wohl macher ohne seinen Freund Alkohol nicht leben. Er nimmt die Hemmungen und lässt die Welt in rosigem Licht erscheinen. Viele Ärzte behaupten, es ist eine Krankheit - ich behaupte, es ist eine Charakterschwäche.
Dein Gedicht ist brennend aktuell und es werden immer mehr, die dem Freund Alkohol verfallen.

Ganz liebe Antialkoholikergrüße
Deine Bärbel


ab und an trinke ich schon einen Tropfen, aber nur in Gesellschaft. Meine Welt würde nicht rosig, ich bekomme das heulende Elend, wenn es zu viel war und dann denke ich an den verschenkten Tag Leben, nein das muss nicht sein.

Liebste Grüße
Deine Ute




Natürlich trinke ich auch ab und zu (aber eher selten) und auch nur in Gesellschaft, aber mehr, als ein Gläschen Wein oder ein winziger Schnappus, mehr ist nicht drin. Als ich noch im Berufsleben stand, hatte ich viel mit solchen Menschen zu tun, die wenigsten sehen ihr Problem auch ein und versuchen was dagegen zu tun. Wenn ich daran denke, dass sie teure Entziehungskuren in Anspruch nehmen und danach wieder in ihr altes Laster verfallen, dann wundere ich micht nicht über leere Krankenkassenkassen.
Also weiter schön Maß halten, ist für uns doch kein Problem, liebe Ute.

Deine Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
UteSchuster Re: Leider -
Zitat: (Original von baesta am 28.07.2011 - 14:12 Uhr) kann wohl macher ohne seinen Freund Alkohol nicht leben. Er nimmt die Hemmungen und lässt die Welt in rosigem Licht erscheinen. Viele Ärzte behaupten, es ist eine Krankheit - ich behaupte, es ist eine Charakterschwäche.
Dein Gedicht ist brennend aktuell und es werden immer mehr, die dem Freund Alkohol verfallen.

Ganz liebe Antialkoholikergrüße
Deine Bärbel


ab und an trinke ich schon einen Tropfen, aber nur in Gesellschaft. Meine Welt würde nicht rosig, ich bekomme das heulende Elend, wenn es zu viel war und dann denke ich an den verschenkten Tag Leben, nein das muss nicht sein.

Liebste Grüße
Deine Ute
Vor langer Zeit - Antworten
UteSchuster Re: Toller Text, -
Zitat: (Original von Contrapunctus am 27.07.2011 - 12:30 Uhr) aus dem wahren leben. Wie gut ich sowas kenne^^

ich hoffe nur aus dem Umfeld,

Liebe Grüße
Ute
Vor langer Zeit - Antworten
baesta Leider - kann wohl macher ohne seinen Freund Alkohol nicht leben. Er nimmt die Hemmungen und lässt die Welt in rosigem Licht erscheinen. Viele Ärzte behaupten, es ist eine Krankheit - ich behaupte, es ist eine Charakterschwäche.
Dein Gedicht ist brennend aktuell und es werden immer mehr, die dem Freund Alkohol verfallen.

Ganz liebe Antialkoholikergrüße
Deine Bärbel
Vor langer Zeit - Antworten
Contrapunctus Toller Text, -
Vor langer Zeit - Antworten
UteSchuster Re: Re: Re: Ein sehr ernstes Thema -
Zitat: (Original von Katakombe am 24.07.2011 - 21:14 Uhr)
Zitat: (Original von UteSchuster am 24.07.2011 - 20:26 Uhr)
Zitat: (Original von Katakombe am 24.07.2011 - 17:31 Uhr) besonders schlimm wenn man daneben stehen und zusehen muss wie Jemand völlig uneinsichtig - ohne Rücksicht auf sich und seine Umwelt - sich selbst zerstört. Das ist nur sehr schwer zu ertragen. Ira


mich stört noch mehr das Augen schließen des Umfeldes.

Liebe Grüße Ira,
deine Ute


Liebe Ute, wenn man, wie ich eingemischt hat und dann Schläge angedroht bekommt, ja was macht dann? Ich jedenfalls habe mich zurückgezogen.



Komm mal ganz lieb drücken, meine Ina,

liebe Gutenachgrüße
Ute
Vor langer Zeit - Antworten
Herbsttag Re: Re: Ein sehr ernstes Thema -
Zitat: (Original von UteSchuster am 24.07.2011 - 20:26 Uhr)
Zitat: (Original von Katakombe am 24.07.2011 - 17:31 Uhr) besonders schlimm wenn man daneben stehen und zusehen muss wie Jemand völlig uneinsichtig - ohne Rücksicht auf sich und seine Umwelt - sich selbst zerstört. Das ist nur sehr schwer zu ertragen. Ira


mich stört noch mehr das Augen schließen des Umfeldes.

Liebe Grüße Ira,
deine Ute


Liebe Ute, wenn man, wie ich eingemischt hat und dann Schläge angedroht bekommt, ja was macht dann? Ich jedenfalls habe mich zurückgezogen.
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
48
0
Senden

56608
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung