Romane & Erzählungen
Schrei aus der Vergangenheit

0
"Schrei aus der Vergangenheit"
Veröffentlicht am 01. Juni 2011, 48 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de
Schrei aus der Vergangenheit

Schrei aus der Vergangenheit

Beschreibung

Kleine √Ąnderung beim Handlungsort und den Zeiten ;)

 

Scylla Jeruscha

 

Schrei aus

der

Vergangenheit

Roman

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright by Scylla Jeruscha

 

Die Handlung dieses Romans ist frei erfunden. √Ąhnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen ist durchaus beabsichtigt und w√§ren nicht rein zuf√§llig.

 

Scylla Jeruscha

 

Schrei aus

der

Vergangenheit

Roman

 

 

 

 

F√ľr meine beste Freundin
Vicky

 

Es tut mir wirklich leid, ich weiß, meine Wortwahl war nicht nett, ich hab echt scheiße gebaut und das tut mir leid.


Ich hoffe, dieses mal bleibt unsere Freundschaft bestehen und hält bis zum bitteren Ende aller Tage.

Und vielen Dank.

 

alt

 Die Personen

Gegenwart
Victoria
Silvia
Klaus
Scylla

Vergangenheit
Isabelle La Croix
Marie La Croix
Jean La Croix
Robért Vallert
Charlotte Vallert
Marie-Louise Vallert


alt

 

 

 

 

Prolog

 

21.Mai 1437

Frankreich

alt

 

 

 

Marie lief auf die Stra√üe, Flammen z√ľngelten aus dem Anwesen, das einst ihr Heim gewesen war. In ihrem Kleid konnte sie nur schwer laufen und st√ľrzte dadurch mehrfach. Dann entdeckte sie eine Gestalt auf dem Boden und kroch auf sie zu, als sie in das Gesicht des Toten blickte, musste sie mit einem Schaudern feststellen, dass es ihr eigener Gemahl war. Sie wand den schmerzhaften Blick ab und kroch in eine andere Richtung davon. „Nein, lass sie nicht auch tot sein, bitte Herr, habe Mitleid, Isabelle ist noch ein Kind, lass sie leben... oh bitte Herr, bitte“, dachte Marie, doch dann sie sie sie, schwarze Schuhspitzen tauchten vor ihr auf, sie hob den Blick und sah f√ľr den Bruchteil einer Sekunde, den M√∂rder ihres Mannes, sie h√∂rte nicht einmal das Klicken des Abzuges, dann wurde alles schwarz.

 

 

 

 

 

 

 

17. Juli 2010

Brixen im Thale

alt

 

 

 

 

Victoria stieg aus ihrem Bett, streckte sich und sah aus dem Fenster, wo der Regen bereits niederprasselte. „Tollen Geburtstag hast du“ dachte sie leicht angefressen und zog dich die Pyjamahose etwas h√∂her. Immer noch leicht verschlafen rieb sie sich die Augen, g√§hnte noch einmal herzhaft und verlie√ü ihr Zimmer, um es sich im Badezimmer mit einem Buch bequem zu machen. „Victoria? Nun beeile dich endlich, das Fr√ľhst√ľck wird kalt!“, rief ihre Mutter Silvia. Leicht entnervt st√∂hnte Vicky auf, schlug ihr Buch zu und ging kurz darauf in die K√ľche. „Da bist du noch nicht angezogen? Die G√§ste werden gleich vor der T√ľr stehen und das Fr√§ulein ist noch nicht mal angezogen. Ich glaube es nicht“, n√∂rgelte Silvia. Vicky griff sich eines der Toastbrote und schmierte d√ľnn Margarine darauf, sah zu ihrem Vater, der wie jeden Samstag hinter seiner Zeitung verschwunden war und biss lustlos in ihr Brot.

 

Dabei fiel ihr Blick auf die Wanduhr. „ Noch nicht einmal viertel nach 11, die G√§ste kommen erst um halb drei, wieso macht die so einen Terz?“, schoss es ihr durch den Kopf. „Weil die Furie immer so ist, wei√üt du doch ganz genau“, antwortete ihr ihr Kopf und sie musste schmunzeln. „Jetzt f√ľhre ich schon wieder Selbstgespr√§che, wenn meine Eltern das w√ľssten w√ľrde ich wohl einen Freifahrtschein in die n√§chste Psychiatrie bekommen.“¬†

Sie biss ein weiteres St√ľck Brot ab und sah aus dem Fenster auf die Veranda. Alles war nass und dann sah sie ihn. „Das gibt’s doch wohl nicht! Wie kann sie nur!“

Drau√üen sa√ü v√∂llig durchn√§sst ihr treuer Wegbestreiter, ein Golden Retriever. Vicky sprang auf, ging schnell ins Badezimmer und nahm eines der alten Badet√ľcher heraus, die sie benutzte, um den Hund zu baden. Dann √∂ffnete sie die T√ľre zur Veranda und lie√ü den Hund ein.

 

Sofort rannte er durch den Garten und zu der offenen T√ľr, zu seiner Vicky und zu dem kuscheligen, warmen Handtuch. „Wieso l√§sst du das Vieh hier rein? Der ist schmutzig und nass!“, schimpfte Silvia.

„Und er w√§re sauber und trocken, wenn du ihn nicht mal wieder rausgeworfen h√§ttest! Geh du mal f√ľr ein paar Stunden raus in den Regen, danach frage ich dich dann mal, wie es da so ist, und rein darfst du dann auch nicht, weil du schmutzig und nass bist!“ „Also ehrlich! Junges Fr√§ulein! Wenn du dich jetzt nicht augenblicklich entschuldigst, dann klatscht es!“, knurrte Silvia. „So redet man nicht mit seiner Mutter!“, f√ľgte sie dann hinzu und hob den Kopf in eine arrogante Pose. „Eben, und deshalb rede ich so mit dir, DU bist n√§mlich NICHT meine Mutter! Du bist nur meine Stiefmutter, die meinen gutherzigen Vater ausbeutet...!“, schrie Vicky schon fast und die Tr√§nen stiegen ihr in die Augen.

 

Sie hatte die Scheidung ihrer Eltern nie verkraftet und als das „blonde Dummchen“, wie sie Silvia gerne nannte, sich dann an ihren Vater ranmachte, wusste Vicky, dass sie diese Frau auf ewig hassen wird.¬†

W√ľtend st√ľrmte Vicky aus dem Wohnraum, ihr Hund trabte ihr hinterher, nicht ohne sich vor Silvia das Fell auszusch√ľtteln, so dass selbst ihr Vater sich ein grinsen nicht verkneifen konnte.

„Liebling, so geht das nicht weiter. Victoria h√∂rt nicht auf mich, sie behandelt mich wie die b√∂se Stiefmutter im M√§rchen. Und du grinst nur, anstatt hinter mir zu stehen. So kann das doch nicht weiter gehen!“

Klaus sah einen Moment von seiner Zeitung auf, dann las er weiter und nickte nur. „Klaus!“

„Ich werde mal mit ihr reden“, war seine knappe Antwort.

 

 

 

 

 

17. Juli 2010

Deutschland

alt

 

 

 

Scylla sah aus dem Fenster des ICE, wie er an Fl√ľssen und W√§ldern, St√§dten und D√∂rfern vorbei fuhr. Es war eine lange und anstrengende Nacht gewesen, sie ist bereits um 23.44 Uhr losgefahren, damit sie am sp√§ten Morgen bei ihrer Freundin Victoria sein konnte. Ihre Freundin rechnete nicht damit, da Scylla von der anderen Seite Deutschlands kam.¬†

F√ľr ein paar Stunden war sie auf ihrem Sitz eingeschlafen, aber eine Kurve, gefolgt von einem Poltern und Fluchen hat sie aus dem Land der Tr√§ume zur√ľck in die Wirklichkeit gerissen, um festzustellen, das sie schon fast am Bahnhof angekommen war und der Zug kurz vor der Grenze ins Ausland stand. Scylla warf einen Blick auf ihre Fahrtenverbindung und musste genervt feststellen, dass ihr Zug – wie sollte es auch anders sein – √ľber eine Stunde Versp√§tung hatte.

 

 

„War ja klar...“ seufzte sie innerlich und schloss die Augen. Den Bus oder was auch immer das Anschlussger√§t war, w√ľrde sie jedenfalls nicht mehr kriegen. Sie beschloss Vicky eine SMS zu schicken, es sollte ja nicht auffallen, dass sie unterwegs war und so w√ľrde Vicky auch keinen Verdacht sch√∂pfen.

 

 

 

alt

 

 

 

 

 

Als die SMS abgeschickt war, kramte Scylla ein Buch aus ihrer Tasche, verstaute sie auf ihrer Reisetasche und begann, auf die Seiten zu starren, ohne darin zu lesen. Die Nervosität kroch langsam in ihre Nerven.
Mit einem quietschen kamen der Zug zum stehen und der Rotschopf sah aus dem Fenster. Sie runzelte die Stirn und sah auf ihre Uhr, wenn sie die Verspätung richtig dazu rechnete, war ihr Bahnhof der Nächste.

„Oh Gott, ich bin fast da, nur noch ein paar Minuten und ich bin da. Dann kann ich Vicky bald endlich richtig kennenlernen“ schoss es ihr durch den Kopf.

Vor ungef√§hr einem Jahr hatte sie Vicky im Internet, in einem Fantasy-RPG kennengelernt, zun√§chst hatten sie nichts miteinander zutun gehabt und kamen eigentlich eher durch einen Zufall ins Gespr√§ch, da Scylla¬īs Postingpartner pl√∂tzlich auch mit Vicky spielte und die beiden somit –

 

gezwungener Maßen Рzusammen spielten, was Scylla nicht wirklich guthieß.

Doch aus diesem Spiel heraus war ihre Freundschaft entstanden und nur deshalb saß Scylla jetzt schon seit etwa 10 Stunden im Zug und war nervös wie noch nie. Nicht einmal an dem Tag, als sie endlich den Sänger der Mittelalter-Folk-Rock-Band Schandmaul kennenlernen durfte.

Sie warf ihr Buch wieder in die Tasche und holte die kleine Kette heraus, die sie ihrer besten Freundin zum Geburtstag schenken wollte, es war ein kleiner Schmetterling, in dessen Fl√ľgel ein Steinchen eingelassen war. „Ein Symbol nach Freiheit“ schoss es dem Rotschopf durch den Kopf. Freiheit... das war das, was den beiden Freundinnen sehr sehr wichtig war. Und eine weitere Gemeinsamkeit, die die beiden miteinander verband.

 

 

 

 

 

 

 

13 Januar 1429

Frankreich, S√ľd-Bretagne

alt

 

 

 

 

 

Jean sah seiner geliebten Marie ins Gesicht und k√ľsste sie sanft, w√§hrend ihre kleine Isabelle in ihrem Bettchen schlief. Gl√ľcklich sah das P√§rchen auf die Kleine hinab und hielt sich dabei fest umschlungen. Sie waren nun seit 3 Jahren verheiratet und nun, endlich, machte ihr kleines M√§dchen das Familiengl√ľck perfekt. „Mon pr√©f√©r√©, lass uns aus ihrem Zimmer gehen bevor sie aufwacht. Isabelle wird sonst noch aufwachen, und wir wollen unseren Engel ja schlafen lassen“ sagte Marie leise und zog Jean mit sanfter Gewalt Richtung T√ľr.

Als Marie gerade die T√ľr zum Zimmer ihrer Tochter geschlossen hatte, h√∂rte sie ein ein sanftes Klopfen gegen die Eingangst√ľr. Ein L√§cheln zog sich √ľber ihre Lippen als sie ihrem Gemahl zur T√ľr folgte. Die unerwarteten Besucher waren Rob√©rt Vallert mit seiner Gemahlin Charlotte und deren 1 ¬Ĺ Jahre alten Tochter Marie-Louise.

 

Marie verschwand sogleich in der K√ľche und setzte in einem Kessel Wasser auf, in ein Netzchen tat sie verschiedene Kr√§uter und Gew√ľrze, als Charlotte zu ihr hin√ľber kam. Marie drehte sich ihrer Schwester zu und gab ihr links und rechts einen Kuss auf die Wangen, Charlotte wiederholte selbiges bei ihr. Dann holte sie eines des Holzbretter hervor und legte den Kuchen, denn sie in ein Tuch eingeschlagen hatte, darauf. „Ma ch√®re, was f√ľr eine Gaumenfreude hast du uns hier mitgebracht?“, fragte Marie mit einem L√§cheln, als sie das Netzchen ins hei√üe Wasser warf. „Ah, nur eine kleine S√ľ√üspeise, ein Kuchen mit viel Ei und Butter“, gab Charlotte zur√ľck.

So wie Maman ihn immer machte?“ fragte Marie gleich und sah von dem brodelnden Getr√§nk auf. Charlotte nahm einen weiteren Kessel und stellte ihn auf den freien Platz auf der Feuerstelle. In diesem Kessel setzte sie einen starken Kaffee f√ľr die M√§nner auf.

 

Im Wohnraum sa√üen Jean und Rob√©rt bereits zusammen und unterhielten sich, Rob√©rt hatte eine sehr gef√§hrliche Aufgabe angenommen, wie er Jean gerade erz√§hlte. Rob√©rt war fr√ľher, ehe er Charlotte kennengelernt hatte, durchs Land geritten und hatte Rosen gepflanzt, rote und gelbe, aus diesem Grund waren auch Rosenstr√§ucher in diesen Farben vor Marie¬īs und Jean¬īs Haus. Der Grund daf√ľr war einfach, Rob√©rt hatte zwei junge Damen kennengelernt, er war damals selbst er 15 oder 16 Jahre alt gewesen, er verstand sich ausnehmend gut mit ihnen und konnte nicht verhindern, dass sie von der Inquisition zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt wurden. Man glaubt, die beiden seien Hexen.
Um die beiden in Erinnerung zu behalten pflanzte er die Lieblingsblumen der Beiden bei allen, die es ihm erlaubten, so lernte er nicht nur Jean und Marie kennen, sondern auch Charlotte.

 

Ich habe eine Familie kennengelernt, eine der T√∂chter ist auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden...“, erz√§hlte er Jean gerade, als die beiden Frauen von der K√ľche in den Wohnraum traten.

Mon Dieu! Nicht schon wieder! Dieser Irrsinn muss endlich aufh√∂ren, diese ganzen Tode sind so sinnlos, es gibt keine Hexen, was war mit dieser Hexe? War sie besonders lieblich anzusehen? Oder nur intelligenter als jene, die sie des Hexentums anklagte?“, stie√ü es aus Marie heraus, die einen leicht roten Farbton im Gesicht annahm. „oui et encore oui! Sie war intelligent, sie verf√ľgte √ľber ein gro√ües Wissen im Bereich der Kr√§uterkunde, und sie war auchnoch lieblich anzusehen, eine gef√§hrliche Mischung...“, sagte Charlotte und sah ihre Schwester ernst an.

Um welche Familie handelt es sich hier? Kennen wir sie?“, fragte Jean in die Runde.

Es sind die La Kasha¬īs...“, sagte Rob√©rt z√∂gernd.

 

No... das kann unm√∂glich sein, ich sah Ameli√© und ihre kleine Schwester Julietta erst vor kurzer Weile auf dem Marktplatz, Julietta hatte einen Teddyb√§ren bei sich und erz√§hlte mir ganz stolz, denn habe ihr Ameli√© gen√§ht. Die gro√üe sah ihre Schwester nur an und strich ihr √ľbers Haar. Die beiden h√§tten mir doch davon berichtet, w√§re ihre Schwester in Haft gekommen...!“ stie√ü Marie geschockt hervor und musste sich setzen. Sie hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit.

Wir helfen ihnen, sich zu verstecken. Wir haben eine H√∂hle in den Bergen ausfindig gemacht, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es hei√üt, die ganze Familie sei verdorben und m√ľsse verbrannt werden. Und wenn es so weit ist und die ersten Ger√ľchte in Umlauf geraten, bringen wir sie des Nachts in die H√∂hle, wir haben schon einiges an Feuerholz und auch Stroh und Decken hingebracht. Wir werden alles daf√ľr tun, dass ihnen dieses Schicksal

 

erspart bleibt. Wir werden sie mit Nahrung und Trank versorgen, bis sie unter neuem Namen zur√ľckkehren k√∂nnen, oder wir werden mit ihnen umziehen. Was sagt ihr dazu?“, antwortete Rob√©rt und sah seine beiden Freunde ernst an.

Wir helfen euch“, sagte Jean fest und nahm seine Frau in den Arm.

 

 

 

 

 

17. Juli 2010

Brixen im Thale

alt

 

 

 

Scylla stieg aus dem Zug und holte den Stadtplan, den sie sich im Internet bestellt hatte, heraus. „Wo ist sie denn... mist, wo ist meine Markierung hin?“ schoss es ihr durch den Kopf und sie drehte den Plan ein paar mal hin und her. „Bringt wohl alles nichts. Da hilft nur eins, durchfragen bis man ankommt!“ dachte sie leicht grinsend. Also ging sie zu einem Passanten und sprach ihn frei heraus an. Er zuckte nur mit den Schultern und drehte sich fort. „Unfreundliches Pack...“ dachte Scylla Grimassenschneidend. Leicht orientierungslos sah sie sich um und entdeckte eine Frau, die gerade mit ihrer kleinen Tochter sprach. Da solche Leute meistens freundlicher waren, steuerte sie auf die junge Frau zu und sprach sie an. Als sie ihre Situation erkl√§rt hatte, erkl√§rte ihr die Frau freundlich den Weg und verabschiedete sich mit einem L√§cheln. Also schulterte Scylla ihren Rucksack wieder und ging mit ihrem Trolly in die entgegengesetzte

 

Richtung der Frau, immer den Weg entlang, bis sie in besagter Straße angelangte. 

Gott sei Dank war das Hotel, dass sie f√ľr eine Woche gebucht hatte, direkt neben der Wohnung ihrer Freundin. So checkte der Rotschopf im Hotel ein, warf ihre Tasche und den Rucksack in eine Ecke des Hotelzimmers, legte eine der mitgebrachten CD¬īs in ihr Laptop und steckte Boxen in die vorgesehene √Ėffnung, so dass jetzt sch√∂n laut Walhalla von Rabenschrey spielte. Da ihr Zimmer direkt zum Hotel lag, wusste Scylla, dass sie sich immer √ľber die Lautst√§rke aufregte, die die Hotelg√§ste an den Tag legte. So stellte sie das Laptop mit den Boden auf die Fensterbank des ge√∂ffneten Fensters und sah grinsend zum Fenster gegen√ľber.

Ein verdutztes Mädchen kam ans Fenster, sie sah aber in den Raum hinein und als die aus dem Fenster blickte, musste sie stutzen. Scylla grinste noch breiter.

 

 

 

 

 

15 Januar 1429

Frankreich, S√ľd-Bretagne

alt

 

 

 

Julietta La Kasha sa√ü auf einem der Felsen, die aus dem Meer ragten. Als sie gestern mit ihrer geliebten Schwester nach hause gekommen war, sa√ü ihre Mutter starr auf einem Stuhl, den Kopf gegen eines der Fenster gelehnt und den Blick gesenkt. Ihre Augen waren rot untermalt und ihr Gesicht war blass. Julietta war sofort zu ihrer Mutter gelaufen, Ameli√© hinter sich herziehend. Dann war sie auf die Knie gefallen und sah ihre Mutter fragend an. „Maman, geht es dir nicht gut? Stimmt irgendetwas nicht, Maman?“ Das Gesicht der 7j√§hrigen war fragend auf ihre Mutter gerichtet. Julietta legte die H√§nde auf den Schoss der Mutter und ging in das Zimmer ihrer anderen Schwester. „Maman, wo ist Odette?“ fragte Ameli√©, welche im T√ľrrahmen zum Wohnraum stand, noch halb im Zimmer ihrer beiden Schwestern. Sie selbst war die √Ąlteste und bereits verheiratet, jedoch war ihr Mann nicht gerade das, was man einen¬†

 

liebensw√ľrdigen Gemahl nannte, er war ein S√§ufer, wie Ameli√© zu sagen pflegte, wenn er zuviel getrunken hatte, wurde er sogar handgreiflich.
Aber Ameli√© hatte sich mit ihm verm√§hlen m√ľssen, sonst h√§tte sie Schande in das Haus ihrer Familie gebracht.

„Julietta, f√ľhre bitte die Ziegen auf die Weide“, sagte die Mutter stockend. „Aber Maman-“ wiedersprach Julietta, wurde jedoch von ihrer Mutter unterbrochen. „F√ľhre die Ziegen auf die Weide, keine Widerrede.“ Trotzig ging Julietta von dannen und zog die T√ľre – mit einem kleinen Knall – hinter sich zu. „Maman, was ist mit Odette? Was ist ihr widerfahren, dass du Julie von dannen schickst?“ fragte Ameli√© stockend und sah ihre Mutter, Justine, ernst an. „Die... die Inquisition... sie haben sie der Hexerei angeklagt, sie haben sie geholt, zwei Tage nachdem du mit Julietta gegangen warst. Sie haben sie vor wenigen Tagen auf dem¬†

 

Scheiterhaufen verbrannt und ich konnte nichts dagegen tun.“ Justine schluckte.

„Ameli√©, du musst bei deinem Gemahl bleiben, solange ihr geehelicht seid, kann dir kein Leid widerfahren, doch an dem Tag, wo du ihn verl√§sst, da wird er dich der Hexerei anklagen, soviel ist gewiss mein Kind. Julietta und ich werden die N√§chsten sein, da bin ich mir sicher.“ Ameli√© sah ihre Mutter entsetzt an. „Maman, sage so etwas nicht, flieh, nimm Julietta und flieh, soweit ihr kommt, bitte Maman! Euch darf nicht eben dieses Schicksal ereilen!“ Eine Tr√§ne rann ihre Wange hinab und benetzte ihr Leinenkleid.

„No no, wenn wir jetzt fliehen, so werden wir gejagt wie ein St√ľck Vieh, unsere werten Freunde die La Croix¬ī und die Vallert¬īs werden uns helfen, sie wollen uns in baldiger Zeit in ein Versteck bringen und uns dann auch des Nachts mit Nahrung und alle dem, was wichtig ist, versorgen."

 

~*~*~

Marie ging mit Jean am Strand spazieren, Isabelle schlief auf dem Arm ihrer Mutter. Ein Vogel schrie und flog in die Richtung davon, aus der sie gerade gekommen waren. „ Ma ch√®re, ich glaube, Winde ziehen auf. Wir sollten zur√ľck gen Heimat laufen, findest du nicht?“, fragte Jean seine Gemahlin und sah sie liebevoll an. Marie legte ihm seine Tochter auf den Arm und lief mit schnellen Schritten, den Rock hochhaltend, am Strand entlang, dabei lachte sie befreiend, w√§hrend ihre F√ľ√üe das kalte Wasser ber√ľhrten. Jean sah seiner Liebsten l√§chelnd zu und setzte sich mit seiner Tochter in den warmen Sand als die Kleine g√§hnend die Augen √∂ffneten. „Baba“ giggelte sie leicht m√ľde und strahlte ihren Vater mit ihren hellen, blauen Augen an. Eine blonde Locke fiel ihr ins Gesicht und sie fixierte sie mit den Augen. In ihrem wei√üen Kleidchen sah sie aus wie ein Engel.

 

 

Jean zog ihr vorsichtig die Sch√ľhchen aus und nahm die Kleine unter den √Ąrmchen hoch um sie auf den Sand zu setzen. Marie-Louise lachte fr√∂hlich und setzte ein Beinchen vor das andere, um dann leicht zu wanken.

Die ersten Regentropfen fielen auf sie nieder und f√§rbten die Kleider dunkler. „Marie, lass uns nach Hause gehen, es schaut so, als sei ein Sturm auf dem Wege zu uns!“, rief Jean seiner Frau zu, sie sah zu ihm hin√ľber und kam mit t√§nzelnden Schritten auf ihn und die Tochter zu.

Gemeinsam gingen sie wieder in ihr gem√ľtliches, kleines H√§uschen.

~*~*~

Charlotte rannte Marie-Louise hinterher, welche mit tapsigen Schritten durch den Wohnraum wankte. Nat√ľrlich tat die Mutter nur so, als w√ľrde sie ihre kleine Tochter nicht fangen k√∂nnen, so war f√ľr die Kleine mehr reiz

 

dabei, alle kleinen Kinder flohen gerne vor ihren Eltern, nicht wissend, ob es etwas gutes oder schlechtes sei. Dann trat Rob√©rt hinter einem der Sitze hervor und fing das M√§dchen, hob sie hoch und drehte sich mit ihr um sich selbst. Die kleine quietschte vor Freude und streckte die √Ąrmchen aus um zu zeigen, das sie fliegen w√ľrde. Charlotte lachte strahlend als sie es sah. Marie-Louise war vom aussehen her eine gesunde Mischung zwischen ihrem Gatten und ihr, sie hatte Charlotte¬īs dunkles Blond und Rob√©rt¬īs blaue Augen.

 

Nachdem Rob√©rt seine Tochter ins Bett gelegt hatte, ging er zu seiner Gattin und k√ľsste sie sanft. "Ma ch√®re, ich muss morgen wieder in den Krieg ziehen, an der Seite von Jeanne. Und der Sieg ist unser, nichtmehr lange, und ich werde dich wieder in meine Arme schlie√üen k√∂nnen." Rob√©rt nahm Charlotte in den Arm, strich ihr sanft √ľber den R√ľcken und k√ľsste ihr Haar.
Eine Tr√§ne rann √ľber Charlotte¬īs Wange. "Pass auf dich auf, ja?" fl√ľsterte sie leise und sp√ľrte, wie Rob√©rt nickte.

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_54140-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_54140-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436318.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436319.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436320.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437120.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437121.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436800.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436321.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436480.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436322.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436481.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436328.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436483.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436329.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436330.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436479.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436669.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436757.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436758.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436759.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436798.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436799.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_436323.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437410.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437411.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437412.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437413.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437414.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437551.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437920.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437921.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437922.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437923.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437942.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437943.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437944.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437945.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437974.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437976.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437975.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437977.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_437978.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_438393.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_438394.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_438482.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_448542.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Scylla

Leser-Statistik
90

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Scylla Re: -
Zitat: (Original von Philipp30 am 24.06.2011 - 17:50 Uhr) Ich habe zwar noch nicht alles gelesen aber bis jest finde ich es echt super


danke :)
Vor langer Zeit - Antworten
Philipp30 Ich habe zwar noch nicht alles gelesen aber bis jest finde ich es echt super
Vor langer Zeit - Antworten
Scylla Re: Re: Re: Re: Re: Re: Re: Ich habe es gelesen -
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 12:01 Uhr) mein name in skype ist immer noch der selbe ****. Meine Welt war ohne dich nicht mehr die selbe


danke. meine auch nicht, weil meine beste freundin gefehlt hat. vor allem wenn ich zwischen 2 guten freundinnen vermittelt habe, habe ich es doppelt gesp√ľrrt (und da muss man fast t√§glich vermitteln, die sind wie wir ;) )
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Kommentar vom Buch-Autor gelöscht.
Vor langer Zeit - Antworten
Scylla Re: Re: Re: Re: Re: Ich habe es gelesen -
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 11:57 Uhr)
Zitat: (Original von Scylla am 05.06.2011 - 11:55 Uhr)
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 11:52 Uhr)
Vielleicht gibt es eine zweite Chance?


ich w√ľrde drum bitten...


Dann wird es sie geben


wenn du den stapel briefe gesehen hättest, den ich in wesseling weggewurfen habe, A. hat meine Pinnwand weggewurfen, wo die adresse drauf stand. aber die briefe habe ich noch (nur leider ohne umschläge) ich hab mich nur nie getraut, die abzuschicken. und dann hatte ich die adresse nicht mehr...
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Re: Re: Re: Re: Ich habe es gelesen -
Zitat: (Original von Scylla am 05.06.2011 - 11:55 Uhr)
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 11:52 Uhr)
Vielleicht gibt es eine zweite Chance?


ich w√ľrde drum bitten...


Dann wird es sie geben
Vor langer Zeit - Antworten
Scylla Re: Re: Re: Ich habe es gelesen -
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 11:52 Uhr)
Vielleicht gibt es eine zweite Chance?


ich w√ľrde drum bitten...
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Re: Re: Ich habe es gelesen -
Zitat: (Original von Scylla am 05.06.2011 - 11:49 Uhr)
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 09:23 Uhr) Ich habe den Link als PM bekommen und habe es gelesen... Ob du es glaubst oder nicht, ich denke oft an dich...

Gruß Vicky


und ich an dich... jetzt hab ich mich gerade beruhigt und kämpf wieder mit mir....


Vielleicht gibt es eine zweite Chance?
Vor langer Zeit - Antworten
Scylla Re: Ich habe es gelesen -
Zitat: (Original von Gast am 05.06.2011 - 09:23 Uhr) Ich habe den Link als PM bekommen und habe es gelesen... Ob du es glaubst oder nicht, ich denke oft an dich...

Gruß Vicky


und ich an dich... jetzt hab ich mich gerade beruhigt und kämpf wieder mit mir....
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Ich habe es gelesen - Ich habe den Link als PM bekommen und habe es gelesen... Ob du es glaubst oder nicht, ich denke oft an dich...

Gruß Vicky
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
19
0
Senden

54140
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung