Humor & Satire
Der kleine Michi - und seine Eskapaden

0
"Der kleine Michi - und seine Eskapaden"
Veröffentlicht am 18. Mai 2011, 14 Seiten
Kategorie Humor & Satire
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Frage nicht nach meinem Namen, denn er bestimmt nicht, wer ich bin. Frage nicht nach meinem Alter, denn es sagt nichts über meine Stärke aus. Weder die geistige, noch die körperliche. Frage nicht nach meinem Aussehen, denn das Aussehen kann sich verändern. Hast du jedoch Fragen außerhalb der Ausnahmen, so stelle sie weise. Denn das Recht der Beantwortung liegt am Ende bei mir.
Der kleine Michi - und seine Eskapaden

Der kleine Michi - und seine Eskapaden

Beschreibung

Eine humoristische Erzählung über einen Jungen, der groß raus wollte

Vorbemerkungen

Jegliche Personen in der Geschichte sind frei erfunden.
Bezug zu irgendwelchen lebenden Persönlichkeiten ist weder gewollt, noch erwünscht.
Der Autor distanziert sich von jeglichen Vorwürfen oder Unterstellungen.

In einem kleinen Städchen nicht weit entfernt lebte der kleine Michael, von allen nur Michi genannt, gelangweilt und frustriert. Er war deshalb frustriert, weil er nichts zu tun hatte. Vieles hatte er schon ausprobiert, aber nichts sagte ihm zu. Beim Fahrradfahren fiel er dauernd auf die Schnauze und heulte, beim Fußballspielen bekam er dauernd den Ball in die Schnauze und heulte und vom Lesen hatte er irgendwann die Schauze voll und musste, wie nicht anders zu erwarten war, heulen.

Eines Tages jedoch versuchte sich der kleine Michi an einer Geschichte. Sie war nicht lang und auch nicht gut geschrieben, aber er war so stolz auf diese, dass er sofort noch eine und noch eine schrieb. Bald hatte er eine ganze Sammlung von Texten und Gedichten. Doch irgendwas war noch nicht richtig. Er wusste, dass seine Texte gut waren, ja sogar preisverdächtig, aber nur er allein kannte sie. Das störte ihn sehr. Daher nahm er einige seiner Werke und zeigte sie seiner Familie und Freunden. Seine Texte wurden durchgelesen, aber jeder Einzelne musste lange überlegen, was er Michi sagte. Mitglieder seiner Familie sahen ihn mit einem milden Lächeln an, rieben ihm über den Kopf und sagten in einem Tonfall, als würden sie mit einem Hund sprechen, der gerade den größten Haufen gelegt hatte, dass er dies toll gemacht habe. Michis Stolz und Ego wurden von diesen Worten so aufgeblaßen, dass er nun die ganze Welt an seiner Kunst teilhaben lassen wollte. Allein neue Freunde musste er sich suchen, denn diese hatten doch tatsächlich gewagt ihm Verbesserungsvorschläge zu machen und ihn zu kritisieren. Für Michi war das unbegreiflich, dass jemand wagte seine Meisterwerke in Frage zu stellen.

Nun wollte Michi sein Können auch der Welt zugänglich machen, doch wo sollte er anfangen? Seine Familie war ihm anfangs keine große Hilfe. Sie meinte, dass er erst einmal alles liegen lassen und sinnvollere Sachen in Angriff nehmen sollte. Michi hatte bei diesen Worten angefangen zu schreien, sich auf dem Boden zu wälzen und mit seinen dürren Händchen auf diesen zu schlagen. Es war einfach unerträglich. So beschwichtigten seine Eltern ihn damit, dass sie ihm ein paar seiner Texte vervielfältigten. Als Michi dann diese Blattsammlung in den Händen hielt, strahlte er über beide Backen und seine Wangen glühten vor Freude. Er rannte sofort los auf den Marktplatz und gab jedem, der vorbeikam einen Text in die Hand und sagte, dass er dies geschrieben hätte. Die Leute lasen sich sein Gekritzel durch und wollten schon weiter gehen, als sich Michi mit einem Lächeln, das von einem Ohr zum anderen ging, vor sie stellte und sie fragte, wie sehr die Geschichte ihnen den gefallen habe. Einige dieser Leute sagten aus Mitleid, dass sie noch nie was schöneres gelesen hätten, was Michi dazu brachte vor Freude zu tanzen. Andere dagegen waren ehrlich genug dem Kind zu sagen, dass sie es schrecklich fanden. Bei jedem Einzelnen, der es wagte, Michis Meisterwerke so zu beleidigen, heulte er wie eine Alarmsirene, die selbst Fensterscheiben zum vibrieren brachte, auf. Er heulte rum, es liefen Tränen ihm übers Gesicht und er zeigte mit dem Finger auf diese armen Seelen, dass auch jeder Passant zu ihnen hinschauen musste und Mitleid mit dem Kind bekam. Vielen war dieses Verhalten zu dumm und sie versuchten wegzugehen, aber der kleine Michi klammerte sich, mit bansheehaftem Geschrei von sich abgebend, an den Hosenbeinen fest und gab Wortfetzen von sich, welche mehr oder weniger diese wahrheitsliebenden Menschen, als Ungeheuer darstellten. Natürlich kamen einige Leute, die Zeugen dieser Szene wurden, zu ihnen und verteidigten das Kind ohne zu wissen, worum es eigentlich ging. Als sie dann erfuhren, dass der ganze Aufstand wegen einem kleinen Text betrieben wurde, griffen auch sie die eigentlichen Opfer an und fragten wütend, wie man so etwas einem Kind nur antun könne. An diesem Punkt hatte klein Michi aufgehört zu schreien und versteckte sich hinter der Person um von dort aus noch mehr Kohle ins Feuer zu werfen. Meistens gaben diese wundervollen Ehrlichen auf und Michi bekam zu hören, dass sie dies alles gar nicht so gemeint hatten und seine Texte auf Gold gedruckt gehören. Michi lächelte dann immer fröhlich auf und bedankte sich für diese wundervollen Komplimente, ja, dass er auch selbst schon wusste, dass er gut wäre, aber es immer wieder schön sei, dies bestätigt zu bekommen. Sobald Michi dann jedoch weg war, landeten seine Texte im nächsten Mülleimer. Manchen ging es danach so schlecht, dass sie diese Kunstwerke mit ihrem Frühstück begossen.

Für den kleinen Michi war so ein Tag, ein schöner Tag. Schließlich hatte er viele Komplimente für seine Arbeit bekommen, seine Kunstwerke an die Leute verteilt und zusätzlich noch damit bewiesen, dass er ein großer Schriftsteller war. Dies zog sich über mehrere Wochen hinweg bis der Marktplatz nur noch von denen besucht wurde, die Michi unterstützen; das waren sehr wenige. Als Michi dies bemerkte, gefiel ihm das gar nicht. Er musste sich etwas neues ausdenken, damit sein Talent geschätzt würde. Aber dies war nicht so leicht, wie es sich anhörte. Schließlich hatte er für neue Geschichten keine Ideen mehr und es bestand auch die Gefahr, dass wieder unwissende Tölpel sein Können nicht anerkannten. Er fragte seine wenigen Freunde, ob sie eine Idee hätten, aber keiner wusste einen Rat. Einer jedoch zitierte eine berühmte Persönlichkeit. Michi war begeistert und fragte sofort nach, von wem er diese weisen Worte habe, doch sein Freund wusste es nicht. Da traf es Michi wie früher der Ball beim Fußballspielen. Diesmal jedoch hatte er nach dem Aufprall keine Linien im Gesicht. Er rannte sofort nach Hause und fragte seine Eltern nach sehr alten Büchern. Seine Eltern wunderten sich zwar, gaben sie ihm aber, weil sie Angst vor einer weiteren Vorstellung der größten Trommelfellgefahr hatten. Michi blätterte die Bücher durch und schrieb sich mal hier und mal da einen Satz raus, manchmal sogar ganze Passagen, und setzte seinen Namen dadrunter. Diesmal gab es nur sehr wenige, die seine Kunstwerke angriffen, bis einem hübschen Mädchen eine Passage bekannt vorkam. Sie fragte den kleinen Michi, ob dies nicht aus einem alten Buch wäre, woraufhin er vor Wut explodierte und sie anschrie, dass jedes seiner Werke ein von ihm eigenhändig verfasstes Meisterwerk wäre, und so eine ungebildete Person es nicht wagen sollte ihn zu beleidigen, da er sonst seinen großen Freund ruft, der sie dann verhauen würde. Das Mädchen ging weg. Am nächsten Tag stand es aber bei Michi vor der Haustür und zeigte ihm die Stelle in dem Buch. Michi war still geworden. Er entschuldigte sich sofort bei dem Mädchen und versuchte sie zu einer warmen Milch und Kekse einzuladen, aber das Mädchen zeigte ihm den Vogel und ging wieder.

Nach diesem Ereignis stellte Michi seine Abschriftkünste wieder ein. Die Gefahr wurde zu groß, dass er als Idiot hingestellt würde. Aber glücklicherweise bekam er neue Ideen. Nur wollte keiner mehr von ihm etwas lesen. Er wusste sich nicht zu helfen und so ging der einzigen Beschäftigung nach, die er neben dem Schreiben kannte, den Tauben beim Autozuscheißen zuzusehen. Es beruhigte ihn zu sehen, dass es den Vögeln so gut ging. Er machte sich immer Sorgen, dass sie zu wenig essen würden, weshalb er Körner über die Autodächer streute. Eine gesunde Ernährung ist schließlich ein Muss für jeden Vogel. Auf dem Rückweg von einer seiner Vogelbeobachtungen kam er auf dem Marktplatz vorbei und sah, wie eine nette Dame dort die Tauben fütterte. Er selbst hatte auch noch ein wenig Futter über und so stellte er sich zu ihr hin und gemeinsam warfen sie den Vögeln das Futter zu. Nachdem er keines mehr hatte, wollte er schon gehen, als ihm die Dame sagte, dass sie gerne ein anderes Mal gemeinsam wieder die Vögel füttern könnten. Der kleine Michi versprach, dass er die nächsten Tage wieder vorbeikommen würde und rannte weg.
Auf dem Nachhauseweg dachte er noch einmal über das Angebot der Dame nach und empfand es als angenehm etwas mit einer anderen Person zu machen. Da kam ihm auch gleichzeitig die Lösung für sein Problem. Wer liest schon nicht gerne Sachen, wo viele Leute sich beteiligt haben? So fragte er ein paar Freunde, ob sie mit ihm zusammen was schreiben würden. Viele machten mit, während einige wegen Zweifeln an ihrem Können ablehnten. Als er dann einiges zusammen hatte, sammelte er alles ein, ging zum nächsten Buchhändler und wollte es dort verkaufen lassen. Doch keiner wollte sein Buch im Geschäft haben. Sie haben auch nicht nachgegeben, als Michi seine Weinarien von sich gab. Es sah beinahe schon so aus, als müsste Michi aufgeben. In diesem Moment kam ein Mann im Anzug zu ihm und sagte, dass er  in seinem Geschäft Michis Bücher zum Verkauf auslegen würde, wenn Michi ihm ein wenig dafür bezahlt. Michi, der an den Erfolg seiner Meisterwerke glaubte, lief nach Hause, knackte sein Sparschwein, überzeugte seine Eltern durch eine Sintflut ihm zusätzlich Geld zu geben und rannte, so schnell ihn seine Füße tragen konnten, zurück zum Geschäftsmann. Der sah sich den Betrag an, legte dem kleinen Michi einen kurzen Vertrag vor, in dem stand, dass er Michis Bücher in seinem Geschäft verkaufen werde, und ging mit den Büchern und dem Geld weg.
Michi war so glücklich. Endlich hatte er seinen großen Durchbruch. In jedem Haus würden nun seine Bücher zu finden sein.

Ein paar Tage später fuhren Michi und seine Eltern in die Großstadt. Während sie so durch die Straßen gingen, fiel dem kleinen Michi das Cover seines Buches ins Auge. Er zerrte an seinen Eltern und wollte ins Geschäft rein. Völlig genervt gingen die Eltern darauf ein und Michi rannte hinein. Als er diese riesige Auslage mit seinen Büchern sah, war er zu Tränen gerührt. Vor ihm nahm gerade einer der Kunden eines seiner Bücher mit. Michi rannte sofort hinter ihm her und fragte voller Begeisterung, ob er es signieren solle. Der Mann sah ihn irritiert an und sagte lachend, dass er für sein Klopapier keine Unterschriften bräuchte.

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_53532-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_53532-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_428940.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429416.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429417.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429418.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429419.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429420.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429421.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429422.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429423.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429424.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429425.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_429426.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Luzifer
Frage nicht nach meinem Namen,
denn er bestimmt nicht, wer ich bin.
Frage nicht nach meinem Alter,
denn es sagt nichts über meine Stärke aus.
Weder die geistige, noch die körperliche.
Frage nicht nach meinem Aussehen,
denn das Aussehen kann sich verändern.

Hast du jedoch Fragen außerhalb der Ausnahmen,
so stelle sie weise.
Denn das Recht der Beantwortung
liegt am Ende bei mir.

Leser-Statistik
214

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
BellaCPernier Sehr Humorvoll erzahlt.
Dein erzähl-still erinnert mich an dass eines Märchenerzählers, ist das beabsichtigt?

LG Catherine
Vor langer Zeit - Antworten
tooshytowrite oh, michi... muss gleich nach Fortsetzungen suchen
Vor langer Zeit - Antworten
Luzifer Eine wirkliche Fortsetzung gibt es nicht, weil es eigentlich ein Insider zu dieser Zeit war. Aber das "Gedicht" Die Holzpuppe und der Spliter (oder so ähnlich; sry für die Faulheit ^^) ist im Grunde die Fortsetzung.
Beste Grüße, Luzifer
Vor langer Zeit - Antworten
Moena90 Re: Re: Vielleicht ... -
Zitat: (Original von Luzifer am 08.06.2011 - 12:48 Uhr)
Zitat: (Original von Moena90 am 08.06.2011 - 04:13 Uhr) kann man klein Michi irgendwie davon überzeugen, dass sein großes Talent im Taubenfüttern liegt? Tauben wären doch eigentlich genau seine Zielgruppe - die widersprechen nicht, geben keine Kritik ab und lassen sich ganz einfach verscheuchen, wenn er keinen Bock mehr auf sie hat.
Also, ich meine, das wäre mein Vorschlag, wenn klein Michi real wäre. *hust* Aber das ist er ja nicht. ;)

Lieben Gruß,
Mo

*lach* Das mit den Tauben ist wirklich eine schöne Idee. Da ich mich dazu entschieden habe eine Fortsetzung zu schreiben (der fiktive Text hat ja doch mehr Zuspruch als gedacht bekommen), darf ich diesen Gedanken aufgreifen? Außerdem finde ich es viel zu schade, eine so zuckersüße, von mir erschaffene Figur einfach fallen zu lassen. Ideen, wie es weiter geht, habe ich auch schon. =)

Danke vielmals für deinen Kommentar und natürlich das Favo.
Lieben Gruß,
Luzifer


Eine Fortsetzung? Super, das gefällt mir. :D Natürlich darfst du den Gedanken dann gerne aufgreifen. Ich bitte darum. ;)
Und ja, die Figur, die du da so schön fiktiv erschaffen hast, ist wirklich herzallerliebst. Und hat noch so viel Potenzial! Mach doch einen Roman draus ... "Im Namen der Tauben" oder so. :P

Grinsende Grüße,
Moena
Vor langer Zeit - Antworten
Luzifer Re: Vielleicht ... -
Zitat: (Original von Moena90 am 08.06.2011 - 04:13 Uhr) kann man klein Michi irgendwie davon überzeugen, dass sein großes Talent im Taubenfüttern liegt? Tauben wären doch eigentlich genau seine Zielgruppe - die widersprechen nicht, geben keine Kritik ab und lassen sich ganz einfach verscheuchen, wenn er keinen Bock mehr auf sie hat.
Also, ich meine, das wäre mein Vorschlag, wenn klein Michi real wäre. *hust* Aber das ist er ja nicht. ;)

Lieben Gruß,
Mo

*lach* Das mit den Tauben ist wirklich eine schöne Idee. Da ich mich dazu entschieden habe eine Fortsetzung zu schreiben (der fiktive Text hat ja doch mehr Zuspruch als gedacht bekommen), darf ich diesen Gedanken aufgreifen? Außerdem finde ich es viel zu schade, eine so zuckersüße, von mir erschaffene Figur einfach fallen zu lassen. Ideen, wie es weiter geht, habe ich auch schon. =)

Danke vielmals für deinen Kommentar und natürlich das Favo.
Lieben Gruß,
Luzifer
Vor langer Zeit - Antworten
Moena90 Vielleicht ... - kann man klein Michi irgendwie davon überzeugen, dass sein großes Talent im Taubenfüttern liegt? Tauben wären doch eigentlich genau seine Zielgruppe - die widersprechen nicht, geben keine Kritik ab und lassen sich ganz einfach verscheuchen, wenn er keinen Bock mehr auf sie hat.
Also, ich meine, das wäre mein Vorschlag, wenn klein Michi real wäre. *hust* Aber das ist er ja nicht. ;)

Lieben Gruß,
Mo
Vor langer Zeit - Antworten
Luzifer Re: danke -
Zitat: (Original von rumpi am 30.05.2011 - 18:53 Uhr) das du mir ein grinsen ins gesicht gezaubert hast!

lg,karsten

hehe. Dafür ist der Text ja auch gedacht. ^^

LG
Luzifer
Vor langer Zeit - Antworten
rumpi danke - das du mir ein grinsen ins gesicht gezaubert hast!

lg,karsten
Vor langer Zeit - Antworten
Luzifer Re: Re: Re: Hätte ... -
Zitat: (Original von Gunda am 20.05.2011 - 16:52 Uhr)
Zitat: (Original von Luzifer am 19.05.2011 - 12:46 Uhr)
Die Stelle mit den Backen und Wangen ist mir in den Sinn gekommen, weil die liebe Ly früher mich immer korrigierte (und ich mit Absicht immer wieder trotztdem es verwendete), wenn ich zu Wangen Backen sagte. Da fand ich es hier dann doch sehr passend.


Lach ... Mein Mann würde jetzt sagen: Wieso? Es heißt doch auch BACKENzahn und nicht WANGENzahn :o))

Darauf hätte ich aber erwiderdert, dass es nicht BACKENknochen heißt, sondern WANGENknochen. *gg* Jaja, die Sprache ist schon ein schöner Spielplatz. ^^
Vor langer Zeit - Antworten
Luzifer Re: °Köstlich° !!! -
Zitat: (Original von Doctor am 20.05.2011 - 12:24 Uhr) Hallo Sam,
Es wäre "Michi" zu wünschen das er endlich einmal merkt wie unerwünscht er doch bei den Leuten ist, und das er sein Gegreine endlich einstellt. Ich werde "Michi" auch weiterhin beobachten, auch wenn er nur "frei erfunden" ist, und nicht in Zusammenhang mit eventuell lebenden Personen zu bringen ist.
Tze, ...ein Schelm der boshaftes dabei denkt.
"Michi" sollte sich ein anderes Zuhause suchen, wenn ihn "auf dem Marktplatz" schon keiner mag. Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
Armer, armer "Michi" !!! Keiner hat ihn lieb.
Hervorragend von dir vermittelt und verfasst.

Genüßlich grinsend
-DOC-

Hallo Doc,

lass dich nicht davon abhalten frei erfundene Persönlichkeiten weiter zu beobachten. ;) Wer weiß schon, was diese als nächstes vom Band lassen. ^^
Einige mögen ihn ja auf dem Marktplatz, den kleinen Michi, aber Vernunft ist nunmal auch eine Entwicklungssache. ;)
Ich muss mir hier wirklich noch überlegen, ob nicht eine Fortsetzung angebracht wäre, aber das wird die Zeit dann zeigen.
Die Geschichte selbst hat mir jedenfalls viel Freude bereitet. =)

Servierenden Gruß,
Sam
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
24
0
Senden

53532
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung