Gedichte
Brief an mein ungeborenes Baby

0
"Brief an mein ungeborenes Baby"
Veröffentlicht am 14. Dezember 2007, 6 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Amazone oder gute Fee? Der Name dieser zauberhaften fünfunddreißig jährigen, vielseitig veranlagten Frau alleine, zergeht schon auf der Zunge. ? NERMIYE STELLA OBUZ ? Ein Name den man sich unbedingt merken sollte, denn die Art wie sie ihre Gefühle, egal ob Sorgen, Mitleid, Nächstenliebe aber auch Frust zu Papier bringt, ist einzigartig. So, einzigartig, das sie diesen Satz sagt; Ich war immer anders und besonders in 21. Jahrhundert, ...
Brief an mein ungeborenes Baby

Brief an mein ungeborenes Baby

Brief an mein ungeborenes Baby



Verzeihe mir, mein ungeborenes Baby.
Mit Sehnsucht habe ich dich gewünscht.
In meinen Träumen habe ich von dir geträumt,
Wie du in meinem Bauch wächst.
Dein Strampeln werde ich nie fühlen.
Deine Wärme werde ich nie fühlen.

Oh mein ungeborenes Baby.
Deine Augen stellte ich mir groß vor,
Deine Blicke in Liebe, in Unschuld,
Dein Lächeln in Blütenpracht wie die Sonne.
Mein Baby, mein ungeborenes Baby.
Verzeihe mir, Baby.

Ich habe als Mama versagt.
Meine Krankheit hat versagt.
Beide Eierstöcke durchgeschnitten,
Gebärmutterhals verkleidet mit einem schönen Tumor.
Oh mein winziges ungeborenes Baby.
Ich leide, weil ich dich nicht gebären kann.
Ich will dich spüren in mir, mein Baby.
Verzeihe mir, mein ungeborenes Baby.

Deine Babyflasche steht vor mir mit einem Engelbild.
Ich trinke aus dieser Flasche mein Ende.
Ich liebe dich, mein Baby.
Mein ganzes Leben wünschte ich dich.
Küsse deinen Teddybär.
Rieche an deinen Babyöl.
Deine Baby-Musik höre ich.
Ich streichle deine winzigen Schuhe.
Weine ganz laut.
Oh mein Baby, ich leide sehr.
Keine Liebe kann dich ersetzen in mir.
Nie werde ich hören aus deinem Munde:
Mama! Mama! Ich liebe dich, du bist die beste Mama auf der ganzen Welt.

Oh Gott im Himmel! Warum? Warum ich?

Werde diesen glücklichen Schmerz bei der Geburt nicht erleben.
Ich werde nicht sehen,
Wie du aufwächst.
Werde nicht sehen,
Wie du die ersten Schritte machst.
Dein Lachen, Sprechen, Singen - all das werde ich nicht miterleben.
Oh mein ungeborenes Baby, verzeihe mir.

Mein ungeborenes Baby,
Mein ganzes Leben,
Meine ganze Liebe
Wollte ich dir geben.
Nur mit dir wollt ich leben.
Mein Bauch ist leer.
Dein Bett ist leer.
Lieber Gott im Himmel - halt mich fest!

Ich trinke aus deiner Babyflasche meinen Tod.
Verzeihe mir, mein kleines ungeborenes Baby.
Ich werde dich im Jenseits lieben.

Mit deinem Teddybär fest in meinen Armen singe ich das Schlaflied nur für dich:
Schlaf, mein Baby, schlaf,
Die Engel werden dich beschützen.
Schlaf, mein ungeborenes Baby,
Schlaf friedlich in meinen Armen,
Werde dich küssen auf ewig.
Bald bin ich bei dir, mein Baby,
Werde dich lieben jetzt und im Jenseits.
Bald bin ich bei dir,
Schlafen wir beide friedlich in Liebe.
Schlaf, mein ungeborenes Baby.

Verzeihe mir, mein ungeborenes Baby.

Mein Herz brennt nach dir.
Ich konnte dich nicht anfassen.
Ich konnte dich nicht fühlen.
Ich konnte dich nicht riechen.
ich habe dich nie gesehen.

In Liebe Deine Mama
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_25283.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_25284.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_25285.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_25286.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_25287.png
0

Hörbuch

Über den Autor

NStellaObuz


Amazone oder gute Fee?

Der Name dieser zauberhaften fünfunddreißig jährigen, vielseitig veranlagten Frau alleine, zergeht schon auf der Zunge. ? NERMIYE STELLA OBUZ ?
Ein Name den man sich unbedingt merken sollte, denn die Art wie sie ihre Gefühle, egal ob Sorgen, Mitleid, Nächstenliebe aber auch Frust zu Papier bringt, ist einzigartig. So, einzigartig, das sie diesen Satz sagt; Ich war immer anders und besonders in 21. Jahrhundert, jetzt wollen auch alle anders und besonders sein, aber ich bin gleich geblieben. N.S.O.

Schon als kleines Kind zeigte sie ganz besondere Verhaltensweisen, denn als sie fünf Jahren etwas Böses erlebte, sprach sie ein ganzes Jahr lang kaum ein Wort, und ließ Eltern sowie Ärzte verzweifeln. Stumm wie eine Porzellan Puppe die keinerlei Gefühle zeigte, verständigte sie sich in dieser Zeit nur mit selbst erfundenen Handzeichen ( später konnte sie mir Gehörlosen besser Kommunizieren). Im späteren Verlauf ihres Lebens musste sie auf Grund dessen sogar eine Sprachschule besuchen, um sich mit ihren Mitmenschen wie früher verständigen zu können.
In der Schule war sie meistens die Anführerin, beschützte die Schwachen, kämpfte wenn es sein musste sogar gegen ältere Jungs und war ständig eine Amazone der ? Gerechtigkeit?. Oft spielte sie aber auch mit ihren Nachbarskinder Theaterstücke auf, Kinder Theaterstücke um die heile Welt mit liebe ohne Krieg, bekam 5 Oscars. Sie war die Regisseurin, von den Eintrittsgeldern die durch die Nachbarschaft zustande kamen, organisierte N.Stella Obuz als Gage für die Nachwuchsschauspieler, gemischte Zuckertüten.
Auch als Hobby Gärtnerin machte sich dieses kleine, lebensfrohe Mädchen ebenfalls nützlich, indem sie im Garten ihrer Eltern alles anbaute, was durch einen Samen zum leben und Gedeihen erweckt wurde. Ihr Kassettenrecorder der dabei ihr ständiger Begleiter war, spielte Musik die genauso abwechslungsreich war, wie all ihre Gewächse. Sie reichte von Klassischer Musik, Opern, Arien, die sie heute immer noch liebt, bis zu Grönemeyer, Maffay, Marlene Dietrich, Hildegard Knef.

Tote Tiere, egal ob Marienkäfer, Spinnen, Krähen, vergrub sie liebevoll in kleinen Gräbern. Sie glaubt an die Seelen, hat viel Respekt vor dem leben und Tod.
Die im Sternkreiszeichen Löwe Geborene , musste im weiteren Lebenslauf ebenfalls feststellen, dass sie die Fähigkeit besitzt Ereignisse zu träumen, kurz bevor sie passieren wie zum Beispiel das Attentat auf Papst Johannes Paul II. oder der Fall der Türme am 11. September 2001. Da sie das letztere Ereignis in ihrer eigenen Pizzeria ihren Gästen prophezeite, nannte man sie lange Zeit ?Die gute Hexe?, was sie aber überhaupt nicht störte, sie liebte die Hexen, sie hält sie für stark, erfindungsreich und intelligent.
Heute kümmert sich die gebürtige Delmenhorsterin ehrenamtliche um alte Menschen, denn sie sind das Wissen unsere Gesellschaft wie sie selber sagt. Sie sieht es gerne wenn diese Gruppe von Menschen für ihr fleißiges Lebenswerk belohnt wird. Ihr größter Lebenswunsch ein Eigenes Kind zu haben, aber leider durch eine Krankheit, kann sie keine Kinder Gebären. Aus diesem Grunde setzte sie sich umso mehr für das Wohlergehen der Kinder ein, indem sie oft Schirmherrin für Spendenaufrufs ist, genauso wie für krebskranke Menschen.
Die derzeitige Klavier- Restauratorin beschreibt sich als eine Mischung aus Mutter Theresa, papst Johannes Paul II, Galileo, Nostradamus, Einstein, und Martin Luther, Dai lama, Bäume, Wasser, Sonne, Mond, Erde.
Eine feinfühlige Verbindung aus Seele, Herz und Körper, die ihrem Feind vor dem Verhungern rettet und eine verirrte Landschildkröte quer durch Ihre Heimatstadt Berlin/ Istanbul/ Palermo tragen würde, um leben zu retten. Sogar bei einer Taxi fahrt auf der Autobahn, sieht sie eine tot Katze liegen, sie lässt den Taxi Fahrer stoppen, und steigt mitten auf der Autobahn um die Katze, ins grüne zu legen.
Lesen sie die Werke dieser Frau bei einem Glas Rot wein und sanften Klängen Klassischer Musik. Sie werden spüren, dass ihr zu Hause ihr Herz, und das Dach ihre Seele ist...

.....halte eine Fee!
Von Norbert van Tiggelen
16.07.09

Leser-Statistik
2.672

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
MarianneK Liebe Stella, habe Heute wieder dieses Gedicht gelesen und es bringt mich auch jetzt wieder zum weinen
ganz liebe Grüß an dich wo Du au
Deine Marianne
Vergangenes Jahr - Antworten
Gast Die kleinen Seelen sind uns Begleiter. Manche nur ganz kurz, manche bis an unser Lebensende.
Ich verlor fünf Kinder vor ihrer Geburt und zu meiner Zeit wurden sie "entsorgt", es gab kein Grab. Ich weiß um den Schmerz und fühle ihn mit.
Doch wir müssen immer wieder stark sein, um hier zu bestehen...
LG Flo
Vor langer Zeit - Antworten
NStellaObuz Re: Oh sehr traurig! -
Zitat: (Original von Gast am 26.05.2009 - 08:40 Uhr) beim lesen musste ich viel Weinen, ist das eine Geschichte oder wirklich, meine ma Weint auch jetzt. Wir kennen uns nicht, aber Wünschen dir alles Gute.

Liebe Grüße aus Berlin



Es ist eine wahre Geschichte, vielen dank

Grüsse zurück nach Berlin
Stella
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Oh sehr traurig! - beim lesen musste ich viel Weinen, ist das eine Geschichte oder wirklich, meine ma Weint auch jetzt. Wir kennen uns nicht, aber Wünschen dir alles Gute.

Liebe Grüße aus Berlin
Vor langer Zeit - Antworten
NStellaObuz Re: Hallo Stella, -
Zitat: (Original von Gunda am 02.02.2009 - 11:18 Uhr) diesem Brief bin ich vor einem Jahr schon einmal im damaligen Gedichte-VZ begegnet. Eigentlich kann man so etwas gar nicht kommentieren, weder inhaltlich noch formal. I
Ich denke aber, du hast durch das Schreiben einen Weg gefunden, mit deiner Trauer umzugehen, und das ist gut so, auch wenn die Schmerzen wohl ein Leben lang bleiben.
Herzlichen Gruß
Gunda

PS: Gruß an Petra, wenn du sie mal wieder triffst, ja? Danke.




Liebe Gunda,
vielen dank, das leben ist klein manchmal. Du hast Recht man kann es nicht Kommentieren, aber vielleicht mehr hinschauen, wo Kinder vielleicht Misshandelt oder Missbraucht wird, dann schnell Hilfe zu holen.

vlg Stella
Vor langer Zeit - Antworten
NStellaObuz Re: Mir -
Zitat: (Original von rumpi am 02.02.2009 - 11:07 Uhr) laufen die Tränen.Ohne weitere Worte.

LG,Karsten



Ciao Karsten, ich danke dir, leider werden diese tränen nie aufhören, solange immer Kinder beschädigt und getötet werden, mein Herz Weint immer. vlg Stella
Vor langer Zeit - Antworten
NStellaObuz Re: Stella sehr traurig.... -
Zitat: (Original von Gast am 18.04.2008 - 01:58 Uhr) es tut mir sehr leid Stella.



Es soll dir nicht leid tun, uns tut es leid, wenn Mütter ihre Kinder töten, oder sie missbrauchen, ja genau, das soll uns allen leid tuen. vielen dank.
mfg
Vor langer Zeit - Antworten
Shari Liebe Stella - Mir kamen immer mehr die Tränen, als ich Dein Gedicht las... Was Du hast durchstehen müssen...
Wenn ich mir überlege, wieviele Menschen es gibt, die keine Kimder haben wollen oder ihnen knallhart zeigen, daß sie unerwünscht sind...
Ich frage mich manchmal wirklich weshalb ist das so ungerecht verteilt... Frauen wie Du würden alles dafür tun, einem Kind ein liebevolles Zuhause zu geben und andere Leute werfen ihre Kinder einfach weg... Das ist nicht zu fassen!
Es tut mir so Leid, Stella...

GLG. und eine Gedankenumarmung
Heidi
*****
Vor langer Zeit - Antworten
PurzelBaum Stella - So oft schon habe ich diesen Text gelesen und jedes Mal könnte ich weinen.
Ich finde es so schrecklich traurig.
Naja du bist Stark.
Hab dich lieb
Bella
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
58
0
Senden

5015
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung