Kurzgeschichte
Pünktlichkeit

0
"Pünktlichkeit "
Veröffentlicht am 29. Oktober 2010, 6 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Hallo Ihr Lieben, ich heiße Marion. Ich habe lange Zeit sehr regelmäßig geschrieben. Leider fällt mir seit 2 Jahren wenig ein, was an mangelnder Zeit, aber sicher auch an der fehlenden Ambition liegt. Ich war ein paar Jahre sehr regelmäßig hier oder in anderen Foren. Mittlerweile genieße ich tatsächlich mehr das Leben abseits des PCs. So bin ich nur noch ganz selten hier. Ich danke denjenigen, die mich abonniert haben und meine Gedichte ...
Pünktlichkeit

Pünktlichkeit

Ich sitze hier auf dem Dachsims meines Wohnhauses. Unten stehen die Polizei und die Feuerwehr. Um sie herum hat sich ein Menschenauflauf gebildet. Alle starren zu mir hoch. Die Feuerwehr hat ein Sprungtuch ausgebreitet. Die Menschen sehen aus wie Püppchen, ganz klein – und dennoch kann ich die Angst in ihren Augen entdecken.

 

Und ich sitze hier und bin der Auslöser für das Ganze. Eigentlich ist es absurd und ich würde drüber lachen, wenn ich nicht selbst so viel Angst hätte. Wie bin ich bloß in diese Situation geraten?

 

Es fing vor 2 Stunden an – genau genommen vor 2 Stunden und 7 Minuten. Warum ich das so genau weiß? Ich habe auf die Uhr geschaut. Irgendwie schaue ich ständig auf die Uhr. Ohne Uhr könnte ich gar nicht existieren. Ich bin halt ein Mensch, der Pünktlichkeit liebt. Vielleicht hätte ich einfach mal fünfe gerade sein lassen sollen, aber ich bin nun mal so.

 

Das war auch der Grund unseres Streits. Tom nimmt es mit der Pünktlichkeit nicht so genau. Ich hasse das. Tom ist mein Freund. Nein, stimmt nicht. Tom war mein Freund, bis vor 1 Stunde und 50 Minuten. Wir sind in den letzten 7 Monaten oft in Streit geraten, weil er immer zu spät kommt. Genau genommen waren es 7 Monate und 3 Tage.

 

Auch heute wollte er um 15 Uhr bei mir sein. Ich saß um 14:58 Uhr zu Hause und erwartete ihn. Ich hatte geduscht, meine Haare gewaschen und mir Rouge und Lidschatten aufgelegt. Wir wollten zu einer Kunstausstellung. Ich hatte mich darauf gefreut, denn die Künstlerin ist eine alte Freundin von mir. Ich hatte extra das blau-weiße Kleid angezogen, das Tom so gerne an mir mag. Und nun saß ich zu Hause – und er kam nicht. Der Zeiger der Uhr wanderte weiter. Um 15:01 Uhr merkte ich, dass ich leicht verärgert war. Warum konnte er nicht pünktlich sein? Um 15:07 fing ich innerlich an zu kochen. Um 15:12 klingelte er endlich an der Tür. Gutgelaunt lächelte er mich an. Merkte er nicht, dass ich sauer war? Immer vermiest er mir den Tag. Ich schrie ihm entgegen, dass er zu spät sei. Immer müsse ich auf ihn warten. Er beschimpfte mich als psychotisch. Mein Pünktlichkeitswahn sei doch pathologisch. Und dann machte er Schluss. Einfach so, ohne Vorwarnung. Mein Pünktlichkeitswahn hätte ihn schon immer genervt. Er ging und ließ mich zurück.

 

Ich war wütend. Vor Wut schmiss ich den Freundschaftsring, den er mir vor 2 Monaten und 8 Tagen geschenkt hat, aus dem Fenster. Er landete in der Dachrinne. Dann ging ich ins Schlafzimmer und räumte Toms Kram zusammen. Sollte er doch gehen, aber seinen Krempel kann er gefälligst mitnehmen. Ich packte seine Papiere aus der Nachttischschublade zusammen. Es passte mir sowieso nicht, dass er sich bei mir so breit gemacht hat. Beim Zusammenpacken fiel mir eine Quittung in die Finger, eine Quittung für einen Ring, meinen Ring. Was? Ich war geschockt. Der Ring kostete 2.899,00 Euro. Warum hat er mir nicht gesagt, dass der Ring so teuer war? Und jetzt? Jetzt lag er in der Dachrinne. Das durfte doch nicht wahr sein.

 

So fasste ich den Entschluss, mir den Ring wiederzuholen. Ich kletterte aus dem Fenster und versuchte, mit den Füßen auf den Dachziegeln Halt zu finden. Es hatte geregnet, so dass die Ziegel rutschig waren. Ich rutschte ab und landete am Rande des Dachs. Das war vor 23 Minuten. Wie sollte ich zurück zum Fenster kommen? Ängstlich blieb ich auf dem Dachsims sitzen.

 

In dem Moment kamen zwei Polizisten aus der Frittenbude gegenüber. Der eine Polizist schaute nach oben und entdeckte mich. Er vermutete wohl, ich wollte mich in die Tiefe stürzen, eine Verzweiflungstat. Ich. Doch nicht wegen so einem dahergelaufenen und unzuverlässigen Typen.

 

Ab da ging alles ganz schnell. Die Feuerwehr kam und breitete das Sprungtuch aus. Von unten sprach ein Polizist mit einem Megaphon auf mich ein. Er versuchte mir klar zu machen, dass es doch für jedes Problem eine Lösung gab. Der soll nicht so blöd quatschen. Er soll mich hier runterholen.

 

Die ganze Straße ist voller Menschen. Die Dachrinne hält nicht mehr lang. Gleich stürze ich in die Tiefe. Die Feuerwehr fährt die Leiter aus und ein Feuerwehrmann kommt nach oben. Doch bevor er mich erreicht, stürze ich samt Dachrinne in die Tiefe.

 

Während ich falle, schaue ich zu ihm und denke: Warum können Männer nicht pünktlich sein?

 

(Marion G.   24.10.2010)

 

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_296017.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_296018.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_296019.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_296020.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_296021.png
0

Hörbuch

Über den Autor

MarionG
Hallo Ihr Lieben,

ich heiße Marion. Ich habe lange Zeit sehr regelmäßig geschrieben. Leider fällt mir seit 2 Jahren wenig ein, was an mangelnder Zeit, aber sicher auch an der fehlenden Ambition liegt. Ich war ein paar Jahre sehr regelmäßig hier oder in anderen Foren. Mittlerweile genieße ich tatsächlich mehr das Leben abseits des PCs. So bin ich nur noch ganz selten hier.
Ich danke denjenigen, die mich abonniert haben und meine Gedichte regelmäßig kommentieren.
Bitte nehmt es mir nicht übel, dass ich mich so rar mache. Vielleicht kommt irgendwann die Zeit, in der mir die kreativen Ideen nur so zufliegen und ich wieder regelmäßig schreibe.
Ich versuche auch, einige Werke von Euch zu lesen, wenn ich hier bin. Ich muss aber gestehen, dass ich nicht alles schaffe, in der kurzen Zeit, die ich hier verweile. Auch dafür bitte ich um Entschuldigung.
Ich verschwinde nicht ganz von hier, immer mal wieder werde ich Euch kurz besuchen.
Liebe Grüße an alle Schreiber und Leser.
Eure Marion

Leser-Statistik
1.842

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Gast Kommentar vom Buch-Autor gelöscht.
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Re: ;-) -
Zitat: (Original von pegasus50 am 03.06.2012 - 16:05 Uhr) konnte mir beim lesen ein Schmunzeln
nicht verkneifen.
Eigentlich lese ich nicht so gerne Geschichten,
aber das Thema Pünktlichkeit ist immer
wieder interessant ...und oft ein Reizthema.
Frauen ticken halt anders als Männer,
obwohl es auch dort pünktliche Gesellen gibt.
Aber...man kann es auch übertreiben!
Gerne gelesen.

Lieber Gruß
von Lisa.


Liebe Lisa,
das freut mich. Ja, man kann es übertreiben. Das sehe sogar ich so, obwohl ich Unpünktlichkeit nicht leiden kann. ;o))
Danke für Deinen Kommentar.
Liebe Grüße
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
Markus Re: Re: Da hast Du ja -
Zitat: (Original von MarionG am 03.06.2012 - 12:21 Uhr)
Zitat: (Original von Markus am 03.06.2012 - 07:21 Uhr) einen wilden Traum gehabt,
aber der Regen spühlt die Dachrinne wieder sauber, die Dein Freund versprochen hatte an diesem Tag zu säubern
lieben gruß
markus


Lieber Markus,
das habe ich nicht geträumt. Diese Geschichte ist mir so zugetragen worden , genau so. ;o))
Liebe Grüße
Marion


Ja, ja, war auch mehr als Scherz oder Möglichkeit meiner Schaltzentrale entstiegen.
lieben gruß
markus
Vor langer Zeit - Antworten
pegasus50 ;-) - konnte mir beim lesen ein Schmunzeln
nicht verkneifen.
Eigentlich lese ich nicht so gerne Geschichten,
aber das Thema Pünktlichkeit ist immer
wieder interessant ...und oft ein Reizthema.
Frauen ticken halt anders als Männer,
obwohl es auch dort pünktliche Gesellen gibt.
Aber...man kann es auch übertreiben!
Gerne gelesen.

Lieber Gruß
von Lisa.
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Re: Da hast Du ja -
Zitat: (Original von Markus am 03.06.2012 - 07:21 Uhr) einen wilden Traum gehabt,
aber der Regen spühlt die Dachrinne wieder sauber, die Dein Freund versprochen hatte an diesem Tag zu säubern
lieben gruß
markus


Lieber Markus,
das habe ich nicht geträumt. Diese Geschichte ist mir so zugetragen worden , genau so. ;o))
Liebe Grüße
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Re: ich -
Zitat: (Original von rumpi am 02.06.2012 - 19:07 Uhr) bin ein mann und mir ist die pünktlich sehr wichtig.
aber einige werden noch zu ihrer eigenen beerdigung zu spät kommen.

lg,karsten


Lieber Karsten,
obwohl ich an sich pünktlich bin, würde ich zu meiner eigenenen Beerdigung gerne zu spät kommen - viele Jahre zu spät. ;o))
Liebe Grüße und danke
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
Markus Da hast Du ja - einen wilden Traum gehabt,
aber der Regen spühlt die Dachrinne wieder sauber, die Dein Freund versprochen hatte an diesem Tag zu säubern
lieben gruß
markus
Vor langer Zeit - Antworten
rumpi ich - bin ein mann und mir ist die pünktlich sehr wichtig.
aber einige werden noch zu ihrer eigenen beerdigung zu spät kommen.

lg,karsten
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Re: Lach ... -
Zitat: (Original von KleinerFalke am 13.01.2012 - 17:14 Uhr) ich finde die Story klasse.

Allerdings muss ich gestehen, dass wir in puncto Pünktlickeit ziemlich oft zusammenrasseln würden :-)

Um genau 17.14 Uhr sende ich dir liebe Grüße :-)
Melanie



Liebe Melanie,
naja, das LI und ich haben nicht so viel gemeinsam, auch wenn ich ein pünktlicher Mensch bin. Dieses Kleinliche ist mir dann doch fremd.
Danke für Deinen Kommentar.
Liebe Grüße um 17:22 Uhr
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
KleinerFalke Lach ... - ich finde die Story klasse.

Allerdings muss ich gestehen, dass wir in puncto Pünktlickeit ziemlich oft zusammenrasseln würden :-)

Um genau 17.14 Uhr sende ich dir liebe Grüße :-)
Melanie
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
58
0
Senden

42788
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung