Romane & Erzählungen
Der gemeinsame Weg von Traurigkeit und Hoffnung

0
"Der gemeinsame Weg von Traurigkeit und Hoffnung"
Veröffentlicht am 10. September 2010, 8 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

es ist sch├Ân sich kleine Geheimnisse zu bewahren und so werde ich hier nichts wichtiges ├╝ber mich schreiben. Wer aber meine Gef├╝hle, ├ängste und Freuden kennen und teilen m├Âchte darf mich in meinen gedichten suchen. Dort ist auch ├╝berall ein wenig ├╝ber mich zu finden. Meine Homepage m├╝sste ich zwar mal wieder ├╝berarbeiten aber auch hier ist jeder willkommen http://www.ostseemoewe-privat.de/page1.php
Der gemeinsame Weg von Traurigkeit und Hoffnung

Der gemeinsame Weg von Traurigkeit und Hoffnung

Beschreibung

der Text wurde gesprochen von Himmelskind Danke daf├╝r liebe Birgit Der gemeinsame Weg Traurigkeit baute ein Nest meiner d├╝nnen Haut h├╝llte mich in graues Flanell ich durfte weinen all meine Verzweiflung all meine Bitterkeit fing sie auf als ich aufstand war auch sie fort hinterlie├č Hoffnung

Der Gemeinsame Weg von Traurigkeit und Hoffnung

Es war einmal ein Mann, der an einem sonnenfernen Tag an einer Kreuzung auf einen Weggef├Ąhrten traf.

Vor nicht all zu langer Zeit war es noch ├╝blich sich gr├╝├čend vorzustellen.

Der eine nannte sich Hoffnung, der andere hie├č Traurigkeit.

Sie gingen eine Weile neben einander, bis die Traurigkeit zu erz├Ąhlen an fing:

„Ich will Dir aus meinem Leben berichten.

Ich bin verheiratet mit einer sch├Ânen Frau, sie hei├čt Stolz. Sie gebar mir viele Kinder und wir lebten zufrieden, bis....."

Traurigkeit schluckte seine Tr├Ąnen herunter und sprach weiter.

"Eins muss ich nun bald zu Grabe tragen. Mein ├Ąltester Sohn, der Hass liegt im Sterben."

Die Hoffnung schaute der Traurigkeit ins Gesicht, und sagte,: „Gib den Glauben nicht auf.“

Doch der Alte sch├╝ttelte den Kopf. „Es geht zu Ende, ich sp├╝re es. Der Hass ist so gro├č und stark geworden, wir dachten immer, er w├╝rde uns Eltern ├╝berleben.Wir haben ihm reichlich Nahrung gegeben. Wir gaben ihm Spielkameraden- die Zwietracht war die, mit der er sich am meisten verbunden f├╝hlte.

Aber auch seine Schwestern mochte er sehr gerne, da war die L├╝ge, die Hinterlist, die Gier, die R├╝cksichtslosigkeit.

Seine Br├╝der, unser Vorurteil und unser Misstrauen bauten ihm ein Haus, in dem sich auch sein Sohn Rassismus wohl f├╝hlte. So lebten sie lange Jahre und einer lernte von dem anderen.

Die L├╝ge lernte von der Hinterlist, die Gier von der R├╝cksichtslosigkeit und Misstrauen war immer dabei.

Am meisten bewunderten alle ihren gro├čen Bruder, den Hass.

Irgendwann erkrankte unser Hass. Bekam nie ganz verheilende Geschw├╝re. Wie eine wuchernde Seuche, die sich in seinem Inneren ausbreitete. Je st├Ąrker unser Sohn, der Hass, wurde, desto mehr

zerfra├čen ihn die Hassgeschw├╝re.

Alle Geschwister sind sehr, sehr traurig und wollen ohne ihren Hass nicht leben.

Die Gier meint, es w├Ąre f├╝r sie undenkbar, die Geschwister anzuleiten, zu raffen ohne zu hassen. Das selbe behauptet auch die R├╝cksichtslosigkeit und die Hinterlist.“

 

Die Hoffnung hatte der Traurigkeit zugeh├Ârt und schwieg.

Auf dem Wege zum Haus der Traurigkeit begegneten sie einem jungen Mann.

Dieser wollte in die gleiche Richtung und fragte, ob er sich anschlie├čen kann.

Die M├Ąnner waren einverstanden und so verging einige Zeit.

Der junge Mann nannte sich G├╝te und war auf Brautschau.

So marschierten sie zu dritt des Weges bis ein Mann kam, der sich als Vergebung vorstellte und ebenfalls Heiratspl├Ąne hatte.

Die Hoffnung sagte: "Komm nur mit, die Traurigkeit hat einige T├Âchter, die sehr sch├Ân sind." Offenheit und Vertrauen schlossen sich am vierten Tag an. So kamen sie dann auch an ihr Ziel.

Kurz vor der Haust├╝r begegneten ihnen zwei junge Damen, die Wahrheit und die Liebe.

Sie h├Ârten, dass der Hass im Sterben liegt und wollten ihm zur Seite stehen.

Die Traurigkeit als Vater ging voran.

Als der sterbende Sohn den Vater sah, ├Ąu├čerte er seinen letzten Wunsch:

"Ich verlange als Grabbeilage alles zur├╝ck, was ich den Geschwistern je gab. Au├čerdem will ich meinen besten Spielkameraden, die Zwietracht. Ohne Feindseligkeit kann ich nicht sein.

Du Vater sollst dar├╝ber wachen."

Es verging keine Stunde und der Hass tat seinen letzten Atemzug.

Keiner sprach ein Wort bis der Vater alle Geschwister und auch die anderen G├Ąste versammelte.

Die Traurigkeit sagte: "Lasst uns nun den Hass f├╝r immer begraben und alles so machen wie es der Wunsch des Verstorbenen war“.

So wurde der Hass an einem Ort tief im Wald beigesetzt und mit ihm die Zwietracht.

Jedes der Geschwister holte aus seinem Innersten allen Hass hervor und legte ihn mit ins Grab zum toten Bruder.

Auf dem Heimweg sprach als erster R├╝cksichtslosigkeit: „ Ich kann es kaum fassen, aber ich habe mich noch nie so leicht gef├╝hlt.“

Die Wahrheit nickte verst├Ąndnisvoll und meinte, dass die R├╝cksichtslosigkeit nun ohne all den Hass ist und all die anderen Geschwister auch.

Als sie ins Vaterhaus des kleinen Rassismus kamen, ├Âffneten sie s├Ąmtliche T├╝ren und Fenster und all die alte Verbitterung, und der Zorn von Jahren entwich.

Der kleine Rassismus wurde fortan von der Wahrheit erzogen und der Offenheit so ├Ąhnlich, dass er schon bald Gerechtigkeit genannt wurde.

Die Offenheit, die G├╝te, die Liebe, die Wahrheit und Vertrauen, so geht die Sage, wichen nicht mehr von der Seite der anderen Geschwister.

Sie heirateten, bekamen Kinder und alle verstanden sich pr├Ąchtig.

Hass und Zwietracht waren f├╝r immer begraben.

 

 

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_40697-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_40697-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_300500.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_300501.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_300502.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_300503.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_300504.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_300505.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Ostseemoewe
es ist sch├Ân sich kleine Geheimnisse zu bewahren und so werde ich hier nichts wichtiges ├╝ber mich schreiben. Wer aber meine Gef├╝hle, ├ängste und Freuden kennen und teilen m├Âchte darf mich in meinen gedichten suchen. Dort ist auch ├╝berall ein wenig ├╝ber mich zu finden. Meine Homepage m├╝sste ich zwar mal wieder ├╝berarbeiten aber auch hier ist jeder willkommen http://www.ostseemoewe-privat.de/page1.php

Leser-Statistik
86

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Ostseemoewe Re: Re: Re: -
Zitat: (Original von Platonia am 12.11.2010 - 11:00 Uhr)
Zitat: (Original von Ostseemoewe am 12.11.2010 - 10:49 Uhr)
Zitat: (Original von Platonia am 12.11.2010 - 09:51 Uhr) ....die Hoffnung stirbt zuletzt, gef├Ąllt mir gut.
LG Platonia


liebe Platronia
so wie Du sagst ist es darum geht neben uns auch immer die Hoffnung nur wir sehen sie nicht sofort

GLG Ilona


Leider, leider sehen wir im Nebel den Rettungsanker nicht sofort. Erst ein gewisser Abstand setzt uns die Brille des SEHENS auf.

GLG Platonia


solange wir noch aufwachen zur rechten Zeit
kann alles gut werden
GLG Ilona
Vor langer Zeit - Antworten
Platonia Re: Re: -
Zitat: (Original von Ostseemoewe am 12.11.2010 - 10:49 Uhr)
Zitat: (Original von Platonia am 12.11.2010 - 09:51 Uhr) ....die Hoffnung stirbt zuletzt, gef├Ąllt mir gut.
LG Platonia


liebe Platronia
so wie Du sagst ist es darum geht neben uns auch immer die Hoffnung nur wir sehen sie nicht sofort

GLG Ilona


Leider, leider sehen wir im Nebel den Rettungsanker nicht sofort. Erst ein gewisser Abstand setzt uns die Brille des SEHENS auf.

GLG Platonia
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: -
Zitat: (Original von Platonia am 12.11.2010 - 09:51 Uhr) ....die Hoffnung stirbt zuletzt, gef├Ąllt mir gut.
LG Platonia


liebe Platronia
so wie Du sagst ist es darum geht neben uns auch immer die Hoffnung nur wir sehen sie nicht sofort

GLG Ilona
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: Morgen Ihr Lieben -
Zitat: (Original von Louisa am 12.11.2010 - 09:46 Uhr) Wundersch├Ân,
hast du das nicht schon mal ver├Âffentlicht?
Ich habe es in letzter Zeit schon gelesen.
Es blieb mir in Erinnerung weil es so besonders war.
Sch├Ânen tag gabriela


liebe Gabriela,
nun ja es war hier schon als H├Ârbuch von Birgit.
Nun habe ich es nochmal in ruhe ├╝berarbeitet
Danke f├╝rs nochmal lesen
GLG ilona
Vor langer Zeit - Antworten
Platonia ....die Hoffnung stirbt zuletzt, gef├Ąllt mir gut.
LG Platonia
Vor langer Zeit - Antworten
Gabriella Morgen Ihr Lieben - Wundersch├Ân,
hast du das nicht schon mal ver├Âffentlicht?
Ich habe es in letzter Zeit schon gelesen.
Es blieb mir in Erinnerung weil es so besonders war.
Sch├Ânen tag gabriela
Vor langer Zeit - Antworten
Ostseemoewe Re: -
Zitat: (Original von Fuchs1957 am 12.09.2010 - 20:35 Uhr) Der Autor freut sich ├╝ber deinen Kommentar.

danke Steffen
Vor langer Zeit - Antworten
Fuchs1957 Der Autor freut sich ├╝ber deinen Kommentar.
Vor langer Zeit - Antworten
Windflieger Re: Re: Re: Re: Ganz gro├čes Kino! -
Zitat: (Original von Ostseemoewe am 10.09.2010 - 21:50 Uhr)
Zitat: (Original von Windflieger am 10.09.2010 - 20:00 Uhr)
Zitat: (Original von Ostseemoewe am 10.09.2010 - 19:54 Uhr)
Zitat: (Original von Windflieger am 10.09.2010 - 19:48 Uhr) Einfach nur super, die Erz├Ąhlung sowie die Aussage!
GLG Ivonne

Danke liebe Vonni
freue mich ├╝ber so viel Lob
GLG Ilona

Finde ich echt klasse!
Loni da hast einen Super Text hingelegt

nun hab ich erst mal geschaut ob Du mich irgend woher kennen k├Ânntest!!!
Loni sagt nur mein Bruder zu mir

Schmunzel, ich glaube nicht...
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
29
0
Senden

40697
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung