Romane & Erzählungen
Ein Mensch schaut in die Welt

0
"Ein Mensch schaut in die Welt"
Veröffentlicht am 17. Januar 2007, 6 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Gut schreib! Wir leben was wir sind!
Ein Mensch schaut in die Welt

Ein Mensch schaut in die Welt

Beschreibung

Es ist ein Gedicht das zu nachdenken anregen soll und doch ist es mehr eine Erz├Ąhlung die sich reimt.

Ein Mensch schaut in die Welt

Ein Mensch schaut in die Welt

Ein Mensch schaut in die Welt,unschuldig der Blick und rein sein Herz.
Doch drau├čen die Welt so kalt und grau, voll Hass und Wut.
Hat alles zerst├Ârt Was rein, Was gut.
Der Hass,er brodelt, schwappt ├╝ber in gro├čen Wellen.
Die Wut zerst├Ârt Mensch und Land, Keiner erhebt die warnende Hand.
Wie im Rausch wird Systematisch alles zerst├Ârt, und die Schreie der Menschen
sie werden ├╝berh├Ârt.
Die noch was zu sagen h├Ątten, halten sich still weil Jeder nur nicht auffallen will.
Es folgen Mord und Totschlag hinterdrein,Wersoll uns f├╝hren,Wer soll es sein?
Die Macher sich die H├Ąnde reiben , doch was mit dem Volk?
Wo soll es bleiben?
Die Industrie die wird gepuscht,das hat die Politik verpfuscht.
Doch statt den Mittelstand zu heben wird Industriemacht sich ergeben.
Der Mittelstand er wird zerst├Ârt, Warnungen schlicht ├╝berh├Ârt.
Das Vertrauen in die Politik sinkt weiter, und doch sind Die noch froh und heiter.
Und glauben immer noch an die M├Ąrchen die Sie da sagen,und rufen zum Volk:
_ H├Ârt auf euch immer nur zu beklagen! _
Seht doch mal der Aufschwung naht, doch gibt es Keinen mehr der das bejaht.
Es brodelt und brodelt, doch kocht es ├╝ber _
dann gibt es kein Halten, es fallen die Werte die guten die Alten. _
Und Einer der kommt und wei├č das zu nutzen wird das Volk seinem Willen nach stutzen.
Er wird Politikerm├Ąuler stopfen bis Alle seinem Takt nach
Klopfen.
Sticht an das Volk mit seinem Wahne und Es folgt blind nur seiner Fahne.
Und er wird verk├╝nden wir sind die Guten, doch was er unter gut versteht l├Ąsst sich nur vermuten.
Er gr├╝ndet dann ein grosses Heer, der Einzelne hat keine Meinung mehr.
Und sollte er gegen das Regim was sagen ,wird er kurzerhand erschlagen.
Manchmal wird er weggeschlossen oder einfach nur erschossen.
Nur Mundtot soll er sein,das antifaschistische miese Schwein.
Dann f├╝hrt er das Volk in einen Krieg, verk├╝ndet; das wird unser Sieg.
Denn Wehe wenn Massen losgelassen und nur noch alles Fremde hassen.
Dann herrscht nur noch und das ist kein Scherz, Zerst├Ârung,Wahnsinn,Wut und Schmerz.
Ein Mensch schaut in die Welt.
Voll Verachtung sein Blick und kalt wie Stein sein Herz.

IST ES HEUTE ANDERS ????????????????????????

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_401-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_401-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_7422.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_7423.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_7424.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_7425.png
0

Hörbuch

Über den Autor

sallino
Gut schreib!
Wir leben was wir sind!

Leser-Statistik
389

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Micha2071 Sch├Ân das die Augen nicht verschlossen sind. - Der Text hat mir sehr gut gefallen. Das Netz ist gro├č, vielleicht kann man da was bewegen? Aber wenn ich mich so umschau wohl ehr nicht!
Vor langer Zeit - Antworten
Rehmann Ein Mensch schau t in die Welt - Es ist heute so, morgen so und├╝bermorgen wird sich auch nichts ├Ąndern.
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

401
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung