Gedichte
Kindertag

0
"Kindertag"
Veröffentlicht am 01. Juni 2010, 6 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Die Ahnung, das Gefühl, der Reiz eines Augenblicks sickert in mein Herz und bildet aus tränenreichen Worten einen See, der, wenn er überläuft, in Kaskaden, Verse schmiedet, die zum Verstand fließen wie ein weiser Strom und sich ins Meer ergießen. Die Hand ist sein Delta, Schreibt auf, was der Fluss von seiner Reise erzählt. (Roland Pöllnitz)
Kindertag

Kindertag

Beschreibung

Kindertag war immer schön! www.alter-cherusker.de www.poe-sie.de

Kindertag

Hurra, heut ist der Kindertag,

Ein Tag, den jedes Kindlein mag,

Egal ob größer oder klein,

Der Kindertag ist wirklich fein.

 

Wir wecken unsre Kinder auf,

Beginnen ihren Tageslauf

Mit Honigbrötchen und Kakao,

Mit Schokoküssen süß wie Sau.

 

Dann lachen wir uns kugelrund,

Wir toben auf dem Wiesengrund,

Erbau’n aus Klopapier ein Haus

Und schneiden rote Herzen aus.

Wir schreiben drauf: »Ich hab dich lieb!«

Und fliegen wie der Vogelpiep

Beim Springen auf dem Trampolin,

Wir wecken alle Phantasien.

 

Wir lutschen Tausende von Drops,

Zum Mittag gibt es lecker Klops,

Danach wir gehen in den Zoo,

Am Kindertag, da ist das so.

 

Der Tiger brüllt, der Affe lacht,

Ein Lama frisst die Blumenpracht,

Wir streicheln Ziegen und Kanin

Und müssen dann nach Hause ziehn.

 

Am Abend laufen wir vereint,

Ein Licht aus der Laterne scheint,

Wir singen uns ein schönes Lied,

Weil so viel Wunder uns geschieht.

 

Bald sind wir müde, geh’n ins Bett,

Für alle war der Tag so nett,

Dem Märchen lauschen wir zum Schluss,

Dann folgen wir dem Traumgenuss.

 

(c) Rajymbek 06/2010

www.poe-sie.de

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_35977-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_35977-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_217523.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_217524.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_217525.png
0

Hörbuch

Über den Autor

Rajymbek
Die Ahnung, das Gefühl, der Reiz eines Augenblicks sickert in mein Herz und bildet aus tränenreichen Worten einen See, der, wenn er überläuft, in Kaskaden, Verse schmiedet, die zum Verstand fließen wie ein weiser Strom und sich ins Meer ergießen. Die Hand ist sein Delta, Schreibt auf, was der Fluss von seiner Reise erzählt. (Roland Pöllnitz)

Leser-Statistik
11.937

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Apollinaris Bin ja nur Leser Nr. 11.815 ;)
Vergangenes Jahr - Antworten
Apollinaris Gut - doch fand ich anderes schon besser.
Vergangenes Jahr - Antworten
Rajymbek Danke, dass du hier warst, mein Lieber

VLG Roland
Vergangenes Jahr - Antworten
Apollinaris Bitte - gern. :)
Vergangenes Jahr - Antworten
Nereus schöne Erinnerungen
Es war einmal, so fangen alle Märchen an
lg
mk
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek vielen Dank, mein Lieber :-)
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Na, ich bekomme das heute noch hin. Das Fragezeichen gehört da nicht hin. Ich schreibe in der Bahn - wackelt ein bisschen ;-))
Vor langer Zeit - Antworten
Rajymbek 
Alles easy, Laura, ich wünsche dir noch einen schönen Tag.

VLG Roland
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Oh, Idee sollte das heißen ?
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Laura Peters so eine tolle Ide. Danke
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
89
0
Senden

35977
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung