Kinderbücher
Der Mann im Mond - Gute-Nacht-Geschichte

0
"Im Mond wartet er auf dich ..."
Veröffentlicht am 19. Mai 2010, 6 Seiten
Kategorie Kinderbücher
© Umschlag Bildmaterial: frikota - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich wurde in einem kleinen Dorf bei Nürnberg geboren. Studium und Beruf brachten mich nach Baden Württemberg. Die etwa 35 Jahre im Dreiländereck waren genug. 1999 zog es mich in meine alte Heimat zurück und seither lebe ich in Fürth.
Im Mond wartet er auf dich ...

Der Mann im Mond - Gute-Nacht-Geschichte


DER MANN IM MOND

 

 

   Es ist Nacht. Ein samtig blauer Mantel ist über den Himmel gebreitet. Das Tagesgestirn ist längst zur Ruhe gegangen und die Schöpfung ahnt noch nichts von den Wundern des Lichtes, die ihr gleich etwas Außergewöhnliches bescheren werden.

 

   Ein zierliches Geschöpf betritt plötzlich die Bühne des Weltalls. Ein bläulich schimmerndes Gewand umhüllt seinen Leib, den man nur ahnen kann. Die Bilder von Sonne, Mond und Sternen sind mit golden glitzernden Fäden in den Stoff eingewirkt.

Sein Haupt ist von einer dunklen Mütze bedeckt, deren Form man kaum wahrnehmen kann. Große Augen strahlen aus seinem Gesicht. Sie leuchten voll Unschuld wie Kinderaugen. Mit vorsichtigen Schritten, katzenhaft gleitend, beginnt das Geschöpf sich langsam zu bewegen: von links nach rechts, von rechts nach links, sich drehend und wendend, den Blick abwechselnd auf den dunklen Samt des Himmels und dann auf die Stickerei seines eigenen Kleides geheftet. Kunstvoller werden die Tanzfiguren, während zarte Töne wie Sphärenmusik die Luft zu erfüllen beginnen.


Da plötzlich ein Lufthauch! Und kleine und größere Glitzerbälle in allen Farben

schillernd, durchsichtig und zerbrechlich, lösen sich aus den Händen der Gestalt und schweben in den Raum. Nach einer Weile zerspringen sie mit einem feinen Knistern. Immer mehr und mehr Kugeln – wie von Zauberhand erschaffen – schweben und vergehen, während der Tanz rascher und reicher an Figuren wird.

 

   Jede zerspringende Kugel streut Myriaden von glitzernden Stäubchen in den Raum, die sich zart auf dem dunklen Samt des Himmels niederlassen und dabei kunstvolle Gebilde formen. 


Größer und größer werden die Glitzerbälle, ehe sie zerspringen. Plötzlich hält die Gestalt

im Tanzen inne, schaut sehnsuchtsvoll noch einmal auf sein Gewand und dann in den Himmel. Die Musik ist eindringlicher geworden, so als wolle sie auf einen Höhepunkt zusteuern. Da! Ein riesiger Glitzerball entsteht, löst sich von seiner Schöpferhand, die nun in Ruhe versinkt, beginnt schwebend aufzusteigen, bis er den Himmel erreicht hat, unzerstört, sammelt mehr und mehr Licht, bis er endlich den Goldglanz des verborgenen Tagesgestirns gefunden und ganz aufgenommen hat.

Einer riesengroßen goldenen Scheibe gleich hängt die Kugel nun dort oben.


Die kindlichen Augen des Tänzers folgten ihrem Weg voll Sehnsucht. Und da – siehst du

es nicht! - wie die Gestalt immer kleiner wird auf ihrem Weg aus Licht, bis sie schließlich in großer Entfernung mit dem Bilde des Mondes verschmilzt?

 

   Bei Vollmond kannst du ihn dort oben sehen, den Mann im Mond.

 

 

 

 

 

0

Hörbuch

Über den Autor

NORIS
Ich wurde in einem kleinen Dorf bei Nürnberg geboren. Studium und Beruf brachten mich nach Baden Württemberg. Die etwa 35 Jahre im Dreiländereck waren genug. 1999 zog es mich in meine alte Heimat zurück und seither lebe ich in Fürth.

Leser-Statistik
203

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Elizabeth Das ist aber schön:-)
Solche Geschichten liebe ich sehr=)
lg
deine Lisa
Vor langer Zeit - Antworten
NORIS Es freut nich sehr, dass Dir diese Geschichte gefallen hat. DANKE für Alles!
LG Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
GertraudW 
Ganz zauberhaft geschrieben liebe Heidemarie.
Ich habe direkt zu träumen begonnen. Und da ist mir der Clown "Pic"
vom Zirkus Roncalli (lang ist`s her) mit seinen herrlichen Seifenblasen
eingefallen. Hast Du den vielleicht einmal gesehen? Bei YouTube ist er
unter "Pic als Pierrot lunaire" zu sehen - einmalig, für mich wenigstens.
Ganz liebe Grüße an Dich ins Wochenende
Gertraud
Vor langer Zeit - Antworten
NORIS Ich weiß es nicht mehr ... ich habe in den 90er Jahren eine Show im Varieté gesehen, die mich zu diesem Text inspirierte ... vielleicht war es Pic.
Es freut mich sehr, dass Dir meine Geschichte gefallen hat. ♥lichen Dank für alles!
Liebe Grüße ins Wochenende
Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
mohan1948 Wunderschön beschrieben den Mann im Mond!
Sehr gerne gelesen
liebe Grüße Hannelore
Vor langer Zeit - Antworten
NORIS DANKE für ALLES!
LG Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
Loraine Der beschwingt magische Zauber vom Mann im Mond in schön poetische Worte gefasst - wie ein Schmuckstück das uns anglänzt und erfreut. Die Sterne leuchten dem Mann im Mond zu - damit er weiß - es wird an ihn gedacht. LG Loraine
Vor langer Zeit - Antworten
NORIS Welch ein poetischer Kommi ... vielen herzlichen Dank ... ich freue mich sehr!
Liebe Abendgrüße
Heidemarie
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
8
0
Senden

35378
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung