Gedichte
Mutter ist tot - ist Mutter tot? - Spätes Gedicht

0
"Mutter ist tot - ist Mutter tot? - Spätes Gedicht"
Veröffentlicht am 09. Mai 2010, 2 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de
Mutter ist tot - ist Mutter tot? - Spätes Gedicht

Mutter ist tot - ist Mutter tot? - Spätes Gedicht

Mutter

Du bist nun schon viele Jahre tot,
ich wünschte mir wenig Erinnerung an Dich.
Und doch lebst du in Gesten und Mimik in meinen Kindern fort,
nur - bei ihnen find´ ich´s nicht fürchterlich.

Du hast mir viel Leid und Weh angetan,
an manchem trage ich heute noch,
hast ganz gezielt mir Wünsche und Ziele vertan,
warst hysterisch, zynisch, egoistisch, und doch:

du warst ein armer Wurm.

Wenn ich mir heut´ was wünschen darf,
so bitt´ich dich, das zu versteh´n,
wenn wir uns jemals wiedersehn-vielleicht in einem and´ren Leben,
sei nie mehr meine Mutter.

Ich wünsche dir ganz inniglich,
die allerbesten Eltern dann,
nicht solche, wie sie dir es war´n,
das war nicht schön für dich.

An deinen Gesten würd´ ich dich jederzeit erkennen,
würd sagen: "Den weggestreckten kleinen Finger kenn´ ich doch..."
würd fragen: "Erinnerst du dich an das letzte Leben noch?"
Wer weiß, vielleicht könnt´ ich Dich meine Freundin nennen...

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_206709.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_206710.png
0

Hörbuch

Über den Autor

UrsinaE

Leser-Statistik
2.487

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
luanna du hast hier einzigartiges arg bitteres.. - kopf-seelen-herzkino erschaffen und es so rübergebracht, dass es beim leser einen tränenfluss erzeugt..

konnte mich in deinen gedanken wiederfinden..deine worte sind ein dolch meiner erinnerungen..

liebe grüsse an dich meisterin der offenheit in schrift und form

stille umarmung

luanna
Vor langer Zeit - Antworten
Iriana Ja, das kann ich gut verstehen und muss sagen, es rührt mich nicht zum Weinen an, da mir das Thema zu sehr auf den Leib geschrieben ist.
Da sind wohl keine Tränen mehr übrig.
Je länger meine Mutter tot ist, desto mehr kann ich zulassen, mich sogar darüber freuen, dass ich Vieles von ihr habe. Ja inzwischen gibt es mir sogar Kraft, je mehr ich ihr vergebe, desto mehr vergebe ich mir selbst und muss mir meine eigenen Wurzeln nicht mehr ausreissen...

ganz liebe Grüße,

Maria

Vor langer Zeit - Antworten
anteus Bin - erschrocken!
Sie muß Dir viel Leid angetan haben, wenn Du so über sie schreibst.

Ich wünsche Dir das Du jetzt ein schönes Leben hast.
Anteus
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Intensiv - Ein sehr intensives Gedicht, liebe Ursina.
Es hatmich ziemlich angerührt.
Alles Liebe
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Ein trauriges und sehr berührendes Gedicht. Man kann die Verletzungen nachempfinden und findet trotzdem keinen Hass. Gefällt mir sehr gut.
Kann ich persönlich auch sehr gut nachempfinden - vielleicht eine ähnliche Situation.
Ich grüße Dich

Roman

Vor langer Zeit - Antworten
UrsinaE Liebe Ute, - danke für Deine ehrlichen Zeilen.

Aber wenn du auf die 2. Seite blätterst, kannst du schon mehr "Versöhnliches" lesen. Meine beiden Kinder waren gerade wegen der 2. Seite glaube ich sehr berührt, und meine kleinere Tochter hat ziemlich geweint (hat sie geschrieben).
Es ist einfach wie es ist. Auch wenn ich ohne Hass bin, es gibt nichts zu beschönigen oder zu glorifizieren. Ich wünsche und wünschte mir so sehr eine richtige "Mutter", eine die auch umsorgen kann, trösten kann, fördern kann und einfach manchmal auch liebvoll anstatt zynisch sein kann. Das war bei meiner nicht drinnen. Aber sicher hat sie auch gute Seiten gehabt, und selbst viel zu tragen gehabt. Deshalb dann auch der allerletzte Satz des Gedichts.

Ich glaube, es berühren eine Dinge (auch Texte) ganz besonders, die irgendwo einen Punkt in uns treffen, mit dessen Aspekten wir schon auf irgendeine Weise in Kontakt kamen - mir geht es zumindest so.

Alles Liebe - ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag

Ursina
Vor langer Zeit - Antworten
UteSchuster Liebe Ursina, - ich habe das Gedicht schon ein paarmal gelesen und es fiel mir unheimlich schwer überhaupt etwas zu schreiben.
da ist 1. das Problem, dass ich das ein bissel nachvollziehen kann
2. machen mich deine Zeilen so unendlich traurig
und 3. fand ich den Satz: sei nie mehr meine Mutter, so schlimm.

und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dann nicht mehr umgeblättert habe.

Ich wollte niemals wie meine Mutter sein, jedenfalls als ich jung war. Heute schau ich in den Spiegel und erkenne auch an mir, einen Teil meiner Mutter wieder.

Das erste Mal wurde mir bewusst, wie weh es tut, als meine kleine damals 6 Jahre alte Tochter zu mir sagte:

Mama, ich möchte nie so klein und dick wie du werden.

Boa das saß, ich bin klein, 156cm, aber wog zu der Zeit ca.48-49kg. Und ich war dem Kind zu klein und zu dick. Das ist aber egal, wichtig war allein das, daß sie mir den Spiegel vorgehalten hat.

Ganz liebe Grüße Ute
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
22
0
Senden

34974
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung