Kurzgeschichte
Im Zauberwald ... - ...der Elfen

0
"Im Zauberwald ... - ...der Elfen"
Veröffentlicht am 10. Juli 2007, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

1940 wurde ich in Krottensee. Kreis Marienbad geboren, im jetzigen Tschechien.1946 kamen wir nach Nördlingen in Bayern und seit 1953 wohne ich, mit kurzer Unterbrechung an der Ostsee ( Friederikenthal, Kreis Plön ) in Esslingen am Neckar. Da ich an den Ort, an dem ich geboren wurde, nicht zurück kann, ist Heimat für mich da wo ich mich wohl fühle und das ist Esslingen. 1967 kam mein Sohn Thomas Stephan auf die Welt Habe bis Ende November ...
Im Zauberwald ... - ...der Elfen

Im Zauberwald ... - ...der Elfen

Beschreibung

Ein kleines Märchen über Elfen

Im Zauberwald.

Amenya, die Tochter des Elfenkönigs, durchstreifte mit ihren Schwestern den Zauberwald.
Als sie auf der großen Lichtung ankamen, streuten sie flugs Zauberstaub aus und sogleich wuchsen dort die schönsten Blumen, sie leuchteten in einer solch herrlichen Farbenpracht, dass es auf der Lichtung nur so strahlte und einen herrlichen Duft verströmte. Sie wussten ganz genau, sie würden damit Menschenkinder anlocken. Es machte ihnen immer wieder Spaß und trieben gerne ihren Schabernack mit ihnen.
Amenya rief ihren Schwestern zu, kommt doch alle einmal her, ich habe da so eine Idee sagte sie und schon schwirrten ihre Schwestern um sie herum. „Was ist los Amenya, was hast du schon wieder ausgeheckt, du weist doch ganz genau was Vater zu dir sagte. Keine Dummheit mehr, denn sonst schickt er dich auf diese grauenvolle Schule für Elfen, die in der Nähe des Trollgebietes ist und du weist ganz genau wie gefährlich es dort sein kannt.“ „Ja ich weiß dies sehr genau und habe auch keine Sehnsucht danach in dieses Gebiet zu kommen. Buh ... wenn ich da nur an diese grässlichen Trolle denke, bekomme ich den reinsten Schüttelfrost.
Nein ich habe eine sehr schöne Idee, statt die Menschenkinder zu ärgern möchte ich sie zueinander bringen.“ „Wen willst du da zusammen bringen und wie willst du es machen?“
„Könnt ihr euch an dieses junge unerschrocken hübsche Mädchen erinnern?“ „Meinst du Miranda, diesen schwarzhaarigen Lockenkopf,“ fragte aufgeregt Saphyra. „Ja ganz genau die und ich weiß sie kommt heute wieder in den Wald und mit dem Duft von den Blumen hier können wir sie auf die Lichtung locken. Wir müssen nur noch nach einen passenden jungen Mann für Miranda finden.“. „Oh das brauchen wir gar nicht, ihr habt doch bestimmt schon öfters diesen jungen hübschen Kerl gesehen, der mit den traurigen blauen Augen,“ sagt Rubinya. „Ach ja, der ist wirklich immer so traurig, ich habe ihn schon manchmal ganz zart gestreichelt und er hat darauf hin immer ganz verstört geschaut,“ lachte Myrwinja. Komm Neira wir fliegen geschwind an den Waldrand und halten Ausschau ob wir ihn sehen“ und schon flogen die beiden hurtig davon.
In der Zwischenzeit flogen Amenya und ihre Schwestern zur großen Lichtung, auf der es so herrlich blühte und duftete und machten genau in der Mitte aus Moos einen weichen Ruheplatz. „So jetzt brauchen wir nur noch auf Miranda warten,“ sagte lachend Amenya. Hoffentlich klappt es auch, denn sonst bekomme ich bestimmt mit Vater Schwierigkeiten, dachte Amenya
Miranda war es langweilig zu Hause und überlegte ob sie nicht wieder in den Walde gehen sollte, dort wo sie immer diese wunderschöne duftenden Blumen findet. Gedacht und getan und so ging sie flotten Schrittes auf den Wald zu. Als sie dort ankam, entdeckte sie ein ganz komisches helles Glitzern und neugierig ging sie dem hellen Schein nach und schon von weiten roch sie diesen herrlichen Duft der Blumen und ging schnell auf die Lichtung zu. Dort angekommen blieb sie stehen und staunte über diese Blütenpracht, denn so wunderschön waren sie noch nie und schon entdeckte sie in der Mitte den Moosteppich. Sie ging langsam darauf zu und auf einmal hatte sie das Gefühl als wäre sie nicht allein. Sie hörte auch leises lachen und schaute etwas verwirrt herum, auf einmal wurde sie so müde und glitt langsam auf den weichen Moosboden und schlief auch sofort ein.
Amenya lachte und klatschte begeistert in die Hände, „so meine lieben Schwestern Miranda hätten wir und nun brauchen wir nur noch den jungen Mann. Ob die beiden ihn schon ausgemacht haben, was meint ihr,“ und sagte zu ihrer Schwester. „Rubinya sei doch so lieb und schau nach Myrwinja und Neira, wenn ihr ihn entdeckt, schüttelt doch bitte genügend Zauberstaub auf ihn herab, denn dann findet er den Weg zur Lichtung von ganz alleine.“
Rubinya flog an den Waldrand und hörte schon die beiden kichern, als sie dann bei ihnen ankam fragte sie, was es da zu kichern gäbe. Sie schauten Rubinya an und lachten, „stell dir vor, wir haben heraus gefunden wo er wohnt und warum er so traurig ist“. „Warum ist er so traurig,“ wollte Rubinya wissen. „Stell dir vor er ist heimlich in Miranda verliebt und der kleine schwarze Lockenkopf merkt dies nicht. Das ist doch herrlich und schaut doch, da kommt er schon“ und schon flogen sie zu ihm hin. Neira konnte es nicht lassen, sie streichelte ganz zart sein Gesicht.
Jarem war so in Gedanken vertieft, das er gar nicht merkt wie er an dem Waldrand ankam und auf einmal spürte er etwas im Gesicht, es fühlte sich an wie ein leichtes Flügelschlag eines Schmetterlings und meinte auch ein leises Lachen zu hören, Dreh ich schon langsam durch vor lauter Sehnsucht nach Miranda und schon spürte er das etwas auf ihn herab rieselte. Was ist mit mir los, mir wird ganz komisch und schon lief er langsam in den Wald, es zog ihn wie magnetisch in Richtung der Lichtung. Auf einmal hatte er einen süßen Duft in der Nase und schon sah er diese herrliche Blütenpracht und was ist dies, Miranda lag da mitten auf der Lichtung und scheint zu schlafen. Ganz vorsichtig ging er zu ihr hin und beugte sich über sie und küsste sie ganz leicht auf dem Mund.
Miranda träumte gerade von dem blonden Jungen in ihrer Straße, in den sie sich heimlich verliebt hatte, er kam langsam auf sie zu und küsste sie. Mit einem glücklichen Seufzer schlug sie ihren Augen auf und schaute genau in diese blaue Augen, von denen sie gerade geträumt hatte und die sie jetzt liebevoll lächelnd anschauten. Jarem küsste sie wieder zärtlich und Miranda meinte immer noch zu träumen und erwiderte seinen Kuss. Er löste sich ganz vorsichtig von Miranda und nahm ihre Hände in seine. „Erschrecke bitte nicht. mein Name ist Jarem und sei mir auch bitte nicht böse, ich musste dich küssen. denn ich liebe dich seit ich dich zum erstenmal gesehen habe, aber ich habe mich nie getraut dich anzusprechen. Heute bin ich auch wieder spazieren gegangen und wollte dich wenigstens von weiten sehen, aber eine unbestimmte Macht hat mich hier in den Wald gezogen und dann entdeckte ich dich hier schlafend auf dieser Lichtung und konnte nicht widerstehen, ich musste dich einfach küssen.“ „Oh Jarem ich hatte mich doch auch schon lange in dich verliebt und da du immer zur Seite geschaut hast, als wir uns begegneten, dachte ich du kannst mich nicht leiden,“ „Ach Miranda dies dachte ich auch immer von dir und wurde schon ganz traurig, aber nun bin ich der glücklichste Mensch und lasse dich nie wieder gehen.“ In diesem Moment hörten sie ein leises lachen und schauten sich um und sahen gerade noch lauter glitzernde Lichtpunkte davon fliegen.
„Na meine lieben Schwestern haben wir dies nicht herrlich hin bekommen und Papa wird dieses mal bestimmt mit uns zufrieden sein, denn dieser Streich hat zwei Menschenkinder glücklich gemacht,“ lachte Amenya und sie flogen glücklich lachend durch ihren Zauberwald.


© Copyright MarianneK. 04.06.2007
Bild Thomas Knip
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_3035-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_3035-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19159.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19160.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19161.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19162.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19163.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19164.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19165.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_19166.png
0

Hörbuch

Über den Autor

MarianneK

1940 wurde ich in Krottensee. Kreis Marienbad geboren, im jetzigen Tschechien.1946 kamen wir nach Nördlingen in Bayern und seit 1953 wohne ich, mit kurzer Unterbrechung an der Ostsee ( Friederikenthal, Kreis Plön ) in Esslingen am Neckar.
Da ich an den Ort, an dem ich geboren wurde, nicht zurück kann, ist Heimat für mich da wo ich mich wohl fühle und das ist Esslingen.
1967 kam mein Sohn Thomas Stephan auf die Welt
Habe bis Ende November 2005 als Kaufmännische Angestellte in einer Metallwarenfabrik gearbeitet,
Seit meiner Kindheit habe ich leidenschaftlich gerne gelesen, darum war damals mein Spitzname Leseratte. Als Rentnerin fing ich selber an zu schreiben. Habe mit Gedichten angefangen, später kamen Kurzgeschichten dazu. Es macht mir Spaß meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen.
Da ich aber auch noch sehr viele andere Hobbys habe, wie malen, Handarbeiten, PC und Konsolenspiele ( großes Kind ), auch beobachte ich in Straßencafes gerne Menschen ... so ist es mir nie langweilig.

Leser-Statistik
1.506

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
MarianneK Danke Gast,

es freut mich dass dir meine kleine Märchengeschichte gefällt.

Liebe Grüße
Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
Gast zauberwald - es ist eine gute geschichte
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Kommentar vom Buch-Autor gelöscht.
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Kommentar vom Buch-Autor gelöscht.
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: Gefällt -
Zitat: (Original von MayaCat am 29.01.2009 - 01:41 Uhr) mir ausgesprochen gut! wunderschön!

lg Dagmar


Danke Dagmar dass dir mein kleinen Elfenmäechen gefallen hat.

Lieben Gruß Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
MayaCat Gefällt - mir ausgesprochen gut! wunderschön!

lg Dagmar
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: Ein ganzwunderschönes -
Zitat: (Original von Shari am 28.01.2009 - 11:26 Uhr) Elfenmärchen... Es hat sich wunderbar lesen und man fühlt sich direkt in den Zauberwald versetzt.
Richtig romantisch und zum Träumen schön.

GLG. Heidi
*****


Danke Heidi,

ich liebe Elfen und da sich in meinen Blumen 25 Elfen tummeln, haben mich diese inspiriert.

Ganz lieben Gruß Marianne

Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: im Zauberwald -
Zitat: (Original von Traumwelten am 28.01.2009 - 11:26 Uhr) eine sehr schöne Geschichte.

Liebe Grüße
Eva


Danke Eva,

hatte mich vorher nie an ein Märchen getraut und habe es versucht.

Lieben Gruß Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: Gerne wieder... -
Zitat: (Original von Rattenfaenger am 27.01.2009 - 21:09 Uhr) ...gelesen, liebe Marianne*****
Karl-Heinz


Danke Karl-Heinz,

fürs wieder lesen.

Lieb grüßt dich Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: elfen und feen -
Zitat: (Original von Himmelskind am 27.01.2009 - 19:10 Uhr) ich mag solche geschichten :-)))

lg

birgit


Danke Birgit,

ich auch, denn ich liebe Märchen und ganz besonders liebe ich Elfen.

Lieben Gruß Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
52
0
Senden

3035
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung