Fantasy & Horror
Das uralte Gesetz

0
"Das uralte Gesetz"
Veröffentlicht am 03. August 2009, 4 Seiten
Kategorie Fantasy & Horror
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich soll was über mich sagen? Hm, na gut. Ich bin jemand der das Morbide und Düstere mag, sich gerne im Grusel wälzt - aber es auch schön findet dieses Gefühl wieder zu verlassen. Jemand, der so ganz zufällig zum schreiben gekommen ist. Vielleicht ist noch zu erwähnen, das ich meistens das Gefühl habe das "etwas" durch mich hindurch schreibt. Anders kann ich es nicht erklären. Ich halte mich nicht für einen der wirklich begnadet schreibt, ...
Das uralte Gesetz

Das uralte Gesetz

Einleitung

Diese Story ist "PhanThomas" gewidmet. Ein beeindruckender junger Autor, den man gelesen haben muß...

Langsam und behäbig ging die Sonne auf. Sie tauchte die Insel in ihr morgendliches Licht. Dasselbe Licht fiel auf die ärmlichen Hütten der Menschen die auch auf der Insel lebten. Eine alte Insel.
Die Menschen nahmen ihre Arbeit auf oder was sie sonst so zu tun hatten. Die einen holten ihre Fischernetze aus dem Schuppen, machten ihre Boote seetüchtig. Die anderen reparierten Motorräder oder brachten ihre Kinder zur Schule. Sie kauften Brot und besohlten Schuhe. Alles ganz normal. Würde man meinen.
Doch teilten sie sich ihren Lebensraum mit gefährlichen Bestien. Bestien von denen sie nie gedacht hätten das sie auch lieben konnten.

1.BRAAK
Jetzt lag er schon gut zwei Tage auf der Lauer. Aber bis jetzt hatte sich noch kein Opfer gefunden das sich jagen ließ. Einmal war ein fetter Vogel gelandet ...doch seinen todbringenden Biss hatte er nicht anbringen können. Der Vogel war außer
Reichweite.
Er lag auf dem Bauch. Mißmutig grub er seine Krallen tief in die dunkle Erde. Hunger!
Der Ort an dem er lauerte war sein Lieblingsplatz. Er lag längs im Schatten eines umgestürzten Baums. Hier hatte er schon junge Hirsche erwischt und ein paar unvorsichtige Schweine. Der umgestürzte Baum gab ihm gute Deckung für sein Vorhaben. Er mußte unbedingt etwas fressen. Vielleicht ein Schwein??! Er witterte.
Er jagte wie es ihm vom "großen Wesen" beigebracht worden war. Aus dem Hinterhalt. Geduldig. Doch seine Geduld war langsam am Ende. Er mußte fressen. Er mußte wachsen.
Er dachte immer wieder an das wohlschmeckende Fleisch der Hirsche und Schweine. Dunkelrot und Kraft in ihm erzeugend. An ihre Innereien die herrlich knackten wenn man an ihnen riß. An ihre Knochen die so schön splitterten in seinem Maul.
An ihre kleinen Köpfe die man ausschlürfen konnte wie rohe Eier.
Das "große Wesen" hatte ihm immer den Kopf überlassen. Es mochte keine Köpfe. Doch er liebte sie. Er liebte einfach alles an den Tieren. Aber besonders ihren Geschmack wenn sie schon ein oder zwei Tage tot waren. Manchmal fand er ein Tier das er nicht selber getötet hatte. Das waren die besten Happen. Ihm lief der Speichel aus dem Maul.
die Sonne ging gerade auf. Er wischte sich Sand aus dem Auge. Er fühlte wie die Energie zurückkam. Wie er immer wärmer wurde. Beweglicher.
Seine Art und die Sonne hatten vor Millionen Jahren einen Pakt geschlossen...

Jahrelang mußte sich BRAAK aber auch vor den anderen verstecken. Eine ganze Weile auch zusammen mit dem "großen Wesen". Bis "es" ihn dann irgendwann einmal mordlüstern angezischt hatte und er wußte das es nicht mehr lange dauern würde bis es ihn zerfleischte. Damals herschte eine große Dürre auf der Insel. Es gab kaum Wasser und fast nichts zu jagen. So hatte er sich lieber davongeschlichen als "es" schlief. Bei seiner Art galt Verwandschaft gar nichts. Fressen oder gefressen werden. Das uralte Gesetz.

Jetzt war er fast ausgewachsen. Stärker und mutiger als früher, nicht mehr klein.
Er würde ihnen beweisen was er für einer war.
Er, BRAAK.
Auch wegen der merkwürdigen Gefühle, die ihn packten wenn er seine Schwester LANA sah. Das stetige Gefühl ihr möglichst nah zu kommen. Sie verströmte einen Geruch, dem er nicht wiederstehen konnte. Er wollte sie nicht fressen,
er wollte sich mit ihr paaren.
Doch noch mußte er auf sich aufpassen. Noch war er nicht im mindesten so stark wie sein Bruder. Noch mußte er mehr fressen. Um sich dem "Unausweichlichem" zu stellen. BRAAK erhob sich. Schüttelte sich. Dann trabte er in Richtung Wald davon, er hatte etwas gewittert. Hunger. Jagen.
Er dachte an LANA.


2.BAAL
BAAL schlich durch den Wald. Sein Wald. Seine Insel. So sah es BAAL jedenfalls. Er war nicht auf der Jagd. Er mußte nicht mehr jagen wenn er es nicht wollte. Denn BAAL war das mächtigste Wesen auf dieser Insel. Doch tötete er gern.
Er liebte es mit seinem Fang den tödlichen Biss anzubringen. BAAL hatte schon alles getötet was es auf der Insel gab.
Hirsche, Schweine, Hasen und auch schon die Zweibeiner die sich in ihren seltsamen Höhlen vor ihnen versteckten. Er mochte sie aber nicht besonders, sie schmeckten scheußlich.
Aber zur Not.
Im Normalfall nahm BAAL aber einfach einem seiner Art die Beute ab oder tötete einfach einen von ihnen. Oder beides.
Denn er konnte es sich leisten. Er war ein wahres Monster. Selbst die Zweibeiner verehrten ihn.
Wenn er an dem Rand ihrer Höhlen sein Revier markierte, dann warfen sie ihm ab und zu tote Vögel direkt vor sein Maul. Die er immer gierig verschlang. Sie brachten eine menge Kraft und waren sonst schwer zu erwischen. Er mußte für sie eine Art Gott sein. Er, BAAL.

Gestern erst hatte er LOOR einen toten Hirsch abgejagt. Es hatte zwei Tage gedauert bis das Gift von LOOR gewirkt hatte. Er hatte ihn die ganze Zeit schon beim jagen beobachtet, Loor hatte nichts bemerkt. Er war nicht mehr wert als die nächste Mahlzeit. LOOR war der kleinste von ihnen.

Damals als BAAL noch jung war, hatte sich das "große Wesen" auch um ihn gekümmert. Es teilte mit ihm wenn es Beute gemacht hatte. Doch wollte er immer mehr fressen, seine Gier nach Fleisch kannte keine Grenzen. Deshalb ging er bald selber auf Jagd. Außerdem frass er alles was er unterwegs fand. Egal wie alt es war. BAAL wuchs schneller als andere. BAAL war auch giftiger als andere seiner Art. Er konnte es riechen. Er war BAAL der Inselgott.
Als er halb so groß war wie das "große Wesen", schlich er sich an das Wesen heran als "es" schlief, und tötete "es" mit einem Biss in die Kehle.Danach zerfleischte und verspeiste er "es". Nicht wissend das er da das Wesen verspeiste, das ihm einst das Leben geschenkt hatte.

BAAL witterte. Er nahm den Geruch seines Bruders war, BRAAK war in der Nähe. Er haßte ihn.
Er erzeugte in ihm eine eigenartige Wut. Er wußte was BRAAK mit LANA vorhatte. Er konnte es riechen. Und er roch BRAAKS Angst. Und noch irgendetwas anderes das er aber nicht näher bestimmen konnte.
Seine Zunge glitt über messerscharfe Zähne.
Er witterte noch einmal. Dann schlich er tiefer in den Wald hinein, auf der Suche nach irgendetwas was er töten konnte. Am allerbesten seinen Bruder.
Oder er vergnügte sich ein bißchen mit LANA.
Oder beides.


3.BRAAK vernahm das Rascheln, noch bevor es richtig zu hören gewesen war. Leise und noch ein Stück entfernt. Aber er hatte es wahrgenommen. Jetzt wußte er, das ein unschuldiges Opfer zu ihm unterwegs war. Es war ein Schwein. Er konnte es in 10 m Entfernung riechen. BRAAK machte sich sprungbereit. Er würde es anfallen und mit Leichtigkeit töten.
Das Tier stoppte abprupt. Es quiekte unsicher in die Nacht. Dann ging alles sehr schnell. Routinierter Biss in den Nacken. Kiefer klappten zu. Krallen rissen ins Fleisch. Taten ihre blutige Arbeit.
Dann war das Schwein tot. Jetzt konnte er endlich fressen. Innerhalb kürzester Zeit hatte er das Schwein verschlungen. Es schmeckte herrlich.
Neue Kraft strömte fast augenblicklich durch seinen Körper. Fressen oder gefressen werden. Das uralte Gesetz.
Er stillte seinen Durst an einem sumpfigen Wasserloch.

4.LANA
LANA war den halben Tag auf der Pirsch gewesen, jedoch ohne Erfolg. Nichts was man jagen konnte. Und kein Aas. Wehmütig dachte sie an ihren letzten Riss. Das Hirschkalb hatte sich zu weit von der Mutter entfernt, unvorsichtig, bemerkte es die Gefahr bis zuletzt nicht. LANA hatte das Kalb gepackt, dennoch nicht richtig. Es konnte sich im allerletzten Moment befreien. Doch LANA wußte das das Tier sein Leben verwirkt hatte. Sie hatte es verletzt. Sie ließ ihr Gift einfach wirken. Sie hatte das Hirschkalb einen halben Tag verfolgt. Dann war es immer langsamer geworden, und schließlich irgendwann tot umgefallen. Nachdem sie es in der Sonne noch etwas mürbe hatte werden lassen, verschlang sie es. Das war jetzt eine Woche her. Langsam musste sie fressen, bevor die Kraft sie für immer verließ.
Dann nahm sie einen Geruch war, den sie nur zu genau kannte. Ihr Bruder BAAL. Sie machte sich schnell aus dem Staub. Krachend rauschte ihr massiger olivgrüner Körper ins Unterholz. Als sie eine Weile unterwegs war roch sie ihren anderen Bruder BRAAK. Sie mochte ihn gern.

5.BAAL suchte den Strand nach seinem Bruder ab.
Er schaute auf das Meer hinaus. Das Meer schickte ohne Unterlass seine schwarzen Brecher an den Strand. Es zog ein übler Sturm auf. Schwarze Wolken kündigten sein Kommen an. Er schnüffelte mit seiner Schnauze an einem Stein. Dann beleckte er ihn. Außer LOOR und einem seiner Art den er noch nicht kannte, witterte er nichts. LOOR. Seine Wut wuchs. Eines Tages würde er auch LOOR töten.
Doch dann nahm er BRAAKs Spur auf. Er wußte sofort das BRAAK ein Schwein gerissen hatte.
Sein Schwein. Heute würde er seinem Bruder zeigen das er der Herr der Insel war. Böiger Wind kam auf. Jetzt war sein Geruch überall. BAAL knurrte tiefgrollend in sich hinein. Es stank förmlich nach Angst und...Liebe? ...was für ein eigenartiger neuer Geruch. Nach Liebe zu seiner Schwester LANA. Widerlich. Er schüttelte seinen gewaltigen Schädel. Das würde er nicht zulassen. Er hatte etwas anderes mit ihr vor. Er, BAAL, würde sich mit ihr paaren, ob sie wollte oder nicht. Dann würde er sie fressen.

Er fletschte die Zähne. Hätte er das gekonnt hätte er gegrinst. Voller Vorfreude auf das "Unausweichliche" trabte er weiter. Gleich...


6.BRAAK & LANA
Sie trafen am Strand aufeinander. Sie beschnüffelten und betasteten sich gegenseitig. So nah waren sie sich noch nie gekommen. LANA erst ein wenig verhaltener, ihm andeutend er möge Abstand halten. Wozu sie ihn ausgiebig anzischte.
BRAAK jedoch, in heißblütiger Liebe zu Ihr entbrannt, legte fordernd seine Pranke auf ihren Rücken. Sie konnte ihn nicht täuschen. Ihr Geruch sagte alles. Sie mochte und sie wollte ihn.
Schließlich gab sie seinem Drängen nach. Er durfte sie am Genick packen. Sie paarten sich.
Eine halbe Tonne Leidenschaft prallte aufeinander. Danach leckte er ihr sanft über den Kopf. Sie schloß die Augen und ließ sich erschöpft in den Sand fallen. Sie wußte das es bald schon wieder so weit war.

In genau diesem Moment tauchte BAAL auf. Knurrend nahm er sofort war, was beide gerade getan hatten. Neid... und Gier stiegen in ihm hoch. Die Gier beide zu töten. BAAL machte sich zum Kampf bereit .

Rasend vor Wut fiel BAAL seinen Bruder BRAAK an. Wie konnte sein Bruder es wagen, ihm sein Recht streitig zu machen. Das Schwein hätte er ihm durchgehen lassen. Aber LANA nicht. Sie hätte er sich besser nicht genommen. Das war zuviel.
Ein heftiger Kampf entbrannte zwischen beiden Brüdern. Kiefer knackten und knirschten.
Krallen zogen blutige Striemen auf beide Körper. Speichel spritzte. Blut und Sand stoben auf. Ein frapierendes
Getöse der Kampfgeräusche, klang wie eine Symphonie des Schreckens, den Strand entlang.
BAAL bekam langsam die Oberhand. BRAAK schaute sich nach LANA um. Doch sie konnte ihm nicht helfen. Nicht einmal Sekunden hätte sie gegen BAAL bestehen können. Er war fast doppelt so schwer wie sie. Sie war vor Entsetzen gelähmt. Konnte sich nicht rühren. Sie brauchte nicht einmal fliehen. Sie wußte das BAAL auch sie töten würde. BAAL ihr Bruder. BAAL das Monster. BRAAK hatte Ihm nichts entgegenzusetzen. Er bemühte sich, doch... vergebens.
Und bald hatte BAAL sein blutiges Werk vollbracht.
Fressen oder gefressen werden.
Das uralte Gesetz.

7.LOOR
Leise und unbemerkt schlich sich LOOR von hinten an die beiden Kontrahenten heran. Er hatte alles aus einem Versteck zwischen den Dünen beobachtet. Den Kampf. Das Blut.
Die offensichtliche Hilflosigkeit LANA´s.
LANA.
Sie hatte ihn nie beachtet. Er war ein gutes Stück kleiner als die meisten seiner Art. Jetzt jedoch, so schien es ihm, war seine Stunde gekommen.
Jetzt konnte er LANA beweisen wie stark er war.
Er, LOOR.

Gerade als BAAL zum letzten tödlichen Biss ansetzen wollte, wurde er selber im Nacken gepackt und wie wild geschüttelt. Im ersten Moment dachte er, LANA hätte sich in den Kampf eingemischt.
Doch dann roch er... ..LOOR?
LOOR war zwar etwas kleiner als BAAL, doch war er ausgeruht und verfügte noch über alle Kräfte.
Er legte seinen ganzen Hass gegen BAAL mit in den finalen Biss. BAAL´s Genick brach. Blut aus seinem Maul zischend hauchte er sein Leben aus.
400 Kilo totes Fleisch brachen zusammen.
Dann war der Kampf vorbei.
LOOR hatte gesiegt. BAAL das Monster war tot.
Ein anderes Monster hatte ihn getötet.
Ruhe kehrte zurück an den Strand. Außer
den Wellen die sich an den Felsen brachen, war nichts mehr zu hören. Der Wind wurde stärker.

LANA lag noch immer im Sand. Sie erhob sich, schüttelte sich und sah nach BRAAK, der vor ihr im Sand lag. Er lag dort schwerverletzt. BAAL hatte ihm die Wirbelsäule zerfetzt.
Er starb in diesem Moment.
LOOR sah LANA an. Er beschnüffelte zaghaft ihren Kopf und legte seine Pranke auf ihren Rücken.
Er liebte sie. Auch LANA sah LOOR jetzt mit anderen Augen. Er roch es ganz genau.
Sie war ihm mehr als dankbar dafür, das er ihr Leben gerettet hatte.
Sie beschloßen noch etwas am Strand zu bleiben, denn zu Fressen hatten sie ja nun genug.
LANA fing auch gleich an BAAL den Bauch aufzureissen. Hastig fraß sie seine Kaldaunen in sich hinein. Sie hatte Hunger. LOOR ließ ihr den Vorrang. Er würde ihr immer den Vorrang lassen. Denn er wußte um das Recht des Stärkeren.
Er wußte um das uralte Gesetz.


Die Sonne ging langsam unter. Die Menschen räumten ihre Fischernetze in die Schuppen. Schloßen ihre Läden. Brachten ihre Kinder zu Bett oder sonst irgendetwas. Müde Männer saßen noch auf ein paar Bier zusammen. Sie ahnten nichts von dem was sich gerade auf der Insel abgespielt hatte. Sie sahen mit geröteten Augen hinauf zu den schwarzen dicken Wolken, die sich nun immer schneller bewegten. Dann wurde es Nacht auf der Insel Komodo.

 

 

 

 

(c) DGL 2009




0

Hörbuch

Über den Autor

Doctor
Ich soll was über mich sagen?
Hm, na gut.

Ich bin jemand der das Morbide und Düstere mag, sich gerne im Grusel wälzt - aber es auch schön findet dieses Gefühl wieder zu verlassen. Jemand, der so ganz zufällig zum schreiben gekommen ist.
Vielleicht ist noch zu erwähnen, das ich meistens das Gefühl habe das "etwas" durch mich hindurch schreibt. Anders kann ich es nicht erklären. Ich halte mich nicht für einen der wirklich begnadet schreibt, aber wenn ich Bilder durch meine Worte in Köpfe projezieren konnte, dann habe ich meinen Zweck erfüllt.

Leser-Statistik
91

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Doctor Re: Grauen vom Feinsten -
Zitat: (Original von ShouCi am 26.01.2011 - 21:21 Uhr) Hallo lieber Doc,

das hab ich ja noch gar nicht gelesen :-)
Es ist ja total spannend und gefällt mir sehr gut, mal aus dieser Sicht erzählt und erlebt. Da hast du dich ja richtig gut hineinversetzt in die wilden Tierchen. Ist schon sehr schaurig, gefräßig und fleischig, so wie ich das ja liebe und so ist halt auch das uralte Gesetz :-) Eine schöne mitreißende Geschichte (im wahrsten Sinne des Wortes). Außergewöhnlich, wieder mal die Idee und auch ganz toll verfasst. Und dass es tatsächlich auf der Insel Komodo spielt, macht es noch umso schauriger und so naturgetreu. Die Namen sind auch passend ausgewählt. Also rundherum perfekt.

Liebe Grüße
Deine ShouCi


Hallo liebe ShouCi,
ähm, jaja...die lieben Tierchen,- gar nicht so leicht sich in die Viecher hineinzuversetzen, wie es sich vielleicht liest. Tatsächlich aber denke ich aber das auch diese "Ungeheuer" Gefühle besitzen, auch wenn es nur Hass sein sollte, wie bei BAAL; ....willst du die Wahrheit wissen, wieso gerade Warane? Nun, eventuell glaube ich ja, mal einer gewesen zu sein...
So schön oliv.....so schön oliv wie meine Jogginghose !!!
Aber ich schweife ja völlig ab, ....ich danke dir herzlich das du es beim lesen so schaurig findest, aber ich selbst bin damit immer noch nicht ganz zufrieden, du hast die dritte Fassung gelesen, und eines Tages schreib ich es noch einmal um.
Ach, ShouCi....du schreibst doch so viel besser als ich, aber das werde ich immer denken, denn ich weiß darum,.....um das uralte Gesetz !!!
Das wohl auch mental seinen Ausdruck finden kann. ; ) Liebe und sehr erfreute Grüße -
*grrrrrllllmmmbllllroooarrr*
Dein DOC
Vor langer Zeit - Antworten
vagabundinchen Re: Re: ha! -
Zitat: (Original von Doctor am 04.08.2010 - 01:11 Uhr)
Zitat: (Original von vagabundinchen am 03.08.2010 - 19:03 Uhr) ich habs gewußt! als du am anfang beschrieben hast, wie er im schatten von dem baum lag und so... da dachte ich gleich an varane. echt toll geschrieben! hat mir gefallen... aber mal ne frage, wenns gestattet is... was haben varane mit phan thomas zu tun?


Wos?
Ähm, woher...? ...ach sooo,...(Puh, ich dachte schon!)
Schlaues kleines Vagabundinchen, aber das ist ja keine Kunst, wenn man immer ein bißchen am Ende von meinen "Kindern" spickt...hihi...
:P
Du darfst, und es ist gestattet !!! - das bleibt mein Geheimnis, sry....!!!
*nur soviel* ....in der Story "höllenengel auf besuch" hab ich den lieben Bruder Thomas "Tony Schmidt" genannt, du siehst also, dem Kerl widme ich nicht nur Geschichten, der darf direkt mitspielen... ; )
....ausserdem säuft er wie ein Landsknecht, nicht schlecht !
So, genug der Arien, schön das du reingeschaut hast,
einen lieben Gruß sag ich dir,
...mach doch mal wieder nen´ Strandspaziergang...?!
- DOC -


haha, ne ne , Doc, ich hab nich geschummelt und das Ende zuerst gelesen... da geht ja die ganze Spannung verloren... aber ich hab neulich erst n bericht über komodo-varane gesehen und daß die sogar Hirsche angreifen und so. da sagt mal noch einer, fernsehen macht doof!
und - ja - ich komm garantiert wieder mal vorbei spaziert, auf ein Gruselstündchen! lg ines
Vor langer Zeit - Antworten
Doctor Re: ha! -
Zitat: (Original von vagabundinchen am 03.08.2010 - 19:03 Uhr) ich habs gewußt! als du am anfang beschrieben hast, wie er im schatten von dem baum lag und so... da dachte ich gleich an varane. echt toll geschrieben! hat mir gefallen... aber mal ne frage, wenns gestattet is... was haben varane mit phan thomas zu tun?


Wos?
Ähm, woher...? ...ach sooo,...(Puh, ich dachte schon!)
Schlaues kleines Vagabundinchen, aber das ist ja keine Kunst, wenn man immer ein bißchen am Ende von meinen "Kindern" spickt...hihi...
:P
Du darfst, und es ist gestattet !!! - das bleibt mein Geheimnis, sry....!!!
*nur soviel* ....in der Story "höllenengel auf besuch" hab ich den lieben Bruder Thomas "Tony Schmidt" genannt, du siehst also, dem Kerl widme ich nicht nur Geschichten, der darf direkt mitspielen... ; )
....ausserdem säuft er wie ein Landsknecht, nicht schlecht !
So, genug der Arien, schön das du reingeschaut hast,
einen lieben Gruß sag ich dir,
...mach doch mal wieder nen´ Strandspaziergang...?!
- DOC -
Vor langer Zeit - Antworten
vagabundinchen ha! - ich habs gewußt! als du am anfang beschrieben hast, wie er im schatten von dem baum lag und so... da dachte ich gleich an varane. echt toll geschrieben! hat mir gefallen... aber mal ne frage, wenns gestattet is... was haben varane mit phan thomas zu tun?
Vor langer Zeit - Antworten
Doctor Re: Moinsen Doc, -
Zitat: (Original von Lordkotz am 19.04.2010 - 14:14 Uhr) hatte gleich wieder einen Film vor Augen..."Komodo" hieß der, der war...nun sagen wir mal ein ziemlich billiges f-Filmchen, das hier war deutlich besser!
Zumal auch keine kreischenden Menschen das Szenario versauten :-D

Lg
Olli


Jum, Moinsen Lord,
naja, im Prinzip schon, unsere Gesellschaft auf monströse Viecher projeziert ! Warum sollen Monster nicht auch Gefühle haben?
Fi...n, fressen, und dann am Strand fernsehen, dank ARTE !!!
Wollte unbedingt auch was schreiben, mit einem Thema, dem sich Thomas niemals angenommen hätte, also eher was in unserem Metier.
Nochmal danke, fürs lesen und kommentieren, auf die Geschichte bin ich auch irgendwie stolz, war so ne Art, Selbstschreibgeschichte, öhm?
LG
DOC
Vor langer Zeit - Antworten
Doctor Re: Eine echt waranige Geschichte! xD -
Zitat: (Original von hanni86 am 05.04.2010 - 22:06 Uhr) "frapierendes Getöse der Kampfgeräusche" - ich bin beeindruckt!

Untertänigste Grüße,
hanni


Ay ay, liebe hanni,

ditt is scheen, wenn ick nen´Eindruck hinterlassen habe bei dir!
Hm, na ja....immer wenn die "Jungs" auf dem Screen zu sehn´sind, sitz ich total fasziniert davor, und komm mir vor wie ein weißes Kaninchen.
Booah, ja...Ostern liegt einem ja auch noch in den Knochen, echt seltsam,!?....in letzter Zeit überall "Hoppelhäschen" hier, jetzt sogar in der Geschmacksnote "untertänigst", Jammi !
Das tut nich´Not,....eure Eczellenz, hanni86, die erste !
*mal spitzbübisch belustigt grins*
Danke dir fürs lesen und kommentieren, ditt kam´jut.

- Bruder DOC -


Vor langer Zeit - Antworten
hanni86 Eine echt waranige Geschichte! xD - "frapierendes Getöse der Kampfgeräusche" - ich bin beeindruckt!

Untertänigste Grüße,
hanni
Vor langer Zeit - Antworten
Windflieger Re: Re: Cool -
Zitat: (Original von Doctor am 03.04.2010 - 20:06 Uhr)
Zitat: (Original von Windflieger am 03.04.2010 - 19:42 Uhr) Das Ding gefällt mir sehr.
LG Ivonne


Danke Ivonne,
ist lieb von dir, ich hoffe das die vielen Namen nicht zu sehr verwirrt haben. Ja, die Natur geht grausame Wege, aber wir merken es meist nicht. Danke fürs lesen, und für dein Gefallen daran, ist auch ein Liebling von mir! Inspiriert eigentlich von einer DOKU, und ein paar Gedanken von mir dazu... Ein bißchen "Geknirsche"!!! Die Widmung, eigentlich daher, weil "PhanThomas" es so hätte nie geschrieben, auch wenn ich es mir manchmal gewünscht hätte.
Liebe Ostergrüße ich dir sage,
euer DOC

:-)) Ich finde es sehr gelungen, ich glaube jene Doku auch gesehen zu haben, ist total spannend. Ich fand die Namen gut.
Dir auch ein schönes Osterfest Ivonne
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
23
0
Senden

23567
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung