Gedichte
Sommertag

0
"Sommertag"
Veröffentlicht am 14. Juni 2009, 2 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Eigentlich zu nett für diese Welt.
Sommertag

Sommertag

Sommertag

Ich steh im Meer der Weizenfelder,

Wind trägt Wellen durch die Saat,

Ähren streicheln mir die Hände,

der Himmel zeigt sich als  Achat.

 

Meine  Haut sie atmet  Sommer,

der Duft des Korns legt sich ins Haar,

die Reife schmeck ich auf den Lippen,

die Erde riecht  so wunderbar.

 

Der Ginster lacht vom Süderhang

und lässt die Lerchen singen,

bin so glücklich auf dem Land,

mein Herz das möcht  zerspringen.

 

© ths 2009

http://www.mscdn.de/ms/karten/v_77064.png
0

Hörbuch

Über den Autor

erato
Eigentlich zu nett für diese Welt.

Leser-Statistik
83

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
ulla hallo Thomas - deine Verse könnten auch meine Heimat beschreiben, spüre den schweren Ernteduft im Haar und hör die Lerchen singen, ich liebe diese Jahreszeit ***** und ein Favo
lg
ulla
Vor langer Zeit - Antworten
erato Re: Obwohl ich in Wien bin, -
Zitat: (Original von mukk am 18.06.2009 - 13:20 Uhr) haben mich deine Verse in das Weinviertel getragen, du hast den Sommer , die reifenden Getreidfelder so poesievoll, dabei aber so real beschrieben, dass meine Gedanken durch diese hügelige Landschaft spazieren und Glück und Ruhe atmen. Wunderbar!! ***** und ein Favo!!
Liebste Grüße
von deiner Wiener Freundin



Bin beglückt, dir eine kleine Freude gemacht haben zu dürfen.............
Hab auch Dank für das Favoschwänzchen!!
Fühle mich gern von dir gestreichelt.
GGlG Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Obwohl ich in Wien bin, - haben mich deine Verse in das Weinviertel getragen, du hast den Sommer , die reifenden Getreidfelder so poesievoll, dabei aber so real beschrieben, dass meine Gedanken durch diese hügelige Landschaft spazieren und Glück und Ruhe atmen. Wunderbar!! ***** und ein Favo!!
Liebste Grüße
von deiner Wiener Freundin

Vor langer Zeit - Antworten
erato Re: Sommertag -
Zitat: (Original von Traumwelten am 15.06.2009 - 21:45 Uhr) Lieber Thomas,

wie gut kann ich diese sehr schönen Zeilen nachempfinden. Und wie sehr genieße ich es, auf einer Wiese, oder Weizenfeld, durchwebt mit rotem Klatschmohn zu liegen und vor mich hinzuträumen.

Liebe Grüße
Eva



Liebe Eva,
vielleicht treffen wir uns dann mal zufällig in der Natur ....
Hab mich über deinen Kommentar sehr gefreut.
LG Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
erato Re: Sommertag -
Zitat: (Original von Nuance am 17.06.2009 - 16:25 Uhr) Wenn die Sonne im Weizenfeld tanzt und der Wind dort seine Wellenmuster zaubert dann geht Glück einfach herztief, so wie deine wundervollen Zeilen.
Herzlichst Nuance


Liebe Freundin des Wortes,
hab Dank für deinen schönen Kommentar. Ich wünsch dir traumhafte Sommertage.
LG erato
Vor langer Zeit - Antworten
Nuance Sommertag - Wenn die Sonne im Weizenfeld tanzt und der Wind dort seine Wellenmuster zaubert dann geht Glück einfach herztief, so wie deine wundervollen Zeilen.
Herzlichst Nuance
Vor langer Zeit - Antworten
Traumwelten Sommertag - Lieber Thomas,

wie gut kann ich diese sehr schönen Zeilen nachempfinden. Und wie sehr genieße ich es, auf einer Wiese, oder Weizenfeld, durchwebt mit rotem Klatschmohn zu liegen und vor mich hinzuträumen.

Liebe Grüße
Eva

Vor langer Zeit - Antworten
erato Re: Dann ... -
Zitat: (Original von Gunda am 15.06.2009 - 14:57 Uhr) ... halte dein Herz mal gut fest ;-))
Siehst du, so ähnlich habe ich empfunden - nicht im Meer der Weizenfelder, sondern am realen Meer, der Nordsee.
Und - hast du bei solchen Gelegenheiten nicht auch das Gefühl, dass die Seele "Blau" atmet? Irgendwie möchte man die Arme ausbreiten, einen solchen Sommertag fest umschließen und nie wieder loslassen.

auch formal sehr gelungen, Thomas.

Lieben Gruß
gunda


Liebe Gunda,
dein Kommentar ist aber auch -
formal sehr gelungen !!:-)))))

Herzlichst Thomas
Vor langer Zeit - Antworten
Gunda Dann ... - ... halte dein Herz mal gut fest ;-))
Siehst du, so ähnlich habe ich empfunden - nicht im Meer der Weizenfelder, sondern am realen Meer, der Nordsee.
Und - hast du bei solchen Gelegenheiten nicht auch das Gefühl, dass die Seele "Blau" atmet? Irgendwie möchte man die Arme ausbreiten, einen solchen Sommertag fest umschließen und nie wieder loslassen.

auch formal sehr gelungen, Thomas.

Lieben Gruß
gunda
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
23
0
Senden

21640
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung