Romane & Erzählungen
Wie Wolkenfetzen im Wind 1.1 - Traumtagebuch / Buch 1

0
"Wie Wolkenfetzen im Wind 1.1 - Traumtagebuch / Buch 1"
Veröffentlicht am 01. Juni 2009, 8 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Die Welt ruft nach Wundern, und Wunder geschehen! Ich möchte jeden einzelnen Tag ein kleines Wunder erleben - und manchmal, wenn man ganz fest daran glaubt, dann geschehen sie - die "kleinen Wunder des Lebens!" ... Katrin ... ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ -> Welche Hobbys - neben dem Schreiben - habe ich noch ??? Viele :) - also: o.0 -> ich fotografiere gern o.0 -> ich lese unheimlich gern o.0 -> ich stricke (vor allem ...
Wie Wolkenfetzen im Wind 1.1 - Traumtagebuch / Buch 1

Wie Wolkenfetzen im Wind 1.1 - Traumtagebuch / Buch 1

Beschreibung

In der Dunkelheit der Nacht geschehen oft die seltsamsten Dinge ... Miriam trĂ€umt beinahe jede Nacht den gleichen Traum. Doch je öfter sie darĂŒber nachdenkt, desto mehr gerĂ€t sie in einen Strudel aus Verwirrung und Verzweiflung. Und was ist mit Leon? ... und wieder wird es dunkel, und wieder wird es Nacht ... [TITELFOTO geĂ€ndert am: 24. Juni 2009] -> This photo was taken by ME {tinimini}! [c] Katrin Ruedel, Weimar, Juni 2009 Me @ www.katrinruedel.de

"Waaah!"

"Waaah!"
 
Miriam zuckte zusammen. Erschrocken hielt sie die Luft an, wagte nicht, sich zu bewegen. Keinen Laut gab sie von sich. Und dennoch spürte sie die Kälte, die ihr entgegen schlug und ihren Körper einhüllte. Eisige Schauer rannen ihr den Rücken herab. Energisch schloss sie die Hände zu Fäusten und ballte diese mit größter Anstrengung zusammen, sodass das Blut aus den Händen wich und diese hart und eiskalt wurden.
 
Ihr eigener Schrei holte sie aus diesem Traum in die Wirklichkeit zurück. Schwer atmend und völlig nass geschwitzt lag sie in ihrem Bett auf dem Rücken, die Decke bis ans Kinn herauf gezogen und blickte mit großen Angst geweiteten Augen in die nächtliche Schwärze ihres Zimmers. Es war still. Ganz still. Und so konnte sie das leise Ticken der Wanduhr vernehmen, welches plötzlich laut und bedrohlich wirkte. Das fahle Licht des Mondes schien durch einen Spalt zwischen den Rollläden ins Zimmer und tauchte alles in ein bleiches unwirkliches Licht. Miriam musste sich anstrengen, um die Gegenstände in ihrem Zimmer erkennen zu können. Immer, wenn es ihr beinahe gelang, zerflossen die Umrisse vor ihren Augen, wurden weich, wogten und waberten, bis sie gänzlich verschwanden und nichts als kalte Schwärze zurück ließen. 
 
Miriams Hände krampften sich um die Bettdecke, als sie diese ganz zaghaft Millimeter für Millimeter nach unten zog, um sich in ihrem Bett aufsetzen und die Nachttischlampe anschalten zu können. Sie wusste, das sanfte gelbe Licht der alten hölzernen Lampe würde die Schrecken der Nacht vertreiben. Vorerst.
 
Mit der rechten Hand tastete sie nach dem Schalter der Lampe, spürte ihn zwischen ihren Fingern und hielt ihn fest. Jetzt nur noch auf den Schalter drücken, eine einzige, winzige Bewegung - dann würden die Schrecken der Nacht dorthin verschwinden, woher sie gekommen waren!
   Doch Miriam zögerte. Ihr kastanienbraunes lockiges Haar klebte schweißnass an ihrem Kopf und die eigentlich immer lustig auf ihrer Nasenspitze kitzelnden witzigen Fransen ihres Ponys hingen nass und schwer auf ihren Augen. Es fiel ihr unendlich schwer, die Augen zu öffnen, denn außer Dunkelheit und Grauen umgab sie im Moment nichts anderes. Und genau das wollte sie nun ganz und gar nicht sehen, nicht wahrhaben, nicht akzeptieren ...
 
Ein tiefer Seufzer entrang sich ihrer Kehle.
Los doch, Miriam, sagte sie in Gedanken zu sich selbst und versuchte, dadurch Kraft zu gewinnen, um den entscheidenden Schritt zu tun, der ihr zurück ins Licht helfen würde! Sie brauchte doch wirklich nur noch den Schalter zu drücken - weshalb zögerte sie? Was hielt sie davon ab? 
 
Als ein plötzlicher Windhauch die schweren samtenen Gardinen vor ihrem Fenster aufbauschte und mit der frischen kalten Luft des Morgens auch noch etwas anderes mit ins Zimmer huschte, sprang Miriam voller Panik aus dem Bett! Ein lautes Scheppern folgte und im nächsten Augenblick lag sie schon bäuchlings mitten auf dem Bettvorleger, die Strippe der Nachttischlampe in der Hand und die nun endlich hell leuchtende Lampe zwischen sich und dem Bett auf dem Boden liegend. Ein grausamer Schmerz raste in ihrem rechten Bein nach oben! Miriam stöhnte. Sie schloss für einen Moment die Augen, hielt den Atem an und wartete auf den Moment, der diesen grausamen heißen Schmerz erträglicher werden ließ ...
 
   "Sag mal, gehts noch?", hörte sie plötzlich eine Stimme direkt neben sich.
   Langsam und wie in Zeitlupe hob sie den Kopf. Verstört versuchte sie, sich umzusehen, doch sie konnte sich nicht aufsetzen. Etwas ... jemand? ... hinderte sie daran. 
 
   "Hast du mit der Lampe noch etwas Besonderes vor?"
   Kichernd stupste jemand sie an ihrer linken Schulter an. Miriam erstarrte! Sie war doch alleine im Zimmer! Oder doch nicht? Wer oder was war das da hinter ihr? Die Stimme kam ihr merkwürdig bekannt vor, aber in ihrer plötzlich aufwallenden Panik gelang es ihr nicht, diese einem bekannten Gesicht zuzuordnen. 
 
   "Ich ...", war alles, was sie hervor bringen konnte, dann versagte ihre Stimme und kraftlos sank sie auf den weichen Bettvorleger zurück. Die Strippe der hölzernen Nachttischlampe entglitt ihren kraftlos gewordenen Fingern ...
 


http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_21075-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_21075-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_75688.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_75689.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_75690.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_75691.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_75692.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_75693.png
0

Hörbuch

Über den Autor

tinimini
Die Welt ruft nach Wundern, und Wunder geschehen!

Ich möchte jeden einzelnen Tag ein kleines Wunder erleben - und manchmal, wenn man ganz fest daran glaubt, dann geschehen sie - die "kleinen Wunder des Lebens!"

... Katrin ...

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

-> Welche Hobbys - neben dem Schreiben - habe ich noch ???

Viele :) - also:

o.0 -> ich fotografiere gern

o.0 -> ich lese unheimlich gern

o.0 -> ich stricke (vor allem Socken *grins*)

o.0 -> ich bin sehr gern in der Natur unterwegs

o.0 -> ich bin gern auch mal allein

o.0 -> ich liebe Tiere

o.0 -> ich mag Urlaubskarten meiner Freunde/Family

o.0 -> ich schreibe gerne Briefe (auf die altmodische Art - mit Tinte und Papier :-)

o.0 -> ich zeichne & male sehr gerne (mit Bleistift, Buntstift, Copics, Acryl)

o.0 -> ich fummel seit Neuestem mit Photoshop CS4, InDesign CS4, Bridge CS4, Dreamweaver CS4, Gimp und Àhnlichen Programmen herum

o.0 -> ich liebe Steine, alte geheimnisvolle GemÀuer, Ruinen, Kirchen etc.

o.0 -> ich liebe die See - bin nur leider viel zu selten dort :(

o.0 ->
... und noch soooo viel mehr :-) ...

Leser-Statistik
111

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
tinimini Re: GefĂ€llt mir -
Zitat: (Original von Anjeli am 04.06.2009 - 16:26 Uhr) Hallo Tinimini
Da bin ich!Ich habe jetzt Teil 2 bei Dir gelesen.Sehr spannend,ĂŒberhaupt,ich warte auf die Fortsetzung
Liebe GrĂŒsse
Die Rosenfee


Mensch, Patricia,
Du glaubst gar nicht, wie ich mich freue, dass Du jetzt auch hier bist!

Vielen lieben Dank fĂŒrs Lesen :-) und vielen vielen Dank auch fĂŒr Deinen lieben Kommentar und die Bewertungen! So schön, dass es Dir gefĂ€llt - freut mich wirklich sehr!

Mail an Dich ist unterwegs :)!

Liebe GrĂŒĂŸe und noch einen angenehmen Abend,

Katrin
Vor langer Zeit - Antworten
Anjeli GefĂ€llt mir - Hallo Tinimini
Da bin ich!Ich habe jetzt Teil 2 bei Dir gelesen.Sehr spannend,ĂŒberhaupt,ich warte auf die Fortsetzung
Liebe GrĂŒsse
Die Rosenfee
Vor langer Zeit - Antworten
tinimini Re: Gelesen -
Zitat: (Original von rumpi am 02.06.2009 - 17:45 Uhr) und fĂŒr sehr gut befunden.Mach bitte weiter mit deiner Geschichte.


GLG,Karsten


Na klar mache ich weiter mit dieser Geschichte - nach all Eurem super lieben Zuspruch hier!
Freue mich total!

Danke,
und liebe GrĂŒĂŸe,
Katrin
Vor langer Zeit - Antworten
rumpi Gelesen - und fĂŒr sehr gut befunden.Mach bitte weiter mit deiner Geschichte.


GLG,Karsten
Vor langer Zeit - Antworten
tinimini Re: jooh, -
Zitat: (Original von seelchen am 02.06.2009 - 12:46 Uhr) wie gehts denn weiter? kraftlos gewordene finger - bedeutet aber nicht, - oder?

lg seelchen


Ich denke, heute Nacht kommt wieder ein bissel was hinzu :-) ... nö, "meine" Finger sind noch nicht kraftlos geworden, sooo schnell geht das nicht *zwinker*

LG,
Katrin
Vor langer Zeit - Antworten
tinimini Re: gut aufgebaut - Danke schön, lieber Boris! Deine lieben Worte bedeuten mir sehr viel!

Liebe GrĂŒĂŸe,
Katrin

Zitat: (Original von Boris am 02.06.2009 - 08:58 Uhr) und spannend beschrieben...

LG Boris
Vor langer Zeit - Antworten
Boris gut aufgebaut - und spannend beschrieben...

LG Boris
Vor langer Zeit - Antworten
tinimini Re: Test -
Zitat: (Original von Luap am 01.06.2009 - 21:40 Uhr) Da sage ich mal: "Ein vielversprechender Test!"

LG, Paul


So denn, jetzt "eingeloggt und vor Ort" :-) ...

Oh, danke schön, Paul!
*total-rot-werd*

Ich freue mich total, dass Dir (und Euch anderen auch) diese wenigen Zeilen gefallen - da macht es gleich noch viel mehr Spaß, an meiner kleinen Geschichte weiter zu schreiben!

Vielen lieben Dank, Paul,
und liebe GrĂŒĂŸe,

Katrin
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
20
0
Senden

21075
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung