Kurzgeschichte
Traurige Erinnerung ...

0
"Traurige Erinnerung ..."
Veröffentlicht am 31. Mai 2009, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

1940 wurde ich in Krottensee. Kreis Marienbad geboren, im jetzigen Tschechien.1946 kamen wir nach Nördlingen in Bayern und seit 1953 wohne ich, mit kurzer Unterbrechung an der Ostsee ( Friederikenthal, Kreis Plön ) in Esslingen am Neckar. Da ich an den Ort, an dem ich geboren wurde, nicht zurück kann, ist Heimat für mich da wo ich mich wohl fühle und das ist Esslingen. 1967 kam mein Sohn Thomas Stephan auf die Welt Habe bis Ende November ...
Traurige Erinnerung ...

Traurige Erinnerung ...

Einleitung

Ich hasse Motorräder, denn es nahm mir meine Erste Große Liebe.

Titel

Traurige Erinnerung … Maren saß zufrieden in einem Straßencafé, hielt ihr Gesicht in die Sonne und träumte, bis sie plötzlich durch ein knirschendes Geräusch und einen Knall aus ihrem Tagtraum aufschreckte. Sie schaute wie erstarrt auf das Motorrad und den leblos liegenden Körper, dort auf der Straße. Sie schloss gequält ihre Augen und mit aller Macht kam die Erinnerung zurück, die Erinnerung an ihre Erste große Liebe. Sie war 18 und freute sich schon auf den heutigen Gruppenabend, denn

dann würde sie Arne wieder treffen. Sie bekam immer rasendes Herzklopfen, wenn sie ihn sah und er sie zufällig berührte. Sie hatte sich vom ersten Augenblick in ihn verliebt, in seine strahlend blauen Augen und in sein blondes lockiges Haar und ganz besonders in sein zauberhaftes Lächeln.

An diesen Gruppenabend war Volkstanz angesagt und sie sollten einen neuen Tanz erlernen, und zwar den Krüz-König. Maren war schon gespannt, denn sie wusste er bestand aus zwei Paaren. Vielleicht fordert ja Arne sie auf, denn er hatte sie beim letzten Gruppenabend, als das Gespräch auf

diesen Tanz kam, ganz liebevoll lächelnd angeschaut, worauf sie prompt feuerrot anlief. Maren hatte für diesen Abend ihr weißes Kleid mit einem Tellerrock angezogen, welches mit zart grünen Blüten bedruckt war, darunter drei Petticoats und ihre hellgrünen Ballerinas. Sie liebte dieses Kleid, welches ihre Mutter ihr genäht hatte und fühlte sich darin herrlich wohl, ob es Arne auch gefallen wird.

Als Maren dort ankam, stand Arne an der Tür, er kam lächelnd auf sie zu, nahm sie in den Arm und küsste sie ganz zart auf ihre Wange, und als er sie dann auch noch fragte, ob sie mit ihm den

Krüz-König tanzen möchte, bekam sie wieder rasendes Herzklopfen und sie hatte das Gefühl ihre Beine würden nachgeben. Maren strahlte ihn an und konnte nur nicken, und als er sie dann fragte, ob dies ein Ja bedeuten würde, konnte sie wieder nur strahlend nicken. Der Tanz selbst war nicht schwer zu lernen und machte viel Spaß. Nur brauchte man viel Kraft und Vertrauen in den Partner und den hatte sie in Arne, denn wenn der Partner einen nicht fest genug hielt, konnte man beim sogenannten fliegen, wirklich fliegen und irgendwo dann schmerzhaft im Raum landen. Aber Arne hielt sie immer ganz fest und sein Lächeln dabei gab

Maren das Gefühl sie würde schweben.


Von diesen Abend ab waren Maren und Arne unzertrennlich und ihre Liebe wuchs mit jeden Tag und als Arne sie dann eines Abends fragte, ob sie für immer mit ihm zusammen sein will, konnte sie nur glücklich strahlend Ja sagen. Doch dann kam dieser Samstag, sie wartete auf Arne und freute sich schon auf ihn und auf einmal überkam sie eine große Angst. Sie hatte das Gefühl ihr würde jemand den Hals zudrücken, sie bekam keine Luft und fing zu zittern an. Sie wartete Stunde um Stunde und er kam nicht ... er kam

nie wieder. Denn in dem Moment, als sie diese große Angst überfiel, war er mit seinem Motorrad auf dem Weg zu ihr tödlich verunglückt. Namen wurden geändert. © Marianne Knip 31.05.2009

0

Hörbuch

Über den Autor

MarianneK

1940 wurde ich in Krottensee. Kreis Marienbad geboren, im jetzigen Tschechien.1946 kamen wir nach Nördlingen in Bayern und seit 1953 wohne ich, mit kurzer Unterbrechung an der Ostsee ( Friederikenthal, Kreis Plön ) in Esslingen am Neckar.
Da ich an den Ort, an dem ich geboren wurde, nicht zurück kann, ist Heimat für mich da wo ich mich wohl fühle und das ist Esslingen.
1967 kam mein Sohn Thomas Stephan auf die Welt
Habe bis Ende November 2005 als Kaufmännische Angestellte in einer Metallwarenfabrik gearbeitet,
Seit meiner Kindheit habe ich leidenschaftlich gerne gelesen, darum war damals mein Spitzname Leseratte. Als Rentnerin fing ich selber an zu schreiben. Habe mit Gedichten angefangen, später kamen Kurzgeschichten dazu. Es macht mir Spaß meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen.
Da ich aber auch noch sehr viele andere Hobbys habe, wie malen, Handarbeiten, PC und Konsolenspiele ( großes Kind ), auch beobachte ich in Straßencafes gerne Menschen ... so ist es mir nie langweilig.

Leser-Statistik
1.065

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
MarianneK Re: traurig -
Zitat: (Original von Roman am 16.02.2011 - 21:32 Uhr) ohne Worte

glg an dich Marianne

von Roman


Danke Roman,

es war traurig und doch bin ich glücklich, ich durfte ein Stück des Weges mit ihm gehen.

Liebe Grüße
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: -
Zitat: (Original von Gast am 14.02.2011 - 11:28 Uhr) Oh das ist eine traurige Geschichte, so etwas zu erleben muss grausam sein.

Es grüßt Sie
Margot


Danke Ihnen Margot,

ja es war grausam, aber heute denke ich ohne Schmerzen zurück.

Es grüßt Sie
Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Oh das ist eine traurige Geschichte, so etwas zu erleben muss grausam sein.

Es grüßt Sie
Margot
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: Ein interessanter Text, Liebste Marianne K. -
Zitat: (Original von Fuchs1957 am 13.02.2011 - 21:23 Uhr) LiebsteMarianne K., ich möchte mich nochmals, für alles bedanken! Ich bin seit Donnerstag wieder zu Hause. Befund: Metastasenfrei im ganzen Körper!
Ab jetzt werde ich wieder täglich, bei Euch sein, denn wichtig war erst einmal nach allem, meine Homepage: http://Fuchs1957.npage.de. Dort im Menü, findest du auch alle Details mit "Gifs" über meinen schweren Krebskampf.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Gesundheit und einen morgigen schönen Valentinstag!
Steffen Fuchs


Danke Steffen,

auch dir wünsche ich alles Gute und freue mich dass Du es geschafft hast und wieder hier bist.

Grüß dich lieb
Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
Fuchs1957 Ein interessanter Text, Liebste Marianne K. - LiebsteMarianne K., ich möchte mich nochmals, für alles bedanken! Ich bin seit Donnerstag wieder zu Hause. Befund: Metastasenfrei im ganzen Körper!
Ab jetzt werde ich wieder täglich, bei Euch sein, denn wichtig war erst einmal nach allem, meine Homepage: http://Fuchs1957.npage.de. Dort im Menü, findest du auch alle Details mit "Gifs" über meinen schweren Krebskampf.
Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Gesundheit und einen morgigen schönen Valentinstag!
Steffen Fuchs
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: -
Zitat: (Original von LePoeteMos am 13.02.2011 - 05:58 Uhr) auch wen Du Mopeds nicht magst, da Du deine grosse Liebe dadurch verloren hast, so bleiben Dir dennoch Erinnerungen, an die Du mit Freude zurück denken kannst,

gglG Michael


Danke Michael,

ach Mopeds stören mich nicht so, es sind die großen Maschinen, denn sie sind gefährlich. Es gibt nicht viel Schutz wenn man verunglückt, heute vielleicht ein wenig besser als wie damals, denn damals gab es noch keinen solchen Schutz für den Kopf.
Ja die Erinnerungen bleiben und werden bleiben, an meine große Liebe

Liebe Grüße
Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
MarianneK Re: -
Zitat: (Original von mukk am 12.02.2011 - 22:39 Uhr) liebe Marianne, und wieder hat mich deine Geschichte sehr berührt...
Sei ganz lieb gegrüßt!
Ingrid


Danke Ingrid,

obwohl es schon so lange her ist, werde ich ihn nie vergessen. Es hat Jahre gedauert bis ich mich wieder richtig verlieben konnte.

Liebe Grüße
Marianne
Vor langer Zeit - Antworten
mukk liebe Marianne, und wieder hat mich deine Geschichte sehr berührt...
Sei ganz lieb gegrüßt!
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
53
0
Senden

21053
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung