Gedichte
Liebe ohne Ende

0
"Der Trailer zum Band 3 nun auf youtube"
Veröffentlicht am 12. April 2009, 850 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Die Ahnung, das Gefühl, der Reiz eines Augenblicks sickert in mein Herz und bildet aus tränenreichen Worten einen See, der, wenn er überläuft, in Kaskaden, Verse schmiedet, die zum Verstand fließen wie ein weiser Strom und sich ins Meer ergießen. Die Hand ist sein Delta, Schreibt auf, was der Fluss von seiner Reise erzählt. (Roland Pöllnitz)
Der Trailer zum Band 3 nun auf youtube

Liebe ohne Ende

Einleitung

Heute ist der 5. Juni 2022. Mehr als zehn Jahre Liebe ohne Ende sind vorüber. 4800 Strophen mit jeweils 6 Versen sind geschrieben. Die ersten vier Bände dieses Liebesgedichtes sind erschienen. Vielleicht ist es noch nicht das längste Liebesgedicht der Welt - sicher aber das längste Liebesgedicht bei myStorys. Ich freue mich über jeden Leser, ich bin begeistert über jeden Kommentar und jede Kritik und lade euch zu einem Besuch meiner Webseiten ein.

Liebe ohne Ende

(4800) 2022-06-05So Heut tanzt der rote Mohn am Feld, Sein großes Glück erfreut die Welt, Die Liebe macht die Herzen weit; Der Frieden spricht ein Liebeswort, Das zieht von hier von Ort zu Ort Und segnet diese schöne Zeit. (4799) 2022-06-04Sa Fortuna lächelt, ja sie mag Den zauberhaften Frühlingstag Mit Lebensfreude tief in mir; Ich sitz mit dir am Zaubersee, Du meine süße Märchenfee, Du bist mein Lebenselixier. (4798) 2022-06-03Fr Ein stiller Tag am kleinen See, In meinem Künstleratelier Küsst mich die Muse zärtlich leis; Libellen tanzen

lebensfroh, Der Frosch singt aus dem Figaro, Mein Glück braucht keinen Glücksbeweis. (4797) 2022-06-02Do Ein wunderbarer Tag in Blau Tritt auf in einer Frühlingsschau, Die alles gibt zum Glücklichsein; Ein Reiher lacht am Zaubersee, Der Wald schenkt mir Holundertee Und Frieden für mich ganz allein. (4796) 2022-06-01Mi Ein Blitz erscheint, ein Donner kracht, Es ist, als ob der Petrus lacht, Er gießt die Wolkenkanne aus; Wir freuen uns auf Erdbeereis Zuhause im Familienkreis, Wir schnabulieren süßen Schmaus. (4795) 2022-05-31Di Auch wenn er stets nach Wissen ringt, Der Mensch ist weise nur bedingt, Denn er braucht weiter Empathie; Der weise Mensch viel lieber

schweigt, Als dass er seine Meinung geigt, Die Liebe schenkt ihm Harmonie. (4794) 2022-05-30Mo Vom Eifelland zum Weserstrand Führt eine Autobahn durch Land, Gemütlich rollen wir dahin; Am Montag ist die Straße leer, Kein Stau, kein Regen, bitte sehr, Fünf Stunden braucht der Streuner(in). (4793) 2022-05-29So Ich spüre, mir tut alles weh, Ein Muskelkater, ach herrje! Macht sich am ganzen Körper breit; Auf einmal ist es spürbar kalt, Ich wünsche eine Heilanstalt In einer stillen Seligkeit. (4792) 2022-05-28Sa Ich wandere durchs Müllerthal Mit bunten Menschen ohne Zahl Und steige über Stock und Stein; Der Wald erstrahlt im

Maiengrün, Die Bäume hangeln sich sehr kühn Zum Himmel rauf im Sonnenschein. (4791) 2022-05-27Fr Der Tag beginnt fast wie im Buch, Ein Alien kommt zu Besuch, Es gibt ein Foto als Beweis; Ich sag: Willkommen und tritt ein, Bring deine Freunde mit herein! Wir essen heute Erdbeereis. (4790) 2022-05-26Do Wie schön ist es im Eifelland, Wo ich die große Liebe fand, Nun leben Enkelkinder dort; Im Mai ist hier das Grün entfacht Und zeigt mir seine Märchenpracht, Ich liebe diesen schönen Ort. (4789) 2022-05-25Mi Ich spiele wie ein Kind im Sand, Die Zeit führt mich ins Zauberland Der Himmel schenkt mir blaues Glück; Die Kamera ist mit

dabei, Sie macht die Fotos eins, zwei, drei Von diesem tollen Lebensstück. (4789) 2022-05-24Di Ein Rotmilan schwebt in der Luft In einer Welt voll Honigduft, Die Liebe macht sich in uns breit; Die Sonne ist auf Blau betucht, Die Wolke ihren Schatten sucht, Ich liebe diese schöne Zeit. (4789) 2022-05-23Mo Der Frühling frisst mir aus der Hand, Ich liebe dieses grüne Land, Dort leuchtet herzlich roter Mohn; Es ist die Zeit, in der ich weiß, Die Liebe selbst gibt den Beweis Als rätselhaften Herzenslohn. (4789) 2022-05-22So Ich tue nicht, ich hab Geduld, Die Zeit belebt den Liebeskult, Den man den großen Zauber nennt; Wie glücklich ist ein kleiner

Stein, Der ruht am Wegesrand allein, Obwohl er viele andre kennt. (4788) 2022-05-21Sa Die Luft ist frisch, so rein und klar, Gar wie gewaschen wunderbar, Die Vögel singen voller Freud; Und grüner ist es mehr als grün, Da möcht ich durch die Lande ziehn, Damit das Glück sich auf mich streut. (4787) 2022-05-20Fr Tornados fegen durch das Land, Die hier bis dato unbekannt, Wir haben hier im Norden Glück; Es rauscht der Regen in die Nacht, Der uns den Segen schenkt mit Macht, Den braucht fürwahr das trockne Land. (4786) 2022-05-19Do Allein am Otterstedter See Ich in der Sonne glücklich steh Und staune über seine Pracht; Der Mohn erblüht, die Lilie

auch, Ein Märchen ist der Rhodostrauch, Das hat der Frühling sich erdacht. (4785) 2022-05-18Mi Wie schön ist dieser Sommertag Im Mai so ohne Niederschlag, Ich springe in den Tag hinein Und schreibe in mein Tagebuch: Die Kinder kommen zu Besuch, Da soll der Spaß willkommen sein. (4784) 2022-05-17Di Der Moorsee lächelt ohne Grund Mir zu auf unserm Erdenrund, Er lädt mich zum Verweilen ein; Die Ente schwimmt mit ihrem Spatz Vorbei an meinem Ruheplatz, Es muss das Paradies hier sein. (4783) 2022-05-16Mo Ich geh zum Baden in den Wald, In Liebe wird ein Baum umkrallt, Dann setze ich mich auf die Bank; Ich atme tiefe Stille

ein Im warmen Freudensonnenschein, Die Seele sagt der Freiheit Dank. (4782) 2022-05-15So Bein Ausflug in das Hühnermoor Find ich ein großes Wunder vor, Die Dorfchaussee aus alter Zeit; Gesäumt von Eichen großer Zahl, Erfreut sie Herzen allemal, Ein Werk, das zeugt von Fleißarbeit. (4781) 2022-05-14Sa Es zieht ein neuer Schreibtisch ein, Ich nehme ihn in Augenschein, Er passt zu meiner Leidenschaft; Ich schreibe liebevoll und kühn Und blick hinaus ins frische Grün, Er bringt die Dichtung Ausdruckskraft. (4780) 2022-05-13Fr Wenn es am Freitag dreizehn schlägt, Bin ich vor Glück ganz aufgeregt, Dann weht die Liebe durch das Heim; Ich tauche ein ins

Blütenmeer Als Dichter ohne Gegenwehr, Daraus entsteht sofort ein Reim. (4779) 2022-05-12Do Im Mai erblüht der Zauberwald, Der Ruf des Kuckucks laut erschallt, Ich mag die leuchtend grüne Glut; Mich jubelt es durch Herz und Sinn, Ich gebe mich der Schönheit hin, Der Wald schenkt neuen Lebensmut. (4778) 2022-05-11Mi Ich danke dir, mein Sonnenschein, Ich darf heut dein Begleiter sein An diesem Frühlingstag im Mai. Ich danke dir, mein Superstar, Dein Singsang ist so wunderbar, Die Seele fühlt sich einwandfrei. (4777) 2022-05-10Di Im Mai, wenn Rhododendron blüht, Zieht Leichtigkeit durch mein Gemüt, Der Park strahlt Lebensfreude aus; Ein Rot, ein Pink, ein Gelb, ein

Weiß, Braucht Heiterkeit noch mehr Beweis? So inszeniert man Augenschmaus. (4776) 2022-05-09Mo Wir fahren durch das Alte Land, Für seine Schönheit weltbekannt, Die Apfelblüte strahlt im Mai; Die Elbe strömt hinab zum Meer, Ich liebe ihren Anblick sehr, Die Liebe ist zum Glück dabei. (4775) 2022-05-08So Geh ich mit dir zum Zaubersee, Erhöhe ich das Glücksbudget, Hier dringt es in die Seele ein; Die Vögel zwitschern immerzu Die Liebe in die Waldesruh, Es kann ein Ort nicht schöner sein. (4774) 2022-05-07Sa Um kurz vor fünf bin ich schon wach, Vielleicht nennt man es geistesschwach, Ich freue mich auf diesen Tag; Begrüße ich das

Morgenrot, Am Himmel eine Flamme loht, Ein Morgen, den ich gerne mag. (4773) 2022-05-06Fr Am Freitag, hell im Maienlicht, So manche Blüte zu mir spricht, Sie präsentiert sich als Modell; Ich hole schnell die Kamera, Komme der Schönen ziemlich nah, Erfasse so ihr Naturell. (4772) 2022-05-05Do Ich weiß nicht mal genau, wieso Macht macht diese Sinfonie mich froh, So klingt die reine Harmonie; Ich schließe meine Augen zu Und fühle mich im Glück im Nu, Das ist die Frühlingsalchemie. (4771) 2022-05-04Mi Weil heute früh die Sonne lacht, Da habe ich bei mir gedacht: Ich gehe Gassi mit dem Hund; Wir wandern raus in die

Natur Und hinterlassen eine Spur Aus Lebensfreude so als Grund. (4770) 2022-05-03Di Die Traubenkirsche blüht in weiß, Ich schenk ihr einen Ehrenpreis Und freue mich auf ihre Frucht; Gemeinsam mit dem Tagesgast Genießen wir die kleine Rast Am Zaubersee an einer Bucht. (4769) 2022-05-02Mo Nun leuchten Bäume Blütenweiß, Die schönsten ernten einen Preis, Die Biene fliegt zum Stelldichein; Es duftet süßer um mich her Aus dem geliebtem Blütenmeer, So schön kann nur der Frühling sein. (4768) 2022-05-01So Im wunderschönen Monat Mai Ist stets die Liebe mit dabei, Sie blüht in unsren Herzen auf; Dann tragen wir sie aus dem

Haus, Wir lieben uns in Saus und Braus, Die Menschen freuen sich zuhauf. (4767) 2022-04-30Sa Ich freu mich, wenn das Feuer brennt, Wenn man zum Frühling sich bekennt, Der Flieder blüht, die Herzen auch; Zuerst gibt es ein Tortenstück, Dann schenken junge Kräuter Glück, Wir feiern diesen alten Brauch. (4766) 2022-04-29Fr Der Zauberwald erstrahlt in Grün, Es recken sich die Zweige kühn Zum Himmel jetzt in ihrem Glück; Auch wenn die Sicht ist leicht gedimmt, Im See ein goldner Karpfen schwimmt, Die Augen folgen ihm ein Stück. (4765) 2022-04-28Do Ein Sonnengelb, ein Himmelblau, Es grünt der Wald, es grünt die Au, Da fühlt sich meine Seele wohl; Die grüne Stille weht ums

Haus, Da muss der Wanderer hinaus, Dort sucht er seinen Ruhepol. (4764) 2022-04-27Mi Die Luft ist blau, die Landschaft grün, Und überall die Veilchen blühn, Die Wiese leuchtet ganz in Gold; Ein Glück, dass mir der Tag gefällt In dieser zauberhaften Welt, Ich bin von Freude überrollt. (4763) 2022-04-26Di Der Zauberwald ist frühlingsgrün, Ich sehe zarte Blüten blühn, Dann zieht die Stille in mich ein; Ein tiefer Frieden macht sich breit In dieser wunderbaren Zeit, Der Zauberwald muss heilig sein. (4762) 2022-04-25Mo Daheim geblieben und zuhaus, Ruh ich nach meinen Ferien aus Und dichte, wo ich dichten kann; Vor meinem Fenster reckt sich

kühn Die Weide nun in frischem Grün, Die Aussicht zieht mich in den Bann. (4761) 2022-04-24So Was meiner Seele gut gefällt, Wenn grün erscheint mir Wald und Feld, Es ist, als ob das Leben blüht; Nun fallen mir Gedichte ein, Ich möchte nur noch glücklich sein, Entzücken zieht in mein Gemüt. (4760) 2022-04-23Sa Ob Odersee, ob Oderteich, Vor Schönheit sind wir alle gleich, Ich laufe um ihn drumherum; Ein kahler Baum, ein flinker Bach, Die Sonne scheint mir auf das Dach, Die Freude steigt zum Maximum. (4759) 2022-04-22Fr Die Brücke übers Bodetal Ist lang genug, dafür recht schmal, Doch heute ist's ein Wolkensteg; Die Teufelsmauer ist

bekannt, Bei Thale zieht sie sich durchs Land, Für wen ist dieser Felsenweg? (4758) 2022-04-21Do Die Wege durch das Ilsetal Lief Heine eins zum Brocken mal, Das Flüsschen sagt zu uns Hallo; Ich denke an den Winterwald Mit sehr viel Schnee, der bitterkalt, Doch schön ist's heute ebenso. (4757) 2022-04-20Mi Das Frühstück ist so wundervoll, Der Tag verspricht mir, er ist toll, Wir fahren durch das Harzer Land; Von Stolberg aus geht es nach Nord Auf einen Berg mit Kreuz am Ort Mit Abenteuern allerhand. (4756) 2022-04-19Di Der Frühling hat mich aufgeweckt, Der Tag ist heute fast perfekt Für eine Fahrt ins Harzer Land; Oh großer Schreck, oh große

Not, Die Bäume sehen aus wie tot, Als hätte man sie abgebrannt. (4755) 2022-04-18Mo Der Frieden kommt von ganz allein, Kann unser Herz im Frieden sein Und strahlt es seine Liebe aus; Ob Ostertag, ob Weihnachtstag, Wer seinen Frieden wirklich mag, Der hat genug davon im Haus. (4754) 2022-04-17So Der Ostersonntag sendet Licht, Das aus dem blauen Himmel bricht, Und überall grünt junges Grün; Wir liegen still am Allerfluss, Die Stille ist ein Hochgenuss, Die Liebe ist besonders kühn. (4753) 2022-04-16Sa Das Glück hat diesen Tag ersinnt, Die Liebe durch den Morgen rinnt, Da will das Herz zur Welt hinaus; Es grünt und blüht im

Zauberwald, Wir ziehen in die Lehranstalt, Der Wald ist unser Gotteshaus. (4752) 2022-04-15Fr Karfreitag ist's, des Fischers Zeit, Da suche ich Geborgenheit Im Frieden und in Harmonie; Für alle, die ihr es nicht wisst, Ich bin ein Wörterkomponist Und liebe schöne Poesie. (4751) 2022-04-14Do Ich geh ins Abenteuerland, In eine Landschaft voller Sand, Die gar nicht weit von meinem Haus; Die Uferschwalbe nistet dort, Es ist auch ein Insektenhort, Ein wunderschöner Augenschmaus. (4750) 2022-04-13Mi Die Lippen kommen dicht, so dicht, Ich spür den Atem im Gesicht, Das Wetter weht so still hinein. Kennst das junge

Liebeswort, Die Süße ist bei uns vor Ort, Die Wolke lauscht dem Sonnenschein. (4749) 2022-04-12Di Am Morgen ist der Himmel blau, Dann fliegen Flieger ihre Schau Von weißen Streifen her und hin; Der Himmel trübt sich plötzlich ein, Nur schemenhafter Sonnenschein, Wo führt Wahnsinn uns nur hin? (4748) 2022-04-11Mo Im neuen Glanz erstrahlt das Blau Am Himmel über unsrer Au, Er schönt die stille Einsamkeit; Wir schlendern durch den Wiesengrund, Da kommt mir Lust auf deinen Mund, Zum Küssen bin ich stets bereit. (4747) 2022-04-10So Die zarte Klee im Zauberwald Verschönert meinen Aufenthalt, Er schaut wie kleine Elfen aus; Das Licht changiert so

wunderbar, Im Klee tanzt eine Elfenschar, Der Wald ist heut ein Freudenhaus. (4746) 2022-04-09Sa Ich freu mich über Himmelsblau, Dann wird der Himmel dunkelgrau, Dann mixt er sich wie im April; Im Zauberwald wird es nun grün, Und auch die ersten Blüten blühn, Ein Vogel singt, sonst ist es still. (4745) 2022-04-08Fr Da sehe ich ein Wolkenloch! Den blauen Himmel gibt es doch! Komm, Frühling, eile schnell herbei! Ich sehn mich nach dem Zauberwald, Und möcht hinaus zu ihm recht bald, Dann lass ich meine Seele frei. (4744) 2022-04-07Do Bescheiden der April beginnt, Wenn täglich Trauerregen rinnt, Der Wind bläst voller Traurigkeit; Schau ich die Wetterkarte

an, Frag ich, wann wird’s Frühling, wann? Es wird nun endlich dafür Zeit. (4743) 2022-04-06Mi Es kommt die liebe Nachbarin Und spricht, es gäbe tiefen Sinn Für eine Tasse Milchkaffee; Wir reden dies und reden das, Wir haben eine Menge Spaß Bei dieser Redematinee. (4742) 2022-04-05Di Noch immer fühle ich mich krank, Doch es wird besser, Gott sei Dank, Ein Hühnersüppchen tut so gut; Der Wind fegt um das Dichterhaus, Die Welt sie wie verloren aus, Da braucht man neuen Lebensmut. (4741) 2022-04-04Mo Wie traurig ist der Frühlingswind, Aus Wolken kühl ein Zeichen rinnt, Da bleibe ich ganz gern im Haus; Am Schreibtisch sitz ich ganz

allein, Empfinde so ein Unwohlsein, Wie krieg ich das aus mir heraus? (4740) 2022-04-03So Mal Wolken und mal Sonnenschein, Das Wetter übt ein Stelldichein, Wie dieser Monat gern es hätt; Auch wenn es ist empfindlich kalt, Will ich gern in den Zauberwald, Dort ist so vertraut und nett. (4739) 2022-04-02Sa Wir haben Glück, denn der April Macht heute eher, was ich will, Und ich will hellen Sonnenschein; Mir geht es besser, ich bin froh, Doch meine Liebste leidet so, Drum lasse ich sie nicht allein. (4738) 2022-04-01Fr Die Männergrippe legt mich flach, Ich fühle mich so richtig schwach Und schwitze mein Wehwehchen aus; Die Hausmittel tun mir ganz

gut, Sie schaffen neuen Lebensmut, Bald geht es rund im Dichterhaus. (4737) 2022-03-31Do Nach langem Schlafe wach ich auf Und spüre, der Erholungslauf Hat in der Nacht mir gut getan; Dann staune ich, es hat geschneit, Ist denn das Wetter nicht gescheit, Verrückt in seinem Winterwahn? (4736) 2022-03-30Mi Vom Dichterkopf bis an den Zeh Tun mir heut alle Glieder weh, Ich fühle mich ganz einfach schlecht; Ich lege mich ins Krankenbett Und meide gar das Internet, Das ist auch meinem Körper recht. (4735) 2022-03-29Di Der Lenz pausiert im Zauberwald, Es ist heut ungemütlich kalt, Indes erscheint ein Sonnenstrahl; Der Dichter in der Stille

weilt, Die ihm nun Leib und Seele heilt, Es klingt Musik im großen Saal. (4734) 2022-03-28Mo Den Frühlingstag im trüben Blau Verlebe ich mit meiner Frau, Da ruft die kranke Mutter an; Sie will nicht mehr zuhause sein, Will in das Krankenhaus hinein, Wo sie der Welt entfliehen kann. (4733) 2022-03-27So Im März beginnt die Sommerzeit, Doch ist der Sommer nicht bereit, Noch walltet Frische außer Haus; Die Vögel geben ein Konzert Schon vor dem Frühstück als Dessert, Sie singen sich die Schnäbel aus. (4732) 2022-03-26Sa Ich bin ein Teil vom Ozean, Ein Wellenschlag, ein Haifischzahn, Ein Tröpfchen voller Liebeslust, Ein winzig kleines

Luftatom, Ein Dichterlein mit Wortdiplom, Das ist mir heute sehr bewusst. (4731) 2022-03-25Fr Heut werfen wir den Gasgrill an, Wir schmoren, was man schmoren kann, Gemüse, Knollen, Fleisch und Fisch; Wir essen dazu gern Salat Mit einem grünen Prädikat, Wir schmatzen so rund um den Tisch. (4730) 2022-03-24Do Der Tag ist voller Sonnenschein Und lädt zum Waldspaziergang ein, Da nehmen wir die Enkel mit; Der Wald ist voller Lebensduft, Wir atmen frische Morgenluft Und freuen uns bei jedem Schritt. (4729) 2022-03-23Mi Die Sonne lockt die Seelen raus, Wir sitzen fröhlich hinterm Haus Und lachen übern nackten Mann; Wir reden über dies und

das Und haben eine Menge Spaß, Wie schön, dass ich dabei sein kann. (4728) 2022-03-22Di Der Himmel spiegelt sich im See, Erfüllt das Zauberwaldklischee, Die Vögel singen lebensfroh; Mir ist, als ob ein Freudenfest Gezwitschert wird in jedem Nest, Ich hüpfe fröhlich wie ein Floh. (4727) 2022-03-21Mo Bei Dünen hab ich das Gefühl, Man ruft mich zum Piratenspiel, Das Meer ist praktisch nebenan; Doch auch der Sand im Binnenland, Bietet dem Dichter allerhand, Umrahmt ist er vom grünen Tann. (4726) 2022-03-20So Wie schön ist es am Schnuckenstall, Dort ist ein Teich kein Einzelfall, Die Landschaft schenkt uns tiefe Ruh; Der Abend leuchtet

Purpurrot, Dann stirbt die Sonne ihren Tod, Ich hab mit dir ein Rendezvous (4725) 2022-03-19Sa Ich frage mich, wie kann es sein? Die Welt ist voller Sonnenschein, Der Himmel ist seit langem blau; Wir nutzen diese schöne Zeit, Der Zauberwald ist ja nicht weit, Vergessen ist das Alltagsgrau. (4724) 2022-03-18Fr Wie ist der Tag so wunderbar, Denn unser Sohn wird dreißig Jahr, Drum haben wir uns was gedacht; Wir laden ihn ins Kettcar ein, Denn ein paar Spiele müssen sein, Damit der Jubilist auch lacht. (4723) 2022-03-17Do Man staunt, wie schnell die Zeit verrinnt, Bald feiert das Geburtstagskind Nach unserm eignen Sippenplan; Die Vorbereitung braucht viel

Zeit, Doch heute sind wir startbereit, Ich sage nur: Du lieber Schwan! (4722) 2022-03-16Mi Am Kindertag sind alle da, Wir schnappen uns die Kamera Und gehen gemeinsam auf die Tour; Der eine sagt, er mag kein Gift, Wenn es die Erde stark versifft, Und spritzt sich: Das ist mein Humor! (4721) 2022-03-15Di Ein Ausruhtag muss auch mal sein, Da ruh ich aus, das find ich fein, Ich bin am Dasein hoch erfreut; Und wenn die Muse zu mir spricht, Dann schreibe ich noch ein Gedicht, Das in die Winde wird gestreut. (4720) 2022-03-14Mo Die Liebe schenkt mir täglich Lust Aufs Dichterleben ganz bewusst, Da tobe ich mich richtig aus; Ein jeder fragt: Was fällt dir

ein? Die Antwort ist: Beisammensein, Schon gebe ich mir selbst Applaus. (4719) 2022-03-13So Der Tag ist hell, die Luft ist frisch, Wir haben Appetit auf Fisch Und reisen an den Nordseestrand; Oje, wo fließt das Wasser hin Bei Ebbe und nach welchem Sinn kommt es dann später angerannt? (4718) 2022-03-12Sa Ein neuer Fotoapparat Schreit nahezu nach einer Tat, Drum gehen wir heut in den Wald; Mein Enkel ruft: Das kann ich schon! Die schönsten Bilder sind sein Lohn, Er hat Talent, das sieht man halt. (4717) 2022-03-11Fr Wie wunderbar ist meine Welt, Das erste Grün wächst auf dem Feld, Der Tag ist eine Sinfonie; Lass mich die neuen Wunder

sehn, Dann strahlt die Welt besonders schön In homogener Harmonie. (4716) 2022-03-10Do Es ist mein Frühlingszauberwald Vergleichbar einer Heilanstalt, Erholung ist sein tiefer Sinn; Ich spüre ein Geborgensein, Dort kehrt der Friede in mich ein, Mein Aufenthalt ist Reingewinn. (4715) 2022-03-09Mi Mein Gott, wie ist der Marlon groß, Noch eben lag er auf dem Schoß, Nun ist er schon zehn Jahre alt; Er ist ein lieber, junger Mann, Der gute Fotos machen kann, Drum folgt er mir zum Zauberwald. (4714) 2022-03-08Di Planet der Affen steht heut an, Wo man auch Essen kaufen kann, Wir setzen keine Masken auf; Ein Krieg fegt die Regale

leer, Nun gibt es keine Öle mehr, Die Dummheit übt den Hamsterkauf. (4713) 2022-03-07Mo Ich muss nicht in den Wald hinein, Der Dichter kann auch glücklich sein, Wenn er nur in die Gegend blickt; Ein Krokus, der im Garten blüht, Ein Kranich, der am Himmel zieht, Die Muse, die ihn lachend zwickt. (4712) 2022-03-06So Ein Sonntag ist wie jeder Tag, Wenn ich die Lebenstage mag, Vor Freude lacht der Sonnenschein; Es lockt mich in den Zauberwald, Wo eine Sinfonie erschallt, Dort muss ein Ort der Liebe sein. (4711) 2022-03-05Sa Der Tag beginnt in bayrisch Blau, Der Himmel präsentiert die Schau, Die sich nun steigert hin zum Fest; Ich fühle mich von Herzen

froh Und alle um mich ebenso, Die Liebe wohnt in unserm Nest. (4710) 2022-03-04Fr Der Bach kehrt nun zurück ins Bett, Im stillen Wald spielt ein Quartett Vivaldis Jahreszeiten auf; Den Duft von Liebe saug ich ein, Hier muss der wahre Frieden sein, Direkt am kleinen Wasserlauf. (4709) 2022-03-03Do Heut ist am Vogelhaus was los, Die Stare schubsen rigoros Die Meisen und die Finken weg; Dann kommt das Eichhorn angerannt, Und hat die Stare übermannt, Der kleine Rotschopf ist sehr keck. (4708) 2022-03-02Mi Mein Herz möchte stets glücklich sein Und sich von altem Leid befrein, Die Liebe hilft, sie ist dabei; Spielt draußen frische

Frühlingsluft, Dann atme ich der Liebe Luft Und fühle mich unendlich frei. (4707) 2022-03-01Di Sag mir, mein Herz, was willst denn du? Genügt dir deine Seelenruh? Denn selber bist du niemals still. Dein Pochen wird die Angst zerstreun, Es hilft, den Dichter zu erfreun, Um ihm zu geben, was er will. (4706) 2022-02-28Mo Am Zauberwald liegt nun ein See Der dehnt sich aus bis zur Chaussee, Die Sonne spiegelt sich darin; Zwei Pferde traben zu uns her, Sie mögen unsre Liebe sehr Und leben ihren Schönheitssinn. (4705) 2022-02-27So Es kommt nicht alle Tage vor, Doch heut besuchen wir das Moor, Die Kraniche sind auch dabei; Am kleinen Teich im

Kiefernwald Genießen wir den stillen Halt, Der macht das Leben sorgenfrei. (4704) 2022-02-26Sa Wir reisen an den Vörder See Mit Kind und Enkel auf Tournee, Die Liebe lädt zu leben ein; Wir machen Picknick nah am Strand, Der Spielplatz ist fast weltbekannt, Wir lachen laut und im Verein. (4703) 2022-02-25Fr Wer Liebe sät, der erntet auch, Das ist ein altbekannter Brauch, Viel Mitgefühl und Empathie; Und nimmt der Liebende sich Zeit Für Wohlgenuss und Sinnlichkeit, Erreicht er tiefe Harmonie. (4702) 2022-02-24Do Wenn sich der Lenz so früh erfreut, Dann wird noch Futter ausgestreut Für meine bunte Vogelschar; Sie stürmen in das

Vogelhaus Und picken alle Körner aus, Das ist für alle wunderbar. (4701) 2022-02-23Mi Am Mittwoch ist es Tradition, Da holen wir uns unsern Lohn Von unsern lieben Kindern ab; Wir laden gern sie dazu ein Bei uns im Hause Gast zu sein, Der Lachlohn ist niemals zu knapp. (4700) 2022-02-22Di Ein Spiegel ruht im Wiesengrün, Dort seh ich weiße Wolken ziehn Wie Schafe auf dem Himmelblau; Ich liebe diese Ruhe sehr, Die Bäume rauschen wie am Meer Hier an der schönen Wümme Au. (4699) 2022-02-21Mo Der Lenz bestellt sein Aufgebot, Wenn himmelhoch die Sonne loht, Da möchte ich ins Blaue ziehn; Noch ist es kühl in Wald und

Feld, Doch baut der Lenz sein Frühlingszelt, Der Dichter ahnt das frische Grün. (4698) 2022-02-20So Ein letzter Stern vom Weltall fällt, Da rötet sich das Himmelszelt, Ich wittre frische Morgenluft; Da hebt ein Feuer rot und schwer Im Osten sich wie aus dem Meer, Ein Hahn den neuen Tag ausruft. (4697) 2022-02-19Sa Am Vogelhäuschen ist was los, Der Andrang ist heut riesengroß, Es kommen Häher, Fink und Star; Ein jeder will der erste sein, Man setzt sich gar in Haus hinein, Die Körner schmecken wunderbar. (4696) 2022-02-18Fr Das Dichterherz im Dichterhaus Teilt täglich viele Freuden aus, Da blühen alle Seelen auf; Dem Liebenden fällt stets was

ein, Der Dichter muss ein Lieber sein, So ist nun der Programmverlauf. (4695) 2022-02-17Do Wie fröhlich schlägt mein altes Herz, Es schwingt sich heiter himmelwärts In unglaublicher Seligkeit; So ist der Dichter froh verwirrt, Durch seine Brust ein Singen irrt, Er ist so voller Seligkeit. (4694) 2022-02-16Mi Wir lieben diese Tradition, Am Mittwoch gibt es Lebenslohn, Die Kinder sind bei uns zu Gast; Wir spielen das Theaterstück Vom kolossalen Lebensglück Im dekorierten Hauspalast. (4693) 2022-02-15Di So ist der liebe Februar, Mit einem Mond, wie wunderbar, Der achtundzwanzig Tage zählt; So tastet mein lunarer

Sinn Kurz zwischen Liebe her und hin, Er weiß nicht, was ihn heute quält. (4692) 2022-02-14Mo Mir ist, als ob ein Vogel singt, Mein Herz vergeht, die Sehnsucht klingt, Ich höre ganz in Ruhe zu; Er singt und klingt so sorgenfrei Bei seiner Liebeslitanei, Er wünscht sich gern ein Rendezvous. (4691) 2022-02-13So Warum nur währt das Lebensglück Von Augenblick zu Augenblick Besonders stark im Zauberwald? Ganz ehrlich? Hier vergeht das Leid, Da fühle ich die Ewigkeit In dieser Seelenheilanstalt. (4690) 2022-02-12Sa Mein See erstrahlt in weiß und blau, Ich geh mit meiner Lieblingsfrau Durch diesen schönen Zauberwald; Im Himmel zieht die

Gänseschar, Es lacht ein jedes Exemplar, Sie machen erste zuhause halt. (4689) 2022-02-11Fr Ich laufe durch das Allertal, Begegne einem Arsenal Von Schwänen still im Mittagslicht; Ein lindes Säulsen kommt und geht, Ein sanftmütiges Tête-à-Tête Aus dieser süßen Stille spricht. (4688) 2022-02-10Do Kurz hinterm Haus im stillen Raum Erlebt ein Star den Frühlingstraum, Er plustert sich zur Kugel auf; Er flötet, schnattert und ist keck Und drängt die andren Vögel weg, Ist hier denn Winterschlussverkauf? (4687) 2022-02-09Mi Geboren ist mein neues Kind, Das seinen Weg ins Leben find Auf ein paar Seiten Druckpapier; Ein Kunstwerk ist für sich

allein Ein jeder Vers, so soll es sein, Darauf trink ich ein Dunkelbier. (4686) 2022-02-08Di Die Amsel mir vom Frühling singt, Ihr Lied sehr optimistisch klingt, Der Wind weht unsern Himmel rein; Die Amsel singt, denn es wird Zeit, Nun ist der Frühling nicht mehr weit, Wir sollen voller Liebe sein. (4685) 2022-02-07Mo Der Wind treibt Wolken vor sich her, Mal ist es Licht, mal regenschwer, Die Bäume ächzen unter Last; Das Wetter macht heut, was es will, Dann Hagelschauer wie April, Wir laufen Heim in großer Hast. (4684) 2022-02-06So Der Februar mag gern das Licht, Doch wenn die graue Wolke spricht, Entzaubert ihn die Dunkelheit; Es leuchtet eine Sonne

auf Das Herz ist nun im Überlauf, Nun wird es für die Liebe Zeit. (4683) 2022-02-05Sa Es lässt ein wenig Sonnenschein Die Liebe in das Herz hinein Im märchenhaften Zauberwald; Auch Fridolin, der liebe Gast, Hält bei uns eine kurze Rast, Hat sich an Nüssen festgekrallt. (4682) 2022-02-04Fr Wir hören, wie die Liebe spricht Aus diesem Winterdämmerlicht, Da küssen wir uns eins, zwei, drei; In dieser liebesarmen Zeit Sind wir zur Liebe stets bereit, Denn sie macht unsre Herzen frei. (4681) 2022-02-03Do Beim allerersten Glockenschlag Erwacht der neue Liebestag In einem märchenhaften Licht; Die Glöckchen sind zwar winzig

klein, Sie läuten nun den Frühling ein, Als wenn der Dichter zu uns spricht. (4680) 2022-02-02Mi Es gehen gern durch Wald und Flur Auf eine schöne Fototour Der Opa und der Ekelsohn; Wir gehen durch den Zauberwald, Die Kamera kennt keinen halt, Denn gut Bilder sind der Lohn. (4679) 2022-02-01Di Im Norden ist sehr selten Schnee, Doch treff ich eine Winterfee, Dann sie sie wie Schneeflöckchen aus; Sie schenkt mir einen Liebestraum, Der ist so schön wie Seifenschaum Und füllt das ganze Dichterhaus. (4678) 2022-01-31Mo Der Januar nun Abschied nimmt, Dafür er gern die Lichter dimmt, Dafür versprüht er Liebeslust; Ich weiß, es ist die rechte

Zeit Für eine Runde Dankbarkeit, So lang das Herz schlägt in der Brust (4677) 2022-01-30So Der sehr verrückte Stammesclan Verzapfte einen irren Plan Für Lydia Geburtstagskind; Die Video ließ alles raus, Was Wahnsinn ist in unserm Haus, Wie schön, das wir Familie sind. (4676) 2022-01-29Sa Die kühle Klarheit in der Luft Erhebt sich, denn ein blauer Duft Will ahnungsvoll verborgen sein; Ein Schweigen macht sich heute breit, Füllt damit letzte Winterzeit Von einer Welt im Sonnenschein. (4675) 2022-01-28Fr Ein Blau läuft überm Himmel aus, Der Zauberwald lockt mich hinaus, Darauf zwei Federn zart und weiß; Heut zeigt der

Wetteralchemist, Wie wunderbar die Liebe ist, Ich danke für den Vollbeweis. (4674) 2022-01-27Do Die Krähen flattern schwarz im Wind Mit Vater, Mutter und dem Kind, Dann setzen sie sich auf den Ast; Und wie sie sitzen auf dem Baum, Kommt ihnen schon ein Frühlingstraum, Der Winter hält nur eine Rast. (4673) 2022-01-26Mi An diesem schönen Wintertag, Den ich so recht von Herzen mag, Ich gerne aus dem Fenster schau; Die Vögel treffen sich am Haus Und tauschen dort Geschichten aus, So färben sie das Alltagsgrau. (4672) 2022-01-25Di Wie friedlich ruhen Wald und Feld In dieser kalten Winterwelt, Ein großer Friede zieht nun ein; Und überall ist es so

still, Kein Traktor heute fahren will, So ruhig sollt es immer sein. (4671) 2022-01-24Mo Ein Tag wie auch der andre steht, Ich merk nicht, wie die Zeit vergeht, Allein das Sein gibt einen Sinn; Sind Wiesen kalt und Himmel grau, So träume ich vom Himmelblau, Ich weiß, dass ich unsterblich bin. (4670) 2022-01-23So Das Wetter ist nicht allzu schön, Da mag ich nicht nach draußen gehn, Zuhause hab ich eine Braut; Ich danke dir, du Liebste, sehr, Mit dir hat jeder Tag auch Flair, Es ist so schön, wenn man dich schaut. (4669) 2022-01-22Sa Die Geister spiegeln sich im See Wie dürre Knochen, ach herrje, Aus Kiefern tropft ein sattes Grün; Der Zauberwald ist tüchtig

nass, Er wirkt heut hoffnungslos und blass, Nur Farne treiben aus so kühn. (4668) 2022-01-21Fr Das Licht tritt heut ins Dunkel ein, Der Himmel möchte bayrisch sein, Der Tag erstrahlt in Harmonie; Im Zauberwald knarrt bitter Frost Bei Schneidewinden aus Nordost, Daraus erblüht die Poesie. (4667) 2022-01-20Do Die Liebe ist im Januar Für uns besonders wunderbar, Da blühen unsre Herzen auf; Es zieht der Frühling in uns ein, Wir nehmen ihn in Augenschein Und alles Schöne mit in kauf. (4666) 2022-01-19Mi Das Haus wird heut zum Zirkuszelt, Wir leben unsre eigen Welt Mit allen Kindern tüchtig aus; Das Leben kann so lustig

sein, Lässt man den Spaß auch mit hinein, Am Ende spenden wir Applaus. (4665) 2022-01-18Di Es träumt der Tag in Wald und Flur Vom zauberhaften Himmel nur, Nur eine Krähe einsam schreit; Dann sind die Stunden totenstill, So dass auch ich nur träumen will Von Blüten in der Frühlingszeit. (4664) 2022-01-17Mo Ich sitz am Schreibtisch still und stumm, Da wird im Kopfe mir es dumm, Mir fällt nichts ein im Winterlicht; Vielleicht hilft mir ein Gläschen Wein, Dann fällt mir sicher etwas ein, Frisch auf! Frisch auf! Der Dichter spricht. (4663) 2022-01-16So Der Osten graut, der Nebel fällt, Ich rüttele am Schlaf der Welt, Doch bin als Dichter ich zu klein; Ich spüre, wie die Menschheit

schweigt, So lang der Herrscher Lügen geigt, Ich hoffe, mir fällt etwas ein. (4662) 2022-01-15Sa Der deutsche Bürger steckt am Spieß, Er glaubt, er wohnt im Paradies Und ist für jedes Spielchen froh; Der Deutsche ist aus Eichenholz, Die Maske trägt er voller Stolz Bis hin zum eignen Waterloo. (4661) 2022-01-14Fr Die Luft ist wild, der Tag ist froh, Im Wald spielt eine Baumcombo Die Rumba, bis die Rinde kracht; Ein Pferd erzählt mir einen Witz Von einem irren Geistesblitz Und hat sich selber ausgelacht. (4660) 2022-01-13Do In dieser taumeligen Luft Verstärkt sich süßer Kiefernduft In einer grauen Zauberwelt; Ich fühl die Liebe hier so

nah, Sie ist in meinem Leben da Ganz ohne Gut und ohne Geld. (4659) 2022-01-12Mi Sag an, du süßes Kindlein du, Du lachst so munter immerzu In deines Opas Dichterhaus; Wir spielen heute Phase zehn Im Sitzen meist und auch im Stehn Bei einem Käsebällchenschmaus. (4658) 2022-01-11Di Im Zauberwald herrscht Zauberlicht, Das magisch sich durch Stämme bricht, Da mag ich gern spazieren gehn; Ich spüre so viel Harmonie Und noch mehr Erdenenergie, Der Tag ist einfach wunderschön. (4657) 2022-01-10Mo Ich denke an die Liebe sehr, An dieses bunte Blütenmeer In einem frühlingshaften Tal; Dann sehe ich hinaus ins

Grau Und warte auf das Sommerblau, Im Winter ist das wohl normal. (4656) 2022-01-09So Es ist so still der Januar, Die Ruhe ist so wunderbar, So stumm, da ist mir bei Gott wohl; Mein Herz nur folgt dem Lebenslauf, Nur das allein nehm ich in kauf, Ich bin mein eigner Ruhepol. (4655) 2022-01-08Sa Im blauen Licht der Morgenstund Geh ich mit dem Familienhund Durch unsern schönen Zauberwald; Wir wandern durch den Erdenschoß, Verspüren, die Magie ist los, Das Leben trifft uns wie geballt. (4654) 2022-01-07Fr Die Liebe mir im Traume spricht: Schreib über mich doch ein Gedicht, Du bist ein holder Dichtersmann; Und wie beim schönsten

Silberfall Beginne ich mit meinem Schwall Und zeige, dass ich dichten kann. (4653) 2022-01-06Do Heut sind wir wieder mal zu zweit Auf Fototour, wir haben Zeit, Der Enkel und der Opapa; Es tröpfelt Licht wie Himmelsgold Da nenne ich mal gottgewollt, So liebt es jede Kamera. (4652) 2022-01-05Mi Geplant ist eine Fototour, Doch regnet es aus Wolken nur, Dass selbst der Silberreiher weint; Er steht im Wasser und ist nass, Ein Trauerfoto wirkt so krass, Und wartet, dass die Sonne scheint. (4651) 2022-01-04Di Die Liebe ist im neuen Jahr Mit dir, mein Engel, wunderbar, Ich freu mich auf die Zeit mit dir; Vor fünfzehn Jahren ging es

los, Wo sind denn all die Jahre bloß, So bleibe ich dein Kavalier. (4650) 2022-01-03Mo Gemischtes Licht im Zauberwald, Das Klick der Kamera erschallt, Dazu bellt unser süßer Hund; Gemeinsam im Familienclan Sind wir im Wald momentan Und atmend Lüfte, die gesund. (4649) 2022-01-02So Im neuen Jahr wünsch ich uns Zeit Und manchmal mehr Gelegenheit Zum Kuscheln, Schmusen und noch mehr; Macht sich dein süßes Lächeln breit, Bin ich zu jeder Tat bereit, Ich liebe dich noch immer sehr. (4648) 2022-01-01Sa Das neue Jahr ist trüb und nass, Doch auf das Leben ist Verlass, Es setzt sich auch am Neujahr fort; Wir gehen heute aus dem

Haus, Probieren unser Leben aus Im Zauberwald, dem rechten Ort. (4647) 2021-12-31Fr Wir feiern unter jedem Stern, Wir essen oft und dann sehr gern Silvester durch die halbe Nacht; Gemeinsam haben wir viel Spaß Und manchmal bis zum Übermaß, Wir lachen, dass die Schwarte kracht. (4646) 2021-12-30Do Es stirbt das Jahr in seiner Not, Am Ende ist es mausetot, Ich wein ihm keine Träne nach; So ist es mit der lieben Zeit, Sie geht voran ins nächste Weit, Wir schlagen zu das Almanach. (4645) 2021-12-29Mi Es ziehen Nebel durch das Land, Sie flüstern mir ins Ohr charmant Ein liebevolles Lobgedicht; Schnell schreibe ich die Worte

auf, So nimmt der Tag dann seinen Lauf, Er endet spät im Sternenlicht. (4644) 2021-12-28Di Der Sohn aus dem Nigeria Ist wieder einmal bei uns da, Er kommt mit in den Zauberwald; Er ist so aus ganz besondrem Holz Und auch auf seinen Ofen stolz, So sind die jungen Kinder halt. (4643) 2021-12-27Mo Mir ist im Herzen einfach bang, Die Zeiten währen ewig lang, Kein Ende aus dem Dunkel bricht; Normal bin ich ein Optimist, Doch weiß ich nicht, was morgen ist, Ich warte lange schon auf Licht. (4642) 2021-12-26So Die Weihnacht im Familienkreis Ist bei uns immer ziemlich heiß, Da wird gegessen und gelacht; Danach erfolgt alsbald ein

Spiel Mit viel Humor, das ist das Ziel, Bis dass der Letzte aufgewacht. (4641) 2021-12-25Sa Ein wenig Eis belegt den See, Der Winter hat nicht viel Budget, Egal, der Tag zeigt Sonnenschein; Der Himmel ist so festlich blau, Der Wald macht eine Modenschau, Es ist ein Tag zum Glücklichsein. (4640) 2021-12-24Fr Am Heiligabend ohne Baum Erleben wir den eignen Traum Mit Wichtelpäckchen und Humor; Danach erfolgt ein Ritual Mit Kerzenlichtern ohne Zahl, Das kommt bei uns recht häufig vor. (4639) 2021-12-23Do Der Wald ist falb, die Zweige leer, Der Himmel grau, die Seele schwer, Die Liebe rauscht durch jeden Raum; Ein Licht erblickt die

Einsamkeit Und führt zu zweit uns durch die Zeit, So blüht ein wunderbarer Traum. (4638) 2021-12-22Mi So plötzlich ist mein Herz mir froh, Der Seele geht es ebenso, Verlieb ich mich zur Weihnachtszeit? Seh ich mir meine Liebste an, So denke ich: Mein lieber Mann, Ich bin zur Liebe höchst bereit. (4637) 2021-12-21Di Der Winter malt die Bäume weiß, Kristallschmuck aus bizarrem Eis Glänzt überall an jedem Baum; Ich liebe diese Märchenwelt, Die man mir schenkt ganz ohne Geld, Ein blütenweißer Wintertraum. (4636) 2021-12-20Mo Ein Märchentag am Bullensee, Der Raureif glänzt so weiß wie Schnee, Die Sonne lächelt aus dem Blau; Die Kinder sind heut mit

dabei, Man hört auch ihren Jubelschrei, Vergessen ist das Alltagsgrau. (4635) 2021-12-19So Wir wandern heut am Schnuckenstall, Dort schläft die Stille überall In jedem Loch und jedem Teich; Wir hören hier genauer hin, Die Ruhe hat ja einen Sinn; Sie macht und Herz und Seele reich. (4634) 2021-12-18Sa Den letzten Pilz seh ich heut stehn Im Eichenlaub so wunderschön, Bald ist erneut ein Jahr vorbei; Der Wald weint voller Traurigkeit, Es ist, als ob das Leid der Zeit Sich auf ihn legt so schwer wie Blei. (4633) 2021-12-17Fr Noch eine Woche bis zum Fest, Wir schmücken das Familienfest, Die Kerzen schenken warmes Licht; Die Liebe füllt das ganze

Haus Mit ihrer Fülle prächtig aus, Der Dichter frohe Verse spricht. (4632) 2021-12-16Do In seiner feuchten Farbenpracht Der Zauberwald entgegen lacht, Das Grün erstrahlt zur Bronzezeit; Fast überall erscheint ein Nass Wie glitzernd Diamantenstrass, Ich glaub, ich bin gebenedeit. (4631) 2021-12-15Mi Die Wolkenwelt in blauer Luft Trägt heute eine feuchte Kluft, Die Liebste ist so morgenschön; Ihr goldnes Haar, die Äuglein klar, Die Lippen süß und wunderbar, Ich möchte niemals von ihr gehn. (4630) 2021-12-14Di Zwei Hunde kreuzen meinen Weg, Die beiden sind so ziemlich schräg, Sie spielen Frisbee oder Ball; Sie grüßen mich, so soll es

sein, Und laden mich zum Spielen ein, Ich mache mit, doch klarer Fall. (4629) 2021-12-13Mo Der Fridolin besucht mich gern, Er frisst aus Nüssen stets den Kern, Im Walde hab ich einen Traum; Das Wetter ist fast wie April, Mal Sonne und mal Hagel schrill, Doch wir umarmen einen Baum. (4628) 2021-12-12So Der Mond nimmt ab, der Mond nimmt zu, Doch er behält stets seine Ruh, Er lächelt freundlich stets dabei; Ich lächle auch und nehme zu Und bin schon rund wie eine Kuh, Ach gäbe es doch Hexerei. (4627) 2021-12-11Sa Im Zauberwald ein Pilz im Gras, Wir haben mit ihm sehr viel Spaß, Als Foto kommt er mit nach Haus, Das Moos ist grün, der Teich ist

stumm, Da schweigt sogar das Publikum, Im Boden schläft die kleine Maus. (4626) 2021-12-10Fr Ein goldnes Licht geht durch den Wald Als zauberhafte Lichtgestalt, Die Landschaft wirkt so märchenhaft; Ich weiß, die gute Luft allein Bringt Heilung in den Körper ein, Hier lebe ich mit Leidenschaft. (4625) 2021-12-09Do Die Seele jauchzt, sie singt für sich, Das Glück in mir von Liebe spricht, Wir beide sind uns vollends nah; Die Seelen wissen, was geschieht, Wenn Liebe durch die Herzen zieht, Du bist meine Kleopatra! (4624) 2021-12-08Mi Du bist die Zauberin im Wald, Du schönst den Erdenaufenthalt, Du bist du Blume Edelweiß; Du bist die schöne

Königin, Mit dir allein macht alles Sinn, Mein Leben ist dafür Beweis. (4623) 2021-12-07Di Ich sehne mich nach Strand und Meer, Nach Palmen und viel Südseeflair, Nach deinem süßen Liebeswort; Gemeinsam mit dir, süße Maid, Verlangt es mir nach Lebenszeit An einem zauberhaften Ort. (4622) 2021-12-06Mo Die Kinder laufen früh durchs Haus Und schauen, was der Nikolaus In ihre Stiefel eingepackt; Die Freude ist bei allen groß, Die Leckereien sind famos, Nun knabbern sie in Blickkontakt. (4621) 2021-12-05So Der Mondenschein sucht weit und breit Nach liebevoller Göttlichkeit, Er taucht hinab in einen See; Das Nixlein mit dem goldnen

Haar Find unsern Mondmann wunderbar, Sie trägt für ihn ein Negligé. (4620) 2021-12-04Sa Alleine geh ich durch den Wald, Begegne einem Mädchen bald, Das ist wie eine Fee so schön; Ich spreche sie begeistert an, Ob ich sie küssen darf und kann, Da lässt sie mich ganz einfach stehn. (4619) 2021-12-03Fr Ich liebe deinen Zauberblick Er schenkt mir ungeheures Glück, Du Schöne aus dem Eifelland; Und ist mein Haar nun auch ergraut, Ich bin von dir noch stets erbaut, Wie treu ist unser Eheband. (4618) 2021-12-02Do Ich lebe in den Tag hinein Und suche Sinn in meinem Sein, Dann denke ich gelassen nach; Ich schreibe für mich ein

Gedicht, Da geht mir auf ein helles Licht Und ich vergesse Weh und Ach. (4617) 2021-12-01Mi Heut fängt nun der Dezember an, Den ich besonders leiden kann, Er schenkt mir helles Kerzenlicht; Erst kommt der liebe Nikolaus, Dann auch der Weihnachtsmann in Haus, Worüber gern der Dichter spricht. (4616) 2021-11-30Di Ein trüber Tag in feinem Nass, Die Buchen tragen Bronzestrass, Der Zauberwald ruft zu sich her; Hat man die Gummistiefel an, Man auch durch Pfützen stiefeln kann, Das ist so lustig wie am Meer. (4615) 2021-11-29Mo November ist, die Pilzezeit Vergnügt im Wald sich weit und breit, Der Wald tropft Tränen überall; Der kleine See erscheint in

Gold, Den Luxus hat er lang gewollt, Als ginge er zum Opernball. (4614) 2021-11-28So Ein Spätherbsttag mit Engelein Soll immer ein Ereignis sein, Sie bringen Freude Tag und Jahr; Weil ich ihm heut begegnet bin, Weiß ich, er ist mein Hauptgewinn, Denn Engel sind so wunderbar. (4613) 2021-11-27Sa Ein schöner Tag mit dir allein, Da fällt mir heut nur Liebe ein, Ein Leben süßer Träumerei; Und weil die Liebe leben muss, Bekommt sie einen süßen Kuss, Erfreulich sogar steuerfrei. (4612) 2021-11-26Fr Der Fridolin ist heute Gast Und hält am Vogelhäuschen Rast, Er knabbert alle Nüsse an; Als Nächstes kommt Herr Specht

herbei, Er hat die Spechtin auch dabei, Er klopft auf Holz als Zimmermann. (4611) 2021-11-25Do Die letzten Blätter voller Gold Sind mit dem Wind herum getollt, Nun legen sie sich zärtlich hin; Erst lächelt mir ein Bäumchen zu, Dann finden seinen Blätter Ruh, Das ist der Jahreszeitensinn. (4610) 2021-11-24Mi Es hüllen mich die Sterne ein, Sie wollen Teil des Traumes sein In dieser dunklen Spätherbstnacht; Die Sehnsucht schwelt, die Liebe sehnt Nach dir, die ich schon oft erwähnt: Ach küsse mich doch heimlich sacht! (4609) 2021-11-23Di Es ist so still in jedem Baum, Träumt jeder Vogel seinen Traum Von dieser großen Sinfonie? Die Meisen sind dort und der

Specht, Sie teilen Futter sich zurecht, Manchmal ist Streit, dann Harmonie. (4608) 2021-11-22Mo Ein solcher Tag in weiß und blau Lädt uns gern ein zu einer Schau Ins schöne Dorf von Rilke hin; Wir lieben das Romatikflair Von diesem Örtchen wirklich sehr, Ein jedes Mal ein Hauptgewinn. (4607) 2021-11-21So Ein solcher Herbsttag macht mich reich, Das Gold rankt um den Zauberteich, Der Himmel leuchtet blau und weiß; Schau du dir diese Fülle an, Die nur ein Dichter greifen kann, Als wäre es ein Ehrenpreis. (4606) 2021-11-20Sa Der Abend graut, die Sonne brennt, Der Tag nun in das Feuer rennt, Es zieht ein leichter Nebel ein; Ein letzter Käfer surrt

vorbei, Ich lasse alle Ängste frei Und möchte nur noch glücklich sein. (4605) 2021-11-19Fr Nun ist es Herbst, die Welt ist weit, Sie reicht in die Unendlichkeit, Die Bäume regnen goldnen Staub; Mein Herz, das viel gewandert ist, Hat sich verjüngt durch diese List, Ich tanze durch des Herbstes Laub. (4604) 2021-11-18Do Es ist des Dichters Privileg, Kreuzt ihn ein Reh auf seinem Weg Im kunterbunten Zauberwald; Ein Pilz steht hier, ein Pilz steht dort, Das Moos ist ein famoser Ort, Das gute Jahr wird langsam alt. (4603) 2021-11-17Mi Die Mondin schaut so rundlich aus, Sie ist ein wahrer Augenschmaus, Ein äußerst sinnlicher Genuss; Ich denke mir so dies und

das, Was hätten wir doch beides Spaß, So sende ich ihr einen Kuss. (4602) 2021-11-16Di Ich wünsche mir, du wärst mir nah, Du wärst ganz einfach für mich da Mit deiner Seele, deinem Leib; Komm, schenkt dich mir, sei mein Pläsier, Wir leben doch nur heut und hier, Die Liebe ist ein Zeitvertreib. (4601) 2021-11-15Mo Der Herbst entfaltet sich im Wald, Die Blätter sind längst angemalt, Recht märchenhaft erscheint die Welt; Im schmucken Rahmen ruht der See, Als trüge er ein Goldcollier, Das allen Wesen gut gefällt. (4600) 2021-11-14So Nun ist es Herbst, die Welt ist weit, Sie reicht in die Unendlichkeit, Die Bäume regnen goldnen Staub; Mein Herz, das viel gewandert

ist, Hat sich verjüngt durch diese List, Ich tanze durch des Herbstes Laub. (4599) 2021-11-13Sa Ein Waldfräulein, schön anzusehn, Will mit mir heut spazieren gehn, Durch meine grüne Einsamkeit; Und wie sie schaut, und wie sie lacht, Da zeigt sie ihrer Zähne Pracht, Ich glaub, nun ist sie kussbereit. (4598) 2021-11-12Fr Im Zauberwald ist es famos, Da schießen Pilze aus dem Moos, Das Gold umher macht mich so reich; Die Luft ist gut, das Leid ist klein, Hier mag ich stets in Liebe sein, Und bin den Göttern sicher gleich. (4597) 2021-11-11Do Noch ist Corona up to date, Man feiert seine Majestät Den Narren auf dem Karneval; Da ist Leben

sorgenfrei, Obwohl das Virus ist dabei, Geimpfte feiern ohne Zahl. (4596) 2021-11-10Mi Vom Himmel fällt der Sonnenglanz, Wir binden einen goldnen Kranz Aus Blättern für die Eingangtür; Ich liebe diese Kaiserzeit, Wenn Gold und Bronze weit und breit Bereichern ohne Grundgebühr. (4595) 2021-11-09Di Die Spinne mit dem Kruzifix Sagt zu mir: Nein, ich zahle nix! Mein Netz ist einfach steuerfrei! Die Sonne schenkt ein Abendrot, So dass der ganze Himmel loht, Die Meisterin der Malerei. (4594) 2021-11-08Mo Die Herbstzeit mag es richtig bunt, Im Wald begegnet mir ein Hund, Der hat sein Frisbee mit dabei; Ein Legomännchen lacht mich

an So laut, wie es im Moose kann, Es fühlt sich selbst so sorgenfrei. (4593) 2021-11-07So Die echte Liebe wohnt bei mir, Ich trag im Herzen sie im Hier Und Heute durch die weite Welt; Wo Luft und Leidenschaft sind groß, Dort brennt die Liebe rigoros, Weil uns die Leidenschaft gefällt. (4592) 2021-11-06Sa Im goldnen Laub ein Pilzlein lacht In seiner wunderbaren Pracht, Es ruft mir zu: Komm nimm mich mit! So lade ich das Wunder ein, Heut eine Mahlzeit mir zu sein, Ein Pilzgericht macht Appetit. (4591) 2021-11-05Fr Familientag im Dichterhaus, Die Gäste gehen ein und aus, Dann ist die Bude rappelvoll; Sechs Kinder toben

impulsiv, Da geht so manche Sache schief, Viel Spaß steht heut im Protokoll. (4590) 2021-11-04Do Ein Schopftintling steht nie allein, Er möchte niemals einsam sein, Drum hole ich mir zehn ins Haus; Ich mach daraus ein Omelett Mit Zwiebeln, Eiern, etwas Fett, Die Zunge spendet viel Applaus. (4589) 2021-11-03Mi Der Tag schenkt uns Geborgenheit, Wir nehmen uns für Liebe Zeit Und freuen uns auf den Besuch; Mit Kindern ist das Leben groß, Da ist die Freude grenzenlos Und bunter als ein Bilderbuch. (4588) 2021-11-02Di Ein Sonnenleuchten macht sich breit Am Anfang der Novemberzeit, Da staune ich und bin perplex; Es klopft mein Herze froh und

lind, Derweil die Blätter golden sind, Die Jahreszeiten sind komplex. (4587) 2021-11-01Mo Des Nachts hör ich den Sternenchor, Der singt ein Liebeslied mir vor, Das komponierte einst mein Herz; Die Melodie ist so sanft und warm, Ich spüre dich in meinem Arm, Vergessen ist ein jeder Schmerz. (4586) 2021-10-31So Der Sommer hat längst tschüss gesagt, Und auch der Herbst ist schon betagt, Sein Werden ist Vergangenheit; Es perlt der Tau vom goldnen Blatt, Die Tage leuchten lebenssatt In nie erlebter Festlichkeit. (4585) 2021-10-30Sa Die Morgensonne purpurn spricht, Dann ändert sich das rote Licht In Kürze in Magenta um: In Wort, Gebärde, Farbe,

Klang Erlebe ich den stillen Klang Von einem frühen Heiligtum. (4584) 2021-10-29Fr Die Blätter fallen mäuschenstill Von Bäumen auf den kalten Grill Wie Sterne aus der Einsamkeit; Da fällt mir etwas Schönes ein, Es könnt auch goldner Regen sein In einer märchenhaften Zeit. (4583) 2021-10-28Do Siehst du denn alten Eichenbaum? Er lädt mich ein zu einem Traum Und flüstert mir viel Liebe zu; Der Mais steht hell im Sonnenschein, Es lacht ein Gänseblümelein, Die Kinder spielen blinde Kuh. (4582) 2021-10-27Mi Der Herbst geht durch das ganze Land, Trägt bunte Pinsel in der Hand, Betupft die Blätter bunt und still; Wenn man verfolgt des Herbstes

Tour, Erkennt man eine bunte Spur, Da freut sich, wer sich freuen will. (4581) 2021-10-26Di Am Teich erleuchtet rotes Gold So schön, als wär es Gott gewollt, Die Enten schnattern lebensfroh; Ich hab ein weiße Reh entdeckt, Das sich geradewegs versteckt, Es fasziniert ich ebenso. (4580) 2021-10-25Mo Am Montag bricht die Liebe aus, Dann flutet sie das ganze Haus, Zuletzt flieht sie ins Wunderland; Ich fühle mich unendlich wohl Bin nun mein eigner Ruhepol Und bin von Frieden übermannt. (4579) 2021-10-24So Der Mond scheint und die Sonne lacht, Der Herbst erblüht in seiner Pracht Aus Bronze und aus Blättergold; Ich fühle mich unendlich

reich, Wenn ich durch all die Wunder schleich, Die Freude ist von Gott gewollt. (4578) 2021-10-23Sa Im Walde hör ich knall auf Knall, Die Pilze schießen überall, Obwohl sie meine Freunde sind; Nur gut, dass jeder Pilze Schuss Beendet wird mit Wohlgenuss, Der Dichter freut ich wie ein Kind. (4577) 2021-10-22Fr Wie wunderbar ist diese Welt, Wenn Liebe sich zu mir gesellt, Wie schön ist dieses Stelldichein; Wer immer auch die Liebe kennt, Der weiß, sie hat ein Happyend, Drum lässt man gern sich auf sie ein. (4576) 2021-10-21Do Das Morgenlicht füllt mir das Herz, Verdrängt so allen Seelenschmerz, Ich fühle mich verliebt und jung; Ich singe wie ein

Frühlingsstar Und finde alles wunderbar Und voll dichterischem Schwung. (4575) 2021-10-20Mi Ein Blätterregen setzt nun ein, Ich muss der Mann des Goldes sein, Der Dichter in dem Herbstlaubkleid; Die gute Laune füllt die Luft, Es weht ein ganz besondrer Duft Durch diese wunderbare Zeit. (4574) 2021-10-19Di In grün und gelb zeigt sich die Welt, Ihr Herbstkostüm mir gut gefällt, Maronen leuchten eher braun; Die Mondin leuchtet dick und rund, Die Wölfe heulen und der Hund, Der Tod hängt übern Gartenzaun. (4573) 2021-10-18Mo Das Grün im Wald ist voller Kraft, Es atmet süße Leidenschaft, Die Pilze schießen aus dem Moos; Ein solcher Tag lädt mich gern

ein, Bei ihm im grünen Wald zu sein, Dort lasse ich den Alltag los. (4572) 2021-10-17So Der Grünspecht durch die Wiese flitzt, Er manchen Regenwurm stibitzt, Sein Hut erleuchtet scharlachrot; Was treibt den grünen Specht hierher? Sind anderswo die Speicher leer? Ich hoffe, er ist nicht in Not! (4571) 2021-10-16Sa Ein Herbsttag kann viel schöner sein, Glänzt der Oktober-Sonnenschein, Verleiht der Welt den goldnen Glanz; Ich fühle mich im Zauberwald, Als wäre ich ganz frisch verknallt, Schon übe ich den Blättertanz. (4570) 2021-10-15Fr Der Herbsttag heizt der Liebe ein, Die Welt soll heute schöner sein, Es fliegen Küsse durch das Haus; Sie schweben leicht wie Blätter

hin, Verteilen Glück und Lustgewinn, Das sieht nach tausend Wundern aus. (4569) 2021-10-14Do Die Blätter schweben durch die Luft, Ich spüre ihren greisen Duft, Die Welt um mich ist totenstill; Ein Märchen macht sich plötzlich breit, Erzählt von einer goldnen Zeit,, Die mir in Kürze kommen will. (4568) 2021-10-13Mi Noch ist der Herbst wie Liebe kühn, Die Eiche flüstert dunkelgrün Mir hoffnungsfrohe Worte zu; Jedoch so mancher Sommergast Beendet glücklich seine Rast, Am Ende herrscht hier tiefe Ruh. (4567) 2021-10-12Di Manchmal möcht ich ein Sadhu sein, Dann kleide ich mich schicklich ein Und schminke mich entsprechend an; Ich meditiere, bin

Buddhist, Erfühle, wie das Leben ist, Mag sein, ich bin ein weiser Mann. (4566) 2021-10-11Mo Der Himmel zeigt sein schönstes Blau, Die Wolken zeigen ihre Schau, So dass in mir die Liebe blüht; So wie ein Sommersonnenstrahl Will ich ein wiederholtes Mal, Dass liebevoll Herz erglüht. (4565) 2021-10-10So Frühmorgens zwischen Tau und Tag, Noch vor dem ersten Glockenschlag Fahr ich ganz schnell nach Bremen hin; Auf einem kleinen Hochplateau Macht Metalhenge im Licht mich froh, Ich spür den Tagesanbruchssinn. (4564) 2021-10-09Sa Wenn purpurn sich der Tag erhebt, Das Licht dem Sein entgegen strebt, Dann spüre ich in mir Magie; Der Morgen hat nur wenig

Zeit, Entfaltet seine Herrlichkeit, Sie schenkt mir ihre Poesie (4563) 2021-10-08Fr Die Fäden spannen sich im Tal, Damit spielt jeder Sonnenstrahl, Im Moor weht letzter Sommerduft; Die Gänse sind bereits vor Ort, Bald ziehen sie nach Süden fort, Ich spür die Sehnsucht in der Luft. (4562) 2021-10-07Do Der Himmel leuchtet Bayrischblau, Im Zauberwald läuft diese Schau Der Pilze durch das grüne Moos; Die Kinder sind heut mit dabei Im Abenteuerallerlei, Das sind wir ziemlich burschikos. (4561) 2021-10-06Mi Ich spür den Herbst nun fern und nah, Die kühlen Nächte sind schon da, Die Luft ist still, sie atmet kaum; Die Feier der Natur

beginnt, Die Spinne Silberfäden spinnt, Der letzte Apfel fällt vom Baum. (4560) 2021-10-05Di Der Nebelmann entsteigt der Nacht, Bevor die Sonne rot erwacht, Vergoldet mir den neuen Tag; Wie märchenhaft ist diese Welt, So wunderbar auch ohne Geld Bei Sonne und bei Niederschlag. (4559) 2021-10-04Mo Die Liebe im Oktoberlicht Sich ihre eignen Bahnen bricht, Wenn tausend Königskerzen blühn; Nur Mais bevölkert noch das Feld In der Altweibersommerwelt, Noch sind die Wälder dunkelgrün. (4558) 2021-10-03So Ein Maler wandelt durch das Land, Mit einem Pinsel in der Hand Betupft er Blätter heimlich still; Sieht man hinaus auf Wald und

Flur, Erkennt man seine Pinseltour, Die Herbstkunst wirkt bisweilen schrill. (4557) 2021-10-02Sa Kommt wahre Liebe in mein Herz, Verflüchtigt sich ein jeder Schmerz, Dann ist der Tag mit Glück gefüllt; Und wie im frischen Maiengrün Mir überall die Blumen blühn, Sich jede Knospe sanft enthüllt. (4556) 2021-10-01Fr Der Herbsttag leuchtet blau und weiß, Die Pilze schießen heut ganz leis Aus dem bemoosten Untergrund; Ich lese sie in Ehrfurcht auf, Dann nimmt das Leben seinen Lauf, Ich esse sie zu später Stund. (4555) 2021-09-30Do Ein Pilz, so zart wie eine Fee, Entdecke ich auf der Tournee Durch meinen grünen Zauberwald; Doch auch so mancher

Wunderling Bemüht sich um den Hexenring, Der Wald übt den Zusammenhalt. (4554) 2021-09-29Mi Die Pilze schießen in die Höh In einem passendem Milieu, Es scheint mir, hier ist das der Fall; Der Fliegenpilz, der Schwefeling Sind vom Geschmack her nicht mein Ding, Maronen sind nicht überall. (4553) 2021-09-28Di Ich liebe das Septemberlicht, Das liebend gerne Verse spricht Wie Krähen überm Stoppelfeld; Die Zeit verliert nun ihre Hast, Der Herbst ist es, der zu mir passt, Ein warmes Gelb nun Einzug hält. (4552) 2021-09-27Mo Von letzten Rosen weht ein Duft, Es gleiten Gänse durch die Luft Man spürt en letzten Sommerhauch; Die Äpfel leuchten rot vom

Baum, Verkünden einen Sommertraum, Die Liebe wünschst sich einen Strauch. (4551) 2021-09-26So Was für ein Glück, der Tag ist schön! Es winken mich die Zauberfeen Hinein in meinen Zauberwald; Die Pilze leuchten weiß und rot Mit ihrem Speiseangebot, So manchen hab ich mir gekrallt. (4550) 2021-09-25Sa Der Sommer geht, es muss wohl sein, Nun zieht der Herbst mit Freuden ein, Erleuchtet vom Septemberlicht; Und eine Wolke, die ich seh, Schwimmt silberweiß im blauen See, Sie flüstert mir ein Herbstgedicht. (4549) 2021-09-24Fr Wer lieben kann, der ist im Glück, Der nähert sich so Stück für Stück Der eignen Seelenfriedenszeit; Und breite ich die Liebe

aus, Trag ich sie auch aus meinem Haus, Empfange ich viel Dankbarkeit. (4548) 2021-09-23Do Ich liege gern mit dir im Wald, Die Lippen sind zum Kuss geballt, Du flüstert mir ein Liebeswort; Dann schweigen wir wohl eine Zeit, Wir sind zur Liebe tief bereit An diesem zauberhaften Ort. (4547) 2021-09-22Mi Die Zeit der Pilze lebt nun auf, Der Dichter findet sie zuhauf In seinem grünen Zauberwald; Bin ich im grünen Jetzt und Hier In Nachbarschaft mit manchem Tier, Genieße ich den Aufenthalt. (4546) 2021-09-21Di Die Seele freut ich wie verrückt, Die Liebe trällert wie verzückt: Wie herrlich scheint mir heut die Welt; Es weitet sich mein Zimmer

aus, Vor Freude explodiert das Haus, Ich bin mein eigner Superheld. (4545) 2021-09-20Mo Du süße Blume Liebesglück, Komm, blühe für mich noch ein Stück, Dein holder Kelch scheint mir so fern; Ich hungere nach deinem Duft, Ich atme deinen Liebesduft, Das Paradies hat uns so gern. (4544) 2021-09-19So Der Tag ist hell, die Luft ist blau, Das Virus ist besonders schlau, Drum fahren wir nach Holland hin; In Groningen das Leben tobt, Das wird es Tag und Nacht gelobt, Die Freude ist des Lebens Sinn. (4543) 2021-09-18Sa Wenn du mich fragst, was Liebe ist, Dann antwortet der Optimist: Zwei Herzen haben einen Schlag; Zwei Seelen denken nun in

eins, Es gibt nur unser und kein meins, Weil einer nur den andern mag. (4542) 2021-09-17Fr Solange unser Dasein wallt, Sind wir zur Liebe nie zu alt, Es liebt der Mensch so lang er leibt; Ob Liebeslust, ob Liebesleid, Gemeinsam leben wir die Zeit, Der Dichter von der Liebe schreibt. (4541) 2021-09-16Do Ich liebe dich, du liebes Weib, Das ist mein schönster Zeitvertreib Und tut zudem mir richtig gut; Ich liebe dich durchs ganz Jahr, Denn das gefällt mir wunderbar, Ich schöpfe daruas meinen Mut. (4540) 2021-09-15Mi Mein Herz singt laut ein Liebeslied, Das sehnsuchtsvoll in deines zieht Hinab bis auf den Herzensgrund; Ich spür den Zauber dieser

Macht, Die Liebe ist für uns gemacht Für jeden Tag und jede Stund. (4539) 2021-09-14Di Die Salzluft streichelt meine Haut Die Möwe hat sich Fisch geklaut, Gedanken treiben mit dem Wind; Das Meer zieht sich derweil zurück, Ich träume ein Theaterstück, In diesem bin ich noch ein Kind. (4538) 2021-09-13Mo Dein Herz verschenkt mir Seligkeit In dieser wundersamen Zeit, Die Liebe hat nur uns im Sinn; Der Tag erwacht, die Sonne lacht, So wird die Liebe angefacht, Wie göttlich ist ihr Lustgewinn. (4537) 2021-09-12So Die Pilze lieben Feuchtigkeit, Davon gibt’s viel in dieser Zeit, Der Wald erscheint mir leuchtend grün; Die grüne Stille lädt mich

ein Heut wieder einmal Gast zu sein, Ich komme gern, ich bin so kühn. (4536) 2021-09-11Sa Die Erde blüht in Klang und Licht, Als ob aus ihr ein Festtag spricht Mit einem hellen Sonnenstrahl; So wärmt sie meinen Lebensweg, Den zauberhaften Wolkensteg, Wir küssen uns zum ersten Mal. (4535) 2021-09-10Fr Wenn deine wahre Liebe quillt Und deine Seele Durst mir stillt, dann liegt es wohl an deinem Kuss; Wenn deine Erdbeerlippe blüht, Mir Leidenschaft entgegen sprüht, Dann folgt daruas ein Hochgenuss. (4534) 2021-09-09Do Schon wieder feiern wir, na klar, Tamina in das achte Jahr, Die Party geht am Mittag los; Oh Spinnentier, Oh

Heugeschreck, Der Spaß ist heut Geburtstagszweck, Wir feiern Unsinn pausenlos. (4533) 2021-09-08Mi Aus gelbe Freude wird bald Gold, Viel Heiterkeit ist heut gewollt, Wir lachen lebensfroh im Grün; Dabei schwebt ein Libellenkind Humorvoll im Septemberwind, Es muss vor guter Laune sprühn. (4532) 2021-09-07Di Im Spiegelbild der Himmel lacht, Der Zauberwald formt manche Pracht, Die sich im Lichte präsentiert; So breitet sich die Liebe aus Im zauberhaften Gotteshaus, Dass sich der Dichter amüsiert. (4531) 2021-09-06Mo Ich wandle durch das stille Grün Des Zauberwaldes dichterkühn Und präsentiere einen Reim; In mich zieht tiefer Frieden

ein, Ich spür in mir ein Glücklichsein, Hier ist mein wahres Dichterheim. (4530) 2021-09-05So Ich ruhe aus und bin bereit Für eine liebevolle Zeit Mit dir auf unserm Kanapee; Ich atme deinen süßen Duft In dieser warmen Abendluft, Komm, zeige dich im Negligé. (4529) 2021-09-04Sa Ein Kind lernt viel im Sonnenschein, Doch schulen wir Tamina ein, Da lernt sie viel und noch mehr Stuss; Wir wissen, sie hat ein Talent, Das sicher nicht ihr Lehrer kennt, Weil sie nun in die Schule muss. (4528) 2021-09-03Fr Libellen fliegen um mich her, Im Zauberwald mit seinem Flair Erwächst in Braun mein Pilzgenuss; Ich sammle die Maronen

ein, Sie wollen heut mein Festmahl sein, So lautet der Gerichtsbeschluss. (4527) 2021-09-02Do Bleib heute bei mir, süße Maid, Und nimm dir bitte etwas Zeit, Durchdringe mich mit deinem Licht; Bereichere die Morgenluft, Beschenke mich mit deinem Duft Und gib mir Liebesunterricht! (4526) 2021-09-01Mi Im Morgenlicht die Heide blüht, In Violett die Landschaft glüht In voller Pracht als Blütenmeer; Der intensive Heideduft Steigt in die blaue Sommerluft Bei regem Bienenflugverkehr. (4525) 2021-08-31Di Ein kleiner Pilz in Veilchenblau Steht still und stumm auf einer Au Als violetter Trichterling; Der Tag ist heute

wunderschön, Drum lass ich ihn im Wald stehn, So ist nun mal der Dichterling. (4524) 2021-08-30Mo Zu Küssen ist ein süßes Spiel, Davon bekommt man nie zu viel, Beginne mit dem ersten Kuss; Wir küssen, bis wir selig sind, So zärtlich wie der Frühlingswind, Das ist ein wahrer Hochgenuss. (4523) 2021-08-29So Ich schaue dir ins Angesicht, Dort spiegelt sich ein Liebeslicht Mit einem innigen Gefühl; Du redest nicht, du lächelst nur Wie eine Mondfrau mit Bravour. Warum erscheint dein Lächeln kühl? (4522) 2021-08-28Sa Die Schnecke träumt den süßen Traum: Ein reifer Apfel fällt vom Baum, Sie denkt: Den esse ich allein! 3.9 So kriecht sie hin, sie ist sehr

schnell, 3.10 Verspeist den Apfel auf der Stell, Der Apfel schmeckt besonders fein. (4521) 2021-08-27Fr Ich bin dein Land und du mein Meer, Wir beide sind das Liebesflair, Die Wellen küssen sanft den Strand; Das Meer kann nicht alleine sein, Es braucht das Land zum Glücklichsein, Das ist der Meerjungfrau bekannt. (4520) 2021-08-26Do Du Schönste hier im Erdenreich, Dein Zauber ist der andern gleich, Du bist für mich ein heller Stern; Trägst du den Rosenblütenkranz, Erstrahlt aus dir dein Augen Glanz, Ich liebe dich und hab dich gern. (4519) 2021-08-25Mi Geh ich durch meinen Zauberwald, Erscheinen mir die Zwerge bald, Bisweilen zeigt sich eine Fee; Heut ist es wieder mal

soweit, Ich habe eine schöne Zeit Im Wald und an dem Zaubersee. (4518) 2021-08-24Di Wir gehen heut auf Exkursion Zu einer Spielplatzattraktion, Mir nehmen auch ein Picknick mit; Wir spielen, bis die Hose kracht, Dann lachen wir im Wald zu acht Verzaubern uns auf Schritt und Tritt. (4517) 2021-08-23Mo Die Welt erstrahlt in Grün-weiß-blau, Im Wald gibt es kein Alltagsgrau, Dort zieht sein Zauber glücklich ein; Ein Käfer zieht heut seine Spur, Er krabbelt durch die Waldnatur, Ich seh ihm zu beim Glücklichsein. (4516) 2021-08-22So Oh dir, mein Liebchen, wünsche ich Ein schönes Leben ewiglich, Den Zauber einer Fabelwelt; Für dich, mein Liebchen, schlägt mein

Herz, Es bringt dir Wonne allerwärts, Dafür brauchst du kein Gut und Geld. (4515) 2021-08-21Sa Du bist wie eine Rose schön, Du lässt mich dich als Lilie sehn, Allein dein Anblick ist mir Glück; Du wunderbare Nachtigall, Du Liebeslieder Widerhall, Ich gebe dich nie mehr zurück. (4514) 2021-08-20Fr Du wunderbare, liebste Maid, Beschenke mich mit Liebeszeit, Schau mich mit deinem Lächeln an; Dann küsse ich mit Leidenschaft Dich, Allerliebste, fieberhaft, So stürmisch wie ich eben kann. (4513) 2021-08-19Do Mein Herz ist klein in seinem Raum, Doch wird es groß in seinem Traum, Unendlich groß in Liebeslust; Es legt mir Worte in den

Mund, Tut so sein Weltgeheimnis kund, Das Herz in meiner Menschenbrust. (4512) 2021-08-18Mi Von Liebe bin ich ganz erfüllt, Wird meine Sehnsucht auch gestillt, Mir pocht das flehentliche Herz; Erquicke mich, du schöne Maid, Befreie mich von meinem Leid, Trag meine Liebe himmelwärts. (4511) 2021-08-17Di An diesem dunklen Wolkentag Ich gern spazieren gehen mag, Der Zauberwald wirkt saftig grün; Mir ist, die Wasserrose lacht, Entfaltet ihre rosa Pracht, Sie ist als Tagesheldin kühn. (4510) 2021-08-16Mo Ich liebe deine Farbenpracht, Mir ist, als ob die Blüte lacht, Sie sich als Showgirl präsentiert; Ob gelb, ob pink, ob rot, ob

weiß, Ich gebe dir den Ehrenpreis, Aus dir allein die Kunst pulsiert. (4509) 2021-08-15So Der Morgenstern am Himmelszelt Singt eine Hymne an die Welt, Ich stimm in dieses Loblied ein; Die Rose zart die Blüte hebt, Sie öffnet ihren Kelch und lebt, Geküsst vom Sommersonnenschein. (4508) 2021-08-14Sa Kennst du die Neugier einer Kuh? Gehst du vorbei, rennt sie dir zu, Schaut dich mit großen Augen an; Ich liebe dieses sanfte Tier, Das stetig lebt im Jetzt und Hier Und frisst, weil es gut fressen kann. (4507) 2021-08-13Fr Gespenstisch ruht der Nebelgeist Auf einer Weide, die verweist, Doch da erwacht das Morgenrot; Beim Wandel in den

Purpurschein Tritt nun die Königin herein, Bis bald der ganze Himmel loht. (4506) 2021-08-12Do Der Zauberwald verleiht mir Glück, Gesundheit und ein großes Stück Von seiner grünen Friedensruh; Ich atme seine Seele eine, So wird sie immer bei mir sein, Gepriesen sei Gott Manitu. (4505) 2021-08-11Mi Wer liebt, dem fehlt der blanke Geiz, Ich nasche gern vom deinem Reiz, Du bist so süß und engelsschön; Ich trinke gern dein Lippenrot Und mache dir ein Angebot: Ich möchte ewig mit dir gehen. (4504) 2021-08-10Di Die Nacht hüllt mich mit Schweigen ein, Mein Herz soll voller Sehnsucht sein, Ein Zauber mir im Geiste wacht; Doch plötzlich lacht ein Tag im

Mai, Ich küsse Mädchen derer drei In tiefster Dunkelheit der Nacht. (4503) 2021-08-09Mo Du liebste, himmelssüße Maid, Beschenke mich mit deiner Zeit, Schau mich mit deinem Lächeln an; Dann reich mir deine Feuersglut, Die tut uns Liebenden so gut Als liebe Frau und lieber Mann. (4502) 2021-08-08So Du bist das warme Morgenrot, Du bist die Sonne, die mir loht, Du bist die Muse, die mich küsst; Du zauberhaftes Abendlicht, Frau Luna mit dem Mondgesicht, Du bist der Stern, der heiter ist. (4501) 2021-08-07Sa Wir feiern unsern Liebesbund Auf unserm schönen Erdenrund, Im sommergrünen Zauberwald; Wir schenken beide uns die Zeit

Und sind so voller Dankbarkeit Für Liebe und die Sinnlichkeit.

(4500) 2021-08-08So Du bist das warme Morgenrot, Du bist die Sonne, die mir loht, Du bist die Muse, die mich küsst; Du zauberhaftes Abendlicht, Frau Luna mit dem Mondgesicht, Du bist der Stern, der heiter ist. (4499) 2021-08-07Sa Wir feiern unsern Liebesbund Auf unserm schönen Erdenrund, Im sommergrünen Zauberwald; Wir schenken beide uns die Zeit Und sind so voller Dankbarkeit Für Liebe und die Sinnlichkeit. (4498) 2021-08-06Fr Wir treffen uns im trauten Heim Und pflegen den Familienkeim, Ein jeder ist ein Teil vom

Glück; Egal, was man im Leben wählt, Es ist Familie, die was zählt, Kehrt man in ihren Schoß zurück. (4497) 2021-08-05Do Tagtäglich schreib ich ein Gedicht, Das meistens von der Liebe spricht, Das sind in ein paar Jahren viel; Nun suche ich die schönsten aus Und bringe sie als Buch heraus, Die Liebe liebt das Wörterspiel. (4496) 2021-08-04Mi Geburtstag hat das große Kind, Drum eilen wir zu ihm geschwind Mit einem großen Blumenstrauß; Wir feiern, bis die Schwarte kracht Von Mittag bis zur tiefen Nacht, Dann gehen wir vergnügt nach Haus. (4495) 2021-08-03Di Es lockt mich laut der Zauberwald, Ich ruf zurück: Ich komme bald! An diesem Tag ist es

soweit; Der Mittagshimmel leuchtet hell, Da machen wir es offiziell, Wir nehmen uns für ihn die Zeit. (4494) 2021-08-02Mo Ein neues Buch im neuen Jahr, Gedichte sind nicht immer wahr, In ihnen wohnt viel Fantasie; Die Liebe spricht aus jedem Wort, Gedichte sind mein Ausgleichssport, Nur so entsteht die Poesie. (4493) 2021-08-01So Wir haben weder Zeit noch Lust Auf eine Kaltzeit im August, Jedoch das Wetter spielt nicht mit; O liebe Gott, die Wunder sind So groß wie Regen, Sonne, Wind, Der Monat wird ein Sommerhit. (4492) 2021-07-31Sa Das Wetter will nicht sicher sein, Mal Regen und mal Sonnenschein, Doch wandern wir den Weg

entlang; Ein Päuschen bei dem Töchterlein Muss heute irgendwie auch sein, Zurück führt unser Bumergang. (4491) 2021-07-30Fr Wenn Sommer ist den ganzen Tag, Der Dichter nur noch küssen mag Am Tage und die ganze Nacht; Es ist die süße Liebesluft, Die dauerhaft zum Küssen ruft, Der Sommer ist dafür gemacht. (4490) 2021-07-29Do Die Gerste wird von ungefähr Durch Sonnenglut zum goldnen Meer, Ich liebe dieses heiße Licht; Die Grillen haben heute Zeit Für Lieder voller Dankbarkeit, Darüber schreib ich ein Gedicht. (4489) 2021-07-28Mi Es ist so still im Zauberwald, Ich mache kurz am Wege halt, Da taucht ein Rudel Rehe

auf; Ein schönes Schauspiel der Natur, Wir sind gemeinsam auf der Flur, Sie fahren fort in ihrem Lauf. (4488) 2021-07-27Di Spazierengehen am Kanal Im Sonnenschein ist sehr feudal, Da fühle ich mich königlich; Schon tuckert eine Yacht vorbei, Sie trägt den Namen Lorelei, Das ist so abenteuerlich. (4487) 2021-07-26Mo Der Sommerwind im Wald ruht, Das tut auch meiner Seele gut Als Wandrer, der die Stunden säumt; Ich habe heut nicht viel im Sinn Und lege mich im Schatten hin, Wo auch Schneewittchen hat geträumt. (4486) 2021-07-25So Es lacht mein Herz zur Blütezeit, Gladiolen blühen weit und breit, Sie sind durchaus

bemerkenswert; Ich liebe ihre Farbenpracht, Beim Anblick mir das Herze lacht, Weil sie die Freude in mir mehrt. (4485) 2021-07-24Sa Idyllisch ruht der Mühlenteich - Ein Wasservögelhimmelreich - In meinem schönen Zauberwald; Bei Sonnenschein und Himmelblau Erfreu ich mich mit meiner Frau Bei einem Frischluftaufenthalt. (4484) 2021-07-23Fr Am Morgen kommt die Regenfrau Und tröpfelt aus dem Wolkengrau Ein wenig Sommerregennass; Doch ist Gertrude auch sehr klug, Sie hat nach kurzer Zeit genug, Auf Liebe ist doch stets Verlass. (4484) 2021-07-22Do Die Liebe liebt das frohe Spiel, Da gibt es Kurzweil allzu viel, Zudem ist immer Spaß

dabei; Wir spielen heute Phase zehn, Da wird gezockt mit viel Getön, Da lässt man Emotionen frei. (4483) 2021-07-21Mi Der Kopf entwickelt die Idee, Wir fahren heute an die See, Der Magen liebt den frischen Fisch; Gesagt, getan, gleich geht es los, Das Wetter scheint uns ganz famos, Der Wind von See ist etwas frisch. (4482) 2021-07-20Di Im Traume denke ich: Nanu! Wo ist denn nur mein rechter Schuh? Ich suche ihn und find ihn nicht. Ich finde auch kein Himmelblau An diesem Tag, der wolkengrau, Wer Maske trägt, zeigt kein Gesicht. (4481) 2021-07-19Mo Ein Vogel zirpt, die Bremse zwickt Mich außerordentlich geschickt, Dann weht ein Wind sie weit nach

West; Es träumt sich durch den Wald die Ruh, Sie deckt so alle Träume zu, An diesem stillen Sommerfest. (4480) 2021-07-18So Der Sommer blüht den ganzen Tag, So dass ich ihn gern küssen mag Wie meine allerliebste Maid; Ich schenk ihr einen süßen Kuss, Den sie empfängt mit Hochgenuss, Wir lieben unsre Sommerzeit. (4479) 2021-07-17Sa Es geht der Sommer durch das Land, Die Rose ihre Segel spannt, Sie leuchten rot im Sonnenschein; Und dann entfaltet sie den Duft, Der wie Parfüm weht durch die Luft, Da kann ich nur noch glücklich sein. (4478) 2021-07-16Fr Ich jammere nicht allzu gern, Das liegt dem Dichter wirklich fern, Doch schmerzt ihn immer noch der

Zeh; Der Doktor treibt die Schmerzen aus, So herrscht bald Freude hier im Haus, Vergangen ist das Ach und Weh. (4477) 2021-07-15Do Im Sommer meine Seele singt, Ja auch das Herze lacht und springt, Ich bin im Ganzen lebensfroh; Die warme Farbenwelt erwacht, Entfaltet ihre schönste Pracht, Und ich – ich mach es ebenso. (4476) 2021-07-14Mi Der Tag ist fiebrig, tropisch nass, Er füllt beseelt das Regenfass Mit wolkengrauer Dunkelheit; Ich schreibe einen Vers zuhaus Und ruhe mich vom Wetter aus, Wie schön ist diese stille Zeit. (4475) 2021-07-13Di Ich fahre los im Eifelland Durch Berg und Tal am weißen Band, Der Weg ist wie ein

Höllenschlund; Aus einer dunkeln Wolkenwand Fällt reichlich Wasser auf das Land Vom Morgen bis zur Mittagsstund. (4474) 2021-07-12Mo Wer Enkel hat, der muss hinaus, Ein Spielplatz erntet viel Applaus, Das sind die Kleinen fasziniert; Die Kinder schaukeln, Opa lacht, Da wird die Freude angefacht, Weil jedes Kind sich amüsiert. (4473) 2021-07-11So So mancher, der was essen will, Wirft Fleisch auf einen heißen Grill, Die Kinder laden heute ein; Das Steak wird mit Genuss verzehrt, Weil es sich gegen uns nicht wehrt, Wir stoßen an mit Bier und Wein. (4472) 2021-07-10Sa So heiter lädt Vianden sein, Erblickt man es im Sonnenschein, Darüber hebt sich stolz ein

Schloss; Hugo war einstmals hier zu Gast, Auch halt gerne eine Rast Mit meinem weißen Motorross. (4471) 2021-07-09Fr An sanften Hügeln ist noch Raum Für einen grünen Wiesensaum, Darüber strömt ein Sommerduft; Die Lerche singt im Sonnenschein, Die Schwalben fliegen aus und ein, Viel Freude liegt heut in der Luft. (4470) 2021-07-08Do Bevor der neue Tag erwacht, Drei Stunden nach der Mitternacht Der Wagen hin nach Süden rollt; Das Eifelland ist unser Ziel, Fünf Stunden Fahrt ein Kinderspiel, Die Liebe hat es so gewollt. (4469) 2021-07-07Mi Wer reisen will, der nimmt was mit, Der packt den Koffer Schritt für Schritt, Das Wichtige ist stets

dabei; Der Weg bestimmt das Reiseziel, Mal braucht man wenig, manchmal viel, Geschenke auch so mancherlei. (4468) 2021-07-06Di Am Morgen ist es nun soweit: Die Sonne strahlt vor Heiterkeit Von Osten auf den Morgenstern; Und weil sie sich so sehr bemüht, Im Garten eine Rose blüht, Die habe ich besonders gern. (4467) 2021-07-05Mo Wie wirkt die Mutter plötzlich alt, Beim Gehen hat sie kaum noch Halt Und Falten zieren ihr Gesicht; Der Anblick geht mir plötzlich nah, Ich weiß, sie ist nicht ewig da, Aus meinem Wort die Liebe spricht. (4466) 2021-07-04So Der gute Nachbar lädt uns ein, Bei ihm heut Kaffeegast zu sein, Zu reden über dies und

das; Wie schnell dabei die Zeit vergeht, Bemerken wir, ist es recht spät, Und plötzlich wird die Sonne blass. (4465) 2021-07-03Sa Wir haben die Spontanidee Zu einem Treff im Hofcafé Im Schatten unterm Eichenhain; Es gibt ein kräftiges Hallo Im froh gesinnten Haberloh, Es ist so schön, ein Freund zu sein. (4464) 2021-07-02Fr Es ärgert mich mein großer Zeh, Er tut in großem Maße weh, Darum muss nun der Doktor ran; Der Doktor sagt: Es muss wohl sein. Ich spritze in den Zeh hinein, So zärtlich wie ich es nur kann. (4463) 2021-07-01Do Wenn träumend man im Bette lauscht, Wie leiser Sommerregen rauscht, Dann freut man sich auf diesen

Tag; Ich tanze wie ein kleines Kind Im Regen durch den Sommerwind, Weil ich solch Sommerwetter mag. (4462) 2021-06-30Mi Weil es der Dichter sauber mag, Hat er auch einen Putzvertrag Mit sich und seiner Ehefrau; Die Liebste kocht für ihn und backt, Dafür putzt er die Wohnung nackt Am Mittwoch seinen Dichterbau. (4461) 2021-06-29Di Vom basaltgrauen Himmelszelt Den ganzen Tag nur Regen fällt, Mir fehlt das helle Tageslicht; Vielleicht erfreut es die Natur, Wenn Regen fällt wie an der Schnur, Die Sonne übt Totalverzicht. (4461) 2021-06-28Mo Allein bin ich im Zauberwald Und spüre diese Urgewalt Von Baum und Grün in meiner

Welt; In dieser stillen Einsamkeit Verbringe ich so gerne Zeit, Weil mir die Urkraft so gefällt. (4460) 2021-06-27So Ich träum Zuhause vor mich hin, Freu mich, dass ich auf Erden bin, Und atme frische Sommerluft; Ich denke hin und denke her, Das Denken fällt mir heute schwer, Ich bin ein Taugenichts und Schuft. (4459) 2021-06-26Sa Lädt man mich zu mal zur Party ein, Dann finde ich das richtig fein, Drum eile ich sofort dahin; Beim Essen einer Kleinigkeit Steht auch ein Bierchen griffbereit, Das ist der wahre Lebenssinn. (4458) 2021-06-25Fr Der Zauberwald macht mich so reich Mit Seerosen im Schwanenteich Und Jungfern ganz in

Königsblau; Ich spüre einen starken Baum Mit Energie, die glaubt ihr kaum, Daneben blüht der Sonnentau. (4457) 2021-06-24Do Im Zauberwald blüht Fingerhut, Der ist für alle Bienen gut, Die erste Heidelbeere schmeckt; Der ganze Tag ist voll Magie, Sie regt mich an zur Poesie, Den ersten Vers ist leicht entdeckt. (4456) 2021-06-23Mi Trifft sich die Sippe, lacht man viel, Da spielen wir ein schönes Spiel, Weil jeder von uns Zeit gewinnt; Wir stopfen Kekse in uns rein Bei Regen oder Sonnenschein, Das freut die Oma und das Kind. (4455) 2021-06-22Di Der Tag schenkt uns sein Sonnengold, Ich bin von Freude überrollt Und schreibe gleich ein

Lobgedicht; Ich weide mich in tiefer Ruh, Hör nur dem leisen Säuseln zu, Das aus dem Garten zu mir spricht. (4454) 2021-06-21Mo Wie schön, wenn meine Seele singt, Mein Herz im Leibe höher springt, Dann ist die Liebe aufgewacht; Das Leben ist zum Lieben da Und großes Glück ist spürbar nah, Schon naht die laue Sommernacht. (4453) 2021-06-20So Wir lassen uns auf Liebe ein, Auf ein ganz wohl gefühltes Sein Mit einer großen Sommerlust; Das Glück erscheint im Überschwang An diesem Tage stundenlang, Das wird am Abend mir bewusst. (4452) 2021-06-19Sa Im Garten leuchtet fröhlich rot Das erste Erdbeerangebot, Ich pflücke diese süße

Frucht; Dann teil die Beere ich durch zwei Für eine Liebesnascherei, Das nenne ich Vergnügungssucht. (4451) 2021-06-18Fr Ein Frühstücksmahl mit der Mama Ist manchmal auch zum Jubeln da, Wir feiern heut ihr Wiegenfest; Ihr Alter steht ihr gar nicht schlecht Und alle geben mir da Recht, Ich wünsche noch viel Lebensrest. (4450) 2021-06-17Do Vom Himmelblau die Sonne scheint, Sind Herz und Seele eng vereint, Erleben wir den Hochgenuss; Die Liebe wächst aus unserm Haus In eine neue Welt hinaus, So bleibt das Leben stets im Fluss. (4449) 2021-06-16Mi Noch einmal ruft mich Haberloh, Es ist so grün und lebensfroh, Voll Heiterkeit und

Liebesglück; Wir sitzen unterm Eichenbaum, Erleben unsern Lebenstraum Im Heute als Theaterstück. (4448) 2021-06-15Di Ach, Zauberwald, du Wanderziel, Du gibst von deinem Glück so viel, Bescherst mir einen Tiefenrausch; Und hier an diesem grünen Hort Flüstern die Blätter mir ein Wort, Ich liebe unsern Glücksaustausch. (4447) 2021-06-14Mo Der Wald tut mir besonders gut, Er reinigt mir das Dichterblut Und liebt mich ohne Forderung; Er schenkt mir stets sein Lebenswerk, Und außerdem sein Augenmerk, Er hält mich immer wieder jung. (4446) 2021-06-13So Ich habe es besonders gern, Bin ich von allem Rummel fern, Dann geh ich in den

Zauberwald; Ich atme delikate Luft, Balsamisch wirkt der grüne Duft, Mit hohem Sauerstoffgehalt. (4445) 2021-06-12Sa Das Leben ist voll Heiterkeit, Bin ich zur Liebe stets bereit, Das fördert meine Lebenslust; Ich geh so gern in die Natur, Dort atme ich das Leben pur Aus vollen Zügen in die Brust. (4444) 2021-06-11Fr Die Liebe ist ein Sonnenstrahl Im Herzen und ein Glückssignal, Sie macht das Leben einfach schön; Die Liebe scheint für uns so hell, Die Zeit mit ihr vergeht so schnell, Ich möchte immer mit ihr gehn. (4443) 2021-06-10Do Ich schau dich an und bin gerührt, Die Liebe hat dich gut geführt Geradewegs zum

Traualtar; Am Hochzeitstag die Sonne lacht, So zeigt die Liebe ihre Pracht, Und alles, was ihr wünscht, wird wahr. (4442) 2021-06-09Mi Gedichte aus dem Zauberwald Beschreiben meinen Aufenthalt Und Achtsamkeit in der Natur; Es ist ein Abenteuerbuch Aus Liebe und Naturbesuch, Beschreibung einer Waldbadkur. (4441) 2021-06-08Di Ein grünes Licht erfüllt den Wald, Des Dichters beste Lehranstalt, Hier dringt die Liebe in mich ein; Hier fließt die Liebe als ein Bach, Hier schreibt der Wald sein Almanach, Hier kann der Mensch im Frieden sein. (4440) 2021-06-07Mo Mit Lobgesang und viel Tamtam, Fängt Basti's deine Party an, Und alle Gäste sind schon

da; Der Tag ist einfach wunderbar, Wir trinken auf sein neues Jahr, Trari Trara, Trari Trara. (4439) 2021-06-06So Die Wolke macht den Tag zur Nacht, Ein Blitz erhellt, ein Donner kracht, Das wiederholt sich tausendmal, An diesem Tag bleib ich zuhaus, Ich ruhe mich mal richtig aus Und warte, dass die Sonne lacht. (4438) 2021-06-05Sa In meinem grünen Zauberwald Wohnt eine Fantasiegestalt, Die spricht zu mir wie eine Fee; Sie wohnt in einem alten Baum Und schenkt mir einen süßen Traum Von einer schönen Buchidee. (4437) 2021-06-04Fr Im Walde unterm Blätterdach Entfalten sich die Sinne wach, Sie saugen alle Wunder

ein; Die ganze Welt wird zur Magie, Beflügelt meine Fantasie, Der Wald muss voller Liebe sein. (4436) 2021-06-03Do Heut übe ich den Müßiggang Am Vormittag drei Stunden lang, Dann schreibe ich ein Kurzgedicht; Im Anschluss lege ich mich hin Und such im Leben meinen Sinn, Dann schlaf ich ein im Dämmerlicht. (4435) 2021-06-02Mi Heut feiern wir ein Kinderfest In unserem Familiennest, Der Spaß ist bei uns stets dabei; Bei Phase Zehn, dem Kartenspiel, Ist Kinderlachen erstes Ziel, Wir machen mit und sind dabei. (4434) 2021-06-01Di Mein lieber Sohn aus Afrika Ist heute wieder für mich da, Wir treffen uns nach langer

Zeit; Wir haben uns so lang vermisst, Weil Liebe ohne Ende ist, Die Sonne lächelt weit und breit. (4433) 2021-05-31Mo Die Gackerhühner kommen nah, Doch das Alpaka ist nicht da, Da macht die Ziege: meck, meck ,meck; Ein See im Wald hat viel Magie, Er spricht zu mir mit Poesie, Ein Kraftort ist wohl dieser Fleck. (4432) 2021-05-30So Im lebensfrohen Frühlingswind Grast auf der Weide Rind mit Kind Vereint, so dass mein Herze froh; Romantisch träumt ein kleiner See Von Blumenschmuck wie ein Collier, So schön ist es wohl nirgendwo. (4431) 2021-05-29Sa Die Pandemie schränkt alle ein, Da muss man viel alleine sein, Das hält der stärkste Mann nicht

aus; So treffen wir im Hofcafé Ein kleines Freiheitskomitee, Erwacht in einem Freiheitshaus. (4430) 2021-05-28Fr Im grünen Frühlingszauberwald Genieße ich den Aufenthalt, Schon zieht die Stille in mich ein; Die Stimmung ist so ahnungsvoll, Da flüstert leise mir ein Troll: Du bist niemals im Wald allein. (4429) 2021-05-27Do Ein Dichter dichtet Tag und Nacht, Bis seine Werke sind vollbracht, Drum muss das Reimen heute sein; Ich sitz am Tisch, mein Kopf ist leer, Wo nehme ich nun Verse her? Mir fällt fürwahr nichts Neues ein. (4428) 2021-05-26Mi Wer haucht dem Wald den Zauber ein? Wer hilft ihm mystisch frei zu sein? Wo kommen seine Geister her?

Schau hin und sieh den Elfentanz Mit unheimlicher Eleganz! Von Zwergen gibt es viel, viel mehr. (4427) 2021-05-25Di Am Ende Mai kommt der April Und macht, was er so machen will, Mal Regen und mal Sonnenschein; Dem Himmelblau folgt Wolkenkind, Es ändert sich heut ganz geschwind, Ein Regen will genossen sein. (4426) 2021-05-24Mo Wir lieben Spaß das ganze Jahr, Ein Lachen klingt wunderbar, Drum spielen wir heut Phase zehn; Die lebensfrohe Spielewelt Erheitert uns ganz ohne Geld, Das ist ein Liebesphänomen. (4425) 2021-05-23So Die Welt ist voller Glanz beseelt An einem Tag, wo nichts mehr quält, Der Frühlingstag erhält uns

jung; Die grüne Schönheit vor dem Haus Lockt uns mit aller Macht hinaus, Das Dasein gibt uns neuen Schwung. (4424) 2021-05-22Sa Er ist so dunkel wie die Nacht, Entfaltet seine schwarze Pracht In einem kleinen Trinkgefäß; Er trotzt so voller Wohlgeschmack, Dazu schmeckt auch ein Armagnac, Trinkt man Espresso zeitgemäß. (4423) 2021-05-21Fr Heut ist ein reiner Freudentag, An dem ich herzlich lachen mag Mit meiner süßen Ehefrau; Wir stellen fest, der Lebenssinn Ist Liebe, und der Hauptgewinn Beleuchtet uns mit Himmelblau. (4422) 2021-05-20Do Ein Kurzbesuch in Haberloh Macht traurig uns und doch sehr froh, Im Grün gedeiht die

Blütenpracht; Der Rasen braucht den Frühjahrsschnitt, So mähe ich ihn Schritt für Schritt, So lange mir die Sonne lacht. (4421) 2021-05-19Mi Wir setzen uns an einen Bach Und halten alle Sinne wach, So werden Herz und Seele rein; Wir spüren diese Harmonie Und tanken neue Energie, Hier dürfen wir wie Götter sein. (4420) 2021-05-18Di Des Nachts betrete ich den Raum Von einem reinen Wahnsinnstraum, Ich setz mich an den Omatisch; Und plötzlich gibt es da noch mehr, Wo kommen all die Leute her? Ist diese Traumwelt noch ganz frisch? (4419) 2021-05-17Mo Der Tag lädt zum Spaziergang ein, Doch geizt der Mai mit Sonnenschein, Er denkt wohl, er ist der

April; Schon bald kommt eine Wolkenschar, Und alles wird so sonderbar, Der Regen tröpfelt, wann er will. (4418) 2021-05-16So Den Wald bedeckt ein Wolkengrau, Jedoch die Lüfte wehen lau Ins maienhafte Frühlingsgrün; Ich fühle mich im Herzen frei, Auch meine Seele ist dabei, So werden meine Sinne kühn. (4417) 2021-05-15Sa Berlin verbietet Heiterkeit In propagierter Seuchenzeit, Wir sind seit Jahr und Tag gesund; Wir treffen uns und haben Spaß Und schauen oftmals in das Glas, Bei uns geht es beizeiten rund. (4416) 2021-05-14Fr Das kann doch noch kein Frühling sein! Es ist so kalt, kaum Sonnenschein, Ja, da vergeht die

Maienlust; Jedoch die Vögel stimmen ein, Ich freue mich, dabei zu sein, Da wird die Liebe mir bewusst. (4415) 2021-05-13Do Am Schnuckenstall in der Natur Wächst Essen aus der Erde pur, Die Brennnessel, der Löwenzahn; Auch Giersch und Günsel sind dabei, Erweitern so das Einerlei, Sie weiten uns die Lebensbahn. (4414) 2021-05-12Mi Wir reden mit den Freunden gern, So treffen sie aus nah und fern Bei uns im schönen Café ein; Der Mensch braucht seinen Dialog Genau so wie den Futtertrog, Drum darf er niemals einsam sein. (4413) 2021-05-11Di Die Liebe macht den Treffpunkt aus, Wir treffen uns im Kinderhaus Als lauter

Großfamilienclan; Heut gibt es Waffeln und Kaffee Für eine ganze Volksarmee, Wir futtern alle simultan. (4412) 2021-05-10Mo Wenn morgens früh die Sonne loht Und färbt den Himmel feuerrot, Dann springe ich mit Freuden auf; Ein Frühstück ist so schnell gemacht, Wenn man dabei auch herzlich lacht, Erst dann beginnt der Tageslauf. (4411) 2021-05-09So In Ahlden ist der Aufenthalt Im frühlingshaften Eichenwald Am Muttertag erstaunlich schön; Wir legen uns auf eine Au Und schauen in das Himmelblau, Dort können wir die Engel sehn. (4410) 2021-05-08Sa Bisweilen darf es Schnitzel sein, Drum laden wir die Kinder ein Zu einem fabelhaften

Schmaus; Es wird gegessen und gelacht, Bis einem fast die Hose kracht, So fröhlich ist's im Dichterhaus. (4409) 2021-05-07Fr Der Kuckuck ruft im Zauberwald, Die Sonne fällt als Lichtgestalt Wie eine Elfe auf das Grün; Erklingt die Frühlingssinfonie, Entsteht auch frische Poesie, Die knospet in die Welt so kühn. (4408) 2021-05-06Do Es sollte ein Gefallen sein, Ich kaufte für die Mutter ein Und kam danach mit ihr in Streit; Ein jeder hat so seine Sicht, Ich lauf die Kür und sie die Pflicht, Da bin ich ziemlich kampfbereit. (4407) 2021-05-05Mi Es macht kein Spaß mehr in der Stadt, Der Sklave eine Maske hat, So sieht er wie ein Affe

aus; Planet der Affen ist bekannt, So wird die Erde umbenannt, Ein Stadtspaziergang ist ein Graus. (4406) 2021-05-04Di Ein Regentag schleicht sich heut ein, Dann soll voll Nässe es heut sein, Das füllt den Bauern Scheun und Fass; Ich mache nur das Beste draus Und bleibe fröhlich heut im Haus, Es regnet ohne Unterlass. (4405) 2021-05-03Mo Es ruft mich laut der Zauberwald, Obwohl der Mai ist nass und kalt, Jedoch erblüht das Maiengrün; Im Wald erscheint ein weißes Reh, Wie schön, dass ich ein Wunder seh, Dann springt es fort ins Dickicht kühn. (4404) 2021-05-02So Es wird am Morgen mir bewusst, Ich hab zum Ausgang keine Lust, Drum laden wir uns Gäste

ein; Der Nachbar kommt mit seiner Frau Zu einem Plausch in unsern Bau Bei Kaffee, Kuchen, Kerzenschein. (4403) 2021-05-01Sa Wir kämpfen nicht am ersten Mai, Das ist schon lange Zeit vorbei, Wir sind bei unserm Kind zu Gast; Es gibt Salat und Fleisch vom Grill, Die Münder stehen gar nicht still, Erst abends gibt es eine Rast. (4402) 2021-04-30Fr Ich lausche, wie die Drossel singt, Unglaublich schön ihr Lied erklingt, Das dringt in Herz und Seele ein; Der See küsst heut das Himmelblau, Wir lieben diese Bühnenschau, Hier dürfen wir ganz menschlich sein. (4401) 2021-04-29Do Wie filigran erblüht der Klee, Als tanzte eine kleine Fee Durch meinen grünen

Zauberwald; Auch die Kastanie stimmt mit ein, Die Blüte sprießt zum Sonnenschein, Mein Herz genießt den Aufenthalt.

(4400) 2021-04-28Mi Wie schön ist dieser Frühlingstag, Die Sonne scheint, wie man sie mag, Im Garten sprießt das erste Grün; Die Kinder sind in unsrer Näh, Da gibt es Kuchen und Kaffee, Vor Liebe die Gesichter glühn. (4399) 2021-04-27Di Es kommt viel Muttererde an, Die bringe ich zum Beet sodann, Drein Tonnen sind nun wahrlich viel; Am Nachmittag herrscht Sonnenschein, Ich schlaf auf der Terrasse ein Und träume leis vom Liebesspiel. (4398) 2021-04-26Mo Den Frühlingsfrost in Haberloh Verzehrt die Sonne frühlingsfroh, Der Klempner frönt der

Leidenschaft; Ich nutze diese Wartezeit Und dichte eine Kleinigkeit Mit meiner ganzen Dichterkraft. (4397) 2021-04-25So Das Frühlingslicht lockt uns hinaus, Wir flüchten aus dem Dichterhaus, Hinein in unsre Frohnatur; Der Himmel hat sich blau gemalt, Darauf die helle Sonne strahlt, Die Liebe lebt in Wald und Flur. (4396) 2021-04-24Sa Es gibt so Tag voller Mief, Da scheint es mir, geht alles schief, Vielleicht ist es auch Selbstmitleid; So leide ich still vor mich hin, Mir ist, es fehlt der Lebenssinn, Zum Sterben bin ich wohl bereit. (4395) 2021-04-23Fr Der wunderbarer Tag beginnt, Beim Frühstück alles Glück zerrinnt, Da schlägt ein Wortblitz heftig

ein; Ein Donner folgt, das Herze pocht, Corona geht mir auf den Docht, Dann weine ich im Kämmerlein. (4394) 2021-04-22Do Ein Tag muss auch mal Pause sein, Ich schaue tief in mich hinein Und spüre meine Emotion; Dort ist es still und auch bewegt, Ich warte, bis der Sturm sich legt, Der Frieden ist mein großer Lohn. (4393) 2021-04-21Mi Heut wandern wir im Hemelsmoor, Erholung braucht der Buchautor, Und machen Rast an einem See; Ein Frosch aalt sich im Sonnenschein, Dann springt er in den Teich hinein, Wo ich ihn unter Wasser seh. (4392) 2021-04-20Di Der Gartenputz in Haberloh Macht nicht allein den Garten froh, Das freut den Menschen und das

Tier; Allein die helle Blütenpracht Gebietet, dass man auch Fotos macht, Ein jedes Bild, ein Wertpapier. (4391) 2021-04-19Mo Kommt mit in meine Märchenwald, Wo Bäume sind, die jung und alt, Am kleinen Paradies zum Bach; Mein Herz fühlt sich so sonderbar Im Wald, wo eine Vogelschar Singt Lieder unterm grünen Dach. (4390) 2021-04-18So Viel grüner scheint die Waldeslust, Es hüpft das Herz mir in der Brust Vor lauter Frühling bin ich froh; Der Buchfink singt ein Liebeslied, Das mir gleich durch Gemüte zieht, Ich lache und er ebenso. (4389) 2021-04-17Sa Der Garten braucht ein neues Beet, Nein drei, wir ihr beizeiten seht, So tritt der Dichter in

Aktion; Es wird gesägt, geschraubt, gelacht, Weil heimwerken viel Freude macht, Nun steht Gartenattraktion. (4388) 2021-04-16Fr Die Liebe weht uns heut hinaus Aus unserm kleinen Dichterhaus, Der Zauberwald ist unser Ziel; Hier ist das Leben wunderschön, Hier gibt es immer was zu sehn, Ich nenne es Naturschauspiel. (4387) 2021-04-15Do Im Märchenwald direkt am See Kämmt eine wunderschöne Fee Ihr Gold gelocktes Engelshaar; Sie singt dabei so zauberhaft Mit einer großen Leidenschaft, Die Liebe ist so wunderbar. (4386) 2021-04-14Mi Ich mache gerne, was ich will, So wie das Wetter im April, Mal Hagelschlag, mal

Sonnenschein; Doch diesmal hab ich das Gefühl, Der Monat ist doch viel zu kühl, Ich möchte viel mehr draußen sein. (4385) 2021-04-13Di Wer haucht dem Wald den Zauber ein, Fantastisch, mystisch frei zu sein, Ist es das Licht- und Schatten-Spiel? Die Elfen tanzen Ringelrein, Die Zwerge singen im Verein Mit Hexen auf dem Besenstiel. (4384) 2021-04-12Mo Wenn ich erfreut und heiter bin, Kommt mir nur eines in den Sinn: Ein Gang durch meinen Zauberwald; Die Vögel singen mir ein Lied, Wie schön, dass es die Vögel gibt Bei einem Freilandaufenthalt. (4383) 2021-04-11So Der Wind strömt ein vom Kältepol, Da fühlt der Dichter sich nicht wohl, Er möchte nicht nach draußen

gehn; So macht er einen Kinotag, Weil er so faul ist und es mag, So ist der Sonntag wunderschön. (4382) 2021-04-10Sa Der Täuberich gurrt vor dem Haus Und schaut nach einer Taube aus, Ein wenig abseits klopft der Specht; Die Stare sind so sehr verliebt, Wie es wohl nur im Frühling gibt, So wird das Leben lebensecht. (4381) 2021-04-09Fr Wir feiern heute Kinderfest In unserm warmen Dichternest Mit Brötchen, Kuchen und Kaffee; Wir lachen viel und laut im Haus Und spenden selber uns Applaus, Den hört man bis zum Nachbarsee. (4380) 2021-04-08Do Der Lenz ist trotz der Kälte kühn, Im Zauberwald sprießt erstes Grün, Narzissen läuten Liebe

ein; Die wilden Tulpen blühen froh, Die Hyazinthen ebenso, Ach lieber Frühling, komm herein. (4379) 2021-04-07Mi Die Tulpen schmücken sich mit Schnee, Das tut mir tief im Herzen weh, Wer will schon Winter im April? Ein Eichhörnchen lacht mich lieb an, Es freut sich, dass es toben kann, Der Winter macht den Frühling still. (4378) 2021-04-06Di Bizarr und mit flockigem Weiß Ist Winter, vom Dach tropft das Eis, Auch der Frost klirrt draußen im Wald; Was ist das nur für eine Welt, Ich bin auf Frühling eingestellt, Und hoffe stark, er kommt nun bald. (4377) 2021-04-05Mo April, April macht, was er will, Der Ostermontag scheint mir schrill, Vom Wind gepeitscht, fällt

Hagelschnee; Der Star von neuer Liebe singt, Die Osterglocke kläglich klingt, Ich schau hinaus und trink Kaffee. (4376) 2021-04-04So Wir beide schenken uns heut Zeit, Wir sind zum Nichtstun gern bereit, Es wird heut nicht einmal gekocht; Wir lassen uns aufs Nichtstun ein Und wollen heute glücklich sein, In Liebe jedes Herze pocht. (4375) 2021-04-03Sa Der Frühling ist nun endlich wach, So murmelt freudig mir der Bach, Im Walde wird es langsam grün; Die Luft ist honigsüß und lind, Ein Liebeslächeln schickt der Wind, Ich spüre die Gedanken sprühn. (4374) 2021-04-02Fr Die Luft liegt stille überm See, Der Frühling hält sein Plädoyer Vom wolkenlosen

Himmelblau; Und im Gezweig werd ich gewahr Ein liebestolles Vogelpaar Mit einer bühnenreifen Schau. (4373) 2021-04-01Do Ich denke noch, das ist ein Scherz, Wieso April und nicht mehr März? Mein Gott, wie schnell die Zeit vergeht. Der Tag schenkt uns sein Weiß und Blau, Der Wald lädt ein zur Frühlingsschau, Obwohl ein kühles Lüftchen weht. (4372) 2021-03-31Mi Ein Enkelkind braucht einen Held, Dazu wird Opa auserwählt, Doch auch die Oma ist der Clou; Ich sage es hier klipp und klar, Der Enkeltag ist wunderbar, Wir lachen alle immerzu. (4371) 2021-03-30Di Nun ist der Frühling endlich da, Die Sonne scheint so herrlich nah, Der Dichter schreit: Hinaus,

hinaus! Die Seele blüht in voller Pracht, Und auch das Dichterherze lacht, Es geht heut mit der Sonne aus. (4370) 2021-03-29Mo Im Zauberwald bin ich so froh Und meine Bäume ebenso, Dort wo die Feen zuhause sind, Hier ist das Reich der Fantasie, Im Wald entsteht die Poesie, Das weiß heut sicher jedes Kind. (4369) 2021-03-28So Wir nehmen uns für Muße Zeit, Das stärkt uns die Behaglichkeit, Denn etwas Ruhe muss schon sein; Wir schauen Gartenblumen an, Genießen einen Kaffee dann Im ersten Frühlingssonnenschein. (4368) 2021-03-27Sa Der Schalenklang voll Harmonie Ruft nach des Dichters Poesie, Ich fühle Seligkeit im

Haus; Schon setzt bei mir die Heilung ein, Ich sollte bald genesen sein Und spende dafür gern Applaus. (4367) 2021-03-26Fr Ein Tag, an dem die Seele singt, Weil jede Osterglocke klingt Im frühlingswarmen Sonnenschein; Es freut sich der Terrassentisch, Dort duftet Kaffee extra frisch, Heut möchte jeder draußen sein. (4366) 2021-03-25Do Noch sind die Wälder frühlingskahl, Da winken Knospen groß an Zahl Von jedem dünnen Zweig daher; Der Himmel leuchtet königsblau, Die Rehe weiden auf der Au, Da sagt die Seele: danke sehr. (4365) 2021-03-24Mi Die Nacht ist schon um vier vorbei, Das ist dem Rhythmus einerlei, Der Frühling dringt ins Zimmer

ein; Die Hähne singen laut Hurra, Nun sind auch alle Hennen da, Schon bald wird Vogelhochzeit sein. (4364) 2021-03-23Di Ein Kinotag muss auch mal sein, Drum lade ich den Sohn mir ein Zu einem schönen Nachmittag; Wir sehen in die Zeit zurück, Als großes Leiden Stück für Stück Sich offenbart als Schicksalsschlag. (4363) 2021-03-22Mo Es ruft der Wald mich zu sich hin, Da bin ich froh, denn es macht Sinn, Zu atmen frische Frühlingsluft; Dort sehe ich so manches Grün, Das reckt sich von den Zweigen kühn, Verkündet seinen frischen Duft. (4362) 2021-03-21So Die Meinung kann verschieden sein, Doch manchmal kann sie auch entzwein, Wenn sie zu unterschiedlich

ist; Dann fühle ich mich gar nicht wohl Bei Merkels Meinungsmonopol, So habe ich mich schnell verpisst. (4361) 2021-03-20Sa Ich rufe meine Freunde an, Ob man sich nicht mal treffen kann Im wunderbaren Hofcafé, Zuerst gibt’s einen Mittagsschmaus, Dann suchen wir die Torte aus Und trinken eine Tasse Tee. (4360) 2021-03-19Fr Der Dichter ist kein großer Koch, Doch eine Suppe kann er doch, Soljanka ist ein Leibgericht; Die Suppe ist ein alter Brauch, Gehaltvoll füllt sie jeden Bauch, Sie ist ein russisches Gedicht. (4359) 2021-03-18Do Mit neunundzwanzig ist man jung, Da hat man ganz gewaltig Schwung, Den nutzen wir zum

Jahrestag; Der Jonas lädt zur Party ein, Wir alle wollen bei ihm sein, Weil jedermann das Feiern mag. (4358) 2021-03-17Mi Der frühe Vogel fängt den Wurm, In mir erwacht ein Arbeitssturm, So eile ich zum Café hin; Es ruft mich zu sich: Mach mich rein! Nach langer Zeit muss das mal sein, So kurz vor einem Neubeginn. (4357) 2021-03-16Di Ich wache auf nach langer Nacht, Die Morgen ist schon längst entfacht Von einem grellen Flammenrot; Die Vögel warten auf ihr Mahl Auf einem Baum in großer Zahl, Ich schütze sie vor Hungersnot. (4356) 2021-03-15Mo So kalt ist es und Regen fällt, Wer will hinaus in diese Welt, Die sich gebärt, wie der

April? Mal Regen und mal Sonnenschein, Dann setzt ein wenig Hagel ein, Ich meide, was mir nicht gefällt. (4355) 2021-03-14So Das Sturmtief heißt Victoria, Es kommt sehr West, nun ist es da Und rüttelt sehr an allem rum; Die Bäume dienern wie verrückt, Auch Äste werden abgepflückt, Die Welt ist im Delirium. (4354) 2021-03-13Sa Heut jagt man keinen Dichter raus, Das Wetter sieht zum Fürchten aus, Aus Wolkengrau ein Drama fällt; Ich halte mich am Schreibtisch fest, Verlebe so den Tagesrest Und geb dem Wetter Fersengeld. (4353) 2021-03-12Fr Am Himmelblau ein Wolkenweiß Und auch ein Lüftchen wehte leis, So geht es in der

Zauberwald; Es ist für Herz und Seele gut, Nun fühle ich mich ausgeruht, Weil mich die frische Luft entspannt. (4352) 2021-03-11Do Der Dichter leisem Regen lauscht, Der bald im Sturm vom Himmel rauscht, So fühlt er Freude, fühlt er Glück; Er spürt, dass seine Erdenbraut Ist übern Regen sehr erbaut, Bald kehrt der Frühling auch zurück.

(4351) 2021-03-08Mo Der Nachtfrost geht, die Sonne scheint, Der Tag es besser mit uns meint, Die Frauen feiern heut ihr Fest; Ich freue mich auf den Genuss Von einem heißen Extrakuss In unserm warmen Dichternest. (4350) 2021-03-07So Das Nichtstun liegt mir heut im Blut, Wer nichts tut, ist sich selber gut, So träume ich nur vor mich

hin; Da ruhe ich vom Träumen aus Und bleibe einfach mal zuhaus, Das macht für einen Dichter Sinn. (4349) 2021-03-06Sa Der Tag ist dunkel, kühl und grau, Der Wald ruft und das Morgentau, Ich atme frische Frühlingsluft; Ein Blümchen blüht am Wegesrand, Ein Farbklecks, aber sehr markant, Mit einem zauberhaften Duft. (4348) 2021-03-05Fr Die Sonne lacht im Zauberwald, Hier macht der Frühling einen Halt Und schenkt mir eine Stunde Glück; Ich atme ein und atme aus, So lebe ich in Saus und Braus, Der Winter kommt nicht mehr zurück. (4347) 2021-03-04Do Man trifft sich heut am Vogelhaus, Man fliegt hinein und dann heraus, Und nimmt sich zwischendurch ein

Korn; Der Dompfaff kommt, der Buntspecht auch, Die Amsel schlägt sich voll den Bauch, Der Sperling startet ganz von vorn. (4346) 2021-03-03Mi Im Steinmannwald ruht Harmonie, Die inspiriert die Fantasie, Wir reisen in der Zeit zurück; Auf einmal sind wir alle jung Und spielen mit Begeisterung Im Sand das alte Kindheitsglück. (4345) 2021-03-02Di Ein Sonnenstrahl bei klarer Luft Lässt Blumen blühn mit Frühlingsduft, Und auch die erste Knospe springt; Noch sind die schönen Tage rar, Doch dieser ist so wunderbar, Der Vogel mir sein Brautlied singt. (4344) 2021-03-01Mo Der Tag erwacht im Nebelkleid, Der lichtet sich zur Mittagszeit, Dann strahlt der Himmel ganz in

Blau; Im Abendlicht die Sonne loht, Sie geht zur Nacht im Flammenrot Ich liebe diese Wahnsinnsschau. (4343) 2021-02-28So Der letzte Tag im Februar Ist wettertechnisch wunderbar, Er lädt zur großen Stille ein; Die finde ich im Zauberwald, Genieße meinen Aufenthalt, So schön kann dieses Leben sein. (4342) 2021-02-27Sa Die Vollmondin lacht mir heut zu, So laut, ich finde keine Ruh, Sie ist zum Flirten gern bereit; Natürlich flirte ich gern mit, Denn ich bin scharf wie Dynamit, Bis sie verschwindet mit der Zeit. (4341) 2021-02-26Fr Der Frühling lädt uns heute ein, Im Sonnenschein sein Gast zu sein, Das Herz springt, die Seele

lacht; Wir gehen raus in die Natur, Genießen alle Lüste pur, Denn es ist wärmer, als gedacht. (4340) 2021-02-25Do Weil es der Liebe so gefällt, Kommt jeder göttlich auf die Welt, Mit einer hohen Energie; In uns wird reine Liebe wahr, Ob einzeln oder auch im Paar, So schwingen wir in Harmonie. (4339) 2021-02-24Mi In mir keimt eine Übelkeit, Vielleicht liegt's an der üblen Zeit, Dem staatlichen Coronawahn? Die Masse macht den Wahnsinn mit, Ob Meyer, Müller oder Schmitt, Es fehlt das Denken momentan. (4338) 2021-02-23Di Die Mutter lädt zum Frühstück ein, Da wollen wir auch pünktlich sein Und bringen frische Brötchen

mit; Das zieht sich bis zum Mittag hin, Denn auch Gespräche machen Sinn, Sich nah zu sein macht Appetit. (4337) 2021-02-22Mo Ein stimmungsvolles Frühlingswarm Nimmt dich und mich heut in den Arm, Wir gehen in den Zauberwald; Die Vögel zwitschern wie verrückt, Wir sind vom Vogelsang verzückt, Von dieser Lebensurgewalt. (4336) 2021-02-21So Beim Frühlingstag am Bullensee Ein Star tritt auf zur Matinee, Er singt ein zauberhaftes Lied; Der Winter stöhnt im Sterben leis, Bedeckt vom allerletzten Eis, Am Nordpol ist sein Schutzgebiet. (4335) 2021-02-20Sa Der Ton der Schalenmelodie Erklingt in reinster Harmonie, Er fährt direkt in Herz

hinein; Die Vibration heilt altes Leid, Sie offenbart uns Ruhezeit, Auf einmal sind wir nicht allein. (4334) 2021-02-19Fr Der Nutzen der Alleinseinzeit Ist tiefe Stille weit und breit, Ich atme ein und atme aus; Der Frühling schaut bei mir vorbei Und er erzählt mir allerlei, So kommt noch ein Gedicht heraus. (4333) 2021-02-18Do Der Dichter hat heut viel Elan, Er stürzt sich in den Einkaufswahn, In die Hygienediktatur; Doch bald vergeht ihm alle Lust Und wandelt sich in großen Frust, Der Staatsfeind wartet auf dem Flur. (4332) 2021-02-17Mi Noch füttre ich die Vögelein, So bald wird wieder Frühling sein, Dann klingen tausend

Melodien; Ich freue mich auf diese Zeit, Die Vögel spielen weit und breit Am Morgen Frühlingssinfonien. (4331) 2021-02-16Di Bald wird es sehr viel wärmer sein, Im Herzen kehrt der Frühling ein, Ich bin verliebt in meine Frau; Komm her zu mir, du süße Maid, Verbring mit mir viel Liebeszeit, Die Ewigkeit ist himmelblau. (4330) 2021-02-15Mo Von Westen weht die Wärme her, Die Wolken werden immer mehr, Aus denen plötzlich Regen rinnt; Das Wetter hat so seinen Preis, Der Regen wird sofort zu Eis, Ich hoff, der Frühling nun beginnt. (4329) 2021-02-14So Der Traumsonntag in blütenweiß Ist für den Winter ein Beweis, Die Liebe träumt vom

Valentin; Und überall in der Natur Spür ich den Winterzauber pur, Wo alles glitzert kristallin. (4328) 2021-02-13Sa Am Vogelhäuschen ist was los, Was wollen all die Vögel bloß? Das Futter, das ich dargebracht? Nun ja, bei so viel Ei und Schnee Tut mir das Dichterherze weh, Da wird die Freude angefacht. (4327) 2021-02-12Fr Wie ist es kalt und traurig leer! Die Sonne scheint und blendet sehr, Der Schnee erglänzt wie Diamant; Schenkt die Natur uns starre Zeit, Dann ist der Frühling nicht mehr weit, Hab ich als Dichter heut erkannt. (4326) 2021-02-11Do Der See, von Schnee bedeckt und Eis, Verharrt in Stille und ist leis Umgeben von der

Uferwelt; Ich frage mich, was macht der Fisch, Ist er am Leben und noch frisch, Ob ihm es unterm Eis gefällt? (4325) 2021-02-10Mi Im schönen Winterzauberwald Ist es heut ganz besonders kalt, Wir stapfen durch den Knisterschnee; Die Zeit im stillen Schlummer liegt, Als wäre sie vom Frost besiegt, Zu Eis erstarrt ruht auch der See. (4324) 2021-02-09Di Der Winter macht unheimlich froh, Drum gehen wir nach Haberloh, Soweit der Frost uns gehen lässt; Dann geben wir uns einen Kuss, Und sagen: Hier ist heute Schluss, Wir feiern heut ein Winterfest. (4322) 2021-02-08Mo Nach einer langen, kalten Nacht Hab ich viel Futter ausgebracht, Da freut sich heut die

Vogelschar; Ich brauch kein Kino, kein TV, Betrachte ich die Vogelschau, Sie ist ganz einfach wunderbar. (4321) 2021-02-07So Nun trifft die Katastrophe ein, Es fängt vom Himmel an zu schnein Den ganzen Tag bis hin zur Nacht; Fünf Zentimeter misst der Schnee, Die Zeitung schreit: oh weh, oh weh! Zu guter Letzt der Dichter lacht. (4320) 2021-02-06Sa Nun haben wir tatsächlich Frost Und kühle Winde aus Nordost, Doch ein Spaziergang muss heut sein; Weil keine meiner Hosen passt, Hab ich nun den Entschluss gefasst, Das Jogginghosen sind auch fein. (4319) 2021-02-05Fr Obwohl heut keine Sonne lacht, Der Regen eine Pause macht, Bleib ich im Dichterglück

zuhaus; Was macht man so, ist man daheim, Als Dichter schreibt man einen Reim Und erntet irgendwann Applaus. (4318) 2021-02-04Do Wir feiern heut ein kleines Fest Beim Schwiegersohn in seinem Nest, Geburtstag hat der Knabe heut; Wir bringen eine Torte mit, Die hält uns alle lange fit, Gar niemand hat das Mahl bereut. (4317) 2021-02-03Mi Es regnet nun den ganzen Tag, Sodass ich die Prognose wag, Wer raus geht, der wird tüchtig nass; Ein jeder Hund hat das Gespür, Er geht bei Nass nicht vor die Tür, Da füllt sich nur das Regenfass. (4315) 2021-02-02Di Der Blick hinaus auf frisches Weiß Ist für den Winter ein Beweis, Den Eichelhäher freut die

Nuss; Der Trubel rund ums Vogelhaus Erfreut das ganze Dichterhaus, Weil man die Vögel lieben muss. (4314) 2021-02-01Mo Wie friedlich kalt ist diese Welt, Mein Kopf ist frei, was mir gefällt, Und alles Böse ist verbannt; Wie eigentümlich ist das Licht, Das sich in diese Stunden bricht, So zauberhaft ist auch das Land. (4313) 2021-01-31So Die Welt versinkt im Wintertraum, Von Schnee bedeckt sind Busch und Baum, Verträumt schläft unser Zauberwald; So glitzerweiß wie Diamant Erleuchtet heut das Schneegewand, Doch spüre ich, der Lenz kommt bald. (4312) 2021-01-30Sa Verboten ist Familiensinn, Wir hören gar nicht weiter hin, Die Liebe führt zur

Menschlichkeit; Wir feiern heute meinen Schatz Im Hofcafé bei einem Schwatz, Genießen diese schöne Zeit. (4311) 2021-01-29Fr Im Winter ist die Luft erstarrt, Der Atem dampft, es klirrt der Bart Und feierlich die Gegend schweigt; Damit die Liebe sich auch lohnt, Scheint feierlich der gute Mond, Dann bin zur Liebe ich geneigt. (4310) 2021-01-28Do Von Moskau komme ich heut her, Verrückt erscheint der Traum mir sehr, Doch plötzlich bin ich wieder hier Im Jetzt und diesem stillen Ort, Wo weggeblasen jedes Wort Aus meines Traumes Wissbegier. (4309) 2021-01-27Mi Die Sonne scheint, da haut Herr Specht Die Kiefer ordentlich zurecht, Und ich steh da, seh staunend

zu; Auf meinem See schwimmt zartes Eis, Das ist für Kälte ein Beweis, Denn die Natur ist noch in Ruh. (4308) 2021-01-26Di Heut treiben wir es wieder bunt, Mit Oma, Opa, Kind und Hund, Da ist es laut im Dichterhaus; Wenn irgendeiner Faxen macht, Wird ganz besonders viel gelacht, Bis Rocky bellt dazu Applaus. (4307) 2021-01-25Mo Wir sollen stets zuhause sein, Doch brauche ich ein Engelein, Mit dem ich einmal reden kann; Der warme Mensch tut mir so gut, Dein Schalenklang gibt neuen Mut Dem hoffnungslosen Dichtersmann. (4306) 2021-01-24So Der Wald ist ruhig und verträumt, Der See von Tannen dicht gesäumt, Wir stapfen durch die

Einsamkeit; Geboren für den Augenblick, Schenkt der Spaziergang uns das Glück Von einer zauberhaften Zeit. (4305) 2021-01-23Sa Das Leben kennt kein andres Ziel, Es ist ein Abenteuerspiel Durch unsre Freunden kommt das Glück; Wir lassen unsre Ängste frei, Auch ein paar Witze sind dabei, Der Tag ist ein Theaterstück. (4304) 2021-01-22Fr Ein Baum spricht: In mir ist ein Kern, Umarme mich und hab mich gern, Mein Amt ist ausgeprägtes Sein; Ich spüre seine Energie, Der Wald hat so viel Poesie, Hier bin ich gerne ganz allein.

(4303) 2021-01-21Do Der Westwind weht, er stürmt und braust, Vor Zorn er durch die Äste saust Und Regen an die Fenster

schlägt; So bleibe ich im warmen Haus Und sehe liebevoll hinaus, Wie er mein Dasein heute prägt. (4302) 2021-01-20Mi Ein Eichhörnchen auf einem Baum Träumt heute einen schönen Traum, Es sitzt so still wie nie zuvor; Ich denk, es lädt mich zu sich ein, Beim Träumen mit dabei zu sein, Drum winkt es mit dem Puschelohr. (4301) 2021-01-19Di Ein Stück von einem Rinderbein Soll gut für einen Suppe sein, Daraus entsteht nun Rindsbouillon; Gemüse gibt man mit hinein, Gekochter Reis muss auch noch sein, Bis ein Geheimnis krönt den Fond. (4300) 2021-01-18Mo Die Liebe schlägt in meiner Brust, Die Liebe schenkt mir Lebenslust, Die Liebe wünscht sich stets zu

dir; Die Liebe lässt mich nie allein, Die Liebe ist ein Sonnenschein, Sie ist mein Lebenselixier (4299) 2021-01-17So Und wieder ist der Sonntag grau, Doch macht die Liebe heut nicht blau, Sie lockt hinaus in die Natur; Wie wandern fröhlich durch den Wald, Die Luft ist klar, doch frostig kalt, Der Dichter liebt die Kaltluftkur. (4298) 2021-01-16Sa Heut baue ich ein Vogelhaus, Dafür bekomme ich Applaus Von einer großen Meisenschar; Erst kommt das Futter dort hinein, Versammeln sich die Vögelein Zum Fressen, ist das wunderbar. (4297) 2021-01-15Fr Der Wald allein ist für mich gut, Dort reichert sich das alte Blut Des Dichters mit der Frische

an; Und auch die Seele fühlt sich fein, Dort darf sie in der Stille sein, Sie offenbart sich unterm Tann. (4296) 2021-01-14Do Am Ende einer Solonacht Hab ich für mich mal nachgedacht, Was ist so schön am Januar? Hier ist es meistens kalt und grau, Schläft man allein ganz ohne Frau, Ist man ein halbes Ehepaar. (4295) 2021-01-13Mi Die Kälte braust in mich hinein Ermordet ist der Mann aus Stein, Ich frage mich, wer meuchelt ihn? Die Sonne blitzt nur kurz durchs Grau, Da denkt der Dichter ziemlich schlau: Jetzt werde ich nach Hause ziehn. (4294) 2021-01-12Di Am Kindertag im Dichterhaus Gibt es für alle einen Schmaus, Der ganz besonders lecker

schmeckt; Hat Opa einen Spaß gemacht, Die ganze Bande herrlich lacht, Bis dass man alle Nachbarn weckt. (4293) 2021-01-11Mo Am Morgen gehen wir zum Wald, Obwohl es grau und mächtig kalt, Doch frische Winterluft muss sein; Heut trifft sich der Familienclan, Dann üben wir den Sippenwahn Zur Dämmerung im Kerzenschein. (4292) 2021-01-10So Ein Faultag schleicht sich heute ein, Da will ich einfach Dichter sein, Nur essen, schlafen, sonst nichts tun; Erstaunlich ist das Sonnenlicht, Es animiert mich zum Gedicht, Das scheint mir wahrlich gut zu tun. (4291) 2021-01-09Sa Wir sprechen leis und schweigen bald In dir, du dunkler Zauberwald, Du siesht uns an und hörst uns

zu; Wir finden Zeit der Stille dort An unserm grünen Zufluchtsort, Wir sind allein, nur ich und du. (4290) 2021-01-08Fr Zu Knusperbrötchen gibt es Tee, Dazu Tartar vom Rindsfilet Und Butter, Marmelade, Speck; Ein solches Frühstück lob ich mir, Die Liebste sitzt ganz nah bei mir, Am Ende ich dir Finger leck. (4289) 2021-01-07Do Es ist die große Sensation, Ist Flockenweiß der Dichterlohn? Der Tag verläuft so knisterstill. Millionen Flocken leicht und leis Verwandeln diese Welt in weiß So dass ich nur noch lauschen will. (4288) 2021-01-06Mi Familientag ist angesagt, Wir treffen uns ganz ungefragt Und haben miteinander

Spaß; Ein bisschen Brot, ein wenig Speck Und eine Handvoll Teegebäck, Wir finden stets das rechte Maß. (4287) 2021-01-05Di Der Waldsee schaut dem Himmel zu, Er schenkt mir seine tiefe Ruh Als dunkler Spiegel der Natur; Von dort geh ich zum Wald hinein Und möchte gern alleine sein, Ich brauche eine Seelenkur. (4286) 2021-01-04Mo Der Jänner jung, das Jahr noch klein, Es will ein tiefer Frieden sein, Der uns umhüllt und Liebe gibt; Die Liebe ist im Januar Besonders heiß und wunderbar, Wenn man ist alt und neu verliebt. (4285) 2021-01-03So Erstaunlich ist und doch so wahr, Der Zauberwald ist wunderbar, Mit seinem kleinen

Flüsterbach; Ich setze mich auf einen Stein Und lausch dem Fließen ganz allein, Die Freude schwingt wohl tausendfach. (4284) 2021-01-02Sa Was gibt der Liebe ihren Sinn? Wo ist bei Traurigkeit sie hin? Darüber denke ich heut nach. Ich liebe es, allein zu sein, Doch will ich niemals einsam sein, Allein in meinem Schlafgemach. (4283) 2021-01-01Fr Ein neues Jahr bringt neues Glück, Das alte kommt nicht mehr zurück, Es ist seit gestern endlich tot; Ich bin als Dichter wahrlich jung Und spüre schon den neuen Schwung, Die Liebe bringt das Sein ins Lot. (4282) 2020-12-31Do Ein letztes Mal Dezembergrau Direkt unter dem Wolkenstau, Doch bald ist diese Zeit

vorbei; Ist es auch nass und wahrlich kühl, In mir erwacht das Lenzgefühl, Die Liebe ist stets mit dabei. (4281) 2020-12-30Mi Ein grauer Tag in grauem Licht, Das sich verzagt durchs Fenster bricht, Bis traurig eine Wolke weint; Dann rinnen Tränen ohne Zahl Am Fensterglas stets vertikal, Bis endlich kurz die Sonne scheint. (4280) 2020-12-29Di Der letzte Pilz im Zauberwald Verrät mir heut, er geht so bald Der Winter kommt mit Eis und Schnee; Der Weg ist feucht, die Luft ist klar, Die Tannen duften wunderbar Nach einer schönen Märchenfee. (4279) 2020-12-28Mo Ich stehe auf und bin so frei, Aus mir entweicht ein Freudenschrei Als selbstbewusster

Dichtersmann; Ich bin nicht länger euer Knecht, Beanspruche mein Menschenrecht Und schlage euch in meinen Bann. (4278) 2020-12-27So In Grau erscheint das Tageslicht, Doch fröhlich der Dezember spricht: Vergiss, mein Freund, die sture Hast; Sieht's vor dem Fenster trübe aus, Erhellen Kerzen unser Haus, Bis uns Geborgenheit erfasst. (4277) 2020-12-26Sa Ich ziehe wirklich nicht gern um, Und frag mich nicht nach dem Warum, Ich bin fürs Schleppen viel zu alt; Doch helfe ich, so gut ich kann, Als Dichter und als Ehrenmann Dem Töchterchen zum Neuhaushalt. (4276) 2020-12-25Fr Ein Feiertag so hell und klar Erscheint uns beiden wunderbar, Wir weiden uns am

Sonnenschein; Die Sonne sinkt ins ferne Rot, Dann dunkelt es, der Tag ist tot, Bei Kerzen gibt es roten Wein. (4275) 2020-12-24Do Am Heiligmorgen soll es sein, Sie finden sich zum Frühstück ein, Am Tisch sitzt eine Kinderschar; Es wird geschlemmt und viel gelacht, Ein Weihnachtswunder hell entfacht, Wir machen Nächstenliebe wahr. (4274) 2020-12-23Mi Das Kind zieht in ein neues Heim, Der Vater rührt Tapetenleim, Die Mutter sorgt für Speis und Trank; Da nah ist auch das Weihnachtsfest, Behaglich wird das Elternnest, Wir sind gerüstet, Gott sei Dank. (4273) 2020-12-22Di Die Luft ist frostig klar und rein, Sie lädt uns zum Spazieren ein, Der Zauberwald ist voll

Magie; Gedanken fliegen blau und weit Durch diese kühle Jahreszeit, Und wie von selbst folgt Poesie. (4272) 2020-12-21Mo Ab heute reisen wir ins Licht, Wir ändern unsre Lebenssicht, Entdecken unser Potential; Wir brauchen keinen fremden Herrn, Es leuchtet hell der Freiheitsstern, Die Konjunktion ist ein Signal. (4271) 2020-12-20So Ein Steinmann lädt uns heute ein, Bei ihm im Wald zu Gast zu sein, So gehen wir schnell zu ihm hin; Wir schweigen mit ihm einen Stund Und brauchen dafür keinen Grund, Das liegt der Achtsamkeit im Sinn. (4270) 2020-12-19Sa Ein Enkelkind kommt nie allein, Es müssen wohl stets beide sein, Dann ist die Bude richtig

voll; Und ziehen wir dann in der Nacht Den Sternenhimmel in Betracht, Dann ist das für uns alle toll. (4269) 2020-12-18Fr Der Tag winkt mit dem Morgenrot, Im Osten helles Feuer loht Nach langen Tagen grau in grau; Wir gehen in den Wald hinein Bei leuchtend hellem Sonnenschein, Vor Freude lacht der Himmel blau. (4268) 2020-12-17Do An diesem Tage bin ich matt, Als ob man mich verprügelt hat, So wünsche ich mir nur mein Bett; Die Energie ist sagenhaft, Die Seele ist deshalb geschafft, Vielleicht hilft mir mein Amulett. (4267) 2020-12-16Mi Der Nebel bläst ins Nebelhorn, Er kommt von hinten und von vorn Und kreist uns beide herrlich

ein; Er spielt mit uns - er hat ja Zeit - Und ist zum Schabernack bereit, Wir sind zu Zweien ganz allein. (4266) 2020-12-15Di Wie ist es schön, im Wald zu sein An diesem Tage ganz allein, Es breitet sich der Frieden aus; Ich lass den Trubel hinter mir, Was zählt, ist nur das Jetzt und Hier, So ziehe ich zur Welt hinaus. (4265) 2020-12-14Mo Man soll so lieben, wie man kann, Drum fange ich am Morgen an, Verschenke einen süßen Kuss; Ist der okay, dann gibt es mehr, So hat der Morgen viel mehr Flair, Was ich wohl nicht beweisen muss. (4264) 2020-12-13So Der Wochentag ist mir egal, Als Rentner habe ich die Wahl, Wie ich den Tag verbringen

will; Was sagst du, Rentner bin ich nicht, Mir stahl man nur die Arbeitspflicht? Deshalb ist es im Café still. (4263) 2020-12-12Sa Der Tag beginnt in grau und kalt, Drum geh ich in den Zauberwald, Ich suche einen stillen Ort; Und wie ich geh entlang am Bach, Ein Silberreiher fliegt ganz flach An mir vorüber ohne Wort. (4262) 2020-12-11Fr Ich gehe ungern aus dem Haus, Doch muss zur Post ich raus, Wobei mir das nicht gut gefällt; Zu Troste lade ich mich ein, Bei Töchterchen zu Gast zu sein, Daheim ist ihre heile Welt. (4261) 2020-12-10Do Der Tag verschwimmt im Nebelgrau, Das Dichterlein verlässt den Bau Und geht direkt zum Walde

hin; Hier findet es die große Ruh, Hier deckt der Schlaf den Frieden zu, Das ist wohl der Dezembersinn. (4260) 2020-12-09Mi Verrücktes Haus, der Balken kracht, Wenn die Familie tüchtig lacht, Das kommt bei uns schon öfter vor; Wir haben nur das eine Ziel, Wir haben Glück im Lebensspiel, Wer da nicht mit macht, ist ein Tor. (4259) 2020-12-08Di Wir fahren heut nach Haberloh Und sind von ganzem Herzen froh, Der ganze Garten glänzt in Gold; Wir sammeln alle Taler ein, Die Wiese grünt im Sonnenschein, Das Wetter scheint uns heute hold. (4258) 2020-12-07Mo Ich atme sie aus reiner Luft, Ich schmecke ihren süßen Duft, Und dann erscheint die

Poesie; Im hellen Licht sie bunt erblüht, Als wenn die Morgensonne glüht, Ein Lebenshauch voll Fantasie. (4257) 2020-12-06So Sind keine Kinder mehr im Haus, Kommt zu uns auch kein Nikolaus, Bin ich nun traurig oder froh? Ich darf mal ganz alleine sein, Genieß ein Buch im Kerzenschein, Mein Schatz macht es ebenso. (4256) 2020-12-05Sa Aus Wolkengrau fällt Flockenweiß, Das ist Frau Holles Einmaleins, Der Tag erprobt die Winterzeit; Doch bleibt die weiße Himmelspost Nicht liegen, denn uns fehlt der Frost, So schnell vergeht die Herrlichkeit. (4255) 2020-12-04Fr Die Nacht ist schon um zwei vorbei, Ich starr ins Dunkel bis um drei, Und warte auf den

Morgentraum; Dann kommt ein Traum, er ist so wirr, Gefangen bin ich, seltsam irr In meinem dunklen Dichterraum. (4254) 2020-12-03Do Der Abgrund scheint gewaltig nah, Auf einmal ist die Hilfe da, Sie kommt für alle ungeplant; Ein Kurzgespräch, ein schneller Schritt, Auf einmal ging es widewitt, Schon hat der Dichter abgesahnt. (4253) 2020-12-02Mi Die Mutter möchte stets mein Glück, Doch spielt sie ein Theaterstück Und kennt mein Fühlen nicht genau; Ich will ihr Sohn sein, doch mein ich Wehrt sich manchmal ganz fürchterlich, Inzwischen sind die Haare grau. (4252) 2020-12-01Di Dezember, Vollmond ist vorbei, Sein Schein ist wie ein Freudenschrei, der sich im Wolkengrau

verliert; Es zieht der Winter langsam ein, Man sitzt daheim bei Kerzenschein, Derweil wer draußen sitzt, der friert. (4251) 2020-11-30Mo Vom Einkaufswahn zur Waldesruh, Ich freu mich auf ein Irishstew, Weil Liebe durch den Magen geht; Der Tag ist finster, kühl und grau, Drum küsse ich nun meine Frau, Weil sie so sehr um Küsse fleht. (4250) 2020-11-29So Wie anders ist der Zauberwald Im goldnen Licht, doch ist es kalt, So zieht ein tiefer Frieden ein; Ein Dompfaff ist ein Therapeut, Weil er mein Herz im Sturm erfreut, In Liebe will er bei mir sein. (4249) 2020-11-28Sa Die graue Zeit von Faulheit spricht, Ein jeder hat so seine Sicht Von diesem nebeltrüben

Tag; Ich schließe meine Augen zu Und wandele von Ruh zu Ruh, Ich habe keinen Dienstvertrag. (4248) 2020-11-27Fr Der Wald ist voller Zauberei, Die bunter Zeit geht nicht vorbei, Das Moos ist weich und herrlich grün; Daraus entsprießen winzig klein Die Pilze in den Tag hinein, So spät sind sie und trotzdem kühn. (4247) 2020-11-26Do Ein Faultag legt der Dichter ein, Nur essen, schlafen, müßig sein, Und zur Belohnung ein Gedicht; Der Tag ist ohnehin nur grau, Da mache ich mal richtig blau, Mich auszuruhen ist auch Pflicht. (4246) 2020-11-25Mi Im Tister Moor herrscht die Magie, Der Frost schreibt seine Poesie Auf rabenschwarzes

Wassereis; Im Nebellicht ein Kranichheer, Am Ufersaum von einem Meer, Es ist für Liebe ein Beweis. (4245) 2020-11-24Di Wir gehen heute ganz allein In unsern Zauberwald hinein, Wo es zur Zeit besonders still; Ein netter Mann mit einem Hund Begrüßt uns froh zu Morgenstund, Der weiße Hund heißt Doktor Bill. (4244) 2020-11-23Mo Das Licht ist stark, die Luft ist klar, Der Zauberwald ist wunderbar, Wir fühlen uns besonders wohl; Die Wümme fließt, der Kranich schreit Am Ende dieser schönen Zeit, Noch hält das Gold sein Monopol. (4243) 2020-11-22So Wir decken den Familientisch, Heut kocht der Dichter heiß und frisch Ein Festmal wie zur

Weihnachtszeit; Kaninchenbraten soll es sein Mit Klößen, Rotkohl obendrein, Das Mahl ist eine Herrlichkeit. (4242) 2020-11-21Sa Der Himmel schält sich aus der Nacht, Die frühe Morgenröte lacht, Erstrahlt dann Purpur auf die Welt; Dann holt der Tag die Sonne ein, Die Wolken ziehen hinterdrein, Novembergrau vom Himmel fällt. (4241) 2020-11-20Fr Im goldnen Wald lebt eine Fee Direkt an einem schönen See, Der leuchtet wie ein Spiegelglück; Wie leise dieses Mädchen singt Ein Lied, das mir nach Sehnsucht klingt, Ich liebe diesen Augenblick. (4240) 2020-11-19Do Es rinnt der Wildbach lebenslang Durch seinen Herbstwald mit Gesang, Ich lausche seiner

Melodie; Und kaum vernehmbar Blatt für Blatt Entsteht ein Teppich golden satt Aus lauter Liebespoesie. (4239) 2020-11-18Mi Ein Haufen Gold am Dichterhaus Lockt mich mit Vehemenz heraus, Ich fühle mich unendlich reich; Mir ist, als hätt ich keine Wahl, So schreib ich Verse ohne Zahl, Die sind so schön und göttergleich. (4238) 2020-11-17Di Korona grenzt die Treffen ein, Doch manchmal muss es einfach sein, Dass man sein Gegenüber sieht; Wir sind als Menschen doch sozial, Wir brauchen Nähe ganz real, Der Dichter kennt sein Fachgebiet. (4237) 2020-11-16Mo In Haberloh häuft sich das Laub, Dort sammelt sich der Liebesstaub, So glänzt der Ort in reinem

Gold; Ein wenig Ordnung sollte sein, Drum sammeln wir das Laub heut ein, Bevor das Bäuerlein uns grollt. (4236) 2020-11-15So Das Licht ist heute zauberhaft, Der Wald erstrahlt voll Sinneskraft, Er schenkt mir Stunden der Magie; Die Zeit steht still, sie atmet kaum, Leis raschelt Gold vom Buchenbaum Und flüstert Verse schön wie nie. (4235) 2020-11-14Sa Ein Steinmännchen im Steller Wald Verrät mir, es heißt Willibald, Es wünscht mir auf dem Wege Glück; Ich schenk ein Steinchen ihm dazu, Dann lass das Männchen ich in Ruh Spaziere weiter Stück für Stück. (4234) 2020-11-13Fr Zum Einkauf braucht es seine Zeit, Vorbei ist die Gemütlichkeit Im Angst gestörten

Maskenwahn; Ich renne durch das Warenhaus, In fünf Minuten bin ich raus, Bin schnell wie eine Achterbahn. (4233) 2020-11-12Do Das Licht erscheint mir heut brillant, Die Seelenstimmung larmoyant, Der Frieden zieht ins Herze ein; In meinem kleinen Märchenwald Bin ich in die Natur verknallt Bei regen und bei Sonnenschein. (4232) 2020-11-11Mi Im Nebel schweigt der Wald so still, Der Frieden sagt mir, was er will, Er möchte rings auf Erden sein; Ich fühle mich unendlich wohl In diesem Bäumekapitol, Die Liebe ist mit mir allein. (4231) 2020-11-10Di Ein dunkler Wind bringt mir ein Leid, Ich fühle tiefe Traurigkeit, Umwittert mir das

Dichterhirn; Mein Dichterherz empfindet Groll, Die Seele schweigt so grauenvoll, Ein wilder Schmerz plagt meine Stirn. (4230) 2020-11-09Mo Heute treffen unsre Kinder ein, Wie schön ist das Zusammensein, Die Liebe wohnt im Dichterhaus; Und ohne Plan wird bald gelacht, Bis mir die alte Schwarte kracht, Wir lachen an und lachen aus. (4229) 2020-11-08So Vom Himmel hoch ertönt ein Schrei, Der Ibykus ist mit dabei, Sein Schwarm von Nord nach Süden zieht; Für diese wunderbare Schau Zeigt sich das Firmament in blau Direkt über dem Waldgebiet. (4228) 2020-11-07Sa Wer Schreiben ganz von Herzen liebt, Will auch, dass es ein Büchlein gibt Mit seiner schönen

Poesie; Und so ein Buch ist wie ein Kind, Erst ahnungslos, jedoch beim Print Erscheint die wahre Harmonie. (4227) 2020-11-06Fr Am Morgen ist es plötzlich still, Ist es die Ruhe, die ich will? Ein Mäuerchen uns beide trennt. Am Nachmittag gibt es Radau, Da tobt bei uns der Supergau, Weil lauter Lärm im Hause brennt. (4226) 2020-11-05Do Ich gehe in den Wald hinein, Um schweigend mit ihm eins zu sein An diesem zärtlich blauen Tag; Was einst im Sommer hat geblüht, Ist schläfrig nun und herbstlich müd, Wie es das Sterben nur vermag. (4225) 2020-11-04Mi Die Wolken stehn im klaren Blau, Der Dichter zieht mit seiner Frau Vor Freude durch den

Zauberwald; Das Laub fällt Gold vom jedem Baum, Ein Sonne glüht auf vom Weltenraum, Die Luft ist klar und etwas kalt. (4224) 2020-11-03Di Der Tag beginnt mit Mondenschein, Ein Knopf aus reinem Elfenbein, So gut gelaunt wie meine Frau; Wie wunderlich erscheint die Welt, Das Steueramt will nun sein Geld, Da färbt die Laune sich ins Grau. (4223) 2020-11-02Mo Der Kurt, der niemals älter wird, Lebt seine Tag unbeirrt, Er lädt uns zum Geburtstag ein; Weil er nicht über Zahlen klagt, So feiern wir ganz unverzagt Mit Frühstück und ein Gläschen Wein. (4222) 2020-11-01So Die blaue Mondin macht sich rar, Doch heute schien sie wunderbar Vom Himmel in mein Fenster

rein; Ich bin vom Anblick fasziniert, So schön hat sie sich präsentiert, Dann wollte sie alleine sein. (4221) 2020-10-31Sa Ein Aufenthalt in Haberloh Macht uns im Herzen immer froh, Die Herrschaft sperrt die Gäste aus; Ich nenne das Berufsverbot Und bald sind alle Wirte tot, Was wird aus unserm Caféhaus? (4220) 2020-10-30Fr Es regnet still vom Himmelsgrund Den ganzen Tag so manche Stund, Am Ende tropft das goldne Laub; So dichte ich mir Sonnenschein In alle Verse mit hinein Und eine Handvoll Liebesstaub. (4219) 2020-10-29Do Wie schön es ist, dir nah zu sein, Mit dir fühl ich mich nicht allein, Ich spüre dieses tiefe

Glück; Egal, was immer auch passiert, In uns die Liebe existiert, Du bist mein bestes Gegenstück. (4218) 2020-10-28Mi Der Goldoktober lädt uns ein Zu Liebeslust im Sonnenschein, Wo jeder Baum voll Reichtum hängt; Der Wald wirft Gold auf uns herab, Verschönert so auch das Make-up, Bald sind wir ganz in Gold getränkt. (4217) 2020-10-27Di Sonst sind wir meistens ja zu zwein, Heut laden wir uns Freunde ein Und zeigen unsern Zauberwald; Nach einer Wanderung zum See Gibt es im Dichterhaus Kaffee Und ein paar Butterkekse bald. (4216) 2020-10-26Mo Der Tag ist trüb und wolkengrau, Er lockt mich aus dem Dichterbau Zu meinem Zauberwäldchen

hin; Allein, wo niemand sich verliert, Bin ich durch meinen Wald marschiert, So geb ich meinem Dasein Sinn. (4215) 2020-10-25So Heut sprüht der sanfte Regenstaub, Und golden rieselt auch das Laub, Der Tag will melancholisch sein; An diesem trüben Regentag Mach ich dann nur, was er so mag, Er lädt mich gern zum Dichten ein. (4214) 2020-10-24Sa Die Liebe ist so wunderbar, Sind wir als Dichterehepaar Im Gold gefärbten Zauberwald; Sind wir zudem noch ganz allein, Dann kann es gar nicht schöner sein, Uns ist, als sind wir frisch verknallt. (4213) 2020-10-23Fr Die Liebste weckt mich singend auf, Der Einkauf gleicht dem Maskenlauf, Wir beide machen da nicht

mit; So kaufen wir gemütlich ein Und lächeln wie der Sonnenschein, Wir atmen frei bei jedem Schritt. (4212) 2020-10-22Do Es glänzt das goldne Laub im See, Am Ufer strahlt die Herbstzeitfee Mich mit dem schönsten Lächeln an; Ich denk, sie wünscht sich einen Kuss, Den ich sogleich ihr geben muss Als wohlgesinnter Dichtersmann. (4211) 2020-10-21Mi Da kommt ein Mann und ordnet an, Dass man im Wald nicht gehen kann, Der ist von nun an zugesperrt; Was bildet sich der Irre ein, Den Wald besitzt er nicht allein, Entgegne ich nur klar alert. (4210) 2020-10-20Di Heut möchte ich allein sein, Ganz still in meinem Kämmerlein Entwerfe ich ein

Bittgedicht; Ich wünsche allen Menschen Glück, Vom Frieden ein sehr großes Stück, Ein ewig helles Lebenslicht. (4209) 2020-10-19Mo Mein sonderbarer Zauberwald Lockt mich in seinen Hinterhalt Auf eine Lichtung voller Moos; Hier ist die Stille etabliert, Hier wird der Frieden präsentiert, Hier wird mein alle Ängste los. (4208) 2020-10-18So Wie sagenhaft ist die Idee Von einem Rundgang um den See, Des Herbstes Schleier hüllt ihn ein; Das Laub verfärbt sich gelb und rot, Schon bald erhält es Baumverbot, Ich nehme es in Augenschein. (4207) 2020-10-17Sa Weil jeder gerne Essen mag, Ein Gastmahl wird zum Feiertag, Das Töchterchen lädt zu sich

ein; Es schmeckt das wunderbare Brot, In dem die reife Ähre loht, Uns allen ganz besonders fein. (4206) 2020-10-16Fr Es ruft der Wald mir heute zu: Du findest bei mir deine Ruh, Komm her zu mir und kehre ein; Er spielt die stille Sinfonie, Daraus entsteht die Poesie Vom Frieden und vom Glücklichsein. (4205) 2020-10-15Do Die Liebe lebt in unserm Haus, Sie packt tagtäglich Freude aus Und mehrt das große Lebensglück; Die Herzen schlagen Fröhlichkeit In all die Tage unsrer Zeit, Das Leben – ein Theaterstück. (4204) 2020-10-14Mi Der kleine Waldsee schaut in Ruh Aus seinem Aug dem Himmel zu, Er ist so still in dieser

Stund; Obwohl er tief im Walde schweigt, Sein Spiegel eine Wolke zeigt, So tut er seine Seele kund. (4203) 2020-10-13Di Im tiefen Wald ist meine Welt, Dort, wo das Leben mir gefällt, Wo Bäume meine Freunde sind; Dort darf ich in der Stille sein, Dort zieht der Frieden in mich ein, Dort darf ich fühlen wie ein Kind. (4202) 2020-10-12Mo Der Wald ist still fast wie im Traum, Die Blätter schweben durch den Raum Oktoberstiller Einsamkeit; Ich bin total in mich versenkt, Der Herrgott meine Schritte lenkt, So wie in meiner Kinderzeit. (4201) 2020-10-11So Die Liebe liebt den Herbst bestimmt, Wenn Goldlaub durch die Lüfte schwimmt Und Pilze schießen aus dem

Moos; Dann geh ich in den Wald hinein, Um ganz mit mir allein zu sein, Da bin ich ganz bedenkenlos.

(4200) 2020-10-10Sa Die zauberhafte Märchenbraut Hat sich in unser Heim getraut, So kommt die Liebe zu uns heim; Die Enkeltochter fragt uns an, Ob sie Prinzessin werden kann, Da schenke ich ihr einen Reim. (4199) 2020-10-09Fr Wir gehen froh gelaunt zum Fest, Dort wartet schon ein Tortentest, Geburtstag hat das gute Kind; Wir sind erstaunt und bald beglückt, Die Feier unser Herz entzückt Und viel zu schnell die Zeit verrinnt. (4198) 2020-10-08Do Es regnet heute freundlich still, So dass ich lieber bleiben will Im heimeligen

Dichterhaus; Ich putze einfach mal das Bad, Dann werden Verse obligat, Ich bin verliebt ganz überaus. (4197) 2020-10-07Mi Der Regen droht mit Wolkengrau, Der Herbst schenkt eine Zauberfrau, Die trägt ein leichtes Nebelkleid; Es färbt der Weltenhintergrund Sich nach und nach die Blätter bunt, Ich liebe diese Farbenzeit. (4196) 2020-10-06Di Die Kinder kehren bei uns ein, Sie wollen bei den Eltern sein, Der Dienstag ist ein guter Tag; Wir reden über dies und das Und haben eine Menge Spaß, Weil jeder jeden hier sehr mag. (4195) 2020-10-05Mo Ein Kraftort ist der Externstein, Drum will ich heute bei ihm sein, Und Imposant ist er

dazu; Wir atmen diese Felsenkraft Und fühlen uns so fabelhaft, Hier finden Herz und Seele Ruh. (4194) 2020-10-04So Der Dichter in die Leere stiert, Vom Nichtstun ist er inspiriert, Im Geist erwacht ein großer Traum; Sein Dasein wird zur Köstlichkeit, Er ist zum Nichtstun auch bereit, Dann öffnet sich ein neuer Raum. (4193) 2020-10-03Sa Ein jeder Baum ein Heiligtum, Ein Wald allein ist voller Ruhm, Drum gehen wir so gerne hin; Die Eiche spricht: in meinem Kern Ist Weisheit, die hat jeder gern, Ich zeige euch den Lebenssinn. (4192) 2020-10-02Fr Beim Frühstück mit der Frau Mama Ist einer für den andern da, Man spricht auch über diese

Zeit; Wer Hartz bekommt, hat keine Wahl, Der Staat erlässt Corona-Qual, Des einen Freud, des andren Leid. (4191) 2020-10-01Do Beim Frühstück mit der Frau Mama Ist einer für den andern da, Man spricht auch über diese Zeit; Wer Hartz bekommt, hat keine Wahl, Der Staat erlässt Corona-Qual, Des einen Freud, des andren Leid. (4190) 2020-09-30Mi Der Dichter und die Dichterin Gehen im Walde für sich hin, Denn da ist Frieden, da ist Ruh; Im Forst mit Bäumen ganz allein Tritt plötzlich auch ein Hirsch herein, Er sieht den beiden freundlich zu. (4189) 2020-09-29Di Sie flutet Gold in unser Land, Bevor der Himmel blau sich spannt, So schön ist der

Septembertag; Die Liebe breitet sich schnell aus In unserm kleinen Dichterhaus Durch einen Kuss als Flügelschlag. (4188) 2020-09-28Mo Die Pilze schlüpfen durch das Moos, Ich frage mich, wie geht das bloß, Sie alle streben hin zum Licht; Wie schön ist dieser Zauberwald, Er schenkt dem Dichter Wortgewalt, Daraus entsteht dann ein Gedicht. (4187) 2020-09-27So Ganz leise flüstert eine Fee Am Ende einer Baumallee, Sie lockt mich in den Märchenwald; Am Boden hockt ein roter Mann, Ob er denn zu mir sprechen kann In seiner niedlichen Gestalt? (4186) 2020-09-26Sa Der Bullensee ist heut so klein, Das Ufer breit, wie kann das sein? Wo ist denn all sein Wasser

hin? Ich atme ein und wieder aus Und meditiere still durchaus, Sein Dasein gibt dem See erst Sinn. (4185) 2020-09-25Fr Frühmorgens, als der Tag beginnt, Vernehme ich, wie Regen rinnt, Und fühle mich im lauten Glück; Da gehe ich zur Liebsten hin, Ein Kuss entdeckt den Lebenssinn, Ich liebe dich, mein Gegenstück. (4184) 2020-09-24Do Die Zeit vergeht, das Heim verschmutzt, Drum wird ganz gründlich mal geputzt, Nun glänzt wie neu das Dichterhaus; Die Liebste kocht ein leckres Mahl Für unsre Freunde - ohne Aal, Dann feiern wir ins Saus und Braus. (4183) 2020-09-23Mi Mein Leben läuft frei von der Uhr, Ich lauf entspannt durch die Natur, Genieße stille

Harmonie; Ein Leben, das mich leben lässt Und mich beschenkt mit Glück zum Fest, Ist für mich reine Poesie. (4182) 2020-09-22Di Lieblich ist der schöne Tag, Ohne jeden Niederschlag Und der Dichter voller Lust; Durch die Wälder wandern wir, Jeder Baum trägt reiche Zier, Leben dringt in unsre Brust. (4181) 2020-09-21Mo Der letzte Sommertag ist schön, Da muss ich hin zum Walde gehn Und schnuppern letzten Sommerduft; Ich atme ein und atme aus, Der Sommer spendet noch Applaus Der wunderbar gewürzten Luft. (4180) 2020-09-20So Nach Muttis langer Leidenszeit Bin zum Besuch ich nun bereit, Sie freut sich wie ein kleines

Kind; Die Pillen gegen Depression Sind eine wahre Sensation, Ein Rauschen tönt im Abendwind. (4179) 2020-09-19Sa Wir gehen in den Märchenwald, Wo mancher Pilz als Lichtgestalt Erfreut das brave Sammlerherz; Die Kinder sammeln eifrig mit, Beim Essen sagen sie: Igitt! Das Waldmännlein ist nur ein Scherz. (4178) 2020-09-18Fr Der Einkauf fordert etwas Zeit, Ich suche heute Zärtlichkeit, Die große Liebe und viel Glück; Ich brauche für mein Leibgericht Noch jede Menge Zuversicht Und Freudentränen – sechzehn Stück. (4177) 2020-09-17Do Septembermorgen, rot wie Blut Steigt aus dem Dunkel Sonnenglut, Ein Rehbock grüßt mich aus dem

Kalt; Vier Grad sind nur, der Nebel schwimmt Auf einer Wiese, alles stimmt Mich auf den Zauber ein im Wald. (4176) 2020-09-16Mi Ich rufe mich und tauche ein In Stille, um bei mir zu sein, Und meditiere mit dem Nass; Am Nachmittag ist Enkeltag, Weil Opa seine Enkel mag, Da gibt es Brause heut vom Fass. (4175) 2020-09-15Di Im Wiesengrund fühlt er sich wohl, Der Riesenpilz heißt Parasol, Er lädt mich heut zu Schnitzel ein; Das Riesenschnitzelexemplar Schmeckt mir persönlich wunderbar, Ein Grund dafür im Glück zu sein. (4174) 2020-09-14Mo Ein großer Sommer geht dahin, September schenkt ihm Zeitgewinn, Die Sonne lacht vom hohen

Blau; Die Liebe gibt von Anbeginn Dem schönen Wetter einen Sinn, Der Dichter lacht mit seiner Frau. (4173) 2020-09-13So Im Wald geh ich für mich hin Mit meiner lieben Dichterin, Da lacht ein Pilzlein aus dem Moos; Ich dachte mir: Wie kann das sein, Ein Pilz lacht selten ganz allein, Vor Freude bin ich fassungslos. (4172) 2020-09-12Sa Er hat am Waldrand sich versteckt Im Grase, ich hab ihn entdeckt, Ein Pilz so wie ein Teller groß; Er rief mir zu: Oh, nimm mich mit, Ich schmecke sicher exquisit, Komm, iss mich auf ganz hemmungslos. (4171) 2020-09-11Fr Die Herbst erstrahlt, es ruft der Wald, Ein Pilz schießt mit Naturgewalt Heraus aus Mutter Mooses

Schoß; Die Liebe lebt, das Leben lacht, Der Wald erstrahlt in grüner Pracht, Ich bin noch immer fassungslos. (4170) 2020-09-10Do Du bist so zart und winzig klein, Du strahlst so wie der Sonnenschein Dein helles Licht zur Welt hinaus; Bewahre dir dein Licht, mein Kind, Die Liebe dir dein Leben spinnt, Willkommen hier im Erdenhaus. (4169) 2020-09-09Mi Es ist ein wunderschöner Tag, An dem ich gratulieren mag, Tamina wird nun zwei mal drei; Die kleine Maus wächst Stück für Stück Und feiert ihr Geburtstagsglück Mit vielen Gästen, ich dabei. (4168) 2020-09-08Di Die Jahre kommen und sie gehn, Das Leben ist noch immer schön, Heut feiern wir mein eignes

Fest; Der Jahre viel, doch immer jung Bin ich im Geiste voller Schwung Von heute ab den Lebensrest. (4167) 2020-09-07Mo Ein Rasenschnitt in Haberloh Macht mich in Herz und Seele froh, Ich meditiere stets dabei; Nun sieht es wieder freundlich aus Rings um das stille Kaffeehaus, Oh kommt ihr Gäste doch herbei. (4166) 2020-09-06So Septembertag am Nordseestrand, Ich liebe dieses Wurster Land, Am Hafen gibt es frischen Fisch; Die Schillerlocken schmecken sehr, Die Nordseekrabben noch viel mehr, Der Wind von Nord weht lieblich frisch. (4165) 2020-09-05Sa Wie schön ist es im nahen Wald, Mit Kindern macht der Aufenthalt Besondere

Vergnügungslust; Wir sehen weit entfernt ein Reh, Aus Steinen einen Glücksarmee, Ein Zauber wird uns hier bewusst. (4164) 2020-09-04Fr Gibt einem kleinen Menschen Macht, Er wird zum Herrscher über Nacht, Corona macht ihn zum Tyrann; Er lässt dich nicht in Laden ein, Erst soll ich ihm gefügig sein, Was ich nicht will und auch nicht kann. (4163) 2020-09-03Do Im Zauberwald bin ich allein, Die Stille soll nur bei mir sein, Dann lass ich Herz und Seele frei; Ich schließe meine Augen zu, Genieße stundenlang die Ruh, Dann ist mir alles einerlei. (4162) 2020-09-02Mi Die Wanderdüne lädt mich ein, Erneut bei ihr zu Gast zu sein, Sie leuchtet hell im

Sonnengold; Ich atme tief die gute Luft, Den intensiven Kiefernduft, Der hier durch Wald und Heide tollt. (4161) 2020-09-01Di Die Nacht ist kurz, mit Diarrhö Sagt aller Inhalt tschö mit ö, Am Morgen fühle ich mich matt; Ich ruhe mich am Tage aus, Verlasse nicht das Dichterhaus, Das Leben findet dennoch statt. (4160) 2020-08-31Mo Der letzte Montag im August Macht auf einen Spaziergang Lust, Drum freuen wir uns auf den Wald; Am Mittag wird der Himmel blau, Dann geht der Dichter mit der Frau In seine grüne Heilanstalt. (4159) 2020-08-30So Im Zauberwald bin ich zu Gast Und wandele ganz ohne Hast Am Mühlenbache sanft

entlang; Ein grüner Schatten deckt mich zu, Dort liebe ich die süße Ruh Mit ihrem unhörbaren Klang. (4158) 2020-08-29Sa Berlin, Berlin – nun sind sie da! Wir rufen laut hurra, hurra! Wir wollen keine Masken mehr! Sind wir auch nicht direkt dabei, So feiern wir doch maskenfrei Und setzen uns zur Gegenwehr. (4157) 2020-08-28Fr Mein Bruder Wald nimmt mich in Arm, Verzaubert mich mit seinem Charme Und seinem deliziösen Duft; Ich habe es besonders gern, Bin ich für Stunden menschenfern, Dann atme ich die freie Luft. (4156) 2020-08-27Do Am Morgen kommt mir das Gefühl, Der Tag beginnt schon herbstlich kühl, Dafür schenkt er mir Sonne

ein; Und weil das Herz zum Dichter spricht, Entsteht fürwahr ein Lobgedicht, Das soll für dich, mein Schatz, nur sein. (4155) 2020-08-26Mi Die Götter sind mir wohl gesinnt, An diesem Tag viel Regen rinnt, So gönne ich mir meine Ruh; Ich schaue in ein Buch hinein, Das will so gern gelesen sein, So lerne ich etwas dazu. (4154) 2020-08-25Di Die Luft ist klar und grün der Wald, Ich sehe ihn als Kuranstalt Für mich und meinen Dichtergeist; Ich atme aus, ich atme ein, Hier bin ich Mensch und darf es sein, Hier sind die Sorgen fortgereist. (4153) 2020-08-24Mo Im Regen glänzt mein Zauberwald Als Diamant Naturgewalt, Ich atme seine

Schöpferkraft; Er leuchtet ganz besonders grün, Die ersten Pilze schießen kühn Mit aller ihrer Leidenschaft. (4152) 2020-08-23So Die Mutter ist daheim zu Gast, Sie hält für ein paar Stunden Rast, Ich freue mich, bei ihr zu sein; Die Zeit weiß, wir sind Passagier, Es pocht das Herz, noch sind wir hier, Ich freue mich so ungemein. (4151) 2020-08-22Sa Der Busch schrieb einst, es ist halt schön Wenn wir die Freunde kommen sehn, Dann lebt man wahre Herzenszeit; Man füllt mit Kuchen sich den Leib Und redet so zum Zeitvertreib, Mit Tränen sie dann wieder gehen.

(4150) 2020-08-21Fr Der Himmel Freudentränen weint, Im Herzen meine Sonne scheint, Die Liebe spricht vom großen

Glück; Da fällt mir ein Gedichtchen ein, Es will gleich aufgeschrieben sein, So schreibt der Dichter Stück für Stück. (4149) 2020-08-20Do Wer so wie ich den Garten mag, Der pflegt ihn auch an manchen Tag, Heut braucht der Rasen einen Schnitt; Ich meditiere hin und her Und kreuze durch das grüne Meer, So halt ich Geist und Körper fit. (4148) 2020-08-19Mi Ein Freund lädt uns zum Kaffee ein, Wir bleiben bis zum Mondenschein, Die Herzen schlagen wohl im Takt; Wir reden über dies und das Die Zeit schenkt eine Menge Spaß, So feiern wir den Freundschaftspakt. (4147) 2020-08-18Di Es lockt mich in den Zauberwald, Dorthin, wo tiefe Stille hallt, Wo meine Seele findet

Ruh; Ich bin mit der Natur allein, Hier ist für mich der Götterschrein, Hier höre ich mir selber zu. (4146) 2020-08-17Mo Es ist ein Montag im August, Ich freue mich der Sommerlust Und liebe in den Tag hinein; Ein Lächeln schenkt der Sonnenblick, Es wärmt mich auf und bringt mir Glück, Ich eile und will bei dir sein. (4145) 2020-08-16So Am Sommersonntag nichts geschieht, Der Dichter in den Schatten flieht, So ruht er sich vom Nichtstun aus; Und wenn sein Herze zu ihm spricht, Schreibt er vielleicht doch ein Gedicht Im mittagswarmen Dichterhaus. (4144) 2020-08-15Sa Nach tagelangem Sonnenschein Bricht heute ein Gewitter ein, Nach Blitz und Donner Regen

rinnt; Die Luft ist sauber, frisch und rein, So soll es nach Gewitter sein, Die Liebe völlig neu beginnt. (4143) 2020-08-14Fr Im Wald finde ich die Ruh, Dort hören mir die Bäume zu, Wenn ich allein am Schweigen bin; Dann zieht der Frieden bei mir ein, Bin mit der Liebe ich allein, Das ist wohl unser Lebenssinn. (4142) 2020-08-13Do Vom Menschen fern, am Bach im Wald, Lieb ich den Erdenaufenthalt, Gekühlt von heilkräftiger Luft; Bereit zu einer guten Tat, Begleitet mich ein Kamerad, Der exzellente Tannenduft. (4141) 2020-08-12Mi Ein neues Buch, ein neues Glück, Ein nagelneues Meisterstück Erblickt die große, weite

Welt; Viel Dichterseele steckt darin, Sie gibt den Worten einen Sinn, Ich hoffe, dass es euch gefällt. (4140) 2020-08-11Di Zurück bin ich im Dichterhaus Und packe die Gedichte aus, Die ich von ferne mitgebracht; Und während rot der Himmel glüht, Ein neuer Vers im Herzen blüht, Zu guter Letzt folgt bald die Nacht. (4139) 2020-08-10Mo Die Wolkenschar zieht rasch vorbei, Dem Sommer ist das einerlei, Er fühlt sich heut besonders gut; Die Fliegen surren um mich her, Die grillen lieben Hitze sehr, Ein Wasser löscht die Mittagsglut. (4138) 2020-08-09So Der Morgen glüht, die Sonne loht, Der Himmel strahlt in Purpurrot, Schon zieht ein tiefer Frieden

ein; Ich bin beglückt, die Seele lacht, der Tag entfaltete seine Pracht, Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein. (4137) 2020-08-08Sa Die Luft steht still, die Hitze auch, Die Sonne scheint mir auf den Bauch, Bald suche ich das kühle Nass; Ich tauche in die Fluten ein, Das Becken ist für mich zu klein, Na, nicht viel größer als ein Fass. (4136) 2020-08-07Fr Zehn Jahre sind wir nun zu zweit, Ich bin so voller Dankbarkeit Für deine Liebe und das Glück; Zehn Jahre voller Poesie, Viel Liebeslust und Euphorie, Du bist mein süßes Tortenstück. (4135) 2020-08-06Do Ein Glockenläuten tönt zu mir Im Morgenlicht vom Jetzt und Hier, Dann setzt die tiefe Stille

ein; Im Silberglanz die Sonne lacht, So präsentiert sie ihre Pracht, Der Tag ist schön zum Glücklichsein. (4134) 2020-08-05Mi Die Nacht ist heute früh vorbei, Die Reise wird zur Zauberei, Am Morgen hier, am Mittag dort; Fünf Enkelkinder sind uns nah, Klick, klick macht meine Kamera Im sommerlichen Eifelort. (4133) 2020-08-04Di Es feiert der Familienclan Der Tochter neue Lebensbahn Vom Frühstück bis zum Abendtee; Wir spielen unser Lebensspiel, Vergnügen uns und lachen viel, Ein jeder lobt die Traumidee. (4132) 2020-08-03Mo Fünf Uhr ist es, fast in der Nacht, Da ist das Dichterherz erwacht, Noch sind die ersten Vögel

still; Ich lausche in den Tag hinein, Das setzt ein froher Singsang ein, So dass ich dazu texten will. (4131) 2020-08-02So Ein Faultag lege ich heut ein, Lass alle Viere grade sein Und ruhe mich vom Nichtstun aus; Dem Festmahl folgt die Mittagsruh, Ich seh mir in den Träumen zu, Mein Herz lässt ein paar Verse raus. (4130) 2020-08-01Sa Ich sitze gern im Dichterhaus Doch geh ich in den Sommer raus, Denn ich hab große Lebenslust; Ein Vogel singt, ein Häher lacht, Der Garten zeigt mir seine Pracht An diesem Tage im August. (4129) 2020-07-31Fr Ein neue Buch erblickt die Welt, Ich freue mich, wenn es gefällt, Ein Blick in den

Himalaja; Willst du die weiße Riesen sehn Und wissen, was daran so schön, Dann reise mit, lies, was ich sah. (4128) 2020-07-30Do Wie schön ist es im Zauberwald, Ich fröne meinem Aufenthalt An diesem märchenhaften Ort; Die Bäume schenken Energie, Der Bächlein flüster Poesie Als leises Plätschern immerfort. (4127) 2020-07-29Mi Ein guter Freund übt gern Kritik, Ich liebe seinen strengen Blick, So merzt er meine Fehler aus; Ich sage hier nun: vielen Dank, Du bist für mich wie eine Bank, Ich schätze dich mit viel Applaus. (4126) 2020-07-28Di Das Auto ist zu einer Kur, Was fehlt ihm denn, was hat es nur? Der Fachmann schaut es sich heut

an. Es muss nur zum Routinecheck, Die kommt die Rechnung, großer Schreck, Gestellt vom Meister hintenan. (4125) 2020-07-27Mo Für mich ist vieles mysteriös, Denn mancher Mensch ist komatös, Man hat ihm das Gehirn entfernt; Ich kann ihm sagen, was ich will, Er hört nicht hin, ist stur und still Und will nicht, dass er etwas lernt. (4124) 2020-07-26So Im Perlengrau der Tag beginnt, Ein freundlich leiser Regen rinnt Wie eine Friedenssinfonie; Die Bäume stumm, kein Lüftchen wach, Still flüstert mir das Blätterdach, Daraus entsteht die Poesie. (4123) 2020-07-25Sa An diesem Sommertag in Grau Erlebe ich die Maskenschau, Die mich erbarmungslos

bedrückt, Denn Nötigung bleibt stets Gewalt, Die Seele wird zur Faust geballt, Sind denn die Menschen nun verrückt? (4122) 2020-07-24Fr Wir gehen in den Zauberwald Und machen unter Bäumen halt, Die Kinder sind von Herzen froh; Beim Dichter ist es auch der Fall, Hier gibt es Beeren überall, Die naschen wir inkognito. (4121) 2020-07-23Do Ein neues Buch erfreut mich sehr, Es kommt nicht so von ungefähr, Geboren ist es mir als Kind; Es ist so schön, hat so viel Charme, Ich halt es sanft in meinem Arm Und suche, was ich darin find. (4120) 2020-07-22Mi An diesem schönen Sommertag Ich gerne etwas Ruhe mag, So sitz ich auf der

Gartenbank; Ein Schmetterling fliegt hin und her, Ich mag den bunten Falter sehr Und sage unserm Schöpfer Dank. (4119) 2020-07-21Di Der Dichter liebt den grünen Wald, Gern macht er unter Bäumen halt Und hört dem Blätterrauschen zu; Balsamisch riecht der Lebensduft, Denn es liegt Freiheit in der Luft, Im grünen Walde lebt die Ruh. (4118) 2020-07-20Mo Ein Leid plagt Mutter hier und dort, Es will nicht aus dem Leibe fort, Am liebsten trieb ich es hinaus; Damit ihr Leid man bald erkennt, Sucht sie den Arzt auf als Patient In einem großen Krankenhaus. (4117) 2020-07-19So Ein Sommersonntag blau und hold, Verzaubert durch das Sonnengold, Erhebt mein Herz und macht es

froh; Ein leichter Wind streift Blatt und Baum, Beschert mir einen Sommertraum, Die Seele fährt nach Nirgendwo. (4116) 2020-07-18Sa Der Waldbach flüstert mir ein Lied, Das tief in meine Seele zieht, Denn er erzählt von seinem Traum; Ich gehe weiter durch den Wald, Wo Grün mich mantelt und umwallt Bis ich umarme einen Baum. (4115) 2020-07-17Fr Viel Arbeit braucht auch große Kraft, Gemeinsam schafft die Leidenschaft, Die Enkel helfen mit dabei; Wir haben Spaß, es wird gelacht, Um uns herum die Blumenpracht, Wir alle sind so jung und frei. (4114) 2020-07-16Do Der Mutter geht es gar nicht gut, Sie kämpft heut mit der Tränenflut Und will ins Krankenhaus

hinein; Im Leben ruht ihr Lebenssinn, Sie weiß nicht her und weiß nicht hin, Doch Hilfe trifft auch dort nicht ein. (4113) 2020-07-15Mi Es rauscht durchs Herz ein Trauerlied, So wie ein kühler Nachthauch zieht, Bis es ganz weltvergessen still; Wo kommt denn dieser Singsang her, Der mir macht heut das Herz so schwer, Mein Kopf es nicht begreifen will. (4112) 2020-07-14Di Familienausflug hin zum Meer, Wir lieben maritimes Flair Und aus dem Meere frischen Fisch; Die Herzen froh, der Himmel grau, Im Brötchen lacht der Kabeljau, Denn er ist heut bei uns zu Tisch. (4111) 2020-07-13Mo Die Mutter fühlt sich nicht gesund, Das tut sie mit viel Tränen kund, Der Dichtersohn ist für sie

da; Er fährt sie hin, er fährt sie her, Zu jedem Doktor bitte sehr, Doch keiner hilft, das geht mir nah. (4110) 2020-07-12So Das Himmelsmeer erleuchtet blau, Darauf die Wolkensegelschau, Sie spiegelt sich im Vörder See; Ein Blumenmeer weckt jeden Sinn, So ziehen wir den Hauptgewinn, Das ist das Tagesresümee. (4109) 2020-07-11Sa Ein Treff mit Freunden im Café Ist herzlich wichtig und okay, Die Liebe siegt, egal was ist; Wir alle sind von Herzen frei, Und deshalb sind wir gern dabei, Bei uns zählt kein Regierungsmist. (4108) 2020-07-10Fr Ein neues Buch will auf die Welt, Das Thema ist ein weites Feld, Voll Achtsamkeit und stiller

Zeit; Ich freue mich schon sehr darauf Und nehme Freude gern in kauf, Bald ist die Niederkunft soweit. (4107) 2020-07-09Do Am Morgen leiser Regen rinnt, Die Liebe ist mir wohlgesinnt, Im Herzen wächst die Buchidee; Schon keimt und sprießt die neue Saat, Der Dichter schreitet schnell zur Tat, Erst küsst die Muse, dann die Fee. (4106) 2020-07-08Mi An manchen Tagen muss ich raus Aus meinem alten Dichterhaus, Da brauche ich Inspiration; Ich fahr nach Fischerhude hin, Auch Rilke suchte dort den Sinn Für eine Dichtersensation. (4105) 2020-07-07Di Der Sommerkönig reist durchs Land, Die Ähren küssen sein Gewand, Mit ihm geh ich durch Wald und

Flur; Der Wald ist stumm, dann wird er wach, Ein rauscht ganz leis das Blätterdach, Ich lieb die Stille der Natur. (4104) 2020-07-06Mo Wenn Mutter ist besonders krank, Dann zeige ich ihr meinen Dank Und kaufe Kräutermittel ein; Ich spüre diesen tiefen Schmerz Der unterhalb von ihrem Herz Will einfach grausam zu ihr sein. (4103) 2020-07-05So Die Kinder möchten bei uns sein, Drum lassen wir sie gerne ein, Dann gibt es Kuchen und Kaffee; Die Enkelkinder sind dabei, Sie tragen ihre Herzen frei Und haben eine Spielidee. (4102) 2020-07-04Sa Der Sommer fern, die Wolken dicht, Gedämpft und milchig sein Gesicht, Ja dieser Tag drückt aufs

Gemüt; Was fangen wir nur mit ihm an, Die Liebe bricht den Zauberbann, Wenn Sonne in die Herzen zieht. (4101) 2020-07-03Fr Gedichte sprechen Poesie Voll Empathie und Euphorie, Bisweilen auch von Traurigkeit; Ich danke für des schöne Buch, Das mir gesandt mit Wohlgeruch, Es reichert an die Lebenszeit.

(4100) 2020-07-01Mi Der Juli lobt die Sommerzeit, Die Liebe ist zur Lust bereit Im grünen Wald, auf weiter Flur; Wir küssen uns am Waldessaum Verliebt in einen Sommertraum, So ist die menschliche Natur. (4099) 2020-06-30Di Der Juni endet tief im Grau, So bleibt er heut im Dichterbau Und widmet sich der

Poesie; Was ihn verbittert, ja empört, Das mancher Landsmann geistgestört, Ein Schaf lebt doch in Agonie. (4098) 2020-06-29Mo Der Lieblingswald ruft: Kommt heraus, Bei mir ergrünt der Augenschmaus, Ich bringe Herz und Seele Glück; Mein Freund, wir wollen bei dir sein, Bei dir ist es besonders fein, Der Lebensgeist kommt schnell zurück. (4097) 2020-06-28So Es kommt der Freund, dann fährt er fort, Er schenkt uns noch sein Abschiedswort, Wir sind erneut zu zweit allein; Wir akzeptieren diese Ruh Und schauen nun dem Regen zu Aus unserm trauten Fensterlein. (4096) 2020-06-27Sa Heut leuchtest du, mein Sommertag, Umarmst mich, weil ich dich so mag, Du bringst die Liebe mit zu

mir; Die Blüte lockt mit viel Geschick Die Bienen in ihr Honigglück, Als bleibt die Frucht als Souvenir. (4095) 2020-06-26Fr Viel Sommerluft wird heut versprüht, Die Sonne hell am Himmel glüht, Sie ruft die Liebe uns herbei; Die Liebe sagt: Ich bin längst da, Bin angereist aus Afrika, Das Leben ist im herzen frei. (4094) 2020-06-25Do Ich meditiere mit dem Schlauch, Begieße jeden Blütenstrauch, So übe ich die Achtsamkeit; In mir erwacht ein Glücklichsein Im süßen Sommersonnenschein, Das Hier und Jetzt hat keine Zeit. (4093) 2020-06-24Mi Der Park ist grün, die Luft ist lau, Das Firmament strahlt himmelblau, Ein rotes Röschen feurig

loht; Die Krähe singt mit viel Geschrei, Ein Eichhörnchen eilt nun herbei, Es tummelt sich im Morgenrot. (4092) 2020-06-23Di Die besten Freunde dieser Welt, Kauft man sich nicht für vieles Geld, Sie werden dir vom Herz geschenkt; So trifft man sich schon ab und zu, Dann finden ihre Herzen Ruh, Da ist die Freude unbeschränkt. (4091) 2020-06-22Mo Ich lese heute Korrektur, Das ist wie eine Inventur, Die ich beim Buche machen muss; Schnell schleicht so ein Fehler ein, Der will von mir verbessert sein, Sonst steht im Aufsatz zu viel Stuss. (4090) 2020-06-21So Wenn jeder Tag ein Sonntag ist, Bin ein wahrer Optimist Und schaffe diese Woche

ab; Ich habe jeden Tag nun frei Und widme mich der Dichterei, So folgen Verse nicht zu knapp. (4089) 2020-06-20Sa Wie eigenartig ist die Welt, Wer Maske trägt, gilt heut als Held, Wer Zähne zeigt, ist ein Rebell; Wo führt die Idiotie uns hin? Wer ändert unsren wahren Sinn? Die Liebe bleibt der Lebensquell. (4088) 2020-06-19Fr Ich denke nach und höre zu, Wie mir der Wald gibt seine Ruh, So tauche ich in mich hinein; Ich gebe mich dem Frieden hin, Darin seh ich des Menschen Sinn, Die Liebe lässt mich nie allein. (4087) 2020-06-18Do Der Tag erscheint so wunderbar, Denn Mama wird heut achtzig Jahr, So feiern wir ein großes

Fest; Wir freuen uns, dass sie nicht krank Und sagen alle vielen Dank, Ich fühl mich wohl in ihrem Nest. (4086) 2020-06-17Mi Die Liebe ist ein Sonnenstrahl Im Sommerstrahlenfestival, Wir tanzen mit den Strahlen mit; Das Herz in meiner Dichterbrust Verspürt die große Sommerlust Voll Leidenschaft und Dynamit. (4085) 2020-06-16Di Heut ist es warm, die Sonne lacht, Da habe ich mir so gedacht, Der Rasen braucht mal einen Schnitt; Ich werf den Rasenmäher an, Damit ich Rasen mähen kann, Und laufe mit dem Mäher mit. (4084) 2020-06-15Mo Bei Heiterkeit und Sonnenschein Muss heut ein Waldspaziergang sein Am zauberhaften

Plätscherbach; Ich nehme auch mein Liebchen mit, So halten wir uns beide fit Tief unterm grünen Blätterdach. (4083) 2020-06-14So Am Ende ist meist immer Schluss, So endet auch der Schreibgenuss, Dann folgt ein kleines Schlussgedicht; Nun räume ich den Schreibtisch auf, Genieße meinen Lebenslauf In einem frohen Abendlicht. (4082) 2020-06-13Sa Der Tag ist schwül, die Sonne brennt, Der Dichter heut kein Halten kennt, Er schreibt sich vorwärts in den Wahn; Gedanklich ist er nicht mehr hier, Er ist ein Nepal Kavalier, Denn Buddha hat's ihm angetan. (4081) 2020-06-12Fr Es grünt so grün in meinem Wald, Ich liebe seine Farbgewalt Und atme tief den

Waldesluft; Nicht weit davon tanzt roter Mohn Für meines Vaters Dichtersohn, Versprüht den wunderbaren Duft. (4080) 2020-06-11Do Solang ich fleißig schreiben kann, Wächst auch mein Büchlein stetig an, Ich freu mich über jedes Wort; Doch eine Pause muss mal sein, Ich freue mich aufs Enkelein, Das wohnt ein einem andern Ort. (4079) 2020-06-10Mi Der Müßiggang ist nun vorbei, Erneut beginnt die Schreiberei, Ich freue mich auf diesen Tag; Noch bringt das Schreiben kein Profit, Doch die schwingt die Liebe stetig mit, Weil ich die Fantasie so mag. (4078) 2020-06-09Di Mit Achtzig blickt sie gern zurück Auf viele Jahre Lebensglück, Drum lädt sie uns zur Feier

ein; Als Dichter ist es meine Pflicht, Ich präsentiere ein Gedicht, Das soll nun meine Gabe sein. (4077) 2020-06-08Mo Der Doktor ruft zum Faktencheck, Mein Herz zu prüfen, ist der Zweck, Mit Ultraschall und EKG; Ich atme tief und atme auf, Mein Herz erbebt im Dauerlauf, Und mich erfreut das Exposé. (4076) 2020-06-07So Bei einem Ausflug an die See Sieht man bei Kuttern Luv und Lee, Da mundet Fisch an frischer Luft; Und weht dabei ein steifer Wind, Die Surfer auf dem Wasser sind, Dann lockt am Ende Kaffeeduft. (4075) 2020-06-06Sa Wie schafft der Dichter Poesie, Wenn er ganz ohne Energie Am Schreibtisch sitzt wie

Felsgestein? Wo kommt die Müdigkeit denn her? Warum ist mir der Kopf so leer? Es fallen zu die Äugelein. (4074) 2020-06-05Fr Die Zeit vergeht ganz ohne Hast Wenn gute Freunde sind zu Gast, Wir wandeln durch den Zauberwald; Ein bunter Vogel singt ein Lied, Bis Frieden in die Seele zieht, Verschönert unsern Aufenthalt. (4073) 2020-06-04Do Es scheint, als ob seit Monat März So mancher sticht mich in mein Herz, Als wär die Würde abgeschafft; Man spielt sich auf als Polizei Und denkt sich nicht mal was dabei, Das ist und bleibt mir rätselhaft. (4072) 2020-06-03Mi Tritt heut die neue Freude ein Mit Himmelblau und Sonnenschein? Wie schön ist, wenn das Herze

lacht! Es ruft der Kuckuck aus dem Wald, So dass die Traurigkeit verhallt, Ein tiefes Glück wird so entfacht. (4071) 2020-06-02Di Die Zeit wird heut zur Ewigkeit, Ich spüre, wie die Traurigkeit Durch meine Dichterseele streift; Ich frage mich, wo kommt sie her? Weshalb ist mir das Herz so schwer? Ist es das Böse, was mich kneift? (4070) 2020-06-01Mo Im Juni fängt der Sommer an, Damit die Rose blühen kann, Wie liebevoll erscheint die Welt; Der Sommer rauscht in unser Blut Mit Sonnen- und mit Sternenflut, Wie schön, dass er nun Einzug hält. (4069) 2020-05-31So Am Pfingstsonntag die Sonne loht, Doch bringt sie diesem Mai den Tod, Schon morgen wird es Juni

sein; Lasst feiern uns das schöne Fest, In Nord und Süd, in Ost und West, Wer feiert, der ist nicht allein. (4068) 2020-05-30Sa Wie schön erscheint die Maienzeit, Wenn der Wald ist weit und breit, Und murmelnd flüstert mir der Bach; Hier ist ein wunderbarer Ort, Hier werf ich alle Sorgen fort, Die Sonne scheint durchs grüne Dach. (4067) 2020-05-29Fr Der Freitag lockt mit Sonnenschein Mich in den Garten früh hinein, Die Hecke wünscht sich einen Schnitt; Ich koche heute Paprika, Die esse ich mit Lydia, Und auch das Töchterlein isst mit. (4066) 2020-05-28Do Es taucht die Zeit der Einsamkeit In meine Abgeschiedenheit, Sie macht mir Herz und Seele

krank; Wenn morgens früh der Tag erwacht, Dann denke ich schon an die Nacht, Und sage, liebe Gott sei Dank. (4065) 2020-05-27Mi Man hat den Dichter eingesperrt Und ihn für unerwünscht erklärt, Man braucht heut keine Poesie; Man braucht auch heute kein Café, Der Staat hat deshalb die Idee Von allgemeiner Apathie. (4064) 2020-05-26Di Wenn stets Corona zu mir spricht, Ich finde meinen Frieden nicht Und lass den Schrecken so nicht los; Verschließe ich nun Aug und Ohr Mit einem dicken Eisentor, Dann schütze ich mich rigoros. (4063) 2020-05-25Mo Im Grunde bin ich wahrlich reich, Mein Leben ist bequem und weich, Die Liebe liebt mich ohne

Grund; Ich spüre Amors Zaubermacht Vom Morgenrot bis Mitternacht, Die Liebe küsst mich auf den Mund. (4062) 2020-05-24So Die Liebe malt die schöne Welt, Sie macht, dass sie dir gut gefällt, Drum liebe ich im Jetzt und Hier; Und es umgibt mich lauter Pracht Am Sonnentag, zur Sternennacht, Dass ich der Liebe applaudier. (4061) 2020-05-23Sa Die Liebe eint, das Böse trennt, Wer diese Weisheit nun erkennt, Der wird nie mehr alleine sein; Die Liebe heilt, sie tut uns gut, Drum habt, ihr Lieben, viel mehr Mut Zur Freude, zum Beisammensein. (4060) 2020-05-22Fr Am muntren Bach, im schönen Wald Macht meine Seele gerne halt, Dort atmet sie die Stille

ein; Und auch mein Herz genießt die Ruh, Es hört den frohen Sängern zu, So soll der tiefe Frieden sein. (4059) 2020-05-21Do Coronazeit und Vatertag, Ein Maskenfest durch Staatsvertrag, Da trinkt man gerne mal ein Bier; Komm, trinke was und bleib Zuhaus, Die Staatsmacht spendet dir Applaus, Sie schenkt dir gerne Impfbier aus. (4058) 2020-05-20Mi Die Liebe ist für immer da, Die Liebe ist mir stetig nah, Die Liebe schenkt mir Liebeslust; Die Liebe bringt von Zeit zu Zeit Mir auch ein wenig Traurigkeit, Sie hat es nur noch nicht gewusst. (4057) 2020-05-19Di Wenn ich beim Schreiben explodier, Dann liegen viele Bücher hier, Ein jedes Wort erregt mich

neu; Dann fließt es tief in mich hinein, Verändert so mein Dichtersein, Der Weizen trennt sich von der Spreu. (4056) 2020-05-18Mo Ich geh durch Wald und grüne Flur, Wie herrlich leuchtet die Natur, Da treffe ich den schwarzen Specht; Ich sag zu ihm: Was bist du schwarz, So dunkel wie ein dunkler Quarz, Sag, ist die Farbe bei dir echt? (4055) 2020-05-17So Die klare Luft im Sonnenschein Lädt uns heut zum Spaziergang ein Ins märchenhafte Blütental; Der Kuckuck ruft mit lautem Ton, Als hätte er ein Megaphon, So schmettert er sein Maisignal. (4054) 2020-05-16Sa Es ist so schön auf dieser Welt, Wenn fremdes Herz den Geist erhellt, Dann hört ein guter Freund mir

zu; Tritt er zu mir ins Haus hinein, Wird er mir stets willkommen sein, Dann sind wir quietschvergnügt im Nu. (4053) 2020-05-15Fr Am Morgen gilt mein erster Blick Den frohen Vögeln, denn Musik Begeistert mich und bringt mir Glück; Der Tag schenkt mir sein Morgenlicht, Daraus erblüht ein Lobgedicht, Ein wunderbares Meisterstück. (4052) 2020-05-14Do Ich hab als Dichter stets die Wahl, Hab ich Vergnügen oder Qual, Empfinde ich viel Dichterlust; Die Antwort ist fürwahr kein Scherz, Ich dichte nicht, es reimt das Herz Ganz tief in meiner Dichterbrust. (4051) 2020-05-13Mi An diesem Tag im Monat Mai Nimmt sich der Dichter für dich frei, Er geht mit dir in die

Natur; Wir atmen Frische in die Brust, Es keimt in uns die große Lust Auf unsrer Maienliebestour.

(4050) 2020-05-12Di Die Dichtung ist mein Naturell, Ich schreibe langsam oder schnell Für alle Menschen Verse auf; Weil das für mich Vergnügen ist, Bin ich ein Verse-Formulist Im steten Außerhausverkauf. (4049) 2020-05-11Mo Wir fahren schnelle wie der Wind Zu unserm neuen Enkelkind, Warum sind wir in Eile bloß? Der Kleine wächst und er gedeiht So schnell, als hätt er keine Zeit, Ganz plötzlich ist er einfach groß. (4048) 2020-05-10So Ein guter Freund lädt heute ein, Er will mit uns zusammen sein, Drum eilen wir zu ihm schnell

hin; Ein Edler zieht den Edlen an, Damit er diesem Freund sein kann, Das ist der Freundschaft tiefer Sinn. (4047) 2020-05-09Sa Ein kurzer Trip nach Haberloh Macht mich als Dichter einfach froh, Ich mähe Gras und tanke Licht; Ein Kaffee hat so seinen Sinn, Weil ich dabei so glücklich bin, Der Dichter bald in Versen spricht. (4046) 2020-05-08Fr Was hab ich für ein großes Glück, Das Leben kehrt zu mir zurück, So ist es und so soll es sein; Die Rhododendren sind erwacht In allerschönster Maienpracht, Sie leuchten hell im Sonnenschein. (4045) 2020-05-07Do Im frischen Grün erstrahlt der Wald, Erhöht der Sauerstoffgehalt Der Luft, ich atme Frieden

ein; Im Wald fließt ein muntrer Bach Unter dem grünen Blätterdach, So schön kann unser Leben sein. (4044) 2020-05-06Mi Es zieht die Stille in mich ein, Bin ich im Wald ganz allein, Hier gibt es Nahrung für den Geist; Da flüstert mir ein Buchenbaum Von seinem allerliebstem Traum: Er wäre gerne mal verreist. (4043) 2020-05-05Di In Eisesstille niemand lacht, Vernimm nur, wenn das Schweigen kracht, Erscheint das allererste Wort; Und plötzlich ist der Frühling das, Die Liebe singt Tiralala, Zum Paradies wird unser Ort. (4042) 2020-05-04Mo Wer bin ich? Woher komme ich? Die Stille schleicht sich allmählich Ins Herz und kühlt es merklich

ab; Vielleicht tritt die Vermutung ein, Vielleicht wird es ganz anders sein? Vielleicht, vielleicht gibt's ein Setup? (4041) 2020-05-03So Was Schlechtes ist auch immer gut, Ich schreibe voller Fieberglut An einem wunderbaren Buch; So ungestört geht's gut voran, Was an Seiten zählen kann, Das ist des Schweigens böser Fluch. (4040) 2020-05-02Sa Die Tage ziehen so dahin, Vielleicht hat Schweigen einen Sinn, Ich atme aus, ich atme ein; Du bist so weit und auch so fremd, So gar nicht nah an meinem Hemd, Mir ist, als wärest du ein Stein. (4039) 2020-05-01Fr Die Stille zieht in unser Haus, Wir schweigen uns nun beide aus, Der eine hier, der andre

dort; Ein Ende hat die schöne Zeit Der ehelichen Zweisamkeit, Der Liebe fehlt das rechte Wort. (4038) 2020-04-30Do Der Morgen kommt, ich geh zu dir, Du hast mein Wort schnell im Visier Und zweifelst das Gesagte an. Was ist nur mit uns beiden los? Du reagierst so rigoros, Dass ich darauf nur schweigen kann. (4037) 2020-04-29Mi Die Mutter lädt zum Frühstück ein, Zum fröhlichen Zusammensein, Zur traurigen Corona-Zeit; Wir haben trotzdem viel gelacht Und auch Gardinen angebracht Und unerhörter Leichtigkeit. (4036) 2020-04-28Di Der Tag beginnt mit Zuversicht, Wenn Liebe aus dem Herzen spricht, Die Liebe schenkt uns großen

Mut; Ich lebe meine Träume aus Und ziehe in die Welt hinaus, Das ist für Herz und Seele gut. (4035) 2020-04-27Mo Zur Liebe möchte ich zurück, Ich möchte frei sein und im Glück, Ich weiß, dass ich das schaffen kann; Ich atme aus, ich atme ein, Und werde bald im Frieden sein, Ein Wunder gibt es nebenan. (4034) 2020-04-26So Wann kommt denn der Corona-Schluss, Frag ich mich täglich mit Verdruss, Wann hört die Lügenwelle auf? Was hat der Staat mit uns noch vor? Was wird erschaffen im Labor? Wie lautet sein Programmverlauf? (4033) 2020-04-25Sa Wir kaufen heute nochmal ein, Bald darf es nur mit Maske sein, Den Maulkorb setzen wir nicht

auf; Wo führt das alles uns noch hin, Der Staat verbindet Un mit Sinn, Bill Gates will nur den Impfverkauf! (4032) 2020-04-24Fr Die Reichen führen einen Krieg Und glauben selbst an ihren Sieg, Doch siegt die Liebe ganz am End; Es liebt das Leben jedes Herz, Es heilt die Liebe jeden Schmerz, Die Liebe auch den Krieg verbrennt. (4031) 2020-04-23Do Ein Tag mit Sommersonnenschein Lockt uns erneut zum Wald hinein, Ins lebensfrische Frühlingsgrün; Nach ein paar Schritten ist's soweit, Wir sind von aller Angst befreit, Nun schlagen unsre Herzen kühn. (4030) 2020-04-22Mi Der Tag beginnt besonders nett, Lieg ich bei dir in deinem Bett, Ein bisschen Kuscheln ist so

fein; Dann ruft der Kuckuck uns hinaus Zum grünen Wald, dem Augenschmaus, Bei wunderbarem Sonnenschein. (4029) 2020-04-21Di Weil ich in Ruhe schreiben kann, Geht die Geschichte gut voran, Und so entsteht das neue Buch; Doch wenn ich dann die Sonne seh, Dann tanke ich ein bisschen D In einem süßen Selbstversuch. (4028) 2020-04-20Mo Der Morgen fängt mit Liebe an, Der folgt die große Freude dann, Mit ihr der süße Sonnenschein; Wir ziehen in den Welt hinaus Und spenden der Natur Applaus, Wir atmen aus und atmen ein. (4027) 2020-04-19So Der Himmel lacht so strahlend blau, Die Sonne scheint auf Feld und Au, Und ich lach mit der Sonne

mit; Wir freuen uns am ersten Grün, Schneeweiß die Kirschen nun erblühn, Da kommt der Frischluftappetit. (4026) 2020-04-18Sa Der Dichter blieb sehr lang im Bett, Das fand er ganz besonders nett, Obwohl der Frühling draußen schreit; Da sprang er auf und lief hinaus, Er atmet ein und atmet aus, Der Frühling sei gebenedeit. (4025) 2020-04-17Fr Ich bitte um Verzeihung heut, Doch ist mein Herze nicht erfreut, Es machen sich noch Ängste breit; Ich geh in mich und suche Trost Und sag mit einem Bierchen Prost, Das ist wohl nicht die rechte Zeit. (4024) 2020-04-16Do Die Ehekrise hält noch an, Die Frau ist still, stumm ist der Mann, Weil keiner heute reden

will; Es breitet Traurigkeit sich aus In unserm kleinen Dichterhaus, Weil niemand heut verzeihen will. (4023) 2020-04-15Mi Die Politik hat uns entzweit, Ich bin als Dichter nicht bereit Zu glauben, was ein Irrer denkt; Die Liebe irrt so hin und her, Und manchmal fällt das Lieben schwer, Wen es von Irrsinn ist gelenkt. (4020) 2020-04-14Di Das Osterfest ist nun vorbei, Zum Frühstück esse ich ein Ei, Aus grauen Wolken tröpfelt Nass; Kaum aus dem Haus kommt das Gefühl, Es ist heut ganz besonders kühl, Dies kommt mir irgendwie zupass. (4020) 2020-04-13Mo Auf einmal ist es spürbar kühl, Der Tag stiehlt mir mein Zeitgefühl, Denn ich bin Tag und Nacht

Zuhaus; Corona hier, Corona dort, Als gäbe es kein andres Wort, Ich möchte endlich wieder raus! (4019) 2020-04-12So Die Seele findet viel Genuss An einem großen, breiten Fluss, Der ihr so viel erzählen kann; Was er so treibt, wo kommt er her, Wie er sich freut aufs weite Meer, Das zieht den Dichter in den Bann. (4018) 2020-04-11Sa Ein Ausflug in das Hemelsmoor Kommt mir so ganz besonders vor, Darin ein zauberhafter Teich, Die Sonne scheint vom Himmel klar, Bei süßer Stille wunderbar, Davon wird meine Seele reich. (4017) 2020-04-10Fr Karfreitag möcht ich glücklich sein, Drum gehe ich im Sonnenschein Mit meiner Liebsten in den

Wald; Wir atmen tief die Frühlingsluft, Die angefüllt mit Blütenduft, Auf grüner Flut die Liebe wallt. (4016) 2020-04-09Do Es ist ein scheußliches Gefühl, Zu sagen, was nicht mein Kalkül, Was ich zutiefst im Herz bereu; Das Schlimme ist, ein Wort sprang raus, Als wär ein Irrer hier im Haus, Es hilft nicht, dass ich Asche streu. (4015) 2020-04-08Mi An diesem Mittwoch im April Ist es in meinem Garten still, Dort ruhe ich mich heute aus; Die Sonne scheint auf meinen Bauch, Das soll sie auch, das soll sie auch, Am Abend spende ich Applaus. (4014) 2020-04-07Di Der Wald befreit, das Herz wird weit, Ich wandele in Achtsamkeit Durch diesen

Frühlingsseelenraum; Die Stille ruht, ein Vogel singt, Ein tiefer Frieden in mich dringt, Die Liebe wohnt in jedem Baum. (4013) 2020-04-06Mo Die Ruhe liebe ich im Wald, Dort ist des Menschen Heilanstalt, Dort werde ich zur Frohnatur; Hier lodert auch der Liebe Glut, Auch mir geht es besonders gut, Sie ist die beste Rezeptur. (4012) 2020-04-05So Ein Frühlingstag am Alleefluss Ist wie ein zauberhafter Kuss Der frisch verliebten Perlenschnur; Die Wiese grünt, ein Hase lacht, Das Rudel Reh entfernt sich sacht, Der Storch ist eine Frohnatur. (4011) 2020-04-04Sa Kontaktverbot privater Art Ist Freiheitsraub der Gegenwart, Der Spuk ist sicher bald

vorbei; Der Judas ist erneut gefragt, Damit uns bald ein Bußgeld plagt, Die Freiheit ist nun nicht mehr frei. (4010) 2020-04-03Fr Die Welt erstrahlt im Sonnenschein, Wir gehen in den Wald hinein Und schnappen frische Frühlingsluft; Es sprießt das Grün, die Amsel singt, Der Tag wie Glockenläuten klingt, Ich atme schweren Liebesduft. (4009) 2020-04-02Do Es lockt der Lenz mit Lustgewalt Uns in den grünen Frühlingswald, Wo eine Sinfonie erklingt; Das Jetzt und Hier ist heute mein, So soll es auch noch morgen sein, Wenn uns die süße Drossel singt. (4008) 2020-04-01Mi April ist, wenn man Scherze macht, April ist, wenn man trotzdem lacht, Doch diesmal fällt das Blödeln

aus; Nun herrscht viel Panik in der Welt, Die Angst, die niemandem gefällt, Bei uns wohnt der Humor im Haus. (4007) 2020-03-31Di Lass uns heut wie die Kinder sein, Wir hüllen uns in Liebe ein Und lehren uns das süße Spiel; Wir leben immer jetzt und hier, Drum bin ich gern dein Kavalier, Hab deine Liebe nur zum Ziel. (4006) 2020-03-31Mo Scheint Ende März viel Sonnenschein, Dann flutet Licht ins Herz hinein, So flammt in mir die Liebe auf; Bei so viel Liebe folgt, was muss, Ein wunderbarer Frühlingskuss, Als wär heut Frühlingskussverkauf. (4005) 2020-03-30So Es sind die Menschen angstverzerrt, Der König hat uns eingesperrt, Er will so retten seine

Welt; Ich bleibe gerne mal im Haus, Und schreibe Poesie heraus, Die mir und anderen gefällt. (4004) 2020-03-29So Ein Flöckchen und ein Flöckchen nun, Die haben heute nichts zu tun Und fallen trunken aus dem Bett; Sie wissen nicht, es ist schon März Und machen schwebend einen Scherz, Den finden das besonders nett. (4003) 2020-03-28Sa Den Frühlingswald belebt ein Duft, Der schenkt uns frische Atemluft, Die tut nun Leib und Seele wohl; Der Frieden, der mich hier umgibt, Kommt, weil ein jeder Baum mich liebt, Ein Liebeslied singt der Pirol. (4002) 2020-03-27Fr Wie ist der Frühlingswald so schön, Wir können dort flanieren gehn Und lauschen all dem

Vogelsang; Ganz leise flüstert mir ein Fluss Vom zauberhaften Waldgenuss Im frühlingshaften Neuanfang. (4001) 2020-03-26Do An diesem hellen Märzentag Ich gern spazieren gehen mag In süßer Luft durch Wald und Feld; Ein Feuer hoch am Himmel loht Und färbt das Tagesende rot, Bis sich die Nacht dazu gesellt.

(4000) 2020-03-24Di Die Sterne pflück ich aus dem All, Geliebte Frau, nur für den Fall, Dass unsre Liebe glänzt wie Gold; Ich schenke dir den Tagesstern, Sein Honiggelb magst du so gern, Damit die Liebe ewig rollt. (3999) 2020-03-23Mo Mein Leben ist ein Gottgeschenk, Kein Wunder, dass ich daran denk, So bin ich gern an diesem

Ort; Ich lerne viel, bin ich allein, In Liebe möcht ich bei dir sein, Und gebe dir mir Dichterwort. (3998) 2020-03-22So Der Frühling lacht mit Sonnenschein Den Mensch hinaus, zur Welt hinein, Jedoch bleibt unser Café zu; Ein Virus kränkt die ganze Welt, So sind wir erst mal lahm gestellt, Drum gönne ich mir etwas Ruh. (3997) 2020-03-21Sa Ab heut beginnt die Frühlingszeit, Ich bin zur neuen Tat bereit Und freue mich, dass Blumen blühn; Es singt und klingt im Monat März, Da weitet sich das Dichterherz, Die Verse sind vor Liebe kühn. (3996) 2020-03-20Fr Es breitet sich die Liebe aus Durch dich, durch mich vom Caféhaus In unsre schöne, neue

Welt; Wir sind so voller Achtsamkeit, Zur Heilungsarbeit längst bereit, Bis alles wiederhergestellt. (3995) 2020-03-19Do Ich möchte in der Liebe sein, Dann zieht der Frieden in mich ein, Und alle Ängste hören auf; Ich geh hinaus und höre zu, Genieße so die Frühlingsruh Und nehm den Frieden in mich auf. (3994) 2020-03-18Mi Ein Virus setzt die Wirtschaft aus, Ganz ruhig ist das Caféhaus, Ich hoffe stark, es bleibt nicht so; Die Prüfung setzt die Liebe frei, Wir haben keine Angst dabei, Ein Hoch auf unser Haberloh. (3993) 2020-03-17Di Wir lieben Frühlingssonne sehr Und bunte Blumen noch viel mehr, So male ich den Garten

bunt; Und als besondren Ehrenpreis Schenk ich mir selbst ein Schokoeis, Das flutscht ganz fröhlich in den Mund. (3992) 2020-03-16Mo Wir rufen laut: Hurra, Hurra! Der neue Enkelsohn ist da, Geboren uns als Frühlingskind; Nun blickt der kleine Sonnenschein In unsre schöne Welt hinein, Das Leben für ihn neu beginnt. (3991) 2020-03-15So Ich geh hinaus ins neue Licht, Wo jedermann vom Frühling spricht, Und frisch ein heitres Lied erklingt, Die Sonne lacht, der Krokus blüht, Sein Lächeln zieht in mein Gemüt, Mein Herz auf einmal höher schwingt. (3990) 2020-03-14Sa Wer Herz erwärmt und Geist erhellt, Der ist der beste Freund der Welt Und macht das Leben wirklich

wahr; Er heilt das Leid, erschafft die Lust, Das wird mir heute recht bewusst, In dieser Zeit so richtig klar. (3989) 2020-03-13Fr Da kommt an Virus anmarschiert, Und alle sind voll irritiert, Dass er im Wahnsinn um sich beißt; Auf einmal wird die Welt verrückt, Der Notstand wird uns aufgedrückt, Das finde ich schon ziemlich dreist. (3988) 2020-03-12Do Im Monat März ist's nicht April, Das Wetter weiß nicht, was es will, Die Bäume tanzen heut im Wind; In mir blüht junge Liebe auf, Das Leben nimmt übt den Lebenslauf, Im Alter bin ich wieder Kind. (3987) 2020-03-11Mi Der März ist voller Sonnenschein, Wie schön, der Frühling stellt sich ein Mit seinem frischen

Blütenweiß; Er stellt sich ein mit hellem Klang Und seinem eignen Lobgesang In einem neuen Paradeis. (3986) 2020-03-10Di In dieser Nacht der Vollmond lacht, Ich hab gewacht und viel gedacht, Nun fühle ich mich sterbensmatt; Jedoch das Steueramt verlangt, Dass die Erklärung zu ihr wankt, So fülle ich das Steuerblatt. (3985) 2020-03-09Mo Geburtstag hat mein kleiner Mann, Der Marlon, der schon vieles kann, Drum feiern wir ein großes Fest; Vom Himmel fällt der Sonnenschein Direkt zu uns ins Haus hinein, Damit es sich gut feiern lässt. (3984) 2020-03-08So Wenn Ellen Frauen parodiert, Bin ich besonders fasziniert, Sie singt und tanzt mit viel

Humor; Musik ist ihre Himmelsbahn, Sie treibt das Publikum zum Wahn, Der ganze Saal singt mit im Chor. (3983) 2020-03-07Sa Die Engel treten heute ein, Es soll nur Glück und Liebe sein, So herrlich strahlt ihr Engelslicht; Es breitet sich die Liebe aus, Der Frieden füllt das Caféhaus, Drum singe ich ein Lobgedicht. (3982) 2020-03-06Fr Der Regen macht den Garten feucht, Wir werden in das Haus gescheucht, Dort ruhe ich nur kurze Zeit; In mir erkeimt ein Regenglück, Das führt mich vorwärts Stück für Stück Hinaus zur frohen Feuchtigkeit. (3981) 2020-03-05Do Die Gäste aus dem fernen Land, Die lange schon mit mir verwandt, Erkunden heut das

Hofcafé; Wie wunderbar, dass beide froh In unserm schönen Haberloh Bei Sahnetorte und viel Tee. (3980) 2020-03-04Mi Das Leben schmeckt wie Marzipan, Kommt's Schwesterlein aus Kyrgyzstan, Zum ersten Mal ins Dichterhaus; Weil solch ein Gast viel Freude macht, Hat sie den Schwager mitgebracht, Wir feiern heut in Saus und Braus. (3979) 2020-03-03Di Die Liebe fühlt der Musensohn, Die blauen Veilchen träumen schon Von einer milden Frühlingszeit; Die Weidenkätzchen sind erwacht, Sie präsentieren ihre Pracht Und sind zum Honigkuss bereit. (3978) 2020-03-02Mo Ich habe es schon lang gewusst, Massagen wecken Lebenslust, Viel Sinnlichkeit ist auch

dabei; Ich fühle die Geborgenheit In einer wunderbaren Zeit Und danke dir, du liebe Thai. (3977) 2020-03-01So Der Frühlings lacht im Monat März, Er macht so manchen Liebesscherz, Bis eine goldne Glocke klingt; Die Vögel feiern dieses Fest, Erbauen sich ein Liebesnest, Wo jeder Liebeslieder singt. (3976) 2020-02-29Sa Sie zwitschern hier und zwitschern da Ihr Frühlingslieder-Tralala, Ein Krokus lacht mich fröhlich an; Ich finde all das wunderbar, Auch wenn es jetzt noch Februar, Schon schlägt der Frühling mich in Bann. (3975) 2020-02-28Fr Du bist mein Licht, du bist mein Halt, Du allerliebste Lichtgestalt, Mein Herz ist immer voll von

dir; Du bist ein Engel, ein Gedicht, Aus dem die wahre Liebe spricht, Du bist im Herzen stets bei mir. (3974) 2020-02-27Do Mein Herz umarmt die weite Welt, Weil ihm die Melodie gefällt, Der Wahnsinn wirbelt mich im Takt; Derweil ein Feuer mich gewinnt, Des nachts der Dauerregen rinnt, In mir erwacht ein Schöpfungsakt. (3973) 2020-02-26Mi Heut fange ich zu fasten an Und schau, ob er auch halten kann, Was mir der gute Plan verspricht; Wenn all das Körpergift ist raus, Die Seele spendet mir Applaus, Und leichter bin ich an Gewicht. (3972) 2020-02-25Di Den Frieden finde ich allein Durch Stille und durch Achtsamsein Und Liebe zu der ganzen Welt;

Kehr ich aus meinem Ich zurück, Dann schlägt mein Herz vor lauter Glück, Bis Göttlichkeit mein Sein erhellt. (3971) 2020-02-24Mo Nach Regen folgt stets Sonnenschein, Er lässt uns alle glücklich sein, Der Himmel leuchtet shivablau; Der Dichter sitzt vergnügt Zuhaus Und denkt sich eine Reise aus Zum Himalaya-Tempelbau. (3970) 2020-02-23So Wir essen von dem grünen Kohl, Das tut auch Leib und Seele wohl, Mit Pinkel schmeckt er richtig gut; Natürlich gibt es Mett dazu, Das Kasslerstück ist dann der Clou, Ein Aquavit entfacht die Glut. (3969) 2020-02-22Sa Mein Herz kriecht in der Nacht zu dir, Es hält es nicht mehr aus bei mir, Dort sinkt es wie in Watte

ein; Es sucht bei dir die Liebesruh, Der Grund dafür, das bist nur du, Wie schön kann doch die Liebe sein. (3968) 2020-02-21Fr Wer denkt sich so viel Steuer aus, Sie macht dem Dichter den Graus Und stiehlt der Lieb ihre Zeit. Was könnte man stattdessen tun? Nur einen Tag lang einfach ruhn, Dazu bin ich viel mehr bereit. (3967) 2020-02-20Do Beginnt der Tag mit Heiterkeit, Beendet er sofort mein Leid, Das mich so quälte tief im Traum; So habe ich heut nur ein Ziel, Ich weck mein eignes Mitgefühl Und breit es aus im Dichterraum. (3966) 2020-02-19Mi Der frühe Morgen singt ein Lied, Das macht auf Frühling Appetit Und auf die Liebste, die mir

nah; Ich schaue sie ganz zärtlich an, Wie sie so lieblich schlafen kann Und bin im Herzen für sie da. (3965) 2020-02-18Di Es geht die Nacht, ich bleib bei dir, Ich wandle mich zum Kuscheltier Und schmiege mich an dich heran; Ich möchte zärtlich zu dir sein An diesem Tag im Morgenschein, So zärtlich wie ich eben kann. (3964) 2020-02-17Mo Auf einmal ist der Himmel blau, Ein kleines Wölkchen wähnt sich schlau Und kringelt sich zum Herzelein; Der Star trifft ein aus Afrika, Es scheint mir fast, der Lenz ist da, Ich nehme ihn in Augenschein. (3963) 2020-02-16So Es findet keinen Schlaf der Wind, Er tobt und spielt so wie ein Kind Und schüttelt gar den

Eichenbaum; Er treibt die Wolken vor sich her Und wringt sie aus, dann fällt ihr Meer Herunter in den Sonntagstraum. (3962) 2020-02-15Sa Das alte Herz schlägt in der Brust, Und es erweckt die Reiselust Ins wunderschöne Nepalland; Ein Abend der Erinnerung Bringt unser Sehnen glatt in Schwung, Das ist doch sicherlich bekannt. (3961) 2020-02-14Fr Zum Valentin der Dichter spricht: Lass essen uns im Kerzenlicht, Was Engel Amor uns diniert; Der Koch durch seine Kunst besticht, Ein jeder Bissen ein Gedicht, So sind in Liebe wir liiert. (3960) 2020-02-13Do Es ist kein Frost, doch bitterkalt, Ich wünsche mir den Frühling bald Mit Wärme und viel

Sonnenschein; Die Wolken schütteln kühles Nass Aus Eimern in ein Regenfass, Wer will, kann dabei glücklich sein. (3959) 2020-02-12Mi Der Morgen schenkt mir deine Glut, Die Liebe tut uns beiden gut, So breitet sich die Wärme aus; Zum Abendmahl im Kerzenschein Wir laden liebe Freunde ein, So füllt die Freude unser Haus. (3958) 2020-02-11Di Tsunami heißt die Liebesflut, Sie steigert meinen Lebensmut, Der Frieden dringt ins Herz hinein; Vom Herzen strahlt er in die Welt, Der Urzustand wird hergestellt Ganz prizipiell und allgemein. (3957) 2020-02-10Mo Gewaltig bricht die Windsbraut ein, Auf einmal ist der Mensch so klein, Wenn sie an seinen Kleidern

zerrt; Sie heult, sie prasselt und sie braust, Sie ist so gänzlich windzerzaust, Deshalb hab ich sie ausgesperrt. (3956) 2020-02-09So Sabine wird das Tief genannt, Es fegt als Sturm durch unser Land, Nach seinem Takt tanzt jeder Baum; Erst singt er leis, dann brüllt er laut Hinaus, was lange aufgestaut, Im Hause spüre ich ihn kaum. (3955) 2020-02-08Sa Es ist, als ob dem runden Mond Ein großer Zauber innewohnt, Er lacht die halbe Nacht mich an; Ich starr zurück halb wie im Traum, Taghell ist es im Ruheraum, So dass ich nicht mehr schlafen kann. (3954) 2020-02-07Fr Es trifft mich noch von Zeit zu Zeit Die Sehnsucht nach mehr Sicherheit, Obwohl dem Leben ich

vertrau; Vermehre ich die Gästeschar, Dann fühle ich mich wunderbar In meinem Dichtercafébau. (3953) 2020-02-06Do Die Lebenslust in mir gedeiht, Vermeide ich das üble Leid Und blick nicht vorwärts und zurück; Was ich jetzt erst im Alter weiß, Zufriedenheit hat keinen Preis, Ein jeder baut sein eignes Glück. (3952) 2020-02-05Mi Ich roll die goldne Kugel aus Und fahr im Sonnenschein nach Haus, Der Tag ist voller Heiterkeit; Sein Lächeln auf den Dichter blickt, So wird ihm heut das Glück geschickt, Das lebt er nun in reiner Zeit. (3951) 2020-02-04Di Laut tickt die Uhr, ich hör ihr zu, Denn sie zerreißt die dunkle Ruh, Die ich am frühen Morgen

mag; Es ruft von draußen her der Wind Nach seinem feuchten Regenkind, Dann tröpfelt es den ganzen Tag. (3950) 2020-02-03Mo Du kleines Wunder, großes Glück, Du wunderschöner Augenblick, Du herzgeliebtes Enkelkind; Wie schön du bist, wie wunderbar, Wie klein und doch schon ganz und gar, Wir alle sind dir wohlgesinnt. (3949) 2020-02-02So Der Februar bringt neues Glück, Die Sonne kehrt zu uns zurück, Viel länger bleibt das milde Licht; Und meine Liebesleidenschaft Schenkt mir als Dichter neue Kraft, Spürst du das, meine Liebste, nicht? (3948) 2020-02-01Sa Aus Januar wird Februar, Ein jeder Tag schenkt uns als Paar Die Stunden seiner

Liebeszeit; Je mehr der Mensch in Liebe lacht Im Sonnenschein und auch bei Nacht, Je mehr ist er zum Glück bereit. (3947) 2020-01-31Fr Der letzte Tag im Januar Ist für uns beide wunderbar, Er fängt mit heißer Liebe an; Wir beide sind so engelgleich Und schaffen unser Himmelreich, In dem man so schön leben kann. (3946) 2020-01-30Do Es ist schon wieder mal soweit, Geburtstag hat die liebste Maid, Und ein Geschenk kommt noch dazu; Für einen bunten Frühlingsstrauß Gibt es von ihr zudem Applaus, Die vielen Gäste sind der Clou. (3945) 2020-01-29Mi Es gibt so Tage ohne Lust, Da blüht in uns ein böser Frust, Denn jeder will nur unser

Geld; Fdas Amt will dies, ein andrer das, Es bleibt für uns ein leeres Fass, So wird der kleine Mann geprellt. (3944) 2020-01-28Di Heut laden uns die Freunde ein Zum Essen und Zusammensein, Dabei wird äußerst viel gelacht; So spüren wir, was leben heißt, Die Freude füllt den wachen Geist, Das Feuer loht bis Mitternacht. (3943) 2020-01-27Mo Ich ritze es in Bäume ein Und male es auf jeden Stein: Ich liebe dich, du bist mein Herz; Ich schreibe es mit jedem Wort Und rufe es an jedem Ort: Ich liebe dich, das ist kein Scherz. (3942) 2020-01-26So Die liebevolle Sehnsucht spricht: Ihr Götter sendet mir viel Licht In diese dunkle

Jahreszeit; Ich zünde viele Kerzen an Und spüre warmes Licht alsdann, Die Seele braucht die Helligkeit. (3941) 2020-01-25Sa Mit Liebe fängt der Morgen an, Wir küssen uns, es folgt sodann Ein wunderschönes Ritual; Wer so den neuen Tag beginnt, Dem sind die Zeiten wohlgesinnt, Im Herzen glimmt ein Hoffnungsstrahl. (3940) 2020-01-24Fr Wir sind noch nicht so richtig hier Und reisen heut als Passagier Gedanklich durch das Nepalland; Die Freunde grüßen mit Hallo, Sie sind zu Gast in Haberloh Vor Freude außer Rand und Band. (3939) 2020-01-23Do Der Tag ist trübe, nass und kalt, Zu uns kommt eine Lichtgestalt, Ein Engel voller

Heiterkeit; Die geilen Tage fahren fort An diesem kühlen Winterort, Wir lieben unsre Lebenszeit. (3938) 2020-01-22Mi Im eignen Haus, im eignen Bett Erscheint die Welt besonders nett, Dort fühlt der Dichter sich so wohl; Mein Leib ist hier, mein Denken fern, In Nepal wär ich allzu gern, Dort ist mein zweiter Lebenspol. (3937) 2020-01-21Di Am Ende ist der Abschied da, Die Herzen sind sich allzu nah, Und auch die Seelen sind nun eins; Ein Auge weint, das andre lacht, Das Liebesfeuer ist entfacht, Das ist der Sinn des Menschenseins. (3936) 2020-01-20Mo Der Blick auf diese alte Stadt Durchaus etwas Besondres hatt, Der Affentempel ist nicht

weit; Der goldne Buddha lacht uns an, Er zieht uns alle in den Bann, Die Affen lachen weit und breit. (3935) 2020-01-19So Im Altstadtteil von Kathmandu Gibt es bei weitem keine Ruh, Dort spielt das Leben auf zum Fest; Nach vielen Jahren Wartezeit Sind wir zum Freundschaftsfest bereit, Was Herzen höher schlagen lässt. (3934) 2020-01-18Sa Wo man den Sadhu treffen kann, Dort findet man den Dichtersmann Und seine schöne Ehefrau; Die Waisenkinder warten schon, Wir geben ihnen reichlich Lohn, Dass schöner wird ihr Alltagsgrau. (3933) 2020-01-17Fr Ein kühler Regentag erwacht Nach einer wunderbaren Nacht, Zum Frühstück gibt es

Omelett; Wir bleiben heute mal Zuhaus Und ruhen eine Weile aus, Ein schöner Platz ist auch das Bett. (3932) 2020-01-16Do Ich bin bestimmt nicht elitär, Benutze ich die Buddha Air Auf meinem Weg nach Kathmandu; Erscheint die Stadt vielleicht verrückt, Der Dichter ist davon entzückt, Er trifft den Buddha immerzu. (3931) 2020-01-15Mi Der Begnas See ist voll Magie, Ich spüre seine Poesie, Die sich verschenkt im Liebeswort; Ich höre seiner Stille zu, Genieße stundenlang die Ruh An diesem sehnsuchtsvollen Ort. (3930) 2020-01-14Di Ein Sonnentag am Fewa See Bei einer heißen Tasse Tee Lässt meine Seele Seele

sein; Nun kenne ich des Lebens Sinn, Die Götter wollen, dass ich bin, In Liebe bin ich nie allein. (3929) 2020-01-13Mo Ein Tag von Liebe eingehüllt, Ein Tag mit Wundern angefüllt, Ein solcher Tag ist wunderbar; Die Berge strahlen Frieden aus, Die Liebe ist in uns Zuhaus, Pokhara liebt den Januar. (3928) 2020-01-12So Der Sonntag ist ein Sonnentag, Wie ihn wohl jeder gerne mag Mit Himmelblau und Gletscherblick; Wir ruhen uns heut einfach aus, Genießen einen guten Schmaus Aus Dal Bhat – das ist unser Trick. (3927) 2020-01-11Sa Nur Nebelstille liegt im Tal, Der Fewa See wirkt pastoral In festlicher

Bescheidenheit; Da geht ein Leuchten durch den Raum, Ein Berg erstrahlt fast wie ein Traum In wahrlich großer Festlichkeit. (3926) 2020-01-10Fr Die Nebel sind so dicht und kühl, So wie ein Irrealgefühl, Die Gegend schwebt im Traum vorbei; Dann kurven wir durch Berg und Tal, Die Landschaft zeigt ihr Potential, Das Sonnenlicht ist mit dabei. (3925) 2020-01-09Do Lumbini ist ein Friedensort, Dort fehlt dem Dichter jedes Wort, So dringt der Friede in ihn ein; Die Liebe weitet sich hier aus, Sie wohnt in jedem Tempelhaus, Hier möchte man gemeinsam sein. (3924) 2020-01-08Mi Das Reisen ist des Dichters Lust, Doch wird mir heute erst bewusst, Dass man dabei auch lachen

kann; Der Frohsinn kürzt die Reisezeit, Verbreitet so viel Herrlichkeit, Man merkt's nicht, doch man kommt voran. (3923) 2020-01-07Di Lädt Kathmandu mit Sonnenschein Zur Liebe, ja, zur Liebe ein, Wir sind aus diesem Grunde hier; Ein guter Freund sagt uns Hallo, Namaste macht das Herze froh, Am Abend gibt es Nepal-Bier. (3922) 2020-01-06Mo Die Nacht ist kurz, der Morgen blau, Der Weg nach Hamburg ohne Stau, Im Regen fängt die Reise an; Um Mitternacht in Istanbul Weht ein Orkan mich fast vom Stuhl, Im Regen geht es weiter dann. (3921) 2020-01-05So Ein letzter Tag noch im Café, Bevor ich auf die Reise geh, Auf Wiedersehen gute

Zeit; Ein langes Jahr ist nun vorbei, Wir machen ein paar Tage frei Für Buddha und die Leichtigkeit. (3920) 2020-01-04Sa Im Winter isst man grünen Kohl, Man fühlt sich auch besonders wohl, Wenn Kohl und Pinkel sind dabei; Ich lade Freunde dazu ein, Beim Kohlgelage Gast zu sein, Wie lustig ist die Völlerei. (3919) 2020-01-03Fr Das leise Tröpfeln auf dem Dach Hält meine sieben Sinne wach, Ein Regenschleier hüllt uns ein; Daraus erwächst ein großes Glück, Das uns befällt nun Stück für Stück, Das Herz ist voller Sonnenschein. (3918) 2020-01-02Do Wer Freundschaft pflegt und Gutes tut, Dem lacht das Herz voll Übermut, Dem schenkt ein jeder Tag viel

Glück; Besonders in der dunklen Zeit Benötigt jeder Herzlichkeit, Mein Schatz, du bist das beste Stück. (3917) 2020-01-01Mi Das Jahr beginnt im Nebelschein, Am Ende wird es klarer sein, Doch stets mit und im Jetzt und Hier; Die Liebe breite sich neu aus In unserm schönen Dichterhaus, Ich lieb dich, ich liebe dir. (3916) 2019-12-31Di Das Jahr ist nun Vergangenheit, Zum Hochgenuss sind wir bereit, Die Köchin kocht ein Sternmenü, Womit sie jeden Gast erfreut, So gibt es gute Laune heut Für ihre große Liebesmüh. (3915) 2019-12-30Mo Ich staune heute gar nicht schlecht, Es im im deutschen Steuerrecht Den Zwang zur Zahlung mit

Niveau; Weil mein Computer rechnen kann, Schau ich ihn dauern lächelnd an Und träum vom Urlaub im Büro. (3914) 2019-12-29So Ich blick auf das Jahr zurück, Es ist gefüllt mit sehr viel Glück Aus einer wunderbaren Zeit; Der Tag erwacht im Morgenrot, Am Horizont die Sonne loht, Ich bin zu frischer Tat bereit. (3913) 2019-12-28Sa Die kalte Nacht macht Bäume weiß, Kristalle leuchten zum Beweis Auf Wiesen und an jedem Zweig; Die Welt sieht wie bezuckert aus Rings um das alte Dichterhaus, In Stille ich vor Ehrfurcht schweig. (3912) 2019-12-27Fr Die Nacht ist schon um drei vorbei, Sie setzt sogleich Gedanken frei, Die führen mich vom Hiersein

fort; Mein Zahnweh holt mich schnell zurück, Geht mit mir durch die Nacht ein Stück, Ich fühle mich wie ausgedorrt. (3911) 2019-12-26Do Das Hofcafe ist toll geschmückt, Die Gäste sind enorm beglückt, Es duftet herrlich nach Kaffee; Das Weihnachtsessen ist famos, Die Gäste essen hemmungslos Sich durch das große Festbüfett. (3910) 2019-12-25Mi Das schönste an der Weihnachtszeit, Man isst und trinkt voll Dankbarkeit Und lädt sich dazu Gäste ein; Wir denken an das Jahr zurück Und leben unser Liebesglück Mit einem Gläschen rotem Wein. (3909) 2019-12-24Di Die Weihnacht war in diesem Jahr Auf ihre Art ganz sonderbar, Es fehlte uns ein

Weihnachtsbaum; Die Zeit für Liebe und Gefühl - Halb Licht, halb Glück und halb Kalkül - Verlor sich irgendwie im Traum. (3908) 2019-12-23Mo Es gäbe sicher viel zu tun Und wenig Zeit, um auszuruhn, Da fehlt oft die Gemütlichkeit; Die Liebe sagt, dass es nichts nutzt, Wenn man sein halbes Leben putzt, Zur Weihnacht wird der Himmel weit. (3907) 2019-12-22So Und wenn das vierte Lichtlein brennt, Ein jedermann für sich erkennt, Die Weihnachtsnacht ist wirklich nah; Man sucht in hellen Räumen Ruh Und schaut den vielen Kerzen zu, In Kürze ist auch Santa da. (3906) 2019-12-21Sa Der Winter feiert sein Entree, Doch fällt vom Himmel heut kein Schnee, Nur wunderbarer

Sonnenschein; Mir scheint so lenzlich heut die Luft, Im Hause weht ein Weihnachtsduft, Bald tritt der Weihnachtsmann herein. (3905) 2019-12-20Fr Am Himmel heut ein Feuer brennt, Dies Bild vom leuchtend Firmament Zieht fröhlich in mein Herze ein; Schon breitet sich die Liebe aus In meinem kleinen Herzenshaus. Wie schön kann dich das Leben sein? (3904) 2019-12-19Do Wie hell strahlt das Dezemberlicht Mich zärtlich in das Angesicht, Es küsst mich aus der Dunkelheit; Die Tage fließen so dahin Und geben dieser Zeit den Sinn, Der Zeit der großen Ewigkeit. (3903) 2019-12-18Mi Im Dunkel der Dezember weint, Im Herzen meine Sonne scheint, Sie schenkt mir einen Tag voll

Glück; Nun fange ich zu träumen an, Weil meine Fantasie es kann, Mein Leben ist ein Meisterstück. (3902) 2019-12-17Di Ich such mich selbst und komm zur Ruh Und schreibe ich ein Gedicht dazu, So tankt die Seele neue Kraft; Ich gönne mir die eigne Zeit, Sie führt mich hin zur Leichtigkeit Und einer neuen Meisterschaft. (3901) 2019-12-16Mo Ich höre, was mein Herze spricht, Das Nichtstun ist heut meine Pflicht, Am Montag bin ich richtig faul; Denn heute gibt es nichts zu tun, Da ist viel Zeit um auszuruhn, Da stopf ich Essen in mein Maul.

(3900) 2019-12-15So Dein Herz ist liebevoll und schön, Ein wahres Liebesphänomen, Es schenkt mir ungetrübtes

Glück; Schon heute blüht das Liebesfest In unserm kleinen Liebesnest, Da nasche ich von dir ein Stück. (3899) 2019-12-14Sa Im Dunkel liegen wir zu zweit, Wir lieben die Gemütlichkeit, Bevor der neue Tag beginnt; Beim Frühstück brennt ein Kerzenlicht, Das schenkt uns neue Zuversicht, Wir sind von Herzen wieder Kind. (3898) 2019-12-13Fr Ich träume mich durch eine Welt Und bin ein wunderbarer Held, Nur weil ich bin, so wie ich bin; Ein Fechter und ein pink Büro, Ein Gastgeschenk macht mich so froh, So macht die Traummagie schon Sinn. (3897) 2019-12-12Do Der Donnerstag ist Tortentag Für den, der Torten gerne mag, Drum kommt zu mir ins

Hofcafé; Weil Liebe durch den Magen geht, Sing ich das Tortenalphabet Bei einer Tasse Milchkaffee. (3896) 2019-12-11Mi Die Freundin ist uns wohlgesinnt, Sie lässt uns staunen wir ein Kind Im Zirkuszelt, das voll Magie; Die Welt ist voller Farbenpracht, Der Zauber zeigt uns seine Macht Und seine süße Poesie. (3895) 2019-12-10Di Grad heute wird mir voll bewusst, In mir erwacht die Weihnachtslust Und Sehnsucht nach dem roten Mann; Ein Märchenfilm aus neuer Zeit Lässt tränen fließen weit und breit, Wie schön, dass ich so fühlen kann. (3894) 2019-12-09Mo Das Steuerrechnen macht mich froh, Es ändert sich der Status quo, Lässt fließen die

Monetenwelt; Ich freue mich nicht nur zum Schein, Was sein muss, muss deswegen sein, Dann ist es gut und es gefällt. (3893) 2019-12-08So Besinnlich ist die Lichterzeit, Wir sind so voller Dankbarkeit, Wenn auf dem Tisch das Frühstück steht; Von Gertrud ist das Frühstücksei Und es gibt noch so Allerlei Von aller höchster Qualität. (3892) 2019-12-07Sa Ich weiß nicht, ob ihr es auch kennt, Ein Zauber geht durch den Advent Mit Festmusik und Poesie; Wir laden alle dazu ein, Im Hofcafé dabei zu sein In allerschönster Harmonie. (3891) 2019-12-06Fr Gefühlt ist's kurz nach Mitternacht, Im Dunkel keine Sonne lacht, Doch holt uns unsre Liebe

ein; Wir eilen früh schon ins Café Zu unserm Jägerkomitee, Das möchte gern bewirtet sein. (3890) 2019-12-05Do Der Winter sendet seine Post, Die Nacht entschläft im Silberfrost, Der Himmel malt sich selber blau; Wir schlendern in den Tag hinein, Um glücklicher denn je zu sein, Der Dichter küsst die Dichterfrau. (3889) 2019-12-04Mi Von Einsamkeit weiß sie nicht viel, Ihr Leben ist ein Puzzlespiel Und jedes Lied berührt mich sehr; Sie singt von Sehnsucht, Angst und Macht, Ein Auge weint, das andre lacht, Es hat die Sarah so viel Flair. (3888) 2019-12-03Di Die Stille ruht im Augenblick, Sie gibt im Garten mir das Glück Von einem winterlichen

Traum; Die Eichen stehen still und stumm Um mich in einem Kreis herum, Und Frieden flutet in den Raum. (3887) 2019-12-02Mo Das Dichterherz in Liebe brennt, Es fühlt das, was sich Liebe nennt, Und glaubt nur an die gute Zeit; Doch manchmal kommt von weit, weit her Gedanken, die so seelenschwer Entfachen einen bösen Streit. (3886) 2019-12-01So Am Morgen ruht ein Nebelfeld In weiß auf der Dezemberwelt, Am Mittag ist der Himmel klar; Das Himmelblau freut den Advent, Weil jeder nun nach draußen rennt, Der Weihnachtsmarkt ist wunderbar. (3885) 2019-11-30Sa Am Todestag November spricht: Vergiss die schönen Tage nicht, Wir hatten eine schöne

Zeit; Mein Freund, am Abend bist du tot, Und morgen der Dezember loht, Zum Sterben ist der Himmel weit. (3884) 2019-11-29Fr Durch dunkle Wolken bricht ein Licht, Die Sonne zu dem Herzen spricht: Genieße deine Lebenszeit; Das Herz frönt sich im Status quo, es singt in dulci jubilo und ist zur Liebe stets bereit. (3883) 2019-11-28Do Der Baum nun keine Kleider hat, Vom Zweig winkt mir ein letztes Blatt Verschämt wie einst bei Eva zu; Die Tag schwelt elefantengrau, Bedrohlich wirkt die Wolkenschau, Ich freu mich auf die Winterruh. (3882) 2019-11-27Mi Wenn dieser Herbsttag sich verneigt Und selbstzufrieden mit dir schweigt, Bis seelentief die Zeit

verrinnt; Wenn meine Seele ruhig schwingt, Und irgendwie ganz himmlisch klingt, Dann weiß ich, dass der Dichter sinnt. (3881) 2019-11-26Di Ich stamme aus der Dunkelheit, Doch suche ich das Licht der Zeit, Das unsre schöne Welt bekränzt; Wenn meine große Dichterkraft Im Herzen helles Licht erschafft, Erreicht sie, dass es um mich glänzt. (3880) 2019-11-25Mo Es schweben vor mir Blatt für Blatt, Bis dass der Baum kein Blatt mehr hat, Und er steht ganz wie Adam da; So ist die Laufbahn der Natur, Mal grün gekleidet, mal ganz pur, Doch schön wie einst Kleopatra. (3879) 2019-11-24So Es macht sich der November breit Mit sagenhafter Dunkelheit, Da wünscht ein jeder sich ein

Licht; Wir zünden viele Kerzen an, Damit man auch was sehen kann, So ändert sich auch unsre Sicht. (3878) 2019-11-23Sa Mein neues Buch erblickt die Welt, Ich fühle mich als Dichterheld, Dem Liebespoesie gelingt; Drum lade ich mir Gäste ein, Beim Buchstart heut dabei zu sein, Weil gute Wort auch Gutes bringt. (3877) 2019-11-22Fr Ich möchte voller Güte sein, Sie strahlen in die Welt hinein Und Frieden machen überall; Ich will die gute Energie Verwandeln hin zur Poesie Von hier bis hin zum Weltenall. (3876) 2019-11-21Do Der Tag in seiner Dunkelheit Lädt ein zu süßer Zweisamkeit Bei uns im schönen

Hofcafé; Hier leuchtet hell ein Kerzenlicht, Derweil der Wirt Gedichte spricht Von Liebeslust bei heißem Tee. (3875) 2019-11-20Mi Der Nebel greift mit weißer Hand Nach unserem Novemberland Und hüllt es tief mit Schweigen ein; Ich liebe dieses Nebelmeer Und diese Totenstille sehr, So kann ich wahrlich bei mir sein. (3874) 2019-11-19Di Es fallen Blätter ohne Zahl, Bald ist das Bäumchen vor mir kahl, Dann bricht die Winterzeit herein; Doch heut ist Herbst, der Himmel grau, Er startet seine Regenschau, Da will ich gern Zuhause sein. (3873) 2019-11-18Mo Ein jeder Tropfen macht mich froh Zuhause und in Haberloh, Erzeugt in mir viel

Heiterkeit; Damit ich weiter froh sein kann, Zünd ich mir eine Kerze an, Genieß mit dir die Zweisamkeit. (3872) 2019-11-17So Der Tag fängt froh und heiter an, So dass der Dichter dichten kann Von Leichtigkeit und Lebensglück; Doch wie es bei Poeten Brauch, Könnt dichten er bei Regen auch, Denn so entsteht ein Meisterstück. (3871) 2019-11-16Sa Vorbei der heitre Sonnenglanz, Im morgendlichen Tropfentanz Weint der November Traurigkeit; Die lass ich in mein Herz nicht rein, Ich will im Regen fröhlich sein Mit hoffnungsvoller Leichtigkeit. (3870) 2019-11-15Fr Der Tag fängt ganz gemütlich an, Es schläft die Frau, es wacht der Mann, Der Dichter schreibt ein

Herbstgedicht; Dann ruft der Sohn den Vater an, Weil er per Video sprechen kann Von Angesicht zu Angsicht. (3869) 2019-11-14Do Nach einer frostig kühlen Nacht Sind Eiskristalle aufgewacht, Die Sonne leckt sich daran satt; Dann leuchtet sie so rein und klar Vom Himmelblau so wunderbar, Wie Falter schweben Blatt für Blatt; (3868) 2019-11-13Mi In dieser kühlen Vollmondnacht Entfaltet Er die ganze Pracht Und lässt im Licht mir keine Ruh; Ich wälz mich her und dreh mich hin Und suche nach dem Lebenssinn, Der Mond schaut lächelnd dabei zu. (3867) 2019-11-12Di Die Liebe, die mal lacht, mal weint, Ist für mich Licht, das ewig scheint In heller wie und dunkler

Zeit; Die Liebe ist das größte Glück, Sie ist des Lebens Meisterstück, Der Grund für alle Leichtigkeit. (3866) 2019-11-11Mo Die Liebe meldet sich zurück, Nur sie allein schenkt wahres Glück Und Frieden in der ganzen Welt; Es bringt allein ein gutes Herz Die ganze Menschheit friedenswärts, Und dazu braucht's kein Pfennig Geld. (3865) 2019-11-10So Der Tag wird erst zu Gold allein, Scheint der Novembersonnenschein, So wird im Herbst ein Wunder wahr; Manch Menschenkind geht zur Natur, Genießt die goldnen Zeit pur, Ein solcher Tag ist wunderbar. (3864) 2019-11-09Sa Im Nebelgold der Tag beginnt, Wie ein Gedicht vom Gotteskind An diesem Tag voll

Harmonie; Danach geschieht ein Freudenfest In unserm winzig kleinen Nest, Es endet voller Poesie. (3863) 2019-11-08Fr Durch dunkle Stämme geht mein Blick Auf gleißend Gold und auf das Glück, Das mich im späten Herbst befällt; So zieht die Zeit durch unser Land, Mal nebulös und mal brillant, Voll Zauber ist im Herbst die Welt. (3862) 2019-11-07Do Die Sonne taucht die Welt in Gold, Und auch die Liebste ist mir hold An diesem liebevollen Tag; Das Glück tanzt durch den Sonnenschein Direkt in unser Haus hinein, Ich spüre bald, das es mich mag. (3861) 2019-11-06Mi Bei Freunden ist es ganz normal, Dass man sich trifft auch im Lokal, Wo essen große Freude

bringt; Man sitzt zusammen, speist und lacht Vom Sonnenrot bis Mitternacht, Und weiß, dass dieser Tag gelingt. (3860) 2019-11-05Di Die Nacht zieht sich in diesem Tag, So dass ich nur noch schlafen mag, Im Hause ist es seltsam still; Mich hüllt ein schweres Schweigen ein, Es schleicht von draußen sich herein, Weil es mich traurig machen will. (3859) 2019-11-04Mo Die warmen Farben kehren ein, Wie schön kann der November sein, So ruhen wir die Seele aus; Wir schlafen, bis wir ausgeruht, Berührung tut uns heute gut, So zieht viel Frieden in das Haus. (3858) 2019-11-03So Vergleich, Verlangen und die Zeit Sind Gründe für die Ängstlichkeit, Die mich gelegentlich durchdringt;

Befreie ich mich, werde klar, Dann ist das Leben wunderbar, Weil nunmehr keine Angst erklingt. (3857) 2019-11-02Sa Wer viele Freudentränen mag, Begrüßt den Dauerregentag, Denn damit wird die Freude groß; Zusammen feiern wir ein Fest In unserm süßen Cafénest, Und alle finden es famos. (3856) 2019-11-01Fr Es schlägt das Herz mir in der Brust, Wie schön ist doch die Liebeslust, Weil meine Seele wahrlich liebt; So wird ein jedes Leid geheilt Und alles Glück mit dir geteilt, Wenn man von ganzem Herzen gibt. (3855) 2019-10-31Do Nun ist mit dem Oktober Schluss, Weil man zum Ende kommen muss, Die Sonne lacht uns herzlich

an; Das Glück kommt oftmals von allein, Es kann nicht ohne Liebe sein Und schlägt uns wahrlich in den Bann. (3854) 2019-10-30Mi Der Wiese ist am Morgen weiß, Wenn man darauf geht, knistert's leis, Mit Frost ist der November nah; Zum Mittag blüht die Sonne hell, Und es wird wärmer blitzeschnell, Der Tag ruft nach der Kamera. (3853) 2019-10-29Di Heut schenkt Oktobersonnenschein Viel Glück in unsre Herzen ein, Das ruft: Hinaus in die Natur; Wir laufen durch das goldne Glück Einmal ganz hin und dann zurück, Die Liebe hat heut Konjunktur. (3852) 2019-10-28Mo Ich übe heute, nichts zu tun, Um dann mich davon auszuruhn, Die Faulheit hat mich voll im

Griff; Aus dieser Ruhe wächst die Kraft Für eine neue Leidenschaft, Das ist ein altbekannter Kniff. (3851) 2019-10-27So Am Sonntag haben viele frei, Da geht man aus so gegen drei Und setzt sich in ein Hofcafé; In Haberloh wird viel gelacht, Ein Stündchen wird dort zugebracht Bei Käsetorte mit Baiser.

(3850) 2019-10-24Sa Der goldne Herbst tritt heute ein, Vom Himmel grüßt der Sonnenschein Mit warmer Liebe zu uns her; Wir lieben diese schöne Zeit, Der Wald trägt heut ein Partykleid So farbig wie ein Blütenmeer. (3849) 2019-10-24Fr Ich fliege durch die wilde Nacht, Die Träume zeigen ihre Macht, Gedanken spielen Katz und

Maus; Dann glaube ich, ich schlafe ein, Es wird doch wohl kein Vollmond sein, Doch es ist dunkel rings ums Haus. (3848) 2019-10-24Do Am Morgen ohne Sternenschein Wird es ganz einfach dunkel sein, Ich liebe diese stille Zeit; Wenn so der neue Tag anbricht, Dann schreibe ich gern ein Gedicht Für dich, mein Schatz, voll Zärtlichkeit. (3847) 2019-10-23Mi Zum Mittag lädt der Sonnenschein Mich zum Spazierengehen ein, So wandle ich durch Wald und Flur; Der Blutdruck sinkt, das Herz entspannt, Das hat die Seele auch erkannt, Ich nenne das Wald-Bade-Kur. (3846) 2019-10-22Di Auf einmal ist die Liebste krank, In ihren Kopf ist Streit und Zank Und überall tut es ihr

weh; Was kann ich für die Liebste tun? Sie legt sich hin, um auszuruhn, Ich koche ihr Gesundheitstee. (3845) 2019-10-21Mo Es steigt der Feuchtigkeitsgehalt, Bei Kälte färbt der Blätterwald Die Welt in honiggelb und rot; Der Herbst ist eine schöne Zeit Mit seinem Reichtum weit und breit, Der überall zum Himmel loht. (3844) 2019-10-20So Der Regen tanzt den Tropfentanz, Gibt goldnem Herbstlaub frischen Glanz, So dass ich froh und heiter bin; Es eilt der Sonntags-Kaffee-Gast Ins Hofcafé zu einer Rast, Das gibt dem Sonntag einen Sinn. (3843) 2019-10-19Sa Ein Mensch, der wandert, ist im Takt, Er wiederholt den Schöpfungsakt Mit jedem Blick und jedem

Schritt; Wer so im Fluss ist, macht Musik, Die schön ist wie ein Kantersieg, Das schwingt das Herz ganz einfach mit. (3842) 2019-10-18Fr Um sieben Uhr ist dunkle Nacht, Mein Herz entfaltet seine Pracht, Um mich herum ist sanfte Ruh; Ich dichte in den Tag hinein, Es wird nur Liebe in uns sein, In unserm Seelen-ich-und-du. (3841) 2019-10-17Do In Dunkelheit der Tag beginnt, Ich lausche, wie der Regen rinnt, Und spüre tief in mir das Glück; Die Liebst ruht dicht neben mir, Die Uhr zeigt, es ist kurz nach vier, So fall ich in den Schlaf zurück. (3840) 2019-10-16Mi Sei mir willkommen süße Ruh, Ich schließe meine Augen zu Und wandle seltsam durch den

Traum; Es muss ein Engel bei mir sein, Die Liebe schließt die Seele ein, Dann schwebe ich im Weltenraum. (3839) 2019-10-15Di Der Friedensbuddha lädt uns ein, Aufs Neue Gast bei ihm zu sein, Wir nehmen sein Ersuchen an; Wenn tiefer Frieden in uns liegt, Wird sanft das Böse auch besiegt, Tritt Harmonie ein irgendwann. (3838) 2019-10-14Mo Wir sind zum Müßiggang bereit, Beschenken uns mit Ruhezeit, Wir atmen völlig ohne Hast; Wir reden nur und sitzen da Und sind uns tief im Herzen nah, Die Ruhe ist bei uns zu Gast; (3837) 2019-10-13So Das Glück kommt gern zur Tür herein, Es fällt mit vielen Freunden ein An diesem Tag so

wunderbar; So wird Begeisterung geschürt, Ein lieber Freund ist tief berührt, Wer Glück verschenkt, wird Glück gewahr. (3836) 2019-10-12Sa Was ist das für ein Zaubertraum, Der uns erweitert jenen Raum, Der angefüllt vom großen Glück; In deinen Augen schimmert Glanz Von ganz besondrer Eleganz, Ich liebe dich, mein Gegenstück. (3835) 2019-10-11Fr Ein Mensch, der mit mir lacht und weint, Ist wie ein Licht, das ewig scheint, In dieser wunderbaren Zeit; Ich will nicht ohne Liebe sein Und lass dich niemals mehr allein, Bis hin zur großen Ewigkeit. (3834) 2019-10-10Do Der Himmel trägt ein weiches Grau, Die Winde wehen frühlingslau, Der Herbst erscheint mir seltsam

nah; In Dankbarkeit blick ich zurück Auf all das warme Sommerglück, Das sich vergnügt in Afrika. (3833) 2019-10-09Mi Die Lisa braucht jetzt sehr viel Kraft, Sie hat die Dreißig grad geschafft Und ist die gute Tortenfee; Wir wünschen Leben ohne Leid, Sie füllt nur Glück in ihre Zeit, Wir stoßen an: Juchhe! Juchhe! (3832) 2019-10-08Di Es regnet heute wunderbar, Da fülle ich mein Formular Für eine Steuerzahlung aus; Für einen Monat hab ich Ruh, Zum Mittag mach ich mir Ragout Und bleib den Rest vom Tag im Haus. (3831) 2019-10-07Mo Wir gehen raus in die Natur, Genießen heute Waldluft pur, Wir atmen ein und atmen

aus; Wir lieben einen Buchenbaum Und träumen seinen grünen Traum, Dann gehen wir vergnügt nach Haus. (3830) 2019-10-06So Am Sonntag steigt ein Lied empor, Als sänge heut ein Männerchor Von einer großen Herrlichkeit; Die Sonne hinter Eichen scheint, Sie hat es mit uns gut gemeint, Und plötzlich sind die Herzen weit. (3829) 2019-10-05Sa Ich achte gut auf diesen Tag, Weil ich das Hier und Jetzt so mag, Das Leben ist ein helles Licht; Die Liebe füllt den weiten Raum, Das Glück betritt den Tagestraum, Der Dichter ist voll Zuversicht. (3828) 2019-10-04Fr Wie wunderbar erscheint die Welt, Wenn sich ein Freund zu dir gesellt, Heut hielten Schweizer bei uns

Rast; Wir freuen uns, dass sie sind da, Sie sind uns so von Herzen nah, Und stets ein gern gesehner Gast. (3827) 2019-10-03Do Ich leb den Traum und hol ihn ein, Er soll mein treuer Diener sein, Das Leben ist ein Feiertag; Wie schön ist es auf dieser Welt, Die mir so wunderbar gefällt, Weil ich das Schöne einfach mag. (3826) 2019-10-02Mi Adieu, du schönes Himmelreich, Nun startet unser Flieger gleich Und bringt zur Heimat uns zurück; Wir sagen Dank für diese Zeit, Für wunderbare Kindlichkeit Und das Erholungslebensstück. (3825) 2019-10-01Di Genieße ich das Jetzt und Hier, Ist Lebenslust auch mein Pläsier, Die Liebe schwingt mit allem

mit; Bei Himmelblau und Sonnenschein, Tauch ich in mein Vergnügen ein, Erst danach folgt der nächste Schritt. (3824) 2019-09-30Mo Vielleicht fällt mir ein Mantra ein, Ein Glücksgebet im Sonnenschein, So was wie Son-ne-ruh-dich-aus; Dann schwelge ich in meinem Glück, Lass es in Herze Stück für Stück Und lebe nun in Saus und Braus. (3823) 2019-09-29So Noch immer rauscht das Mittelmeer In mir auch die Gedanken leer, Mir fällt vor Liebe nichts mehr ein; Galsan Tschinag schenkt Lesezeit, Ich lese voller Dankbarkeit Sein Buch immer Sommersonnenschein. (3822) 2019-09-28Sa Am Morgen steigt das Sonnenrot Als neues Lebensangebot Vor Freude aus dem

Mittelmeer; Vorbei fliegt völlig filigran Ein rosaroter Pelikan, Ein zweiter fliegt ihm hinterher. (3821) 2019-09-27Fr In diesem sommerreichen Land Bin ich ein wenig angebrannt Und sehe wie ein Lobster aus; Nun liege ich am Swimmingpool Im Schatten, das ist richtig cool, In einem kleinen Gartenhaus. (3820) 2019-09-26Do Ein Meeresblau mit Sonne satt Ist schöner als die schönste Stadt, Hier findet meine Seele Ruh; Wie wunderbar, erscheint es mir, Ist dieses stille Jetzt im Hier, Nur Gott schaut mir von oben zu. (3819) 2019-09-25Mi Daheim beginnt die Regenzeit, Da nutze ich die Möglichkeit Und reise an das

Mittelmeer; In Korba ist der Himmel blau, Das Wasser ist noch sommerlau, Die Strände sind fast menschenleer. (3818) 2019-09-24Di Noch ist die Arbeit way of life, Doch fühle ich mich urlaubsreif Und suche einen stillen Ort; Nach Süden, Süden soll es gehen, Wo sommerliche Winde wehn, Ich möchte nach Tunesien fort. (3817) 2019-09-23Mo Der Müßiggang ist ein Kunst, Die übe ich im Morgendunst Ganz ohne dich im süßen Traum; Ich weiß nicht, ob ich ein Poet, Vielleicht bin ich auch ein Prophet, Der nachdenkt unterm Lebensbaum. (3816) 2019-09-22So Der Gast liebt das Café am Wald, Hier trifft man sich, ob jung, ob alt Zu Torte oder

Sonntagsplausch; Wenn dazu noch der Dichter spricht Dem Gast zur Torte ein Gedicht, Verfällt er in den Tortenrausch. (3815) 2019-09-21Sa Der Tag beginnt um Mitternacht, Das hat die Fantasie entfacht, Die mich in eine Traumwelt führt; Ich wandle durch die Liebeswelt, In der es mir so gut gefällt, Da habe ich dich nah gespürt. (3814) 2019-09-20Fr Der Herbst beginnt mit seiner Schau In einem leuchtend Grün-Weiß-Blau Hinein in meine Seelenwelt; Ich gehe in den Wald hinein, Um einfach mal allein zu sein, Weil mir die Waldesruh gefällt. (3813) 2019-09-19Do Wie feierlich die Sonne glüht, Am Himmel sie als Aster blüht, Sie schenkt uns beiden

Herzensglück; Ein solcher Tag ist ein Genuss, Weil darauf Liebe folgen muss, So schön ist jeder Augenblick. (3812) 2019-09-18Mi Ein Tag, den ich besonders mag, Ist unser Enkelkindertag, Das lachen wir besonders viel; Der Opa und die Omama Sind heute für die Enkel da, So spielen wir das Enkel-Spiel. (3811) 2019-09-17Di Wie schön ist es, wann man's erreicht, Das Leben ist nicht immer leicht, Wenn zwei nicht einer Meinung sind; Noch schwieriger, so denke ich, Ist etwas ändern sicherlich, Was lange in dir steckt als Kind. (3810) 2019-09-16Mo Der Tag spricht heut mit mir kein Wort, Die Stille ist ein guter Ort, Damit ich mich dort finden

kann; Jedoch ich komme nicht zur Ruh, Ich muss nur denken immerzu, Ist denn das Ich ein Haustyrann? (3809) 2019-09-15So Das alte Ich ist nicht bereit Für neues Glück in neuer Zeit, Ich frage mich so oft warum? Was hält mich an dem Alten fest? Wann steige ich aus meinem Nest? Wie geh ich mit dem Wandel um? (3808) 2019-09-14Sa Die Sehnsucht der Geborgenheit Liegt tief im Herzen längst bereit, So ist die menschliche Natur; Die tiefe Sehnsucht hat die Pflicht, Zu zünden unser Lebenslicht, Nur so bekommt das Selbst Struktur. (3807) 2019-09-13Fr Der Freitag soll mein Glückstag sein, Ich tanze durch den Sonnenschein In eine wunderbare

Zeit; Dann lache ich mein Glück heraus, Entdecke Liebe pur im Haus Und bin von allem Leid befreit. (3806) 2019-09-12Do Der Morgen hat noch keinen Plan, Vielleicht will er im Liebeswahn Unbändig mit den Hähnen krähn? Ganz ruhig fließt das Eheblut, Derweil dein Kopf an meinem ruht, Es fehlt die Lust heut aufzustehn. (3805) 2019-09-11Mi Erholung suchend ich heut geh Mit dir, Geliebte, um den See, Bald dringt die Stille in uns ein; Hier finden unsre Seelen Ruh, Dort küsst mein Ich dein süßes Du Septembernah im Sonnenschein. (3804) 2019-09-10Di Der Tag ist trüb, die Wolke weint, Mit meiner Liebsten ganz vereint Beginnt die

Steuerrechnerei; Sie liest mir vor, ich tippe ein, So schnell kann man da fertig sein, Wir nehmen uns den Resttag frei. (3803) 2019-09-09Mo Erst ist der alte Opa dran, Dann folgt Tamina hintenan, Wir feiern ein Geburtstagsfest; Wo ein Kind ist, das sind noch mehr, Ein Kinderfest gefällt mir sehr, Wir essen alles bis zum Rest. (3802) 2019-09-08So Am Sonntag fühle ich ich frei, Aus mir ertönt ein Freudenschrei Viel Dankbarkeit macht sich heut breit; Es kommt die Gratulantenschar, Macht meinen Tag so wunderbar, Wie schöne ist meine Lebenszeit. (3801) 2019-09-07Sa Die Liebe ist an und für sich An vielen Tagen förderlich, Denn wer sich liebt, liebt auch die

Welt; In Liebe ist man nicht allein, Da muss man niemals einsam sein, Das ist es, was mir so gefällt. (3800) 2019-09-06Fr Die Liebe lebt in unsrer Zeit Von einst bis zur Unendlichkeit, Wir spüren sie im Jetzt und Hier; Erkennen wir uns selbst ein Stück, Erwächst das große Lebensglück, In dir, mein Schatz, und auch in mir. (3799) 2019-09-05Do Wie wunderbar ist diese Welt, Wenn mir der Tag so gut gefällt, Geht er mit vielen Küssen los; Und weil das Küssen ist gesund, Erscheint der Donnerstag mir rund, Die Liebe finde ich famos. (3798) 2019-09-04Mi Die Stille schleicht durch Wald und Flur, Als schliefe heute die Natur, Auch ich möchte heut schweigend

sein; Komm ich in tiefer Stille an, Den Frieden finde ich sodann Am Ende aller Seelenpein. (3797) 2019-09-03Di Ein Nieselregen grüßt den Tag, Weil ich den Abschiedsregen mag, Sag ich dem Sommer nun ade; Noch ist viel Frucht an Strauch und Baum, Doch fallen sie, man merkt es kaum, Bald in den Schoß der Erntefee. (3796) 2019-09-02Mo Am Morgen flutet Sonnengold In einen Tag, der scheint mir hold, Bis es mir Herz und Seele hellt; Ein Sonnenblümchen schläft am Zaun, Ich denk an Ferdinand, den Clown, Der Herbst läuft übers Stoppelfeld. (3795) 2019-09-01So Der Sommer ist ab heut vorbei, Dem Dichter ist das einerlei, Er ist an jedem Tage

froh; Ein lichter Hauch von Sonnenschein Weht nachmittags von Süden rein Zu uns ins kleine Haberloh. (3794) 2019-08-31Sa Wie kann es in der Liebe sein, Dass ich mich fühle so allein, Woher beziehe ich das Leid? Manchmal, wenn es besonders still, Ich süße Worte hören will, Da wünsche ich mir Zärtlichkeit. (3793) 2019-08-30Fr An deiner Seite bin ich gern, Ob du mir nah bist oder fern, Ich nehme dich, wie du bist, an; Wenn dich ein böser Zweifel plagt, Wenn sich ein Schatten zu dir wagt, Dann lieb ich dich, ich bin dein Mann. (3792) 2019-08-29Do Vom Regen kommt viel Freude auf, Denn es gibt Nass im Ausverkauf, So löst sich auf die

Wolkenschicht; Wie ein Brillant im hellen Schein Trift bald darauf die Sonne ein Mit ihrem süßen Lebenslicht. (3791) 2019-08-28Mi Wie schön ist diese Sommerzeit Am Meer und die Gemütlichkeit, Hier ruhen Herz und Seele aus; Dass ich mit dir zusammen bin, Erscheint mir als mein Lebenssinn, Die Liebe baut ein großes Haus. (3790) 2019-08-27Di Die Nordsee trägt ein Wasserkleid, Die Liebste schenkt mir ihre Zeit, Zu zweit genießen wir das Glück; Die rote Sonne sinkt ins Meer, Sie freut sich auf die Wiederkehr, Denn morgen schon kommt sie zurück. (3789) 2019-08-26Mo Die Stille kreist mich wahrlich ein, Ich lasse sie ins Herz hinein An diesem Morgen im

August; Noch schlafen alle, ist es leis, Da öffnet sich der Himmelskreis Und schenkt mir neue Lebenslust. (3788) 2019-08-25So Beim Sonntagsbrunch und Milchkaffee Erscheint die Welt uns voll okay, Wenn dabei auch die Sonne lacht; Die Sonne lacht nicht nur vom Blau, Es lacht der Mann, es lacht die Frau, Die ganze Welt ist eine Pracht. (3787) 2019-08-24Sa Heut nehmen wir es mit Humor, Das kommt bei uns viel öfter vor, Da spricht die Anni bei uns Platt; Viel Lachen schallt aus unserm Haus Zur großen, weiten Welt hinaus, Das hört man auch bis Bremen Stadt. (3786) 2019-08-23Fr Ich wache auf, denk an den Traum, Ein Engel fliegt durch meinen Raum, Er schenkt mir ein Sekündchen

Glück; Dann schaut die Sonne zu mir rein, Wie schön kann doch ihr Lächeln sein, Das Leben ist ein Meisterstück. (3785) 2019-08-22Do Ein jeder, der gern Torten mag, Kommt ins Café zum Tortentag, Am Donnerstag ist oft was los; Wer weiß, wie unsre Torte schmeckt, Sich danach seine Finger leckt, Was Lydia macht, ist echt famos. (3784) 2019-08-21Mi Kommt zu uns mal ein lieber Gast, Ist Kaffeebrühen keine Last, Dann wirkt der neue Automat; Der Duft von Kaffee strömt durchs Haus Und breitet sich im Gastraum aus, Ein wunderbares Aggregat. (3783) 2019-08-20Di Die Suche nach dem wahren Ich Geht Wege, die oft fürchterlich Gepflastert sind mit tiefem

Leid; Es ist das Leben wunderbar, Wird heute meine Liebe wahr, Dann lohnt sich doch die Lebenszeit (3782) 2019-08-19Mo Die Sonne lacht vom Himmelblau, Ich freu mich auf die Meeresschau, Die nach dem Frühstück Freude bringt; Mit Freunden ist das Leben schön, So könnt's tagtäglich weiter gehen, Weil morgens früh die Seele singt. (3781) 2019-08-18So Ich freu mich, dass der Tag beginnt Und auch, dass heut der Regen rinnt, Jedoch läuft mir der Saunaschweiß; Es ist die Arbeit wohl kein Traum, Sind vierzig Mann im Caféraum, Doch ohne Fleiß erfolgt kein Preis. (3780) 2019-08-17Sa Damit man ihn auch wirklich kennt, Spielt Jonas heut mit seiner Band In unserm kleinen

Haberloh; Die Musik schallt ins weite Land, So wird die Gruppe weltbekannt Und alle Herzen sind so froh. (3779) 2019-08-16Fr Ich sitze gern an einem Fluss Und denke wie Konfuzius An dies und das in dieser Welt; Doch auch auf einer Gartenbank Empfangen ich den Weltendank, Die Lieb ist ein weites Feld. (3778) 2019-08-15Do Ich freu mich ganz besonders drauf, Denn Regen zieht von Westen auf, Das Leben ist so wunderbar; So bleibe ich in meinem Haus Und blick zum Regen gern hinaus, Bis dass der Himmel sonnenklar. (3777) 2019-08-14Mi Wir fahren heute querfeldein, Verspüren unser Glücklichsein In jedem schönen

Augenblick; Die Liebe wohnt in unserm Haus, Die Herzen tragen sie hinaus, Darin besteht das große Glück. (3776) 2019-08-13Di Wir wachen mit den Enkeln auf Und starten unsern Tageslauf Mit einem heitren Kinderspiel; Wie schön, dass es Familie gibt, So viele Menschen, die man liebt, Da wird die Liebe Lebensstil. (3775) 2019-08-12Mo Es ist für Kinder wunderschön, Wenn sie auf einen Spielplatz gehn, Hier wird getobt, gespielt, gelacht; Ein Kind, das alles ausprobiert, Ist ganz besonders fasziniert, Das Leben ist doch eine Pracht. (3774) 2019-08-11So Es hält der frohe Ausflugsgast Ganz gern in einem Café Rast, Dort isst er Torte zum

Kaffee; Ist es daneben sommerheiß, Genießt er auch Vanilleeis, Hat er genug im Portemonnaie. (3773) 2019-08-10Sa Es ist die wunderbare Zeit, Die mich vom alten Leid befreit, Die Liebe macht mich einfach froh; Seitdem das Leben mich erhellt, Trag ich den Frieden in die Welt, Continuo, continuo. (3772) 2019-08-09Fr Ein Eichhorn springt von Ast zu Ast In einer wahren Liebeshast, Als hätt das Leben keine Zeit; Ich schau dem kleinem Tiere zu Bewahre eine tiefe Ruh, Die führt zu mehr Besinnlichkeit. (3771) 2019-08-08Do Du lächelst wie das Morgenrot, Entsendest mir ein Angebot, Das leis von deiner Liebe

spricht; Im Puls der namenlosen Lust Hüpft mir das Herze in der Brust, Die Liebe ist ein helles Licht. (3770) 2019-08-07Mi Wir feiern unsern Hochzeitstag Beim allerersten Glockenschlag Mit einem zuckersüßen Kuss; Wir basteln täglich Stück für Stück An unserm großen Liebesglück, So Hokuspokus Fidibus. (3769) 2019-08-06Di Wie Flammenglut dein Fieber brennt, Doch sehe ich des Leidens End, Schon verlässt dich dieser Gast; Ich treibe diesen Fiebergraus Mit einer Hühnersuppe aus, Wirf ab des Leidens Sündenlast. (3768) 2019-08-05Mo So fiebrig liegst du da, ganz flach, Du wirkst zerbrechlich, matt und schwach, Du bist am ganzen Körper

heiß; Die Liebe nimmt dir etwas Leid, Die Heilung braucht ein wenig Zeit, Drum sag ich ein Gebet ganz leis. (3767) 2019-08-04So Nah bei der Sonne träumt das Blau, Der Sommer träumt im Wolkengrau, Mit dir erscheint das große Glück; Bei uns Zuhaus wird nicht gehetzt, Das Leben spielt im Hier und Jetzt, In jedem schönen Augenblick. (3766) 2019-08-03Sa Ich liebe dich, mein Liebchen sehr, Ich liebe dich tagtäglich mehr, Ich liebe dich die ganze Zeit; Du bist mir stets im Herzen nah, Lass dich liebkosen, Lydia, In deiner ganzen Herrlichkeit. (3765) 2019-08-02Fr Die Eichen flüstern mit dem Wind Ein Sommermärchen für das Kind, Ein Märchen, das von Liebe

spricht; Die Bambusglocken läuten leis Mir ein paar Verse zum Beweis, So schnell entsteht ein Kurzgedicht. (3764) 2019-08-01Do Dein Herz mir von der Liebe singt, Wie wunderbar das Lied erklingt, Dann küssen wir uns sommerwarm; Und abends in der Sonne Glut Ist unsre Welt getaucht in Blut, Dann nehme ich dich in den Arm. (3763) 2019-07-31Mi Du rufst mich, dass ich kommen muss, Du schenkst mir einen heißen Kuss, So fängt der Tag mit Liebe an; Ein Kuss, der wie die Sonne glüht, Zieht sinnesrauschend durchs Gemüt, Erstaunlich, was ein Kuss so kann. (3762) 2019-07-30Di Die Fiebersonne ist verglüht, In Sinnlichkeit sie heiter blüht, Ich übe mich im

Müßiggang; Das Nichtstun liegt in meiner Macht, Die Faulheit sieht mich an und lacht, Vorbei die Zeit von Sturm und Drang. (3761) 2019-07-29Mo Heut ist es wieder mal soweit, Der Doktor nimmt sich für mich Zeit Mit Ultraschall und EKG; Mein Herz hüpft freudig hin und her, Denn es gefällt dem Doktor sehr, Ohne Befund das Resümee. (3760) 2019-07-28So Am Blau nur weißen Wolken sind, Gestorben scheint der Sommerwind, Die Welt erscheint uns unbewohnt; Vergoldet leuchtet uns das Korn, In Enzianblau der Rittersporn, Ein Tag, an dem die Liebe lohnt. (3759) 2019-07-27Sa Um halb sechs geht die Sonne auf Als roter Ball im Zeitenlauf, Ein Wahnsinn für die

Kamera; Die Harmonie in der Natur Ist wie ein Lied in Moll und Dur, Die Liebe ist für immer da. (3758) 2019-07-26Fr Im Osten wird es sommerhell, Der Morgen ruft mich zum Appell: Spring auf, Poet, zum Frühgedicht! Die Bambusglocken läuten leis, Sonst Stille um mich ringst im Kreis, Und wie von selbst die Feder spricht. (3757) 2019-07-25Do Am Tag, an dem die Sonne lacht Und ihre Heiterkeit entfacht, An dem ist es besonders heiß; Ich liebe diesen süßen Flair Und seine Hitze noch viel mehr, Dann schmeckt mir ein Vanilleeis. (3756) 2019-07-24Mi Nun steigt des Sommers Herrlichkeit In unsre wunderbare Zeit Hinauf ins hohe

Himmelblau; Er lässt sein feurig Auge glühn, Bis lechzend bunte Blumen blühn Vor Durst auf meiner Wiesenau. (3755) 2019-07-23Di Wo ich mit dir spazieren geh, Erglimmt der Tag am Silbersee, Die Möwe lacht in Poesie; Der Himmel ist heut blitzeblank, Wir ruhen süß auf einer Bank, Vollkommen ist die Harmonie. (3754) 2019-07-22Mo Als ich am Morgen bin erwacht, Der Himmel Freudentränen lacht, Die Stille zieht ins Herz hinein; Bei einer rast am Elbefluss Gibt mir die Liebste einen Kuss, Danach herrscht eitler Sonnenschein. (3753) 2019-07-21So Der Tag fängt mit dem Frühstück an, Damit ich dich beglücken kann Mit meiner großen

Lebenslust, Am Mittag lädt der Sonnenschein So viele nette Gäste ein, Da lacht das Herz mir in der Brust. (3752) 2019-07-20Sa Der Sommertag ist schwül und heiß, In Bächen läuft der Dichterschweiß, Und alles schreit nach kühlem Nass; Der Himmel dunkelt tief ins Grau, Die Wolken öffnen ihren Stau, So füllt sich schnell das Regenfass. (3751) 2019-07-19Fr Dem Morgengrau folgt Sonnenschein, So lieblich will der Freitag sein, Die Liebe ist bei zu Gast; Sie hat es immer gut gemeint, So lange sind wir schon vereint, Weil dein Herz in das meine passt.

(3750) 2019-07-19Fr Dem Morgengrau folgt Sonnenschein, So lieblich will der Freitag sein, Die Liebe ist bei zu

Gast; Sie hat es immer gut gemeint, So lange sind wir schon vereint, Weil dein Herz in das meine passt. (3749) 2019-07-18Do Wenn Blumen blühn in Haberloh, Macht das mein Dichterherze froh, Ich lieb die bunte Blütenpracht; Ein zartes Blümchen macht gesund, Sein Erdendasein ist der Grund, Weil Freude es in mir entfacht. (3748) 2019-07-17Mi Ich finde unsre Welt grandios, Zu später Nacht geht es dann los, Die Erde schiebt sich vor den Mond; Verfinstert sich der Erdtrabant, Dann ist der Nacht sehr amüsant, So wird das Liebesherz entlohnt. (3747) 2019-07-16Di Die Mondin schaut beim Schlafen zu, Ihr Lächeln lässt mir keine Ruh, Ich bin total ins sie

verliebt; Am Morgen hält sich sich bedeckt, Hat hinter Wolken sich versteckt, Wer weiß, was es denn heute gibt? (3746) 2019-07-15Mo Auf einer langen Autobahn Hat man vom Bauen keinen Plan, Da wird gebaut, bis es sich staut; So stockt bisweilen der Verkehr, Man schwimmt im Fahrzeugfluss zum Meer, Dafür verlangt der Staat bald Maut. (3745) 2019-07-14So Der Sonntag trägt ein Kleid in grau, Darunter ist es eher lau, Doch strahlt die Sonne bunt und froh; Ich liebe sie an diesem Tag, Weil ich das Leben mit ihr mag, Besonders hier in Haberloh. (3744) 2019-07-13Sa An einem kühlen Sommertag Ein jeder wohl die Liebe mag, Drum trifft man sich im

Hofcafé; Ein frischer Wind das Land durchweht, Das Wolkengrau am Himmel steht, Da wünscht man sich ein Kanapee. (3743) 2019-07-12Fr Wenn Körper, Seele und der Geist In Harmonie sind, was beweist, Die Ruhe tut uns richtig gut; Die Liebe schenkt uns Energie, Wir sind so munter wie noch nie, Nach jeder Ebbe kommt die Flut. (3742) 2019-07-11Do Die Blütendolden leuchten blau Sie sind so schön wie eine Frau, Ja manchmal weiß im Hochzeitskleid; Ich lieb Hortensien aller Art, Sie sind markant und sehr apart Zu einer jeden Jahreszeit. (3741) 2019-07-10Mi Am Spielplatz wird ein jedes Kind Zu einem kleinen Wirbelwind, Der klettert, rutscht und tobt sich

aus; Das Kind gibt alle Energie Und hat dann Hunger wie noch nie, Der Opa gibt ein Eis ihm aus. (3740) 2019-07-09Di Der Tag ist trübe, kalt und nass, Das Dämmerlicht kommt mir zupass, Ich lade mich zum Wellness ein; Bald fühle ich die Hände sacht, Massage, die viel Freude macht, Der Tag kann so viel schöner sein. (3740) 2019-07-08Mo Nach einer wirkungsvollen Zeit Sind wir zum Nichtstun nun bereit, Gleich nach dem Frühstück sind wir faul; Die Freunde fahren nun nach Haus, Wir ruhen uns behutsam aus Und halten einfach mal das Maul. (3739) 2019-07-07So Es kommen Gäste heut zum Fest Aus Nord und Süd und Ost und West, Die Torte steht im

Mittelpunkt; Natürlich gibt es auch Kultur, In Haberloh ist auch Natur, Hier ist der Weltenmittelpunkt. (3738) 2019-07-06Sa Tatyana spielt Gitarrenlust, Da hüpft das Herz mir in der Brust Vor Freude und vor Leichtigkeit; Die Regenbogenengelein Leuchten in unser Herz hinein, Der Tag ist voller Herrlichkeit. (3737) 2019-07-05Fr Das Licht der Ruhe blickt mich an Und fragt, ob ich es leiden kann, Da setze ich mich einfach hin; Ich meditiere, komm zur Ruh, Hör einfach meinen Eichen zu Und finde in der Liebe Sinn. (3736) 2019-07-04Do Die Morgenluft ist feucht und kühl, Das Tau im Gras schenkt das Gefühl, Als sei der Herbst unendlich

nah; Aus Nebeln steigt ein Flammenmeer, Erhebt sich wie von ungefähr Als Sinfonie Eroica. (3735) 2019-07-03Mi Der Sommer möchte kühler sein, Die Hitze legt ein Päuschen ein, Die Liebeslust ruht aber nie; Ich denke an dich Tag und Nacht, Weil mir dabei das Herze lacht, Die Liebe führt zur Euphorie. (3734) 2019-07-02Di Weil ich im Großmarkt kaufen kann, Fängt dieser Tag um vier Uhr an, Ich brauche Pflanzen aller Art; Wir geben bald ein großes Fest, Wo man die Blumen blühen lässt, Wie ihr bald im Café erfahrt. (3733) 2019-07-01Mo Weil sie das Bündnis wagen mag, Braucht Töchterchen für diesen Tag Ein zauberhaftes

Hochzeitskleid; So bilden wir ein Komitee Und fahren in ein Atelier Für Kleider dieser Freudenzeit. (3732) 2019-06-30So Der Sonntag lacht, die Sonne glüht, Der letzte Junitag erglüht In seinem schattenlosen Licht; Ein jeder will im Freibad sein, So kommt kein Gast zum Café rein, Bis leicht der Feierabend spricht. (3731) 2019-06-29Sa Du bist für mich ein Engelein Und wirst für ewig heiter sein In deiner goldnen Lebenszeit; Weil du heut dein Geburtstag hast, Halt ich als Dichter bei dir Rast Im Rahmen der Gemütlichkeit. (3730) 2019-06-28Fr Es brennt, das macht mich wirklich froh, Die Abendsonne lichterloh Auf unser kleines

Kaffeehaus; Es leuchtet jedes Blümelein Vor Glück im lichten Sonnenschein, Die Vöglein spenden laut Applaus. (3729) 2019-06-27Do Der Morgen ist so friedensstill, In dieser Ruhe ich gern chill, Ich meditiere vor mich hin; So tauche ich in mich hinein Und kann ganz für mich selber sein, Das gibt dem Dasein einen Sinn. (3728) 2019-06-26Mi Die Gartenkunst erfreut uns sehr, Erblüht sie uns im Blumenmeer An einem sommerhellen Tag; Sie trägt uns Licht in unser Herz, Beseitigt alten Seelenschmerz, Weil alle Kunst die Liebe mag. (3727) 2019-06-25Di Es schenkt uns der Saharawind Ein sommerliches Hitzekind Mit fünfunddreißig Grad und

mehr; Die Sonne brennt mit goldner Flut, Ein jeder spürt die heiße Glut, Der Dichter wird zum Visionär. (3726) 2019-06-24Mo Ein solcher Tag wie gottgewollt, Vom Himmel regnet Sonnengold Direkt in Herz und Seele rein; Der Tag wird heißer noch als heiß, Von meiner Stirne rinnt der Schweiß, Da spring ich in den See hinein. (3725) 2019-06-23So Der Sommer streift durch Wald und Feld, Kein Wölkchen hoch am Himmelszelt, Dort, wo die frohe Lerche singt; Die Gäste kommen ins Café, Sie essen Eis mit Sahneschnee Genießerisch, und mancher schlingt. (3724) 2019-06-22Sa Hurra, nun ist der Sommer da! Die Hitze kommt aus Afrika, Ich freu mich auf den

Badesee; An solchen Tagen wird es heiß, Dann liebe ich Vanilleeis In unserm kleinen Hofcafé. (3723) 2019-06-21Fr Lass heut die Liebe nur erblühn! Lass uns durch Wald und Felder ziehn! Lass Küsse fliegen hin und her! Das Herz ist unser Hauptquartier, Wir lieben, also leben wir, Die Liebe strahlt zum Himmelsmeer. (3722) 2019-06-20Do Nur gut, dass es die Liebe gibt, Und dass wir beide so verliebt, Denn da ist einer, der uns hasst; Er raubt uns so viel Energie, Zerstört Familienharmonie, Er sei nicht länger unser Gast. (3721) 2019-06-19Mi Der Enkeltag fällt heute aus, Man wirft den Opa einfach raus Und dieser ist ganz

fassungslos; Zerstörerisch ist der Narzisst, Es weiß kaum jemand, wie er ist, Er hasst sich selber rigoros. (3720) 2019-06-18Di Mein Lieblingsbild von Künstlerhand Erfreut im Frankenhauser Land Den Dichter und sein Mütterlein; Auch Stolberg, diese schöne Stadt, Mit Fachwerk viel zu bieten hat, Dort lud die Mutter uns gern ein. (3719) 2019-06-17Mo Begreife ich den süßen Hauch? Der Hauch ist nichts, die Rose auch, Ich rieche ihren schweren Duft; Der Tag, gefüllt mit Rosenglück, Strömt ein, ich atme gern zurück, Es liegt viel Leben in der Luft. (3718) 2019-06-16So Wie kommt es, dass er mich versteht, Dass er so gerne bei mir steht Und seine Freundschaft in mir

liegt? Sein Wort ist wie ein weicher Strich, Der mich berührt tief innerlich, Ein Wunder, das mich gern besiegt. (3717) 2019-06-15Sa Das Leben ist mal leicht, mal schwer, Vom Himmel kommt ein Engel her, Der schenkt mir viel Geborgenheit; Ich spür, ich bin nicht mehr allein, Ein Engel will gern bei mir sein, Er schenkt mir seine Himmelszeit. (3716) 2019-06-14Fr Es riecht nach Sommer ringsumher, Nach Rosenblüten honigschwer, Nach süßem Gras und Eichenlaub; Wenn glühend heiß vom Himmelszelt Der Sonnenschein hernieder fällt, Dann schmeckt das Korn nach Blütenstaub. (3715) 2019-06-13Do Ein Sommertag mit Sonnenschein Schenkt uns ein Glas voll Freude ein Mit Wiesengrün und luftig

lau; Ich bin, weil mir der Tag gefällt Der Glücklichste auf dieser Welt, Mein Herze lacht zum Himmelblau. (3714) 2019-06-12Mi Heut hält ein Überraschungsgast Ganz in der Nähe eine Rast, Wir eilen freudig zu ihm hin; Er lacht uns an mit viel Humor Und spielt auf der Gitarre vor, Ein Engel steckt wohl in ihm drin. (3713) 2019-06-11Di Ich danke für die Zärtlichkeit Der Thai, sie hat heut für mich Zeit, Danach fühl ich mich fast wie neu; Den Tag krönt eine Kugel Eis Als neue Art von Siegerpreis, Ich bin wohl ein Genießerboy. (3712) 2019-06-10Mo Am Pfingstfest spielt der Wettergott Vor Freude gern auf dem Fagott Ein wunderschönes

Liebeslied; Auch unsre Gäste stimmen ein, Der Tag kann gar nicht schöner sein, Wer weiß, was heute Nacht geschieht? (3711) 2019-06-09So Zum Höhepunkt der Spargelzeit Isst man nur Spargel weit und breit Ganz klassisch oder exzellent; Bereitet von Frau Lukullus Ist jeder Bissen ein Genuss, Den Gast erfreut das Happy End. (3710) 2019-06-08Sa Ein Pianist mit gutem Ruf Spielt heute bei uns seinen Groove Und rezitiert uns ein Gedicht; Der Tim weiß sicher, wie es geht Als Philosoph und als Poet, Wenn er als Künstler zu uns spricht. (3709) 2019-06-07Fr Die Rosen blühn in Haberloh, Sie machen viele Herzen froh Mit ihrer märchenhaften

Pracht; Der Himmel lacht in bayrisch Blau, Vor Freude lacht auch meine Frau, Sie freut sich auf die Liebesnacht. (3708) 2019-06-06Do Es läuft nicht immer alles rund, So ist mein heutiger Befund Ganz ohne schöne Poesie; Ein Tag, gefüllt mit Traurigkeit, Entzieht mir nicht nur schöne Zeit, Er raubt mir auch die Energie. (3707) 2019-06-05Mi Am Nachmittag im Eiscafé Bedient uns eine Eiscremefee, Sie lacht uns alle magisch an; Die Enkelkinder sind so froh Mit Schokoeis bravissimo Und Sahneklecks vom Nebenmann. (3706) 2019-06-04Di Mit frischer Farbe an der Wand, Gemalert von des Meisters Hand, Lacht nun der

Cafékorridor; Er sieht so hell und freundlich aus, Da lacht das ganze Caféhaus In seinem frohen Neudekor. (3705) 2019-06-03Mo Bei Freundschaft und bei Liebeslust - So wird mir heute schnell bewusst - Macht unser Herze einfach klick; Man fühlt beim anderen sich wohl, Man zieht sich an wie Pol und Pol, Genießt den schönen Augenblick. (3704) 2019-06-02So Wie schön bist du im Sonnenschein, Du allerliebstes Mägdelein, Ich liebe dich und deine Art; Ich liebe dich noch viel, viel mehr In deinem Rosenblütenmeer, Du bist so wunderbar apart. (3703) 2019-06-01Sa Ich meditiere in der Früh, Dann gieße ich ganz ohne Müh Die Haberloher

Blumenpracht; Willkommen ist ein jeder Gast, Hält er bei uns im Café Rast, Schön, wenn auch ihm die Sonne lacht.

(3702) 2019-05-31Do Die Trauer hängt um unser Haus, Es sieht betrübt und gräulich aus, Die Sonne hält sich noch zurück; Doch hinter dieser Wolkenwand Sich schon der blaue Himmel spannt, Am Mittag schon erscheint das Glück. (3701) 2019-05-30Do Der Dichter fragt am Vatertag, Ob man ihn auch als Vater mag, Jedoch der Himmel weint und weint; Ob irgendeiner an ihn denkt Und für ihn eine Fahne schwenkt, Die Frage ist echt ernst gemeint. (3700) 2019-05-29Mi Gott sprach einmal, es werde Licht, Die neue Lampe viel verspricht, Sie sieht zudem erleuchtend

aus; Ich freue mich und bin im Glück, Denn Fülle schenkt das gute Stück, So wird es hell im Caféhaus. (3699) 2019-05-28Di Am Tag, an dem die Sonne scheint, Hat es das Glück nur gut gemeint Mit uns, als süßes Liebespaar; Der Dichter und die Bäckerin Erkennen ihren Lebenssinn: Die Liebe ist so wunderbar. (3698) 2019-05-27Mo Heut fahren wir ans blaue Meer, Der große See gefällt uns sehr, Hier gibt es reichlich frischen Fisch; Die Sonne scheint, Steinhude lacht, Am Ufer wartet eine Yacht, Bald wehen Frühlingswinde frisch. (3697) 2019-05-26So Der Mensch verlässt sein Burgverlies Und kommt zu uns ins Paradies Der Torten und der

Schleckerei; Bald sitzt er unterm Eichenlaub, Genießt für sich den Tortenraub Ganz ohne Strafe sorgenfrei. (3696) 2019-05-25Sa Musik ist oft so wunderbar, Heut spielte uns ein tolles Paar Die allerschönsten Lieder vor; Mit dem Schamanentrommelton Erweckten sie manch Emotion Und öffneten das Herzenstor. (3695) 2019-05-24Fr Der Buchfink singt ein frohes Lied, Das mir durch meine Seele zieht, Das Leben liebt durch die Natur; Im Cafégarten ruh ich hier, Die Stille ist mein Herzpläsier, Das Leben hier ist für mich Kur. (3694) 2019-05-23Do Der Tag verspricht uns Himmelblau, Ich springe auf, es ruht die Frau Dem Engel gleich in ihrem

Bett; Die Morgenstille haucht Magie In eine Art von Poesie Als Lichtstrahl auf das Fensterbrett. (3693) 2019-05-22Mi Ein kühler Wind weht um das Haus, Er tobt sich gerne bei uns aus, Die Espe singt ein grünes Lied; Der kleine Alltagsphilosoph Denkt nach im grünen Caféhof, Die Liebe ist sein Fachgebiet. (3692) 2019-05-21Di Ein Tag, der ganz in Grau beginnt, Ein Tag, an dem nur Regen rinnt, Ein solcher Tag den loben wir; Wir bleiben heute nur Zuhaus Und ruhen ins im Trocknen aus, Das schreibt der Dichter auf Papier. (3691) 2019-05-20Mo Im Garten sind die Stunden still, Dort ruh ich gerne, wenn ich will Mit meiner lieben

Engelsfrau; Ein Mensch, der dieser Ruhe kennt, Dem ist die Liebe auch vergönnt, Für den gibt es kein Alltagsgrau. (3690) 2019-05-19So Ein Supersonntag zieht herauf, Ich freue mich schon sehr darauf, Heut kehren viele Gäste ein; Wir haben einen schöne Zeit Voll Harmonie und Heiterkeit, So schön kann unser Leben sein. (3689) 2019-05-18Sa Ein guter Freund kehrt bei mir ein, Er möchte gerne bei mir sein, Ich habe ihn schon lang vermisst; Weil du mich, Freund, beschenkst mit dir, So danke ich dir gern mit mir, Wie schön doch eine Freundschaft ist. (3688) 2019-05-17Fr Wer hier auf gleich den Krieg beginnt, Der ist mir nicht sehr wohl gesinnt, Das Gute ist ganz plötzlich

schlecht; Ein Mensch, der tief im Frieden ruht, Nicht solche schlimmen Dinge tut, Doch meine Tränen sind heut echt. (3687) 2019-05-16Do Geweckt von einem Vögelein, Geh ich nun in den Tag hinein Mit ungeahnter Leichtigkeit; Es ist ein wunderschöner Tag, Der uns viel Glück zu geben mag, Las lieben uns die schöne Zeit. (3686) 2019-05-15Mi Frau Flora zieht heut bei uns ein, Sie will im Sommer bei uns sein In ihrer farbenfrohen Pracht; Ich liebe bunte Blumen sehr, Versinke gern im Farbenmeer, Sie machen, dass mein Herze lacht. (3685) 2019-05-14Di Der Tag erwacht heut frostig kühl, Doch schenkt er mir ein Hochgefühl Von Liebe und von

Sonnenschein; Ein Matjes wander auf den Tisch, Mit Bartkartoffeln schmeckt der Fisch Uns beiden ganz besonders fein. (3684) 2019-05-13Mo Die Liebe schwingt stets Tag und Nacht, In Liebe bin ich heut erwacht Mit einer Vögelsinfonie; Ich möchte selbst ein Vöglein sein Und stimm in den Gesang mit ein, Der Tag ist voller Poesie. (3683) 2019-05-12So Der Muttertag trägt Sonnenschein In alle Menschenherzen rein, Die Liebe strahlt in hellem Licht; Der Himmel ist in Blau poliert, Was mir besonders imponiert, Ganz frei von jeder Wolkenschicht. (3682) 2019-05-11Sa Es gibt am Ende dieser Welt Ein Anfang, der mir gut gefällt, So ist es auch mit Tag und

Nacht; Ich schreib und liebe mich hinein, Ich will nur noch lebendig sein, Weil mir davon das Herze lacht. (3681) 2019-05-10Fr Wieso hab ich das Grundgefühl, Ist dieser Mai entsetzlich kühl Und dazu auch noch regennass? Der Bauer freut sich, ruft hurra, Der Mai ist doch zum Wachsen da, Er füllt dem Bauern Scheun und Fass. (3680) 2019-05-09Do Zuweilen mag ich es sehr still, Im Buddhagarten ich gern chill, So finde ich des Friedens Ruh; Ganz tief wird die Gelassenheit Als wär ich außerhalb der Zeit, Durch mich fließt Liebe immerzu. (3679) 2019-05-08Mi Mir kam doch heut ein Geistesblitz: Das Steuerrechnen wird zum Witz, Wenn man darüber lachen

kann; Statt dabei tödlich ernst zu sein, Lad ich mich heut zum witzeln ein, Als wär ich selbst Finanzamtmann. (3678) 2019-05-07Di Der Tag nimmt seinen lieben Lauf, Du schlägst heut deine Blüte auf Und gibst mir einen süßen Kuss; Die Liebe ist ganz einfach da, Das spüren wir und sind uns nah, Sie ist – wie immer – Hochgenuss. (3677) 2019-05-06Mo Das wird mir heute erst bewusst, Ich hab auf Müssen keine Lust, Ein Ende hat die Tyrannei; Ich weiß, dass ich nicht müssen muss, Denn mit dem Müssen ist nun Schluss, Nur reine Liebe lässt mich frei. (3676) 2019-05-05So Mit sechzig ist das Leben schön, Da kann man auch mal rückwärts sehn, Da ist das Glück ganz einfach

da; Man steht ganz still und schaut zurück Auf dieses süße Jugendglück, Das Alpha und das Omega. (3675) 2019-05-04Sa Wir reisen heut zum Baikalsee In unserm kleinen Hofcafé, Naturellement nur virtuell; Erinnerungen werden wach, Nicht einfach sondern dutzendfach, Das geht im Grunde ziemlich schnell. (3674) 2019-05-03Fr Ein Licht erscheint am Himmelskreis, Die Bäume leuchten blütenweiß, Sie geben ihren Nektar her; Der Tag ist wie ein Hochzeitsfest, Man feiert ihn in jedem Nest, Ein jeder liebt das Blütenmeer. (3673) 2019-05-02Do Ein jeder Tag nach Liebe schreit, Sie macht sich stetig in uns breit Und explodiert so wie ein Stern;

Ja, diese Liebesenergie Ist voll von reiner Euphorie, Das haben wir besonders gern. (3672) 2019-05-01Mi Am ersten Mai ist's Tradition, Da gibt es Frühlingsglück als Lohn, Es finden sich viel Gäste ein; Man feiert viel und jubiliert, Da ist man gerne amüsiert Und will nicht gern alleine sein. (3671) 2019-04-30Di Der Einkauf braucht ein wenig Zeit, Er fordert viel Gelassenheit, Und irgendwie muss er auch sein; So nimmt das Leben seinen Lauf, Ich kauf, ich kauf, ich kauf, ich kauf Für meine Gäste Essen ein. (3670) 2019-04-29Mo Die Ruhe zieht mich magisch an, Ich übe Nichtstun dann und wann, Ich atme ein und atme

aus; Bald kehrt ein tiefer Frieden ein, Wie schön kann doch das Leben sein In meinem grünen Weltenhaus. (3669) 2019-04-28So Ein kleines Kind ist heute groß, Erwachsen werden ist famos, Es öffnet sich die weite Welt; So spannend zeigt sich diese Zeit Mit Abenteuern weit und breit, Und bald verdient man erstes Geld. (3668) 2019-04-27Sa Es flackert leis das Kerzenlicht, Ich schau der Liebsten ins Gesicht Und spüre ihre Sinnlichkeit; Das Dinner schwelgt in Poesie, Da glüht in uns die Harmonie, Entzündet neue Liebeszeit. (3667) 2019-04-26Fr Der neue Buddha fühlt sich wohl, Er bildet einen Ruhepol In unserm kleinen

Caféreich; Hier breitet sich der Frieden aus, Hier hat die Liebe ihr Zuhaus, Der Schöpfer liebt den Gartenteich. (3666) 2019-04-25Do Mein Café steht im Paradies, Umringt von einem Blumenvlies, Dort fühle ich mich pudelwohl; Die Liebe wohnt stets im Detail, Sie schenkt den Gästen Seelenheil, Verrät mir heute ein Pirol. (3665) 2019-04-24Mi Es ist, als wär die Sommerzeit Für diesen Sommer schon bereit, Die Sonne fühlt sich heute wohl; Ich geh hinaus in die Natur Und tanke frische Lüfte pur, Dort find ich meinen Ruhepol. (3664) 2019-04-23Di In jedem Jahr um diese Zeit Isst man den Spargel weit und breit, Auch ich lieb dies Gemüse

sehr; Der Spargel ist ein Hochgenuss, Ein wunderbarer Obolus, Da es ich meinen Teller leer. (3663) 2019-04-22Mo Der Himmel hat sich aufgetan, Die Menschen sind im Osterwahn, Sie alle strömen ins Café; Die Himmelstorte ist ein Muss, Dazu gibt es den Musenkuss Und Käsekuchen mit Baiser. (3662) 2019-04-21So Was haben wir doch für ein Glück, Ein guter Freund kehrt heut zurück, Die Liebe weht durch unser Haus; Dazu kommt Ostersonnenschein, Am Abend auch ein Gläschen Wein Zu dem beliebten Festtagsschmaus. (3661) 2019-04-20Sa Das Häschen ein Geschenk enthüllt, So wird der Tag mit Glück gefüllt, Weil alle sind in

Haberloh; Der Opa und das Enkelkind, Die Freunde und der Frühlingswind, Familientage machen froh. (3660) 2019-04-19Fr Karfreitag gibt es immer Fisch Bei uns im Café auf den Tisch, Das ist die alte Tradition; Es gibt auch einen neuen Brauch, Die guten Freunde kommen auch, Das nennen wir des Glückes Lohn. (3659) 2019-04-18Do Der Frühling lacht, die Liebste auch, Die Sonne scheint mir auf den Bauch, Ich bin von diesem Tag entzückt; Es kommt ein Überraschungsgast In unseren Cafépalast, Vor Freude sind wir wie verrückt. (3658) 2019-04-17Mi Der Frühling kehrt vollendet ein Mit Königsblau und Sonnenschein, Der Dichter freut sich wie ein

Kind; Die Seele will hinaus, hinaus Zu all den Blüten vor dem Haus, Es schneit im linden Frühlingswind. (3657) 2019-04-16Di Es ist so schön und nie verkehrt, Wenn sich das Wiegenfeste jährt, Dann lädt man mich zum Kaffee ein; Es ist ein eigener Genuss, Schenk ich dir einen Schokokuss, Der soll wohl ganz besonders sein. (3656) 2019-04-15Mo An diesem Tag ist es soweit, Ein Hoch gilt der Massagezeit, Damit die Seele kommt zur Ruh; Dann liege ich fast blitzeblank Auf einer schmalen Ruhebank Und sehe meinem Innern zu. (3655) 2019-04-14So Ein vegetarisches Gericht Ist wie ein liebliches Gedicht, Es macht den Gaumen

seelenfroh; Ich hätte früher nie gedacht, Dass solch ein Essen glücklich macht, Ich freu mich ohne Risiko. (3654) 2019-04-13Sa Paul Eastham ist bei uns zu Gast, Er macht Musik mit viel Kontrast Und hat uns allesamt berührt; Wir danken dir, mein Lieber, sehr, Komm und berühre uns noch mehr, Bis jeder deine Seele spürt. (3653) 2019-04-12Fr Ich seh, wie schön ein Buntspecht ist, Wenn er die Liebesflagge hisst, Wie aufgeregt und wunderbar; Dann denke ich, er ist wie ich Verliebt und das ist großartich, Auch Spechte sind so gern ein Paar. (3652) 2019-04-11Do (10 Jahre) Zehn Jahre! Eine lange Zeit, Ein kleiner Teil Unendlichkeit, Der angefüllt mit Liebe

ist; Der Dichter schreibt davon so viel, Unsterblichkeit – das ist sein Ziel, Er ist und bleibt ein Optimist. (3651) 2019-04-10Mi Nun ist die Meute wieder fort, Viel Stille herrscht am Dichterhort, Ich freue mich, allein zu sein; Die Liebe spür ich überall Nach diesem regen Kinderschwall, Weil jedes Herz ein Sonnenschein.

(3652) 2019-04-11Do (10 Jahre) Zehn Jahre! Eine lange Zeit, Ein kleiner Teil Unendlichkeit, Der angefüllt mit Liebe ist; Der Dichter schreibt davon so viel, Unsterblichkeit – das ist sein Ziel, Er ist und bleibt ein Optimist. (3651) 2019-04-10Mi Nun ist die Meute wieder fort, Viel Stille herrscht am Dichterhort, Ich freue mich, allein zu

sein; Die Liebe spür ich überall Nach diesem regen Kinderschwall, Weil jedes Herz ein Sonnenschein. (3650) 2019-04-09Di Den ganzen Tag heißt es juchhei, Im Haus erklingt ein Freudenschrei, Die Liebe tobt sich bei uns aus; Ich zähle Kinder ohne Zahl Am Tisch bei unsrem Abendmahl, Wie schön, dass alle sind im Haus. (3649) 2019-04-08Mo Die Eifelenkel sind heut hier, Zum Frühstück gibt es Kinderbier, Dann gehen wir zum Spieleplatz; Wir lachen und wir toben sehr Und essen Erdbeereis noch mehr, Wie schön ist es in Wullewatz. (3648) 2019-04-07So Ein Sonntag aus dem Bilderbuch, Das Hofcafé hat viel Besuch, Da sitzt der Gast im

Sonnenschein; Das Leben ist voll Leichtigkeit Und jedermann genießt die Zeit, Wie schön ist das Beisammensein. (3647) 2019-04-06Sa Im Hofcafe herrscht großes Glück, Der Frühling kehrt zu uns zurück, Der Vogel sing, die Sonne lacht; Das Leben feiert Haberloh, Es sitzt im Garten und ist froh, Denn dort strahlt eine Blumenpracht. (3646) 2019-04-05Fr Ich stehe auf mit großem Schwung Und fühle mich besonders jung, So enthusiastisch motiviert; Ein Lappen wird mein Kamerad, Wir beide putzen heut das Bad Und lachen völlig ungeniert. (3645) 2019-04-04Do Zuerst fällt mir das Lächeln schwer, Ich rechne Steuern hin und her Und frage mich, muss das denn

sein? Dann denke ich an meinen Sohn Und greife nach dem Telefon, Er soll nicht ohne mich heut sein. (3644) 2019-04-03Mi Der Tag fängt heut mit Sonne an, Die sich nicht lange halten kann, Drum strahlt der Dichter Wärme aus; So wärmt er jedes Enkelkind Am Kindermittwoch ganz geschwind, Bis Remmidemmi ist im Haus. (3643) 2019-04-02Di Das Leben ist so wunderbar, Wenn man sich liebt mit Haut und Haar Im quietschvergnügten Jetzt und Hier; Komm her zu mir, mein lieber Schatz, Ich geb dir einen süßen Schmatz, Das ist mein Liebeselixier. (3642) 2019-04-01Mo Die Liebe fängt am Morgen an, Sie zieht uns beide in den Bann, Der Dichter küsst die

Dichterfrau; Mit schlafentfachter Leidenschaft Wirkt die Erotik Liebe sagenhaft, Erscheint der Himmel königsblau. (3641) 2019-03-31So Der letzte Tag im Monat März Freut sich auf morgen, weil ein Scherz Bei uns die gute Laune hebt; Ist es auch kühl, der Sonnenschein Schaut lächelnd in das Fenster rein, Das Hofcafé ist sehr belebt. (3640) 2019-03-30Sa Sie sieht gut aus, sie ist ein Star, Und was sie spielt, klingt wunderbar, Ich schmelze seelenzart dahin; Singt Anna uns ein Liebeslied, Ein Zauber durch den Abend zieht, Bekommt die Kunst erst ihren Sinn. (3639) 2019-03-29Fr Der Frühling kehrt zu uns zurück, Beschenkt uns heut mit warmen Glück, Die Vögel flöten

liebesfroh; Auch Blumen blühen gelb und blau, Es ist die reinste Blütenschau, So ändert sich der Status quo. (3638) 2019-03-28Do Ein Eichhorn hüpft von Ast zu Ast, Es hält nur für Sekunden Rast, Schon ist es fort zu seinem Schatz; Die Kamera ist bei der Hand, Das Eichorn wird auf Film gebannt Bei seiner wilden Liebeshatz. (3637) 2019-03-27Mi Die Kinder sind mal wieder hier Im Oma-Opa-Hauptquartier, Es wird gegessen und gelacht; Der Marlon zeigt ein Kunststück vor, Da staunen allesamt im Chor, Was dieser Wicht für Sachen macht. (3636) 2019-03-26Di Ein neues Buch will auf die Welt, Die Seiten werden erst bestellt, Bevor ich fahr die Ernte

ein; Es wächst das Buch und es gedeiht Und braucht zur Pflege viel mehr Zeit, Bis es wird fix und fertig sein. (3635) 2019-03-25Mo Noch regnet es vom Himmelsthron, Da tönt vom Busch ein froher Ton, Erhebt sich bald zu Sinfonie; Die Vögel üben Heiterkeit, Sie sind zum neuen Tag bereit, Der angefüllt mit Poesie. (3634) 2019-03-24So Das kleine Buch der Harmonie Singt eine Friedensmelodie, Der Dalai Lama singt sie vor; Ich singe gerne mit ihm mit, Sogleich fühlt sich die Seele fit, Der alte Mann hat viel Humor. (3633) 2019-03-23Sa Die Liebste weckte mich freundlich auf, Ich fühle mich mit ihr wohlauf Und küsse ihren

Kirschenmund; Wir freuen uns, der Tag beginnt, Das Leben ist uns wohlgesinnt, Wir feiern unsern Ehebund. (3632) 2019-03-22Fr Der NDR, ich bin erfreut, Berichtet von dem Dichter heut, Der Beitrag ist ein Kompliment; Die Jahre fließen so dahin, Das Dichten bleibt mein Lebenssinn, Die Liebe ist ganz ohne End. (3631) 2019-03-21Do An diesem Tag der Poesie Bin ich in großer Harmonie Mit meiner lieben Ehefrau; Die Liebe weitet sich schnell aus, Durchflutet unser Caféhaus Wie Licht bei einer Bühnenschau. (3630) 2019-03-20Mi Weil ich den Frühling gerne mag, Begrüße ich den Frühlingstag, Der mir erscheint mit neuer

Lust; Jedoch nach einem Start in Blau Verwandelt er sich schnell zum Grau, Mein Frühlingsherz singt in der Brust. (3629) 2019-03-19Di Mein Liebesflüstern weckt dich auf Schon vor dem jungen Sonnenlauf, Ich liebe dich wohl Tag und Nacht, Ich liebe dich zu jeder Stund, Denn Liebe macht uns ja gesund, Besonders, wenn man dazu lacht. (3628) 2019-03-18Mo Die Liebe lebt in jedem Raum, Sie rieselt auch in meinen Traum, Sie ist im Grunde überall; Und weil sie dort ist und auch hier, Ist sie ein Lebenselixier, So wie das Licht vom Sonnenball. (3627) 2019-03-17So Wie man zu feiern steigern kann, Schaut man sich gerne bei uns an, Denn fünfzig wird heut eine

Frau; Das Essen ist so fabelhaft, So isst sie voller Leidenschaft Von dieser Orientalenschau. (3626) 2019-03-16Sa Ein Gast wird sechzig Jahre jung, Das gute Essen gibt ihm Schwung, Das Haus ist voller Energie; Wir leben heut in Saus und Braus, Die gute Laune dehnt sich aus, Es ist so heiter wie noch nie. (3625) 2019-03-15Fr Der Tag bringt mir viel Freude ein, Dein Lächeln weckt den Sonnenschein Der Liebe in uns herzlich auf; Sie hüllt uns beide zeitlos ein In einem Licht, das sanft und rein, So nimmt die Liebe ihren Lauf, (3624) 2019-03-14Do Die Welt versinkt im Tropfentanz Mit seiner großen Eleganz, Bei Regen bin ich ehrlich

froh; Viel Hoffnung ohne Sonnenschein Fällt tanzend in den Tag hinein, Schon denke ich an Libido. (3623) 2019-03-13Mi Der Tag träumt sich durch Feld und Wald Beharrlich wintertrüb und kalt, Der Star singt laut sein Liebeslied; Ach lieber Frühling komm herbei Und mache uns die Seelen frei, Damit sie in die Freiheit zieht (3622) 2019-03-12Di Wir stehen auf mit neuem Mut, Dann geht es uns auch wieder gut, Das Leben ist so wunderbar; Die Liebe fließt als Fluss dahin Und gibt dem Leben seinen Sinn Für uns als tolles Ehepaar. (3621) 2019-03-11Mo Statt einer Montagsjubelzeit Hat uns ein kleiner Streit entzweit, Mich reut dein bittres

Tränennass; Der eine mahnt das Pflichtgefühl, Der andre sieht das große Ziel, Und beide tragen Trauerblass. (3620) 2019-03-10So Wir fühlen uns mit ihm sehr wohl, Doch endet die Saison vom Kohl, Denn jetzt zieht endlich Frühling ein; Und quasi ist fast über Nacht, Der junge Spargel aufgewacht, Er will auf unsern Tellern sein. (3619) 2019-03-09Sa Es freut sich das Geburtstagskind, Wenn viele Gäste bei ihm sind, Von Herzen wünschen wir viel Glück; Die Zeit vergeht so rigoros, Grad eben klein, jetzt ist es groß, Es wächst der Marlon Stück für Stück. (3618) 2019-03-08Fr Die liebe Frau hat die Idee, Wir machen Urlaub vom Café Und fahren im September

fort; Sie weiß, dass Meer und Sonnenschein Soll'n gut für Herz und Seele sein An einem schönen Badeort. (3617) 2019-03-07Do Ich spür in meiner Dichterbrust Ein neues Leben, Frühlingslust, Der Tag wird gänzlich meiner sein; Die Stare singen mir ihr Lied, Bis Freude in die Seele zieht, Mein Herz ist voller Sonnenschein. (3616) 2019-03-06Mi Ein jeder Mensch ist ein Genie, Lässt er genügend Fantasie In diese schöne Welt hinaus; Das Leben wird zu Meisterstück, Begreifen wir nur unser Glück, Dann schenkt die Liebe uns Applaus. (3615) 2019-03-05Di Die Liebe blüht im Monat März, Sie heilt ein jedes kranke Herz Und gibt dem Leben neuen

Sinn; Ich fühle mich so vogelfrei Und bin beim Lieben mit dabei, Der Lenz schenkt Energiegewinn. (3614) 2019-03-04Mo Wir reisen heute virtuell Gemeinsam hin zum Lebensquell Und sind schon atemlos gespannt; Wir sind bereits im Herzen da, Der weite Himmel scheint uns nah, Uns nah im Himalayaland. (3613) 2019-03-03So Ich mag es, wenn der Regen fällt In diese junge Frühlingswelt Und Freunde sind bei mir zu Gast; Wir treffen uns im Hofcafé Zu Käsekuchen mit Baiser, Da wird der Dichterlohn verprasst. (3612) 2019-03-02Sa Ein lieber Freund kommt in mein Haus, Er packt für mich Geschenke aus, Vor Freude bin ich sehr

bewegt; Ich bin sein Stück, er Gegenstück, Wir teilen unser großes Glück Und sind dabei gut aufgelegt. (3611) 2019-03-01Fr Der Morgen ist benetzt mit Tau, Die Luft erscheint mir klar und lau Am allerersten Märzentag; Ich bin von meiner Frau verzückt, Die Liebe spielt erneut verrückt, Dass ich sofort sie küssen mag. (3610) 2019-02-28Do Der Februar ist nun vorbei, Ihm folgt die Frühlingsträumerei, Das macht beileibe lebensfroh; Die Liebe ruft zum Rendezvous, Die Sonne nickt uns selig zu, Wie schön ist doch die Libido. (3609) 2019-02-27Mi Am Himmelblau ein Wolkenschiff, In lauer Luft ein Vogelpfiff, Ich träume von der schönsten

Frau Und von der holden Jugendzeit, Als ich zur Liebe stets bereit, Vorbei ist alles Wintergrau. (3608) 2019-02-26Di Ich nehm mir vor, heut nichts zu tun, Und davon später auszuruhn, Nur etwas essen sollte sein; Ich spanne aus drei Stunden lang Und mir ist immer noch nicht bang, Ein Nichtstun bis zum Abendschein. (3607) 2019-02-25Mo Wie knallvergnügt ist dieser Tag, So dass ich etwas essen mag, Doch sitzen wir nicht gern allein; Die Sehnsucht kommt mir in den Sinn, So fahren wir zur Mutter hin Zu einem Frühstücksstelldichein. (3606) 2019-02-24So Der Mensch wünscht sich die Freiheit pur, Drum geht hinaus er zur Natur, Genießt den Tag im

Sonnenschein; Der Frühling schaut so wunderbar Bei uns vorbei im Februar, Da will niemand im Hause sein. (3605) 2019-02-23Sa Wir feiern heut ein Countryfest Und tanzen wild von Ost nach West, Bewegung macht den Körper fit; Die Musik lässt uns nicht allein, Der Rhythmus balanciert das Sein, Und jeder macht beim Tanzen mit. (3604) 2019-02-22Fr Wie schön, es zieht der Frühling ein, Die ersten Blumen blühen fein Bei uns am kleinen Hofcafé; Die Iris leuchtet zauberblau, Goldgelb trägt die Narzissenfrau, Von innen winkt die Orchidee. (3603) 2019-02-21Do Am Donnerstag ist Tortentag, Da kommt, wer gerne Torten mag Zu uns ins kleine

Hofcafé; Heut gibt es Torten auf Rabatt, Da ist man sich an Torte satt, Der Gast trinkt Kaffee oder Tee. (3602) 2019-02-20Mi Wer stets mit seinen Träumen geht, Der wird von ihnen angefleht, Zu leben, was die Sehnsucht schenkt; Der Traum plant seinen Wirklichkeit Zu einer undenkbaren Zeit, Wer weiß, wer die Geschicke lenkt? (3601) 2019-02-19Di Es ist die Liebe, die uns singt, Wenn irgendwo ein Lied erklingt Auf diesem schönen Erdenrund; Die Liebe hüllt die Seele ein Und dringt ganz tief ins Herz hinein, Sie macht das Leben einfach bunt. (3600) 2019-02-18Mo Der Dichter weiß, was Freude macht, Besonders, wenn sein Herze lacht, Massage bringt Entspannung

pur; Besucht er danach seinen Sohn, Schenkt dieser Liebe ihm zum Lohn, Für ihn eine Erholungskur. (3599) 2019-02-17So Ein Frühlingstag im Februar Ist sonntags einfach wunderbar, Das freut der Dichter sich auf März; Die Liebe sendet Sonnenschein Vom Himmel her ins Haus hinein, Da tanzt vor Freude mir das Herz. (3598) 2019-02-16Sa Wir laden heute Gäste ein, Bei einem Mahl dabei zu sein, Das sie zur Liebe inspiriert; Bei Speisen voller Sinnlichkeit Sind sie zur Liebeslust bereit, Von großer Labsal aktiviert. (3597) 2019-02-15Fr Der Tag verspricht viel Heiterkeit, Es nähert sich die Frühlingszeit, Das macht die Herzen

liebesfroh; Zuerst erklingt ein Liebeslied, Bis bald ein Wunder uns geschieht, Dann grünen Bäume lichterloh. (3596) 2019-02-14Do Heut schaut der Frühling zu uns rein Mit Himmelblau und Sonnenschein, Es tiriliert ein junger Star; Ich liebe seine Melodie Und lausche seiner Poesie An einem Tag im Februar. (3595) 2019-02-13Mi Die Liebe wächst stets mit der Zeit Hinaus in die Unendlichkeit, Spürst du das weite Sternenmeer? Und alles Licht fällt in uns ein, Es wird im Herzen Liebe sein, Ich liebe dich, mein Schatz, so sehr. (3594) 2019-02-12Di Das Lüneburger Paradies Erscheint uns bald wie Klein-Paris Zur späten

Mittelalterzeit; Auch Heinrich Heine wohnte hier Nicht weit von unserm Nachtquartier, Drum bin zum Dichten ich bereit. (3593) 2019-02-11Mo Die alten Häuser dieser Stadt Atmen Geschichte, und zwar satt, Von überall geht Liebe aus; Wir atmen diese Liebe ein Und möchten nur noch zweisam sein In einem alten Liebeshaus. (3592) 2019-02-10So Wie kompliziert die Liebe ist, Bemerken wir beim Ehezwist, Die Harmonie ist schnell vorbei; Es ist ein wunderbares Glück, Ruft unsre Liebe Stück für Stück Uns aus der kleinen Meuterei. (3591) 2019-02-09Sa Die Reise ist – wie dem auch sei – In unsren Köpfen nicht vorbei, La Palma leuchtet hell im

Licht; Die Berge sind noch einmal nah, Gesehen durch die Kamera, Ganz vielversprechend ist die Sicht. (3590) 2019-02-08Fr Die Sehnsucht bricht mein liebes Herz, Ich sterbe wohl am Trennungsschmerz, An dem, was du zu mir gesagt. Weil du hast heute mich verschmäht, Weiß ich nicht, wie es weiter geht, Die Seele ist total verzagt. (3589) 2019-02-07Do Mir fehlt die liebe Heiterkeit In dieser kühlen Jahreszeit, Ich fühl mich unbeseelt und leer. Wie kommt das nur? Was ist der Grund? Läuft etwas schief im Ehebund? Ich wünsch mir Wärme allzu sehr. (3588) 2019-02-06Mi Es breitet sich viel Stille aus In unserm kleinen Dichterhaus, Und nichts erscheint, wie es mal

war; Erst kommt das Kitzelritual, Dann fliegt ein Lachen durch den Saal, Die Enkel sind so wunderbar. (3587) 2019-02-05Di Die Sternenaugen in der Nacht Erheben sich und flüstern sacht Mir Liebe zu mit ihrem Licht; Die Liebe, die der Himmel malt, Ganz tief zu mir ins Herze strahlt, Daraus entsteht ein Kurzgedicht. (3586) 2019-02-04Mo Der Zille sagt, nur wer nichts tut, Ist dann am Abend ausgeruht, So halte ich es heut und hier; Ich lade mich zur Feier ein, Denn heut soll ein Geburtstag sein Mit Sahnetorte, Wein und Bier. (3585) 2019-02-03So Wenn winterblau der Himmel lacht, Wird gute Laune angefacht Bei uns im schönen

Hofcafé; Erst gibt es Frühstück, dann Bankett, Am Ende schmeckt die Torte nett Mit einem Tässchen Wintertee. (3584) 2019-02-02Sa Die Eichhornfrau zieht ihren Mann Mit Liebesspielen in den Bann, Ich schaue lächelnd dabei zu; Wenn auch der Tag recht kühl beginnt, Die Winterzeit verrinnt, verrinnt, Ich sag, der Frühling kommt im Nu. (3583) 2019-02-01Fr Der Tag ist still, der Sonnenschein Schaut blinzelnd durch das Fenster rein, So startet dieser Februar; Die Liebe blüht als Zaubernuss, Drum fasse ich nun den Beschluss: Der Tag ist einfach wunderbar. (3582) 2019-01-31Do Auf einmal ist der Himmel blau, Die Lüfte werden wieder lau, Die Meise singt ein

Frühlingslied; Weil winterschläfrig die Natur, Kommt sie noch nicht so recht auf Tour, Wie heut am Restschnee jeder sieht. (3581) 2019-01-30Mi Wie schnell verfliegt die Lebenszeit, Geburtstag hat die liebste Maid, So feiern wir den ganzen Tag; Sie sieht erheblich jünger aus, Betont ein jeder hier im Haus, Besonders, weil man sie so mag. (3580) 2019-01-29Di Den schönen Vers von Morgenstern Hab ich bereits am Morgen gern, Du weißt schon, wenn es Winter wird; Und wie die Fische unterm Eis Umrunden einen Stein im Kreis, Der irgendwie dort hingeflirrt. (3579) 2019-01-28Mo Erinnert an den Inselcharme, Hat es der Dichter gerne warm, Vom Foto lacht das

Sonnenlicht; Erinnerungen finden Platz, Sind sie ein wahrer Märchenschatz, In einem herrlichem Gedicht. (3578) 2019-01-27So Das weiße Wunder ist vorbei, Vorbei die Winterzauberei, Zurückgekehrt das Wintergrau; Da hilft vor allen heißer Tee Und Käsekuchen mit Baiser Für alle die, die nun sind schlau. (3577) 2019-01-26Sa Nach Wintergrau kommt Winterweiß, Der Himmel sendet Schnee mit Fleiß, Ein Zauber hüllt nun Wald und Flur; Die Seele wandert nun hinaus, Sieht dieses Wunder vor dem Haus. Wie schön ist unsere Natur? (3576) 2019-01-25Fr Mal kommt das Glück, mal kommt das Leid, Ein jedes Ding hat seinen Zeit, So wie du denkst, so ist es

recht; Der eine kann, der andre weiß, Auch jede Tat hat ihren Preis, Im Jetzt und Hier ist alles echt. (3575) 2019-01-24Do Die Nacht ist kurz, der Schlaf gering, Ich bin ein müder Schmetterling Und gaukle in den kühlen Tag; Der Frost hat uns ganz gut im Griff, Der Wind hilft ihm mit einem Pfiff, Ich bin des Frühlings Flügelschlag. (3574) 2019-01-23Mi Es spielt der Sohn ein neues Spiel, Gesundheit heißt sein nächstes Ziel, Und das ist eine heile Hand; Damit das gute Stück okay, Erfolgt in Bremen die OP Im selbst gewählten Morgenland. (3573) 2019-01-22Di Und liebe dieses Liebesspiel, Ich spüre es, denn du hast Stil Und bist so voller

Edelmut; Du ziehst mich an wie nie zuvor, Ich bleib dein dauerhafter Tor, Die Lava brennt in meinem Blut. (3572) 2019-01-21Mo Am Morgen blutet unser Mond, Weil über ihm ein Schatten wohnt, Doch später scheint er wieder hell; Der Tag beginnt mit Glitzereis, Das ganze Welt erstrahlt in weiß, Ich leg mich auf das Bärenfell. (3571) 2019-01-20So Vom Sternenhimmel fällt als Post Ein klarer, atemweißer Frost In diesen schönen Tag hinein; Am Mittag gibt es grünen Kohl, Da fühlt der Wintergast sich wohl, Wie sollte es auch anders sein. (3570) 2019-01-19Sa Es glänzt der Frost auf dem Asphalt, Ich fühle, es ist bitterkalt, Allein die Sonne scheint so

klar; Der Tag fängt neu zu leben an, Dass ich den Frohsinn spüren kann, Die Welt erscheint mir wunderbar. (3569) 2019-01-18Fr Der Morgen grüßt mit weißem Schnee Und Kälte, ach herrjemine! Der Winter schickt die Wärme fort. Das Wetter weiß nicht, was es will, Ist wechselhaft wie im April, Ich wünsch mir Sonne als Import. (3568) 2019-01-17Do Ich liebe unser Hofcafé, Noch mehr die süße Tortenfee Und unsre Gäste sowieso; Da wir vom Urlaub sind zurück, Erwartet uns das große Glück Vom Hofcafé mit publico. (3567) 2019-01-16Mi Mich quält ein leiser Abschiedsschmerz, Drum hüpft vor Freude mir das Herz, Steig ich in diesen Flieger

ein; Es ist nicht eine schöne Maid, Die hübschen Mädchen sind zu zweit, Sie flirten wie ein Sonnenschein. (3566) 2019-01-15Di Die Mädchen scharf, die Röcke bunt, Ein Himmelblau im Hintergrund, Es ist was los in Santa Cruz; Ein Barraquito im Café Mit meiner schönen Tortenfee - Das ist ein luiebr Abschiedsgruß. (3565) 2019-01-14Mo Ein kleiner Park mit Mosaik Beschenkt uns einen Augenblick Von wundersamer Dankbarkeit; Das bunte Volk am schwarzen Strand Wird von der Sonne braun gebrannt In himmlischer Gelassenheit. (3564) 2019-01-13So Der Sonntag sendet Sonnenschein, Da ist es schön, am Strand zu sein, Die Wellen singen mir vom

Meer; Mein Herz ist leicht, die Seele froh, Ich frage nicht: Warum? Wieso? Genieße diesen Zustand sehr. (3563) 2019-01-12Sa Auf einer Panoramafahrt Wird Abenteuer offenbart, Wir leben Leben jetzt und hier; Es geht bergauf und auch bergab, Es fließt der Angstschweiß nicht zu knapp, Denn unbekannt ist das Revier. (3562) 2019-01-11Fr Ein Inseltag auf dem Balkon Ganz ohne eine Ambition Muss heute ohne Tat mal sein; Doch dann ruft Finca Principal Zu einem Rastro Cultural Und Überraschungsglücklichsein. (3561) 2019-01-10Do Das Wetter ist uns wohlgesinnt, Der Abenteuertag beginnt, Es geht hinauf auf

Bergeshöh; Dann geht es wieder steil bergab Bis an des Meeres Felsenkap, Es ist die reinste Odyssee. (3560) 2019-01-09Mi Ich atme ein, ich atme aus Und liege hier direkt am Haus Am blauen Pool mit dir allein; Ich seh dich an, du blickst zurück, Schon flutet uns das Liebesglück Im hellen Inselsonnenschein. (3559) 2019-01-08Di Ein Krokodil liegt träge da, Der Kakadu tanzt Cha-Cha-Cha, In Seide glänzt der bunte Pfau; Die Liebe wächst im Immergrün Entlang des Hanges allzu kühn, Der Erdmann fpeift aus seinem Bau. (3558) 2019-01-07Mo La Palma tut der Seele gut, Ich träume und bin ausgeruht Und schaue tief in mich

hinein; Ich denke nicht, ich ruhe aus, Der tiefe Frieden zieht ins Haus, So muss es und so soll es sein. (3557) 2019-01-06So Am Gipfel ist man nicht allein, Noch schöner ist's im Sonnenschein, Wir stehen auf dem Dach der Welt; Wir fühlen uns unendlich frei Und es entflieht ein Freudenschrei Hoch unterm blauen Himmelszelt. (3556) 2019-01-05Sa Es ist für Herz und Seele gut, Wenn auch der Dichter einmal ruht, Relaxing heißt der neue Sport; Ich tue nichts, ich denke nicht Und liege faul im Sonnenlicht, Da schweigt sogar das Dichterwort. (3555) 2019-01-04Fr Vom Meeresstrand zur Bergeshöh Umgibt mich seltsames Milieu In dieser zauberhaften

Welt; Am schwarzen Strand ich staune sehr, Auf Wolkenhöhe noch viel mehr, So wird die Seele aufgehellt. (3554) 2019-01-03Do Die Lava zaubert schwarzen Sand, In Trauer liegt der Inselstrand Vor Freude am Atlantikmeer; Woanders trägt man Trauerweiß Und Freudenschwarz, wie jeder weiß, Mir liegt das Bunte sicher sehr. (3553) 2019-01-02Mi Ich schwebe durch das Himmelszelt Als Engel überm Wolkenfeld Von Bremen bis nach Afrika; Dann noch ein Stückchen übers Meer Bis zum La Palma Inselflair, Ich lande und bin endlich da. (3552) 2019-01-01Di Die Liebe ist so wunderbar, Sie startet in ein neues Jahr, Wir blicken vor und nicht

zurück; Das Leben ruht im Jetzt und Hier, In Liebe lebt der Kavalier, Die Zeit schenkt uns das größte Glück. (3551) 2018-12-31Mo Der Dichter hat es angedroht, Er feiert fröhlich einen Tod, Gestorben ist das alte Jahr; Die Trauerfeier ist ein Hit, So viele Freunde machen mit, Die Endzeit ist so wunderbar.

(3550) 2018-12-30So Mir geht es gut, ich bin gesund, Zu klagen hab ich keinen Grund, Das Jahr hat mich so reich beschenkt; Die Liebe leb ich Tag und Nacht, Ich hab geweint und viel gelacht Und bin vom großen Glück durchtränkt. (3549) 2018-12-29Sa Wie schön ist es, wenn ich mich freu, Wenn Freundschaft ist so alt wie neu Und jeder Tag ein

Gottgeschenk; Wie schön ist es, mein Gast zu sein, Du kehrst bei mir mit Freude ein, Weil ich mit Freuden an dich denk. (3548) 2018-12-28Fr Das alte Jahr ist bald dahin, So ist wohl der Dezembersinn, Zu preisen diesen dunklen Tod; Ich freue mich auf Januar, Da wird mein neues Leben wahr Mit einem frischen Morgenrot. (3547) 2018-12-27Do Der Tag ist still und nieselgrau, Und meine Seele fühlt sich flau In dieser Tränenwetterzeit; Die Liebe träumt, die Liebe schweigt, Ich warte, dass sie sich bald zeigt Mit einer neuen Leichtigkeit. (3546) 2018-12-26Mi An diesem zweiten Weihnachtstag Ich meine Gäste noch mehr mag, Sie kommen gern ins

Hofcafé; Erst les ich ein Gedichtchen vor, Dann singen wir ein Lied im Chor, Schlussendlich wartet das Büfett. (3545) 2018-12-25Di Schön ist es zur Weihnachtszeit, Wenn die Herzen sind so weit Und die Liebe ist ihr Lohn; Ja, der Geist der Weihnacht ist, Dass man Liebe nicht vermisst, Und ich denk an Gottes Sohn. (3544) 2018-12-24Mo Wenn hell das Licht im Raume scheint Und die Familie ist vereint Rings um die schöne Weihnachtstann; Wenn jeder schöne Lieder singt, Bis hell das Silberglöckchen klingt, Dann kommt zu uns der Weihnachtsmann. (3543) 2018-12-23So Am letzten Sonntag im Advent Nun auch das vierte Lichtlein brennt In seinem leuchtend, warmen

Schein; Der Heiligabend ist so nah, Der Weihnachtsbaum steht leuchtend da, Darauf schwebt sanft ein Engelein. (3542) 2018-12-22Sa Aus dunkler Nacht der Vollmond scheint, Bis er mit Wolken sich vereint Zu einem transluzenten Bund, Aus trüber Welt und tiefer Nacht Ein neuer Dichtergeist erwacht, Zu küssen deinen Erdbeermund. (3541) 2018-12-21Fr Es rauscht der Regen immerzu, Er gibt den ganzen Tag nicht Ruh, Durchfeuchtet fängt der Winter an; Drei Tage bis zum Weihnachtsfest, Drei Tage währt der Härtetest, Dann kommt der liebe Weihnachtsmann. (3540) 2018-12-20Do Der Donnerstag ist grau und nass, Es regnet ohne Unterlass, Da sitzt man gut im

Hofcafé; Ein Stückchen Torte schmeckt so fein, Es darf auch mal ein zweites sein, Dazu trinkt man Ostfriesentee. (3539) 2018-12-19Mi Den ganzen Tag herrscht Dunkelheit, Ein Weihnachtsbaum im Hochzeitskleid Lacht bunt geschmückt besonders irr; Es klopft an meine Türe an, Davor steht schon der Weihnachtsmann, Die Träume, die ich hab, sind wirr. (3538) 2018-12-18Di Ich lege meine Hände auf Und starte so den Heilungslauf, Damit die Mutter wird gesund; So lindere ich ihren Schmerz Vom Magen hoch hinauf zum Herz, Das nennt man einen Lebensbund. (3537) 2018-12-17Mo Die zarten Händen einer Thai Berühren mich mit Zauberei, Der Dichter fühlt sichtlich

wohl; Ich lieb die wunderbare Zeit Der einfühlsamen Zärtlichkeit, Die Liebe ist dafür Symbol. (3536) 2018-12-16So Nach Kerze zwei kommt Kerze drei, Besinnlichkeit ist stets dabei Im zauberhaften Hofcafe; Wie schön, dass in der Weihnachtswelt Ein drittes Licht den Raum erhellt, Zum Kuchen gibt es Apfeltee. (3535) 2018-12-15Sa Nach langer Zeit zieht heut der Frost Aus seiner Heimat in Nordost Zu uns ins Weserland hinein; Willkommen hier, du kalter Mann, Ich zieh mir etwas Warmes an Und nehme dich in Augenschein. (3534) 2018-12-14Fr Ich fühle mit, wenn Mutter krank, Da ziehen selbst die Sorgen blank, Doch bleibe ich ein

Optimist; Mit meiner Liebesmedizin Und etwas gutem Strophantin, Hilft ihr der rechte Spezialist. (3533) 2018-12-13Do Ein klitzekleiner Sonnenstrahl Ist wie ein toller Bachchoral In einem dunklen Kirchenrund; So tritt auf einmal Heiterkeit In unsre finstre Jahreszeit Und tut für uns das Leben kund. (3532) 2018-12-12Mi Wir lieben uns die halbe Nacht Von früh um vier bis kurz vor acht, Wie schön, dass es die Liebe gibt; Zum Frühstück gibt es Tee und Ei Und noch gar manche Leckerei, Ich glaube, wir sind neu verliebt (3531) 2018-12-11Di Was ich auch tu, ich hab die Wahl, Will lieben ich, will ich die Qual, Das Denken regelt jeden

Schritt; Doch schalte ich mein Herze ein Und höre auf, nur Hirn zu sein, Dann ist die Liebe Dynamit. (3530) 2018-12-10Mo Der Tag ist grau und regennass, Ich rechne Steuern im Gelass Und freue mich, dass ich Zuhaus; Ein Mittagsschläfchen ist noch drin, So tickt nun mein Entspannungssinn, Danach folgt ein Genießerschmaus. (3529) 2018-12-09So Es ist das Wetter, wie es ist, Und heute regnet es nur Mist, Dafür sind Freunde unser Gast; Am Zweitadvent bei Kerzenschein Will niemand gern alleine sein In unserem Cafépalast. (3528) 2018-12-08Sa Es fühlt der Mensch mit grünem Kohl Im Magen sich besonders wohl, Dazu reicht man so

allerlei; Ein Stückchen Kassler gibt's dazu, Auch Wurst und Pinkel sind ein Clou, Ein bunt gemixtes Viererlei. (3527) 2018-12-07Fr Es wächst aus tiefster Dunkelheit Ein helles Licht mit Heiterkeit, Advent, Advent – wir lieben dich; Wir warten auf den ersten Schnee, Genießen eine Tasse Tee, Und alle sind so brüderlich. (3526) 2018-12-06Do Wo ist der liebe Nikolaus? Kommt er noch in das Dichterhaus? Da bin ich ehrlich mal gespannt! Premierenfest im Hofcafé, Besucht mich eine Dichterfee Aus einem fremden Musenland? (3525) 2018-12-05Mi Der Winter sendet seine Post, Sein Silbernebel ruht im Frost, Die Sonne lugt errötend

vor; Doch dann wird unser Himmel blau Und auch die Lüfte wehen lau, Da wird der Dichter zum Amor. (3524) 2018-12-04Di Um fünf Uhr ist das Dunkel da, Die Nacht zeigt alle Stigmata Und zwingt mich aus dem Bett heraus; Der Regen weint, der Mond schläft still, Ich dichte, weil mein Herz es will, Und fühle mich allein im Haus. (3523) 2018-12-03Mo Vor meinem Fenster steht nun nackt Die Espe da als Espenakt Vor Tränen triefend ganz aus Holz; Wie trostlos winkt ein letztes Blatt Aus diesem Graudezembermatt, Verloren scheint des Sommers Stolz. (3522) 2018-12-02So Der Tag beginnt, ein Lichtlein brennt Am ersten Sonntag im Advent, Wir feiern im Café ein

Fest; Weil hier im Hause ist was los, Ist auch die Freude richtig groß, Das Café ist ein Liebesnest. (3521) 2018-12-01Sa Ach Liebste, wie die Zeit verrinnt, Der letzte Monat nun beginnt, Bald ist das Jahr erneut vorbei; Ich liebe dich im Winter sehr, Ich lieb dich täglich etwas mehr, Denn nur die Liebe lässt mich frei. (3520) 2018-11-30Fr So ungefähr fängt Weihnacht an, Ein Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsmann Und Rockmusik, die mir gefällt; Da gibt es Kekse und auch Wein, Im Licht will alles friedlich sein, Wie schön ist diese Weihnachtswelt. (3519) 2018-11-29Do Es weihnachtet im Hofcafé, Die Engel glänzen weiß wie Schnee, Ihr Lächeln leuchtet hell im

Raum; Die Hirsche und der Weihnachtsmann Ziehn alle Gästeblicke an, Das Karussell fährt wie ein Traum. (3518) 2018-11-28Mi Die Dunkelheit umhüllt das Haus, Bei Frost und Wind geht niemand aus, Es sei, der Mensch hat einen Hund; Die müden Bäume sind bald kahl, Das ist in dieser Zeit normal, Nur ich bin froh und kunterbunt. (3517) 2018-11-27Di Ich wache auf in tiefer Nacht Und freu mich, dass die Seele lacht, Um mich herum ist es noch still; Da fällt mir ein Gedichtchen ein Von Liebeslust und Glücklichsein, Von allem, was ich gerne will. (3516) 2018-11-26Mo Nur leicht bedeckt mit einem Tuch, Ein warmes Öl mit Wohlgeruch Verbreitet schnell sein

Seelenheil; Die Finger wandern auf der Haut, Bis aller Stress ist abgebaut, So wird die Liebe mir zuteil. (3515) 2018-11-25So Am Sonntag bin ich nie allein, Ich lade viele Gäste ein Zur Schlemmerei ins Hofcafé; Dort fühlt eine jeder sich so wohl, Die Wolke Sieben ist Symbol Von unsrer süßen Tortenfee. (3514) 2018-11-24Sa Ich fühle mich wie Hans im Glück, Das neue Buch – ein Meisterstück, Wir feiern das Premierenfest; Weil Wort und Bild zusammen passt, Sind viele Künstler auch zu Gast, Der Kuss wird heut zum Manifest. (3513) 2018-11-23Fr Ich schau hinaus gedankenleer, Das Herz ist leicht, ich danke sehr Für deine Liebe in der

Früh; Still ist es nun, das Licht ist sacht, Das Liebesfeuer ist entfacht, Ich glaub, ich hab ein Déjà-vu. (3512) 2018-11-22Do Ich fühle Trauer ohne Grund, Die Seele scheint nicht recht gesund, Als fehlte ihr Besinnlichkeit; Ich wäre gern am Gipfel ganz allein Und möchte doch nicht einsam sein, Mein Herz sehnt sich nach Ruhezeit. (3511) 2018-11-21Mi Sechs Uhr, es herrscht noch Dunkelheit, Zum Schreiben bin ich nun bereit, Ich spüre, wie mein Herze spricht; Die Worte gehen ihren Weg In eine neue Bibliothek, Die Liebe blüht im Morgenlicht. (3510) 2018-11-20Di Ein lauter Wind fegt durch das Land, Der als Novembersturm bekannt, Er zupft vom Zweig das letzte

Blatt; Auf einmal spüre ich's und weiß, Bald kommt die Zeit mit Schnee und Eis, Die durchaus auch was Schönes hat. (3509) 2018-11-19Mo Die gute Freundschaft ist mehr wert, Wenn man gemeinsam was verzehrt, Beim Essen schmatzt und kräftig lacht; Fließt dabei auch ein Tröpfchen Wein, Dann kann es unter Freunden sein, Der Schlaf kommt erst nach Mitternacht. (3508) 2018-11-18So Ich liebe dich im Übermaß, Wir haben miteinander Spaß, Was ist das für ein reines Glück! Wir lieben uns durch Zeit und Raum, Mit Sicherheit sogar im Traum, Du bist mein süßes Zuckerstück. (3507) 2018-11-17Sa Längst habe ich es anerkannt, Du bist mein Engel hier im Land Und gehst mit mir durch diese

Zeit; Du gibst mir Kraft, nur du allein, Du kannst in Liebe bei mir sein, Ich schreite mit dir Seit an Seit. (3506) 2018-11-16Fr Was du mir sagst, versteh ich nicht, Ich steh im Schatten, du im Licht, Vorüber geht die Sachlichkeit; Gar niemand kann etwas dafür, Trotz allem knallt die Eingangtür, Wie schade nur um diese Zeit. (3505) 2018-11-15Do Am Morgen leuchtet mir ein Stern, Den habe ich von Herzen gern, Er sendet seine Liebe mir; Sein wunderschönes Liebeslicht Sich seinen Weg ins Herz mir bricht, Dass ich vor Freude applaudier. (3504) 2018-11-14Mi Ich liebe diese stille Zeit, Wenn tiefer Frieden macht sich breit Und alles um mich geht zur

Ruh; Es schweigt der Fluss, es schweigt der Wald, Es schweigen selbst die Vögel bald, Dem Schweigen hör ich gerne zu. (3503) 2018-11-13Di Wie aus dem Nichts entsteht ein Streit, Er hinterlässt viel Traurigkeit Wie eine kühle Nebelnacht; Dazu ein Schweigen totenstill, Das klingt im Herzen wahrlich schrill, Ein jeder stirbt in seiner Schlacht. (3502) 2018-11-12Mo Die Liebe ist mein Seelenheil, Sie ist nicht nur ein Lebensteil, Die Liebe ist das Licht der Welt; Es scheint in dir, es scheint in mir, Es scheint in jeglichem Getier Und überall im Himmelszelt. (3501) 2018-11-11So Die viele Liebesenergie Erschafft die große Harmonie, Sie breitet sich in Wellen

aus; Ich selbst bin Liebe und bin Licht, Aus dem ein tiefer Frieden spricht, Kommt zu mir in mein Liebeshaus. (3500) 2018-11-10Sa Der Goldnovember lacht mich an, Das viele Gold zieht mich in Bann, Was ist der alte Dichter reich! Wie wunderbar ist meine Welt, Denn jedes Goldblatt zählt als Geld, Ich fühle mich den Göttern gleich. (3500) 2018-11-11So Die viele Liebesenergie Erschafft die große Harmonie, Sie breitet sich in Wellen aus; Ich selbst bin Liebe und bin Licht, Aus dem ein tiefer Frieden spricht, Kommt zu mir in mein Liebeshaus. (3499) 2018-11-10Sa Der Goldnovember lacht mich an, Das viele Gold zieht mich in Bann, Was ist der alte Dichter

reich! Wie wunderbar ist meine Welt, Denn jedes Goldblatt zählt als Geld, Ich fühle mich den Göttern gleich. (3498) 2018-11-09Fr Der Regen tröpfelt tausendfach So sanft aufs goldne Blätterdach, Als küsste er es liebevoll; Ich freue mich auf diesen Tag, Weil ich den sanften Regen mag, Das schreibe ich ins Protokoll. (3497) 2018-11-08Do Der Herbst wirft seinen goldnen Schein Frühmorgens in das Fenster rein, Da weiß ich, was ich machen muss; Ich springe auf und bin entzückt Und weiß, dass dieser Tag mir glückt Und geb der Liebsten einen Kuss. (3496) 2018-11-07Mi Der Dichter sammelt jeden Bon In einem großen Schuhkarton, Wer hat den Wahn sich

ausgedacht? Am Monatsende rechnet er Die Steuerlasten hin und her, Es zeigt der Staat ihm seinen Macht. (3495) 2018-11-06Di Heut lädt das liebe Mütterlein Uns in ihr Haus zum Frühstück ein, Was ist das eine schöne Zeit! Man wächst zusammen Stück für Stück, Gemeinschaftszeit schenkt uns das Glück, Sie macht auch Herz und Seele weit. (3494) 2018-11-05Mo Die durchknetet meinen Leib, Das ist mein Montagszeitvertreib, Anschließend fühle ich mich neu; Ich halte meine Montagsrast, Erhole mich von jeder Hast, Bin meinem Rituale treu. (3493) 2018-11-04So Weil ich die Harmonie so mag, Wünsch ich mir einen Friedenstag, Ich liebe und bin, wie ich

bin; Ich bin mal Opa und mal Kind, Auch Poesie, die zart beginnt, So macht das Leben einen Sinn. (3492) 2018-11-03Sa Am Morgen blüht im Nebel Frost, Ich schmecke diese kühle Kost Und freue mich auf Sonnenschein; Als hätte sie es so gewollt, Erscheint die Welt im puren Gold, Da kann und will ich glücklich sein. (3491) 2018-11-02Fr Du bist von goldnem Laub umringt, Der Dichter dir ein Ständchen bringt Zum großen Jubiläumsfest; Die Liebe will stets bei dir sein, Drum stimmen alle Gäste ein Aus Nord und Süd und Ost und West. (3490) 2018-11-01Do Ein wenig Ordnung mag ich sehr, Liegt jedoch Strandgut rings umher In meiner Wohnung, regt's mich

auf; Ich bin heut irgendwie erregt, Wenn dieses Chaos unentwegt Begleitet meinen Lebenslauf. (3489) 2018-10-31Mi Wir feiern froh den Luthertag Mit einem netten Menschenschlag Bei uns im schönen Hofcafé; Die Köchin gibt sich große Müh, Gar köstlich ist das Festmenü, So sagt der Gast im Resümee. (3488) 2018-10-30Di Der Dichter wird zum Taximann, Der hin und her nur fahren kann, Ich sag dem freien Tag ade; Als Nächstes kitzelt Opapa Sein kleines Mädchen Tamina Vom Ohr bis an den kleinen Zeh. (3487) 2018-10-29Mo Man nenne es Gesundheitshaus, Krank geht's hinein, gesund heraus, Darauf den

Hippokrates-Eid; Gibt man viel Liebe noch dazu, Erholt der Kranke sich im Nu, Das ist der Weg der neuen Zeit. (3486) 2018-10-28So Die Wiese glänzt in Silberweiß, Das ist für Nachtfrost ein Beweis, Die Sonne steigt zum Himmel auf; Die Liebe wärmt und der Kaffee, Den Käsekuchen schmückt Baiser Und, wenn man will, ein Sahnehauf. (3485) 2018-10-27Sa Wie kühl ist heut die Vollmondnacht, Ich freu mich, weil Frau Luna lacht Mit Liebesglut zu uns herab; Wenn's draußen kalt, ist's innen warm, Ich nehm die Liebste in den Arm Und küsse sie – das nicht zu knapp. (3484) 2018-10-26Fr In meinem kurzen Morgentraum Fällt eine Eichel froh vom Baum Und landet auf dem

Wiesengrün; Allein sie Langeweile hat, Drum ruft sie leis zu einem Blatt: Lass dich nur fallen, sei so kühn! (3483) 2018-10-25Do Um vier Uhr ist der Schlaf vorbei, Die Liebe ruft: dawai! dawai! Ergebt euch nun der süßen Lust; Ein wunderbares Hochgefühl Führt uns bald hin zum Bettgewühl, Die Herzen rasen in der Brust. (3482) 2018-10-24Mi Es regnet heute Blättergold, Das seh ich als mein Dichtersold, Der Herbst macht mich unendlich reich; Zu Golde wird die ganze Welt, Berauschend wirkt das viele Geld, Bis alle Bäume stumm und bleich. (3481) 2018-10-23Di Weil heut ein kühler Herbstwind weht, Schreib ich als Dichter und Poet Ein zauberhaftes

Herbstgedicht; Der Rabe krächzt, der Kranich schreit, Ich preise die Oktoberzeit Aus meiner allerschönsten Sicht. (3480) 2018-10-22Mo Wie ewig auch mein Leben wallt, Zur Liebe bin ich nie zu alt, Im Gegenteil, sie macht mich jung; So liebe ich mich durch die Zeit, Erspare Kummer mir und Leid, Die Liebe gibt mir neuen Schwung. (3479) 2018-10-21So Die Liebe ist ein leichtes Gut, Sie schenkt uns neuen Lebensmut, Egal, was kommt und uns passiert; Sie schenkt der Freude neuen Raum, Verwirklicht unsern schönsten Traum, Ich bin so gern mit dir liiert. (3478) 2018-10-20Sa Zur Liebe bin ich stets bereit, Zur Liebe hab ich immer Zeit, Die Liebe ist das A und

O; Ich nehm dich in die Liebe mit Und mach dich für die liebe fit, Dann geht es dir bald ebenso. (3477) 2018-10-19Fr Der Morgen sendet Winterpost, Es grüßt mich weiß mit leichtem Frost Die Wiese im Brillantcollier; Bald werden Lüfte wieder lau, Und auch der Himmel leuchtet blau In seinem goldnen Atelier. (3476) 2018-10-18Do Der Morgen ist mir heute recht, Am Fenster klopft ein grüner Specht, Er sagt als Nachbar mir Hallo; Wie schön ist dieses grüne Tier Mit seiner kleinen, grünen Zier, Ich zieh den Hut und sag: Chapeau! (3475) 2018-10-17Mi Wir gehen raus aus dem Verschlag, Die Engel sagen: guten Tag, Sie kichern heimlich und sind

froh; Wir sind bei Freund noch zu Gast, Verweilen dort ganz ohne Hast, Dann geht es heimwärts ins Chateau. (3474) 2018-10-16Di Ich bin ein Freudentrunkenbold Inmitten vom Oktobergold, Der Sommer küsst den Herbst mit Licht; Die Luft ist still, sie atmet kaum, Da schießen Eicheln laut vom Baum, Der Regen ist noch nicht in Sicht. (3473) 2018-10-15Mo Die Liebe liebt den süßen Kuss, Er ist und bleibt ein Hochgenuss, Auch in der Kunst ist er beliebt; Ob Bild, ob Buch, ob Glasskulptur, Ein Kuss bedeutet Liebe pur, Es ist so schön, wenn man ihn gibt. (3472) 2018-10-14So Im goldnen Herbst die Sonne glüht, Im warmen Licht die Rose blüht, Als wär der Sommer nicht

vorbei; Die Eiche trägt ein Goldcollier, Die Gäste strömen ins Café Zu einer süßen Leckerei. (3471) 2018-10-13Sa Er singt mal leise und mal laut, Dann singt er mich zur Gänsehaut, Sein Leben schwingt in jedem Ton; Der Raum ist voller Leidenschaft, Vor Rührung läuft mein Tränensaft, Ich danke dir, du Musensohn. (3470) 2018-10-12Fr Im Westen leuchtet goldne Glut, Dann färbt der Abend sich ins Blut, Du schaust mir selig ins Gesicht; Komm, leg aufs Herz mir deine Hand Und führe mich ins Liebesland In diesem zauberhaften Licht. (3469) 2018-10-11Do Wie dunkel ist es in der Früh, Da habe ich ein Déjà-vu Von einer heißen

Liebesnacht; Erst ist mir kalt, dann wieder heiß, Es weitet sich der Lebenskreis, Das Sonnenfeuer wird entfacht. (3468) 2018-10-10Mi Aus meinem Kopf kommt Qualm und Dunst, Dort wabert Poesie und Kunst Mit Inbrunst in ein klares Wort; Es ist des Dichters alter Fluch Zu schaffen stets ein neues Buch Im Ausland und am Heimatort. (3467) 2018-10-09Di Bei Neunundzwanzig wird mir bang, Das hält doch nicht ein Leben lang, Beim Manne nicht, doch bei der Frau; Die Lisa Neunundzwanzig A Feiert mit uns Trari Trara, Die Sonne scheint vom Himmelblau. (3466) 2018-10-08Mo Am Morgen friert der Tau zu Eis, Als wär die Welt voll Edelweiß, Die Sonne grüßt mit mildem

Licht; Weil nun kein Vöglein singen will, Ist es um diese Zeit ganz still, Der Herbst bringt mich ins Gleichgewicht. (3465) 2018-10-07So Die Gäste wünschen sich Gewinn, Drum ziehen sie zum Café hin, Zu uns ins kleine Haberloh; Die Torte schmeckt und der Kaffee, Gar mancher küsst den süßen Tee, Wir machen gern die Gäste froh. (3464) 2018-10-06Sa Die Rentner haben niemals Zeit, Doch unsre Babs steht heut bereit Und liest aus ihrem heitren Buch; Die Gäste haben Spaß dabei, Sie lieben Babsis Dichterei Und danken für den Hausbesuch. (3463) 2018-10-05Fr Die Welt ist voller Energie, Ich spüre sie so stark wie nie, Dem tiefen Schatten folgt nun

Licht; Ein liebes Herz, das leuchten kann, Zeigt mir den Weg, es geht voran, Es ändert meine Lebenssicht. (3462) 2018-10-04Do Der trübe Tag im stillen Grau Lädt Wehmutsdüfte auf die Au, Schon kehrt ein leiser Frieden ein; Noch ist sie grün, die Blätterwelt, Bald druckt der Herbst viel neues Geld, Dann wird es ringsum golden sein. (3461) 2018-10-03Mi Es ist die Liebe, die vereint, Sie macht, dass uns die Sonne scheint, Sie ist für alle ein Gewinn; Wir feiern heut das Einheitsfest In unserm kleinen Liebesnest, So macht die Liebe einen Sinn. (3460) 2018-10-02Di Die Freundschaft ist ein hohes Gut, Behaupte ich voll Übermut, Ich fühle mich mit Freunden

wohl; Auf einmal ist mir völlig klar, Der Austausch ist so wunderbar, Das Glücklichsein ist ihr Symbol. (3459) 2018-10-01Mo Der wunderschöne Tag beginnt Mit Weiß-Blau-Himmel, Meer und Wind, Doch dann fällt schräger Regen ein; Uns ist die Witterung egal, Wir freuen uns ganz kolossal Aufs enge Beieinandersein. (3458) 2018-09-30So Der Tag macht einen kühnen Knick, Zum Abendbrot ist Nordsee schick, So wie es kommt, so ist es gut; Ein lieber Freund macht mich so froh In Wremen, nicht in Haberloh, Ganz relativ und absolut. (3457) 2018-09-29Sa Ein Engel schwebt am Himmelsblau, Ein zweiter schlägt ein Rad als Pfau Im lieblichen

Septemberlicht; Der erste Frost klopft bei uns an Und fragt, ob er denn bleiben kann, Die Antwort ist: Das darfst du nicht! (3456) 2018-09-28Fr Die Mondfee schaut zum Fenster rein, Sie möchte gerne bei mir sein, Ihr Lächeln strahlt viel Liebe aus; Auch ich habe Frau Luna gern, Jedoch ist sie so kühl und fern, Ich sende Liebe ihr frei Haus. (3455) 2018-09-27Do Der Tag fängt etwas müde an Und steigert sich zur Freude dann, Denn gute Freunde kehren ein; Mein Herz singt Mozarts Figaro, Wir sind gemeinsam lebensfroh, Wie schön kann doch das Leben sein! (3454) 2018-09-26Mi Der ganze Tag hat mich geschlaucht, Ich bin in Software eingetaucht In eine Welt, die nicht

real; Ich fühle mich ganz ohne Kraft, Es fehlt mir auch die Leidenschaft, So wie nach einem schweren Mahl. (3453) 2018-09-25Di Das Glück bereichert diesen Tag. Drum freu ich mich, was kommen mag, Und bin aufs Äußerste gespannt; Es scheint, der Sommer ist vorbei, Vom Wald ertönt ein Brunftgeschrei Ins abgekühlte Herbstzeitland. (3452) 2018-09-24Mo Ich liege hier, bedeckt und still, Und denke nicht, weiß, was ich will, Entspanne meine Leib und Geist; Ich lass mich fallen, komm zu Ruh, Und fühl mich glücklicher im Nu, Thai Pha ist so ein guter Geist. (3451) 2018-09-23So Der Herbstanfang – nun ist er da, Der Tag ist kühl, Tief Erika Zieht über unser Haupt

hinweg; Ein Liebeshoch im Herzen glimmt, Das unser Wetter stets bestimmt, Es ist ja auch sein Lebenszweck.

(3450) 2018-09-22Sa Ein sanftes Rot zur Morgenstund Gibt uns für gute Laune Grund, Wir springen aus dem Bett hinaus; Die Sonne hat die Lust entfacht, Das Herz und unsre Laune lacht Laut schallend durch das ganze Haus. (3449) 2018-09-21Fr Es herbstelt heute zu uns her, Darüber grau ein Wolkenmeer, Der Wind tobt sich in Liebe aus; Gedanken drängen an den Rand, Verschnüren unser Eheband, Die Liebe flammt in unserm Haus. (3448) 2018-09-20Do Die Nacht ist schon um drei vorbei, Da steigt der Dichternackedei Wie somnambul aus seinem

Bett; Die Nacht trägt schwarzes Negligee, Es ist zu früh, mein Resümee, Ich geh zurück ins Kabinett. (3447) 2018-09-19Mi Sie schaut mich wie ein Engel an, Die Augen ziehen mich in Bann Und leuchten wie ein grüner Stern; Ich bin von Haus aus ein Ästhet, Mein Herz ist völlig durchgedreht, Die schönen Frauen hab ich gern. (3446) 2018-09-18Di Der Sommer kehrt zu uns zurück, Beschenkt uns heut mit Sonnenglück, Die Liebe geht zur Welt hinaus; In unserm trauten Dichterheim Gedeiht der gute Liebeskeim, Ein jeder spürt es hier im Haus. (3445) 2018-09-17Mo Die Sonne strahlt mit Leidenschaft, Sie hat noch im September Kraft Und ist für Herz und Seele

gut; Ja, dieses wunderbares Licht Singt mir ein warmes Herbstgedicht Voll Inbrunst und mit Herzensglut. (3444) 2018-09-16So Zur Ruhe bin ich heut bereit, Entschleunige ich Raum und Zeit In unserm kleinen Hofcafé; Die Gäste schätzen unser Flair, Sie danken für die Stille sehr Bei einer Tasse grünen Tee. (3443) 2018-09-15Sa Der Tag beginnt mit dem Beschluss, Dass ich dir Liebe geben muss, Vor allem Küsse sind gesund; Du bist die große Meisterin Und kennst der Liebe tiefen Sinn Im Himmel und auf Erdenrund. (3442) 2018-09-14Fr Es ist, als ob ein Vorhang fällt, Ich blicke auf die Nebelwelt, Die geisterhaft die Stille

füllt; Ich weiß, das Wetter heut verspricht Mir noch ein Sonnenscheingedicht, Nachdem der Nebel sich enthüllt. (3441) 2018-09-13Do Der Tag beginnt, ich fühl mich wohl, Ich deute das als Glückssymbol Und freue mich auf diesen Tag; Die Sonne linst in meinen Raum, Sie schenkt mir einen Liebestraum, Weil ich so gerne träumen mag. (3440) 2018-09-12Mi Die Welt der fünften Dimension, Schenkt uns den größten Liebeslohn, Verspricht uns allen Lebensglück; Ein neues Licht erhellt die Welt, Das direkt aus den Herzen quellt, Zum Dunkel gibt es kein zurück. (3439) 2018-09-11Di Am Morgen trägt die Dunkelheit Bereits ihr schwarzes Herbstzeitkleid, Dazu den goldnen

Sternenschmuck; Noch herrscht die Stille ringsumher, Sind all die Straßen menschenleer, Bin ich befreit von allem Druck. (3438) 2018-09-10Mo Ich hätt es selber nie gedacht, Das feiern mich so müde macht, Wohin ist all die Energie? Jetzt tanke ich von neuem auf, Die Liebe füllt den Lebenslauf, Ich spüre neue Euphorie! (3437) 2018-09-09So Die Liebe hat mich heut umstellt, So wird mein Herz von euch erhellt, Das erste Gelb vom Herbste spricht; Doch kommen Gäste heut en gros Zu uns ins kleine Haberloh, Dazu scheint warmes Liebeslicht. (3436) 2018-09-08Sa Ich bin ins Leben so verknallt, Auch wenn ich sechzig Jahre alt, Doch fühle ich mich ehrlich

jung; Wir feiern heut ein großes Fest Im Haberloher Cafénest, Das gibt dem Dasein neuen Schwung. (3435) 2018-09-07Fr Die Blätter freut der Tropfentanz, Nun strahlen sie im frischen Glanz In den Septembermorgen rein; Ich freue mich, wie die Natur Begrüßt die neue Feuchtglasur, Da möcht ich selber Blattwerk sein. (3434) 2018-09-06Do Ach, Mutter Erde, ich mag dich, In deinem Schoße wohne ich, Das ist seit Alters her der Brauch; Du bist für Liebe ein Symbol, Ich fühle mich auf dir sehr wohl Und atme deinen Lebenshauch. (3433) 2018-09-05Mi Die Steuer ist nicht populär, Ich denk, wo nehme ich sie her Und suche dafür einen

Sinn; Ich bin zwar Dichter und nicht doof, Jedoch kein Steuerphilosoph, Wie schön wäre ein kluger Dschinn. (3432) 2018-09-04Di Septembertag, wie bist du schön, Die Liebe möchte sich erhöhn Gedeihen unterm Sonnenstrahl; Wir lauschen, denn wir lieben so Piano, pianissimo, Beim Küssen hilft das kolossal. (3431) 2018-09-03Mo Die Gänse schnattern vor dem Haus, Dem Wunschkonzert folgt mein Applaus, Nun ist der Dichter inspiriert; Dem Musensohn wird es zur Pflicht, Bald schreibt er zügig ein Gedicht, So wird die Liebe aufpoliert. (3430) 2018-09-02So Der gute Sommer zeigt dem Land Sein allerschönstes Festgewand, Doch herbstlich duftet's

überall; Vom Himmel gießt sich Feuerschein Und webt dort Silberfäden ein, Der Tag gleicht einem Hochzeitsball. (3429) 2018-09-01Sa Der Sommer feiert heut ein Fest, Es flüstert zart ein Wind von West, Malt einen Engel in das Blau; Ich bleibe stehn und halte Ruh, Seh diesem Himmelswesen zu, Und denk an meine liebe Frau. (3428) 2018-08-31Fr Geahnt hab ich's und auch gewusst, Heut ist der Schlusstag vom August, Dem Sommer sagen wir ade; Vielleicht schaut etwas Sonnenschein Auch noch in den September rein, Dann wird es schön im Hofcafé. (3427) 2018-08-30Do Der Himmel singt ein Regenlied Aus Wolken, die wie Anthrazit, Vor Freude weint das Tropfenkind;

Vor Liebe flüstern Blätter leis Sich süße Verse haufenweis, Dazu harft sanft der Morgenwind. (3426) 2018-08-29Mi Ein Engel tritt in meinen Raum, Mit seiner Seele ohne Saum Singt er die Liebesmelodie; Dann breitet er die Flügel aus Und gibt so über sich hinaus Mir seine große Harmonie. (3425) 2018-08-28Di Am Ende aller Träumerei Ist meine Nacht um Fünf vorbei, So starte ich den Tageslauf; Ich lache dich im Spiegel an, Du wunderbarer Dichtersmann, Das Leben geht für dich bergauf. (3424) 2018-08-27Mo Entspannung tut dem Dichter gut, Wenn er auf einer Liege ruht, Und Ruhe zieht ins Leben

ein; Aromasanfte Zauberei, Die zarten Hände einer Thai Bewirken sanft mein Glücklichsein. (3423) 2018-08-26So Dem Regentag folgt Sonnenschein, So soll ein wahrer Sonntag sein, Das liegt begründet in dem Wort; Wir freuen uns und sind so froh, Wir brechen auf nach Haberloh, An diesen zauberhaften Ort. (3422) 2018-08-25Sa Die beiden Jungen sind zu Gast, Sie halten eine kurze Rast In unserm kleinen Liebeshaus; Weil hier bei uns die Liebe wohnt, Sich ihr Besuch so richtig lohnt, Das Herz lebt nun in Saus und Braus. (3421) 2018-08-24Fr Die Sommerluft ist heiß und dick, So tropisch wie in Martinique, In Bächen rinnt mir heut der

Schweiß; Ich starte einen Fluchtversuch Und lese still und leis ein Buch, Dabei kühlt mich Vanilleeis. (3420) 2018-08-23Do Ein Nebel hüllt die Bäume ein Und jeden Busch und jeden Stein, Der Herbst schickt einen ersten Hauch; Und rings umher versinkt im Nu Der frühe Morgen in der Ruh Als Sommerliebe neuer Brauch. (3419) 2018-08-22Mi Ich freu mich auf den Schnabelschuh Und auf den weißen Kakadu Im größten Vogelpark der Welt; Weil ich ein bunter Vogel bin, Macht dieses Treffen einen Sinn, Denn jeder Vogel mir gefällt. (3418) 2018-08-21Di Wer früh aufsteht, gewinnt den Tag, Weil ich den Sonnenaufgang mag, Den allerersten

Hahnenschrei; Denn diese frühe Zwielichtzeit Schenkt Morgenglanz und Ewigkeit, Da bin ich gerne mit dabei. (3417) 2018-08-20Mo Der Tag fängt mit dem Frühstück an, Die Freundin zieht uns in den Bann Mit Anekdoten großer Zahl; Sie schenkt uns diese schöne Zeit Der Liebe und Gemeinsamkeit Bei ihrem Reiseabschiedsmahl. (3416) 2018-08-19So Der Sonntag schenkt uns Freude ein, Wir wollen dafür dankbar sein Und sind von ganzem Herzen froh; Viel Dankbarkeit erfüllt das Haus, Sie kommt aus allen Herzen raus, Bei uns im schönen Haberloh. (3415) 2018-08-18Sa Um vier Uhr fünfzig bin ich wach, Das Dunkel ruht still überm Dach, Da schenkt das Herz den ersten

Reim; Ich warte erst, steh auf und geh Zuerst ins Bad, dann zum PC, Und bringe meine Verse heim. (3414) 2018-08-17Fr Aus Innsbruck kommt ein lieber Gruß, Fast sprachlos machen mich die News, Ich bin von Dankbarkeit erfüllt; Dies wunderbare Menschenglück Begleitet mich ein kleines Stück, Es hat mich gänzlich eingehüllt. (3413) 2018-08-16Do Es scheint die Sonne und der Mond In jedes Herz, wo Liebe wohnt, Bis alle Seelen sind erwacht; Wir schöpfen daraus frohen Mut, Auch dieser Tag wird wirklich gut, Viel besser noch, als je gedacht. (3412) 2018-08-15Mi Wenn Sorge deine Seele graut, Dann liebe, dass dein Himmel blaut, Vertreibe diesen trüben

Gast; Wenn leise der Augustwind weht, Das alte Leid zu Ende geht, Dann hält die Freude bei dir Rast. (3411) 2018-08-14Di Die Liebe kommt in mein Café, Wo ich sie voller Farbe seh, Mein Herz entflammt sich lichterloh; Wo kommt sie her, wo will sie hin? Sie weiß allein, wo steht ihr Sinn, Und macht mir Herz und Seele froh. (3410) 2018-08-13Mo Erholung ist heut angesagt Und keine Stunde nachgejagt, Die Stille zieht ins Leben ein; Ich habe heut zum Nichtstun Lust, Gestalte dieses ganz bewusst, Die Muße will heut bei mir sein. (3409) 2018-08-12So Der Tag ist heut im Herzen laut, Wo ich auf Stille hab gebaut, Wie schön wär eine

Ruhezeit; Ich sehne mich nach Wald und Feld Und einem leuchtend Sternenzelt Bei ein paar Stunden Einsamkeit. (3408) 2018-08-11Sa Der kleine Mann ist plötzlich groß, Nun geht die Lebensreise los, Am Montag fängt die Schule an; Nach einer langen Wanderschaft Schenkt alte Liebe neue Kraft Der Liebsten und dem Dichtsermann. (3407) 2018-08-10Fr Was mach ich nur mit meiner Lust, In diesem Sommer im August, Wenn meine Liebe explodiert? Dein Schoß macht mich unendlich reich, Dein Leib ist einer Göttin gleich, Wenn er den meinen akzeptiert. (3406) 2018-08-09Do Es ziehen Wolken zu uns rein, daraus fällt Regen kühl und fein, Die Himmelstore gehen

auf; Es hält jedoch nicht lange an, Bis dass die Sonne scheinen kann, So ist nun mal der Weltenlauf. (3405) 2018-08-08Mi Der Tag ist nicht wie gestern heiß, In Bächen strömt jedoch der Schweiß, Da wünscht der Dichter sich ein Bad; So fährt er zu den Kindern hin, Ein Bad im Pool hat er im Sinn, Bereit zu einer Heldentat. (3404) 2018-08-07Di Wir feiern heute Hochzeitstag, Das achte Jahr von dem Vertrag, Die Liebe ist noch nagelneu; Wer macht es wie die Sonnenuhr, Der zählt die schönen Stunden nur, Und bleibt ansonsten ewig treu. (3403) 2018-08-06Mo Wer stets mit seinem Herzen spricht, Wer ehrlich schildert seine Sicht Und hört dem Gegenüber

zu; Wer liebt und gibt die Liebe kund, Der macht Gespräche wahrlich rund Und ist ein weiser Marabu. (3402) 2018-08-05So Den scheinbar frommen Biedermann, Der selber sich nicht leiden kann, Den necke nicht einmal zum Scherz; Wer meinen Dichterspaß versteht, Und freundschaftlich gern mit mir geht, Der hat ein weites, kluges Herz. (3401) 2018-08-04Sa Der Dichter weiß, dass der Humor Kommt ab und an nur selten vor, Drum lädt er sich Heinz Erhardt ein; Die Heiterkeit wird angefacht, Wenn er so lustig spricht und lacht, Da kann kein Auge trocken sein.

(3400) 2018-08-03Fr Weil ich viel Sommerliebe mag, Begrüße ich an diesem Tag Frühmorgens schon das süße

Licht; Ich schau auf meine schöne Frau, Betrachte ihren Leib genau, Und bin im Herzensgleichgewicht. (3399) 2018-08-02Do Der Tag beginnt im Flammenrot, Er überreicht ein Angebot, Dem ich nicht widerstehen kann; Ich willige so gerne ein, Den ganzen Tag verliebt zu sein Und küsse dich als Don Juan. (3398) 2018-08-01Mi Ist dir es auch wie mir bewusst, Mit Liebe startet der August, Der Tag erscheint mir wundervoll; Am Feldrand flattert rot der Mohn, Als wäre er mein Liebeslohn, Du bist die Venus, ich Apoll. (3397) 2018-07-31Di Still ruht das Land der Warmkultur, Es dürstet auch die Frohnatur Nach kühlem Nass und klarem

Quell; Die Welt liest sich als Bilderbuch, Doch niemand kommt heut zu Besuch, Der Dichter ruht heut generell. (3396) 2018-07-30Mo Ein Gott pulsiert in meiner Brust Vor Freude lauter Lebenslust, Der Doktor sagt, so ist es recht; Er untersucht mit EKG, Der Ultraschall ist auch o.B., Ich fühle mich als junger Hecht. (3395) 2018-07-29So Dem Dichter ist so schrecklich heiß, Von seiner Stirn tropft literweis Der Schweiß aufs trockne Erdenreich; Die Liebste stöhnt im Sommerwind, Was das für Hitzetage sind, Sie wünscht sich einen Badeteich. (3394) 2018-07-28Sa Der Tag fängt mit viel Liebe an, Wie schön, wenn man so lieben kann, Wie wir es immer wieder

tun; Der Abend schenkt uns ein Table d'hôte Mit Wein und Essen aus Bordeaux - Bœuf Bourguignon und Rieslinghuhn. (3393) 2018-07-27Fr Den roten Mond ein jeder mag, Der Blutmond kommt nicht jeden Tag, Ich bin hinaus und mit dabei; Der Alte flüstert leis mir zu, Ein tiefer Frieden schenkt mir Ruh, Mein Herz fühlt sich besonders frei. (3392) 2018-07-26Do Es ist so unwahrscheinlich heiß, Da kühlt mich ein Vanilleeis, Von außen wäre Wasser gut; Ich sehne mich an einen See, Das Wasser ist doch mein Metier Bei dieser Sommerfeuersglut. (3391) 2018-07-25Mi Ich trage einen Sonnenhut, Verspüre jedoch Sommerglut, Als wäre ich in

Afrika; Bald wünsche ich mir Kühle her, Ein dunkles Regenwolkenheer, Dass Tropfen tanzen hier und da. (3390) 2018-07-24Di Die Hitze steigt, der Asphalt kocht, Das Herz auf höchster Stufe pocht, Da wünsch ich mich an kühle Meer; Wie kühl muss wohl das Wasser sein, So kühles Wasser wäre fein, Ich sehne mich danach so sehr. (3389) 2018-07-23Mo Ein Ausflug in den Heimatzoo Macht meine Seele überfroh, Der Park erstrahlt im Sommerlicht; Nicht weit davon, am Elbestrom, Erhebt sich himmelhoch der Dom, In ihm bin ich ein kleiner Wicht. (3388) 2018-07-22So Gibt es zum Feiern einen Grund, Schließt man mit uns schnell einen Bund, Wir kennen uns mit Festen

aus; Wir komponieren am Buffet Ein ganz besonderes Souper Und ernten dafür viel Applaus. (3387) 2018-07-21Sa Am Hofcafé ertönt Musik Von einer ländlichen Rubrik, Das muss dann ja wohl Country sein; Die Freunde spielen ohne Hast Und bleiben länger noch zu Gast, So schmeckt das Leben extra fein. (3386) 2018-07-20Fr Der Sommermorgen singt vom Glück, Schenkt uns vom Frohsinn noch ein Stück, Der Tag haucht uns die Liebe ein; Wir sind in unsren Herzen froh, Dort brennt ein Feuer lichterloh, Wie schön kann doch das Leben sein. (3385) 2018-07-19Do Ein wunderbarer Tag zu zweit Hält auch viel Liebe uns bereit, Da greifen wir doch gerne

zu; Nach einem zuckersüßen Kuss Folgt das, was immer folgen muss, Bis Arm in Arm schenkt Amor Ruh. (3384) 2018-07-18Mi Der Tag beginnt in Traurigkeit, Besinnt sich dann zur Heiterkeit, Ein Lachen klingt aus unserm Haus; Der Kitzelopa strengt sich an, Damit Tamina gickeln kann Wie eine kleine Fledermaus. (3383) 2018-07-17Di Die Formatierung ist ein Fluch, Denn Arbeit macht das neue Buch, Dann geht es endlich in den Druck; Das neue Buch ist imposant Doch ich bin völlig ausgebrannt, Ich nehme einen Rotweinschluck. (3382) 2018-07-16Mo Fortuna lacht im Sonnenschein Und fällt mit Freuden bei mir ein, Ich spüre warme

Heiterkeit; Im Taumel ist der Schmetterling, Mal tanzt er Walzer, dann den Swing, Er liebt wie ich die Sommerzeit. (3381) 2018-07-15So Der Sonntag hat im Hofcafé Ein ganz besonderes Klischee, Hier ruht der Gast sich gerne aus; Damit die Heilung ihm gelingt, Der Ober ein Stück Torte bringt, Ein großes Glück im kleinen Schmaus. (3380) 2018-07-14Sa Am Morgen wird mir schnell bewusst, Der Tag verursacht Sommerlust, Das Glück durchflutet meine Welt; Der Frieden leuchtet überall, Verkündet von der Nachtigall, Das ist ein Tag, der mir gefällt. (3379) 2018-07-13Fr Es ist des Dichters großer Fluch Zu schaffen stets ein neues Buch, Geschrieben ist der neue

Text; Die Verse sind nun korrigiert, Schon wird das Cover reich verziert Und schön mit Farbe bunt bekleckst. (3378) 2018-07-12Do Wir sprühen unsren Herzensschein Mit Liebe in die Welt hinein, Noch kommt beim Nachbarn wenig an; Am Schießstand von der Bundeswehr Probt man das Töten allzu sehr, Da freut sich schon der Kriegstyrann. (3377) 2018-07-11Mi Schon wieder bin ich vier Uhr auf, Gedanken nehmen ihren Lauf Und tragen meine Seele fort; Erklingt die Vogelsinfonie, Beginnt mein Tag so schön wie nie, Beflügelt flieht das Dichterwort. (3376) 2018-07-10Di Die Kunst tritt in die Herzen ein, Wir nehmen sie in Augenschein, Die Farben leuchten

lichterloh; Ich spür, die Seelen sind verwandt, Als wäre Lilo längst bekannt, Mein Herz entflammt, ich sag: Chapeau! (3375) 2018-07-09Mo Ich frage mich so dann und wann, Warum ich wohl nicht schlafen kann In dieser wunderbaren Zeit; Je kürzer eine Sommernacht, Je länger wird der Tag verbracht, Dann bin zum Dichten ich bereit. (3374) 2018-07-08So Der Sonntag ist voll Sonnenschein, Drum laden wir uns Gäste ein, Das bringt an diesem Tage Sinn; Das Rosenfest von Haberloh Macht hunderte von Herzen froh, Die schönste Maid wird Königin. (3373) 2018-07-07Sa Weil lieb und schön sich binden lässt, Drum feiern wir das Rosenfest Bei uns im kleinen

Haberloh; Der Sinn des Ganzen ist allein, Die Gäste mögen glücklich sein Bei einer bunten Blumenshow. (3372) 2018-07-06Fr Die Amsel singt mit frohem Klang Bereits den ganzen Sommer lang, Für Herz und Seele ist's ein Fest; Die Liebe ist so ausgeprägt, Dass sie schon wieder Eier legt In dieses kleine Vogelnest. (3371) 2018-07-05Do Die Rose blüht im Morgentau, Sie schlüpft aus ihrem Wunderbau In einen neuen Tag hinein; Mit welcher Wollust kommt das Glück Von dir aus deinem Herz zurück, Für ewig soll es in mir sein. (3370) 2018-07-04Mi Die Freude klopft in meiner Brust Das süße Lied der Liebeslust, Als Dichter bin ich sehr

erregt; So geht das schon die ganze Zeit Von damals bis zur Ewigkeit Und hat bis heut sich nicht gelegt. (3369) 2018-07-03Di Die Sonne steigt in roter Pracht Am Morgen auf, am Himmel lacht Sie kurz darauf in hellem Gold; Ich wandle durch den Garten leis, Die Blumen blühen rot und weiß, Verzaubern mich ganz gottgewollt. (3368) 2018-07-02Mo Der Montag ist ein Feiertag, An dem ich gerne feiern mag Die Blütenfülle der Natur; Der Dumme rennt, der Kluge harrt, Der Weise ist ins Grün vernarrt, Dort singt der Star ein Lied in Dur. (3367) 2018-07-01So Ich lobe heut die Sommerzeit Mit himmelblauer Heiterkeit Und einem süßen

Tortentraum; Die Gäste sitzen im Café, Dem Alltag sagen sie ade Im Schatten unterm Eichenbaum. (3366) 2018-06-30Sa Man reist im Kopf nur gar zu gern Zu einem Ort, der göttlich fern, Und heute darf es Dubai sein; Für ein Moment lang Luxus pur, Nur kurz verweilen, dann retour, Der Emir lädt uns gerne ein. (3365) 2018-06-29Fr Der grünen Eiche Blätterrausch Ich voller Glücksgefühle lausch, Sie werfen kühles Schattengrün; Am Mittag küsst sie leis der Wind Wie einen Mutter leis ihr Kind, Ich spüre ihre Seele glühn. (3364) 2018-06-28Do Die sonnengrüne Eiche blinkt, Im Grün der süße Buchfink singt Ein Lied von seiner

Liebeslust; Wir hören seinem Liedchen zu, Genießen diese Friedensruh Mit Herz und Seele ganz bewusst. (3363) 2018-06-27Mi Der Marlon muss nun aus dem Haus, Der Kindergarten wirft ihn raus, Er wird nun bald ein Schulkind sein; Wie schön ist diese Tradition, Und Süßes gibt es auch zum Lohn Für all die lieben Kinderlein. (3362) 2018-06-26Di Der Wald schenkt mir sein dunkles Grün, Die Amsel reckt den Schnabel kühn Zu einem Guten-Morgen-Lied; Das große Glück tritt zu mir ein, Es will so gerne bei mir sein, Ich bin gespannt, was heut geschieht. (3361) 2018-06-25Mo Die Liebe kommt mit sanfter Hand, Berührt mich warm und larmoyant, Sie schenkt mir neues

Seelenheil; Ich schwebe in Gedanken fort An einen wunderbaren Ort, So wird das Schöne mir zuteil. (3360) 2018-06-24So Mir fehlt heut abermals der Mut, Drum trinke ich den bittren Sud, Den Kelch bis hin zur Neige aus; Der Feige sagt nicht, was er denkt, Er hat sich selber eingeschränkt Als armer Tropf im eignen Haus. (3359) 2018-06-23Sa Seit Jahren ist es Tradition, Da sitzt die Mutter auf dem Thron Und alle Kinder drumherum; Wir pflegen diesen alten Brauch Und stopfen Essen in den Bauch, Zum Schluss gibt es Gläschen Rum. (3358) 2018-06-22Fr April, April, das Wetter spricht, Mal Regen und mal Sonnenlicht, Die Welt erstrahlt in Pracht und

Glanz; Sogleich wird fröhlich musiziert, Gezwitschert und auch tiriliert, Ich selbst mach einen Freudentanz. (3357) 2018-06-21Do Es regnet still vom Himmel her, Da freut sich unsre Erde sehr, Die Eiche heiter Beifall rauscht; Der Boden duftet frisch und rein Und läutet so den Sommer ein, Ein solcher Tag wird nicht getauscht. (3356) 2018-06-20Mi Der längste Tag in diesem Jahr Betört in Gänze wunderbar Den Opa-Kinder-Enkel-Tag; Die Sonne lacht, der Himmel blaut, In Weiß erscheint die Wolkenbraut, Das hat uns allen gut getan. (3355) 2018-06-19Di Das Rosenfest in Kürze naht, Drum schreiten wir zur guten Tat Und schmücken unser

Hofcafé, Es sieht so schön nach Liebe aus Im Garten vor dem Caféhaus, Wenn ich dort viele Blumen seh. (3354) 2018-06-18Mo Geburtstag hat heut die Mama, Deshalb sind wir mit Blümchen da, Weil uns die Mutterliebe zieht; Die Sonne scheint, ein Vöglein singt, Zufrieden unser Schmatzen klingt, Beim Frühstück komm der Appetit. (3353) 2018-06-17So Den Spargel isst man gerne weiß, Dazu noch eine Hollandeis, Ein Schnitzel passt dazu perfekt; Viel Butter sollte auch noch sein, Die bringt noch mehr Geschmack mit rein, So dass man sich die Finger leckt. (3352) 2018-06-16Sa Wie setze ich die Liebe ein? Ist meine Liebe wahr und rein? Manchmal hab ich das Denken

satt! Wer immerzu nur Fragen stellt, Verpasst die Liebe auf der Welt, Die meistens eine Antwort hat. (3351) 2018-06-15Fr Vom Himmelblau zum Gartengrün Ist nun die Zeit, wo Rosen blühn, Wir freuen uns der schönen Welt; Inmitten dieser Rosenpracht Wird auch die Liebesglut entfacht, Das ist ein Tag, der uns gefällt.

(3350) 2018-06-14Do Der Tag ist eine Sensation Mit Sonnenschein als Liebeslohn Und einem zuckersüßen Kuss; Die Vögel zwitschern uns ein Lied, Wer weiß, was heute noch geschieht, Wir stecken mitten im Genuss. (3349) 2018-06-13Mi Wir kaufen einen Engel ein, Er soll nicht ganz alleine

sein, Drum kommt ein Buddha mit hinzu; Sie beide sind recht ausdrucksstark, Verschönern unsern Liebespark Und schenken unsern Gästen Ruh. (3348) 2018-06-12Di Auf einmal kommt mir das Gefühl, Die Schäfchen senden mir ein Kühl, Die Liebe bleibt trotz allem heiß; Nach Fenster putzen schreit das Haus, Ich halt den Arbeitsanfall aus, Die Welt ist bunt wie zum Beweis. (3347) 2018-06-11Mo Zur Rose steht mir heut der Sinn, Zur Rose reise ich nun hin, Und meine Liebste nehm ich mit; In dieser Stadt am weiten Meer Genieße ich das Leben sehr Im Café mit Bananensplit. (3346) 2018-06-10So Nach Sommerblau folgt Wolkengrau, Ein süßer Regen küsst mich

lau In einen neuen Liebesrausch; Und tänzelnd wie ein Regenkind Lauf ich hinaus froh und geschwind, Damit ich jedem Tropfen lausch. (3345) 2018-06-09Sa Die Sonne steigt und es wird heiß, Ich kühle mich mit einem Eis Und sehne mich nach Regen sehr; Dem heißem Tag folgt eine Nacht, In der wird viel Musik gemacht Und Liebe unterm Sternenmeer. (3344) 2018-06-08Fr Wenn ich so an die Technik denk, Dann ist sie oftmals ein Geschenk Von viel mehr Zeit, das ist der Clou; Die Freude zieht durch unser Haus, Der Waschmaschine gilt Applaus, Bald wäscht die Gute immerzu. (3343) 2018-06-07Do Die Freunde sind zum großen Glück Von ihrer Reise nun

zurück Mit viel Erlebtem im Gepäck; Nun wickeln sie Geschichten aus in unserm Sommercaféhaus, Die schmecken uns wie Mäusespeck. (3342) 2018-06-06Mi Die kleine Reise ist vorbei, Ich fühle mich so vogelfrei Und jauchze lauthals in die Luft; Mein Leben ist ein großes Glück Und jeder Tag ein Meisterstück, Wie herrlich ist der Sommerduft. (3341) 2018-06-05Di Das alte Kloster Jerichow Besuche ich von Herzen froh, Hier breitet sich viel Stille aus; Dann fahre ich nach Stendal hin, Hab mit dem Roland ein Steh-in, Von da aus geht es bald nach Haus. (3340) 2018-06-04Mo Die schöne, alte Hansestadt Dem Dichter viel zu bieten

hat, Exempel sage ich hier nur; Es ist, als stünde hier die Zeit Dem Mittelalter noch bereit, Und überall l'amour toujours. (3339) 2018-06-03So Ein Sommerfest im Sonnenschein Soll immer ganz besonders sein, Es biegt sich der gedeckte Tisch; Man isst und trinkt und fühlt sich wohl, Im Garten trällert der Pirol, Bis alle sind ganz schwärmerisch. (3338) 2018-06-02Sa Der Dichter zündet Kerzen an, Die Gäste setzen sich alsdann, Ein Liebesduft durchwebt den Raum; Der Wein erleuchtet wie Rubin, Aromen durch die Lüfte ziehn, Der Abend - ein Romantiktraum. (3337) 2018-06-01Fr Vorüber ist die Maienzeit, Die Zeit der

Sonnenherrlichkeit, Der Juni geht heut an den Start; Ich sitze in der Mittagsglut Recht schattig unterm Sonnenhut Und hoffe auf den Regenstart. (3336) 2018-05-31Do Vorbei ist nun der Sommermai, Ich fühl mich gut und sorgenfrei An diesem Tag, die Sonne glüht; Ich mach es wie die Nachtigall Und sing ein Lied mit frohem Schall, Bis jede Rose um mich blüht. (3335) 2018-05-30Mi Am Maienmorgen warm und hold Erwacht die Sonne ganz in Gold Aus ihrem dunklen Nachtverlies; Ich fühl mich jung, voll Liebe heut, So voller Liebe und voll Freud, Ich leb mit dir im Paradies. (3334) 2018-05-29Di Der Tag beginnt heut sommerfrüh, Er macht sich sehr viel

Liebesmüh Und weckt mich mit der Sonne auf; Im Winde rauscht das grüne Korn, Es lacht in Blau der Rittersporn, Den Mai gibt’s heut im Ausverkauf.

(3333) 2018-05-28So Um fünf Uhr steht die Sonne auf, Ich starte meinen Tageslauf Und fabuliere ein Gedicht; Zur morgendlichen Sinfonie Zählt zauberhafte Poesie, Die strahlt so hell wie Liebeslicht. (3332) 2018-05-27So Der Mai die Liebesglut entfacht, Die Sonne küsst mich zärtlich sacht Und lockt den Dichter aus dem Bett; Erst schaue ich verliebt zurück, Denn in den Federn ruht mein Glück, Dann geh ich einsam aufs Klosett. (3331) 2018-05-26Sa Die Sonne brennt so heiß im

Mai, Im Café hab ich hitzefrei Und ruhe mich im Schatten aus; Es überspannt ein Zauberblau Den Dichtersmann und seine Frau Im Paradies am Caféhaus. (3330) 2018-05-25Fr Der Mai erscheint mir wunderbar Mit einem Himmel sonnenklar, Es weht der Frühlingswind mir lau; Die Liebe wärmt das Erdenrund, Die Welt ist heut Ladiniabunt, Sie ist so weiß und grün und blau. (3329) 2018-05-24Do Im Garten tönt ein Glockenspiel Im rauschend, leichtem Lebensstil, Vier Engel halten mit mir Rast; Die Landschaft ist so froh geschminkt, Ein Vogelchor Kantaten singt, Hier bin ich gern mein eigner Gast. (3328) 2018-05-23Mi Die bunten Blumen sind mir

hold, Der Raps erstrahlt im süßen Gold, Bald lachen Rosen laut vom Holz; Die Störche staken durch das Grün Von frisch gemähten Avenuen, Sie sind auf ihren Nachwuchs stolz. (3327) 2018-05-22Di Das Frühkonzert ist grandios, Zudem auch völlig kostenlos, Es fängt der Gartenrotschwanz an; Die Drossel singt besonders fein, Die Amsel stimmt danach mit ein, Der Kuckuck schreit Kuckuck sodann. (3326) 2018-05-21Mo Ein Pfingsttag voller Sonnenschein Bringt außer Wärme Freude ein, Denn heute ist der Nilo da; Wir essen Eis in Haberloh Und sind zu zweit von Herzen froh, Das freut sogar die Kamera. (3325) 2018-05-20So Zum Pfingstfest lacht die

Sonnenbraut, Wie wohl sind wir von ihr erbaut, Ihr Kleid erglänzt im grünen Glück; Wir schenken heute Freude aus In unserm kleinen Caféhaus, Sie steckt in jedem Tortenstück. (3324) 2018-05-19Sa Die Fünf-Uhr-Morgen-Sinfonie Erklingt mir heut so schön wie nie, Ich bin ganz wach und höre zu; Dann stehe ich beizeiten auf Und nehme stilles Glück in kauf, Die Seele blüht in früher Ruh. (3323) 2018-05-18Fr Novembergraues Tageslicht Sich aus den dunklen Wolken bricht, Der Tag ist kalt wie Wintereis; Ich träume einen Frühlingstraum, Da füllt die Stille meinen Raum, Und alle Vögel zwitschern leis. (3322) 2018-05-17Do Der Frühlingswind webt

Wolkengrau, Er weint im Holz mit viel Radau, Und plötzlich ist es richtig kalt; Ist das Sophie, die kühle Braut, Die fächert mir die Gänsehaut, Ich hoff, sie geht auch wieder bald. (3321) 2018-05-16Mi Es grünt die Heide, grünt das Feld, Die Freude weht durch meine Welt, Erweckt in mir die Liebeslust; Ein Sehnen wird in mir geweckt, Das nach der großen Ferne schmeckt, Da pocht das Herz mir in der Brust. (3320) 2018-05-15Di Es hält der große Warenkauf Den Dichter stets gewaltig auf Und kostet ihm extrem viel Geld; Am Mittag ihm das Herze lacht Beim Anblick großer Blütenpracht Im schönsten Park auf dieser Welt. (3319) 2018-05-14Mo Das Lebewohl fällt heut nicht

leicht, Ein Abschiedskuss wird überreicht, Da sagt der Freund gedämpft good bye; Wir wünschen uns nun Seelenruh Und schauen nur den Vögeln zu, Der Rest des Tages ist nun frei. (3318) 2018-05-13So Am Muttertag erfolgt ein Clou, Bei uns trifft sich das Who is Who Zur Weltpremiere im Café; Tatyana ist ein Superstar, Ihr Trio spielt so wunderbar, Da lobt man gerne übern Klee. (3317) 2018-05-12Sa Heut schaut nicht nur der Sonnenschein In unser Dichterhäuschen rein, Denn liebe Freunde sind zu Gast; Wir tauschen die Gedanken aus Und fülle liebevoll das Haus, Sind dankbar für die Lebensrast. (3316) 2018-05-11Fr Der Himmel ist nur leicht

bedeckt, Ob in der Wolke Regen steckt, Erfahren wir vielleicht recht bald; Ein Frühstück liebt der Dichter sehr Mit Rührei und mit Camembert, Das schönt den Erdenaufenthalt. (3315) 2018-05-10Do Wie schön, wer einen Vater hat, Mein Vater ist nicht in der Stadt, Er winkt mir froh vom Himmel zu; Ich spüre, dass er für mich da, Denn seine Seele ist mir nah, Ein Tag mit ihm, das wär der Clou. (3314) 2018-05-09Mi Ein Kinderlachen macht bewusst, Ihr Herz ist voller Lebenslust, Aus ihm spricht Lebensherrlichkeit; Drum lache ich so gerne mit Und halte mich als Opa fit, Dann bin ich allem Leid gefeit. (3313) 2018-05-08Di Bei Himmelblau und

Sonnenschein Will ich ein wenig fleißig sein Und pflanze Blumen vor dem Haus; Schon bald sprießt ein Farbenpracht Und jede Blüte für mich lacht, Dann geh ich in den Park hinaus. (3312) 2018-05-07Mo Der Tag erwacht im Frühlingslicht, Ich bin so voller Zuversicht Und liebe diese Lebenslust; Die Amsel schaut zum Fenster rein, Sie singt ihr Lied vom Glücklichsein, Da hüpft das Herz mir in der Brust. (3311) 2018-05-06So Kirbanu bringt uns Glück und Kraft, Ein Weltenmensch voll Leidenschaft Tritt auf bei uns im Hofcafé, Wir teilen ihre Energie, Verwandeln sie in Poesie, Da sagt die Muse uns ade. (3310) 2018-05-05Sa Wo sich das Glück gern

niederlässt, Dort baut es sich ein Vogelnest, So wie bei uns in Haberloh; Der Buchfink singt, die Meise piept, Wir sind in diesen Ort verliebt, Hier ist es schön wie nirgendwo. (3309) 2018-05-04Fr Der Himmel ist heut bayrisch blau, Voll Leidenschaft ist seine Schau, Die Hoffnung blüht in frischem Grün; Ein Glockenspiel singt mir ein Lied, Die Melodie zum Himmel flieht, Es will nur Liebe heut versprühn. (3308) 2018-05-03Do Im Mai der Rhododendron blüht, Die Tulpenpracht ist jäh verglüht, Der Lenz ist voller Leidenschaft; Die Sonnenglut sich lind ergießt, So dass ein jedermann genießt Die angenehme Wärmekraft. (3307) 2018-05-02Mi Der zweite Mai schenkt

Sonnenglück Und Blüten, die ein Meisterstück, Das macht mich gleich von Herzen froh; Die Blumenwiese vor dem Haus Bekommt besonders viel Applaus, Die Biene summt bravissimo. (3306) 2018-05-01Di Es scheint die Revoluzzerei Ist nun vorbei am ersten Mai, Der Mensch genießt den freien Tag; Da isst er Torte, trinkt Kaffee, Weil's kühl ist auf dem Kanapee, Und lauscht dem leisen Niederschlag. (3305) 2018-04-30Mo Am letzten Tage vom April Mach ich nur das, was ich so will, Und ich will heute Liebe satt; Drum lade ich die Liebste ein, Bei mir im Bett mein Gast zu sein, Dann lüfte ich ihr Feigenblatt. (3304) 2018-04-29So Ein Konfirmand ist heute

Gast, Der Tisch gedeckt Glanzdamast, Das Esse schmeckt besonders fein; So macht die Arbeit mich ganz froh, Der Liebsten geht es ebenso, Laotse sagt, das soll so sein. (3303) 2018-04-28Sa Wie lieblich leuchtet Blättergrün, Wie Wunder klingen Melodien, Doch heute ist mein Herz mir schwer; Obwohl ein holder Fliederduft Durchwebt die milde Frühlingsluft, Fühl ich mich völlig freudenleer. (3302) 2018-04-27Fr Der Frühling strahlt in frischem Grün, Die Blüten blühen herzlich kühn, Das macht nicht nur die Herzen froh; Die Liebe wacht im Dichter auf, Die Seele spürt das Glück zuhauf, Hier ist es schön wie nirgendwo.

(3301) 2018-04-26Do Die Sonne scheint am Morgen

nicht, Es fallen Tropfen dicht an dicht Und schmiegen sich ans Blütenweiß; Es strahlen junge Blätter kühn In ihrem frischen Frühlingsgrün An frohen Zweigen scharenweis. (3300) 2018-04-25Mi Besuche sind ein kurzes Glück So wie ein Sahnetortenstück, Doch alles Schöne geht vorbei; Die Heimat macht die Herzen froh, Dort ist es schön wie nirgendwo, Sag ich mit einem Freudenschrei. (3299) 2018-04-24Di Die Sonne strahlt ins Blütenweiß, Dort summen Bienen voller Fleiß, Der Tag erblüht zum Frühlingstraum; Wir fahren nach Vianden hin, Die Stunden dort sind ein Gewinn, In Rot erstrahlt der Buchenbaum. (3298) 2018-04-23Mo Wir fahren von Zuhause

fort In Lydias fernen Heimatort, Das Eifelland ist unser Ziel; Wir breiten unsre Liebe aus Mit Zärtlichkeit und Sturmgebraus, Wir lieben dieses schöne Spiel. (3297) 2018-04-22So Der Sonntag ist so frühlingslau, Das lockt die Menschen aus dem Bau, Bald füllt sich unser Hofcafé; Hier schwingen alle Seelen schnell In Engelsnähe generell, Das liegt an meiner Frühlingsfee. (3296) 2018-04-21Sa Wie herrlich ist ein Engelslicht, Wenn strahlend es von Liebe spricht, Erleuchtet hell das Caféhaus; Die Liebe schwingt sich hoch empor, Vom Himmel klingt ein Himmelschor, Wir halten dieses Glück gern aus. (3295) 2018-04-20Fr Der Frühling feiert

Konjunktur, Es grünt und blüht nun die Natur, Dass mir das Dichterherze lacht; Die Sonne fällt vom Himmelblau Hinein in diese Farbenschau, Ich liebe diese Farbenpracht. (3294) 2018-04-19Do Wenn früh der Star zum Ruhme strebt, Sein Lied erklingt, die Kehle bebt, Dann bricht der Quell der Liebe auf; Die Knospe öffnet sich zum Blatt, Ich lausch in meiner Lagerstatt Ganz liebevoll dem Glücksverlauf. (3293) 2018-04-18Mi Der Lenz erstrahlt in hellem Licht, Er lacht mir frisch ins Angesicht, Die Liebe blüht am Tulpenbaum; Wie soll mein Herz das überstehn, Wenn Wünsche auf die Reise gehn In diesem lichten Liebestraum. (3292) 2018-04-17Di Den holden Frühling liebe

ich, Die Frühlingselfen lieben mich, Und eine wird bald meine Braut; Ach Allerliebste, sei mir hold, Beschenke mich mit Liebessold, Bevor mein Dichterhaar ergraut. (3291) 2018-04-16Mo Ganz fröhlich spring ich aus dem Bett Und freue mich auf ein Baguette Mit einer Tasse Milchkaffee; Der Alltagsstress ist mir egal, Gelassenheit ist meine Wahl, Ich ruhe auf dem Kanapee. (3290) 2018-04-15So Dem Regen folgt der Sonnenschein, Drum wird der Tag auch heiter sein, Auf einmal sind die Wolken weg; Die Freude bringt die Gäste mit, Die haben Kaffeeappetit Und wünschen sich ein Feingebäck. (3289) 2018-04-14Sa Soldaten ziehen in den

Krieg, Raketen bringen keinen Sieg, Mit Liebe endet die Gewalt; Drum lerne, Mann im Weißen Haus, Wer stark ist, sät den Frieden aus, Ein Engel ist die Lichtgestalt. (3288) 2018-04-13Fr Weil heute Freitag dreizehn ist, Freut sich ein jeder Optimist, Die Dreizehn bringt uns allen Glück; So träume ich von einer Welt, In der zum besten es gestellt, Der Freitag wird mein Meisterstück. (3287) 2018-04-12Do Nun ist der Frühling doch soweit, Der Lenz beginnt die Blütezeit, Narzissen leuchten uns wie Gold; Die Liebe nimmt nun ihren Lauf, Bald brechen die Magnolien auf Ganz unversteuert, nicht verzollt. (3286) 2018-04-11Mi Nach einer langen

Lebensmüh, Begeht ein Mann mit Namen Gü Das siebzigste Geburtstagsfest; Wir haben Spaß, das ist doch klar, Der Tag ist einfach wunderbar In unserm kleinen Cafénest. (3285) 2018-04-10Di Ich träume von dir, junge Frau, Doch werde ich aus dir nicht schlau, Du lockst mit deinen Reizen an; Ich presche vor, du weichst zurück, Bist du entschwindest Stück für Stück. Was mach allein ich nun als Mann. (3284) 2018-04-09Mo Der Tag ist in der Frühe blau, Ich lieb den Anblick meiner Frau Im frühlingsweichen Morgenlicht; Wie wunderbar erscheint die Welt, Wenn uns die Liebe überfällt, Die uns aus unsren Herzen spricht. (3283) 2018-04-08So Der Lenz ist da, man strebt

hinaus, Ein jeder kommt ins Caféhaus, Genießt im Park den Sonnenschein; Dazu bringt Sahnetortenglück Dem Mensch Zufriedenheit zurück, Das ist nun so, das soll so sein. (3282) 2018-04-07Sa Und plötzlich ist der Frühlings da, Die Wärme kommt aus Afrika Die Sonne lacht so laut sie kann; Der Zauber Russlands ist zu Gast In unserem Cafépalast, Wenn man nur Anna lauschen kann. (3281) 2018-04-06Fr Der Tag geht auf den Frühling zu, Die Sonne scheint, ich fühl im Nu, Dass Licht den Dichter glücklich macht; Hormone fließen aus zuhauf, Die Liebe blüht als Blume auf, Der Frühlingsrausch erscheint erwacht. (3280) 2018-04-05Do Soljanka heißt das

Zauberwort, Die kocht der Dichter hier vor Ort, Es steckt die Seele Russlands drin; Dann lädt der Dichter Gäste ein, Er freut sich aufs Zusammensein In seinem Cafézufluchtsort. (3279) 2018-04-04Mi Der Tag ruft auf zur Einkaufspflicht, Dazu erstrahlt ein Frühlingslicht, Wie wir es lang so ersehnt; Geburtstag hat der große Sohn, Der selber ist längst Vater schon, Das sei hier kurz und knapp erwähnt. (3278) 2018-04-03Di Zuerst ertastest du mein Bein, Dann dringst du in die Seele ein, Berührung, die zu Himmel führt; Dein Handwerk ist so große Kunst, Mit dem erweist du mir die Gunst, Ich bin extrem von dir berührt. (3277) 2018-04-02Mo Ich liebe dich, ich mag dich

gern, Sagt man zu Freunden nah und fern, Drum schätzt man das Zusammensein; Man redet und man spielt Musik, Man feiert jeden kleinen Sieg, Wer Freundschaft pflegt, ist nicht allein. (3276) 2018-04-01So Der Hase legt am Ostertag, Weil jeder bunte Eier mag, Die selbigen ins grüne Nest; Die Kinder suchen hier und dort Und finden Eier immerfort, Was unser Hase hinterlässt. (3275) 2018-03-31Sa Wir feiern hier ein großes Fest, Wo man die Korken knallen lässt, Heut wird die Lisa neunzig Jahr; Wer blickt auf so viel Zeit zurück, Der schenkt das Leben sehr viel Glück Und eine großes Engelsschar. (3274) 2018-03-30Fr Die Waage spricht mich freundlich

an: Du bist ab heut ein schlanker Mann, Ich bin erleichtert und erstaunt; Karfreitag wandert frischer Fisch Zu mir auf meinen Küchentisch, Deshalb bin ich so gut gelaunt. (3273) 2018-03-29Do Der Vogel ruft den Lenz herbei, Das ist dem Winter einerlei, Die Kälte weicht nicht aus dem Tag; Wenn uns die Frühlingsglut erreicht, Wird sicher unser Leben leicht, Dann tönt der Osterglockenschlag. (3272) 2018-03-28Mi Am Enkeltag erfolgt ein Knall, Da werfen wir wie wild den Ball Und essen Schokokuchen dann; Wir sind von Freuden so erfasst, Dass niemand spürt des Lebens Last, Wie schön, wenn man so spielen kann. (3271) 2018-03-27Di Im Sternenglanz, so kurz nach

Vier, Bin ich ganz wach mit dir allhier, Wir denken über Liebe nach. Bringt sie um diese Zeit schon Sinn? Beweist sie sich durch Lustgewinn Im ehelichen Schlafgemach? (3270) 2018-03-26Mo Am freien Tage will ich ruhn Und möchte heute gar nichts tun, In mir ruht alle Leidenschaft; Mich auszuruhen bringt mir Glück, Das bringt mir Energie zurück, Dynamik, Schwung und Antriebskraft. (3269) 2018-03-25So Mit Liebe bin ich aufgewacht, Mit Liebe wird der Tag verbracht, Voll Liebe ist die Jahreszeit; Der Lenz schenkt mir ein zartes Licht, Ich schaue ihm ins Augenlicht Und bin zur Liebe stets bereit. (3268) 2018-03-24Sa Das Frühlingslicht ist voll

Magie, Es weckt in mir die Poesie, Der Krokus blüht, die Tulpe lacht; Der Frühling schürt die Leidenschaft, Die Liebe scheint mir märchenhaft, Noch schön, als ich je gedacht. (3267) 2018-03-23Fr Die wahre liebe bringt mir Glück, Geb ich sie weiter Stück für Stück, So kürze ich der Menschen Leid; Mein Liebesquell fließt unentwegt, Davon wird jeder angeregt In dieser Aufbruchsstimmungszeit. (3266) 2018-03-22Do Urplötzlich ist mir bitterkalt, Es bläst ein Wind von Kriegsgewalt Durch unser warmes Hofcafé; Wir zünden schnell ein Friedenslicht, Die Liebe hält so mehr Gewicht, Des Teufels Aura sagt ade. (3265) 2018-03-21Mi Wie herrlich lächelt mir das

Kind, Es ist dem Opa wohl gesinnt, Schnell breitet sich die Liebe aus; Bald füllt die Wärme jeden Raum Und niemand hält sie mehr im Zaum, Sie gleitet durch das Dichterhaus. (3264) 2018-03-20Di Die Sonne scheint aus blauem Kalt, Sie lockt hinaus mich in den Wald, Nach Rotenburg erfolgt mein Ritt; Skulpturen schaue ich mir an, So schön, dass ich's kaum glauben kann, Am liebsten nähm' ich eine mit. (3263) 2018-03-19Mo Ich freu mich, das der Himmel bläut, Die Sonne scheint von dort erneut, Doch drängt viel kühle Luft von Ost; Der Montag ist ein Feiertag, An dem ich gerne Nichtstun mag, Die liebste kocht mir Hausmannskost. (3262) 2018-03-18So Im Frostwind sind die Lüfte

kalt, Der Winter hat die Faust geballt, Ich wünsche mir den Lenz zu Gast; Kristalle wachsen aus dem Eis, Im Herzen glüht die Liebe heiß, Und deshalb bleib ich Enthusiast. (3261) 2018-03-17Sa Wir reisen heut nach Sinai Mit vielen Gästen und Magie, Fünf Sinne Show im Hofcafé; Wie wunderschön ist unsre Welt, Heut sieht man sie für wenig Geld, Der Dichter hält ein Plädoyer. (3260) 2018-03-16Fr Zum Foto schießen braucht man Zeit, Ein Künstler ist dazu bereit, Verbindet Handwerk mit dem Blick; Er lernt von anderen dazu, Doch selten wird ein Bild der Clou, Er braucht Geduld, Gefühl, Geschick. (3259) 2018-03-15Do Der Frühling geht als Traum

dahin, Der Krokus schenkt ihm einen Sinn, Die Liebe klingt bis an mein Ohr; Ich wünschte mir, es wäre Mai Und dass es merklich wärmer sei In unserem Kulturressort. (3258) 2018-03-14Mi Der Märzen lockt mit Frühlingsduft Den Dichter an die frische Luft, Doch ist die Welt heut grau und kühl; Familientreff am Nachmittag Mit allen, die der Opa mag, Ergibt ein prima Wohlgefühl. (3257) 2018-03-13Di Trink ich ein wenig Alkohol, Dann tut das meiner Frau nicht wohl, Geräuschvoll grunze ich im Schlaf; Sie stößt mich aus dem weichen Bett, Das finde ich nun gar nicht nett, Doch sie sagt: Du bist heut nicht brav. (3256) 2018-03-12Mo Im neuen Tag zur

Dämmerung Erhebt sich ein Gesang mit Schwung, Die Amsel singt ein Frühlingslied; Und alle Vögel stimmen ein, Gar niemand will alleine sein, Wie schön ist das, was nun geschieht. (3255) 2018-03-11So Es lacht mein frohes Dichterherz, Es schwindet jeder Weltenschmerz, Wenn gute Freunde sind zu Gast; Im Hofcafé erstrahlt ein Licht, Die Seele ist voll Zuversicht, Die Liebe hält für immer Rast. (3254) 2018-03-10Sa Wenn lauwarm weht der Frühlingswind Und liebevoll der Tag beginnt, Dann liegt es wohl am Sonnenschein; Wenn abends leuchtet Kerzenlicht Und jeder nur von Liebe spricht, Dann muss es endlich Frühling sein. (3253) 2018-03-09Fr Mein Enkel wird sechs Jahre

alt, Er kommt nun in die Schule bald, Drum feiern wir ein großes Fest; Wie schön ist das Zusammensein Im heitren Frühlingssonnenschein, Von seiner Torte bleibt kein Rest. (3252) 2018-03-08Do Wo kommt die Traurigkeit nur her? Ich fühle mich so öd und leer Und weiß nicht mal, warum, wieso? Ein Tränchen tropft von jedem Zweig, Vielleicht ist das ein Fingerzeig Auf meinen Tages Status quo. (3251) 2018-03-07Mi Der Lenz ist meine Jahreszeit, Da macht sich gute Laune breit, Mein Leben lechzt nach Spiel und Tanz; Wenn Blätter treiben, Blumen blühn Wird meine graue Welt bald grün Und leuchtet hell in neuem Glanz.

(3250) 2018-03-06Di Das kleine Ding in meiner

Brust Erwacht im Lenz zur Liebeslust, Bis alle Sehnsucht wird gestillt; Du öffnest mir das Himmelreich, Bist selbst der Liebesgöttin gleich, Dein Lächeln – ein geliebtes Bild. (3249) 2018-03-05Mo Und plötzlich ist der Frühling da, Er schwebt zu uns aus Afrika Auf einer Wolke weiß auf Blau; Er hat den nonchalanten Schwung, Weckt zudem viel Begeisterung Beim Musensohn und seiner Frau. (3248) 2018-03-04So Heut endet das Martyrium, Der Winter legt den Schalter um, Denn ab sofort zieht Wärme ein; Ich fühle mich so frühlingsfroh Und hoff, dir geht es ebenso, So geht es mir jahraus, jahrein. (3247) 2018-03-03Sa Der Mondmann schaut betreten

zu, Ich seh dich an, du bist der Clou Mit deinem Lächeln im Gesicht; Die Finger tanzen bald Ballett Auf dir im warmen Ehebett, Bald leuchtet uns das Engelslicht. (3246) 2018-03-02Fr Das Thermometer zeigt mir zehn, Der Winter will noch nicht vergehn, Die Mondfrau singt ein Liebeslied; Der Tag erblüht im Himmelblau, Vor Freude küss ich meine Frau, Sie ist ganz einfach aphrodit. (3245) 2018-03-01Do Wie kalt beginnt der Monat März, Das Weltenall stürzt erdenwärts, Sibirisch ist das Klima jetzt; Die Kälte starrt ins Dichterhaus, Doch innen hält man es gut aus, Kein Gast wird vor die Tür gesetzt. (3244) 2018-02-28Mi Die Luft singt heut sibirisch

kalt Die Weisen aus dem Taigawald, Wo morgen schon ist Anfang März; Hat auch die Kälte Oberhand, Bald zieht der Frühling hier ins Land, Dann jauchzt die Seele, springt das Herz. (3243) 2018-02-27Di Die Diamanten glitzern weiß, Kristalle schweben zärtlich leis Wie Federn aus dem Himmelbett; Sie knistern Liebesworte still, Ich lausch, weil ich sie hören will, Mit ihrem Schneekristallballett. (3242 2018-02-26Mo Fällt strenger Frost von Osten ein, So wird der Tag recht eisig sein, Vom Himmel hoch es purzelt Schnee; Es leuchten weiß nun Wald und Feld, Erglänzt die Winterwunderwelt, Ich liebe dich, du Winterfee. (3241) 2018-02-25So Die Luft ist klar und rein und

kalt, Ein erstes Zwitschern aus dem Wald Sagt uns, der Frühling ist so nah; Jedoch droht uns von Nordnordost Sibirisch kalter Winterfrost, Du schenkst mir Wärme allemal. (3240) 2018-02-24Sa Es strahlt vom Blau der Himmelsball, Zu uns strömt Kälte aus dem All, Als hätte sich die Zeit geirrt; Die Liebe glüht, sie macht uns heiß, zieht uns in ihren Zauberkreis, Ein Schmetterling im Bauche schwirrt. (3239) 2018-02-23Fr Sei gut zu mir und liebe mich Mit deinem Leib gelegentlich, Besonders in der Winterzeit; Dann strömen Glückshormone aus, Das Licht wird heller hier im Haus, Zur Liebe bin ich stets bereit. (3238) 2018-02-22Do Das Hofcafé erscheint

adrett Ab heute neu im Internet, Das Bild verschafft Glückseligkeit; Ich lehne mich entspannt zurück, Genieße einfach nur mein Glück, In dieser wunderbaren Zeit. (3237) 2018-02-21Mi Mein Herz ist heut von Dank erfüllt, Von einer Aura warm umhüllt, Wir sind bei Freunden kurz zu Gast; Der Tag ist voller Sonnenschein, Dann sind wir bei den Kinderlein Und lachen viel bei dieser Rast. (3236) 2018-02-20Di So sehr ich mich auch noch bemüh Gleich nach dem Aufstehn morgens früh, Den Einkauf mag ich wirklich nicht; Ich schleppe hier, ich schleppe her, Gar manche Kiste ist zu schwer, Wahrscheinlich liegt es am Gewicht. (3235) 2018-02-19Mo Das Morgenlicht bricht sich im

Tau, Die Meisen zwitschern hell ins Blau, Dein Lächeln ist mein Sonnenschein; Wie weit die Liebe reichen mag An diesem zauberhaften Tag, Zeigt sicher mir mein Engelein. (3234) 2018-02-18So In unserm Café glimmt ein Licht, Das immerfort von Liebe spricht, Ein jeder Gast spürt Energie; So breitet sich die Liebe aus Von unserm schönem Caféhaus So wunderbar und warm wie nie. (3233) 2018-02-17Sa Im Himalaja liegt ein Land, Das mich mit Pathos übermannt, Zum Himmel strebt das Dach der Welt; Ein guter Freund kommt davon her, Darüber freuen wir uns sehr, Weil er die Herzen uns erhellt. (3232) 2018-02-16Fr Im flackerlichtem

Kerzenschein Soll eine Liebste bei dir sein, Denn bald beginnt das Liebesmahl; Wenn alle Sinne sind verwirrt, Die Liebe um die Gäste schwirrt, Dann ist nur sie die erste Wahl. (3231) 2018-02-15Do Wie launisch ist der Februar, Schneeregen ist ein Ehepaar, Das Frostkristalle eng vereint; Das Wetterchen wie im April, Kein Mensch so richtig haben will, Wir mögen, wenn die Sonne scheint. (3230) 2018-02-14Mi In meinem beispiellosen Traum Traf ich auf dich in einem Raum, Wir liebten uns wie geisteskrank; Dann bin ich bei dir aufgewacht, Dein Lächeln wie die Sonne lacht Am Valentin, ja Gott sei Dank. (3229) 2018-02-13Di Gedanken sind stets

steuerfrei, Das ist dem Fiskus einerlei, Er quetscht uns wie Zitronen aus; So geht der schöne Tag dahin Ganz ohne einen schönen Sinn, Die Heizung tot, das Kalt im Haus. (3228) 2018-02-12Mo Der Montag ist Massagetag, An dem ich mich verwöhnen mag Von zarten Händen einer Thai; Dann folgt noch ein Verwöhnprogramm, Dem Ouzo folgt ein zartes Lamm Und eine süße Leckerei. (3227) 2018-02-11So Schneeflöckchen tanzen sanft und leis, Bedecken unsre Welt mit Weiß, Das Kind in uns schreit laut hurra; Wir bauen einen Mann aus Schnee Direkt vor unsrem Hofcafé, Den Yeti vom Himalaja. (3226) 2018-02-10Sa Der Tag beginnt bei Minus

sechs, So ist der Dichter doch perplex, Die Sonne schickt ihm mildes Licht Und breitet goldne Stille aus, Die Poesie bricht frei heraus In einem Himmelsblaugedicht. (3225) 2018-02-09Fr Das Thermometer zeigt die Acht, Davor ein Minus, dass es kracht, Ein jeder Teich ist eiserstarrt; Doch weil die Sonne sich heut zeigt, Sind wir dem Winter wohl geneigt, Denn bald erfolgt der Frühlingsstart. (3224) 2018-02-08Do Wenn morgens früh der Himmel bläut, Dann ist der Dichter hocherfreut, Der Tag verspricht ihm Heiterkeit; Trotz all der Bläue ist es kalt, Das ist ein Wintersachverhalt, Der Frühling scheint noch nicht bereit. (3223) 2018-02-07Mi Das Steuerrechnen bringt mich

um, Ich frage mich: wozu, warum Bin ich vom Amt dazu verdammt; Der Staat fragt nicht, ob ich bereit Und habe ich zum Rechnen Zeit, Doch ist die Wut in mir entflammt. (3222) 2018-02-06Di An diesem Tag wird zugelangt, Da wird das lager aufgetankt, Der Einkauf ist besonders schwer; Der Rest vom tage schnell vergeht, Der Dichter schreibt noch ein Pamphlet, Die Liebe blüht rings um ihn her. (3221) 2018-02-05Mo Der Dichter küsst die Muse sacht Bei Tagbeginn, das Herze lacht, Die sonne scheint trotz Wolkengrau; Es ist ein wunderbarer Tag, Weil ich die Liebste so sehr mag, Das wissen du und ich genau. (3220) 2018-02-04So Wir nehmen uns für Freunde

Zeit, Das fördert die Gemeinsamkeit, So leben wir im großen Glück; Ein Mensch mit einem wahren Ich Genießt die Freunde eindringlich Auf seinem kurzen Lebensstück. (3219) 2018-02-03Sa Die Trierer Freunde sind nun da, Mein Herz ruft laut: hurra, hurra! Wir feiern diesen Augenblick; Ich bin von großem Dank erfüllt Und werde von Engeln eingehüllt, Der ganze Tag ist voll Musik. (3218) 2018-02-02Fr Die Arbeit ruht, süß schmeckt das Bier, Gedichtet habe ich heut vier Strophen Lob zur Wasserfrau; Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein, Drum soll es auch genüge sein, Entspannung nach der Tagesschau. (3217) 2018-02-01Do Die Steuerfragen sind

geklärt, Die Arbeit hat mich aufgezehrt, Ich lehne mich erfreut zurück; Der Tag schenkt eine Gästeschar Voll Frohsinn, das ist wunderbar, In meinem Herzen blüht das Glück. (3216) 2018-01-31Mi Das Amt verlangt vom kleinen Mann, Dass er erklärt, was er so kann Und leistet sich vom kleinen Geld; Es macht's sich leicht und sehr bequem, Verworren scheint mir das System der komplizierten Steuerwelt. (3215) 2018-01-30Di Mein lieber Schatz, du bist so jung, Ich spüre einen neuen Schwung, Denn unsrer Liebe spiegelt Glück; Ich schenke dir heut ein Gedicht, Das nur von Liebe zu dir spricht, Du allerliebstes Gegenstück. (3214) 2018-01-29Mo Wir sehen dieses

Interview Und lernen wieder was dazu, Gesund zu sein, ist gar nicht schwer; Die Liebe ist das Schlüsselwort, Das Essen und ein wenig Sport, Auch etwas Sonnenschein am Meer. (3213) 2018-01-28So An diesem Tag tut grüner Kohl Den Gästen und den Wirten wohl Mit Kassler, Pinkel, Speck und Wurst; Nach einer Pause soll es sein, Dass man sich haut die Torte rein, Man hat auch kräftig Kaffeedurst. (3212) 2018-01-27Sa Heut ziehn wir nach Madeira hin, Auch virtuell bringt das Gewinn Für uns und unsre Gästeschar; Natürlich kommt auch frischer Fisch In Form von Suppe auf den Tisch, Die schmeckt uns allen wunderbar. (3206) 2018-01-26Fr Der Tag erwacht im

Nebelgrau Und mit der Liebe meiner Frau, Die Vögel singen Tirili; Ach Schatz, du bist mein Hauptgewinn, Mein großes Los, mein Lebenssinn, Beflügelst meine Fantasie. (3211) 2018-01-25Do Es scheint, der Frühling ist nun da, Ich spür die Luft aus Afrika, Sie lockt die Osterglocken raus; Vielleicht macht dieser Januar Das Frühlingsfühlen jetzt schon wahr, Die Vögel singen vor dem Haus. (3210) 2018-01-24Mi Es steigt die Wärme über zehn, Sie fördert unser Wohlergehn, Der Frosch steigt auf im Wetterglas; Der Kitzelopa ist gefragt, Wenn er an seinen Enkeln nagt, Beim Lachen haben alle Spaß. (3209) 2018-01-23Di Manchmal scheint mir es

grundverkehrt, Dass unser Tun ist wenig Wert, Doch möchte ich kein Banker sein; In Deutschland und im Rest der Welt, Es geizt der Gast mit seinem Geld, Er hortet es in Liechtenstein.

(3202) 2018-01-22Mo Die Zeit vergeht, sie rennt und rennt, Ein Frühstück sei uns heut vergönnt Bei unserm lieben Mütterlein; Weil man sich lange nicht gesehn, Ist die Begegnung wunderschön, Der Tag muss voller Freude sein. (3201) 2018-01-21So Der Tag ist kühl im Januar, Denn es ist Winter offenbar, Doch in mir brennt die Liebe heiß; Ich wärme dich mit Haut und Haar, Du schönstes Liebesexemplar, Mein Kuss gilt dafür als Beweis. (3200) 2018-01-20Sa Noch spüren wir den

Abschiedsschmerz, Da schenken Enkel unserm Herz Ein fröhliches Willkommen hier; Wir packen die Geschenke aus, Das Lachen zieht durch unser Haus, Es wirkt als Lebenselixier. (3199) 2018-01-19Fr Der Abschied fällt wie immer schwer, Good bye, ich hoff auf Wiederkehr, Viel Freunde lassen wir zurück; Nun bin ich aber ganz gespannt, Wie kalt ist es in Deutscheland Und wie begegnet uns das Glück. (3198) 2018-01-18Do Wenn es der liebe Gott auch will, Dann hält der Nordwind auch mal still Und spiegelglatt träumt heut die See; Der letzte Tag im Paradies Am blauen Meer mit goldnem Vlies, Zuhause wartet das Café. (3197) 2018-01-17Mi Versperrt sich mir die Sicht der

Welt, Hat sich das Leid nun eingestellt, Dann läuft's in meinem Leben schief; Ich wünsch, dass sich mir offenbart Ein frischer Sinn der Lebensart, In der das Glück ist inklusiv. (3196) 2018-01-16Di Es ist die weiße Wüstenschlucht Für alle Sinne eine Wucht, Ein Wunder tief im Felsgestein; Die Beduinenfrau in Rot Lässt mich erscheinen als Exot, Die Wüste lässt mich glücklich sein. (3195) 2018-01-15Mo Mein Herz schlägt für dich liebevoll, Du bist die Thalia, ich Apoll, Ich freue mich, bei dir zu sein; In diesem Gott gelobten Land Vergnügen wir uns heut am Strand, Am Himmel fliegt ein Engelein. (3194) 2018-01-14So Am Morgen zwischen

Felsgestein Kann ich heut auch mal einsam sein, Im Wadi finde ich die Ruh; Ein Wässerchen ergießt sich kühn Und macht die Wüsteninsel grün, Ein Beduine kommt hinzu. (3193) 2018-01-13Sa Ein Berg erweitert meine Sicht, Vom Himmel strahlt das Gotteslicht Direkt in meine Seele rein; Die Stille ist weit von Zuhaus, Sie breitet sich im Herzen aus, So herrlich kann ein Urlaub sein. (3192) 2018-01-12Fr Die Palme rauscht hinein ins Still, Extremrelaxing heißt, ich chill In diesen süßen Tag hinein; Ich bin mit meiner Liebsten eins Und fühl die Leichtigkeit des Seins, Ganz tiefe Liebe obendrein. (3191) 2018-01-11Do Frühmorgens schenkt das

Sonnenrot Ein neues Tagesangebot, Es soll der Friede mit uns sein; Die Berge leuchten voller Gold, Als wär die Farbe gottgewollt Im zauberhaften Morgenschein. (3190) 2018-01-10Mi Das Heiligtum von Sankt Kathrin Ist für die Seele Medizin, Man spürt die Wahsinnsenergie; Von diesem zauberhaften Ort Will ich so schnell nicht wieder fort, Ich bin erstarrt und voll Magie. (3189) 2018-01-09Di Wie kann das Leben schöner sein Mit Himmelblau und Sonnenschein Und einer wunderbaren Frau; Der Wellenschlag ein Lied mir singt, Das immerfort nach Liebe klingt, Ich bin vergnügt und sage: wow! (3188) 2018-01-08Mo Die Wellen plätschern

flüsterleis Bei uns im Urlaubsparadeis, Wir atmen ein, wir atmen aus; Der Herrgott schuf ein Meisterstück Mit unserm Dorf vom Lebensglück, Wir spenden dafür viel Applaus. (3187) 2018-01-07So Am Weihnachtsfest mit Himmelblau Sind auch die Lüfte herrlich lau In Dahab auf dem Sinai; Die weißen Herren sind so nett, Zum Frühstück gibt es Omelett, Ägypten ist voll Sympathie. (3186) 2018-01-06Sa Die Sonne spiegelt sich im Meer, Die Berge schauen zu uns her, Es kehrt die Ruhe in uns ein; Gleich schauen wir den fischen zu, Das ist für uns der Tagesclou, Die Zeit schenkt uns ihr Seligsein. (3185) 2018-01-05Fr Noch eben ist es nass und

kalt, Dann habe ich mich angeschnallt Und fliege rasch zum Süden hin; Auf einmal lugt der Sonnenschein Direkt in meine Seele rein, Erholung ist Genussgewinn.

(3184) 2018-01-04Do Der Licht schweigt still und himmelweit, Bald endet diese dunkle Zeit, Im Süden ist es wolkenlos; Es wartet dort das Rote Meer Mit Stränden, die fast menschenleer, Die Stille dort ist grandios. (3183) 2018-01-03Mi Um fünf ist diese Nacht vorbei, Ich übe mich in Dichterei Und schreibe einen neuen Vers; Wie still ist meine Morgenstund, Wie rätselhaft der Himmelsgrund Und meine Worte kontrovers. (3182) 2018-01-02Di Ein kleines Frühstück bei

Mama Vor unsrer Fahrt nach Afrika Erwärmt sogleich das Mutterherz; Der Rest vom Tage ist heut frei, Gefüllt mit Urlaubsliebelei, Gedanken fliegen himmelwärts. (3181) 2018-01-01Mo Die Liebe offenbart ein Jahr, Das wird vor allem wunderbar, Ein Jahr des Friedens wird es sein; Mit Küssen geht das Jahr gut los, Zu küssen finden wir famos, Im Herzen strahlt der Sonnenschein. (3180) 2017-12-31So Am allerletzten Tag im Jahr Wird mir auf einmal sonderbar, Wo ist die schöne Zeit nur hin? Die Liebe geht im Sauseschritt Gemeinsam mit dem Herzen mit, Das ist der Liebe Lebenssinn. (3179) 2017-12-30Sa Des Nachts treff ich mein

Elternpaar Und werde außerdem gewahr, Wie kompliziert die Traumeswelt; Ich renne hin und renne her, Find meine Eltern nimmermehr, Und nirgendwo bekomm ich Geld. (3178) 2017-12-29Fr Die Eichelhäher treffen sich Am Hofcafé gelegentlich Zu einem bunten Federkreis; Sie sprechen über dies und das Und reden ohne Unterlass, Bis ihre Schnäbel redeheiß. (3177) 2017-12-28Do Das Jahr geht seinem Ende zu, Ich wünsche mir ein Rendezvous Mit Meiner Frau am Roten Meer; Wir sind nach langer Reifezeit Für einen Urlaub nun bereit, Für Stille und für Menschenleer. (3176) 2017-12-27Mi Der Tag fängt mit viel Liebe

an, Es liebt die Frau den Ehemann, Vielleicht ist es auch umgekehrt; Im Grunde ist das doch egal, Die Liebe ist die beste Wahl, Weil sie den rechten Weg uns lehrt. (3175) 2017-12-26Di Und auch am zweiten Weihnachtstag Ein jeder Gast gern kommen mag, Weil Lydia mit Liebe kocht; Es gibt sogar die Prominenz Uns beiden einen Audienz, Man hört wie unser Herze pocht. (3174) 2017-12-25Mo Ein Weihnachtstag im Hofcafé Ist eine Schlemmermatinee Mit allem, was das Herz erfreut; Dass Liebe durch den Magen geht In unsrem Firmenmotto steht, Bisher hat das kein Gast bereut. (3173) 2017-12-24So Ein Mann in Rot mit weißem

Bart, Mit großer Freundlichkeit gepaart, Erscheint mit einem großen Sack; Dann packt der nette Nikolaus Für alle seine Gaben aus, Die Auswahl zeugt von viel Geschmack. (3172) 2017-12-23Sa Das Herz ist weit und auf die Tür, Es tritt herein mit viel Gespür Das hoch geschätzte Freundespaar; Die schönste Zeit bringt uns so nah, Den Dichter freut's und Lydia, So werden alle Wünsche wahr. (3171) 2017-12-22Fr Die Weihnachtsstimmung zieht ins Haus, Es sieht schon urgemütlich aus Mit Kerzen, Engeln und dem Baum; Lametta hätte ich so gern, Es fehlt ganz oben auch ein Stern, Doch schönt mein Werk den ganzen Raum. (3170) 2017-12-21Do Die längste Nacht ist nun

vorbei, Bald sind wir wieder dunkelfrei, Die Sinne sehnen sich nach Licht; Es wartet still der Tannenbaum, Dass aus ihm wird ein Weihnachtstraum Mit allergrößter Zuversicht. (3169) 2017-12-20Mi Bereits in dunkeltiefer Nacht Ist unser Dichter aufgewacht Und lauscht in diesen Morgen rein; Es flüstert der Dezemberwind Wo seine Sehnsuchtsorte sind, Bald wird der Dichter dorten sein. (3168) 2017-12-19Di Ein Morgen gräulich, kalt und nass, Mit Fieberschauern und sehr blass Betrübt den Dichter und die Frau; Jedoch der heiße Morgentee Erweckt in beiden die Idee Von einem Liebestempelbau. (3167) 2017-12-18Mo Am Montag fängt die Woche

an, Da ruht die Köchin und ihr Mann, Sie achten diese Tradition; Sie lieben still in ihrem Haus Und ruhen von der Arbeit aus, Genießen den verdienten Lohn. (3166) 2017-12-17So Ein kühler Wind weht aus Nordwest, Noch eine Woche bis zum Fest, Im Café herrscht Behaglichkeit; Ein Tannenduft zieht durch das Haus, Er breitet seinen Liebreiz aus, Wie schön ist doch die Weihnachtszeit. (3165) 2017-12-16Sa In dieser Zeit der Dunkelheit Erblühen Kerzen weit und breit, Im Glase leuchtet rot der Wein; Die Liebe schenkt uns neuen Mut, Am Ende wird doch alles gut, So ist es und so soll es sein. (3164) 2017-12-15Fr Der Tag ergraut im

Morgenlicht, Ganz leise er von Hoffnung spricht, Drei Wochen ist der Urlaub fern; Dann werden Wärmewünsche wahr Mit blauem Himmel wunderbar, Ich habe den Gedanken gern. (3163) 2017-12-14Do Nun belle ich auch wie ein Hund, Vom Schnupfen ist die Nase wund, Es tun mir auch die Rippen weh; Mein Schatz, es tut mir ja so leid, Verzeih mir die Benommenheit, Es hilft mir nur Kamillentee. (3162) 2017-12-13Mi Mit Husten, Schnupfen, Heiserkeit Geh ich durch die Erkältungszeit, Die Nase läuft und hört nicht auf; Beim Kurzbesuch bei einem Freund Bin ich durch die Musik geträumt, Danach fühl ich mich obenauf. (3161) 2017-12-12Di Ein Freund lädt zum Geburtstag

ein, Ich freue mich, dabei zu sein, Drum schenke ich ihm ein Gedicht; Der Tag ansonst ist nass und kalt, Und gräulich wie ein Winterwald, Ich sehne mich nach Sommerlicht. (3160) 2017-12-11Mo Die Landschaft ringsum ist beschneit, Nur große Stille weit und breit, Das ganze Dorf ruht nun im Schnee; Die Birkentragen weißes Haar, Die Winterluft ist rein und klar, Von Eisbedeckt der kleine See. (3159) 2017-12-10So Die Flocken wirbeln durch die Luft, Der Tag trägt einen Winterduft, Advent, Advent, wie ist das schön; Kristalle küssen knisterstill, Das jedermann sie lieben will, Komm, lass uns gleich nach draußen gehen. (3158) 2017-12-09Sa Wer wie ich liebt, das, was er

tut, Hat täglich neuen Lebensmut, Heut feiern wir ein großes Fest; Die Gäste sind so lebensfroh Und uns ergeht es ebenso, Gemütlich ist es auch im Nest. (3157) 2017-12-08Fr Der Tag ist gestriggrau und neu, Ich zögere verschämt und scheu, Dann seh ich meine Liebste an; Du bist noch müde von der Nacht, Erblasst ist deine Farbenpracht, Ich wüsst gern, wie ich helfen kann. (3156) 2017-12-07Do Der Mond muss heute einsam sein, Der Regen legt ein Päuschen ein, Die Stunden rücken munter vor; Dann wird der Himmel plötzlich klar Zum Letzten Mal in diesem Jahr, Der Winter hat wohl doch Humor. (3155) 2017-12-06Mi Manchmal ist es das Dichters

Pflicht, Der Frau zu widmen ein Gedicht, Die Liebe ist natürlich Kür; Für ihn ist sie die schönste Maid In seiner langen Lebenszeit, Sie öffent ihm die Herzenstür. (3154) 2017-12-05Di Der Husten hockt noch in mir drin, Da hilft nur Tee mit Rum und Gin, So werde ich den Schurken los; Ich bade heiß und geh ins Bett, Schockiere ihn mit Butterfett, Die Heilmethode ist famos. (3153) 2017-12-04Mo Ich hab es mir nicht ausgewählt, Dass mich die Grippe heute quält, Das Augen tränt, der Kopf tut weh; Mir bleibt heut keine andre Wahl, Als hinzunehmen diese Qual Mit Hustensaft und Nasenspray. (3152) 2017-12-03So Gar pünktlich kommt zum

Erstadvent Vom Himmel Schnee herabgerennt, Beginnt der Zauber dieser Zeit; Besinnlichkeit im Hofcafé Bei einer Tasse Wintertee, Die Herzen sind voll Dankbarkeit. (3151) 2017-12-02Sa Mein Traum in grauer Morgenstund Tat mir die schönsten Wünsche kund, Zu lieben meine süße Braut; Im Hochgenuss der Herrlichkeit Bin ich dir nah für alle zeit Und fühle gern dein Wohlgebaut. (3150) 2017-12-01Fr Wie kühl fängt der Dezember an, Die Weihnachtszeit beginnen kann Mit Pfeffernuss und Kerzenlicht; Die Enkel laden uns heut ein, Im Kindergarten Gast zu sein, Ein Lied erklingt und ein Gedicht. (3149) 2017-11-30Do Der Tag beginnt

novembertrüb, Drum hab ich dich besonders lieb In nebelkalter Herbstlichkeit; Ist auch der Herbst des Sommers Sohn, Verschluckt sein Trübsinn jeden Ton, Da such ich bei dir Heiterkeit. (3148) 2017-11-29Mi Manchmal wird auch ein Dichter krank, Dann braucht er einen Honigtrank, Damit der Husten nicht mehr reizt; Er hat sein Testament gemacht, Falls er verstirbt die nächste Nacht, Denn Fieber hat ihn aufgeheizt. (3147) 2017-11-28Di Wie schön, dass nun ein helles Licht Durch unsern grauen Alltag bricht, Es kündigt der Advent sich an; Ein süßer Duft zieht um die Welt, Die Weihnachtsgans ist vorbestellt, Nervös ist schon der Weihnachtsmann. (3146) 2017-11-27Mo Ein nackter Baum schwankt hin und

her, Darüber thront das Wolkenheer, In tiefer Trauer weint der Tag. Wo ist die Heiterkeit nur hin? Es macht der Schwermut keinen Sinn, Wenn man, wie ich, den Frohsinn mag. (3146) 2017-11-26So Die Nacht ist kurz, der Morgen kühl, Verwirrt erscheint mein Zeitgefühl, Drei Engel sitzen mit am Tisch; Die Zweifel stehen dicht dabei. Warum? Wieso? Wie dem auch sei. Fegt sie nur fort mit einem Wisch! (3146) 2017-11-25Sa Die Sonne ist novemberfern, Sie zeigt sich derzeit nicht so gern, Vergessen scheint des Sommers Glut; Jedoch der Liebe Majestät Sorgt dafür, dass ein Herzwind weht, Im Buch der Liebe wird es gut. (3146) 2017-11-24Fr Ich freue mich, wenn's regnet

sehr, Der Dauerregen freut mich mehr, November schenkt mir feuchtes Glück; Die Liebe ist Vollkommenheit, Ein Zauber, der zu jeder Zeit Vervollständigt sein Meisterstück. (3145) 2017-11-23Do Am Morgen klart der Himmel auf, Im Sonnenschein glänzt Gold zuhauf, Ein Zauber rührt die Seligkeit; Dann folgt von Westen kühler Wind, Dazu tanzt uns das Regenkind Das Lied von der Ergiebigkeit. (3144) 2017-11-22Mi Ein Wettbewerb der Poesie Erhöht des Dichters Fantasie, Es muss nicht immer Singsang sein; Gedichte, ob in Moll und Dur, Sind oftmals Werte von Kultur Und förderlich zum Glücklichsein. (3143) 2017-11-21Di Novembernebel grau wie

Rauch Berühren zärtlich Baum und Strauch, Die Welt hält ihren Atem an; Ich halt die Liebste still im Arm Und küsse ihre Lippen warm, Das ist mein Wunsch als Ehemann. (3142) 2017-11-20Mo Am Montag übe ich Verzicht, Denn da regiert die Faulheitspflicht, Ich trinke fleißig nur den Wein; Die Faulheit ist ein hohes Gut, Weil man sich selbst was Gutes tut, Novembertag im Kerzenschein. (3141) 2017-11-19So Im Hofcafé, das malerisch, Sitzt man mit Freunden gern am Tisch Und tauscht sich übers Leben aus; In dieser stimmungsvollen Zeit Hat es zum ersten Mal geschneit, Schon war es weiß am Caféhaus. (3140) 2017-11-18Sa Man feiert gern im

Hofcafé, Und trifft sich später am Buffet, Die Laune ist gehoben froh; Der Wirt gibt immer darauf acht, Dass er die Gäste glücklich macht, Er hält auch die Laudatio. (3139) 2017-11-17Fr Der Tag ergießt sein Lebenslicht, Der Herbst blüht voller Zuversicht Im Buchenlaube rein wie Gold; Die Farbenlust, so heiter bunt, Bedeckt den ganzen Waldengrund, Als wären Taler ausgerollt.

(3138) 2017-11-16Do Wie Flocken tanzen Blatt um Blatt Durchs feucht gekühlte Tagesmatt, Schon sind die ersten Bäume leer; In dieser ewig trüben Zweit Vermisse ich die Heiterkeit, Die man an Sommertagen hat. (3137) 2017-11-15Mi Ein Grau liegt über Feld und

Wald, Es nieselt fein und ist auch kalt, Da kommen Gäste grade recht; Die Enkel sind mal wieder da Und haben Spaß mit Opapa, So wirkt die Liebe lebensecht. (3136) 2017-11-14Di Der Morgen lacht im Morgenrot, Da kommt ein prima Angebot, Man lädt uns zum Geburtstag ein; Wir kaufen Blumen ganz geschwind Als Gruß für das Geburtstagskind, Das Frühstück schmeckt uns extrafein. (3135) 2017-11-13Mo Die Nacht friert alle Halme steif, Da tropft die Sonne auf den Reif, Bald steigt sie auf zum Himmelblau; Ein Frühstückbrötchen schmeckt so fein, Nimmt man es mit der Liebsten ein, Der Tag ist eine Herbstzeit-Schau. (3134) 2017-11-12So Wie Bronze schaut der Sonntag

aus, Ein leiser Wind spendiert Applaus, So üben wir die Achtsamkeit; Die Liebe deckt den Frühstückstisch Mit Brötchen, die noch warm und frisch, Der Tag wünscht sich Vollkommenheit. (3133) 2017-11-11Sa Das Dämmern aus dem Morgen steigt, Im Zwielicht glänzt das Gold und schweigt Als impressives Märchenbild; In tiefen Worten knarrt ein Baum In diesen herbstzeitreifen Raum Von Sehnsucht, die noch ungestillt. (3132) 2017-11-10Fr Wenn es statt stürmisch stille wär, Doch leidenschaftlich ringsumher Durchwühlten uns wie ein Orkan; Die Liebe küsste tausendfach Die allerletzte Zelle wach, Denn du bist süße wie Marzipan. (3131) 2017-11-09Do Der Wald wirft seine Goldkluft

ab, Im Astwerk werden Blätter knapp, Es ist, als schwebe goldner Schnee; Der Tag macht mich unendlich reich, Ich bin besonders einfallsreich, Nur fehlt das Geld im Portemonnaie. (3130) 2017-11-08Mi Erstirbt der Tag im Morgengrau? Noch ruht die süße Ehefrau In ihrem weichen Hochzeitsbett; Der Tag ist dämmerhaft und fahl, Die ersten Bäume trauern kahl Als dürre Knochen und Skelett. (3129) 2017-11-07Di Nur mühsam keimt das Tageslicht, Ein Dunst trübt die Novembersicht, Zudem ist es auch kalt und nass; Wir beiden fassen den Beschluss, Dass es was Gutes geben muss: Das Kino bietet Spaß en masse. (3128) 2017-11-06Mo Auf einmal ist die Sonne

da, Sie lacht in meine Kamera, Bevor am Wiesenweiß sie leckt; Wie märchenhaft beginnt ein Traum, Wenn goldbesetzt ist Baum um Baum Und Blättergold den Boden deckt. (3127) 2017-11-05So Nach einer langen Nebelnacht Ist irgendwie der Tag erwacht In einer Art von Traurigkeit; Die Menschen sind nicht gern allein, Sie möchten gern beisammen sein, Sie treffen sich zur Kaffeezeit. (3126) 2017-11-04Sa Wie magisch ist das Mondeslicht, Das sich durch weiße Wolken bricht, Frau Luna hat mein Herz liebkost; Dann schwimme ich im Liebesmeer Mit meiner Mondfrau hin und her Und finde bei ihr meinen Trost. (3125) 2017-11-03Fr Der Nebel geistert, dimmt das

Licht, Bis mittags sich die Sonne bricht Durch diesen Trübsinn einfach so; Schon wird die Heiterkeit entfacht Im Herzen, und die Seele lacht, Am Ende sind wir beide froh. (3124) 2017-11-02Do Novemberleuchten nah und fern Erträgt die Seele allzu gern, Mein Herz erblüht als Blume auf; Der Tag erscheint mir plötzlich lind Geschmückt für das Geburtstagskind Als Glücksgeschenk im Lebenslauf. (3123) 2017-11-01Mi Novemberstart mit Wolkengrau, Der Wald trägt Gold zur Modenschau, Ein feiner Nieselregen rinnt; Der Tag ist für eine Fest gemacht, Für eine heiße Kissenschlacht, Das man sich fühlt so wie ein Kind. (3122) 2017-10-31Di Es gleißt der Tag im

Lutherlicht, Reformen haben viel Gewicht, Wenn sie besonders inhaltsschwer; Noch wichtiger, als Christ zu sein, Ist, dass man Frieden lässt gedeihn, Auf Erden unterm Sternenmeer. (3121) 2017-10-30Mo Was haben wir für großes Glück, Begleitet uns ein Freund ein Stück, Es ist, als ob die Sonne scheint; Der goldne Buddha in der Stadt Für uns viel Segenswünsche hat, So hat er Freud und Glück geeint. (3120) 2017-10-29So Wenn Text und Töne sind so gut, Die Sängerin voll Edelmut, Dann ist was los im Hofcafé; Wie göttlich sich die Liebe naht Als eine edle Heldentat, Da sagt die Sängerin ade. (3119) 2017-10-28Sa Der Wind bläst kühl bis auf die

Haut, Mein Augen tränt, die Lunge waut, Ich bin ganz sicher nicht gesund; Da hilft gewiss ein alter Wein, Nur glühend muss derselbe sein, Ein Mittelchen, das sehr profund. (3118) 2017-10-27Fr Ein Kopfschmerz macht sich in mir breit Und immanente Müdigkeit, Zu allem fehlt mir heut die Lust; Mir fehlt zum Lachen der Humor, Das kommt bei mir sonst gar nicht vor, Die Ursache: Humorverlust. (3117) 2017-10-26Do Ein Husten hockt auf meiner Brust, Er drückt auf meine Lebenslust, Wenn er mich lauthals bellen lässt; Ich frage mich: Wieso? Weshalb bin ich sein Traum und er mein Alb, Er ist so lästig wie die Pest. (3116) 2017-10-25Mi Heut lade ich mir Gäste

ein, Beim Lesefest dabei zu sein, Mein neues Werk erblickt die Welt; Im Buch der Liebe lebt mein Traum Vom friedensreichen Erdentraum, Von Glücksgeschenken ohne Geld. (3115) 2017-10-24Di Der Dienstag soll ein Diensttag sein, Drum kaufe ich als erstes ein, Dann habe ich ein Rendezvous; Es ist auch heute noch modern, Hilft man den Freunden herzlich gern, Wer schenkt, bekommt das Glück hinzu. (3114) 2017-10-23Mo Der Tag an sich ist wolkenschwer, Ich nehm mir frei und nichts so schwer, Zur Mittagszeit trifft Sandmann ein; Der Dichter ruht im Dichterhaus Sich heute ganz ausführlich aus, So dürfen freie tage sein. (3113) 2017-10-22So Mein Dichterleben rauscht

vertraut, Da wird die leise Liebe laut Und meldet sich bei mir zurück; In meinem Herzen glimmt die Glut, Ich bin mir sicher, es wird gut, Du bist mein allergrößtes Glück. (3112) 2017-10-21Sa Das Schweigen zieht die Kälte an So wie der Tod den Sensenmann, Das Dichterherz kommt außer Takt; Die Sehnsucht ist ein übler Scherz, Verursacht körperlichen Schmerz, Mein Leiden ist ein Willkürakt. (3111) 2017-10-20Fr Ich sehne mich so sehr nach dir, Du bist weit fort und ich bin hier, Wir sind als Paar wie tief getrennt; Dies Leiden wird zur Ewigkeit, Und so verrinnt die Liebeszeit, Die Traurigkeit ist vehement. (3110) 2017-10-19Do Ein goldnes Licht küsst sanft das

Land, Es setzt die Blätterwelt in Brand, Die Bäume brennen feuerrot; Der Sommer sagt zu mir good bye Mit einem lauten Freudenschrei, Doch stirbt er bald den Heldentod. (3109) 2017-10-18Mi Das Buch der Liebe ist nun wahr, Mein zweites Buch in diesem Jahr, Ich fühle Stolz in mir erglühn; Es riecht so gut, so nach Papier Und einem Liebeselixier, Die Liebe macht tatsächlich kühn. (3108) 2017-10-17Di Ich bin als Mensch so gar nichts wert, Mein Tun nicht meine Liebste nährt, Mein Wort geht auf in Schall und Rauch; Wozu bin ich auf dieser Welt Als Dichterniete bloßgestellt, Als Mann versage ich nun auch. (3107) 2017-10-16Mo Nach langen Wegen muss ich

ruhn Und heute einmal gar nichts tun, Im Grenzfall rege ich mich nicht; Im Schlafe fällt mir plötzlich ein, Ein leckres Essen wäre fein, Da koche ich mein Leibgericht. (3106) 2017-10-15So Zur goldenen Oktoberzeit Liebt jeder Mensch die Heiterkeit Und geht ganz gern in ein Café; Im Haberloher Eichenrund Ist das Gewimmel groß und bunt Vom Mittelstand zur Hautevolée.

(3105) 2017-10-14Sa Der Dichter zündet Kerzen an, Begrüßt die Gästeschar sodann Mit einem Glase roten Wein; Ein jeder Gang ist Poesie, Das Essen wird zur Sinfonie, Die Liebe strahlt im Kerzenschein. (3104) 2017-10-13Fr Nach Sternennacht folgt

Sonnenschein, Färbst nach und nach die Blätter ein, Bis Stille füllt nun Wald und Feld; Am Himmel scheint die Einsamkeit Sich zu verlaufen in der Zeit, Wie staunenswert ist unsre Welt. (3103) 2017-10-12Do Als hätten man sich abgestimmt, Verzehrt man Pflaumen heut mit Zimt Im Herbstcafé zum süßem Flair; Mir scheint, die goldne Zeit fängt an, Ich fühle mich als reicher Mann, Als Lila-gute-Laune-Bär. (3102) 2017-10-11Mi Der Wind foppt den Oktoberwald, Zupft von den Zweigen Blätter bald, Der Sommer ist Vergangenheit; Dem Dichter ist ein wenig bang, Vernimmt er einen Harfenklang, Man meint, aus der Vergangenheit. (3101) 2017-10-10Di Der Tag ist voller

Traurigkeit, Ein Blitz schlägt ein, entfacht den Streit, Er zehrt an Herz und Seele sehr; Warum ist es zum großen Glück Oft ein erstaunlich weites Stück Durch dieses weite Tränenmeer? (3101) 2017-10-09Mo Das zauberhafte Töchterlein Wird älter zwar, doch bleibt sie klein, Sie lädt uns zum Familienfest; So feiern wir das neue Jahr Mit guter Laune wunderbar In Töchterleins Familiennest. (3101) 2017-10-08So Ein alter Freund eilt heut herbei, Erzählt, wie schön Sibirien sei, Und zeigt uns Fotos im Café; Wie groß und weit sind Volk und Land, So vielen völlig unbekannt, Da wird die Fahrt zur Odyssee. (3101) 2017-10-07Sa Es steckt in mir ein tiefer

Schmerz, Der sticht wie Nadeln in mein Herz, Wo kommt nur dieser Quälgeist her? Ist er vielleicht aus alter Zeit Und foltert mit Beharrlichkeit Den Dichter, bis das Herz ihm schwer.

(3100) 2017-10-06Fr Der Tag hüllt mich mit Dunkel ein, Mein Herz will melancholisch sein Und schlägt verhalten in der Brust; Jedoch die Seele spürt den Wind, Sie möchte toben wie ein Kind Mit ungeheurer Liebeslust. (3099) 2017-10-05Do Sohn Daniel stürmt von Japan her, Sturm Xavier fegt die Straßen leer, So stürmisch kann die Liebe sein; Wenn sich der Tag nur kaum erhellt, Mir auch die Dunkelheit gefällt, Im Herzen trag ich Sonnenschein. (3098) 2017-10-04Mi Die Thai eröffnet mir mein

Tor, Das kommt mir befreiend vor Und ist für Leib und Seele gut; Sie hüllt mich ganz mit Ölen ein, Die sollen für mich heilend sein, Bis Liebe fließt in meinem Blut. (3097) 2017-10-03Di Zwei Staaten sind als Reich vereint, Wobei man mehr die Reichen meint, Die Armen werden stets geteilt; Wann lebt der Mensch voll Euphorie Mit seinen Nachbarn die Magie, Bis alle Feindschaft ausgeheilt? (3096) 2017-10-02Mo Ich liebe sehr, was ich auch tu, Jedoch verlangt der Leib nach Ruh, Die ich ihm gern am Montag leih; Erst schlafe ich bis Mittag aus, Dann gibt es einen Festtagsschmaus, Der Rest ist mir ganz einerlei. (3095) 2017-10-01So Kaffee und Liebe sind ein

Paar, Deshalb ist es so wunderbar, Wenn beide haben einen Ort An dem sie still zusammen sind, Es ist der Mensch ihr liebstes Kind, Der Dichter gibt sein Ehrenwort. (3094) 2017-09-30Sa Ein neues Werk erblickt die Welt, Der Dichter hofft, dass es gefällt, Drum lädt er zur Premiere ein; Ich danke euch, ihr macht mich froh, Zieh meinen Hut und sag: Chapeau, Dies ist der Weg zum Glücklichsein. (3093) 2017-09-29Fr Ein Trommelwirbel geht aufs Dach, Das ist der Eichel-Herbstfall-Krach, September stirbt den sanften Tod; Die Bäume färben sich ins Bunt Im nahen Wald am Auengrund, Ich sehe gelb und braun und rot. (3092) 2017-09-28Do Ein Nebel schleicht sich um das

Haus, Die Welt sieht tränentraurig aus, Als wäre der November da; Ein Grau trübt alles hier im Raum, Das wiegt den Dichter in den Traum Zu lieben seine Lydia. (3091) 2017-09-27Mi Der Sommer geht, der Herbst tritt ein, Die Aster blüht septemberrein Und Pilze schießen in die Luft; Ein Elfenmädchen lacht mich an, Sie sagt, dass ich sie haben kann, Der Raum füllt sich mit süßem Duft. (3090) 2017-09-26Di Die Spinne ihre Netze webt, Bis eine Fliege darin klebt, Mit perlenfrischem Morgentau; Der Tag steht auf, der Dichter auch, Die Liebe ist ein Herbstzeitbrauch, Das sagt der Dichter seiner Frau. (3089) 2017-09-25Mo Mit sieben Schlüsseln bis zum Glück

Geh ich nun vorwärts Stück für Stück, Die Liebe weist mir meinen Weg; Versuche ich, mein Gott zu sein Ganz tief im Herzen ganz allein, Teil ich mein Sein ein Privileg. (3088) 2017-09-24So Es kommt in mir die Frage an, Was wahre Liebe wirklich kann? Die Liebe ist's, die Krankheit heilt; Probleme löst, beendet Streit, Die weiß um die Unendlichkeit, Die stets im Augenblicke weilt. (3087) 2017-09-23Sa Die Liebe ist so grenzenlos, Du liebst den Dichter virtuos Und machst ihn wild im Schlafgemach; Die Liebe blüht im Morgenrot Und findet schnell den kleinen Tod, Wir fühlen uns so wohl danach. (3086) 2017-09-22Fr Bizarr erscheint die

Spinnenfrau, Sie schlägt ein Rad fast wie ein Pfau, Und wartet still mit viel Geduld; Der Dichter schaut beim Lauern zu Und sinnt auf einen großen Coup, Er nennt das dann Septemberkult. (3085) 2017-09-21Do Das große Glück bleibt stets mein Ziel, Drum lerne ich darüber viel Und wende gern die Formel an; Das ist nicht blanke Theorie, Mir hilft die Liebespoesie, Dass ich Erleuchtung finden kann. (3084) 2017-09-20Mi Ein Schweigen, das so sonderbar, Wird im September plötzlich wahr, Der Herbst kehrt in das Leben ein; Der Himmel graut vor Bitterkeit, Bis Tränen rinnen mit der Zeit, Die Liebe wird stets bei uns sein. (3083) 2017-09-19Di Du bist mir wunderbar

vertraut, Wir kuscheln gerne Haut an Haut Als Löffelchen im Morgenbett; Die Leiber flüstern Harmonie, Die Seelen dichten Poesie, Wir beide lieben dies Duett.

(3082) 2017-09-18Mo Dein Augenblick, dein Erdbeermund, Begierig lockt dein Honiggrund Den Liebeswahn im Morgentau; Dein Leib ist ein Septembermond, In dem der Sinnestaumel wohnt, Du bist und bleibst die Lieblingsfrau. (3081) 2017-09-17So Ein Märchen aus der alten Zeit Vergrößert meine Achtsamkeit, Die Stimme Buddhas gibt mir Kraft; Ich schenke meinen Gästen Glück, Sie spiegeln dieses mir zurück, Das finde ich so sagenhaft. (3080) 2017-09-16Sa Durch Seidenfenster blinkt der

Tag, Im Goldgemach ich liegen mag Mit dir, mein Liebchen, Arm in Arm: Ein Traum hüllt uns ins Himmelslicht, Wir lauschen, als ein Engel spricht, Die Lieb küsst uns beide warm. (3079) 2017-09-15Fr Ein Kürbis möchte glücklich sein, Er spricht mich an: Ich bin gern dein Gedichtelehrling, nimm mich mit! Ich schau mir den Gesellen an, Der wie die Sonne lachen kann, Trag ihn nach Haus im Sauseschritt. (3078) 2017-09-14Do Der Sturmwut folgt ein blaues Licht, Ein Leuchten aus dem Laubgesicht, Der Tag erwacht im Sonnenschein; Ich liebe dich, mein schönes Kind, Weil Herz und Seele zweisam sind, September lässt uns glücklich sein. (3077) 2017-09-13Mi September ist, der Herbstwind

braust, Vom Himmel er zur Erde braust, Horch, wie die alte Eiche stöhnt! Wir mögen lieber Candlelight, Des Essens süße Herrlichkeit, Die Köchin uns total verwöhnt. (3076) 2017-09-12Di Auf einmal ist die Bude voll, Die Enkel tanzen Rock 'n' Roll Der süße Rocky bellt dazu; Das Leben spendet still Applaus Zum Treiben hier im Dichterhaus, Der Abend schenkt dem Dichter Ruh. (3075) 2017-09-11Mo Ich freue mich, der Tag beginnt, Massage und dann Enkelkind, Wir teilen unsre Liebeszeit; Nun schreibe ich noch ein Gedicht, Mein Herze zu Tamina spricht Voll Freude und mit Heiterkeit. (3074) 2017-09-10So Heut denke ich an den

Papa Und bin den heißen Tränen nah, Er wäre achtzig Jahre alt; Ich weiß, er winkt vom weißen Haus Mit einem Lächeln froh heraus, Wünscht Glück beim Erdenaufenthalt. (3073) 2017-09-09Sa Der liebe Paul kehrt bei uns ein, Er will uns mit Musik erfreun, Die uns ganz tief im Herz berührt; Die Kunst verbindet unsre Welt, Die Liebe sie zusammen hält, Wenn jeder Menschlichkeit verspürt. (3072) 2017-09-08Fr Geburtstag habe ich erneut, Ich freue mich, es regnet heut, So kommt herein mach lieber Gast; Mein Herz ist voller Leichtigkeit, Zu lieben hat es immer Zeit, Das Glück hält eine lange Rast. (3071) 2017-09-07Do Ein Tag, der sich in Liebe

lohnt, Vollendet nun der volle Mond, Er winkt uns beiden fröhlich zu; Ich liebe dich, wo ich auch bin, Zu lieben ist des Lebens Sinn, Wir treffen uns zum Rendezvous. (3070) 2017-09-06Mi Ein Träumchen nach dem andren fällt In meine süße Morgenwelt, Die Liebe ruht gleich neben mir; Als nun die Stille um ihn schweigt, Der Dichter aus den Träumen steigt, Bald schreibt er Verse auf Papier. (3069) 2017-09-05Di Der Garten ruht zur Mittagszeit, Der Rasen grünt und ist bereit Für einen stillen Feiertag; Am See, getaucht in Sonnenschein, Will ich mit dir alleine sein Zum abendlichen Glockenschlag. (3068) 2017-09-04Mo Wenn flüsterleis der Morgen

früht Und wollüstig die Sonne glüht, Dann nimmt sich meine Seele frei; Neigt sich die Sonne in den Teich, Färbt sie ihn golden, bin ich reich, Ist meine Kamera dabei. (3067) 2017-09-03So Erglänzt der Tau beim Spinnenball Auf einer Wiese überall, Dann muss es wohl September sein; In diesem Diamantenreich Erscheint die Welt gespenstergleich Im sonntäglichen Morgenschein. (3066) 2017-09-02Sa Das Jahr geht seinem Herbste zu, Septembermorgen im Dessous Auf einer Wiese seidenzart; Erinnerungen werden wach An einen muntren Frühlingsbach, Die Zeit zeigt sich in vieler Art. (3065) 2017-09-01Fr Die Menschheit wünscht sich Frieden

sehr, Drum braucht sie Liebe um so mehr, Wer Liebe lebt, der tötet nicht; Am Antikriegstag ruf ich auf: Verändert doch den Weltenlauf, Dann ist der Frieden bald in Sicht! (3064) 2017-08-31Do Voll Trauer endet der August, Der Sommer hat zum Weinen Lust. Wie schenke ich zum Abschied Trost? Ich öffne eine Flasche Wein, Entkorke so den Sonnenschein Und sag zu meiner Liebsten: Prost! (3063) 2017-08-30Mi Wie fröhlich ist der Kindertag Mit Rumtata und Paukenschlag, Wie schön ist, wenn ein Lachen spricht; Bei unser aller Kinderei Ist auch ein kleiner Hund dabei, So einen Tag vergisst man nicht. (3062) 2017-08-29Di Die Sommerfrau ihr Feuer

schürt, Ich fühl mich sanft und heiß berührt An diesem Liebestag in Blau; Und so versöhnt uns der August Am Ende doch mit seiner Lust, Du bist und bleibst die Lieblingsfrau. (3061) 2017-08-28Mo An einem Tage ohne Wind Freut sich der Dichter wie ein Kind Auf Gifhorn und die Mühlenkunst; Die Wunder aus der alten Zeit Bereiten dem Betrachter Freud, Sie stehen hoch in seiner Gunst. (3060) 2017-08-27So Willkommen hier im Hofcafé, Der Sommer singt uns ein Couplet Bei Schäfchenwolken auf Azur; Ich singe mit, weil jeder singt, Wir sind so wunderbar beschwingt, Gar niemand schaut auf seine Uhr. (3059) 2017-08-26Sa De Klock hölt an, secht nich mal

Tick För eenen lütten Oogenblick, Wenn Tine Listich to uns snackt; Sie snackt von dies und snackt von das, Die Gäste haben ihren Spaß, Sie lachen im Dreivierteltakt. (3058) 2017-08-25Fr Wie wird der Tag? Ich weiß es nicht! Der Morgen von der Liebe spricht, Mein Herz sagt mir, heut wird er schön; Drum fange ich zu singen an, So laut und froh, wie ich nur kann, Ja wie ein Star mit viel Getön. (3057) 2017-08-24Do Wer wird aus diesem Sommer schlau? Der Tag erscheint Novembergrau In schummeriger Dunkelheit; Damit er dieses Grau vergisst, Der Gast ganz viele Torten ist, Erträumt sich so die Sommerzeit. (3056) 2017-08-23Mi Bei Himmelblau und

Sonnenschein Blüht Liebe bis ins Herz hinein, Bin ich total in dich verliebt; Ich schenk dir bunte Blumenpracht, Damit dir auch das Herze lacht Und deiner Seele Freude gibt. (3055) 2017-08-22Di Mit Liebe fängt der Morgen an, Mit Liebe wird es Mittag dann, Die Liebe folgt zur Abendzeit; Wir lieben uns rund um die Uhr, Sie ist für uns Genesungskur Seit ewig bis zur Ewigkeit. (3054) 2017-08-21Mo Der goldne Buddha schenkt uns Glück Auf unsrem kurzen Lebensstück, Wir lieben uns im Hier und Jetzt; Ich sag dir, was ich fühlen kann, Schau ich den goldnen Buddha an, Hier wird viel Liebe freigesetzt. (3053) 2017-08-20So Wenn Freunde kommen, ist es

schön, Man feiert froh das Wiedersehn, Trotz Regen lacht der Sonnenschein; Ein jeder wird zum Liebewicht, Gemeinsam strahlen wir im Licht, Wie schön ist das Zusammensein. (3052) 2017-08-19Sa Der Regen rinnt. Im Tropfenfall Befüllt er Pfützen überall Und alles, was er füllen kann - Sogar den Trübsinn und mir ist, Als ob die Sonne mich vergisst, Der Wolkenbruch ist ein Tyrann. (3051) 2017-08-18Fr Was ist der Sommer farbenblind, Aus Wolken ständig Regen rinnt, Erbärmlich und doch hoffnungsfroh; Im Herzensgrund ich freue mich, Das Grau erspart den Sonnenstich, Dafür geh ich ins Obligo.

(3050) 2017-08-17Do Im Morgentraum bin ich der

Boss Von einem zauberhaften Schloss, Das ich noch restaurieren muss; Doch vor dem ersten Pinselstrich Erwache ich geflissentlich Und fass zum Aufstehn den Beschluss. (3049) 2017-08-16Mi Die Beeren lachen dunkelrot, Sie wünschen sich den Abpflücktod, So eile ich geschwind hinaus; Ich stelle eine Leiter an, Damit ich alle greifen kann, Im Café wird Likör daraus. (3048) 2017-08-15Di Wo eben lacht das Sonnenkind, Tobt nun ein wilder Regenwind, Er schleudert Wassereis ins Tal; So manche Birke nimmt es krumm, Sie fällt vom Sonnersturme um, Weil dieser wütet herbstbrutal. (3047) 2017-08-14Mo Heut schimmert uns der Oyter

See Schön wie ein Edelsteincollier, Die Seele plätschert an den Strand; Wir zwei mit Helios' goldnem Kind, Die Espen flüstern leis im Wind Von ihrem Liebeswunderland. (3046) 2017-08-13So Die Sonne ist fürwahr zurück Und schenkt uns neues Hoffnungsglück, Der Sommer ist noch nicht vorbei; Ach, Liebste, schenk mir Sonnenlicht, Das mir den goldnen Tag verspricht, Ich wünsch mir Wärme für uns zwei. (3045) 2017-08-12Sa Ich spür den Regen tausend Jahr, Schon nisten Quallen mir im Haar, Es ist wie Unterwasser feucht; Die Nässe in die Lungen dringt, Mein Atmen laut wie Blubbern klingt, Bis alle Freude kraftlos keucht. (3044) 2017-08-11Fr Der Tag mit Niederschlag

beginnt, Dann stundenlang nur Regen rinnt, Mir ist, als sei Oktoberzeit; Es ist so finster, nass und kühl, Da wünsch ich mir ein Wirgefühl Im warmen Bettchen gern zu zweit. (3043) 2017-08-10Do Im Café zum Familientreff Kredenzt die Torte noch der Chef Mit einem Lächeln farbenfroh; An einem Sommertag so lind Umgibt und Kind und Enkelkind, Da brennt die Freude lichterloh. (3042) 2017-08-09Mi Ich schreie froh hurra, hurra! Mein neues Buchkind ist nun da, Es ist viel schöner, als gedacht; Ich halt in der Hand Band drei Von meiner Endlosliebelei, Es ist die reinste Bücherpracht. (3041) 2017-08-08Di Der Liebsten Sohn ist heut zu

Gast, Er hält mit seiner Freundin Rast, Die Eifelmutter ist dabei; Bei allen ist die Freude groß, Man amüsiert sich hemmungslos Und übt so manche Narretei. (3040) 2017-08-07Mo Fühl ich mich ausgebrannt und leer, Erschöpft, ermattet oder mehr, Dann brauche ich Besinnlichkeit; Bei sanfter, fremder Melodie Massiert die Thai mir Leib oder Knie, Das nenne ich Erholungszeit. (3039) 2017-08-06So Das Frühstück ruft, der Morgen lacht, Man isst, bis bald der Magen kracht, Streckt sich unter der Sonne aus; Und aus der satten Seele zieht Ein kleiner Tortenappetit, So bleibt der Gast im Kaffeehaus. (3038) 2017-08-05Sa Die Schule ruft, es ist

soweit, Ein kleines Mädchen steht bereit, Es freut sich auf das Einmaleins; Studiere stets mit Feuersglut, Das ist für deine Seele gut, Dann bist du selbst die Nummer eins. (3037) 2017-08-04Fr So manche Frau wünscht einen Mann, Der zuverlässig putzen kann, Die Meine hat das große Glück; So putzt der Dichter stundenlang, Bis alles funkelt blitzeblank, Als Dank gibt es ein Tortenstück. (3036) 2017-08-03Do Ein Buch ist wie ein kleines Kind, Das erst mit der Geburt beginnt, Die Seele ist noch mächtig klein; Doch liest man es nun Satz für Satz, Wird aus dem Buch ein großer Schatz, Strahlt Poesie wie Edelstein. (3035) 2017-08-02Mi Ein Umschlag sagt so vieles

aus, Ich schaffe einen Augenschmaus, Dem wird der Inhalt sehr gerecht; Die Liebe ist für alle Zeit Ein Thema der Unendlichkeit, Vor allem aber lebensecht. (3034) 2017-08-01Di Das Sommerblau zieht schnell vorbei, Es folgt die Regenschweinerei, Das ist mir heute piepegal; Eintausend Strophen sind ein Berg, Für mich ein kleines Lebenswerk, Die Liebe ist stets kolossal. (3033) 2017-07-31Mo Die Wolken weiß, der Himmel blau, Bad Zwischenahn mit Blumenschau Im zauberhaften Blütenpark; Die Mama hat gelacht vor Glück Auf diesem Gottesackerstück, Das Himmelreich ist ausdrucksstark. (3032) 2017-07-30So Der Sonntag fängt mir Regen

kann, Der sich nur flüchtig halten kann, Zum Frühstück lacht der Sonnenschein; Im Schatten unterm Eichengrün Seh ich die Heiterkeit erglühn, So muss ein Sommersonntag sein. (3031) 2017-07-29Sa Vom Himmelsgrau der Regen rinnt, Als depressiv der Tag beginnt Und Tränen weint das Sommerlaub; Wir sind im Herzen nicht allein, Am Tage leuchtet Sonnenschein Mit herrlich goldnem Zauberstaub. (3030) 2017-07-28Fr Der Regen übt den Tropfentanz In seiner feuchten Eleganz, So dass ich nicht mehr denken kann; Der Tag versinkt im Regenschwall, Die Zeit vergeht im Tropfenfall, Der Sommer ist wohl ein Tyrann. (3029) 2017-07-27Do Wenn aus dem

Trauerhimmelszelt Den ganzen Tag nur Nässe fällt, Such ich frustriert das Tageslicht; Der Tag versinkt im Dunkelgrau, Der Sommer ist ein Supergau Mit Wetter ohne Zuversicht.

(3028) 2017-07-26Mi Der Schmerz in meinem Mundbereich Schickt mich zu einem Zahnarzt gleich, Er inspiziert die Beulenpest; Da muss der Meister richtig ran, Damit ich wieder beißen kann In einen Apfel tief und fest. (3027) 2017-07-25Di Ein Buch ist nicht so schnell gemacht, Der Dichter dichtet Tag und Nacht, Schreibt ohne Ende Seiten voll; Er rezensiert und korrigiert, Dann wird das Werk erst editiert, Das ist ein großes Arbeitssoll. (3026) 2017-07-24Mo Die Liebste sucht die Farbe

aus, Das Zimmer wird ein Augenschmaus, Es soll für unsre Gäste sein; Die Frau ist die Designerin, Ihr liegt Romantisches im Sinn, Es soll der Gast dort glücklich sein. (3025) 2017-07-23So Es ziehen dunkle Wolken fort, Zu einem fernen Regenort, Am Mittag ist es frisch und klar; Und eine Krähe krächzt allein, Sie ruft herbei den Sonnenschein, Danach folgt Stille – wunderbar. (3024) 2017-07-22Sa Der Vormittag ist regenschwer, Als bräche das Atlantikmeer Vom Himmel über mich herein; Am Mittag wird es plötzlich hell, Der Sommer wechselt das Modell, Ein Hauch von Sommer, fällt mir ein. (3023) 2017-07-21Fr Wenn ich des nachts nicht schlafen

kann, Fängt früh der frühe Morgen an, Ich spür ein Kribbeln auf der Haut; Du weckst in mir die Liebeslust Mit Zärtlichkeiten zielbewusst, Du bist und bleibst die rechte Braut. (3022) 2017-07-20Do Es ist so schwül auf einen Schlag, Woher kommt dieser Tropentag, Und doch ist er voll Herzlichkeit; Ein liebenswerter Schweizer Gast Hält heut bei uns im Café Rast, Wie tief ist die Verbundenheit. (3021) 2017-07-19Mi Es ist seit Alters her bekannt, Die Liebe lebt nicht vom Verstand, Sie ist ein wahrer Herzenstraum; Ein Traum, der leidenschaftlich loht Von der Geburt bis in den Tod Unlöschbar durch den Lebensraum. (3020) 2017-07-18Di Mein Herz erblüht im süßen

Licht, Als golden es den Tag anbricht, Der Himmel ist in blau lackiert; Mein Blut rauscht hell und mit Gesang In einem liebestollen Klang, Weil es nach Abenteuer giert. (3019) 2017-07-17Mo Das letzte Kind zieht heute aus, Verwaist scheint nun das Elternhaus, Das neue Heim nach Farbe schreit; Es wird gewienert und geputzt, Bevor man alles Neue nutzt, Nun startet eine neue Zeit. (3018) 2017-07-16So Im ganzen Land der Regen tropft Und jämmerlich an Scheiben klopft, Wo nimmt er all das Wasser her? Der Sommerregen tanzt und springt, Ich hör, wie Frank Sinatra singt Im immergrünen Blättermeer. (3017) 2017-07-15Sa Wo bleibt die große

Sommerlust, Die Rose weint vor lauter Frust In ihrem nassen Regenkleid; Mein Lächeln wie ein Sonnenblick Bringt ihr das Rosenglück zurück In Hoffnung auf die Sommerzeit. (3016) 2017-07-14Fr Im Eichengrün ein Vogel singt, Im nahen Teich das Wasser springt, Das Leben liebt die Gegenwart; Ich sitze unter einem Baum Und lebe meinen Lebenstraum, Der sich für mich grad offenbart. (3015) 2017-07-13Do Wonach ich suche, weiß ich nicht, Die Liebe schreibt mir ein Gedicht Von Sonne, Mond und ihrer Lust; Was ist die Liebe, sag es mir? Bekomm ich sie als Souvenir? Das hätt ich gern von dir gewusst.

(3014) 2017-07-12Mo Die Regentropfen singen

leis Durchs Blätterwerk im Freundeskreis, Der Morgen lädt zum Träumen ein; Der Regen hüllt den Apfelbaum Und meinen süßen Morgentraum Mit seiner großen Liebe ein. (3013) 2017-07-11Di Ein wunderschönes Gastgebot Ist, wenn im Grill das Feuer loht, Aromen wirbeln durch den Rauch; Ein zartes Steak, ein süßer Trank Verlocken uns zu großem Dank, Vom guten Essen schwillt der Bauch. (3012) 2017-07-10Mo Wenn früh um vier der Vogel singt, Die Liebe durch den Äther schwingt, Dann küsste ich dich gerne wach; Doch du, mein Schatz, du lächelst süß In deinem Traum, und ich begrüß Den neuen Tag, sag leise: Tach. (3011) 2017-07-09So Wenn Sonnenschein vom Sommer

spricht, Das Eichenlaub dimmt leicht sein Licht, Der Buchfink singt im Hofcafé; Der blaue Himmel schenkt uns Glück, Begleitet dich und mich ein Stück, Ich bin so froh, wenn ich dich seh. (3010) 2017-07-08Sa Ein guter Freund, ein Enthusiast Ist heute bei mir lieber Gast, Wir reden über dies und das; Das Leben ist ein großes Spiel, Wir trinken Wein und lachen viel Und haben einen Riesenspaß. (3009) 2017-07-07Fr Kein Mensch auf dieser schönen Welt Errechnet gern sein Steuergeld, Und dennoch ist es meine Pflicht; Ich bringe es schnell hinter mir Und eile dann, mein Schatz, zu dir, Denn du kochst mir mein Leibgericht. (3008) 2017-07-06Do Der Morgen schenkt mir neuen

Schwung, Der Tag gewährt Begeisterung Zur allerbesten Aufstehzeit; Um fünf Uhr ist der Tag noch leis, Jedoch mein Herz, mein Herze weiß, Es ist zur Liebe nun bereit. (3007) 2017-07-05Mi Im Juli, wenn die Sonne glüht, Die Brombeere am Hause blüht, Sie lockt so viele Bienen an; Sie sind gesund und sorgenfrei Und haben ihren Spaß dabei, Erfreut, wenn ich sie knipsen kann. (3006) 2017-07-04Di Der Dienstag ist mein Ausruhtag, Weil ich Entspannung brauch und mag, Drum führt der Weg direkt zur Thai; Ein Grieche lädt uns danach ein, Zum Mittag bei ihm Gast zu sein, Wir danken für die Leckerei. (3005) 2017-07-03Mo Wenn Liebeslust im Grünen

liegt Und sich im Tanz der Gräser wiegt, Dann fühlen wir uns beide frei; Wer sich im hohen Grase regt Und sinnesfreudig sich bewegt, Dem widerfährt ein Liebesschrei. (3004) 2017-07-02So Es ist der Gast in Haberloh Beim Rosenfest besonders froh, Er krönt die Rosenkönigin; Maria heißt das schöne Kind, Das die royale Wahl gewinnt, Hoch lebe unsre Herrscherin. (3003) 2017-07-01Sa Wenn Regen fällt im Tropfentanz, Bewahre ich die Kontenance Und lad euch ein zum Rosenfest; Wir sehen ihm von innen zu Und freuen uns der großen Ruh In unserm warmen Cafénest. (3002) 2017-06-30Fr Dem Juni sagen wir Good

bye, Das erste Halbjahr ist vorbei, Die Liebe schenkt uns süßes Glück; Wir geben uns Gelegenheit Zu einer regen Liebeszeit, Dann wird der Tag ein Meisterstück. (3001) 2017-06-29Do Weil Rasen wächst, droht ihm die Mahd, Schon bald der Rasenmäher naht, Darauf thront stolz das Enkelkind; Der frohen Arbeit folgt ein Spiel, Ein Tor wird für den Fußball Ziel, Wer öfter trifft, der auch gewinnt.

(3000) 2017-06-28Mi Die Liebe waltet permanent, Sie kennt kein Anfang und kein End, Ihr Zweck ist Beieinandersein; Wer wahrhaft mit dem Herzen liebt, Der gibt und gibt und gibt und gibt Bei Sonnen- und bei Mondenschein. (2999) 2017-06-27Di Es sind uns alle Himmel

nah, Mit beiden Händen bin ich da, Liebkose blind den Venusleib; Mein Streicheln ist dir sehr vertraut, Allein es macht dir Gänsehaut, Ach Liebste, du mein süßes Weib. (2998) 2017-06-26Mo Mein bestes Stück hat große Lust Auf Eis und steuert zielbewusst Ganz schnell zu einer Eisbar hin; Merita lacht uns beide an, Füllt ganz viel Eis in Becher dann, Das Glück folgt diesem Lustgewinn. (2997) 2017-06-25So Der Enkelsohn ist süß und klein, Sein Lächeln mehr als Sonnenschein, Wie wach erscheint sein Augenblick; Im Stolz schwillt mir vor Glück die Brust, In mir erwacht mehr Lebenslust, Ich glaub, das ist sein Zaubertrick. (2996) 2017-06-24Sa Zum Vater kommt der großer

Sohn, Das ist im Juni Tradition, Er bringt diesmal den Enkel mit; Der Enkeljunge ist famos, So ist die Freude riesengroß, Der Tag hat einen Favorit. (2995) 2017-06-23Fr Wir zwei verschweigen unsre Zeit, Sind zum Verzeihen nicht bereit, Doch niemand weiß, wieso, warum? Weil vieles nur aus Angst geschieht, Sing ich dir nun ein Liebeslied, Zu schweigen ist mir doch zu dumm. (2994) 2017-06-22Do Den lieben Tag die Sonne lacht, Am Abend dann der Donner kracht Mit Juniregenwäsche pur; Ich wünsch mir einen Geistesblitz, Ein Wasserfall mit Wörterwitz, Damit du lächelst, mon amour. (2993) 2017-06-21Mi Die Sonne steht nun im

Zenit, Das finde ich so exquisit Zur Sommersonnenwendezeit; Im Sommergrün, im Sommerblau Gibt sich die Wald- und Wiesenschau, In einem zauberhaften Kleid. (2992) 2017-06-20Di Ein Ausflug an den Bullensee Erfreut den Dichter schon per se, Dort atmet er viel Stille ein; Bei einer Wanderung durchs Moor Stellt sich so manches Wunder vor, Der Dichter nimmt's in Augenschein. (2991) 2017-06-19Mo Frau Sommer trägt ein Rosenkleid, Das unterstricht die Göttlichkeit Und raubt mir zeitgleich den Verstand; Ich tauche ein in ihren Schoß Und bin vor Glück ganz atemlos, Von Hochgefühlen übermannt. (2990) 2017-06-18So An diesem

Sonnenfreudentag Wünsch ich – was immer kommen mag – Dem Mütterlein ein großes Glück; Bleib gut gelaunt und kerngesund, Dann läuft das Leben weiter rund, Du machst es selbst zum Meisterstück. (2989) 2017-06-17Sa Aus einem ganz besondren Grund Trag ich gern Kleidung, die recht bunt, So bunt wie dieser Frühlingstag; Bin ich wie ein Geschenk verpackt, Ist das für mich ein Schöpfungsakt Ein weltmännischer Lehrauftrag. (2988) 2017-06-16Fr Nach einer langen Regennacht Der neue Tag fidel erwacht, Im Himmel thront dein Königsblau; Die Sonne schwingt ihr Flammenschwert, Dazu erklingt ein Wunschkonzert, Es glitzert hell der Morgentau. (2987) 2017-06-15Do Die Zeit der Lehre ist

vorbei, Nun ist die Seele endlich frei, Es gibt für Arbeit endlich Geld; Ein neuer Job, eine neues Heim, Ein neues Glück wächst aus dem Keim, Und offen steht die ganze Welt. (2986) 2017-06-14Mi Die Espe flüstert ein Gedicht, Das Liebesworte zu uns spricht, So sind wir schon am Morgen froh; Der Kuckuck ruft das Glück herbei, Sein Leben ist so sorgenfrei Und schön wie sonst wohl nirgendwo. (2985) 2017-06-13Di Der Buchfink grüßt im süßen Ton Den flatterhaften roten Mohn Zur sommerhellen Junizeit; Die Sonne lacht uns Liebesglück, Begleitet uns ein großes Stück, Wir sind zum Jubelschrei bereit. (2984) 2017-06-12Mo Ein Brötchen ist ein

Hochgenuss, Deshalb bin ich ein Pfiffikus Und kauf beim Metzger auch Tatar; Das Beste ist grad gut genug Für einen Frühstückshöhenflug, Die Liebe wird im Brötchen klar. (2983) 2017-06-11So Der Spargel gilt als delikat, Es wirkt erregend, in der Tat, Wenn Frau an seinem Phallus leckt; Nicht immer haben Frauen Glück, Nicht immer ist er grad und dick, Wenn er die große Lust erweckt. (2982) 2017-06-10Sa Die Zeit ist immer für uns da, Wir singen heute Gloria Wie schön, dass wir nun Freunde sind; Der Zeitfluss treibt, wir treiben mit, Die Lebensreise heißt Transit, Wir beide sind auf ewig Kind. (2981) 2017-06-09Fr Das blaue Wetter kommt zurück,

Vermehrt uns unser Juniglück, Mein Herze lässt die Liebe frei; Noch bin ich fassungslos und stumm, Da spür ich Rosenduft ringsum, Die Welt ist voller Zauberei. (2980) 2017-06-08Do Mit einem letzten Hammerschlag Beende ich am Donnerstag Den neuen Pferde-Reiter-Platz; Willkommen seid ihr Reitersleut, Wir hoffen, dass der Platz euch freut, Dort gibt es für euch Schmackofatz. (2979) 2017-06-07Mi Wenn meine Lust kommt, hab ich Zeit, Ich freue mich und bin bereit, Dann teile ich mit dir den Kuss; Nach diesem folgt die Leidenschaft, Die Liebe glüht uns fieberhaft, Das ist des Morgens Obolus.

(2978) 2017-06-06Di Mein Körper braucht ein wenig

Zeit Für eine sanfte Zärtlichkeit, Drum lasse ich vom Alltag los; Die Thai beweist mir ihre Gunst, Massiert den Leib mit großer Kunst, Sie macht in mir den Frieden groß. (2977) 2017-06-05Mo Weißt du, wo es geschrieben steht, Dass tief beseelt ist der Planet, Weil Licht vom Sonnenherzen strahlt? Es macht, dass jedes Vöglein singt Und dass die Welt nach Liebe klingt, Bis Menschlichkeit den Menschen malt. (2976) 2017-06-04So Das Fernweh ist ein schöner Schmerz, Es inspiriert das Dichterherz Und schafft den Park der Fantasie; Ein Abenteuer dann beginnt, Wenn grenzenlos das Denken spinnt, Bis alles ist voll Harmonie. (2975) 2017-06-03Sa Die Klänge sind wie

Poesie, Dein Spiel die reinste Tonmagie, Vor Rührung fließen Tränen heiß; Du schwingst dich tief in mich hinein Und tauchst in meine Seele ein, Du bist für Wunder der Beweis. (2974) 2017-06-02Fr Der Junistart ist strahlend blau, Er lockt den Dichter aus dem Bau, Die Sonne ihm das lachen lehrt; Der Dichter atmet süßen Duft, Die Liebe füllt die Juniluft, Die Liebste ist nun heiß begehrt. (2973) 2017-06-01Do Heut feiern wir den Kindertag, Weil jedes Kind gern feiern mag, Mit Luftballons und Rumtata; Dann machen wir 'ne Tortenschlacht, Weil man's am Kindertag so macht, Das Leben ist zum Frohsinn da. (2972) 2017-05-31Mi Es ist der Wonnemonat

Mai Um Mitternacht bereits vorbei Mit seinem Sommervorgeschmack; Sein tausendfacher Sternenschein Lädt uns verliebt zum Juni ein, Romantik kommt im Doppelpack. (2971) 2017-05-30Di Der Blitz lacht hell, der Donner grollt, Der Regen durch die Lüfte tollt, So fängt der frühe Morgen an; Sind erst mal alle Wolken leer, Erscheint das blaue Himmelsmeer, Woran ich mich erfreuen kann. (2970) 2017-05-29Mo Der freie Tag strahlt sommerheiß, Wir haben Appetit auf Eis, Drum suchen wir die Freunde auf; Das beste Eis der ganzen Welt Bekommen wir für wenig Geld, Ein Lächeln gibt es obendrauf. (2969) 2017-05-28So An solchen Tagen, das ist

Fakt, Läg ich am liebsten splitternackt Mit dir an einem Badestrand; Jedoch der Park am Hofcafé Wirkt kühler als ein Badesee Für alle Gäste recht charmant. (2968) 2017-05-27Sa Du küsst mit deinem Erdbeermund Die große Liebe kunterbunt Im wunderschönen Monat Mai; Ich küsse dich so gern zurück Und dopple so das Liebesglück, Das ist die beste Arzenei. (2967) 2017-05-26Fr Ein Vöglein holt zur Maienlust Die schönsten Töne aus der Brust, Ich liebe seine Melodie; Es stimmen alle Sänger ein, So singt der ganze Chorverein Dem Dichter einer Sinfonie. (2966) 2017-05-25Do Der Vater sieht ein Röslein

stehn, Er freut sich sehr, es anzusehn, Vom Töchterlein ein Dankgeschenk; Auch Freunde stellen sich heut ein Und möchten gerne Gäste sein, Ein Fläschchen Wein wird Tischgetränk. (2965) 2017-05-24Mi Am Kinder- und am Enkeltag Ein jeder gerne lachen mag, Drum stimmen wir ein Liedchen an; Es lacht der Maiensonnenschein Uns allen freudig hinterdrein, So laut er eben lachen kann.

(2964) 2017-05-23Di Der Doktor hört ins Herz hinein, Ob es auch schlägt so glockenrein, Wie es vom Leben vorbestimmt; Was leistet so ein Menschenherz, Es schlägt sich täglich todeswärts, So lang ein Fünkchen Hoffnung glimmt. (2963) 2017-05-22Mo Wie herrlich leuchtet die

Natur, Wie schön ist eine Fototour, Wenn alles grünt und blüht und lacht; Wo ahnungslos die Wümme fließt, Der Dichter manches Foto schießt, Wie es der Lehrer beigebracht. (2962) 2017-05-21So Im Anzug kommt der Konfirmand, Er sucht das Glück im Zukunftsland, Dabei erscheint es jetzt und hier; Wer stets das liebt, was er auch tut, Behält auch seinen Lebensmut, Das ist sein Lebenselixier. (2961) 2017-05-20Sa Der Mai ist grün und hell das Licht, Mein Ich gern von der Liebe spricht Auf seinem süßen Lebenspfad; Ich liebe dich und deinen Schoß, Mach meinen kleinen Dichter groß, Es folgt dem Denken deine Tat. (2960) 2017-05-19Fr Du blühst im Mai vor lauter

Glück Und schenkst die Liebe mir zurück, Die zart in deinem Herzen bebt; Dein süßer Kuss am Wiesengrund Macht allzu leicht mein Herz gesund, Bis es vor Wohlbehagen schwebt. (2959) 2017-05-18Do Der Tag ist heut wie hingemalt, Am Himmel sich ein Wölkchen aalt, Das Blumenmeer wogt kunterbunt; Mein Glück kommt grad zur Tür herein, Ich sag: Hallo, was darf es sein? Wie süß schmeckt mir dein Erdbeermund! (2958) 2017-05-17Mi Mein Garten ist ein Paradies, Wo ich das große Glück genieß', Wenn mir der Buchfink Lieder singt; Mein Garten offenbart mein Herz, Denn dort vergisst du jeden Schmerz, Weil Liebe hin zur Seele schwingt. (2957) 2017-05-16Di Der Dichter greift zum

Tintenfass Und schreibt ganz ohne Unterlass Ganz viele Blätter ziemlich voll; Wenn dann die Seiten inhaltsschwer, Dann ist sein Köpfchen mehr als leer, So gibt er dann zu Protokoll. (2956) 2017-05-15Mo Manchmal, das tut mir ehrlich leid, Entsteht wie aus dem Nichts ein Streit Aufgrund des unbedachten Worts; Wenn man das böse Wort erstickt Und dafür leidenschaftlich fickt, Vermeidet man die Streitreports. (2955) 2017-05-14So Ich lieb den Maiensonnenschein, Das Licht strahlt wie ein Edelstein Auf unserm schönen Erdenrund; Wie grün und neu der Garten glänzt, Wenn es im Frühlingsmonat lenzt Und alles blüht so kunterbunt. (2954) 2017-05-13Sa Ist's Abenteuer

virtuell, Reist man durch Länder sichtbar schnell In ein, zwei Stunden – sagenhaft; Ein Bild, in Farbe tief getaucht, Wird wie ein Märchen hingehaucht In großer Reiseleidenschaft. (2953) 2017-05-12Fr An einem Frühlingstag im Mai Ist unsre Liebe mit dabei, Sie legt schon früh am Morgen los; Weil man so schönen Stangen hat, Gibt es am Mittag Spargel satt, Die Libido wächst ganz famos. (2952) 2017-05-11Do Der frühe Vogel weckt uns auf, Mit ihm beginnt der Tageslauf, Dann fahren wir nach Bremen hin; Wir nehmen meine Eltern mit, Für sie ist Bremen nur Transit, Sie haben Mainau nur im Sinn.

(2951) 2017-05-10Mi Ich wache auf, mir wird

bewusst, Die mörderische Fleischeslust Ruft unentwegt nach dir, mein Schatz; Mein Händchen geht auf Wanderschaft Und weckt auch deine Leidenschaft, Den Rest erzählt euch Ringelnatz. (2950) 2017-05-09Di Heut laden uns die Freunde ein, Drum lasst uns bester Laune sein, Bei Tische wird so viel gelacht; Ein Grieche schenkt uns Gastlichkeit, Und wir genießen unsre Zeit Vom Abend bis zur dunklen Nacht. (2949) 2017-05-08Mo Die seelenvolle, fremde Hand Entführt mich in ein Wunderland, Wo ich von Ängsten völlig frei: So liebe ich Entspannung pur Bei einer sanften Badekur, Als wär der Tag nur Hexerei. (2948) 2017-05-07So Der Frühling schenkt uns

Sonnenschein, Am Sonntag sind wir nicht allein, Wer Lust hat, ist bei uns zu Gast; Wie wunderbar erklingt ein Dank, Er füllt uns unsren Lebenstank Und reduziert die Arbeitslast. (2947) 2017-05-06Sa Ein Liebesmahl bei Kerzenschein Bringt mehr als große Freude ein, Das Herz ist voller Dankbarkeit; Die Küche ist voll Fantasie, Der Gastraum voller Poesie, Ich liebe diese schöne Zeit. (2946) 2017-05-05Fr Es regnet sanft bei sieben Grad. Ist dieser Frühling Psychopath, Dass er uns so mit Kälte tränkt? Wie gut, dass unser Sonnenherz Vergessen lässt den Kälteschmerz, Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. (2945) 2017-05-04Do Die Zärtlichkeit im

Liebestraum Ist wunderbar, ich glaub sie kaum, Ich spüre deine weiche Haut; Es ist so schön, dir nah zu sein Im ehelichen Kämmerlein, Ich liebe dich, du süße Braut. (2944) 2017-05-03Mi Der Tag bleibt unter zwanzig Grad, Das finde ich besonders schad, Wann fängt die Zeit der Wärme an? Ich freue mich aufs Wiesengrün, Wenn all die weißen Blüten blühn, Dann fühle ich mich recht als Mann. (2943) 2017-05-02Di Ein Dichter, der verliebt und jung, Bekommt im Mai Elan und Schwung, Ihm blüht die Liebe ganz in weiß; Er schaut die hübschen Mädels an Und fühlt sich immerfort als Mann, So geht es auch dem Dichtergreis. (2942) 2017-05-01Mo Der erste Tag im Monat

Mai Ist vielerorts auch arbeitsfrei, Da macht man nur, was man so liebt; Wir lieben Gäste im Café, Drum gibt es Torte mit Baiser, Bis man vergnügt nach Hause schiebt. (2941) 2017-04-30So Mit Vogelsang und Sonnenschein Lässt uns der Sonntag fröhlich sein Am letzten Tage vom April; Die Birke kämmt ihr grünes Haar, Gelassen spricht ein Storchenpaar Von großer Liebe hörbar still. (2940) 2017-04-29Sa Trotz Himmelblau und Wolkenweiß Bleibt es noch kühl im Paradeis, Nur aus den Herzen strahlt es warm; Jedoch reckt überall sich kühn Das wunderbare, frische Grün In seinem süßen Frühlingscharme.

(2939) 2017-04-28Fr Du stehst am Tor und winkst mir

zu, Dann führt dich Petrus hin zur Ruh, Dein Lachen klingt vom weißen Haus; Die Sonne lacht mit dir zu zwein, So sollte jeder Abschied sein, Wir danken dir: Applaus, Applaus. (2938) 2017-04-27Do Der Raps erblüht auf weitem Feld, Für dich hab ich das Gold bestellt, Bald leuchtet er als Zaubertraum; Ach Liebste, es wird endlich Zeit, Das Liebe leuchtet weit und breit, Dann weitet sich der Frühlingsraum. (2937) 2017-04-26Mi Es gleicht die Liebe dem April, Mal Leidenschaft, mal totenstill, Mal Regen und mal Sonnenschein; Ein Blümelein erfreut mein Herz, Dann brauch ich den Ostfriesennerz, Wenn Hagelschauer brechen ein. (2936) 2017-04-25Di Wie schön ist doch das

Ammerland, Durch Rhododendren weltbekannt, Tatsächlich ist die Zeit zu kalt; Weil ich die Ammerländer mag, Lach ich in diesen Frühlingstag, Doch Schnee verkürzt den Aufenthalt. (2935) 2017-04-24Mo Der Dumme rennt, der Kluge steht, Der Weise durch den Garten geht, Dort findet er die schönste Ruh; Ein Dichter liebt das satte Grün Und auch die Blumen, wenn sie blühn, Sie flüstern leise: We love you. (2934) 2017-04-23So Wie spaßig ist das Liebesspiel, Davon bekommt man nie zu viel, Drum will ich dir die Worte weihn; Dein Herz nimmt mir die Sehnsucht weg, Dann lacht es ganz besonders keck Im Ehepaarekämmerlein. (2933) 2017-04-22Sa Der Samstag wird zur

Reisezeit, Denn Südostasien ist nicht weit Mit Frühlingsrolle und Salat; Halong, so heißt die schöne Bucht, Und jedes Bild ist eine Wucht, Zu reisen bin ich stets parat. (2932) 2017-04-21Fr Wie duftet grün der Frühlingswald, Aus dem erneut der Kuckuck schallt und manche Violine klingt; Wo weiß die Apfelblüte lacht, Sind auch die Bienen aufgewacht, Die Liebe tanzt wie neu beschwingt. (2931) 2017-04-20Do Vom Himmelblau die Sonne scheint, Der Frühling wirkt in sich vereint, Doch draußen ist es fühlbar kalt; Trotz allem grünt es überall, Man hört die erste Nachtigall Aus unserm nahen Buchenwald. (2930) 2017-04-19Mi April, April, nun kommt der

Frost Vom Norden her per Winterpost, Wir kalt erscheint der Morgenwind; Vom Blau verlockt ein Sonnenstrahl Mich in das Frühlingsarsenal, Wo bunt frohlockt ein Blütenkind. (2929) 2017-04-18Di Heut schlägt die schwere Müdigkeit Mich und den schlaffen Körper breit, Da wünsche ich mir nur ein Bett; Am Abend schaut der Sonnenschein Zu mir ins Dichterzimmer rein, So endet er versöhnlich nett. (2928) 2017-04-17Mo Das Haus ist heut mit Gästen voll, Drum schlägt mein Herz so liebestoll, Die große Freude wird entfacht; Die Welt ist schön an diesem Tag, Er endet mit dem Glockenschlag Und träumt verliebt in jener Nacht. (2927) 2017-04-16So Ich bin so voller

Fröhlichkeit, Obwohl in dieser Osterzeit Die Kälte aus den Wolken bricht; Im Herzen ist es wohlig warm, Denn Gottes Sohn versprüht den Charme, Versetzt die Welt in neues Licht.

(2926) 2017-04-15Sa Im Alter weiß ich, was ich will, Ich sehne mich nach einem Still, Das rings um mich das Leben füllt; Wenn du als Seelenkamerad Gehst zärtlich deinen Liebespfad, Bin ich von Frieden eingehüllt. (2925) 2017-04-14Fr Die Liebe führt in dieser Zeit Uns direkt zur Unsterblichkeit, Wir spüren sie im Jetzt und Hier; Manch einer sucht das Himmelreich, Du selbst bist einem Engel gleich, Zugleich mein Lebenselixier. (2924) 2017-04-13Do Viel Freude herrscht an diesem

Tag, Der Garten nimmt mich in Beschlag, Die Blumen lachen kunterbunt; Die Liebe wird hier täglich wahr Von Herzen kommen wunderbar, Wie süß schmeckt mir dein Erdbeermund. (2923) 2017-04-12Mi Die Liebe schlägt ein jedermann In ihren grenzenlosen Bann, Sie freut sich, dass ich lieb dich hab; Die Liebe schließt auch alles ein, Und lässt uns beide glücklich sein, Wie schön, dass sie uns beide mag. (2922) 2017-04-11Di Die große Liebe ist so stark, Sie geht uns selbst durch Bein und Mark Und schenkt uns beiden großen Mut; Die Freundin sagt uns heut good bye, Und ihre Seele fühlt sich frei, Ihr Lachen fehlt uns absolut. (2921) 2017-04-10Mo Entspannung tut uns beiden

gut, Ein leicht verspieltes Attribut, Das wir uns gönnen ab und an; Wir haben beide uns so lieb, Da wirkt das Yin-Yang-Prinzip Von Ehefrau und Ehemann. (2920) 2017-04-09So Vom oben hüllt der Sonnenschein Uns allesamt mit Wärme ein, Bis jedermann strömt aus dem Haus; Das Café ist knallgelb geschmückt, Ein jeder Gast ist hochbeglückt Und sieht total begeistert aus. (2919) 2017-04-08Sa Am Morgen sind wir ganz gespannt, Ob uns ein Zauber übermannt An diesem kühlen Frühlingstag; Die ersten Blätter künden kühn Vom wunderbaren Frühlingsgrün, So steht es im Aprilvertrag. (2918) 2017-04-07Fr Der Bräutigam hat sich

getraut, Heut ja zu sagen zu der Braut, Willkommen sei das junge Glück! Ein fröhlich-buntes Hochzeitsfest Die Herzen höher schlagen lässt Als Start vom neuen Lebensstück. (2917) 2017-04-06Do Es ruft der Park zum Frühjahrsputz, Du glaubst nicht, wie viel alter Schmutz Verdeckt das, was sonst sauber blinkt; Mit Hochdruck spült das Wasser weg Den angehäuften Winterdreck, Bis alles glänzt, wie frisch geschminkt. (2916) 2017-04-05Mi Du schenkst mir Regenbogenpracht, Und tausend Sterne für die Nacht, Doch süßer ist dein Musenkuss; Die Liebe braucht das Glücklichsein, Sie wünscht sich nur, dass wir zu zwein Vergnügen uns beim Fleischgenuss. (2915) 2017-04-04Di Dem Dichter fällt bald nichts mehr

ein, Das kann's doch nicht gewesen sein, Doch ist sein Hirn fast wörterleer; Er sitzt in seinem Dichterhaus Und schaut erschöpft zur Welt hinaus, Aus ihm quillt keine Liebe mehr.

(2914) 2017-04-03Mo Man denkt, dass was sich Liebe nennt, Im Grunde keinen Streit mehr kennt, Und doch passiert er dann und wann; Bei einem Streit mit Leidenschaft Gewinnt die Liebe etwas Kraft, Wenn man nur schnell verzeihen kann. (2913) 2017-04-02So Die Worte sind zuweilen spitz, Aus heitrem Himmel schlägt ihr Blitz Dem alten Dichter in sein Herz; Trotz Sonne fehlt die Heiterkeit, Aus dunklen Wolken regnet Leid, Die Seele krümmt sich heut vor Schmerz. (2912) 2017-04-01Sa Narzissen sind der Sonne

gleich, Sie machen Herz und Seele reich Und auch den alten Dichter froh; Der Buchfink singt, die Elster lacht, Ein Buntspecht trägt die schönste Pracht, Der Frühling leuchtet lichterloh. (2911) 2017-03-31Fr Ein Engel voller Sympathie Schenkt Frieden uns und Harmonie In seiner ganzen Herrlichkeit; Der Friedensengel am Café Vertritt die herrliche Idee Von einer neuen Menschlichkeit. (2910) 2017-03-30Do Ich liebe dich, es brennt mein Herz, Die Liebe trägt uns himmelwärts, Sie macht uns schon am Morgen froh; Ich liebe dich mit Leidenschaft, Mit meiner ganzen Manneskraft Piano und fortissimo. (2909) 2017-03-29Mi Der Tag ist trüb, die Wolken

grau, Vergangenheit das Gesternblau, Und doch erstrahlt die Blütenwelt; Damit der Dichter schmunzeln kann, Komm, kleines Mädchen, lach mich an, Du süßer, kleiner Springinsfeld. (2908) 2017-03-28Di Wenn hell im März die Sonne glüht, Wenn knallgelb die Forsythie blüht, Dann ist der Frühling grad erwacht; Wenn froh die Osterglocke schellt, Wenn jede Hummel ist ein Held, Dann hat der Lenz uns angelacht. (2907) 2017-03-27Mo Die Sonne streichelt mein Gesicht Mit ihrem warmen Frühlingslicht, Was ist der Frühling lieb und gut; Die Luft ist lau, es sprießt das Grün, Die Hyazinthen heiter blühn, Heut schöpft der Dichter neuen Mut. (2906) 2017-03-26So Die Sonne scheint, noch ist es

kalt, Doch lockt das Märzlicht in den Wald Und später dann ins Hofcafé; Die Torte schmeckt, der Kaffee auch, Die Seele fühlt sich wohl im Bauch, Vorbei ist alles Sehnsuchtsweh. (2905) 2017-03-25Sa Im blauen Himmel wach ich auf Und starte meinen Tageslauf, Die tiefe Liebe macht mich froh; Es öffnen sich zur Frühlingszeit Musik und Poesie so weit, Auch Farben flammen lichterloh. (2904) 2017-03-24Fr In meinem Garten loht ein Bunt, Und Buddha lacht im Hintergrund, Es schenkt uns allen Energie; Ich liebe, wenn es Blüten schneit, Und bin so voller Dankbarkeit, Der Frühling ist voll Harmonie. (2903) 2017-03-23Do Die Zeit rennt mir auf und

davon, Sie lacht wie ein Chamäleon, Mal grün, mal blau, mal gelb, mal rot; Aus weiter Ferne hör ich schwach Ein Sternenpurzeln tausendfach, Bis meine Dichterseele loht.

(2902) 2017-03-22Mi Wenn ich im Dämmer wache auf, Beginnt sogleich der Tageslauf, Dann grüße ich das junge Licht; Es fängt ein neuer Zauber an, Die Liebe zieht mich in den Bann, Drum schreibe ich dir ein Gedicht. (2901) 2017-03-21Di Ihr Lächeln ist so zauberhaft, Es gibt dem Dichter neue Kraft, Die Kleine ist so wonnevoll; Ich sage euch, mit jedem Kind Das Lebenswunder neu beginnt, Das macht die Tage einfach toll. (2900) 2017-03-20Mo Ab heute wird nichts mehr

gespart, Im Jetzt verläuft die Gegenwart, Komm her, komm nah und schau einmal; Wir pflegen den Familiensinn, Verreisen heut zum Enkel hin, Die Taufe ist ein Ritual. (2899) 2017-03-19So Grüß Gott, du lieber Regentag, Ich freue mich, weil ich dich mag, Freu ich mich nicht, dann kommst du auch; Wenn Wasser aus den Wolken rinnt, Lacht mir das feuchte Regenkind, So ist seit alters her der Brauch. (2898) 2017-03-18Sa Ich atme deinen Atem ein, So bin ich niemals ganz allein In diesem grenzenlosen Raum; Die Zeiten sind ein weites Meer, Ich habe keine Pläne mehr, Die Liebe schwebt durch Herz und Traum. (2897) 2017-03-17Fr Im Grau erwacht der

Frühlingstag, Dann scheint die Sonne, wie ich's mag, Die Amsel singt ein Flötenlied; Die Melodie mit frohem Klang Ertönt mir ein, zwei Stunden lang, Dann kommt ein Wolkenstörenfried. (2896) 2017-03-16Do Die Wolken öffnen sich zum Licht, Die Hyazinthe zeigt Gesicht, Der Frühling geht als Traum dahin; Im meinem Cafégartenrund Erblühen erste Blumen bunt, Das macht im Märzen sehr viel Sinn. (2895) 2017-03-15Mi Die alten Ängste sind nicht weg, Sie zu missachten, hat kein Zweck, Was ist, wenn mir Verzweiflung droht? Die Jugend geht so leicht dahin, Weil Liebe ist ihr Lebenssinn Und Leidenschaft im Herzen loht. (2894) 2017-03-14Di Ein jeder hat das gleiche

Recht, Jedoch auch Pflichten, wie ich dächt, In aller Ausgewogenheit; Wer alt genug und ist kein Kind, Muss lernen, was auch Pflichten sind, Darüber wütet heut ein Streit. (2893) 2017-03-13Mo Die Herzen finden keine Ruh, Du schaust mich an, mein süßes Du, Was will die Seele dieser Nacht? Die Liebe will, weil sie es mag, Im Jetzt begehren diesen Tag, Entflammen ihre Leidenschaft. (2892) 2017-03-12So Der Tag beginnt mit neuem Mut, Der Lenz entfacht die Sonnenglut, Bald schlüpft der helle Sonnenschein; Er weckt der Liebe Fantasie, Es gibt nichts Schöneres als sie, Drum strahlt sie in die Welt hinein. (2891) 2017-03-11Sa Die Vögel singen frisch

erwacht, Beenden so des Dichters Nacht, Im Osten glimmt das frühe Gold; Aus dem Gedanken wächst ein Wort, Das pflanzt sich schnell in Sätzen fort, So wie der Dichter es gewollt. (2890) 2017-03-10Fr Die Sonne strahlt voll Zärtlichkeit, Der weht uns die Winterzeit, Doch spüre ich den Frühling nah; Der Krokus blüht, mein Herze lacht, Die Iris prahlt in Tintenpracht, Dann ist die gute Laune da. (2889) 2017-03-09Do Die Fünf ist da, die Fünf ist da, Wir singen heut ein Tralala Für unser großes Enkelkind; Dann feiern wir ein Jubelfest, Und nichts bleibt niet- und nagelfest, Weil nun ein neues Jahr beginnt. (2888) 2017-03-08Mi Du zauberhaftes

Elfenkind Küsst mit dem kühlem Märzenwind Den Dichter voller Übermut; Ist auch der Morgen trüb und grau, Im Herzen ist der Himmel blau, Das tut der alten Seele gut. (2887) 2017-03-07Di Ein Märzentag, empfindlich kühl, Tupft zärtlich bunt ein Hochgefühl, Im Stillen klingt ein leises Lied; Die Lunge atmet frische Luft Und diesem frischen Erdenduft, Der durch die neuen Lande zieht. (2886) 2017-03-06Mo Wenn Mama lädt zum Frühstück ein, Dann freut es mich, bei ihr zu sein, Wie schön, dass wir zusammen sind; Wir reden über dies und das, Wir lachen viel und haben Spaß, Die Zeit vergeht, ich bleib ihr Kind. (2885) 2017-03-05So Im milden

Märzensonnenschein Will niemand gern alleine sein, Die Liebe führt ins Hofcafé; Der Winter geht, der Frühling kommt, Die ersten Blumen blühen prompt, Ein Zaunkönig singt sein Couplet. (2884) 2017-03-04Sa Sie fühlt mit sechzig sich noch jung Und lebt mit viel Begeisterung Ihr eignes, hoffnungsfrohes Glück; Wir sind beim Freudenfest dabei, Und sie spendiert die Schlemmerei, Ein jeder kriegt ein großes Stück. (2883) 2017-03-03Fr Begeht ein Gast sein Wiegenfest, Dann heißt es stets: nun trinkt und esst In dieser wunderbaren Zeit; Und wenn beim Diner niemand spricht, Bekommt der Gast ein Festgedicht, Der Dichter liebt die Gastlichkeit. (2882) 2017-03-02Do Im Dunkel klingt der

Amselschlag, Der Frühling weckt den neuen Tag, Mein Herz sprüht Sonne in die Luft; Im Lenz beginnt die holde Zeit, In dem ein jedes Herz sich freut, Voll Süße ist der Frühlingsduft. (2881) 2017-03-01Mi Dem Winter sagen wir ade, Wir scheiden ohne Ach und Weh, Denn heut erscheint der Monat März; Hurra, hurra, der Lenz beginnt, Wo alle Seelen fröhlich sind Und lebhaft schlägt ein jedes Herz. (2880) 2017-02-28Di Der Tag beginnt, ein Lied erwacht, Ein Vöglein hat es mitgebracht, Die Liebe ruht in meinem Bett; Ein streichelweicher Flüsterkuss Eröffnet mir, was kommen muss, Will zärtlich sein, frivol, kokett. (2879) 2017-02-27Mo Die Löffelliste ist noch

lang, Deshalb wird mir bisweilen bang, Ob denn mein Leben dafür reicht; Viel besser ist, dass man stets lebt, Nicht immer nach der Ferne strebt, Dann ist das eigne Dasein leicht. (2878) 2017-02-26So Im Winter dient dem Körperwohl Die Großportion vom grünen Kohl Mit Pinkel, Kassler und Mettend; Wir hauen alle tüchtig rein, Bis nichts mehr geht zum Bauch hinein; Bis Aquavit zum Magen rennt. (2877) 2017-02-25Sa Albanien ist als kleines Land Für seine Schönheit wohlbekannt, Da wächst in uns die Reiselust; Das Land ist so geheimnisvoll, Doch landschaftlich ganz einfach toll, Das ist mir heute erst bewusst. (2876) 2017-02-24Fr Vom Himmel stürzt ein

Wasserfall, Ein regelrechter Regenschwall, Ich freue mich und trinkt Kaffee; Erst lese ich ein gutes Buch, Dann kommt ein Gast zum Hausbesuch, Im Freien bildet sich ein See. (2875) 2017-02-23Do Wenn liebevoll der Regen rinnt, Das Dichterpaar den Tag beginnt Im Kuschelbett mit Leidenschaft; Nach einem Frühstück mit Kaffee, Sag ich der Liebsten dann ade, Mein Werk braucht neue Geisteskraft. (2874) 2017-02-22Mi Im Wintertief der Regen braust, Der Sturmwind durch die Wälder saust, Da will kein Hündchen draußen sein; Auch ich sitz lieber am Kamin, Wenn draußen dunkle Wolken ziehn, Dann bin ich gern mit dir allein. (2873) 2017-02-21Di Zahn Jahre auf den Tag

genau Weiß ich von einer schönen Frau, Die lieben, dichten, kochen kann; Zwei Seelen sind seitdem vereint Und Sonne aus den Herzen scheint, Du bist die Frau und ich dein Mann. (2872) 2017-02-20Mo Zum Ehespiel gehört der Streit, Der schürt die Glut zur Winterzeit, Bis neue Flammen sind erwacht; Und wie die Flamme uns erfasst, Befreit sie uns von alter Last, Die Liebe blüht in frischer Pracht. (2871) 2017-02-19So Es gibt so vieles, was ich mag, Ich liebe diesen grauen Tag, Schon bald erscheint der Lenz im Land; Woher ich's weiß? Ein Lied erklingt, Das mir ein kleiner Vogel singt, Die Lieb ist in ihm entbrannt. (2870) 2017-02-18Sa Ein Liebesmahl im

Kerzenlicht Verschenkst du als Vergissmeinnicht, Das ganze Flair ist Liebe pur; Ich bin so voller Dankbarkeit, Dass allesamt ihr bei mir seid, Mein Glück begegnet Reinkultur.

(2869) 2017-02-17Fr Wie federleicht mein Herz erglüht Und Wollust in den Morgen früht, Dann gleicht die Seele dem Kristall; Mein Geist durchflutet sich mit Licht, In ihm erwacht ein Frühgedicht, Geschenkt direkt vom Weltenall. (2868) 2017-02-16Do Der Tag fragt mich, wer ich wohl bin, Er fragt nach meinem Lebenssinn, Ich denke nach, dann wird mir klar: Zur Liebe dient die Lebenszeit, Zur Liebe bin ich stets bereit, Die Liebe ist so wunderbar. (2867) 2017-02-15Mi Der Nachbar ist allein im

Haus, Die Frau ging ganz allein voraus In ein noch ihr unbekanntes Land; Das Grab am Ende der Allee, Ein letzter Abschied tut so weh, Die Liebe bleibt der Urzustand. (2866) 2017-02-14Di Am Dienstag macht der Himmel blau, Die Frostluft wird am Mittag lau, Und fröhlich lacht das Sonnengold; Für uns erfüllt sich nun der Traum Von einem silberhellen Raum, Vor Übermut die Seele tollt. (2865) 2017-02-13Mo Das Glück erstrahlt im hellen Schein, Die Freundin lädt zum Frühstück ein, Wir danken ihr für das Präsent; Dann schauen wir gemeinsam an, Wohin man noch verreisen kann, Bis unser Herz dafür entbrennt. (2864) 2017-02-12So Im Winter gibt es grünen

Kohl, Da fühlt der Leib sich pudelwohl, Denn auch ein Pinkel ist dabei; Ergänzend reicht man Kassler zu, Die Linie ist am End der Clou, Das nennt man Nordlichtschwelgerei. (2863) 2017-02-11Sa Ich les' Ernesto Cardenal, Sein Werk ist für mich echt genial, Voll Wissenschaft und Menschlichkeit; Auf einmal fühle ich mich klein, Ich möchte auch solch Dichter sein Voll Liebe und Lebendigkeit. (2862) 2017-02-11Fr Ich atme ein und rieche dich, Du duftest leicht und sommerlich, Ziehst mich mit deinem Körper an; Wir kehren ineinander ein, Der Vollmond schaut ins Kämmerlein, Die Liebe ist ein Ozean. (2861) 2017-02-09Do Wenn Kälte an den Ohren

brennt, Der Mensch nicht gern nach draußen rennt, Er bleibt, wie ich, im warmen Heim; Die Liebe wärmt im Februar Das angetraute Dichterpaar In einem zauberhaften Reim. (2860) 2017-02-08Mi Der Winter ist und bleibt so kalt, Drum meide ich den Aufenthalt Im dunkelgrauen Wintertag; Stattdessen heiz ich tüchtig ein, Zuhause soll es mollig sein, Weil ich so gerne Wärme mag. (2859) 2017-02-07Di Der Dienstag ist ein kühler Mann, Er fühlt sich kalt wie Eisen an, Der Monat zwei im Dämmerlicht; Ich brauche Wärme früh und spät, Drum wird die Liebe ausgesät, Bis sie als Blüte zu uns spricht. (2858) 2017-02-06Mo Es fließt die reine

Energie Des Lebens hin in Harmonie, Und alle Tore gehen auf; Massage ist ein Ritual, Ein Emotionenfestival Im süßen Lebenszeitenlauf. (2857) 2017-02-05So Der Sonntag wird zum Lieblingstag, Wenn Gäste kommen, die ich mag Mit Lachen voller Sonnenschein; Die Freude weckt ganz unbewusst Das Feuer unsrer Liebeslust Erneut bei einem Stelldichein. (2856) 2017-02-04Sa Weil man den Gerrit Brockmann kennt, Spielt hier und heute seine Band Viel Rock 'n' Roll mit Melodie; Die Trommel schallt, die Klampfe röhrt, Es wird der alte Geist beschwört, Die Stimmung ist so gut wie nie. (2855) 2017-02-03Fr Es wälzt sich grau von Westen

her Ein winterkaltes Wolkenmeer, Die Seele seufzet tief und lang; Am dunklen Tage kräht ein Hahn, Die Schwänin schlingt sich um den Schwan In frühlingshaftem Tatendrang.

(2854) 2017-02-02Do Der Donnerstag ist Torten Tag, Da isst man Torte, die man mag, Soviel man schafft im Hofcafé; Wir fabrizieren Tortenglück, Ein jeder Gast kehrt flugs zurück Zu Käsekuchen mit Baiser. (2853) 2017-02-01Mi Die Steuermeldung ist nun raus, Ich mach die Arbeitslampe aus Und zünde eine Kerze an; Dann gieß ich mir ein Gläschen ein Von diesem wunderbaren Wein, Ich bin ein Held, ein Supermann. (2852) 2017-01-31Di Ich denke immerfort an

dich, Und deshalb schwör ich feierlich, Dass ich mit dir so glücklich bin; Du bist als Frau so wunderbar, Als exklusives Exemplar Gibst du dem Leben einen Sinn. (2851) 2017-01-30Mo Die schönen Zeiten fangen an, Wir bleiben weiter Frau und Mann Und reifen in der Folgezeit; Von dir bin ich total verzückt, Du machst mich immer noch verrückt, Drum bin ich voller Dankbarkeit. (2850) 2017-01-29So Ein Sonntag Ende Januar, Der Grünkohl schmeckt uns wunderbar, Das Hofcafé ist brechend voll; Die Freundin trifft im Sonnenschein Mit einem Lächeln bei uns ein, So endet dieser Tag ganz toll. (2849) 2017-01-28Sa So schön ist

Kalifornia, Sagt einer uns, der war schon da, Mit blauer See und Sonnenglut; Die Wunderwelt zur Frühlingszeit Hat manche Sehenswürdigkeit, Bald kocht mein Abenteuerblut. (2848) 2017-01-27Fr Am Freitag macht ein jeder Seins, Der Uhrzeiger steht auf der Eins, Ich warte auf den ersten Gast; Dann lese ich ein gutes Buch Und warte auf den Hausbesuch, Die Zeit vergeht ganz ohne Hast. (2847) 2017-01-26Do Die Kaltzeit bleibt, es treibt mein Sinn Mich krokusbunt zum Märzen hin, Vor Sehnsucht kocht mein altes Herz; Das Lebensglück im Frühlingslicht Beginnt, wenn all das Eis zerbricht, Die Kälte weckt den Seelenschmerz. (2846) 2017-01-25Mi Ein Sonnenstrahl auf Wald und

Flur Vom Winterhimmel bläulich pur, Darunter schweigt der Wind heut still; Im Herzen klingt ein Freudenschrei, Die kalte Zeit ist bald vorbei, Weil ich zur Liebsten gehen will. (2845) 2017-01-24Di Ich schau mir all die Fotos an, Bis ich den Urlaub fühlen kann, Die warmen Lüfte und das Meer; Ich denke an das Land der Thai, Und dass die Ferien sind vorbei, Zuhaus gefällt es mir auch sehr. (2844) 2017-01-23Mo Wenn Husten, Schnupfen Heiserkeit Grassiert in dieser Jahreszeit, Dann hofft man stets, man kommt davon; Es dauert mich die Liebste sehr, Das Atmen fällt ihr wirklich schwer Bei einer Nasenexplosion. (2843) 2017-01-22So Der Januar ist fühlbar

kalt Auf freiem Feld und auch im Wald, Ach, könnte es doch Frühling sein; Ich mag die Winterkälte nicht Und übe gern darauf Verzicht, Viel lieb hab ich Sonnenschein. (2842) 2017-01-21Sa Ein Gast begeht sein Wiegenfest, Indem er sich gut feiern lässt An diesem wunderschönen Tag; Wir wünschen ihm vor allem Glück, Gesundheit noch ein großes Stück Und eine Reise nach Den Haag. (2841) 2017-01-20Fr In winterkalter Nacht wird’s heiß, Die Liebe bildet einen Kreis Und bittet beide uns herein; Wenn so ein Tag im Kalt erwacht, Dann wird ein Feuer schnell entfacht, Du bist und bleibst mein Engelein. (2840) 2017-01-19Do Es tut mir recht von Herzen

weh, Wenn ich, mein Schatz, dich leiden seh, Der Kälteschock haut dich wohl um; Der Winter zeigt uns zum Beweis Die Welt in seinem reinen Weiß, Da staunt das Sommerpublikum. (2839) 2017-01-18Mi Nach einer langen Reisezeit Macht Müdigkeit bei uns sich breit, Der Leib verwechselt Tag und Nacht; Der Kopf ist noch in Asia, Er ist noch nicht ganz deutschlandnah, Ich bin gespannt, wann er gebracht. (2838) 2017-01-17Di Um Mitternacht im Emirat, Dann strebt der Flieger-Apparat Mit uns in kalte Deutschland hin; Die Urlaubszeit ist nun vorbei, Wir denken gerne an die Thai, Nun starten wir den Neubeginn. (2837) 2017-01-16Mo Am letzten Tag am warmen

Ort Ertönt mein leises Abschiedswort, Ein wenig darf ich traurig sein; Ein Schmetterling schwebt dich heran Und lächelt, wie ein Thai es kann, Wir schließen ihn im Herzen ein. (2836) 2017-01-15So Ein Lächeln breitet sich schnell aus Und erntet überall Applaus, Mir ist noch nicht nach Abschiedsweh; So nehm ich tausend Bilder mit, Und jedes für sich ist ein Hit, Zuhause wartet schon der Schnee. (2835) 2017-01-14Sa Das Wasser rauscht im Palmenhain, Ich muss im Paradiese sein, Es lächelt lieblich jede Frau; Das Blumenkind spricht ein Gedicht, Sein Blütenstaub schwebt durch das Licht, Die Liebe malt den Himmel blau. (2834) 2017-01-13Fr Wo kommen die Smaragde

her, Die märchenhaft im warmen Meer Erfreuen das Besucherherz? Der weiße Strand am blauen Fließ Erscheint uns als das Paradies, Hier flieht die Seele himmelwärts. (2833) 2017-01-12Do Ein Tempel lockt mich magisch an, Weil ich dort Buddha finden kann Und Stille, die ich grad vermiss; Ich tauche in die Ruhe ein, Um hier mit Gott allein zu sein, Sein Licht strahlt in die Finsternis. (2832) 2017-01-11Mi Romantisch wie die Soiree Küsst Sonnenglut die weite See, Bis Herz und Sinn in Flammen stehn; Beim Abendmahl im Kerzenschein Weiß ich, du bleibst für immer mein, Ich lass dich nie, nie wieder gehn. (2831) 2017-01-10Di Des großen Buddhas

Meisterstück Schenkt Tempelzauber mir und Glück, Ja, wunderbare Seligkeit; Ich bin ein Mensch aus fremden Land, Ein Mönch schenkt mir ein buntes Band, Die Thais sind voller Freundlichkeit. (2830) 2017-01-09Mo Ein Tuch hängt überm Palmenstrand, Der Fuß taucht in den goldnen Sand, Am Kata Beach lacht uns das Glück; Ein Reiher wandert hin und her Am saphirblauen Zaubermeer, Kein Mensch sehnt sich von hier zurück. (2829) 2017-01-08So In einem Tempelrestaurant Wird selbst ein Dichter zum Gourmand, Und Buddha schaut genüsslich zu; Mit jedem Takt der Essenszeit Erlang ich mehr Zufriedenheit, Hier finden Herz und Seele Ruh. (2828) 2017-01-07Sa Wenn ganztags Tropenregen

fällt, Dann ist durchnässt die Inselwelt, Der finstre Tag erscheint als Nacht; Was tut man in der Dunkelheit? Man glaubt stets, es ist Schlafenszeit Mit Träumen voller Farbenpracht. (2827) 2017-01-06Fr Am Morgen mir ein Lied erklingt, Das mir ein fremder Vogel singt, Ganz langsam macht sich Ruhe breit; Von Herzen bin ich neu verliebt In dies Pracht, die mich umgibt, Mein Herzdank gilt der schönen Zeit. (2826) 2017-01-05Do Die Götter tanzen um den Pool Durch einen Garten, der sich cool Verschönert durch die Blütenpracht; Nun komme ich erst richtig an, So dass ich es genießen kann, Das Thailand, wo die Sonne lacht. (2825) 2017-01-04Mi In Abu Dhabi wach ich

auf, Die Menschen tummeln sich zuhauf Im großen Airport-Karussell; Ein wunderbarer, süßer Duft Berauscht die orientale Luft, Dann wird der Morgen sonnenhell. (2824) 2017-01-03Di Ich freu mich wie ein kleines Kind, Weil nun die Urlaubszeit beginnt Mit einem wunderbaren Flug; Beim Abu-Dhabi-Zwischenhalt Ist es uns nicht mehr winterkalt, Bis Phuket geht der Liebeszug. (2823) 2017-01-02Mo Damit auch mal die Arbeit ruht, Kocht Reiselust in unserm Blut, Beginnend mit dem kleinen Schritt; In Düsseldorf wir halten Rast, Sind gern bei einem Freund zu Gast, Erst dann beginnt der große Ritt. (2822) 2017-01-01So Geboren ist ein neues

Glück, Das ist der Jahreswechseltrick, Der Tag beginnt mit einem Kuss; Die Liebe dehnt sich weiter aus In unserm kleinen Dichterhaus, Sie kennt kein Ende, keinen Schluss. (2821) 2016-12-31Sa Am Ende ist das alte Jahr, Es endet für uns wunderbar, Voll Liebe ist der Todestag; Wie wird das neues Jahr wohl sein? Schenkt es uns neue Liebe ein? Wie schön, wenn es uns beide mag. (2820) 2016-12-30Fr Der Tag erwacht, der Winter schweigt, Am Himmel sich die Sonne zeigt Und an den Zweigen knistert Frost; Ich liebe dich, ich hab dich gern, Du bist mir nah und manchmal fern, Dein Flüstern ist die stille Post. (2819) 2016-12-29Do Die Liebe hält ein wenig

Ruh, Drum schweigen wir auch ab und zu, Doch hat mein Herz den Gruß verspürt; Die stillen Blicken fragen an, Wer ist hier Engel, wer Tyrann, Und weshalb ist der Mund verschnürt. (2818) 2016-12-28Mi Der Mittwoch schenkt Dezembergrau, Die Lüfte wehen frühlingslau, Es herrscht ein wenig Traurigkeit; Drei Tage noch schenkt uns das Jahr, Sein Ende ist schon absehbar, Es stirbt, doch tut es mir nicht leid. (2817) 2016-12-27Di Ein frisches Blau scheint durchs Geäst, Der Sturm ein Lächeln hinterlässt, Es kehrt der Frieden wieder ein; Er lässt die Leidenschaft zurück, Und schenkt sie uns zum Liebesglück, Nach Regen gibt es Sonnenschein. (2816) 2016-12-26Mo Am zweiten Tag vom

Weihnachtsfest Kommt viel Besuch in Cafénest, Ein Sturmtief fegt zudem vorbei; Auch wenn der schräge Regen fällt In die Dezemberalptraumwelt, Das Wetter ist uns einerlei. (2815) 2016-12-25So Am ersten Weihnachtsfeiertag Ertönt zuerst ein Glockenschlag, Dem folgt ein Feiertagsgedicht; Und nach dem lieben Dichtersmann Fängt auch das Weihnachtsessen an Bei malerischen Kerzenlicht. (2814) 2016-12-24Sa Die Kinder sind erwartungsfroh, Da tritt mit tiefem Hohoho Der Weihnachtsmann in unser Haus; Das Enkel und die Enkelin Erkunden gleich den Weihnachtssinn Und packen alle Päckchen aus. (2813) 2016-12-23Fr Mal frostvergnügt, mal

frühlingslind, So die Dezembertage sind, Gar nirgends liegt ein Flöckchen Schnee; Ich liebe deine Gegenwart Und deine liebevolle Art, Du meine Winterorchidee. (2812) 2016-12-22Do Die Winterstille mag ich sehr Und auch die Bäume, wenn sie leer, Nur lieb ich nicht die Dunkelheit; Ich liebe Wärme und viel Licht, Freu mich auf Sonne im Gesicht, Dann wächst in mir die Heiterkeit. (2811) 2016-12-21Mi Der reiche Mann schuf seinen Staat, Damit er Steuersammler hat, Bezahlen soll der kleine Mann; Damit auch niemand nichts kapiert, Macht man die Steuer kompliziert, So tickt nun mal der Staatstyrann. (2810) 2016-12-20Di Auf unsrer großen, weiten

Welt Denkt mancher, es herrscht nur das Geld, Das kalte Geld erzeugt den Hass; Ein Mensch, der seinen Nächsten liebt, Doch stets aus vollen Händen gibt, Man sagt: amoris veritas. (2809) 2016-12-19Mo Wenn's draußen ist dezemberkühl, Die Zeit für Liebe und Gefühl Dehnt sich aus allen Herzen aus; Die Weihnacht liegt schon in der Luft Bei Kerzenschein und Plätzchenduft, Zu uns kommt heut der Nikolaus. (2808) 2016-12-18So Der Tag ist dunkel wie die Nacht, Wir haben Kerzen angemacht Und frühstücken im hellen Schein; Bald sind die Tage wieder lang, Ich sage jetzt schon: Gott sei Dank, Der Sommer ist mein Brüderlein. (2807) 2016-12-17Sa Ein Geist besucht mich in der

Nacht, Er hat ein Traum mir mitgebracht, So dass ich nicht mehr schlafen kann; Trotz allem wird der Himmel rot, Die Augen zu, die Liebe droht Dem Geist und auch dem Traumtyrann. (2806) 2016-12-16Fr Es switscht der Tag die Pläne um, Die Zeit nimmt es dem Tag krumm, So scheinen mir die Stunden leer; Am Nachmittag ein Lachen füllt Mein Leben, und ich bin gewillt Zu lieben bis zum Gehtnichtmehr. (2805) 2016-12-15Do Ach Lydia, mein Schatz, mein Reh, Wenn ich dich spür, wenn ich dich seh, Dann klappt mir glatt das Messer auf; Du bist so schön, du bist so gut, Bist du bei mir, kocht mir das Blut, Dann nimmt die Liebe ihren Lauf. (2804) 2016-12-14Mi Zur Weihnacht pack ich ein

Paket, Dein Name drauf geschrieben steht, Und ein Geheimnis steckt darin; Wir warten bis zur Sternennacht, Dann wird das Päckchen aufgemacht, So macht das Wichteln einen Sinn. (2803) 2016-12-13Di Ich blicke gern und oft zurück Auf wunderbares Inselglück, Drum schreibe ich es heute auf; Liegt auch dies Abenteuer fern, Hab ich die Liebste allzu gern So ist nun mal der Weltenlauf. (2802) 2016-12-12Mo Heut fahren wir nach Bremen hin, Der Weihnachtsmarkt liegt uns im Sinn, Wir tauchen ein ins Lichtermeer; Es freut sich unser Enkelkind, Wir fahren Karussell geschwind, Es will noch mehr, noch mehr, noch mehr. (2801) 2016-12-11So Advent, Advent träumt heute

still, Die Regenwolke regnen will In eine Zeit der Dunkelheit; Wir zünden tausend Lichter an, Daran man sich erfreuen kann, Mein Herz ist voller Dankbarkeit. (2800) 2016-12-10Sa Es kehrt ein Engel zu mir ein, Er möchte mein Begleiter sein, Mein Schutzengel für alle Zeit; Mein Herz erkennt dein Seelenlicht, Das zu mir wie ein Wunder spricht, Zur Liebe sind wir stets bereit. (2799) 2016-12-09Fr Dein Lachen mich vom Grau befreit, Wenn schmutzig die Dezemberzeit Und Mittags ist der Himmel schwarz; Mitunter hilft ein Fliedertee Bei uns im kleinen Hofcafé, Die Seele stärkt ein Rosenquarz. (2798) 2016-12-08Do Herrscht im Dezember

Dunkelheit, Bin für die Liebe ich bereit, Wie schön kann doch das Leben sein? Ich binde einen grünen Kranz Und schmücke ihn mit Lichterglanz, Advent soll mein Begleiter sein. (2797) 2016-12-07Mi Die Liebe ist des Lebens Sinn, Die Enkel sind ein Hauptgewinn, Ihr Lachen geht direkt ins Herz; Sie geben ihrem Opa Schwung Und machen ihn für immer jung, Drum macht der Opa einen Scherz. (2796) 2016-12-06Di Es kommt der liebe Nikolaus Zum Dichter in das Dichterhaus, Stellt einen Stiefel vor der Tür; Das finde ich von ihm famos, Jedoch ist mein Erstaunen groß, Wofür bekam ich ihn, wofür? (2795) 2016-12-05Mo Die Welt erstrahlt heut wie

Kristall, Am Fluss, im Wald und überall Changiert der Tag in Silberweiß; Wir tauchen in die Zauberwelt Und brauchen dafür nicht mal Geld, Denn das ist unser Ehrenpreis. (2794) 2016-12-04So Polarluft strömt von Nordnordost, Quellt Nebel aus und kühlen Frost, Die Szenerie wirkt schemenhaft; Beklemmend wirkt das Nebelfeld, Kein Hauch, kein Laut, der Einzug hält In unsre alte Moorlandschaft. (2793) 2016-12-03Sa Es ziert die Autoscheibe Eis, Das ist für Frost der Blitzbeweis, Drum kratze ich die Sicht mir frei; Wenn so der Liebestag beginnt, Bin ich dem Schätzchen wohlgesinnt, Dann folgt dem Küssen allerlei. (2792) 2016-12-02Fr Dem Erdenrund der Morgen

strahlt Auf einem Blau, wie hingemalt, Wer weiß, was uns der Tag verspricht? Das Herze lacht und auch das Herz, Die Seele jubelt himmelwärts Zum heiteren Dezemberlicht. (2791) 2016-12-01Do Das letzte Blatt am kahlen Ast Schwebt nun hinunter ohne Hast, Nu wird der Baum ganz grau vor Scham; Der Tag zum Trübsal mich verführt, Sein kalter Atem mich berührt, Doch legt er nicht die Liebe lahm. (2790) 2016-11-30Mi Der Tag sieht unbehaglich aus, Viel Kälte kriecht um unser Haus, Da suche ich der Liebe Glut; Ein Wintertee die Stimmung hebt, Dein süßer Kuss mein Herz belebt, So wird der Tag zum Hochgenuss. (2789) 2016-11-29Di Die Liebste nicht die Mühe

scheut, Sie kocht, was unsern Gast erfreut, Er isst, weil ihm der Magen lacht; Er soll jedoch nicht einsam sein, Drum laden wir noch Freunde ein, Sie schlemmen bis nach Mitternacht. (2788) 2016-11-28Mo Es macht ein Lichtertannenbaum Den kleinen Markt zu einem Traum Für Kinder und den Großpapa; Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit Sind alle voller Fröhlichkeit, Das Kind lacht in die Kamera. (2787) 2016-11-27So Advent, Advent, wir sind bereit Zum großen Fest Lichterzeit Bei uns im kleinen Hofcafé; Der gute, alte Weihnachtsmann Und Torte ziehen Gäste an, Bald glitzert uns der weiße Schnee. (2786) 2016-11-26Sa Im Leben ist die

Fröhlichkeit Für mich von großer Wichtigkeit, Besonders wenn die Tage kurz; Drum denke ich so oft daran, Dass ich dich heute lieben kann, De Rest ist für mich völlig Schnurz. (2785) 2016-11-25Fr Die Liebe blüht im Nebellicht So schön wie ein Vergissmeinnciht, Du bist ganz einfach wundervoll; Ich liebe dich, mein Tausendschön, Du bist so göttlich und obszön, Für immer bleib ich dein Apoll. (2784) 2016-11-24Do Es freut uns immer ungemein, Kehr'n liebe Freunde bei uns ein In unsern schönen Dichterhort; Es lächelt der Novemberwind, Weil wir uns sehr gewogen sind, Zum Herzen zieht das Dichterwort. (2783) 2016-11-23Mi Ein Monat vor der

Weihnachtsnacht, Hat sich die Liebst just gedacht, Dass man was Schönes Essen kann; Um nicht mit uns allein zu sein, Gesellen sich auch Gäste ein, Zum Nachtisch kommt der Weihnachtsmann. (2782) 2016-11-22Di Wenn Seelenschmerz ins Herze dringt, Wenn eine Träne abwärts sinkt, Die Welt erscheint dir liebesleer; Dann denke immfort daran, Dass es noch schlimmer kommen kann, Doch glaube mir, ich lieb dich sehr. (2781) 2016-11-21Mo Viel Spannung hat sich aufgestaut, Dann tanzen Hände auf der Haut, Erholung pur für Leib und Geist; Ich fühle mich in Gänze wohl Im zauberhaften Rohepol, Als wäre ich weit weg gereist. (2780) 2016-11-20So Der glühend rote

Morgenschein bricht heiter durch das Fenster ein Und kitzelt mich behutsam wach; Beschwingt spring ich aus meinem Bett, Weil ich gern einen Kaffee hätt, Die Zubereitung ist mein Fach. (2779) 2016-11-19Sa Wir reisen um die halbe Welt, Wenn euch mein Vortrag heut gefällt, Wir schauen viele Länder an; Wenn die Magie der Liebe spricht, Erscheint die Welt im Zauberlicht Und schlägt uns alle in den Bann. (2778) 2016-11-18Fr Gar manchmal denk ich, es ist leicht, Schwer wird es, wenn die Zeit nicht reicht, Dann flieht mir die Gelassenheit; Ich tröste mich, sag: nicht so schlimm, Erzähle Märchen wie Herr Grimm, Bewahre dir die Lockerheit! (2777) 2016-11-17Do Das Wetter ist so

jammervoll, Es regtnet, und ich find es toll, Der Tag lebt in Vorborgenheit; Ein Kerzlein spendet waremes Licht, Im Herzen blüht ein Herbstgedicht, Das spricht von goldner Heiterkeit. (2776) 2016-11-16Mi Weißt du, wer hoch am Fenster thront? Es ist der gute, alte Mond, Der prall am Morgenhimmel lacht; Dem Löffelpaar, in tiefer Ruh, Sieht er so gern beim Kuscheln zu, Bis der hell der neue Tag erwacht. (2775) 2016-11-15Di Im Atem der Novembernacht Bin ich ganz nah bei dir erwacht, Die süße Traumwelt hüllt dich ein; Der Tatendrang lockt mich hinaus, Ich packe meine Stifte aus, Schreib Verse über dich allein. (2774) 2016-11-14Mo Wie schön ist es, sind wir mal

Gast, Drum eilen wir ganz ohne Hast Zu einer guten Freundin hin; Champagner schon am Morgen schmeckt, Mit Liebe ist der Tisch gedeckt, Nun kennen wir den Lebenssinn. (2773) 2016-11-13So Den Sonntagsgast mit Appetit Es gern zu uns ins Café zieht, Das Frühstück ist hier sehr gesund; Der Kaffee lockt und auch das Ei, Ein Obstsalat ist frisch dabei, Der Morgen lockt das Gold zum Mund. (2772) 2016-11-12Sa Die Puppenfotos sind ein Traum, Sie zieren nun den Caféraum, Man merkt das Herzblut in der Kunst; Wenn Bilder voller Leben sind, Bin ich ergriffen wie ein Kind, Sie stehen hoch in meiner Gunst. (2771) 2016-11-11Fr Sie trägt zum Kleid gewölbten

Bauch Und zelebriert den alten Brauch Vom liebesfrohen Ehe-Ja; Für ein besondres Hochzeitsmahl Ist unser Café erste Wahl, Ein Fest für Aphrodisia. (2770) 2016-11-10Do Die Zungen sind im Dialog, Die Leiber tun es analog, Der Morgen schenkt uns seine Gier; Es sucht liebkosend meine Hand Nach deinem wohlgelobten Land, Ich bin so gern dein Kavalier. (2769) 2016-11-09Mi Wir feiern heut ein Hochzeitsfest, Wo man die Korken knallen lässt, Das junge Paar ist liebesfroh; Damit es ewig auch so bleibt, Wird gutes Essen einverleibt Bei uns im schönen Haberloh. (2768) 2016-11-08Di Hurra, hurra, wie freu ich

mich, Der Tag beginnt so weihnachtlich, Es rieselt leis der erste Schnee; Das große Fest ist nicht mehr weit, Ich habe nicht mehr lange Zeit, Noch fehlt mir die Geschenkidee. (2767) 2016-11-07Mo Bei allen ist es sehr beliebt, Wenn's morgens frische Brötchen gibt, Gleichwohl Tartar ist erst der Clou; Das Mahl zieht sich bis Mittag hin, Es gibt dem Dasein seinen Sinn, So weise spricht der Marabu. (2766) 2016-11-06So Nach einer viel zu kurzen Nacht Wir schon beim Frühstück laut gelacht, Der Sonntag ruft, der Gast kommt bald; Die Tage werden langsam klein, Kein Menschh will gern alleine sein, Wird draußen es novemberkalt. (2765) 2016-11-05Sa Wie eine Diva sieht sie

aus, Im Smoking spielt Piano-Klaus, Ein Glanz das Hofcafé erhellt; Mein Gott, wie schnell die Zeit vergeht, Wenn Schallkunst durch die Räume weht, Wir zahlen nicht mal Eintrittsgeld. (2764) 2016-11-04Fr Der Morgen schenkt uns dunkle Ruh, Ich schmiege mich ans weiche Du, Lass deine Wärme meine sein; Wir huldigen dem Augenblick In unsrer Liebesrepublik, Wir sind uns nah und ganz allein. (2763) 2016-11-03Do Der Herbst lädt mich zur Feier ein, Sein Gold erstrahlt im Sonnenschein, Der Tag beginnt in Heiterkeit; Das Laub am Baum träumt schweigend still, Schwebt sacht hinab zum Gartengrill In allergrößter Freundlichkeit. (2762) 2016-11-02Mi Wir öffnen heut ein neues

Jahr Für ein besondres Exemplar, Ein gutes Buch gibt es dazu; Da freut sich das Geburtstagskind, Dass wir so froh zusammen sind, Nach einer Feier folgt die Ruh. (2761) 2016-11-01Di Novembertrüb der Tag beginnt, Doch lächelt uns das Enkelkind Viel Sonnenschein mit süßem Licht; Wir kehren aus Berlin zurück, Die Herzen sind gefüllt mit Glück, Die ganze Welt von Liebe spricht. (2760) 2016-10-31Mo Wir fahren heute nach Berlin, Wo Engel in die Herzen ziehn, Und einer ist für uns dabei; Oh, Nilo, kleiner Enkelmann, Du schlägst uns in den Zauberbann, Entlockst uns einen Freudenschrei. (2759) 2016-10-30So Im stillen Traum erscheint die

Welt, Ich seh, dein weißes Laken fällt, Enthüllt die zarte Streichelhaut; Ich atme deine Liebe ein Und möcht von ihr gefangen sein Bevor der dunkle Morgen graut. (2758) 2016-10-29Sa Wie schön ist die Oktoberfee, Sie trägt ein goldenes Collier Und schwebt durch den Otoberwind; Sie zaubert alle Blätter bunt Auf geherbsten Erdenrund, Sie ist so fröhlich wie ein Klind. (2757) 2016-10-28Fr Am Ende träumt das alte Jahr Von goldnem Wäldern wunderbar, Der Dichter sagt: So ist es gut; Doch endet seine milde Zeit, Die kühlen Tage stehn bereit, Im Herzen glüht die Liebesglut. (2756) 2016-10-27Do An diesem nebeligen

Tag Ertönt ein leiser Glockenschlag, Der kündigt alte Freunde an; Bald treffen sie im Café ein, Sie schenken uns den Sonnenschein Mit allem Drum und allem Dran. (2755) 2016-10-26Mi Die Tage werden langsam kalt, Der Herbst ruft aus dem Blätterwald Zu einem bunten Kinderfest; So wandern wir zur Welt hinaus Und spenden der Natur Applaus, Bevor der Monat uns verlässt. (2754) 2016-10-25Di Die Liebe kehrt mit Küssen ein, Sie möchte gerne bei uns sein, Da schreien beide Herzen: Ja! Es folgt darauf die Zärtlichkeit Im Küsserausch dem Spiel zu Zweit, Die Liebe ist noch immer da. (2753) 2016-10-24Mo Ein Zauber liegt auf diesem

Tag, An dem ich nur entspannen mag, Die Thai massiert so wunderbar; Es riecht nach Lotos und Anis, Ich fühle mich im Paradies Inmitten einer Engelsschar. (2752) 2016-10-23So Heut ist der liebe Rudi da, Wir fahren nach Namibia, Fünf Sinne heißt die große Show; Mit all dem schönen Drumherum Haut es die Reisegäste um, Und uns ergeht es ebenso. (2751) 2016-10-22Sa Was kommt mir heut so spanisch vor? Bin ich als Wirt ein Matador, Schenk ich dem Gast Rioja ein? Serranoschinken mit Format, Crème Catalana delikat, Darf es ein Barraquito sein? (2750) 2016-10-21Fr Im Herbst erglüht die

Fantasie, Im Herbst erwacht die Euphorie, Mein Herz begrüßt das Liebesglück; So bleibe ich ein Optimist, Weil Liebe ohne Ende ist, So schreibe ich mein Meisterstück. (2749) 2016-10-20Do Vorbei Oktobersonnenschein, Der Herbst läutet den Regen ein, Die Wolken stürmen mit dem Wind; Ich freue mich, wenn Regen fällt, Sein Tropfenglück begrüßt die Welt, Die feuchte Jahreszeit beginnt. (2748) 2016-10-19Mi Sechs Uhr – Oktoberdunkelheit, Ich bin zu neuer Tat bereit Und schreib als Erstes ein Gedicht; Die Liebsten träumen in der Nacht, Bevor der neue Tag erwacht Mit seinem weißen Nebellicht. (2747) 2016-10-18Di Gespensternebel rund ums

Haus, Die Uhr tickt, leise piepst die Maus, Die Seele will alleine sein; Da wirft jemand sein Handy an, Weil er nicht ohne Nachricht kann, Ich brauch kein Laut im Morgenschein. (2746) 2016-10-17Mo Am frühen Morgen Autostart, Im Sonnenschein folgt gute Fahrt Ins herbstgeschmückte Eifelland; Wie hübsch die kleine Nora ist, Ein Anblick, den man nie vergisst, So klein der Fuß, so klein die Hand. (2745) 2016-10-16So Der Mensch nimmt gern ein Frühstück ein, Da wünscht er nicht, allein zu sein, Er kommt deshalb ins Hofcafé; Im Zentrum der Oktoberzeit Lacht uns die Sonne weit und breit, Am Himmel ich kein Wölkchen seh. (2744) 2016-10-15Sa Viel Grün zieht heute bei uns

ein, Wir wollen alle Iren sein, Es schmeckt das Guinness und das Stew; Den ganzen Abend gehts hoch her, Um uns herum nur Irish-Flair, Um Mitternacht folgt dann die Ruh. (2743) 2016-10-14Fr Der Tag erwacht im Nebelgrau, Der Morgen schenkt uns kühlen Tau, Kein Vogel wird zum Störenfried; Die große Buch färbt sich bunt, Die Blätter purzeln auf den Grund, Der Herbstwind singt sein leises Lied. (2742) 2016-10-13Do Am Abend sind wir ganz allein, Romantik strahlt im Kerzenschein, Dann leben wir Gelüste aus; Wir freuen uns darüber sehr Und lieben uns mehr als bisher Im Jetzt und Hier und im Voraus. (2741) 2016-10-12Mi Ich über mich in

Achtsamkeit Und liebe dich durch Raum und Zeit, Dein Augenlicht ist schön und tief; Wir schreiten durch den Weltenraum Und leben einen großen Traum, Die Liebe ist stets exklusiv. (2740) 2016-10-11Di Ich spür Veränderung in mir, Wie ich die Leidenschaft verlier Allmählich meine Ruhe find; Ich weiß nicht, ist das für mich gut, Es stockt das Abenteuerblut, Gedanken oft erwachsen sind. (2739) 2016-10-10Mo Hurra, hurra, hurra, hurra, Der kleine Nilo ist nun da, Sein junges Herz erstürmt die Welt; Wir lieben dich, du kleiner Matz, Du bist ein ganz besondrer Schatz, Der mir besonders gut gefällt. (2738) 2016-10-09So Den eignen Weg geht unser

Kind, Bisweilen weht ein scharfer Wind Beim Vorwärtsschreiten ins Gesicht; Der Liebe sucht sich stets ein Ziel, Sie bleibt ein Abenteuerspiel, Ein jeder Schritt verformt die Sicht. (2737) 2016-10-08Sa Nun bin ich also doch soweit, Ich übe große Achtsamkeit Und meditiere Tag für Tag; Ich will nicht bleiben, wie ich bin, Das wahre Glück steht mir im Sinn, Deshalb ich neue Wege wag. (2736) 2016-10-07Fr Das Laub verliert die Fröhlichkeit, Es weint die neue Jahreszeit, Ich freue mich von Herzen sehr; Der Herbst ist da, hurra, hurra, Die Störche sind in Afrika, Bald tanze ich im Blättermeer. (2735) 2016-10-06Do Nun wandern kühle Tage

ein, Der Herbst will mein Begleiter sein, Bald färben sich die Blätter bunt; Ich freue mich auf diese Zeit Und bin zum Kuscheln gern bereit, Dann küsse ich dich auf den Mund. (2734) 2016-10-05Mi Die Steuer ist ein Fall von Raub, Man saugt sie ein wie Blütenstaub, Ich habe Arbeit, doch kein Geld; Der Staat sagt stets, er sei im Recht, So macht er mich zum Steuerknecht Und den Soldaten gern zum Held. (2733) 2016-10-04Di Es startet der Oktoberlauf, Das Himmelblau hört nimmer auf, Wir haben heute endlich frei; So leben wir den Liebeswahn In einem Fantasy-Roman Und schweigen über mancherlei. (2732) 2016-10-03Mo Es ist der Mensch nicht gern

allein, Drum trifft er sich im Sonnenschein Bei uns im schönen Hofcafé, Es macht ihn glücklich, dass er hier Vereint in einem süßen Wir, So ist mein Tagesresümee. (2731) 2016-10-02So Heut jubeln wir mit großer Lust, Sind dankbar, denn uns wird bewusst, Wer erntet, wird auch glücklich sein; Die Ernte wandert auf den Tisch, Dazu gesellt sich frischer Fisch Und auch ein edler Tropfen Wein. (2730) 2016-10-01Sa Ich bin so traurig wie noch nie, Gestorben scheint die Poesie, Ich lud sie ein, doch sie bleibt fort; Im Tränenfluss mein Herz erbebt, Jedoch ein Verslein überlebt An diesem schöpferischen Ort. (2729) 2016-09-30Fr Noch grünt der Baum im frühen

Licht, Ein zarter Nebel trübt die Sicht, Der Sommer träumt den letzten Traum; Die Luft wird schwerer, duftet satt, Doch selten ist ein goldnes Blatt, Der Star singt vom Kastanienbaum. (2728) 2016-09-29Do Den Himmel, der stets leuchtend blau, Bedeckt ein mattes Wolkengrau, Ich fühle mich ein wenig matt; Wo ist die alte Energie? So abgekämpft war ich noch nie! Was das wohl zu bedeuten hat? (2727) 2016-09-28Mi Wo Kinderherzen fröhlich sind, Dort wird der Opa auch zum Kind, Ein Spielplatz ist für alle da; Wir rutschen in den weichen Sand Direkt ins heitre Kinderland, Posaunen heißa hopsasa! (2726) 2016-09-27Di Ein Blitz schlägt ein in den

Verstand, Es wird der Bogen wird überspannt, Du glaubst, die Liebe bricht entzwei; Mein liebes Kind, ist es auch schwer, Zerfließt du auch im Tränenmeer, Es ist das Glück nicht fieberfrei. (2725) 2016-09-26Mo Massage rührt den Seelenklang, Berührungskunst trifft Müßiggang, Ist Schweben durch das süße Meer; Ich bin dem tiefen Frieden nah, Die Liebe ist vollkommen da, Die Zeiten sind gedankenleer. (2724) 2016-09-25So Wem froh gestimmt die Sonne winkt, Der gerne einen Kaffee trinkt Bei uns im schönen Hofcafé; Wenn heiter der September lacht, Dann kommt ein Törtchen in Betracht, Auch Käsekuchen mit Baiser. (2723) 2016-09-24Sa Weil die Musik dein Feuer

schürt Und dein Gesang die Herzen rührt, Sind wir so seelentief bewegt; Wir fühlen uns dir herzensnah, Kirbanu aus Australia, Dein Frohsinn hat uns tief geprägt. (2722) 2016-09-23Fr Wir laden euch zum Essen ein, Zur Poesie im Kerzenschein, Für Leib und Seele ist das gut; Ihr esst in einem Ruhepol, Der tiefe Frieden tut euch wohl, Wir schüren nur die Liebesglut. (2721) 2016-09-22Do Wo kommt denn diese Wehmut her? Wieso ist mir das Herz so schwer? Ich such die süße Leichtigkeit. Das Leben ist ein leichtes Spiel, Doch manchmal denkt man allzu viel, Darin liegt alle Ängstlichkeit. (2720) 2016-09-21Mi Ein Blick in die

Vergangenheit Zeigt uns, wie schwer die Fronarbeit, Wie dunkel saß der Knecht beim Mahl; Wir blicken in die Zeit zurück, Bescheiden war das Bauernglück, Wie groß der Prunk im Herrensaal. (2719) 2016-09-20Di Ich wünschte mir, in diesem Schloss Wär ich der königliche Boss Mit Leidenschaft und Fantasie; So hätte ich mit dir als Maid Gar eine zauberhafte Zeit Voll purer Lust und Poesie. (2718) 2016-09-19Mo Es ist fürwahr besonders nett, Schläft man im weichen Kaiserbett, Wir lieben das Schlaraffenland; Dein Auge glänzt im Candlelight, Da wird es für die Liebe Zeit, Sie ist des Menschen stärkstes Band. (2717) 2016-09-18So Vom strahlend blauen

Himmelsdach Erscheint die Welt als Brautgemach, Wir tanzen im Septemberlicht; Die Stille singt ein Liebeslied, Bis sanft ihr Sehnen in uns zieht, Das voller Liebe zu uns spricht. (2716) 2016-09-17Sa Erquickend soll der Regen sein, Doch tröpfelt er auf heißen Stein, Verdampft viel schneller, als er fällt; So dürstet weiter die Natur Auf frischen Nieselregen nur, Denn trocken liegen Wald und Feld. (2715) 2016-09-16Fr Verträumt tanzt unser Schmetterling Mit seiner Braut den Hochzeitsring, Altweiberfäden flattern wirr; Wenn es nur nicht so trocken wär, Dann kämen auch die Pilze her Und aalten sich auf dem Geschirr. (2714) 2016-09-15Do Wie schön ist die

Erinnerung, Ich werde plötzlich wieder jung Und reise durch die halbe Welt; Wir fahren in Gemeinsamkeit Durch eine märchenhafte Zeit, Bis uns das Liebeslicht erhellt. (2713) 2016-09-14Mi Die Sonne strahlt in Übermut Mit einer wahren Feuersglut, Wir kühlen uns mit Wasser ab; Wir sind so kindlich und verrückt, Weil uns das Duschen so verzückt, Wir haben Spaß und nicht zu knapp. (2712) 2016-09-13Di Dem Doktor schenk ich etwas Blut Und hoffe, es ist alles gut, Die Schwester lacht beim EKG; Das Rindstartar schmeckt exzellent, Du schenkst mir diesen Glücksmoment, Wir leben über dem Budget. (2711) 2016-09-12Mo Ein Schweigen ruht im weiten

Meer, Im Nu bin ich gedankenleer, Der Wellenschlag küsst sanft den Strand; Ich atme ein und atme aus, Die Welt ist mir ein Gotteshaus, Das mich mit dir, mein Schatz, verband. (2710) 2016-09-11So Septembersonntag, Sonnenschein, Die Gäste kehren bei uns ein, Erfreuen sich am Lebenslicht; Viel Liebe wird uns so beschert, Bis Stille ist neu eingekehrt, Die Nacht gewinnt an Zuversicht. (2709) 2016-09-10Sa Der Sommer strahlt ins Herz hinein, Die Seele ist voll Sonnenschein, Die Luft ist freudetrunkenschwer; Septemberlicht in Zauberpracht Schafft eine heißen Liebesnacht, Wir reisen in das Sternenmeer. (2708) 2016-09-09Fr Mit

Schingdarassabumsassa Geburtstag feiern wir, hurra, Denn unser Enkelkind wird zwei; Tamina, unser süßes Kind, Ein neues Freudenjahr beginnt, Und ich bin immerfort dabei. (2707) 2016-09-08Do Mein Herz bleibt jung, das Haar wird grau, Der Tag schenkt mir sein Himmelblau, Das Glück deckt mir den Gabentisch; Die Liebe macht tatsächlich reich, Ich fühle mich den Göttern gleich, Obwohl mein Leben nicht mehr frisch. (2706) 2016-09-07Mi Wenn das Septemberfeuer lacht, Der Tag erscheint in neuer Pracht Und schweigt in seiner Mittagsglut; Die Eiche schweigt im späten Laub, Bedeckt mit dickem Sommerstaub, Sie wartet auf die Regenflut. (2705) 2016-09-06Di Die Spinne ihre Fäden

zieht In ihrem Beutefanggebiet, Die Welt wird voller Silber sein; Der reiche Herbst kommt angerannt, Er trägt sein schönstes Festgewand Mit manchem bunten Edelstein. (2704) 2016-09-05Mo Ein Grau deckt die Septemberzeit, In mir ruht eine Traurigkeit, Nur weiß ich nicht, wo kommt sie her; Ich möchte weinen wie ein Kind, So heftig, wie der Regen rinnt, Denn heute ist mein Herz mir schwer. (2703) 2016-09-04So Wie ruhig ist der Dämmerschein, Als schliefen alle Vögelein, Sind sie am Ende alle fort? Wie schnell die schöne Zeit verrinnt, Nun weiß ich, dass der Herbst beginnt, Der Sommer ging ganz ohne Wort. (2702) 2016-09-03Sa Wenn Anni schnackt, dann wird

gelacht, Auf Plattdütsch ist sie eine Pracht, Sie hat ihr Herz am rechten Fleck; Sie spricht stets aus, was sie so denkt, Wenn sie mit Worten uns beschenkt, Die Wahrheit ist ihr Lebenszweck. (2701) 2016-09-02Fr Wie lieblich küsst der Sonnenschein Mein allerliebstes Mägdelein, Ich spüre sehr, wie er sich müht; Und wie ich seinem Schmusen lausch, Verfall ich selbst in einen Rausch, Ich küss dich, bis die Lippe glüht.

(2700) 2016-09-01Do Erstaunlich wie das Sonnenlicht Sich rot durch frühe Wolken bricht, Als riefe es: Hurra! Hurra! Wie kindlich Dulzinea ruht, Ihr Lächeln spiegelt Liebesglut, Und schon ist der September da. (2699) 2016-08-31Mi Ein Tränchen rollt ins

Abendrot, Der Sommer lebt, August ist tot, Nun fängt bald der September an; Berauschend wie der süße Wein, So wollen deine Küsse sein, Die du verschenkst dem Ehemann. (2698) 2016-08-30Di Am süßen Ende vom August Erwacht in mir die Liebeslust Für einen kurzen Augenblick; Dann weicht aus mir ein Jubelschrei Und alles wird mir einerlei, Das ist ein alter Zaubertrick. (2697) 2016-08-29Mo Das Ende vom August ist kühl, Ein angenehmes Hochgefühl, Da lasse ich den Alltag ruhn; Verwöhnt von einer zarten Hand Entgleite ich ins Sehnsuchtsland Und brauche dabei nichts zu tun. (2696) 2016-08-28So Der Sommertag ist schwül und

heiß, Ein Gast isst Schokoladeneis, Der andrer trinkt ein kühles Bier; Von Westen bringt der Sommerwind Ein dunkles Wolkenheer geschwind, Aus dem es regnet kurz vor vier. (2695) 2016-08-27Sa Ich mag die Russen wirklich gern, Sie feiern bis zum Morgenstern Und trinken Wodka bis zum Schluss; Weil Oma heut Geburtstag hat, Findet die Russendisco statt, Für mich ist das ein Hochgenuss. (2694) 2016-08-26Fr Wenn freitags es ans Brutzeln geht, Der Wirt an seinem Grillstand steht, Dann packt ihn stets die Leidenschaft; Das Schweinefleisch, halb durch, doch zart, Beim Essen sich ihm offenbart, Dazu schmeckt kühler Gerstensaft. (2693) 2016-08-25Do Die Liebe bleibt stets

morgenfrisch, Sind Frau und Mann erfinderisch Bei ihrem sexuellen Spiel; Mit Leidenschaft im Kerzenschein Soll es bei uns nicht anders sein, Ekstase heißt das große Ziel.

(2691) 2016-08-23Di Der Tag, gehüllt in Wolkengrau, Verspricht mir eine Götterfrau, Sie hüllt mich ganz in Liebe ein; Wenn Regen aus dem Himmel rinnt, Verwöhnt mich dieses schöne Kind Mit ihrem Herzenssonnenschein. (2690) 2016-08-22Mo Ein fauler Montag muss mal sein, Ich übe Nichtstun ungemein Und ruhe mich Zuhause aus; Ich bin so müde wie noch nie, Die Faulheit wird zur Poesie, Der Dichter ruht im Dichterhaus. (2689) 2016-08-21So Der Sonntag hält, was er

verspricht, Doch regnen will es heute nicht, So kommen Gäste ins Café; Die Freude wohnt in Haberloh, Sie macht den Gast von Herzen froh, Was ich an seinem Lächeln seh. (2688) 2016-08-20Sa Vergisst der Wirt den lieben Gast, Dann eilt er hin in großer Hast Und bietet ihm ein Frühstück an; Der Blumenschmuck sieht heiter aus, Er schmückt zudem das Dichterhaus, Darüber freut sich jedermann. (2687) 2016-08-19Fr Wo kommt nur die Studentin her, Ich hab ganz ohne Gegenwehr Mich in die Kleine heiß verliebt, In dieser wundervollen Nacht Hat Feuer sie in mir entfacht, Woher ein Traum mir so was gibt? (2686) 2016-08-18Do Es hat der Liebe

Seligkeit Auch im August stets Blütezeit, So geht sie mit der Somme auf; Die Liebe macht das Herz gesund, Macht selig auch den Ehebund, Beharrlich ist der Liebeslauf. (2685) 2016-08-17Mi Die Zeit hält an, weil nichts sie drängt, Bis Stille sich ins Herz versenkt, Unendlich ist der Liebe Strahl; Es ist, als ob ein helles Licht Von Frieden aus dem Raume bricht, Bis Sonnen scheinen ohne Zahl. (2684) 2016-08-16Di Ein Picknick ist besonders fein, Lädt ein Freundin dazu ein, Am Fluss ist es besonders schön; Wir lachen viel im Überschwang Bis in den Sonnenuntergang, Wo wir vergnügt nach Hause gehen. (2683) 2016-08-15Mo Der Himmel blau, die Sonne

lacht, Begeisterung in mir erwacht Mit Freude auf den freien Tag; Wir brechen aus dem Alltag aus Und fahren ins Kopfüberhaus, Ich nehme das als Lustauftrag. (2682) 2016-08-14So Sie Gäste werden immer mehr, Darüber freuen wir uns sehr, Sie zahlen Kilometergeld; Das viele Laufen hält mich schlank, Drum sag ich meinen Gästen Dank, Weil Gastfreundschaft so gut gefällt. (2681) 2016-08-13Sa Die Bullifreunde sind zu Gast, Sie halten gerne bei uns Rast, Das freut den Halter und den Hund; Es macht der Hund das Herrchen froh Im Hofcafé von Haberloh, Zudem hält frische Luft gesund. (2680) 2016-08-12Fr Die Liebe hält uns beide

jung, Verleiht den Körpern frischen Schwung, Und täglich neuen Lebensmut; Wir tun nur das, was Freude macht, Dabei wird gern und viel gelacht, So ist die Liebe für uns gut.

(2679) 2016-08-11Do Die Gänse schnattern vor dem Haus, Sie plaudern manch Geheimnis aus, Das ich als Dichter gut versteh; Die Gans küsst ihren Gänserich, Der schnäbelt sie ganz ritterlich, So wie ich das von Weitem seh. (2678) 2016-08-10Mi Mit Sommer wird es wohl nichts mehr, Der Herbst verbreitet schon sein Flair, Die Äpfel sind in Bälde reif; Die Spinnen kommen zu Besuch, Leicht moderig der Erdgeruch, So ist das Leben, that is live. (2677) 2016-08-09Di Wie kühl ist es am

Neuntaugust, Ich bleib Zuhaus, hab keine Lust, Mir ist, als steht der Herbst bereit; So übe ich den Waldverzicht Und schreibe lieber ein Gedicht In dieser kühlen Sommerzeit. (2676) 2016-08-08Mo Die Zeit vergeht, Trari, Trara, Nun ist das neue Sofa da, Es ist so schön und sehr bequem; Ich streichle es mit meiner Hand Und bin von Freude übermannt, Es duftet neu und angenehm. (2675) 2016-08-07So Mein lieber Sohn ist alt genug, Das Reisen macht ihn dazu klug, Familie macht ihn extra reich; Bekommt der Sohn nun einen Sohn, Erhält er einen großen Lohn, Ein Großvater entsteht zugleich. (2674) 2016-08-06Sa Nach einer traumhaft, süßen

Nacht Ist auch der Sommertag erwacht, Nur du ruhst noch im Lummerland; Die Muse spannt die Flügel aus, Verwandelt so das Dichterhaus In blaues Meer und Palmenstrand. (2673) 2016-08-05Fr Der Tag beginnt, die Liebe wach, Es öffnet sich das Wolkendach, Als mich dein Lächeln sanft verführt; Und so erwacht mein Liebesmut, Entflammt in mir die heiße Glut, Bis große Lust das Leben kürt. (2672) 2016-08-04Do Ach, liebes Kind, die Zeit verrinnt In zwanzig Jahren so geschwind, Vor Freude schwingt das Vaterherz; Dein Herz soll voller Sonnenschein Tagtäglicher Begleiter sein, Dann fliegt die Seele himmelwärts. (2671) 2016-08-03Mi Der Doktor blickt recht

ahnungslos Und fragt sich selbst: Was mach ich bloß? Seit Wochen schmerzt das Dichters Hand; Er röntgt die Hand und zapft mir Blut, Er fragt das Forschungsinstitut, Die Ursache bleibt unbekannt. (2670) 2016-08-02Di Wer schlaflos ist, ist morgens müd, Ein Alb legt sich auf mein Gemüt, Der Tag erwacht gedankenschwer; Wie zäher Brei tropft meine Zeit In eine tiefe Einsamkeit, Bis alles still ist ringsumher. (2669) 2016-08-01Mo Der Tag will auf die Reise gehn Mit dir und mir ins Wunderschön, Und noch viel mehr der Tag verspricht; Wenn du erduftest und erblühst, Vor Leidenschaft und Liebe glühst, Dann schreibe ich dir ein Gedicht. (2668) 2016-07-31So Wie gerne hält der

Sommergast Im Hofcafé ne kurze Rast Bei Apfeltorte oder Eis; Wo kommen all die Gäste her, Denn jeden Sonntag sind es mehr, Wir laufen uns die Füße heiß. (2667) 2016-07-30Sa Wenn Zärtlichkeit zur Lust erblüht, Wenn in den Adern Lava glüht, Dann ist's nicht weit vom Ich zum Wir; Der junge Tag schenkt Seligkeit Und eine unbeschwerte Zeit, Ich liebe dich im Jetzt und Hier. (2666) 2016-07-29Fr Der Zilpzalp ruft vom Immergrün Stets seinen Namen laut und kühn Den ganzen Morgen himmelwärts; So eindrucksvoll ist sein Gesang, So selbstbewusst sein froher Klang, Da lacht mein altes Dichterherz. (2665) 2016-07-28Do Am Donnerstag im

Hofcafé Ich gern zu meinen Gästen geh Und frage sie nach dem Begehr; Genuss im Sommersonnenschein Soll heute ganz besonders sein, Am Ende sind die Teller leer. (2664) 2016-07-27Mi Es hilft mir nicht Frau Doktor Haus, Ich muss aus den vier Wänden raus, Geh lieber zu Herrn Doktor Wald; Im satten Laubgrün der Natur Hat gute Laune Konjunktur, Das macht der Sauerstoffgehalt. (2663) 2016-07-26Di Der Morgentau im Gegenlicht Ermuntert mich zu dem Gedicht, Der Tag beginnt imaginär; Die Wiese ist wie hingemalt, Von Diamanten überstrahlt, Im Sonnenaufgangsflammenmeer (2662) 2016-07-25Mo Ich lade dich zum Nichtstun

ein, Entspannung muss am Montag sein, Wie angenehm erscheint die Luft; Das süße Nichts mit dir, mein Schatz, Erfolgt an unserm Lieblingsplatz, Du hüllst mich ein mit süßem Duft. (2661) 2016-07-24So Der Sommer lacht, die Seele singt, Das Glück um uns herum erklingt, So farbenfroh erscheint die Welt; Die Liebe mag es gerne heiß, Dein Kuss schmeckt mir wie Erdbeereis, Der kühl mir auf die Lippen fällt. (2660) 2016-07-23Sa Am Nachmittag im Hofcafé Die Sommerluft ich kochen seh, Ich wünsche mir ein kühles Bad; Das Töchterlein kommt auch zurück, Es schwebt im Liebesurlaubsglück, Italia ist delikat. (2659) 2016-07-22Fr Man kann es drehen, wie man

will, Am besten schmeckt die Wurst vom Grill, Das Leben wird hier lebenswert; Man isst und trinkt, reißt Witze, lacht Vom Abendrot bis Mitternacht, Bis auch das letzte Bier geleert.

(2658) 2016-07-21Do Ins Herz erstrahlt das Sonnengold Vom Himmelsmeer so wunderhold, Ich sage dir, das ist das Glück; Es spannt der Tag sein Liebeszelt Hoch über unsre weite Welt Als wäre es sein Meisterstück. (2657) 2016-07-20Mi Das Leben ist ein Sommerfest, Wenn du es nur geschehen lässt Und kindlich schlägt dein kleines Herz; Wir werfen alle Sorgen hin, Zu lieben ist des Lebens Sinn, Die Selen schweben himmelwärts. (2656)

2016-07-19Di Das Sonnenfeuer ist entfacht, Es singt die Seele und sie lacht Im grünen Wald, am Ährenfeld; Das Glück ist da, ich sing ein Lied, Am Himmelblau ein Wölkchen zieht, Wie wunderbar ist unsre Welt. (2655) 2016-07-18Mo Der Matjes ist ein Hochgenuss, Den man im Jetzt genießen muss, Ab heute geht es wieder los; So essen wir zur Matjeszeit Den Fisch mit großem Appeteit, Denn sein Geschmack ist echt famos. (2654) 2016-07-17So Mit deiner Liebe kommt das Licht, Der Tag hält mehr, als er verspricht, Er schenkt mir dich, du schöne Frau; Und mit dir kommt das große Glück Ins Dichterherze heiß zurück, Der Sommer lacht vom Himmelblau. (2653)

2016-07-16Sa Das Hofcafé ist voll besetzt. Weil man die gute Laune schätzt, Eröffne ich das Jubelfest; Pointen sprüh'n, es blitzt und kracht, Im Publikum wird laut gelacht, Applaus im Gute-Laune-Nest. (2652) 2016-07-15Fr Für dich ist mein Gefühl so groß, Ich liebe deinen weichen Schoß Und deine zarte Babyhaut; Komm, lass mich heute bei dir sein, Ich krieche tief in dich hinein, Du bist so schön und wohlgebaut. (2651) 2016-07-14Do Wie gerne bin ich mal allein, Das muss bei aller Liebe sein, Ich träume mich vom Hier nach Da; Gedanken schweben vor mir her, Die Sehnsucht treibt sie hin zum Meer Von Indien nach Afrika. (2650)

2016-07-13Mi Der Tag fängt wieder golden an, Dem folgt ein Wölkchen irgendwann, Ich hab mit Wetter keinen Bund; Dem Wölkchen folgt ein Wolkentross, Es regnet aus dem Dachgeschoss Bis in die späte Abendstund.

(2649) 2016-07-12Di Der Morgen strahlt, die Sonne lacht, Der Tag entfaltet seine Pracht, Er breitet seinen Liebe aus; Die Amsel singt ihr Morgenlied, Das schwungvoll in die Seele zieht, Es lockt mich in die Welt hinaus. (2648) 2016-07-11Mo Wie schön kann denn das Leben sein, Trifft man auf Falter groß und klein, Die lieblich taumeln durch das Licht; Ein Buddha schenkt mir seine Ruh, Ich sehe dem Chamäleon zu, Es inspiriert mich zum Gedicht. (2647)

2016-07-10So Im Hofcafé zum großen Glück Spendier ich gern ein Tortenstück An einen liebenswerten Gast; Verströme ich die Leichtigkeit, Erlebt mein Gast viel frohe Zeit, Die ihn befreit von jeder Last. (2646) 2016-07-09Sa Die Frau im schönsten Abendkleid Bezaubert mit viel Sinnlichkeit Im träumerischen Kerzenschein; Der Lieblingswein im Glase glüht, Noch ist Erotik zu verfrüht, Ein Dinner lässt uns glücklich sein. (2645) 2016-07-08Fr Der Sommerabend scheint uns lau, Die Sonne stellt sich rot zur Schau, Erzeugt ein liebendes Gefühl; Die Nachtigall im Abendwind Beglückt mir Liedern dich, mein Kind, Ich wärme dich, denn es wird kühl. (2644)

2016-07-07Do Zwei Freunde sagen heute Ja, Sie fahren nach Amerika, Deshalb gibt es ein großes Fest; Wie üblich wird sehr viel gelacht, Weil jede Feier Freude macht, Vom guten Essen bleibt kein Rest. (2643) 2016-07-06Mi Als Dichter und als Reimchaot Lieb ich dich aus dem Morgenrot Ins sommerhelle Mittagslicht; Wenn sich mein Herz von Herzen müht, Die Seele heiß wie Liebe glüht Von Angesicht zu Angesicht.

(2642) 2016-07-05Di Das Dichterleben ist famos, Schreibt man die Liebe wirklich groß, So liebe ich, was ich heut tu; Ich schreibe meine Liebe auf Und teile meinen Lebenslauf, So findet meine Seele Ruh. (2641)

2016-07-04Mo Die Gäste gehen aus dem Haus, Das Rosenfest klingt friedvoll aus, Der Montag lockt mit einer Rast; Wir schauen uns die Fotos an Und lächeln glücklich dann und wann, Erkennen manchen lieben Gast. (2640) 2016-07-03So Es kommt den Gästen in den Sinn, Zu krönen eine Königin, Anita heißt die schöne Maid; Das Rosenfest der Poesie In Haberloher Harmonie Vergeht in viel zu kurzer Zeit. (2639) 2016-07-02Sa Nach Regen kommt der Sonnenschein, Das soll zum Rosenfest so sein, Wir sind so voller Lebenslust; Die Rose steht im Mittelpunkt, Wenn sie bei uns vor Liebe prunkt, Ein Rosenhemd schmückt meine Brust. (2638)

2016-07-01Fr Der Juli fängt mit Regen an, An dem ich mich erfreuen kann, Weil aus dem Herzen Sonne lacht; Ich liebe deinen Körperbau, Studiere diesen höchst genau Mit meinen Händen streichelsacht. (2637) 2016-06-30Do Die Wolken wie ein Schimmel sind, Sie galoppieren mit dem Wind Am sommerblauen Himmelsflor; Kaffee betört mit seinem Duft Berauschend meine Atemluft, Hebt meine Laune hoch empor. (2636) 2016-06-29Mi Der Tag beginnt im Tränenfluss, Mich freut der frühe Regenguss, Danach färbt sich der Himmel blau; Der Tag verspricht uns Heiterkeit Und eine wundervolle Zeit Mit Grillbüfett und Würsteschau. (2635)

2016-06-28Di Ich kaufe ein paar Blumen ein, Denn leuchtend soll der Garten sein, Hier spüre ich ein tiefes Glück; Die Rose tanzt im zarten Kleid In lichter Sommerjahreszeit, Und jede ist ein Meisterstück. (2634) 2016-06-27Mo Wer fasste diesen Rechtsbeschluss, Dass ich die Steuer rechnen muss? Es kostet Zeit und dann mein Geld. So plage ich mich her und hin Mit diesem Steuerwidersinn. Wie geisteskrank ist diese Welt? (2633) 2016-06-26So Wer Frühstück liebt und guten Lunch, Der freut sich auf den Sonntagsbrunch, Denn jeder ist bei uns Gourmet; Es wird ein jeder Gast verwöhnt, Weil Liebe Lydias Speise krönt, Drum kommt man gern ins Hofcafé. (2632)

2016-06-25Sa Die Luft ist schwül, der Donner kracht, Gewitter toben in der Nacht, Aus dunklen Wolken stürzt die Flut; Das weckt in mir die Leidenschaft, Wir lieben uns mit aller Kraft, Das ist für Leib und Seele gut. (2631) 2016-06-24Fr Wer Spargel isst, der sündigt nicht, Ich freu mich auf mein Leibgericht, Weil er mich jedes Mal verhext; Den Spargel liebt der Lukullus, Doch an Johanni ist nun Schluss, Im nächsten Jahr er wieder wächst. (2630) 2016-06-23Do Ich schenk dir einen feuchten Kuss Und liebe dich im Regenguss Ertrinkend voller Leidenschaft; So inspiriert uns die Natur, Die Liebe lebt in Konjunktur, Der Sommer ist so fabelhaft. (2629)

2016-06-22Mi So mancher Gast stillt ganz bewusst Bei uns die süße Tortenlust, Weil er die Sahnetorte schätzt; Bei heißem Kaffee oder Eis Übt man Genuss im Freundeskreis, Am Leben ist stets hier und jetzt.

(2627) 2016-06-20Mo Weil jeder Mensch entspannen muss, Gönnt er sich einen Wohlgenuss, Drum gehen wir zu zweit zur Thai; Wir liegen im Massageraum Und schweben fort in einen Traum An diesem Tag, wo wir sind frei. (2626) 2016-06-19So Der Spargel ist so sehr beliebt, Dass man ihn in den Magen schiebt, Bis dieser ist zum Bersten voll; Zum Nachtisch gibt es Sahneschmand Von Mandarinen übermannt, Davon wird jeder liebestoll. (2625)

2016-06-18Sa Ich wandere durch Wald und Flur, Die Blätter flüstern Sehnsucht nur, Wo ist denn nur das süße Weib? Mein Blick trägt Hoffnung noch und noch, Wie selig ist das Herze doch Bei diesem stillen Zeitvertreib. (2624) 2016-06-17Fr Ein guter Arzt weiß wo und wie, Entzündung oder Allergie, Doch meiner weiß sich keinen Rat; Der Schmerz erscheint fortissimo, Das macht den Dicht gar nicht froh; Er fühlt sich elend in der Tat. (2623) 2016-06-16Do Ein jeder Gast ist wie verzückt, Wenn Torte seinen Teller schmückt, Was nun folgt, ist ein Hochgenuss; Wenn Gast und Rahm im Glück vereint, So mancher eine Träne weint Beim allerersten Liebeskuss. (2622)

2016-06-15Mi Es schreitet das Projekt voran Von einem großen Liebesplan, Ein Tempel für das Lebensglück; Ich konstruiere ein Modell, Das wirkt schon jetzt als Liebesquell, Es wird ein wahres Meisterstück. (2621) 2016-06-14Di Es ist schon kurz vor Mitternacht, Da ist die Liebe aufgewacht, Und aus den Sternen tropft die Zeit; Wir küssen uns die Seelen frei Trainieren heiße Liebelei Mit göttlicher Geschmeidigkeit. (2620) 2016-06-13Mo Am Montag ist mein Dichtertag, Weil ich so gerne dichten mag Von Liebe und vom Frühlingswind; Mein Herzblatt ist nicht allzu fern, Drum schreib ich von der Liebe gern, Weil wir so gern beisammen sind. (2619)

2016-06-12So Geburtstagsfeiern im Café Sind übersprudelnd froh per se, Zum Festmahl gibt es roten Wein; Man singt und tanzt von früh bis spät, Ja, bis die Sonne untergeht, Ein ganzer Tag zum Glücklichsein. (2618) 2016-06-11Sa Ist dieses denn tatsächlich wahr? Wird diese Dame neunzig Jahr'? Sie sieht doch erst wie siebzig aus; Weil jeder Oma Anni mag, Wir feiern diesen Ehrentag Im Hofcafé und nicht Zuhaus. (2617) 2016-06-10Fr Ein Spargelessen ist beliebt, Weil es dort frischen Spargel gibt, Ich liebe ihn auf jede Art; Ich lieb ihn grün, ich lieb ihn weiß, Ich lieb ihn kalt, ich lieb ihn heiß, Weil er die Liebe offenbart. (2616)

2016-06-09Do Heut ruf ich meiner Liebsten zu: Ich liebe dich, du bist der Clou, Du bist mein zarter Sommerwind; Du bist der heitre Vogelflug, Komm leg dich auf den Bettbezug, Dann lieben wir uns blitzgeschwind. (2615) 2016-06-08Mi Die Enkel lieben gern Frau Schmidt, Sie laufen mit dem Opa mit Und klettern über einen Zaun; Weil Opa viele Faxen macht, Wird gerne mit ihm mitgelacht, Denn er macht Faxen wie ein Clown. (2614) 2016-06-07Di Der Küchenschrank schreit voller Not: Ich brauche Butter, Milch und Brot, Auch ein paar Würste müssen sein; Dazu hab ich vor Schreck entdeckt, Dem Kühlschrank fehlt ein Fläschen Sekt, Das packe ich beim Einkauf ein.

(2613)

2016-06-06Mo Es glitzert hell der Bullensee Wie Diamanten am Collier, Darüber sich der Himmel aalt; Der Gast von einem Märchen träumt, Sein Ufer ist von Wald gesäumt, Ein Bild, das mit Idylle prahlt. (2612) 2016-06-05So Nun spüre ich, es ist soweit, Denn nun beginnt die Sommerzeit Mit einer Vogelsinfonie; Der Luft ist heiß, die Winde still, Wir fühlen uns wie in Brasil, So liebeshungrig irgendwie. (2611) 2016-06-04Sa Ein Traum schwingt von den Saiten her, Ein jeder Ton versingt im Meer Der lächelnden Unendlichkeit; Er schenkt uns eine Stunde Glück Und lässt die Töne gern zurück Mit ungeahnter Zärtlichkeit. (2610)

2016-06-03Fr Wo unsre grüne Wiese liegt, Ein Grashalm sich im Winde biegt, Die Amsel schnappt sich einen Wurm; Der Schmetterling tanzt nicht allein Im schattenlosen Sonnenschein, Den Reigen nennt man Liebessturm. (2609) 2016-06-02Do Ich sitze unterm Eichenbaum Und träume einen Liebestraum Von Sehnsuchtsmeer mit Palmenstrand; In trüber Luft schwirrt leis das Licht, Das in die schwüle Stunde spricht, Ein Traum aus einem Zauberland. (2608) 2016-06-01Mi Die Sonne lädt die Ekel ein, In unserm Haus zu Gast zu sein, Die Kinder lieben Kuchen sehr; Die Schokotorte ist ein Hit, Drum bringt die Oma eine mit, Wir stürzen alle drüber her. (2607)

2016-05-31Di Der Doktor sagt, es ist soweit, Ein Jahr ist um, es fliegt die Zeit, Du musst zur Pumpeninspektion; Ein Ultraschall, ein EKG, Der Herzarzt sagt, ich bin okay, Da lächelt auch mein Glückshormon. (2606) 2016-05-30Mo Die Sonne scheint heut sommerheiß, Wie wäre es mit Erdbeereis, Fällt mir spontan am Mittag ein; Gesagt, getan und nichts wie los, Im Eiscafé schmeckt es famos, Und mit dabei das Enkelein. (2605) 2016-05-29So Den Sonntag grüß ich tausendmal, Denn Freudentränen ohne Zahl Beglücken unsern Wiesenhain; Ich fühle eine Sonntagslust Als frohes Schlagen in der Brust, Das muss die große Liebe sein. (2604)

2016-05-28Sa Im Galarock der Monat Mai, Herr Mozart ist heut auch dabei, Ein Samstag wie ein Opernball; Vom Baume rieselt Blütenschnee, Der Abschied tut ein wenig weh, Am Abend singt die Nachtigall (2603) 2016-05-27Fr Ich liebe dich und die Natur, Ich lieb den Lenz in Wald und Flur, Wie schön ist seine Zauberkraft; Die Seele nimmt sich heute frei, Sie hat ein dickes Buch dabei, Das liest sie voller Leidenschaft. (2602) 2016-05-26Do Der Frühlingswind es leise singt, Sein Sehnsuchtslied herüber klingt, Er weckt in mir die Liebeslust; Es treibt mich vorwärts immerfort An den geheimen Liebesort Von ganz allein und unbewusst.

(2601)

2016-05-25Mi Wir lieben uns im Sonnenklar, Das macht den Morgen wunderbar, Wir kreuzen Leidenschaft mit Gier; Ich kenne meine Liebesmacht Und leg um dich den Arm ganz sacht, So gern bin ich dein Kavalier. (2600) 2016-05-24Di Die Axt erspart den Zimmermann, Wie gut, dass ich auch pinseln kann, Drum Räume ich das Zimmer aus; Weil ich besonders schöpferisch, Erleuchten meine Wände frisch, Wie neu erscheint das alte Haus. (2599) 2016-05-23Mo Der freie Tag gibt uns nicht frei, Schenkt uns stattdessen allerlei Beschäftigung mit Achselschweiß; Die Arbeit hat uns müd gemacht, Wie herrlich ist die Frühlingsnacht, Der Mond lacht aus dem Himmelkreis. (2598)

2016-05-22So Der Frühlingssonntagssonnenschein Lässt alle Gäste heiter sein, Die Welt erstrahlt in Blütenpracht; Die Vögel zwitschern um uns her, Das freut die Herzen wirklich sehr, Ich spüre, wie die Liebe lacht. (2597) 2016-05-21Sa Der Tag kommt mir japanisch vor, Die Kirschen tragen Blütenflor, Herr Soya spielt uns das Sanshin; So reisen wir ganz virtuell Zum Land der Sonne ziemlich schnell, Wo Kraniche am Himmel ziehn. (2596) 2016-05-20Fr Ich pflanze Blumen Stück für Stück, So wächst heran das Blütenglück Rings um das kleine Hofcafé; Hier soll im Sommersonnenschein Ein Ort der großen Freude sein, Der Liebe schenk ich mein Budget. (2595)

2016-05-19Do Ich möchte eine Rose sein Und blühen für dich ganz allein In allerschönster Blütenpracht; Dazu verschenke ich den Duft, Der süß und schwer erfüllt die Luft, So wird die Leidenschaft entfacht. (2594) 2016-05-18Mi Wer was bestellt und es vergisst, Der das Bestellte nicht vermisst, Der Dumme ist der Lieferant; Ich lass den Ärger Ärger sein, Er schadet nur und bringt nichts ein, Das ist doch allgemein bekannt. (2592) 2016-05-17Di Sei mutig, Junge, geh voran, Die Prüfung macht dich erst zum Mann, Ich weiß, du machst die Sache gut; Du findest deinen eignen Weg Und lieferst später den Beleg, Du hast Talent in deinem Blut. (2592)

2016-05-16Mo Am Montag rauscht ein Frühlingsduft Durch die noch abgekühlte Luft, Die Herzen wollen fröhlich sein; Der Mai spielt auf als Musikant, Es tönt sein Lied ringsum im Land, Da ist der Mensch nicht gern allein. (2591) 2016-05-15So Am Pfingstsonntag ist es so kalt, Die heilige Sophie macht Halt In unserm kleinen Haberloh; Die Gäste haben schnell entdeckt, Wie sehr der gute Spargel schmeckt, Ihr Schmatzen kling beachtlich froh. (2590) 2016-05-14Sa Wer die Musik der Beatles kennt, Heut eilig in das Café rennt, In Haberloh erklingt ihr Sound; Ein jeder Ton gibt einen Sinn, Weil ich nicht vierundsechzig bin, Der ganze Saal ist gut gelaunt. (2589)

2016-05-13Fr Die Dreizehn bringt dem Freitag Glück, Das Freitagsglück schenkt mir ein Stück Von neuer Lebensenergie; Der Spargel sprießt, das Pfingstfest naht, Die Liebe schmeckt so delikat, Da bin ich voller Euphorie. (2588) 2016-05-12Do Auf einmal reckt zum Himmel kühn Die Eiche sich in frischem Grün Und spendet Schatten mir im Licht; Ein leises Flüstern tönt im Wind Vom zauberhaften Blumenkind, Das süße Worte zu mir spricht.

(2587) 2016-05-11Mi Sobald das Maiglöckchen erklingt, Der Kuckuck ruft, die Lerche singt, Leg ich mich in das Wiesenbett; Wenn über mir der Himmel bläut, Regt sich die Liebeslust erneut, Wir lieben uns von A bis Zett. (2586)

2016-05-10Di Zu lieben heißt - vor allem Zeit für Nähe und Gemeinsamkeit, Denn das verspricht das große Glück; Es fühlt der Dichter, dass er liebt, Wenn er der Liebsten alles gibt, Vor allem Zeit, ein großes Stück. (2585) 2016-05-09Mo Es blüht und grünt der frohe Mai, Wir sind im Herzen mit dabei, Erklingt die Vogelsinfonie; Es treibt die Liebe überall Mit Blütendüften, Luft und Schall, Vollkommen ist die Harmonie. (2584) 2016-05-08So Am Muttertag im Frühlingswind Freut sich im Liebesrausch das Kind, Denn Muttchen ist das beste Stück; Die Mutterliebe ist stets da, Wir sind dem Mutterherzen nah, Die Mama ist ein großes Glück. (2583)

2016-05-07Sa Ich weiß nicht, wie mir heut geschieht, Mein Herz die Frühlingsseele sieht In ihrem neuen, grünen Reich; Ein Schauer durch den Körper rinnt, Die Liebe völlig neu beginnt In einem Blütenwolkenweich. (2582) 2016-05-06Fr Als Blüte schwebt ein Schmetterling, Er tänzelt froh im leichten Swing, Dann senkt er sich zur kurzen Rast; Er liebt die Farbe und den Duft, Sein Rüssel langt als kleiner Schuft Zur Nektarquelle ohne Hast. (2581) 2016-05-05Do Der Vatertag ist, wie er ist, Da hab den Vater ich vermisst, Vor zwanzig Jahren ging er fort; Sei dieser Zeit hält er die Ruh, Er schaut mir aus dem Himmel zu Und flüstert mir ein Liebeswort. (2580)

2016-05-04Mi Weil ich so sehr die Blumen mag, Da pflanze ich an diesem Tag Mir Blütenfülle vor das Haus; Von nun beginnt die schönste Zeit Mit Liebreiz voller Herrlichkeit, Der Dichter spendet viel Applaus. (2579) 2016-05-03Di Das Steueramt stiehlt meine Zeit, Es ist zur Zahlung nicht bereit, Was ich an Aufwand investier; Ich sammle so viel Steuern ein Und würde gern beteiligt sein, Unmäßig ist des Staates Gier. (2578) 2016-05-02Mo An einem tollen Frühlingstag Der Dichter gern verreisen mag Zum Alten Land ins Blütenmeer; Der Tag hüllt dort die Welt in Weiß, Ein Foto dient mir als Beweis, Da freut sich auch das Bienenheer. (2577)

2016-05-01So Der Frühling scherzt am ersten Mai, Vor Liebe bin ich völlig high, Ekstase stimmt ein Liedchen an; Die ganze Welt singt heute mit, Das Liedchen wird ein Frühlingshit, Im Mai passiert das dann und wann. (2576) 2016-04-30Sa Weil Poesie viel Freude macht, Wird oft in Haberloh gelacht, Daneben freudig musiziert; Wie glücksverheißend klingt die Terz, Die Töne dringen tief ins Herz, Bis Liebe jede Seele ziert.

(2575) 2016-04-29Fr Die Birke träumt vom Frühlingswind Und dass die kalte Zeit verrinnt, Schon Morgen tanzt man in den Mai; Es ruft der Rhododendronpark Mit Blüten, die sehr ausdrucksstark, Die Kamera ist stets dabei. (2574)

2016-04-28Do Romantik hat so seinen Preis, Der Rosenbogen glänzt in weiß Auf unserm satten Frühlingsgrün; Doch wer sich heut nach draußen traut, Dem wächst sofort die Gänsehaut, Der ist nicht mutig sondern kühn. (2573) 2016-04-27Mi Im Winterkalt träumt die Natur Von einer weißen Blütenspur, Ich warte auf den Sonnenschein; Die Amsel klingt mir sehr vertraut, Sie wartet, dass der Himmel blaut, Wann will es endlich Frühling sein? (2572) 2016-04-26Di Das Wetter sagt: April,April! Ich mache, was ich gerne will Mit Sonne, Regen, Hagel, Schnee; Ich lieb das Wetter wirklich sehr, Doch Liebe mag ich viel, viel mehr, Doch heute ich um Wärme fleh'. (2571)

2016-04-25Mo Am Montag nehmen wir uns frei Für eine Stunde Liebelei, Danach wird kräftig ausgeruht; Extremrelaxing wird zur Pflicht, Es schweigt der Stift, auch kein Gedicht, Das Nichtstun ist für beide gut. (2570) 2016-04-24So Bei uns wird jeder Konfirmand Vom guten Essen übermannt, Zum Nachtisch gibt es Erdbeereis; Man schmackofatzt, weil es so schmeckt, Ein Teller wird auch abgeleckt, In unserm kleinen Paradeis. (2569) 2016-04-23Sa Wir lieben unsre Gäste sehr, Sie mögen das besondre Flair, Die Atmosphäre im Café; Nach gutem Essen krönt den Schluss Ein hausgemachter Musenkuss Von meiner guten Küchenfee.

(2568)

2016-04-22Fr Der Tag verlockt zum Fröhlichsein, Ich hab mit dir ein Stelldichein, Im gelben Osterglockenfeld; Die Lerche trellert hoch im All, Schon bald folgt ihr die Nachtigall, So wunderschön ist unsre Welt. (2567) 2016-04-21Do Am Morgen glänzt die Wiese weiß, Die Frühlingssonne küsst sie leis, Und du küsst fröhlich meinen Mund; Der Tag changiert ins Königsblau, Die Frühlingslüfte wehen lau, Ein Prinz verlässt das Erdenrund. (2566) 2016-04-20Mi Die Traurigkeit deckt alles zu, Das Herz steht still, es geht zur Ruh, Ein Himmelsjauchzer ist nun tot; Ein kleines Wort, das nicht geplant, Als Pfeil den Weg ins Herz sich bahnt, So hat die Liebe ihre Not. (2565)

2016-04-19Di Aus einem dichten Wolkengrau Erblüht ein Himmel weiß und blau, Die Altstadt Rigas ist so schön; Drei alte Brüder laden ein, Im Nachbarcafé Gast zu sein, Nach schwarzem balsam muss ich gehen. (2564) 2016-04-18Mo Wir heben ab, der Flug geht los, Die Richtung stimmt, geht nach Nordost, Bald werden wir in Riga sein; Die Reise dient nur einem Zweck, Die Libe ist mit im Gepäck, Drei Tage Herzenssonnenschein. (2563) 2016-04-17So Es spricht ein Tipp sich kräftig rum, Der Gast und auch sein Publikum Wird stets verwöhnt im Hofcafé; Ein jeder mag das schöne Flair, Man feiert gerne, oft und mehr, Bekocht von einer Küchenfee. (2562)

2016-04-16Sa Der Tag ist schön, die Gäste froh, Und uns ergeht es ebenso, Wie liebevoll erscheint die welt; Dann kommt die frohe Botschaft an, Dass ich mich darauf freuen kann, Ein Enkel bald vom Himmel fällt. (2561) 2016-04-15Fr Wenn Opa und sein Enkelkind Gemeinsam unterwegens sind, Dann haben beide großen Spaß; Wir pflücken aus dem Tulpenbunt Ein Sträußchen, welches dich und rund, Die Liebe ist das rechte Maß. (2560) 2016-04-14Do Am Abend geht es hoch hinaus, Wir packen Schweizer Bilder aus Und schnetzeln Zürch im Café; Die Gäste reisen mit uns gern Vom Saastal bis hinab nach Bern, Betreten Höhlen im Glacier. (2559)

2016-04-13Mi Wie ist das schön, wir sind allein, Die Stille ist so klar und rein, Das ist für mich ein Gotteslohn; Ein Vers verlässt das Dichterherz, Es steigt zu Kopf, dann himmelwärts Ganz ohne einen lauten Ton. (2558) 2016-04-12Di Nun ist es sieben Jahre her, Die Liebesdichtung fällt nicht schwer, Denn jeden Tag liebt es sich neu; Was immer ich im Herzen such, Schreib ich in dieses Liebesbuch, Weil ich mich stets an dich erfreu.

(2557) 2016-04-11Mo Nach Fischerhude ziehen wir, Man sagt, der Frühling explodier In einem weißen Blütenmeer; Familientage sind so schön Weitab von Großstadtlärmgedröhn, Die Stille macht die Köpfe leer. (2556)

2016-04-10So An einem Sonntag im April Weiß auch der Frühling, was er will, Der Mensch aalt sich im Sonnenschein; Er kommt zu uns ins Hofcafé, Isst Sahnetorte mit Baiser Und lässt den Frühling fröhlich sein. (2555) 2016-04-09Sa Die Schwiegermutter ist heut da, Wir feiern sie hurra, hurra, Doch übers Alter sprech ich nicht; Der Tag ist voller Sonnenschein, So soll er zum Geburtstag sein, Der Dichter schenkt ihr ein Gedicht. (2554) 2016-04-08Fr Mein neues Objektiv ist da, Nun seh ich kleine Dinge nah, Das macht den Fotografen froh; Ich blick in deine Seele rein Und möchte mit dir heiter sein Auf einem hohen Glücksniveau. (2553)

2016-04-07Do Weil jeder Tag mir Freude gibt, Bin ich von Herzen neu verliebt In alles Schöne dieser Welt; Die Sinne schlucken Bild und Ton, Geruch, Geschmack und Illusion, So bin ich reich ganz ohne Geld. (2552) 2016-04-06Mi Der Frühlings zieht mich in den Bann, Da werde ich zum Fotomann, Ich sehe das, was du nicht siehst; Die Welt erwacht in neuem Bunt Da steppt der Bäür und lacht der Hund, Der Dichter die Natur genießt.

(2551) 2016-04-05Di Die Sehnsucht ist erfüllt von dir, Und ein Verlangen wächst in mir Nach deiner holden Süßigkeit; Beschenke mich mit Leidenschaft, Sei in der Liebe meisterhaft Vom Morgen bis zur Abendzeit. (2550)

2016-04-04Mo Es ist so still im Wald am See, So wünsche ich mein Hofcafé An diesen wunderbaren Ort; Ich wandere durch Zeit und Raum, Mit dir ist es ein schöner Traum, Du flüsterst mir ein Liebeswort. (2549) 2016-04-03So Der Sonntag ist vom Lenz erfüllt, Mit Wärme, die uns lau umhüllt, Und ungewohntem Sonnenlicht; Am Abend, als die Sonne glüht, Bist du, mein Liebchen, aufgeblüht, Zur Liebe mit Erfolgsaussicht. (2548) 2016-04-02Sa Der Frühling taut den Ehefrost, Die Liebe wird zur leichten Kost, Du bist mein Tageslicht allein; Du küsst mich mitten ins Gesicht, Bis Amors Pfeil mein Herz durchbricht Und mich umfließt ein heller Schein. (2547)

2016-04-01Fr Nach einer Frostnacht im April, Die Sonne schnell uns wärmen will, Sie lockt das Menschenherz hinaus; Wie schön doch dieser Frühling klingt, Wenn alles um mich fröhlich singt, Die Welt ist mir ein Augenschmaus. (2546) 2016-03-31Do Es stirbt der März im Regenkalt, Wie leblos scheint der Frühlingswald In seinem späten Alltagsgrau; Ich träume einen süßen Traum Von einem grünen Maienbaum Und Schmetterlingen ganz in Blau. (2545) 2016-03-30Mi Beim Kindertag im Dichterhaus Bekommt der Opa viel Applaus, Wenn er so richtig Faxen macht; Niemals vergeht die Kinderzeit, Bewahrt man seine Albernheit, Das habe ich mir ausgedacht.

(2544)

2016-03-29Di Ein Stimmungstief im Regengrau, Nach Schlafverlust fühl ich mich mau, Mir fehlt der warme Sonnenschein; Bei nur fünf Grad wächst noch kein Grün, Allein die Amsel singt mir kühn, Wann wird es endlich Frühling sein. (2543) 2016-03-28Mo Ein großer Mond vom Himmel lacht Am Ende einer Osternacht, Die Kälte beißt sich fest im März; Doch lIbe breitet sich schnell aus In unserm kleinen Caféhaus, Da wird es mir gleich warm ums Herz. (2542) 2016-03-27So Am Ostersonntag gibt es Ei Und so manch andre Leckerei Beim großen Brunch im Hofcafé; Die Gäste hauen tüchtig rein, Bis niemand wird mehr hungrig sein, Das ist bei uns die Grundidee. (2541)

2016-03-26Sa Das Wetter macht sich osterfein, Vom Himmel lacht viel Sonnenschein Auf all die Eier kunterbunt; Die Enkelkinder sind bereit Zur Ostereiersammelzeit, So tun sie ihre Freude kund. (2540) 2016-03-25Fr Karfreitag früh im Hofcafé Verzaubert mich die Küchenfee Mit einer super Leckerei; Im Regen treibt der Frühlingsflor, Die Vögel singen uns im Chor Von ihrer Frühlingsliebelei. (2539) 2016-03-24Do Kein Lachen und kein Sonnenschein, Mein Herz will einfach traurig sein In einem Tunnel ohne Licht; Du reichst mir deine warme Hand, Das bringt ich außer Rand und Band, Mein Kuss springt dir ins Angesicht. (2538)

2016-03-23Mi Ein neues Wort, ein neues Kind Aus meinem Herzen schwelend rinnt, Der Buchumschlag ist blutend rot; Ich schreibe voller Flammenglut Und manchmal auch mit großer Wut, Vermeidbar ist des Krieges Not. (2537) 2016-03-22Di Der Tag mit einem Ton beginnt, Der lautstark aus dem Wecker rinnt, Mit einem Schlage bin ich wach; Ich spüre einen Augenblick In mir ein grenzenloses Glück, Mit dir allein im Brautgemach. (2536) 2016-03-21Mo Lieg ich auf der Massagebank, Genieße ich mit großem Dank Die süße Fingerfertigkeit; Nun bin ich Weizen, nicht mehr Streu, Im Grunde fühle ich mich neu, Genieße so die freie Zeit.

(2534)

2016-03-20So Nun ist der neue Frühling da, Begrüßungstusch: hurra, hurra! Die Sonne sagt uns guten Tag; Die Tage sind nun nicht mehr still, Ein jeder Herzen brechen will, Die Liebe ist ein Paukenschlag. (2533) 2016-03-19Sa Am Morgen singt ein junger Star Der Liebsten Lieder wunderbar Vor meinem Fenster auf dem Ast; Sein Lied ist voller Zärtlichkeit; Weil er zur Liebe ist bereit, Ich freu mich über diesen Gast. (2532) 2016-03-18Fr In meinem Traume heute Nacht Erblüht die bunte Frühlingspracht Und Bienen summen honigfroh; Die Sonne mir ihr Licht beschert, Der Tag ist damit Goldes wert, Mein Herz im Leib hüpft wie ein Floh. (2531)

2016-03-17Do Heut reisen wir nach Griechenland, Wo man die Liebe einst erfand Mit Aphrodite und Apoll; So seltsam ist, wie mir geschieht, Kalymnos singt ein Liebeslied, Das klingt mir sehr geheimnisvoll. (2530) 2016-03-16Mi Ein kühler Wind vom Osten weht, Das Feuer hell am Himmel steht, Ein Krokus voller Freude lacht; Im Fluss ertrinkt der Sonnenball, Dann öffnet sich das Weltenall, Der Mond steigt in die Frühlingsnacht. (2529) 2016-03-15Di Noch sind die Zweige winternackt, Schon wehen Winde froh im Takt, Die Amsel probt den Flötenschrei; Die Sonne lockt mich vor die Tür, In mir regt sich ein Lenzgespür, Es scheint der Winter nun vorbei. (2528)

2016-03-14Mo Ich liege früh im Schlafgemach Und denke übers Leben nach, Das lässt mich heute traurig sein; Im Traum verbleibt die Leichtigkeit, Es tickt die Uhr, es läuft die Zeit, Ich fühl mich einsam und allein. (2527) 2016-03-13So Ich frag mich, was den Menschen treibt, Wenn seine Angst nur übrigbleibt Und Hass ihm aus dem Herzen quillt; Es strengt doch Leib und Seele an, Wenn er die Welt nicht lieben kann, Doch folgt er einem Schattenbild. (2526) 2016-03-12Sa Im Märzen treibt das erste Blatt, Nun findet auch der Frühling statt Mit Blütenbunt im Sonnenschein; Noch ist die Nacht empfindlich kühl, Der Tag erweckt ein Hochgefühl, Da möchte ich voll Liebe sein. (2525)

2016-03-11Fr Wie gut muss ein Gedanke sein, Er schlägt blitzartig bei mir ein Und gibt mir so viel Lebensmut; Schau ich mein gegenüber an, Bis ich die Seele spüren kann, Dann geht es meinem Herzen gut. (2524) 2016-03-10Do Der Vogel singt, die Sonne glüht, Viel Leichtigkeit zieht ins Gemüt Und bricht als Licht ins Dunkel ein; Es sieht so aus, als kommt der Lenz Zu seiner ersten Frühaudienz, Er lässt mich heute glücklich sein. (2523) 2016-03-09Mi Mein lieber Schatz, nun bist du vier, Von Herzen gratulieren wir, Du bist ein kleiner Sonnenschein; Das Fahrrad auf dem Gabentisch Ist neongrün gestrichen frisch, Wir sehen zu beim Glücklichsein. (2522)

2016-03-08Di Weil ich die lieben Frauen mag, Verschenke ich am Frauentag Ein wunderschönen Tulpenstrauß; Er läutet laut den Frühling ein Und soll besonders leuchtend sein, Des Weiteren schmückt er das Haus. (2521) 2016-03-07Mo Wir fahren heut nach Düsselstadt, Weil jemand dort Geburtstag hat, Bei Ankunft ist die Freude groß; Wir reden bis nach Mitternacht, Dabei wird intensiv gelacht, Was ist denn an der Düssel los? (2520) 2016-03-06So Nach einer wilden Liebesnacht Wird Kaffee dir ans Bett gebracht, Dir blüht ein Lächeln im Gesicht; Wir feiern diesen Märzentag Erneut mit einem Zungenschlag, Der ist an solchen Tagen Pflicht. (2519)

2016-03-05Sa Die Wolke sich ein Luftschloss baut, Der Amsler singt der Amsel laut, Dem Tag entsteigt ein Erdgeruch; Die Äcker sind morastig leer, Darüber droht das graue Heer Mit seinem feuchten Regentuch. (2518) 2016-03-04Fr Die Kälte malt die Wiesen weiß, Der Raureifmorgen knistert leis, Ein Lächeln schickt der Sonnenschein; Die Meise singt: Der Lenz ist da! Ich höre ihr Tiralala, Da kann so weit er nicht mehr sein. (2517) 2016-03-03Do Man isst viel mehr, als man es kann Als Tortenfrau und Tortenmann Am Donnerstag im Hofcafé; Es ist das reinste Tortenfest, Am Ende bleibt kein Tortenrest, Da freut sich unser Portemonnaie. (2516)

2016-03-02Mi Die Sonne scheint uns frostig kühl, Doch keimt in mir das Hochgefühl, Dass bald der holde Frühling naht; Die Veilchen lächeln überall, Die Amseln feiern Hochzeitsball, Der Bauer denkt nur an die Saat. (2515) 2016-03-01Di Ein jeder mag die Zähne weiß, Doch hat die Pflege einen Preis, Denn auch der Zahnarzt will sein Geld; Die schöne Helferin poliert, Bis heller Glanz die Zähne ziert, Mein Blick in schöne Augen fällt. (2514) 2016-02-29Mo Die Fotos aus der Urlaubszeit Bezeugen die Vergangenheit, Ich blicke gern darauf zurück; Nicht immer ist der Himmel blau, Wie schön ist auch ein Wolkengrau, Die Freude liegt im Augenblick. (2513)

2016-02-28So Es fühlt der Gast sich pudelwohl, Gibt es bei uns den grünen Kohl Im Februar zur Winterzeit; Wie üblich schmeckt auch der Kaffee Kredenzt von einer Tortenfee, Der Gast ist voller Dankbarkeit.

(2512) 2016-02-27Sa Wenn leuchten früh die Wiesen weiß, Ist es für Nachtfrost ein Beweis, Ein früher Vogel singt sein Lied; Ich wache auf und bin allein, Wo kann die Allerliebste sein? Da zieht mir Sehnsucht ins Gemüt. (2511) 2016-02-26Fr Ein Freitag voller Sonnenschein Lacht glücklich mir ins Herz hinein, Doch bleibt die Luft erschreckend kalt; Der Frühling ist beinahe da, Ich spüre ihn allmählich nah, Er kürzt des Winters Aufenthalt. (2510)

2016-02-25Do Heut reisen wir ins Paradies, Was mancher Weltenbummler pries, Und nehmen unsre Gäste mit; Das Essen schmeckt und auch der Wein, Ein jeder will auf Reisen sein, Das Ganze wird zu einem Hit. (2509) 2016-02-24Mi Heut haben wir die Bude voll Mit Kindern, Enkeln, Freunden – toll! Der Tag muss voller Liebe sein; Am Abend ist mir dann bewusst, Die Liebe macht gewaltig Lust Auf Küsse unterm Mondenschein. (2508) 2016-02-23Di Die Kamera ist nicht dabei, So nehme ich die Staffelei Und male mir mein Lieblingsbild; Die Sonne färbt den Himmel rot, Dann findet dieser Tag den Tod, Die Nacht aus allen Fugen quillt. (2507)

2016-02-22Mo Ich freue mich, der Tag beginnt Auch wenn der triste Regen rinnt, Im Herzen herrscht nur Sonnenschein; Wir bummeln durch die Einkaufsstadt Und sind nach einer Stunde matt, Das Beste ist, wir sind zu zwein. (2506) 2016-02-21So Der Tag ist grau, die Gäste bunt, Am Sofa schläft der alte Hund, Ein Wetter für das Hofcafé; Man leistet sich zum süßen Glück Ein wunderbares Sahnestück Und eine Tasse Friesentee. (2505) 2016-02-20Sa Es kommt heut der Pianoman Ganz groß bei unsren Gästen an, Die Stimmung ist so wundervoll; Was haben wir für Lebensglück, Wir sind ein Teil in seinem Stück, Das Menschsein – es ist einfach toll. (2504)

2016-02-19Fr Die Stunden fließen so dahin Und fragen nach dem Lebenssinn, Da nehme ich ein gutes Buch; Aus Zeilen wie ein Wasserlauf Blüht plötzlich sehr viel Liebe auf, Als schliefe dort Parfümgeruch. (2503) 2016-02-18Do Im Traum sagst du mir unbewusst, Beginn den Tag mit Liebeslust, Das ist für Herz und Seele gut; Ein Kaffee spendet Energie, Erweckt in mir die Fantasie Und schenkt mir frischen Lebensmut. (2502) 2016-02-17Mi Durchs winterkalte Sternenlicht Der Frost sich hin zur Erde bricht, Der Morgen leuchtet glitzerweiß; Auch wenn am Tag die Sonne scheint, Ist sie mit Mister Frost vereint, Der lächelnd in die Nasen beißt. (2501)

2016-02-16Di Der Kohl schmeckt gut, der Pinkel auch, Füllt man genügend in den Bauch, Braucht man auch einen Schnaps dazu; Den Tag versüßt der Sonnenschein, Er lädt zu heißen Küssen ein, Wir finden erst am Abend Ruh.

(2500) 2016-02-15Mo Dein Mann bin ich und du mein Weib, Ich möchte dich und deinen Leib Mit Liebe füllen tausendfach; Ich füg dir meine Seele ein, Wir wollen Fleisch im Fleische sein Im Walde und im Schlafgemach. (2499) 2016-02-14So Ich möchte heut am Valentin Mit dir zum siebten Himmel ziehn, Dort brennt die Liebe lichterloh; Von diesem hellen Zauberort Lieb ich dich hin zur Erde fort Ins märchenhafte Haberloh. (2498)

2016-02-13Sa Wie schön mag wohl im Kerzenschein Ein Tête-à-Tête der Herzen sein, Wo jedes Häppchen ein Gedicht; Man kommt sich näher Stück für Stück, Das Dinner streichelt hin zum Glück Und führt den Gast ins Seelenlicht. (2497) 2016-02-12Fr Wer Kohl liebt, der geht auch auf Tour Mit einer Biertischgarnitur, Bestückt mit reichlich Alkohol; Kommt er bei uns im Café an, Verschlingt er viele Pinkel dann Und Unmengen an grünem Kohl. (2496) 2016-02-11Do Noch ist der Winter fahl und grau, Doch spielen weiche Geigen lau, Ein Krokuskind hab ich entdeckt; Durch diesen neuen Lebenstrieb Entfalte ich ein Habdichlieb, Du hast mich damit angesteckt.

(2495)

2016-02-10Mi Ein Februar wie im April, Das Wetter weiß nicht, was es will, Doch rieche ich schon Frühlingsluft; Die Winterzeit vergeht sehr schnell, Die Tage sind schon länger hell, Bald weht ein süßer Blütenduft. (2494) 2016-02-09Di Der Rücken schmerzt ojemine, Mein ganzer Körper tut mir weh Vom ungewohnten Arbeitstakt; Ich denke mir nichts mehr dabei Und nehme mir heut arbeitsfrei, Bevor ein Anfall mich doch packt. (2493) 2016-02-08Mo Die Küche sieht abscheulich aus, Drum hole ich den Pinsel raus Und streiche sie mit Farbe an; Auch alles, was man sonst noch nutzt, Wird ordentlich von mir geputzt, Ich bin ein Mann, der alles kann. (2492)

2016-02-07So Vom Morgenlicht zum Abendrot In meinem Herz die Liebe loht, Ein Feuer voller Leidenschaft; Wer, so wie ich, tagtäglich brennt, Reiht Glücksmoment an Glücksmoment, Weil er sich selbst die Wunder schafft. (2491) 2016-02-06Sa Es läutet hell am Straßenrand Ein Glöckchen außer Rand und Band Den nahen Frühlingsmonat ein; Gar manchen reizt die Haselnuss, Dass er beizeiten niesen muss, Ach lieber Frühling, komm herein. (2490) 2016-02-05Fr Ein traurig, grauer Regentag, Ich freue mich, weil ich ihn mag, So soll auch mein Gedichtchen sein; Das Trippeltrappelwolkennass Füllt nach und nach das Regenfass, Mein Herz sehnt sich nach Sonnenschein. (2489)

2016-02-04Do Mit großer Lust und Leidenschaft Hab ich heut allerhand geschafft, Das macht am Tagesende froh; Ein Blonder kommt mit schwarzem Schuh, Wir sehen beide lachend zu, Dann spielt Lang Lang noch Piano. (2488) 2016-02-03Mi Ein Mittwoch ohne Enkelkind Ist wie ein Sturmtag ohne Wind, Da geht's im Hause lustig zu; Die Enkel haben längst entdeckt, Wie gut der Schokokuchen schmeckt, Ruck, zuck ist auch ihr Teller leer.

(2487) 2016-02-02Di Die Sonne scheint am Weserfluss Zu meiner Freude mit Genuss Als Caspar-David-Friedrich-Bild; Auch ein paar Wolken müssen sein, Dahinter flammt der Sonnenschein An diesem Wintertag so mild. (2486)

2016-02-01Mo Die Zauberhände einer Thai Verwöhnen mich mit Zauberei, Von Kopf bis Fuß fühl ich mich wohl; Das Wohlgefühl hält nicht lang an, Die Steuer bricht den Zauberbann Sie führt mich weg vom Ruhepol. (2485) 2016-01-31So Der letzte Tag im Januar Ist fabelhaft und wunderbar, Er fängt mit Lebensfreude an; Dann schenkt er mir viel Sonnenschein Und lässt mich mit dir glücklich sein, Du schlägst mich in den Zauberbann. (2484) 2016-01-30Sa Zum Wiegenfest viel Lebenslust, Ein Ausflug, diesmal zielbewusst Nach Osten für dich ausgewählt; Wie schön ist es doch überall - Und Riga ist kein Einzelfall - Ein jedes Abenteuer zählt. (2483)

2016-01-29Fr Ich kaufe einen Blumenstrauß, Verstecke ihn in unserm Haus, Weil morgen dein Geburtstag ist; Das Zimmer füllt Aromaluft, Verursacht von dem Rosenduft, Dafür bin ich ein Spezialist. (2482) 2016-01-28Do Wir reisen heute virtuell Nach Argentinien leidlich schnell, Die Heimat von dem Pampasgras; Die schöne Landschaft fasziniert, Auch argentinisch wird diniert, Wir haben dabei sehr viel Spaß. (2481) 2016-01-27Mi Die Vögel zwitschern wie im Lenz Mit einer solchen Eloquenz, Da schlägt die Liebe Purzelbaum; Die Tage werden wieder lang, Noch immer tönt der Lobgesang Aus jenem kahlen Apfelbaum. (2480)

2016-01-26Di Wie ich so sitze heut beim Wein, Fällt mir mit Schrecken plötzlich ein, Dass bald mein Schatz Geburtstag hat; Was schenke ich, was macht sie froh? Ich glaub, sie liebt den Haribo, Der ist beliebt und macht auch satt. (2479) 2016-01-25Mo Vom Rechnen wird mir schon ganz flau, Auch färben sich die Haare grau, Das Amt Verlangt von mir mein Geld; Es könnte doch viel schöner sein, Trieb es sein Geld beim Reichen ein, Der Steuerwahn regiert die Welt. (2478) 2016-01-24So Der weiße Frost ist nun vorbei, Vertrieben von der Liebelei, Die sich als feuer hell entfacht; Der Urlaub ist für uns passé, Die Gäste strömen ins Café, Dass uns fürwahr das Herze lacht. (2477)

2016-01-23Sa Ein jeder fühlt sich pudelwohl Nach eine Schüssel grünem Kohl Mit Kassler, Pinkel wohl garniert; Als Nachtisch schmeckt die Grütze gut, Bis sie bei mir im Magen ruht, Das Auge schon zur Linie stiert. (2476) 2016-01-22Fr Die Welt erstrahlt im Glitzerweiß, Der Winter dreht die Töne leis, Wie zauberhaft wirkt diese Ruh; Die Zeit im Knistern sich verliert, Weil sie den ganzen Tag gefriert, Ich sehe lächelnd dabei zu. (2475) 2016-01-21Do Ich habe wirklich keinen Bock Auf diesen großen Kälteschock Vom Sommerglück zum Reifkristall; Der Alltag lässt mich nicht zurück, Drum küsse ich dich bis zum Glück Mit einem Trick zum Überschall

(2474)

2016-01-20Mi Der Neuschnee kommt zu uns geschneit Zur dämmerlichten Morgenzeit, Dem leisen Knistern folgt die Ruh; Ein Schneemann steht als Winternarr Am Straßenrand ganz still und starr, Er schaut dem kühlen Trubel zu. (2473) 2016-01-19Di Zuhause ist ein schöner Ort, Da purzelt mir das Dichterwort Wie von alleine aufs Papier; Besuchen uns die Kinderlein, Wird mir das Herz zum Edelstein, Man nennt es Liebeselixier. (2472) 2016-01-18Mo Das Abschiednehmen tut stets weh, Doch sagen wir vergnügt ade Dem zauberhaften Inselreich; Zuhaus begrüßt uns frischer Schnee, Der Nachtfrost beißt uns in den Zeh, Der Wunsch zur Rückkehr folgt sogleich. (2471)

2016-01-17So Das Frühstück im Café Paris Spielt uns die Abschiedssinfonie, Erweckt die Sinne uns im Nu; Der Tag zeigt uns sein Konterfei, Gemalt auf einer Staffelei, Es rauscht das Meer in Seelenruh. (2470) 2016-01-16Sa Am Morgen wird mir jäh bewusst, Du weckst in mir die Liebeslust, Wie schön ist diese Zweisamkeit; Der Tag an sich ist Freude pur, Bestärkt in uns die Frohnatur, Viel Liebe, viel Gelassenheit. (2469) 2016-01-15Fr Die Fischwelt und die Vogelwelt Im Loro-Park mir gut gefällt - Vom Orca bis zum Pinguin; Die großen Wunder der Natur Erleben wir heut mit Bravour, Das nennt man Seelenmedizin. (2468)

2016-01-14Do Wie lecker schmeckt ein Tintenfisch, Kommt er gebraten auf den Tisch, Nur sieht er etwas seltsam aus; Ich sitz im Café de Paris Trink Barraquito-Poesie Und leb wie Gott in Saus und Braus. (2467) 2016-01-13Mi Zur morgendlichen Dämmerzeit Bin ich zur Liebe gern bereit, Das frühe Vögeln freut den Wurm; Es festigt unsern Ehebund Und ist zudem auch urgesund, Eroberung im Liebessturm. (2466) 2016-01-12Di Ein Kloster ist ein Ruhepol, Ein Märchenort, ich fühl mich wohl, Hier breitet sich viel Stille aus; Es lacht ein Huhn, sein Küken piept, Der Garten Eden macht verliebt - Hier bauen wir ein Caféhaus. (2465)

2016-01-11Mo Ein märchenhafter Drachenbaum Berichtet uns von Zeit und Raum, Von Liebe hier an diesem Ort; Hört man dem greisen Baume zu, Verliebt man sich erneut im Nu, So mächtig ist sein Flüsterwort. (2464) 2016-01-10So Auf Serpentinen geht's bergab, Da bleibt die Vorsicht stets auf Trab, Dann zeigt sich uns das wilde Meer; Die Wellen rollen hoch heran Und brechen sich am Fels sodann, Das freut den Fotografen sehr. (2463) 2016-01-09Sa Der Nebel frisst das Tageslicht, Bis Sonne durch die Wolken bricht, Sie gibt ein Panorama frei; Wir haben Bergromantik gern, Doch dieses Wunder vor dem Herrn Ist mehr als eine Zauberei. (2462)

2016-01-08Fr Dem teide sind wir beide nah, Der Berg steht hoch und dicke da, Die Seilbahn klettert dort hinauf; Ich führe gerne mit ihr mit, Doch fehlt die Luft bei jedem Schritt, So schauen wir zum Gipfel auf. (2461) 2016-01-07Do So liebevoll beginnt der Tag, Wie ich ihn wohl am liebsten mag, Wir küssen uns am blauen Meer; Geheimnisvoll ist jener Ort Hoch überm Meer im Inselnord, Geheimnisvoll und menschenleer. (2460) 2016-01-06Mi Ich liebe dich und die Natur, Ein schöner Garten ist Kultur Mit zauberhafter Blütenpracht; Ich kauf von meinem Geldbudget Aus Dankbarkeit dir ein Collier, Dass dir erfreut dein Herze lacht. (2459)

2016-01-05Di Vom weißen Schnee zum Sonnenstrand, Die Frühlingswelt erscheint charmant, Das Meer begrüßt uns mit Hallo; Zum Mittag es ich weißen Hai, Die Frau als Zeugin mit dabei, Ich fühle mich von Herzen froh. (2458) 2016-01-04Mo Verlässt man sich auf Bus und Bahn, Ist man der größte Dummerjan, Wie leicht verpasst man da den Flug; Wer weiter wartet, bleibt Zuhaus, Drum fahren wir bald mit Gebraus, Wer selber handelt, der ist klug. (2457) 2016-01-03So Die große Lust ist nun passé, Ich sag der Arbeitswelt ade Und packe meinen Koffer ein; Ganz plötzlich ist es frostig kalt, Das Himmelswasser weiß kristallt, Nun fängt es auch noch an zu schnein. (2456)

2016-01-02Sa Der zweite Tag mit einem Fest, Wo man es richtig knallen lässt Bei uns im schönen Hofcafé; Dann kommt, wie immer dem auch sei, Ein guter Freund bei uns vorbei, Isst Torte auf dem Kanapee. (2455) 2016-01-01Fr Das neue Jahr bringt Stück für Stück Uns jeden Tag ein kleines Glück, Es fängt am ersten Tage an; Wir sind gesund und lebensfroh, Den Gästen geht es ebenso, So dass man sich nur freuen kann. (2454) 2015-12-31Do Das neue Jahr naht mit Gebraus, Das alte nimmt vor ihm Reißaus, Es gibt ein letztes Abendmahl; Um Mitternacht sind wir bereit Für eine liebevolle Zeit Mit einem Kuss als Ritual. (2453)

2015-12-30Mi Ein Kurzbesuch, ein selt'ner Gast, Der Bruder hält beim Dichter Rast, Ein Stündchen, dann will er nach Haus; Zum Mittag werden wir gewahr, Verlässt uns auch die Kinderschar Und zieht zur weiten Welt hinaus. (2452) 2015-12-29Di Das ganze Haus voll Kinderlein, Da zieht die große Freude ein, Drei Enkel machen extra froh; Die Speisen sind verführerisch An unserem 12-Personen-Tisch, Der Nachtisch schmeckt uns ebenso. (2451) 2015-12-28Mo Zehn Kinder sind bei uns zu Haus, Da gibt es einen Festtagsschmaus, Vergnügen liegt im Bratenduft; Die große Tafel ist gedeckt, Man sieht, wie es uns allen schmeckt Zur Weihnachtszeit mit Frühlingsluft.

(2451)

2015-12-27Mo Zehn Kinder sind bei uns zu Haus, Da gibt es einen Festtagsschmaus, Vergnügen liegt im Bratenduft; Die große Tafel ist gedeckt, Man sieht, wie es uns allen schmeckt Zur Weihnachtszeit mit Frühlingsluft. (2450) 2015-12-27So Familientreff im Hofcafé Bringt große Freude schon per se, Wir machen Herz und Seele froh; Die Torte schmeckt, der Kaffee auch, Das wird nun zum Familienbrauch Bei uns im kleinen Haberloh. (2449) 2015-12-26Sa Am zweiten Weihnachtsfeiertag Passiert, was niemand gerne mag, Der Friede ist erneut passé, Ein Wort, was so nicht ganz gewollt, Das Tränchen aus dem Augen rollt, Das nennt man Herz- und Seelenweh. (2448)

2015-12-25Fr Die Weihnacht macht sich frühlingsfein, Viel Sonne scheint zum Fenster rein Mit Wärmegraden wir im März; Vielleicht pack ich den Strandkorb aus Und lock die Gäste aus dem Haus, Das ist jetzt kein Dezemberscherz. (2447) 2015-12-24Do Der Tag der Tage naht heran, Bei Vollmond tritt der Weihnachtsmann In unser trautes Dichterhaus; Wie immer gibt es ein Gedicht Vor unser aller Leibgericht, Dann packen wir Geschenke aus. (2446) 2015-12-23Mi Ein wunderbarer Tag beginnt Mit einem süßen Enkelkind, Das Wörtchen Opa klingt nach Glück; Wir stellen unsre Tanne auf Mit einem Sternchen obendrauf - Ein wahres Weihnachtsmeisterstück. (2445)

2015-12-22Di Weil Gäste mögen Speis und Trank, Drum stürzen wir uns geisteskrank Am Morgen in den Supermarkt; Wir packen einen Haufen ein, Der passt kaum in das Auto rein, Ich bin kurz vor dem Herzinfarkt. (2444) 2015-12-21Mo Ich packe die Geschenke ein, Genieße das Alleinesein Für einen kurzen Augenblick; Noch dreimal schlafen bis zum Fest, Dann füllt sich unser Liebesnest, Die Bäuche werden rund und dick. (2443) 2015-12-20So Nun ist schon wieder Endadvent, An dem das vierte Lichtlein brennt, Die Gäste strömen ins Café; Ein Röslein blüht, die Luft ist mild, Das Wetter malt ein Frühlingsbild, Wir feiern Weihnacht ohne Schnee.

(2442)

2015-12-19Sa Der Schlaf ist fort, die Liebe nah, Gedanken tanzen Cha-Cha-Cha, Was tut der Dichter um halb drei? Er dreht sich um und um und um, Durchlebt so ein Martyrium, Am Morgen fühlt er sich wie Blei. (2441) 2015-12-18Fr Die Nächte sind fast wie im Mai, Um acht ertönt der Hahnenschrei, Ein Mücklein hat mich angelacht; Es wird der Tag nicht richtig hell, Und nach dem Mittag dunkelt's schnell, Am Abend strahlt die Glitzerpracht. (2440) 2015-12-17Do Der Tag beginnt mit schwarzer Nacht, Kein Stern zeigt seine Glitzerpracht, Wer hilft mir aus der Dunkelheit? Die Trauer zieht in mein Gemüt, Bis mir ein Licht im Herzen glüht Und mich von meinem Leid befreit. (2439)

2015-12-16Mi Die Enkel bringen großes Glück In Herz und Seele uns zurück, Da geht die Sonne plötzlich auf; Die Liebe ist so kindlich rein Wie lichterfüllter Sonnenschein, Ich freu mich jedes Mal darauf. (2438) 2015-12-15Di Heut wate ich im Sehnsuchtstief, Die Seele weint, das Herz schlägt schief, Ich träume mich zur Welt hinaus; Dann fühl ich mich von dir getrennt, Mein Herz im Leibe mir entbrennt, Ich will zurück, zurück nach Haus.

(2437) 2015-12-14Mo Am Montag frei, ein Tag für mich, Da freue ich mich königlich Auf eine feine Leibeskur; Erst wird der Körper thaimassiert Und dann mit Ölen aufpoliert, So ist das Leben mit Kultur. (2436)

2015-12-13So Nun brennt die Kerze Nummer drei, Der Iron Man ist gleich vorbei, Bald ist der letzte Muskel schlaff; Geht heut der letzte Gast nach Haus, Schalt ich das Licht im Café aus, Dann ist es dunkel auch im Kaff. (2435) 2015-12-12Sa Mir dringt der Klang des Tags ins Ohr, Die Sonne blickt mit Glanz hervor, Mir ist's, als wär die Seele leer; Das Licht betrübt die Wirklichkeit, Vorbei das Spiel, vorbei die Zeit, Und plötzlich wird das Herz mir schwer. (2434) 2015-12-11Fr Der Nachthauch klar, der Himmel weit, Dezembernacht zur Sternenzeit, Wie unbegreiflich ist die Welt? Sie öffnet mir ihr Was und Wie, Erweckt in mir die Fantasie, Dies Hochgefühl kost' mir kein Geld. (2433)

2015-12-10Do Es lebt in mir der Dschingis Khan, Der Weihnachtsmann kreuzt meine Bahn, Der Friede soll stets in euch sein; Ich lese euch mit viel Humor Die schönsten Weihnachtsverse vor Bei Glühwein und im Kerzenschein. (2432) 2015-12-09Mi Vom Himmel, dem Smaragdensee, Winkt mir die süße Mondenfee, Die Sternen hängen still im Raum; Ich steige in das Mondfeeboot, Im Osten wird der Himmel rot, Es riecht nach Meer in meinem Traum. (2431) 2015-12-08Di Der Himmel zeigt sich frühlingsblau, Es scheint der Spätherbst eher lau, Doch sind die Bäume blätterleer; Die Sonne strahlt im Übermut, Das ist für Herz und Seele gut Und freut den Dichter allzu sehr. (2430)

2015-12-07Mo Der Nikolaus kommt ganz geschwind Verspätet zu dem Enkelkind, Denn heute hat er sehr viel Zeit; Wir fühlen uns unendlich reich – Was sag ich nur – den Göttern gleich, Das Herz schlägt voller Dankbarkeit. (2429) 2015-12-06So Ein Hochgefühl wie Urlaubsglück, Bekommt man, ist der Freund zurück Vom Inselland der Heiterkeit; Er hat ein Lachen mitgebracht, Das wird nun lauthals dargebracht Mit ungeahnter Heftigkeit. (2428) 2015-12-05Sa Das Herz ist so gedankenschwer, Es fühlt sich meine Seele leer, So unbegreiflich der Beschluss; Es staut im Dichter sich was an, Das man als Wut bezeichnen kann, Weil man den Frieden wahren muss. (2427)

2015-12-04Fr Nun zieht auch Deutschland in den Krieg, Das Kapital schreit: Sieg, Sieg, Sieg! Mir fließen tausend Tränen heiß; Wer Terror sät und Menschenhass, Befüllt mit Tod sich seine Kass, Da frag ich mich, was soll der Scheiß? (2426) 2015-12-03Do Wer schreit nach Rache und nach Blut, Der tut dem eignen Volk nicht gut, Das sich nach tiefen Frieden sehnt; Wer immer nur das Böse sät, Vernichtet unsern Erdplanet, Auch wenn er sich noch sicher wähnt. (2425) 2015-12-02Mi Wenn bunt der Liebesmorgen blüht, Legt Seligkeit sich aufs Gemüt, Erweitert sich nun Raum und Zeit; Der Duft der Liebe hängt im Tuch, Ich schreib davon ins Tagebuch, Das bleibt er für die Ewigkeit. (2424)

2015-12-01Di Mit Wattewölkchen auf Azur Spielt der Dezember auf in Dur, Willkommen, sag ich frank und froh; Er schenkt den dunklen Tagen Licht, Drum schreibe ich ein Lobgedicht, Denn Freude ist das A und O. (2423) 2015-11-30Mo Der Sturm mit seiner Säge sägt, Das letzte Blatt vom Zweige schlägt, Solch Wetter zum Novembertod; In diesem trüben Stimmungsbild Bin ich zur Leidenschaft gewillt Mit Herzstillstand und Atemnot. (2422) 2015-11-29So Wir schreiten vorwärts Stück für Stück, So winkt am Morgen schon das Glück, Am Abend sind die Seelen voll; Wir haben Tatendrang dabei, So wird das Leben sorgenfrei Und unsere Liebe einfach toll. (2421)

2015-11-28Sa Der Samstag spielt ein Klagelied, Ein Schweigen durch die Stunden zieht, Das sich ertränkt im roten Wein; Und all die Teufel in der Brust Berauben uns der Liebeslust, Wir traurig kann die Liebe sein. (2420) 2015-11-27Fr Die Liebe gönnt sich Ruhezeit, Sie hält viel Stille heut bereit, Beendet ist mein Fragespiel; Kein Wort hab ich von dir gehört, Das mich in Liebe hätt betört, Von Kälte gab es vielzuviel. (2419) 2015-11-26Do Als ob mit einem Wort ich kill, Bist du nach meiner Frage still, Ich bin der Mann, der nicht versteht; Das Leben ist kein Ponyhof, Vielleicht bin ein Fragedoof, Die Liebe wird vom Wort verweht. (2418)

2015-11-25Mi Mein Herz schreit jetzt, ich bin soweit, Schon bald beginnt die Lichterzeit, Nun wird das Hofcafé geschmückt; Der Weihnachtsmann dem Engel winkt, Vom Karussell ein Lied erklingt, Nun ist die Seele auch beglückt. (2417) 2015-11-24Di Im Dunkel ruht die Traurigkeit, Novembergrau trübt meine Zeit, Ich fühl, der Tag blüht nicht mehr auf; Die Wolke senkt sich nieselnass Mit ihrem feuchten Aderlass, Ein grausiger Programmverlauf. (2416) 2015-11-23Mo Der Montag ist novemberblau, Ich üb ein wenig Küsschenklau Und springe aus dem warmen Bett; Recht bald schwebt frischer Kaffeeduft Vom Küchenherd durch Morgenluft Zum Montagmorgenfrühbankett. (2415)

2015-11-22So Der erste Schnee in diesem Jahr Ist lilienweiß wie wunderbar, Was gestern schmutzig ist wie neu; Weil mancher Freund uns treffen mag Der Sonntag wird zum Freudentag, Das nenne ich novembertreu. (2414) 2015-11-21Sa Das Café wird zum Irish Pup, Hier geht die Post so richtig ab, Der Gast trinkt abends Guinness Stout; Die Stimmung ist so wundervoll, Der Musiker spielt Dur und Moll, Zudem er auf die Trommel haut. (2413) 2015-11-20Fr Wie schön es ist in Kanada, Da freut sich meine Lydia, Die Bilder sind verlockend schön; Auf einmal wird mir tief bewusst, Weckt man in mir die Reiselust, Dann will ich außer Landes gehen. (2412)

2015-11-19Do Sturm Ivan hat heut in der Nacht Diverse Pflücker mitgebracht, Die Bäume sind fast blätterleer; Mir ist das Wetter einerlei, Der Nacktbaum passt zur Dichterei, So fällt das Reimen mir nicht schwer. (2411) 2015-11-18Mi In dieser stürmisch, wilden Nacht Zeigt der November seine Macht, Im tiefen Schlaf bin ich wie tot; Ein Blitz hat Donner im Gepäck, Du läufst vor den Dämonen weg, Ich spüre nichts von deiner Not. (2410) 2015-11-17Di Der Zahnarzt schaut zum Mund hinein, Ob alle Zähne heil und fein, Sein Urteil lautet: kein Befund; Die Zähne leuchten perlenweiß, Drum küsse ich dich zum Beweis, Die Liebe liefert mir den Grund. (2409)

2015-11-16Mo Heut lade ich dich herzlich ein Beim Labskaus Ehrengast zu sein, Ein wahrlich kaiserliches Mahl; Am Ende folgt mit Hochgenuss Ein Apfelstrudel wie ein Kuss, Dein Lächeln wird zum Freudenstrahl. (2408) 2015-11-15So Die Martinsgans zum Gaste spricht: Genieße mich bei Kerzenlicht Mit allem, was dazu gehört; Die Käsetorte wird royal Nach einer Königstortenwahl, Ein jeder ist von ihr betört. (2407) 2015-11-14Sa Ein jeder Tag nur heute zählt, Drum haben wir ihn ausgewählt Und feiern ein Geburtstagsfest; Du nimmst das große Glück gern hin, Denn das ist ja dein Lebenssinn, Den niemand gern verstreichen lässt. (2406)

2015-11-13Fr Kein Traum erfüllt sich von allein, Man muss schon etwas fleißig sein, Nun steht ein Auto vor der Tür; Es leuchtet wie ein Edelweiß, Ist unser schönster Ehrenpreis, Wir zahlen gerne die Gebühr. (2405) 2015-11-12Do Die Wolken schmiegen sich ans Haus, Sie schütten Nebelregen aus, Der Wind heult einsam wie ein Hund; In diesem feuchten Himmelstau Wirkt alles Leben trüb und grau Fast wie auf tiefen Meeresgrund. (2404) 2015-11-11Mi Die Zeitung schreibt so dies und das, Das Lesen macht oft keinen Spaß, Nur heut vergnügt die Presse sehr; Wie schön ist es im Hofcafé, Ich schwarz auf weiß zu lesen seh, Bald kommen viele Gäste her. (2403) 2015-11-10Di

Bei Wolken und Novembersturm Verkriecht sich jeder Regenwurm, Der Ärger winkt vom Himmelszelt; Wer hat den herbst so aufgebracht, Dass er den Tag uns macht zur Nacht? Wer hat solch Wetter wohl bestellt? (2402) 2015-11-09Mo Die Liebe kommt auf die Idee, Wir spielen heute Hautevolee Und kaufen für die Kinder ein; Denn auch in unser Dichterhaus Kommt irgendwann der Nikolaus Und legt was in die Stiefel rein. (2401) 2015-11-08So Viel Spaß gibt es im Hofcafé, Wenn ich die vielen Gäste seh Am Sonntag, wie der Herbst so bunt; Und weil der Wirt viel Scherze macht, Wird häufig lauthals losgelacht, Da geht es bei den Gästen rund. (2400)

2015-11-07Sa Im Rausch des Daseins bin ich froh, Den Gästen geht es ebenso, Ein guter Freund singt mir ein Lied; Die Poesie schwingt durch den Raum, Die Liebe selbst ist wie ein Traum, Viel Glück in meine Seele zieht. (2399) 2015-11-06Fr Der Himmel zeigt sich heut bedeckt, Das Sonnenlicht hat sich versteckt An einem Ort der Ewigkeit; Dann kommst du in den Raum hinein, Dein Lächeln ist der Sonnenschein, Dein Licht vertreibt die Dunkelheit. (2398) 2015-11-05Do Ich wache auf, mir geht es gut, Die Liebe schürt die Fieberglut, Erweckt in mir die Sinneslust; Was kann ich tun? Wie fang ich an? Wie zeig ich dir, dass ich ein Mann? Dann handele ich zielbewusst. (2397)

2015-11-04Mi Erstaunt schau ich das Morgenblau, Die Sonne lacht wie meine Frau, Der Tag ist voller Zuversicht; Ein Kaffee macht das Glück uns rund Zu dieser frühen Morgenstund; Dein Morgenkuss von Liebe spricht. (2396) 2015-11-03Di Das Goldlaub dringt durchs Nebelgrau, So richte ich mich ein im Bau Und bleibe freudenvoll Zuhaus; Unheimlich ist das Geisterlicht, Das durch die letzten Blätter bricht, Am liebsten nähme ich Reißaus. (2395) 2015-11-02Mo Der Staat verlangt nach Steuern sehr, Er will davon ja immer mehr, So schröpft er stets den kleinen Mann; Der lebt von Liebe und von Luft, Genießt den süßen Honigduft, Der ihn so sehr verführen kann. (2394)

2015-11-01So Es leuchtet das Oktobergold Auch im November mir so hold, Die Liebe lebt in milder Zeit; Der Tag glänzt wie ein Edelstein, Den schenk ich dir, mein Sonnenschein, Ich bin zur Liebe stets bereit. (2393) 2015-10-31Sa Nun endet die Oktoberzeit, Die Sonne ist nochmal bereit Zu scheinen und brennt lichterloh; Den Goldtag leben wir im Glück, Die Liebste bäckt ein Meisterstück, Da rufe ich bravissimo! (2392) 2015-10-30Fr Durchs Nebellicht die Sonne blinkt, Im Goldlaub eine Amsel singt, Dein Wort zu mir ist liebevoll; Der Liebe Lust, das Spiel im Scherz Erfreut erneut das Dichterherz, Geb ich hier heut zu Protokoll. (2391)

2015-10-29Do Weil niemand kennt den Liebesfluss, Begreift, dass Streit auch enden muss, So sagt am Ende man: Verzeih! Reiß aus dem Herzen altes Leid, Für Ärger fehlt die Lebenszeit, Begraben wird die Zankerei. (2390) 2015-10-28Mi Der Herbst beginnt sein Zauberspiel, Uns zu begeistern, ist sein Ziel, Er wickelt uns in Goldlaub ein; Auch zeigt er uns sein Glücksgesicht Im honiggelben Tageslicht, Ich liebe dich, mein Edelstein. (2389) 2015-10-27Di Mir sagt der nette Wonnemond, Dass sich das frühe Aufstehn lohnt, Dann sprudelt mein Gedankenquell; Ich nehm die Feder in die Hand, Schreib ein paar Verse elegant In dieser Nacht im Heimhotel. (2388)

2015-10-26Mo Ich fühle mich heut wie ein Scheich, Denn der Oktober macht so reich, Im Sonnenlicht das Blattgold glänzt; So edel strahlt die ganze Welt, Wenn all dies Laub hernieder fällt, Dann werd ich kaiserlich bekränzt. (2387) 2015-10-25So Ist meine Reise virtuell, Dann fliege ich gedankenschnell Von hier aus um die halbe Welt; Begegnet mir ein Pinguin, Seh ich die Buckelwale ziehn, Ist das ein Ort, der mir gefällt. (2386) 2015-10-24Sa Ein guter Freund ist heut mein Gast, Er hält ein Weilchen bei mir Rast, Wir teilen uns ein Lebensstück; Ein jeder schenkt dem andren Zeit Und ist zum Austausch gern bereit, Auf einmal blüht im Herzen Glück. (2385)

2015-10-23Fr Komm in die Parkallee und schau, Auf einmal ist der Himmel blau, Und rings umher erstrahlt das Gold; Es brechen reiche Tage an, Die nicht nur ich genießen kann, Bis Stürme kommen angerollt. (2384) 2015-10-22Do Die Nebel schweben hin und her, Als gäb es keine Sonne mehr, Nur in der Stube brennt ein Licht; Ist das mein Traum, ist's meine Fee, Die ich just auf dem Sofa seh, Sie lockt mich mit dem Leibgericht. (2383) 2015-10-21Mi Es leuchtet das Oktobergold Auch ohne Sonne mir recht hold, Dafür strahlt mir dein Glücksgesicht; In Liebe bin ich herzensfroh, Und dir ergeht es ebenso, Dein Lachen bringt ins Dunkel Licht. (2382)

2015-10-20Di Den Vater braucht man dann und wann, Ich helfe, wenn ich helfen kann, Die Tochter wünscht Beratungszeit; Das alte Auto macht's nicht mehr, Darum muss nun ein neues her, Damit das Kind auch fahrbereit. (2381) 2015-10-19Mo Ich liebe dich, mein Schatz, so sehr, An diesem Montag um so mehr, Mein Herze brennt heut lichterloh; Wie soll es denn auch anders sein, Wir dringen ineinander ein, Denn das macht Leib und Seele froh. (2380) 2015-10-18So Wie Weißbier ist der Tag betrübt, Ob er noch den Oktober übt, Der golden durch die Zeiten scheint? Ich geb die Hoffnung selten auf, Und freue mich schon jetzt darauf, Dass Goldlaub sich von Bäumen weint. (2379)

2015-10-17Sa Der Regen fließt dahin wie Glück, Füllt unsre Liebe Stück für Stück, Das Herzlicht stößt ins Wolkengrau; Es trägt zum Himmel mich hinaus, So nehm vom Trübsinn ich Reißaus, Denn ich bin wahrlich megaschlau. (2378) 2015-10-16Fr Wo kommt das viele Wasser her? Wer schöpft es aus dem tiefen Meer, Und packt es in die Wolken ein? Weshalb erscheint es uns als Qual, Wenn Regentropfen ohne Zahl Verhindern Mond- und Sonnenschein? (2377) 2015-10-15Do Nach stundenlangem Regenguss Wünsch ich mir Liebeshochgenuss Mit Sinnesrausch im Ehebett; Von dir bin ich so angetan, Drum lieben wir uns ganz spontan - Wenn man so will wie im Duett. (2376)

2015-10-14Mi Nun decken sich die Tage ein, Das Wolkengrau blickt mürrisch drein, Von Osten weht es bitterkalt; Im Harz fällt gar der erste Schnee, Sagt uns der Herbst schon jetzt ade, Beglückt uns bald ein Winterwald? (2375) 2015-10-13Di Die letzte Wärme ist vorbei, Ich hör des Kranichs Trauerschrei, Die Reise geht nachhaus zurück; Wie schön sich Bunt an Bunt nun reiht, Die Liebe frönt der milden Zeit, Der Abend schenkt Familienglück. (2374) 2015-10-12Mo Wenn Engel reisen nach Berlin, Wird Liebe in die Herzen ziehn, Wie fabelhaft ist unser Sohn; Berlin erblüht im Sonnenlicht, Die Liebe schenkt uns Zuversicht Und einen schönen Tag zum Lohn. (2373)

2015-10-11So Der Himmel glänzt Oktoberblau, Auf Spinnenfäden träumt der Tau, Der Morgen lacht uns frisch und kühl; Die Kraniche des Ibykus Sind frei und froh wie Ikarus, Das gibt ein festliches Gefühl. (2372) 2015-10-10Sa Im Abendlicht die Aster blüht, Das rote Laub färbt mein Gemüt, Bis Liebe mit dem Ostwind schwingt; Wenn aus dem herzen Sehnsucht bricht, Schreib ich der Liebsten ein Gedicht, Das tief in ihre Seele dringt. (2371) 2015-10-09Fr Dein Duft ist mir ein Vorgenuss, Dem Zungenspiele folgt ein Kuss, Der klingt uns wie ein Lerchenlied; Wir lieben uns ins Morgenrot Und sterben froh den kleinen Tod, Bevor der Tag der Nacht entflieht. (2370)

2015-10-08Do An diesem Nieselregentag Verlass ich ungern den Verschlag, Jedoch mich ruft das Hofcafé, Es ruft nach mir die liebste Maid In ihrem weißen Bäckerkleid, Die Ehefrau und Orchidee. (2369) 2015-10-07Mi Es bringt zum Mittag mir der Wind Mein wunderbares Enkelkind Als unverhofftes Opaglück; Doch bald wird mir im Herzen bang, Bei seinem heißen Fieberdrang, Ach könnt ich heilen nur ein Stück. (2368) 2015-10-06Di Ein gutes Frühstück ist beliebt, Wenn's zu den Brötchen Eier gibt, Familienkreis am runden Tisch; Es wird erzählt und wird gelacht, Bis irgendwann die Schwarte kracht, Selbst wenn der Morgen regnerisch. (2367)

2015-10-05Mo Die Thai-Massage ist Genuss, Der ist heut unser Obolus, Den haben wir uns wohl verdient; An einem Tag voll Sonnenschein, Wir können nur noch glücklich sein, Am Abend uns der Mond angrient. (2366) 2015-10-04So Ganz plötzlich sind die Kinder da, Die Freude groß bei der Mama, Ein lauter Aufschrei voller Glück; So fängt die große Freude an, Von der er heut berichten kann, Das Leben wird zum Meisterstück. (2365) 2015-10-03Sa Am Jubiläumseinheitstag Erscheinen Gäste, die ich mag, Die Sonne scheint uns obendrein; Die Liebe breitet sich schnell aus, Durchflutet unser Caféhaus, So schön kann auch ein Herbsttag sein. (2364)

2015-10-02Fr Und plötzlich gibt es Knall auf Knall Beim lauten Eichenregenfall, Und eine platscht auch in den Teich; Das Pfauenauge tanzt nicht mehr, Der Herbst erscheint insektenleer, An goldnen Blättern bin ich reich. (2363) 2015-10-01Do Der Herbst, ein Lied und meine Frau, Mein Herz blüht rot, der Himmel blau, Die Liebesglut ist neu erwacht; Ich ahne, dass ich Liebe bin, Da wird mir leichter schnell der Sinn, Mein Herzensfeuer wird entfacht. (2362) 2015-09-30Mi Der Nebelmorgen zärtlich weht, Ich bin davon ganz aufgedreht, Denn bald erwacht der Sonnentag; Ich lieg ganz nah bei dir und schau Dich an und diesmal haargenau, Und plane einen Lustanschlag. (2361)

2015-09-29Di Ein Jubiläum ist in Sicht, Die Werbung heißt Vergissmeinnicht, Wir tragen sie zum Kunden aus; Septembertage sind famos, Die Daseinsfreude riesengroß, Da geh ich gerne aus dem Haus. (2360) 2015-09-28Mo Ich sage euch, ein Pilzgericht Aus Waldmaronen Bände spricht, Dazu trink ich ein kühles Bier; Der Mond macht mir ein Angebot, Er bläst sich auf und leuchtet rot, So ziemlich morgens früh um vier. (2359) 2015-09-27So Der Herbst spannt seine Netze aus, Die Sonne spendet ihm Applaus, Die Welt ist voller Kaffeeduft; Der Tag verspricht mach süßes Wort An diesem zauberhaften Ort, Viel Liebe liegt heut in der Luft. (2358)

2015-09-26Sa Der Tag erwacht septemberblau, Ich schleich mich weg von meiner Frau Und decke ihr den Frühstückstisch; Weil Kaffee heiß man trinken muss, Erweck ich sie mit einem Kuss, Der Morgen ist verführerisch. (2357) 2015-09-25Fr Der Tag beginnt ergraut und kühl, Mir fehlt das rechte Warmgefühl, Es weinen Eicheln trist vom Baum; Am Abend schaut der Sonnenschein Nun doch zu uns ins Fenster rein, Die Nacht schenkt uns den Herbstzeittraum. (2356) 2015-09-24Do Am Donnerstag ist Tortentag, Und mit dem dritten Glockenschlag Erstürmen Gäste unser Haus; Sie schlagen sich die Bäuche voll, Denn Lydias Torten schmecken toll, Als Schmackofatz und Sahneschmaus. (2355)

2015-09-23Mi Der dunkle Herbst kehrt sachte ein, Bald wird am Morgen Nebel sein, Er schleicht sich durch das bunte Laub; Dann lege ich mich nah zu dir Als liebster Herbstzeitkavalier Und schenk dir meinen Blütenstaub. (2354) 2015-09-22Di Der Sommer schenkt mir als Beweis Den Leib der Liebsten, der so heiß Nach körperlicher Liebe ruft; Mit seiner Lieblichkeit und Lust Ist er so frisch wie im August, Als Frühling wird er eingestuft. (2353) 2015-09-21Mo Der Montag gibt mir das Gefühl, Die Zeit wird nun septemberkühl, Es naht der Herbst mit langem Schritt; Die kühle Luft färbt Blätter bunt, Der Baum klagt unter Laubesschwund, Zum Grünkohl trinkt man Aquavit. (2352)

2015-09-20So Die Rose weint dem Sommer nach, Die Erntefelder liegen brach, Aus Sonntagstrübsinn Regen rinnt; Die Sommerzeit sagt uns good bye, Der Herbst beginnt die Färberei, Das Laub tanzt bald im kühlen Wind. (2351) 2015-09-19Sa Durchs Fenster in das Zimmer bricht Im Dämmerschein das Morgenlicht, Mein süßes Weib liegt dicht dabei; Sie hebt den Kopf zum einem Kuss, Ich nehm ihn als als Obolus, Zur Liebe braucht's auch Schnäbelei. (2350) 2015-09-18Fr Die Wiese ruft nach einer Mahd, So scheide ich sie akkurat, Weil ich im Rasenmäherrausch; Bald fühl ich mich toll und kühn Auf diesem Sommerrasengrün, Darüber zieht ein Wolkenbausch. (2349)

2015-09-17Do Das Marmorbild des Himmels fällt Auf unsere Septemberwelt, Mein Sinn ist leicht, wie Wolken sind; Wie lange währt der Sommerduft, Wann weht des Herbstes Erdenduft, Die Liebe ist uns wohlgesinnt. (2348) 2015-09-16Mi Holunderbeeren schmecken gut, In ihnen steckt die Sonnenglut, Drum ernte ich sie hier und heut; Wir brauchen sonst kaum Zubehör Für einen leckeren Likör, Er ist Gesundheitstherapeut. (2347) 2015-09-15Di Willkommensgrüße vom Café Erfordern eine Grundidee, Wie drückt man unsre Liebe aus? So quäle ich mein Intellekt Zu einem neuen Hausprospekt, Und hoffe so auf viel Applaus. (2346)

2015-09-14Mo Es ist im Leben wunderschön, Wenn wir zu guten Freunden gehn, Man isst und trinkt, spricht dies und das; Gemeinsam wird auch viel gelacht Vom Sonnenrot zur Mitternacht, Dann wirkt in vino veritas. (2345) 2015-09-13So Nach einer Nacht voll Übermut Erfrischt ein Frühstück dir das Blut Mit Kaffee, Brötchen, Eiern, Speck; Trinkst du zudem Orangensaft, Erweckt er neue Leidenschaft Und fegt die Müdigkeit hinweg. (2344) 2015-09-12Sa Beim Festival der Poesie Entfaltet sich die Fantasie, Die Liebe ist das Lehrprogramm; Wo man das Deklamieren liebt, Dort es auch süße Weine gibt, Erato bricht den stärksten Damm. (2343)

2015-09-11Fr Du bist als Sänger mir vertraut, Verschaffst mir eine Gänsehaut, Die Welt triffst du mit einem Ton; Du spielst mit leiser Leidenschaft, Und doch verspüre ich die Kraft, Die Liebe ist dein größter Lohn. (2342) 2015-09-10Do Dein schöner Leib ist ein Gedicht, Der Dichter zu der Liebsten spricht, Der Tag beginnt mit Freud und Lust; Ich sehne mich so sehr nach dir, Komm, Liebste, komm und zeig es mir, Und küss mir meine Heldenbrust. (2341) 2015-09-09Mi Ich hab Prinzessin Augenstern An diesem Tag besonders gern, Weil heute ihr Geburtstag ist; Vielleicht lacht sie beim ersten Schritt, Und zeigt dem Opa gleich damit, Dass sie der jüngste Humorist. (2340)

2015-09-08Di Die Jahre ziehen schnell vorbei, Sie sind längst nicht mehr jugendfrei, Doch Spätsommer sind zauberhaft; Es lacht mir der Septemberwind Gemeinsam mit dem Enkelkind, Wir alle sind voll Leidenschaft. (2339) 2015-09-07Mo Das Café braucht Reklame sehr, Deshalb verteile ich noch mehr Von unsern Flyern auf der Welt; Ich komm nicht nur im Dorfe rund, Nein, auch das gehen ist gesund, Weil damit auch der Blutdruck fällt. (2338) 2015-09-06So Die Torte macht den Gast verrückt, Sie ist, was jeden hier verzückt, Man knabbert sie halt gerne an; Doch wer die Wahl hat, hat die Qual Bei einer großen Tortenzahl, Was ich durchaus bezeugen kann. (2337)

2015-09-05Sa Wer Liebe sät und Gutes tut, Wer handelt voller Lebensmut, Der erntet bald viel Dankbarkeit; Wer schweigend lauscht, Erfahrung tauscht, Den Geist vertieft und so berauscht, Dem fließt die Liebe durch sein Blut. (2336) 2015-09-04Fr Der Herbst sag uns heut Guten Tag Mit kühlem Wind und Regenschlag, Der Sommer ist vorbei, vorbei; Doch auch im Herbst die Liebe glüht, Zieht sie voll Hoffnung ins Gemüt, Das ist Septemberzauberei! (2335) 2015-09-03Do Im Morgenlicht der Himmel blaut, Am Mittag kommt die Wolkenbraut, Wie süß schmeckt mir dein Sommerkuss; Für Lust und Seligkeit ist Zeit, Bin ich auch matt, steh ich bereit, Von Liebe hab ich Überfluss. (2334)

2015-09-02Mi Septemberglück, du glaubst es kaum, Erneut blüht der Magnolienbaum, Als wäre er im Liebesrausch; Und trunken vor Besessenheit Bin ich zur Liebestat bereit, Bis ich an deinem Busen lausch. (2333) 2015-09-01Di Der Erste ist der Herbstbeginn, Die alten Weiber sind nun in, Bald färben sie die Blätter bunt; Die Liebe ist uns zeitlos nah, Im Herbst ist so viel davon da, Ei Lied singt uns der Vagabund. (2332) 2015-08-31Mo Der letzte Sommertag erblüht, Die Sonne hell am Himmel glüht, Aus jeder Pore tropft der Schweiß; Der Garten schenkt mir Ernteduft, Ich freu mich auf die Abendluft Und dann auf ein Vanilleeis. (2331)

2015-08-30So Ihr kommt zu uns nach Haberloh, Es leuchten eure Herzen froh Nach einem Gruß und einem Wort; Darauf erschließt sich eine Welt, Die jeder sonst für sich behält, Denn magisch nennt sich dieser Ort. (2330) 2015-08-29Sa Die Kanzlerin von Haberloh Macht viele Herzen überfroh, Wo allen nur die Sonne lacht; Bei uns schnackt man auch gerne platt Und lacht, bis man vom Lachen satt, Humor erblüht in großer Pracht. (2329) 2015-08-28Fr Wir feiern gern ein Hochzeitsfest, Wo man es richtig krachen lässt In unserm kleinen Hofcafé; In Pink erscheint die schöne Braut, Die einem Jüngling anvertraut, Als Hello-Kitty-Orchidee. (2328)

2015-08-27Do Mit jedem süßen Tortenstück Entfaltet sich ein wenig Glück Im Auge und im Gaumengrund; Und weil die Torte lecker schmeckt, Wird auch der Teller abgeleckt, Bis alle Reste sind im Mund. (2327) 2015-08-26Mi Wie herrlich schmeckt uns der August, Verbreitet er die Sommerlust, Viel Liebeslüste noch dazu; Mein Auge Freudentränen weint, Sind wir im Sommer eng vereint, Ich lieb dich und dein Bijou. (2326) 2015-08-25Di Es fängt der Morgen heiter an, Verführt die Frau den Ehemann Mit großer Kunst und mit Gefühl; Die Liebe führt ins Morgenglück, Schenkt ihr der Mann sein bestes Stück, Denn Wolke sieben ist das Ziel. (2325)

2015-08-24Mo Das neue Buch wird wunderschön, Man kann es schon am Umschlag sehn, Und auch der Inhalt ist famos; So gehen mir im Dichterhaus Wohl niemals die Ideen aus, Mein Herz ist dafür viel zu groß. (2325) 2015-08-23So Der Sonntag ist ein Freudentag, Zu Gast sind Freunde, die ich mag, Man lacht und schwatzt im Hofcafé; Und weil das Wetter liebestoll, Ist auch der Sommergarten voll, Ein jeder liebt die Tortenfee. (2324) 2015-08-22Sa Dir gebe ich mein Herzelein, Denn du sollst voller Freude sein Für heute und für alle Zeit; Die Liebe loht wie Feuersglut, Sie hebt die Wogen wie die Flut, Sie ist die Freude und das leid. (2323)

2015-08-21Fr Die Liebe macht das Leben schön, Sie kann den Frohsinn uns erhöhn, Und ist der Tropfen, der im Meer; Sie ist das Korn im Wüstensand, Das Flammenglut im Morgenland, Voll Leichtigkeit, doch seelenschwer. (2322) 2015-08-20Do Ein frühes Morgenhimmelrot In unser dunkles Zimmer loht, Es ist der Liebe Widerschein; So endet unser Morgentraum, Entflieht hinaus in Tag und Raum, Wie schön ist es, mit dir zu sein. (2321) 2015-08-19Mi Der Eifel sagen wir good bye, Die schöne Zeit ist schon vorbei, Jetzt freuen wir uns auf Zuhaus; Wenn Engel reisen, ist das fein, Dann lacht vom Himmel Sonnenschein, Wir spenden freudigen Applaus. (2320)

2015-08-18Di Ein Ausflug im Familienkreis Erhöht das Glück, wie jeder weiß, Wie fahren in den Dinopark; Vom Raptor bis zum Saurus Rex Macht mache Ansicht sehr perplex, Das geht durch Beine und durch Mark. (2319) 2015-08-17Mo Wir freuen uns auf unser Kind Und fahren südwärts ganz geschwind, Bis unser Himmel Tränen weint; Das Glücks wächst hin zum Riesengroß, Setzt man das Mädchen auf den Schoß, Aus seinem Herzen Sonne schaut. (2318) 2015-08-16So Ist auch der Sonntag wolkengrau, Umgibt uns Sommerluft so lau, Dass jedermann im Garten schwitzt; Die Torten machen Herzen froh Im Eichenhain von Haberloh, Wenn glücklich man im Café sitzt. (2317)

2015-08-15Sa Der Mensch hat mit dem Hunde Spaß, Ein Hund genießt das Übermaß Der amüsanten Menschnatur; Beschenkst du deinen Hund mit Zeit, Ist er zur Liebe stets bereit, Er ist die treu'ste Kreatur. (2316) 2015-08-14Fr Der Sommertag ist feucht und heiß, Ein jeder Schritt verursacht Schweiß, Gebremst wird meine Leidenschaft; Und nach des Tages Sonnenglut Folgt nächtens eine Regenflut Mit ungeheurer Ausdruckskraft. (2315) 2015-08-13Do Komm in den Garten, Mausilein, Hier sollst du meine Liebste sein, Spürst du wie ich die Sommerlust? Im Schatten wird es etwas kühl, Doch schwingt mein Liebesmolekül, In dieser Zeit sehr selbstbewusst. (2314)

2015-08-12Mi Wenn dich der Morgenstrahl berührt, Wirst du sogleich von mir verführt, Da bin ich dir unendlich nah; Wenn dich die Abendsonne grüßt, Die Glut durch meinen Adern schießt, Sing ich dir die Erotica. (2313) 2015-08-11Di Wie liebe ich dein schwarzes Kleid, Wenn du zur Ernte ist bereit, Du bist so süß und voller Reiz; Doch komme ich dir sorglos nah, Ist gleich dein Liebesstachel da, Da frag ich mich, warum der Geiz? (2312) 2015-08-10Mo Ob Kinder klein sind oder groß, Ein Tag mit Kindern ist famos, Das war so und so wird es sein; Ich freue mich, dass ich noch da Für meinen Sohn als der Papa, Ich hab dich lieb, mein Sohnilein. (2311)

2015-08-09So Der Tag erheitert grün, blau, weiß Als Sommersonntagsschönbeweis, Die Tauben gurren liebesfroh; Hortensien blühen zauberblau Inmitten einer Blumenschau, Der Garten leuchtet lichterloh. (2310) 2015-08-08Sa Wenn Liebe tropft vom Himmelsgrau, Bin ich sehr nah bei meiner Frau Und küsse ihrer Lippen Glut; Ein jeder Tropfen wird zum Kuss, Danach folgt, was da kommen muss, Die Liebe ist für beide gut. (2309) 2015-08-07Fr Fünf Jahre bist du nun schon mein, Drum lade ich dich heute ein Zum Ehezeitenprachtmenü; Der Wachtelhof verspricht Genuss, Den ich dir einfach zeigen muss, Das macht mir keine Liebesmüh. (2308)

2015-08-06Do Mein Herz schlägt nur für dich allein, Gestehe ich dir deutlich ein, Und ich genieß die Mit-dir-Zeit; Gibt es im Leben auch mal Zank, Sag ich für deine Liebe Dank, Sie führt uns zur Unendlichkeit. (2307) 2015-08-05Mi Die Gäste unterm Blätterdach Genießen Torte dutzendfach Bei guter Laune im Café; Wer zu uns kommt, bekommt viel Herz, Vergessen wird ein jeder Schmerz Bei Käsetorte mit Baiser. (2306) 2015-08-04Di Ich lebe gern mit dir und froh, Im Spaß, im Wahnsinn ebenso, Das macht wohl aus, das große Glück; Ich teile mit dir, was ich hab, Die Liebe und den Zauberstab, Sogar mein allerbestes Stück. (2305)

2015-08-03Mo Ich sitz vorm Steuerformular, Der Fragetext wird mir nicht klar, Dort fragt man dies und fragt man das; Der Text erscheint im Größenwahn, Verfasst von einem Blödian, Der Steuerbogen nährt den Hass. (2304) 2015-08-02So Der Sonntag grüßt uns sommerhell, Ein süßes Licht wie in Pastell, Das zu uns viele Gäste lockt; Als gäbe es ein manifest, Verlässt ei jedermann sein Nest, In Haberloh wird angedockt. (2303) 2015-08-01Sa Du weinst, weil dir das Glück versagt, Weil Liebeskummer in dir nagt, Doch jedem Tunnel folgt ein Licht; Wir trinken Wein die halbe Nacht, Am Ende wird vereint gelacht, Bis Hoffnung aus den Augen bricht. (2302)

2015-07-31Fr Der Himmel hoch, die Sterne dicht, Es strahlt ein Blau aus ihrem Licht, Das macht mich alten Dichter reich; Ich pflücke sie vom Weltenort Und mach aus jedem Stern ein Wort, Das Fern wird so dem Nahen gleich. (2301) 2015-07-30Do Nur selten scheint der blaue Mond, Der oppulent am Himmel thront, In Liebe schaut er unser Tun; Die Nacht verbleibt vom Zweifel rein, Lass uns beim Monde glücklich sein Und bis zur Morgenbleiche ruhn. (2300) 2015-07-29Mi Am Sommertag in Regengrau Ich heiter in die Wolken schau Und lache wie ein Sonnenschein; Zärtlich streichelt mir der Wind Meine Wange wie ein Kind, Das verhilft zum Glücklichsein. (2299)

2015-07-28Di Aus tausend Fotos und noch mehr Die schönsten wählen, das ist schwer, Ich bastele ein Fotobuch; Wie schön ist unser Hofcafé Vom Blütenmeer zum Pulverschnee, Wir laden ein zum Hausbesuch. (2298) 2015-07-27Mo Die Nähe spürt den heißen Leib, Das Glück sucht einen Zeitvertreib, Dein Atem schenkt mir Gänsehaut; Die Nacht bringt ihren Sommertraum Wie ein Geschenk in unsern Raum, Aus dem dringt bald ein Liebeslaut. (2297) 2015-07-26So Migräne macht den Tag zur Qual, Sie ist als Leiden ein Signal, Ach könnt ich küssen dich gesund; Komm, geh, mein Schatz, und ruh dich aus, Wir kümmern uns ums Kaffeehaus, Ich liebe dich vom Herzensgrund. (2296)

2015-07-25Sa Der Dichter gibt zu Protokoll: Zur Lesung ist die die Bude voll, Die Gäste sind erwartungsfroh; Humor ist, wenn man trotzdem lacht, Drum wird vorweg ein Witz gemacht, Das Publikum schreit laut bravo. (2295) 2015-07-24Fr Geschäftlich ist's das A und O, Macht man Menschenherzen froh, Doch das alleine reicht nicht mehr; Es macht natürlich sehr viel Sinn, Dass ich auf einer Karte bin, So muss auch die Visite her. (2294) 2015-07-23Do Ich bin so sommerlebensfroh, Die Liebe ist auf Höchstniveau, Das Glück erscheint im Überfluss; Der Tag brilliert im Sonnenschein, Er glitzert wie ein Edelstein, Wir lieben uns mit Hochgenuss. (2293)

2015-07-22Mi Wir sind im Sommerliebesrausch, Deshalb ich deinem Herzschlag lausch, Du bist so schön und sommerneu; Doch plötzlich fließt viel Heldenmut Wie Lava durch das Liebesblut, Und wir verlieren alle Scheu. (2292) 2015-07-21Di Im leichten Sommerwinde weht Ein frischer Duft durchs Blumenbeet Und hüllt die Liebste damit ein; Sie strahlt im reinen Abendlicht So herrlich schön wie ein Gedicht, Was brauch ich mehr zum Glücklichsein? (2291) 2015-07-20Mo Das Leben geht als Traum dahin, Die Liebe sucht nach ihrem Sinn , Die Dunkelheit droht mit der Nacht; Im Schweigen zieht die Zeit vorbei, Die große Angst ergreift Partei, Viel Tränen fließen nach der Schlacht. (2290)

2015-07-19So Sehr milde säuselt Regenass Am Sonntag ohne Unterlass, Benetzt uns Wiese, Wald und Feld; Erfreut ist deshalb die Natur, Begierig trinkt die trockne Flur, Ein Segen für die Pflanzenwelt. (2289) 2015-07-18Sa Die Liebe braucht von Zeit zu Zeit Die Kontroverse und den Streit, Bis im Gewitter Donner kracht; Im großen Zorn wächst meine Not, Die Träne weint der Liebe Tod, Was folgt, ist eine Winternacht. (2288) 2015-07-17Fr Die Sonne steht am Himmelszelt, Aus meinem Herzen Liebe quellt Bis hin zu aller Ewigkeit; Der Wind versinkt im Eichenrausch, Von oben lacht ein Wattebausch, Wie schön ist doch die Sommerzeit. (2287)

2015-07-16Do Am Abend gieß ich Wein mir ein, Wie ein Rubin im Kerzenschein, Der als Geheimnis in mich dringt; Und wie der Wein als rote Glut In mir entfacht die Feuersglut, Ein Lied aus deinem Herzen klingt. (2286) 2015-07-15Mi Die Kerzen glimmen zart im Saal, Wir sitzen beim Familienmahl, Das gute Essen füllt den Leib; Ein Wonnerausch ist dieses Fest, Das alle Müh vergessen lässt, Lukullisch ist der Zeitvertreib. (2285) 2015-07-14Di Die Dunkelheit befüllt die Nacht, Die Müdigkeit hat haltgemacht, Verwunschenheit fließt in das Jahr; Der Kräuterduft vom Garten drängt, Die Mondfrau mir ein lächeln schenkt, Da wird mir plötzlich sonderbar. (2284)

2015-07-13Mo Das alte Auto kann nicht mehr, So muss demnächst ein neues her, Das schauen wir uns beide an; Wir setzen uns bequem hinein Und fahren in den Sonnenschein, Ich bin der Liebsten Steuermann. (2283) 2015-07-12So Der Sonntag trägt ein Regenkleid Aus Wolkengrau zur Sommerzeit, Die Eichen weinen Tränen satt; Ein leises Rauschen immerzu Schenkt unsrer Seele Friedensruh, Wie schön, dass man den Regen hat. (2282) 2015-07-11Sa Der Bayernhimmel ruft zur Tat, Die Rostbratwurst braucht Hitzegrad, Die findet sie am Kohlegrill; Ein feines Steak von bester Art Schmeckt medium ganz besonders zart, Wenn man es denn so haben will. (2281)

2015-07-10Fr Die nette Gräfin und der Graf Postieren sich am grünen Schaf Zu einem Foto mit dem Clan; Dann feiern sie ein frohes Fest Mit Heiterkeit am Tagesrest, Die Rede hält der Herr Kaplan. (2280) 2015-07-09Do Mit jedem süßen Tortenstück Erweitert sich das Liebesglück, Das weiß mein Liebchen ganz genau; Ihr Tortentraum ist ein Gedicht, Das zu mir Liebesworte spricht, Drum liebe ich doch meine Frau. (2279) 2015-07-08Mi Es lächeln Engel vom Regal Aus Terrakotta ohne Zahl, Da lacht ein grünes Schaf mich an; Ich heiße Dolly, spricht es schlau, Nimm mich nur mit zu deiner Frau, Damit ich mit ihr blöken kann. (2278)

2015-07-07Di An diesem blauen Vormittag Am liebsten ich nur küssen mag, In mir entbrennt die Liebesglut; Die Vögel spielen die Schalmei, Weil sie verliebt und sorgenfrei, Ich bin so voller Übermut. (2277) 2015-07-06Mo Das große Fest ist nun vorbei, Wir ruhen aus, wir haben frei, Die Couch ist heute heiß begehrt; Der Sommer zeigt sich kunterbunt, Zum Kusstag küsse ich dich wund, Weil so der Mann die Liebste ehrt. (2276) 2015-07-05So Der Himmel bettet sich in grau, Die Festluft duftet rosenlau, Mein Herz ruft nach der Königin; Ich sag der Herrscherin ade, Begrüß die Queen im Hofcafé, Das gibt der Liebe einen Sinn. (2275)

2015-07-04Sa Der Tag mit Sonnenschein beginnt, Der Dichter wird zum Blumenkind, Die Rosen blühen duftend auf; Bei Sonnenstrahlen glühend heiß Aus jeder Pore rinnt der Schweiß, Das Rosenfest nimmt seinen Lauf. (2274) 2015-07-03Fr Ein Pavillon am Café steht, Der grüne Rasen ist gemäht, Wir warten auf den ersten Gast; Die Rosen blühen rot und weiß, Ich schieße Fotos als Beweis, Vergessen ist die Arbeitslast. (2273) 2015-07-02Do Es naht das schöne Rosenfest In unsrem zauberhaften Nest, Es wird ein Fest der Liebe sein; Schon zieht der süße Rosenduft Verliebt durch sommerleichte Luft, Mein Herz will dich, nur dich allein. (2272)

2015-07-01Mi Der Duft der Blumen regt mich an, Mich zu verlieben dann und wann, Besonders jetzt zur Sommerzeit; Der süße Blumenduft genügt, Dass ich von Herzen bin vergnügt, Zur Liebe bin ich stets bereit.

0

Hörbuch

Über den Autor

Rajymbek
Die Ahnung, das Gefühl, der Reiz eines Augenblicks sickert in mein Herz und bildet aus tränenreichen Worten einen See, der, wenn er überläuft, in Kaskaden, Verse schmiedet, die zum Verstand fließen wie ein weiser Strom und sich ins Meer ergießen. Die Hand ist sein Delta, Schreibt auf, was der Fluss von seiner Reise erzählt. (Roland Pöllnitz)

Leser-Statistik
6.346

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
AmeeBrooks wahnsinn wie schön diese Worte doch passen und wie ein Puzzel ineinander verschlungen ...toll so toll ...liebe Grüße Amee
Vor ein paar Monaten - Antworten
Rajymbek Vielen herzlichen Dank, liebe Amee. Ich freue mich, dass du etwas gelesen hast.

GLG Roland
Vor ein paar Monaten - Antworten
FLEURdelaCOEUR So, nun habe ich viele Monate rückwärts gelesen, bis zum Weihnachtsfest ohne Baum.
Einfach toll, dass dir immer wieder so schöne Zeilen einfallen. Bleib weiter dran und gesund, mein Lieber!
Liebe Grüße, auch von meinem Mann,
fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
Rajymbek Da war ich wohl noch nicht eingeloggt smile
Vor ein paar Monaten - Antworten
Gast Hallo und vielen Dank für die Rückmeldung. Nun sind es noch 200 Strophen, bis Band 5 erscheinen wird. Es passiert aber auch jeden Tag etwas Neues. Liebe Grüße an euch beide.

Roland
Vor ein paar Monaten - Antworten
sugarlady Hier steckt viel Liebe und Arbeit in deinem Buch.
Ich gönne dir jede Strophe.
P.S. Hab meine sämtlichen Gedichte überarbeitet und werde sie irgendwann als Buch drucken lassen. Ein gedrucktes Buch kommt viel schöner daher als im Internet.
Vor ein paar Monaten - Antworten
Rajymbek Vielen herzlichen Dank, liebe Andrea. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben.
VLG Roland
Vor ein paar Monaten - Antworten
Feedre einfach klasse...man braucht dich nicht ermuntern
weiterzumachen....das Leben und die Liebe tun es
Grandios
schönes Pfingstfest
Feedre
Vor ein paar Monaten - Antworten
Rajymbek Vielen herzlichen Dank, liebste Feedre, das Leben selbst ist voller Liebe.

GHG Roland
Vor ein paar Monaten - Antworten
Apollinaris Ein schönes, gut- und wohlgewähltes, Hobby LIebe niederzuschreiben. :O)
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
1490
0
Senden

19097
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung