Romane & Erzählungen
Der Tag an dem ich beschloss zu sterben... - Prolog

0
"Der Tag an dem ich beschloss zu sterben... - Prolog"
Veröffentlicht am 23. März 2009, 10 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin nur ein Mensch wie jeder Andere auch. Macken und Fehler geh├Âren ebenso zu mir wie meine Qualit├Ąten, aber ich werde euch weder mit dem Einen noch mit dem Anderen in den Ohren liegen bzw. eure Augen dazu n├Âtigen dar├╝ber etwas zu lesen. Man kann mich kennenlernen, aber auch hierzu werde ich euch nicht auffordern. Ihr sollt es schlie├člich nicht tun weil ich euch darum bitte, sondern weil ihr selbst empfindet dass ihr das tun ...
Der Tag an dem ich beschloss zu sterben... - Prolog

Der Tag an dem ich beschloss zu sterben... - Prolog

Beschreibung

Als Daniel seinen Job, seine Frau und seinen bisherigen Lebensstandard verliert, entschlie├čt er sich dazu sich das Leben zu nehmen. Doch der Entschluss, der eigentlich sein Ende bewirken soll, ist erst der Startschu├č zu einer hahneb├╝chenden Odyssee in der er vielen skurillen Menschen begegnen wird. Dies wird ein Trip im Leben eines potenziellen Selbstm├Ârders, welcher nur eines killen kann: Ihre Langeweile!!!

Prolog: Auftakt zum Ende

Es war einer dieser Tage, die man eigentlich nur aus Bilderbüchern kennt.
Der Himmel strahlte blau, die Sonne schien und man wurde sanft aus dem Schlaf geweckt.
"Du musst aufstehen, Schatz! Sonst kommst du zu spät zur Arbeit."
Hachja, Arbeit. Das war das einzige was diesen Moment ein wenig trübte.
Doch selbst diese Tatsache war nicht wirklich schrecklich. Ich hatte einen guten Job und genoss es in dieser Firma zu arbeiten. COMPuture, die PCs der Zukunft. Wir stellten Mikrochipsätze der nächsten Generation her.

Ich stand auf und ging kurz ins Bad um mich frisch zu machen.
Danach verließ ich das Haus und machte mich auf den Weg zur Arbeit.
Im Auto hörte ich noch ein wenig Radio. Aktuelle News. Weltgeschehen.
Auch über unsere Firma wurde berichtet. Wieder mal.
Das geschah in letzter Zeit sehr häufig, da man sich an der Börse verspekulierte.
Die Zukunft der Firma war aufgrund der ernormen Verluste nicht sicher.
Ich hatte es die letzten Tage über verdrängt, so wie die anderen Mitarbeiter auch.
Man machte sich sogar schon über unsere Firma lustig.
"COMPuture, the company without future!", las man in einigen Gazetten.

Als ich auf den Parkplatz auffuhr, sah ich schon dass vor dem Tor zur Firma demonstriert wurde. Ich konnte es kaum glauben. Sah nicht so aus als würde ich heute zum Arbeiten kommen. Ich stieg aus dem Wagen und ging zum Tor. Ein Kollege informierte mich kurz über die Lage, doch er wurde unterbrochen weil man mich drinnen bräuchte. Ich folgte dem Herrn der mich ansprach und kam in das Büro meines Chefs. Er stand am Fenster und starrte hinaus zu den Demonstranten.

"Wie konnte es bloß soweit kommen?", sagte er wie im Monolog. Ich wußte, dass die Frage nicht an mich gerichtet war, also antwortete ich auch nicht. Zögerlich drehte sich mein Chef um. "Sie wissen ja selber, wie es um uns steht. Die ganze Krise. Das hätte nicht passieren dürfen." Er setzte sich auf seinen Bürosessel und schaute zu mir. Ich antwortete immer noch nicht. "Leider zieht sowas immer Konsequenzen mit sich. Unangenehme Konsequenzen. Aber leider keine vermeidbaren." Die Situation bereitete mir Unbehagen. Ich fasste meinen Mut zusammen. "Warum wollten Sie mich sprechen, Sir?", fragte ich mit ruhiger Stimme. Er machte ein nachdenkliches Gesicht. "Sie wollen also sofort zum Punkt kommen? Okay. Es lässt sich ja sowieso nicht vermeiden." Bei diesen Worte schluckte ich. Ich wusste was er mir sagen würde. Und alles geschah wie in Trance. Erst als ich mich im Auto vorfand, realisierte ich was gerade geschah. Ich wurde entlassen.

Mein Kopf füllte sich mit Sorgen. Arbeitslos. Wie sollte ich meine Familie ernähren? Meine Frau und meine Tochter. Wie sollte ich die Miete für die Wohnung bezahlen? Wie sollte ich...? Ich unterbrach mich selbst in den Gedanken. Wichtig war nur, dass ich meine Familie noch hatte. Wir würden es schon gemeinsam schaffen. Es gibt immer Mittel und Wege. So fuhr ich nach Hause. In der Hoffnung dort ein wenig Trost zu finden.

Als ich das Haus erreichte, stand ein Auto in der Einfahrt. Wessen Auto war das bloß? Es kam mir bekannt vor. Ich parkte vor dem Haus. Stieg aus und betrat das Haus. Ich war leise, da ich meine Frau nicht erschrecken wollte. Beim Blick ins Wohnzimmer sah ich niemanden. Ich ging weiter in die Küche. Doch auch hier Fehlanzeige. Im Bad fiel mir auf, dass sie wohl vor kurzem geduscht hatte. Die Kabinenwände waren noch feucht. Ich setzte meinen Weg fort. Ging hoch in die obere Etage. Schon auf den Stufen hörte ich seltsame Geräusche. Es kam aus dem Schlafzimmer. Was war da los? Ich schritt weiter voran. Die Geräusche wurden lauter. Formten sich zu einem Stöhnen. Einem lustvollen Stöhnen. In mir stieg Unruhe auf. Hatte es das zu bedeuten was ich befürchtete? Zögerlich ging ich weiter. Ich wollte Gewissheit haben. Und irgendwie hoffte ich auch darauf, dass es sich nicht bewahrheiten würde.

Als ich das Schlafzimmer erreichte, war es aber nicht mehr abzustreiten. Meine Frau betrog mich. Mit meinem besten Freund. Daher kannte ich das Auto in der Auffahrt. Es war seins. Und sie bemerkten mich noch nicht einmal. Ich machte aber auch keine Anstalten, dass sie es tun sollen. Ich wollte nur weg. Wollte das alles hinter mir lassen. Nicht nur den Job. Nein. Nun auch noch meine Frau. Die Frau, die ich so sehr liebte. Wie keine andere. Fast keine andere. Es gab nur eine die ich genauso liebte. Unsere Tochter. Mit ihr würde ich wohl ein ganz neues Leben beginnen müssen. Nur noch sie und ich. Heute morgen sah mein Leben noch anders aus.

Ich ging die Treppen hinunter. Schnellstmöglich wollte ich hier raus. Doch schon im Flur fiel mir noch etwas auf. Ein Briefumschlag. Für Mommy + Daddy stand drauf. Offensichtlich von meiner Tochter. Ich nahm ihn an mich. Öffnete ihn. Ein Brief fiel heraus. Ich las ihre Zeilen. Sie schrieb, dass es ihr leid tut. Aber was? Ich las weiter. Es tue ihr leid, dass sie so nicht mehr weiterleben möchte. Wir hätten nie für sie Zeit. Würden uns nicht richtig um sie kümmern. Sie wolle weg. Weg von zu Hause. Weg mit ihrem Freund. Sie wollte ja schon immer Schauspielerin werden. Jetzt würde sie ihren Traum verwirklichen. Gemeinsam mit ihm. Sie würden nach Hollywood fahren. Und wir sollten nicht erwarten, dass sie wiederkommt. Wir waren nie für sie da, darum muss sie auch nie mehr für uns da sein. Am Ende schrieb so nochmal, dass es ihr leid tut. In mir zerbrach alles. Ich wankte. Kippte nach hinten und landete zum Glück noch recht sanft mit dem Hintern auf eine der Treppenstufen. Es schmerzte. Meine Tränen konnte ich nun nicht mehr verbergen. Ich ließ ihnen freien Lauf. Ich war alleine. Ganz alleine.

Es vergingen ein paar Minuten. Das Stöhnen von oben im Hintergrund dumpf verhallend. Ich musste nun endlich hier weg. Es hielt mich nichts mehr. Aber ich hatte auch kein Ziel vor Augen. Nur das Verschwinden. Am liebsten im Nichts. Für immer weg. Für niemanden zu Sprechen. Nicht angreifbar. Ich ging hinaus zu meinem Auto. Setzte mich hinein. Und ich fuhr meinem Schicksal entgegen.

Ich ahnte nicht, was mir bevorstehen würde.
In mir keimte nur ein Gedanke auf:
Wieso noch leben, wenn mir alles genommen wird?
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_17728-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_17728-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65478.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65479.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65480.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65481.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65482.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65483.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_65484.png
0

Hörbuch

Über den Autor

punkpoet
Ich bin nur ein Mensch wie jeder Andere auch.

Macken und Fehler geh├Âren ebenso zu mir wie meine Qualit├Ąten, aber ich werde euch weder mit dem Einen noch mit dem Anderen in den Ohren liegen bzw. eure Augen dazu n├Âtigen dar├╝ber etwas zu lesen. Man kann mich kennenlernen, aber auch hierzu werde ich euch nicht auffordern. Ihr sollt es schlie├člich nicht tun weil ich euch darum bitte, sondern weil ihr selbst empfindet dass ihr das tun wollt.

Mensch sein! Das ist es was wir alle tun. Doch dabei befassen wir uns nicht damit was es wirklich bedeutet. Wir verlieren den Fokus weil die Welt immer schnelllebiger wird und lassen viele Dinge ausser Acht. Sonnen- wie auch Schattenseiten durchleben wir gleicherma├čen beil├Ąufig. Und das l├Ąsst unsere wahre Menschlichkeit immer mehr in den Hintergrund r├╝cken. Ich schreibe das hier nicht um zu belehren, sondern weil ich genauso wie ihr dieses Leben lebe.

Ich versuche daher das Leben einzufangen. Mit Worten. Verpackt in verschiedenste Emotionen. Nicht nur die sch├Ânen Seiten des Lebens, welche unsere Sinne sanft umspielen k├Ânnen und die Seele streicheln, sondern ebenso die bitteren Seiten, welche wie ein Schlag in die Magengrube wirken k├Ânnen.

Leser-Statistik
111

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
webwiz Mehr Gef├╝hl.. - und die Story wird ein Knaller.
Wie schon hier geschrieben wurde, w├Ąre es gut, wenn du die innere Aufgew├╝hltheit intensiver beschreiben w├╝rdest. Sowas wie: "In mir sackte alles zusammen, wie brennende Holzscheite, die im Kamin zu Asche wurden." oder sonst ein sch├Âner Vergleich.
Bin mal auf die Fortsetzung gespannt.
LG
Guido
Vor langer Zeit - Antworten
PhanThomas K├Ânnte eine Art... - ... "Falling Down" werden. Typ zieht amokm├Ą├čig durch die Stadt und hat irgendwie ziemlich den Bezug zur Realit├Ąt verloren. :-)

Interessanter Ansatz auf jeden Fall. Was mir ein wenig fehlt, sind die Emotionen. Der Protagonist erz├Ąhlt das ein wenig so, als w├Ąr ihm einfach mal eben 'ne Tasse Kaffee runtergefallen. Ansonsten bin ich aber gespannt, wie's weitergeht!

Liebe Gr├╝├če
PhanThomas
Vor langer Zeit - Antworten
punkpoet An euch alle! - Zum Schreibstil kann ich nur sagen, dass es wirklich so ist, dass er f├╝r den Prolog so knapp gehalten wurde. Ab jetzt beginnt erst die wahre Geschichte, und die wird nat├╝rlich ausgeschm├╝ckt.

Warum ich an dieser Stelle stoppte?
Na ganz einfach.^^ Ihr solltet Geschmack auf mehr bekommen. ;)

Die Wahl des Namens war bewusst so angelegt, dass es mein Vorname ist. Warum dies aber so ist, wird sich auch erst innerhalb der Geschichte entschl├╝sseln.

Wie es weitergeht erfahrt ihr sehr bald!

Liebe Gr├╝├če,
Daniel

P.S.: Werde jetzt erstmal ein paar Verbesserungen anstellen!
Vor langer Zeit - Antworten
Pumukel31 ich - habe deine geschichte gerne gelesen und freue mich auf die fortsetzung dennoch m├Âchte ich mich meinen vorrednern anschlie├čen. in der geschichte(und in dir) steckt mehr potenzial als du hier zeigst. geh ruhig mehr ins detail! ich hoffe das deine hauptfigur sich im auto dar├╝ber gedanken macht wie es nur soweit kommen konnte! aber wie gesagt ich freue mich auf die fortsetzung und werde sie sehr gerne lesen!
Vor langer Zeit - Antworten
Gunda Also ... - ... ich habe ja au├čer der Geschichte inzwischen auch die Kommentare gelesen.
Lys Meinung muss ich zustimmen, ich finde die Wahl des Vornamens f├╝r deinen Protagonisten auch etwas ungl├╝cklich. K├Ânnte sein, dass du dann mit Betroffenheitskommentaren bombardiert wirst, Daniel ... ^^

Was Boris' Eindruck angeht, hatte ich zun├Ąchst den gleichen. Andererseits ist es ja "nur" ein Prolog, also eine Vorgeschichte zum eigentlichen Geschehen und so gesehen durchaus richtig formuliert - vorausgesetzt, du l├Ąsst dir bei der Schilderung der Geschichte selbst dann die Zeit, das eine oder andere Bild richtig sch├Ân farbig auszuschm├╝cken.
Macht jedenfalls Lust auf mehr.
Lieben Gru├č
Gunda

PS: so ein paar kleine Fehlerchen k├Ânntest du noch ausmerzen ... ^^
Vor langer Zeit - Antworten
Boris ich meine, - das ganze ist zu straff und gestresst getextet, vielleicht gewinnt man an Wirkung, wenn der Tag, wie immer beginnt?!

LG Boris
Vor langer Zeit - Antworten
MarionG Bin gespannt auf die Fortsetzung - Ich finde den Text selber sehr gut. Allerdings finde ich schade, dass Du in der Beschreibung schon so weit vorgreifst. Da hast Du m. E. schon zu viel verraten.
Ansonsten: Klasse !
Liebe Gr├╝├če
Marion
Vor langer Zeit - Antworten
punkpoet Re: Guten Morgen mein Lieber, -
Zitat: (Original von LadyLy am 23.03.2009 - 10:24 Uhr) ich kam ja bereits gestern in den Genuss einen Teil der Geschichte vorgelesen zu bekommen. Und sie ist noch immer genial. Ich bin so gespannt wie es weitergeht. Nur den Namen find ich doof :p

Aber ansonsten - Absolut gelungen.
Lychen


Liebe Ly!
Welchen Namen? Den der Geschichte? *dummstell*
Du musst dich schon klar ausdr├╝cken. :P
Ich freue mich aber, dass sie dir gef├Ąllt.
Und wie es weitergehen wird... nunja.^^
Sei gespannt. ;)

Liebe Gr├╝├če,
Daniel
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
11
0
Senden

17728
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung