Wintergedichte
Hamamelis

0
"Hamamelis"
Veröffentlicht am 10. Januar 2022, 4 Seiten
Kategorie Wintergedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich habe die Worte von Ingeborg Bachmann gewählt, weil ihre Texte für mich, vor fast vierzig Jahren wie eine Offenbarung waren. Natürlich hatte ich damals in der Schule auch gelesen, aber dieser Griff in das Bücherregal meiner Eltern hat in mir eine Tür aufgerissen, dieses berauschende neue Gefühl endlich zu verstehen, was es ist was in mir verzweifelt nach Ausdruck kämpft. Und dann ging es schnell, Kafka, Dostojewski, Camus, Trakl, Benn, ...
Hamamelis

Hamamelis

Hamamelis

In kalter Stunde an der Grenze zur Nacht, hab ich sie gesehen, mein Weg war noch weit wie eine Erscheinung aus anderer Zeit sie hält dort einsam ihre magische Wacht Bescheiden, unerkannt geht sie durchs Jahr kein bunter Frühlingsgruß wie Azaleen und Flieder kein Sonnenglanz wie der der Rosen immer wieder in leerer Flur, in Düsternis wirds wahr Blüten anmutig zart in jedem kalten Wind über und über mit blühenden Fäden am kahlen Ast heller und höher die Hoffnung, wie Feuer das mich erfasst alte Bilder, Gedanken, nie war ich so blind Es kann kein Frühling ferner sein, noch eine Welt so tot an diesen Wintertagen, öd und

grau Hier steht sie wie ein Traumbild, schau doch, schau die Zaubernuss, ganz wunderschön in Gelb und zartem Rot

0

Hörbuch

Über den Autor

AndriVento
Ich habe die Worte von Ingeborg Bachmann gewählt, weil ihre Texte für mich, vor fast vierzig Jahren wie eine Offenbarung waren. Natürlich hatte ich damals in der Schule auch gelesen, aber dieser Griff in das Bücherregal meiner Eltern hat in mir eine Tür aufgerissen, dieses berauschende neue Gefühl endlich zu verstehen, was es ist was in mir verzweifelt nach Ausdruck kämpft. Und dann ging es schnell, Kafka, Dostojewski, Camus, Trakl, Benn, Musil...bald eigene Gedichte, zerzweifelt, existentialistisch, pubertär. Der Traum davon Schriftsteller zu werden.
Aber aus ganz unterschiedlichen Gründen habe ich die Literatur verloren, vergessen, nach ganz hinten geräumt. Dreißig Jahre lang. Bis, ja bis erste Geschichten auf Facebook entstanden, kurze Betrachtungen und bald wieder ein erstes Gedicht. Es ist seltsam, als hätte man eine Münze gefunden die vor langer, langer Zeit unter einer Diele verschwunden ist.
Etwas rostig, glanzlos, wertlos inzwischen und doch so faszinierend.

Leser-Statistik
12

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
AndriVento Liebe Enya, danke für deinen lieben Kommentar und den Favoriten. Ja es ist wirklich magisch, fast unglaublich wie sie da in schönster Blüte im düstersten Winter steht!
Alles Liebe,
Andri
Vergangene Woche - Antworten
Enya2853 Lieber Andri,
ich finde, du hast wunderbare Worte gefunden, die 'Zaubernuss' zu beschreiben, fast wie eine Hommage.
Ein bisschen mystisch/magisch, aber verdient nicht diese Pflanze genau das? Ihr Blühen im Winter, wenn das Grau uns umhüllt - eigentlich ein Wunder. Vielleicht resultieren daraus auch mancher Aberglaube und Kräfte, die man der Hamamelis zuschreibt.
Deine Zeilen gefallen mir sehr gut.
Einen schönen Tag.
Liebe Grüße
Enya
Vergangene Woche - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
2
0
Senden

168455
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung