Gedichte
Wildenten

0
"Wildenten"
Veröffentlicht am 09. Januar 2022, 8 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: istockphoto-1316201641-612x612
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

"Friedemann" ist nur mein Vorname, für meinen Nachnamen "Kriegsfuß" reichte (aufgrund der von myStorys vorgegebenen Obergrenze von 14 Zeichen) leider der Platz nicht mehr. Mein Name besagt, dass ich im Grunde ein sehr friedliebender Mensch bin, der aber verbalen Auseinandersetzungen nicht grundsätzlich aus dem Weg geht. Diese sind gelegentlich die Folge von satirischen Texten, für die ich schon seit meiner Schulzeit (als noch Lehrer und ...
Wildenten

Wildenten









Wildenten














Der See ruht still im Abendlicht,

die Sonne macht sich rar. Nicht weit vom Schilf schwimmt dicht an dicht die kleine Entenschar. Sie schnattern nicht, sie sind nun still, sie scheinen alle müde. Ein kleines, ruhiges Idyll voll Harmonie und Friede. Sie treiben sanft im Abendwind, doch rühren sie sich nicht. Weil allesamt aus Plastik sind und ohne Lebenslicht. Die Illusion ist täuschend echt, sie gleichen Lebewesen - vernetzt jedoch durch ein Geflecht aus Drähten, Haken, Ösen.

. Sie warten auf den Vogelzug, und sind so aufgestellt, dass sich ein Schwarm - erschöpft vom Flug - den Freunden zugesellt. So elegant und zauberhaft, so schwerelos sie fliegen: Die Vögel brauchen alle Kraft, die Schwerkraft zu besiegen. Voll Sehnsucht folgen wir gleichwohl dem Vogel in Gedanken. Uns Menschen ist er ein Symbol für Freiheit ohne Schranken. Doch Menschen gibt’s, die finden halt am Vogel nur Gefallen, wenn sie ihn fies und herzenskalt vom Himmel runterknallen.



0

Hörbuch

Über den Autor

Friedemann
"Friedemann" ist nur mein Vorname, für meinen Nachnamen "Kriegsfuß" reichte (aufgrund der von myStorys vorgegebenen Obergrenze von 14 Zeichen) leider der Platz nicht mehr. Mein Name besagt, dass ich im Grunde ein sehr friedliebender Mensch bin, der aber verbalen Auseinandersetzungen nicht grundsätzlich aus dem Weg geht. Diese sind gelegentlich die Folge von satirischen Texten, für die ich schon seit meiner Schulzeit (als noch Lehrer und Mitschüler ihre Opfer waren) eine Vorliebe habe. Gemäß meinem Motto - Humor ist das Knopfloch, mit dem wir verhindern können, dass uns der Kragen platzt - kommt hierbei allerdings der Humor (meistens) nicht zu kurz.

Leser-Statistik
19

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Brubeckfan Lieber Friedemann,
was kann ich zur Form sagen; so ist man sie von Dir schon immer gewöhnt ...
Inhaltlich wußte ich nicht, daß hinter den Badeentchen etwas steckt, und von der "sportlichen" Massentötung hatte ich ebenfalls noch nichts gehört. Und so wirkt nach dem Studium der Kommentare das 2. Lesen ganz anders.
Am Müggelsee herrscht Koexistenz: Enten besuchen Dich an Deiner Decke, und im Wasser planscht man nahe nebeneinander. -- Warte nur, balde ...

Viele Grüße!
Gerd
Vorgestern - Antworten
Gunda Moin,
ich klicke nicht mehr oft bei MyStorys rein, aber dein Gedicht hat mich überzeugt, dass es sich lohnt, doch öfter mal vorbeizuschauen. Fein, Lyrik zu entdecken, bei der nicht nur der Inhalt, sondern auch das Formale überzeugen!
LG
Gunda
Diese Woche - Antworten
Friedemann 
Liebe Gunda,
Dein Besuch ist mir eine große Freude, Deine lobenden Worte ebenso.

Liebe Grüße,
Friedemann
Vorgestern - Antworten
MerleSchreiber In einer sehr schönen Form hast du uns hier die Wildenten näher gebracht. Ich gestehe, dass ich mir noch nie wirklich Gedanken um das Abschießen von Wildenten gemacht habe. Über das Schicksal der Luchse - aufgrund der räumlichen Nähe zum bayerischen Wald - schon mehr. Da richten Wilderer einen großen Schaden unter den Tieren an.
Liebe Grüße, Merle
Vergangene Woche - Antworten
Friedemann 
Liebe Merle,
zur Entenjagd lasse ich heute mal die Frankfurter Rundschau für mich sprechen:
Alle Jahre wieder. Kaum ist in Neuseeland die Jagdsaison auf Enten eröffnet, fallen nicht nur Zehntausende Wasservögel von Schrotkugeln durchlöchert vom Himmel. Auch für einige Jäger endet die von Mai bis Juli erlaubte Entenjagd tödlich. Die Frage ist immer nur, wann und von wem der Jägersmann versehentlich erschossen wurde. Vom Bruder, Freund, Vater oder Sohn. Der englische Begriff „Friendly fire“ (freundliches Feuer), der den irrtümlichen Beschuss durch die eigene Seite beschreibt, könnte treffender nicht sein. Diesmal war gleich am ersten Tag der Ballerei das erste Menschenopfer zu beklagen. Der 54-jährige Farmer Philip B. wurde versehentlich von seinem Bruder Barrie getötet. Einen „tragischen Unfall“ nannte es seine Tante.

Mit lieben Grüßen danke ich Dir für Dein Lob und Dein Herzchen,
Friedemann
Vergangene Woche - Antworten
Nereus Die Welt wäre reicher und froher, könnten wir es den Enten nachmachen !
Die ersten Wildenten scheinen schon wieder auf Rücktour zu sein.
Lieben Gruß
markus
Vergangene Woche - Antworten
Friedemann 
Lieber Uli,
Die Wildenten (auch als Stockenten bekannt) sind gesellig, die in Ost- und Nordeuropa beheimateten Vertreter wandern meist in Scharen als Zugvögel ab Oktober nach Mittel-, West- oder Südwesteuropa. Die dort Lebenden ersparen sich dagegen die Fernreise.

Herzliche Grüße und herzlichen Dank für Dein Herzchen,
Friedemann
Vergangene Woche - Antworten
Darkjuls Wir sollten uns an den Tieren erfreuen und sie nicht jagen. Schöne Verse von Dir, lieber Friedemann.
Lieben Gruß Marina
Vergangene Woche - Antworten
Friedemann 
Ja, liebe Marina,
da bin ich rundweg Deiner Meinung, insbesondere wenn der Jäger nicht mehr aus Hunger, sondern Hunger aus Hunger nach Trophäen jagt und mit seiner Schießkunst auch noch angibt. Am liebsten hätte ich solch einen Jäger im Fernsehapparat erwürgt, der vor einigen Jahren während einer Diskussion nach der Tötung einiger Luchse im Nationalpark „Bayrischer Wald“ wortwörtlich und unvergesslich (im bayrischem Dialekt) sagte: „Ich geh auf d'Jagd, weil ich Spaß haben will. Mit dem Luchs macht's keinen Spaß mehr. Also muss der Luchs weg!“

Sei lieb gegrüßt für Deinen Besuch,
Friedemann
Vergangene Woche - Antworten
Valerina 
Ich bewundere deine Kunst des Gedichteschreibens,
lieber Friedemann.
Auch hier hast du wieder in gefühlvollen Versen
eine traurige Wahrheit präsentiert.

Lieber Gruß
Valeri
PS und allerliebste Fotos!
Vergangene Woche - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
21
0
Senden

168448
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung