Romane & Erzählungen
Der Sturm Teil 3

0
"Der Sturm Teil 3"
Veröffentlicht am 11. September 2021, 10 Seiten
Kategorie Romane & Erzählungen
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich schreibe seit meinem 12. Lebensjahr, hauptsĂ€chlich Geschichten, Gedichte/Texte und gerne auch Parodien. Da ich selten hier bin und nicht jeden Kommentar beabtworten kann: Vielen Dank an alle Leser und UnterstĂŒtzer meiner Seite in diesem sehr speziellen Jahr 2020 :) AKTUELLES: Der ZWEITE Teil von meiner Geschichte "Der Sturm" ist erschienen, es ist eine Geschichte ĂŒber die jetzige Zeit. Neu veröffentlicht habe ich die Geschichte "Der Hund ...
Der Sturm Teil 3

Der Sturm Teil 3

Vorwort


Nach lĂ€ngerer Zeit bin ich wieder zurĂŒck.Das hier ist noch ein Kapitel von "Der Sturm", einer an die RealitĂ€t angelehnte ErzĂ€hlung.Dieser Teil spielt noch in der Zeit wo der Lockdown war, ist aber einleitend fĂŒr die Fortsetzung, bei der es dann mehr um die aktuelle Situation geht. Viel Spaß! :)


Julian

Neuanfang


Lea wusste nicht, wer nach ihr gerufen hatte, doch wie sie schnell erkannte, war nicht sie selbst gemeint gewesen sondern eine junge Frau vor ihr, die zufÀlligerweise den gleichen Namen trug. Ein Stein fiel ihr vom Herzen, dass es hier gott sei dank doch niemanden gab, der sie zu kennen schien. Jetzt bemerkte sie auch, dass vorbeigehende Leute sie anstarrten, weil sie ihre Maske nicht trug, aber es interessierte sie nicht. Sie hatte noch ein paar komische Masken mit Hanfsymbol einstecken, aber das wÀre

nicht weniger auffĂ€llig. Ihr Handy fing an zu klingeln, doch sie wollte noch nicht nachhause und eine Textnachricht spĂ€ter an ihre Freundin hatte sie es wieder eingesteckt. Es war Mittag, sonniges Wetter und doch durchfuhr sie ein leichter, kalter Hauch, von dem sie nicht sagen konnte, ob es der Wind oder ihr GemĂŒt war. Eigentlich fĂŒhlte sie auch nichts, keine Emotion die sie irgendwie einordnen konnte. Lea war jetzt weg. Frei. In einer anderen Stadt. Und hoffentlich begann jetzt auch ein anderes Leben. Nicht weit weg von ihr arbeitete Leas Freundin Sophie in einem Cafe in der

Innenstadt. FrĂŒher mochte sie den Job, aber mittlerweile kamen immer mehr Besoffene her, die defintiv nicht zu dem Klientel gehörten, das auf einen Espresso oder ein StĂŒck Kuchen vorbeikam. Bier gab es dort aber nicht und wenn die Leute es nicht kapierten, wies sie freundlich darauf hin, dass nicht „Kneipe“ auf dem Eingangsschild stand. Erst seit dem Lockdown musste sie sich mit dieser Situation herumplagen. So langsam öffnete zwar wieder alles, aber unter so schweren Auflagen, dass es die Menschen unruhig und aggressiv machte, sowohl die Kunden als auch die Ladenbesitzer. Auf eine bevorstehende Impfung schien ebenfalls kaum einer

Lust zu haben, aber in ihrem Freundeskreis fingen schon die ersten an darĂŒber zu reden, wie sie mit Menschen ohne Corona Impfung umzugehen hĂ€tten. Mit bösen GefĂ€hrdern. Superspreadern. Oder wie man sie sonst noch nannte. Es gab Genesene. Getestete. Bald sicher auch viele Geimpfte. Aber keine Gesunden. Mit diesem Gedanken im Kopf ging sie wieder rein ins Cafe, den auf der Terrasse wurde es ihr langsam zu kĂŒhl. Zur gleichen Zeit und fernab von der Stadt Erfurt war Herr Hase wieder mal im Treppenhaus. Das Gras war verbraucht und er brauchte natĂŒrlich

schnell Nachschub. Von den Jungs waren heute nur zwei da, der andere druckte gerade Corona-Tests fĂŒr seine Kollegen aus, den sie wollten spĂ€ter noch Shisha rauchen gehen. Ein paar Minuten spĂ€ter verließ Herr Hase zufrieden das Treppenhaus. FĂŒr einige Wochen wĂŒrden die Jungs jetzt in Amsterdam sein, doch sie hatten ihm zum „Abschied“ noch einen Negativ-Test fĂŒr den nĂ€chsten Tag da gelassen. So war der Besuch beim Lieblingsitaliener schon mal sicher. Und das mit der Shishabar könnte er ja auch mal probieren. Es war jetzt fast Abend und Lea saß mittlerweile in einem Restaurant, dem

Pavarotti in Erfurt. Ihre Freundin war auch da und erzĂ€hlte ihr von betrunkenen GĂ€sten. Doch nun war Feierabend, fĂŒr Sophie nur bei der Arbeit aber fĂŒr Lea in ihrer Stadt, denn sie wollte endgĂŒltig hier bleiben. Sie wusste nicht, was noch kam, aber fĂŒr die erste Zeit war zumindest der Ortswechsel die richtige Entscheidung. Heimweh hatte sie keines. Ob es nun der Grasgeruch im Treppenhaus war. Oder die Nachbarin, welche bis heute bestimmt nicht mal ĂŒberlegt hat, ob sie zum Optiker geht, anstatt jedes Mal die falschen Leute im falschen Stockwerk wegen LĂ€rm anzuschreien. All das war erstmal Vergangenheit. Nur eine Maske mit

Hanfsymbol, die auf dem Tisch lag, erinnerte daran. Lea grinste. Der vorbeigehende Kellner grinste. Und auch der Hund am Tisch nebenan grinste.

0

Hörbuch

Über den Autor

Julian23
Ich schreibe seit meinem 12. Lebensjahr, hauptsĂ€chlich Geschichten, Gedichte/Texte und gerne auch Parodien. Da ich selten hier bin und nicht jeden Kommentar beabtworten kann: Vielen Dank an alle Leser und UnterstĂŒtzer meiner Seite in diesem sehr speziellen Jahr 2020 :)

AKTUELLES: Der ZWEITE Teil von meiner Geschichte "Der Sturm" ist erschienen, es ist eine Geschichte ĂŒber die jetzige Zeit. Neu veröffentlicht habe ich die Geschichte "Der Hund der im Gestern bellte", ein Randbeitrag der SP 87 (Schreibparty).

Leser-Statistik
2

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Zeige mehr Kommentare
10
0
0
Senden

167752
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung