Humor & Satire
Schlechte Hormone

0
"Schlechte Hormone"
Veröffentlicht am 25. Februar 2021, 10 Seiten
Kategorie Humor & Satire
© Umschlag Bildmaterial: yuryimaging - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich schreibe Unterhaltungsliteratur in Form von Romanen und Kurzgeschichten für Erwachsene, sowie Kinderbücher. Zum zweiten Mal verheiratet lebe ich im Münsterland. Bisher veröffentlicht: Die Ruhrpottsaga: Ruhrpottklüngel, Ruhrpott Pärchen, Ruhrpottherzen, Ruhrpottabschied, Leben lernen. 14 weitere Bücher (darunter Reiseberichte, Tiergeschichten, Liebesgeschichten und -romane), 8 Kinderbücher, zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und ...
Schlechte Hormone

Schlechte Hormone

„Sie haben schlechte Hormone“, sagte meine Gynäkologin und sah mich streng über ihren Brillenrand hinweg an.

„Wie bitte“, stammelte ich, während sich vor meinem inneren Auge Horrorvisionen abspulten.

Ich sah mich, wie ich meine Hormone in die Biotonne warf, weil sie nicht mehr gut, weil ziemlich vergammelt waren. Oder gehören sie eher in den gelben Sack? Hormone sind ja irgendwie künstlich oder so. „Nun“, sagte Frau Doktor beschwichtigend, denn sie musste meinen irren Blick bemerkt haben. „Das Klimakterium ist heutzutage kein Problem. Ich gebe ihnen ein Präparat

mit. Benutzen Sie dieses Hormongel, monatlich verschreibe ich zusätzlich eine große Packung Antidepressiva und schon ist alles wieder gut.“ Zu Hause angekommen setzte ich sofort den Laptop in Betrieb und wühlte mich durch die einschlägige Literatur zu Thema. 

Ratgeber gibt es wirklich genug, wie ich schnell feststellte. Meist teilen hippe Agerinnen der Welt mit, dass es täglich neue Chancen für Frauen mit schlechten Hormonen gibt. 

Schwitzen - ach was. Endlich wieder luftige Kleidung tragen! 

Ein Formtief - kein Thema. Dank Yogaübungen für den Beckenboden hebt

sie dieser und zusätzlich auch die Laune!

Das half alles nicht weiter, jedenfalls nicht mir. So vertiefte ich mich in die Brigitte Zeitschrift für die reife Frau. Artikel mit der Überschrift: ‚Haarausfall, endlich kein Intimwaxing mehr’ oder ‚Das neue Fünfzig ist das alte Fünfunddreißig’ ließen mich erschauern. Nachdem ich den Beitrag ‚Mit Hyaluron aufgepeppte Schamlippen’ neben dem Bericht ‚Mode pur - die etwas andere Handtasche’ fand, legte ich auch die Zeitschrift ad acta. Das kam mir alles irgendwie unrealistisch vor. Es klang wie der Standard Beruhigungssatz für Schwangere: „Nach der Geburt hast du alle Schmerzen

vergessen.“ 

Von wegen! Meine Mutter erinnert sich nicht mehr an meinen Namen, aber den Geburtsschmerz, den ich ihr bereite habe, hat sie jederzeit parat. Also beschloss ich, den Bleistifttest (sie wissen schon) nicht mehr durchzuführen. Mal ehrlich, wer braucht schon Möpse, wenn sie sich auf einem Selbstfindungstrip gen Erdboden befinden! 

Auch den Ganzkörperspiegel mied ich, achtete aber verstärkt auf Nasenhaare, um sie gegebenenfalls auszuzupfen.

Auch entdeckte ich ein neues Laster: Trash-TV. Filmchen, in denen

botoxgestählte Blondinen Sätze wie: ‚Nicht die Hochzeit, die Scheidung muss sich lohnen’, raunen. 

Erstaunt stellte ich fest, was ich nie bemerkt hatte. Es gibt im deutschen (und wahrscheinlich auch im internationalen) Fernsehgeschäft keine reife Frau, die älter aussieht, als Frauke Ludowik. Sei’s drum - einige dieser Damen zeigen uns, wie man äußerlich konserviert wie weiland die tote Nofretete und innerlich schwer verbittert sein kann. Es machte Klick, denn wer will schon so sein - und so aussehen? 

Also ging ich einfach weiter zum Sport, zog meine morgendlichen Joggingrunden durch den Park und gönnte mir mein

abendliches Gläschen Rotwein. 


Nach und nach entdeckte ich die positiven Seiten des Hormonverfalls. Das Flirten zum Beispiel ist wesentlich weniger strapaziös. 

Nie wieder auf himmelhohen High Heels die Shakira auf der Tanzfläche machen. Lieber auf Mister Lover-Lover verzichten und einen netten Typen lieb anlächeln. Glaubt mir, Mädels, das wirkt super. Kein Strip in Lack und Leder ist angesagt oder Verrenkungen an der Stange. Lieber Streicheleinheiten und mal schauen was sich ergibt. Mit dem Eintritt ins weise Alter weiß

frau, was sie will. Keinen gut betuchten Tennissockenträger mit Hängebäuchen, auch keinen sportlichen, aber verheirateten Lover mit wenig Zeit wegen ‚Mutti und die Kinderchen’ und sicher keinen Typen, der zwar gut im Bett aber doof im Kopf ist, sondern einfach einen netten Typen mit Humor.

Übrigens: Ich warte mit Vorfreude auf einen dieser Anrufe in denen es heißt: ‚Hallo hier ist Guido Dingens. Frau P. ich gratuliere. Sie haben gewonnen.’ Ich werde mit zitternder Stimme antworten: ‚Wissen sie, junger Mann. In meinem Alter bracht man nichts, man stirbt sowieso bald. Lassen sie uns über

Gott reden.’ Und dann lache ich mich kaputt ... © Angie


0

Hörbuch

Über den Autor

AngiePfeiffer
Ich schreibe Unterhaltungsliteratur in Form von Romanen und Kurzgeschichten für Erwachsene, sowie Kinderbücher. Zum zweiten Mal verheiratet lebe ich im Münsterland.
Bisher veröffentlicht:
Die Ruhrpottsaga: Ruhrpottklüngel, Ruhrpott Pärchen, Ruhrpottherzen, Ruhrpottabschied, Leben lernen. 14 weitere Bücher (darunter Reiseberichte, Tiergeschichten, Liebesgeschichten und -romane), 8 Kinderbücher, zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und Literaturzeitschriften, sowie der Tagespresse.
home: angie-pfeiffer.com

Leser-Statistik
18

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Brubeckfan Ja, die zweite Pubertät.
Dem Vernehmen nach verspüren ja Frauen dann neu erfrischtes Verlangen, gerade wenn ihren Männern die Spannkraft abhanden kam. Irgendwas fehlt immer.
Und Brigitte, die war meiner Damaligen die einzige akzeptable Frauenzeitschrift. Ist aber lange her, vlt. ist sie inzwischen auf Normalnull gesunken, und damals kümmerte ich mich nur um das spaßige Kreuzworträtsel.

Schön, daß wir so einiges wenigstens schriftlich gestalten und loswerden können.
Viele Grüße!
Gerd
Vor ein paar Monaten - Antworten
AngiePfeiffer Hi Gerd,
ist das so, dass Frauen ein erfrischendes Verlangen verspüren? Interessant.
Da muss ich mal drüber nachdenken.
Danke Dir für den (etwas verwirrenden) Kommentar und schicke liebe Grüße
Angie
Vor ein paar Monaten - Antworten
Brubeckfan Neu aufkommendes Verlangen ... nur noch Spaß und weder Beschwerden noch Empfängnisgefahr, also etwa das Gegenstück zu Friedemanns Schäfer ... Ist aber nur angelesen.
Vor ein paar Monaten - Antworten
AngiePfeiffer So, so ... nur angelesen, sagt er.
Ist vielleicht was dran. Muss ich noch recherchieren.
Grinsegrüße
Vor ein paar Monaten - Antworten
KaraList Wenn wir uns durchgerungen haben, unsere Hormone zu lieben, ihnen ihre Macken verzeihen, können wir nur gewinnen. :-)
Das ist sooo ein erfrischendes Buch, liebe Angie ... ich musste herzhaft lachen.
Danke für diesen abendlichen Lesespaß!
LG
Kara
Vor ein paar Monaten - Antworten
AngiePfeiffer Ach, das freut mich aber, liebe Kara! Das hatte ich so beabsichtigt.
Lieben Dank für diesen netten Kommentar und schöne Grüße in Deinen Abend.
Angie
Vor ein paar Monaten - Antworten
Kornblume Ich feiere auch jedes Jahr meinen 39.Geburtstag, nur der Abstand wird immer etwas größer. Bei mir sitzt jedes Hormon an der richtigen Stelle, selbst die Coronavieren haben Respekt. Schmunzelgrüße schickt die Kornblume
Vor ein paar Monaten - Antworten
AngiePfeiffer Aber hallo, Kormblümchen - wir werden doch nicht alt!
Nienich.
Das sehe ich auch so.
Lieben Dank und schöne Grüße
Angie
Vor ein paar Monaten - Antworten
Friedemann 
Liebe Angie,
ein sehr amüsanter, rasanter, aber auch sehr lehrreicher Report über die vielen weiblichen Hormone.
Wir Männer haben allerdings auch Hormone, sonst hätten wir ja keinen Stimmbruch gehabt.

Liebe Grüße und Dankeschön fürs Lesevergnügen,
Friedemann
Vor ein paar Monaten - Antworten
AngiePfeiffer Friedemann - Hand auf's Herz - auch ein Mann kommt in die Wechseljahre! Das könnt ihr Kerle ruhig mal zugeben.
Lieben Dank für Deinen Kommentar und schöne Grüße
Angie
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
32
0
Senden

166742
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung