Kurzgeschichte
Dschungelkind

0
"Ganz besonders parasituelle Lebensform"
Veröffentlicht am 15. Januar 2021, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: Andrea Minutillo
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich - eindeutig rot - freiheitsliebend - in mir drin schon mal unsicher, beinahe verklemmt - nach außen der Fels in der Brandung - die Person, auf die man sich verlassen kann - auch mal anlehnen, kein Problem - ein dunkles samtiges Rot also - richtig viel Farbe - dicke Haufen davon auf der Leinwand - Struktur - Kunstschule Zürich - zahlreiche Ausstellungen in der Region - flippig - flapsig - bunt in mir drin - auch mal ...
Ganz besonders parasituelle Lebensform

Dschungelkind

Es war einmal ein Dschungelkind. Es liebte sein Leben genau so, wie es war. Jeder Tag ein Cocktail aus Lebensfreude und Energie. Niemals hätte es sich erträumt, größeres zu erreichen. Niemals. Glücklich und zufrieden schlenderte es durch die Zeit. So zufrieden. Unbedarft und frohgestimmt hätte es nie erwartet, welche glorreichen Zeiten vor ihm liegen. Glorreich und atemberaubend. Wer von der Beachtung kostet, wird sie nicht verschmähen.

Nichteinmal ein glückliches Dschungelkind. Wir können es ihm nicht übelnehmen.

Es trug sich eventuell am frühen Morgen zu. Die Luft duftete leicht moderig von der aufsteigenden Feuchtigkeit. Ein GbpLf streifte durch die morgendliche Dämmerung. Dieses Wesen griff stets alles ab, was es zu fassen bekam. Und so auch an diesem unschuldigen Morgen. Das reichte aus, um das glückliche Dschungelkind aus seiner Komfortzone zu reißen. Es wurde unbemerkt verschleppt und in heißem Fett verzehrtauglich zubereitet.

Nicht zu roh und auch überhaupt nicht trocken.

Eventuell. Doch allerdings ebenfalls dummerweise unbekömmlich. Der erste GbpLf hatte sich wohl verdorben. Nicht den Magen, aber den Körper. Das war der Augenblick, in dem das Dschungelkind zum ersten Mal an der großen Beachtung kostete. Der GbpLf war durchaus in aller Munde. Und sein Ruf war tatsächlich nicht der beste! Wie bereits erwähnt, hatte so ein GbpLf den Hang dazu, alles um sich herum zu verschlingen und zu seinen Gunsten auszunutzen.



Dies sollte ich hier an dieser Stelle erwähnen und erläutern:

Der etwas sperrige Name GbpLf ist selbstverständlich eine Abkürzung. Er bedeutet:

Ganz besonders parasituelle Lebensform. Und da es einer guten Tat glich, so einem Wesen den Körper zu verderben, gewann unser Dschungelkind schlagartig an Bedeutsamkeit. An dem darauffolgenden Ruhm genippt, konnte das kleine Dschungelkind nicht mehr ablassen. Frohgemut hüpfte es von Wirt zu Wirt und wurde dabei fast ein bisschen Größenwahnsinnig.

Die Wirte - - - ja, die fielen um wie die Fliegen.

Das Dschungelkind war zwar wirklich richtig klein, aber eines wusste es ganz genau: Größe ist nicht gleich Stärke – also Körpergröße hat nun wirklich nichts mit Stärke zu tun. Und Dank der von der GbpLf angezettelten Globalisierung, verteilte sich das Dschungelkind rasant schnell über den gesamten Globus. Was für eine Erfolgsgeschichte! Ganz langsam wurden die GbpLf weniger frech. Sie blieben daheim, wo sie sich sicher fühlten. Doch gab es auch gewisse Helfer. Diese Helfer, sie nannten sich Diagonalphilomentoren.


Sie gingen hinaus und stellten sich der Gefahr um zu demonstrieren, dass diese nicht vorhanden war. Mit jedem Tag ihres Unfugs, wurde das Dschungelkind noch stärker. Allerdings auch ein bisschen wahnsinniger. Das Dschungelkind, nun schon recht erwachsen und mit einem fiesen Grinsen ausgestattet, freute sich über diesen Leichtsinn und verteilte flächendeckend seine verkommene Saat. Es hatte gänzlich sein unschuldiges Gesicht von einst verloren. Nun kam es eher gemein und hinterlistig daher. Es raffte die GbpLf dahin und hinterließ die reine Verwüstung.

Aber ein GbpLf würde nicht GbpLf heißen, wäre er nicht mit unfassbarer Klugheit ausgestattet. Nicht umsonst hatte er sich das Sagen auf dem Planeten zu Eigen gemacht. Er entwickelte einen Stoff, der die Körper unfassbar glatt werden ließ. Das wahnsinnige Dschungelkind konnte sich nicht mehr festhalten. Es glitt dahin und konnte nichts ausrichten!


Mehr und mehr GbpLf nutzten diesen besonders ausgeklügelten Stoff. Und das Dschungelkind? Es kam zurück auf den Teppich. Kehrte heim. Es roch die alten Gerüche.

Moderig nach aufsteigender Feuchtigkeit. Und wurde wieder ein bisschen glücklicher.

Die GbpLfs verließen wieder ihre Häuser. Sie traten hinaus ins Licht und umarmten einander. Sie genossen die Sonne auf ihren Nasen und schworen sich, ihr Tun und Handeln zu überdenken. Sie machten so einiges richtig … wenn auch nicht alles. Aber … So übel waren sie nun auch nicht.

0

Hörbuch

Über den Autor

Frettschen
Ich
- eindeutig rot
- freiheitsliebend
- in mir drin schon mal unsicher, beinahe verklemmt
- nach außen der Fels in der Brandung
- die Person, auf die man sich verlassen kann
- auch mal anlehnen, kein Problem
- ein dunkles samtiges Rot also
- richtig viel Farbe - dicke Haufen davon auf der Leinwand
- Struktur
- Kunstschule Zürich
- zahlreiche Ausstellungen in der Region
- flippig - flapsig - bunt in mir drin
- auch mal nachdenklich
- manchmal introvertiert
- stets auf der Suche nach Neuem
- in meinem Bereich versteht sich
- Sternzeichen Löwe
- Querdenker und Rebell
- reiße mir die guten Seiten des Alltags unter die Nägel
- manchmal erwische ich auch die weniger Guten,
doch die schüttele ich hastig ab

ich liebe:
- einsame Orte
- den Wind
- das Geklapper der Taue an den Masten
- ob an Fahnen oder Booten, ist mir egal
- die Ruhe im Wald
- der Schutz eines Baumes - wenn man sich darauf einlässt
- das Eintauchen in die Arbeit an der Staffelei
- wenn`s gelingt
- das sichere und untrügliche Gefühl,
etwas Besonderes entstehen zu lassen
- das Spielen mit unserer Sprache
- gutes Essen
- ein unerwartetes Lächeln
- Musik - alle Richtungen
- am besten schön laut
- Tanzen
- Ausdruck
- Profil
...

Leser-Statistik
22

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
matzetino Coole Idee über das Thema, wo im letzten Jahr wohl niemand auf dem Schirm hatte, wie lange uns das begleiten wird.

Liebe Grüße
Mari
Vor ein paar Monaten - Antworten
schnief Tolle Geschichte , die mir gut gefallen hat.
Liebe Grüße
Manuela
Vor ein paar Monaten - Antworten
Frettschen Freut mich sehr, dass es dir gefallen hat - bin ein bisschen eingerostet
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Eine richtig coole Geschichte, gefällt mir ausgesprochen gut.
Besondrs auch der positive Ausblick am Ende. Hoffen wir es mal so und ich hoffe, dass die GbpLfs zukünftig mit ein wenig mehr Demut agieren.
Ich glaube auch, so übel sind sie nicht.

Liebe Grüße
Enya
Vor ein paar Monaten - Antworten
Frettschen Nö, so schlimm sind sie nicht - es gibt solche und solche ...
Vielen dank, für den schönen Kommentar und alles ♥
Vor ein paar Monaten - Antworten
Feedre super....gefällt mir...:-)))))
lieben Gruß in den Sonntag
Feedre
Vor ein paar Monaten - Antworten
Frettschen Super - schön mal wieder hier zu sein - war ein bisschen zu lange weg - Kopp verkorkst - was auch immer - ich gelobige Besserung =D
Vor ein paar Monaten - Antworten
Gast 
Sehr klug erdachte cool aufgeschriebene Geschichte. Gefällt mir ohne Wenn und Aber.
Liebe Grüße
fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
Frettschen Das freut mich aus deiner Feder zu lesen :) und sooo viele Geschenke!
Sehr fein - Dankeschön
Vor ein paar Monaten - Antworten
baesta Schmunzel....und wenn es nicht gestorben ist, dann kommt es immer wieder.
Gute Parabel.

LG Bärbel
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
16
0
Senden

166451
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung