Kurzgeschichte
Dabei hatte ich es mir so fest vorgenommen

0
"So oft hatte sie mich angelächelt und ich gab nichts zurück. Ich wollte es wieder gut machen, aber.."
Veröffentlicht am 11. Januar 2021, 6 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: maglara - Fotolia.com
http://www.mystorys.de
So oft hatte sie mich angelächelt und ich gab nichts zurück. Ich wollte es wieder gut machen, aber..

Dabei hatte ich es mir so fest vorgenommen

Titel

Wenn mich nicht alles täuscht, mussten es eineinhalb Jahre her gewesen sein, als ich sie das erste Mal gesehen hatte. Immer wieder hatte ich daran denken müssen, wie sie da saß und geweint hatte. Und jedes Mal hatte ich mich selbst gefragt, warum ich nicht zu ihr gegangen war und ihr wenigstens ein sauberes Taschentuch angeboten hatte. Das Bild verfolgte mich. Das ich nicht der Einzige war, der kein Mitgefühl zeigte, war mir kein Trost. Ich sah sie immer mal wieder. Oft hatte sie mich angelächelt. Und ich? Meine Gesichtsmuskeln regten sich kein Stück,

obwohl ich es eigentlich wollte. Irgendwann hatte sie aufgehört, mich anzulächeln. Damals war es Sommer gewesen. Ein paar Monate später, durch Zufall, sah ich sie im Internet mit ihrem neuen Freund, der so gar nicht zu ihr passte und ich erfuhr, das sie seit einiger Zeit auf der Straße lebte, den Drogen nicht abgeneigt war und von irgendjemand aus ihrer Clique um Geld betrogen worden war. Ich stellte mir vor, was gewesen wäre, wenn ich damals zu ihr gegangen wäre, tröstend eine Hand auf ihre Schultern gelegt, ihr ein sauberes Taschentuch hingehalten und sie nach dem Grund des Weinens gefragt hätte. So vieles ist

möglich. Sie hätte sich mir anvertraut, mich ignoriert, mich nach meiner Schicht abholen können, oder, oder oder. Manchmal frage ich mich, wie ihr Leben und meines verlaufen wäre, wenn ich mir damals etwas Zeit für sie genommen hätte. Nach Erlebnissen, wie diesen, frage ich mich, ob alles vorherbestimmt ist. Mein Geist war willig, mein Fleisch nicht hörig. Im Kopf stellte ich mir hin und wieder ein Gespräch mir ihr vor, aber wenn sie dann mal vor mir stand, kam kein Wort über meine Lippen und ich lächelte nicht zurück, obwohl ich es mir so fest vorgenommen hatte. Eineinhalb Jahre später war es Winter,

kalt und feucht. Weihnachten war vorbei und Corona immer noch aktuell. Die ganze Zeit hatte ich darauf gewartet sie wieder zu sehen. Weniger, weil ich Sehnsucht nach ihr hatte, sondern um ihr endlich mal ein freundliches Lächeln zu schenken und zu fragen, ob sie die Flasche Glühwein haben möchte, die mir mein Arbeitgeber zu Weihnachten geschenkt hatte. Ich war drei Jahre trocken und wollte es weiterhin bleiben. Da ich sie des Öfteren habe trinken sehen, dachte ich mir, es wäre eine nette Geste von mir. So als eine Art Entschuldigung, weil ich nicht so nett zu ihr gewesen war, wie sie zu mir. Dann kam der erhoffte Tag. Sie kam mit

ihrem Freund und alles war, wie bisher. In meinem Gesicht, trotz Anstrengung, keine Regung. Kein Lächeln, kein freundlich Wort. Ich blieb neutral und Wortkarg. Bediente sie, wie jeden anderen. Wenigsten blieb ich auf Augenhöhe und sah sich nicht von oben herab an, wie die meisten meiner Kollegen. Dennoch bleibt die Frage, warum ich nicht in die Tat umsetzen konnte, was ich mir so fest hatte vorgenommen. Alles vorherbestimmt? Werden wir gelenkt? Hätte sie sich über die Geste gefreut? Hätte sie sie angenommen? Ich werde es nie erfahren.

0

Hörbuch

Über den Autor

Superlehrling

Leser-Statistik
5

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
derdilettant Ach ja --- das Leben halt -- manchmal soll es nicht sein.
Richtig guter Text.

LG

D.
Diese Woche - Antworten
Feedre Irgendetwas hat dich davon abgehalten, tief
in deinem Inneren wirst du wissen warum....
sehr gut erzählt, gefällt mir.
lieben Gruß
Feedre
Diese Woche - Antworten
Frettschen Es handelt sich um die Feinstofflichkeiten - wenn diese nicht stimmen, dann kann niemand etwas dafür. Es ist unsinnig, Schuld auf sich zu laden, wo keine ist. Es handelt sich um zwei Leben, die aneiander vorüberschwappen.
Keine Schuld, keine Pflicht - - - lehn dich zurück und schreib solche Texte, denn sie regen zum Nachdenken an und verleiten vielleicht jemanden, einfach mal jemand anderes ein Lächeln zu schenken - ganz unverkrampft. Und absolut voll Sinn.
Diese Woche - Antworten
rolandreaders Die alte Frage, was wäre gewesen, wenn?
So ähnlich haben es wohl schon viele erlebt.
Wie hätte man ein Leben, eine Liebe beinflussen können.
Nichts was geschehen ist, kann man rückgänig machen und nur wenig wieder gut.
Sehr gut in Worte verfasst.
L.G.Roland.
Vergangene Woche - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
4
0
Senden

166433
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung