Biografien & Erinnerungen
Farben

0
"Farben"
Veröffentlicht am 10. Januar 2021, 92 Seiten
Kategorie Biografien & Erinnerungen
© Umschlag Bildmaterial: Manuela Schauten
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Kurzgeschichten nicht nur für Kinder und Erinnerungssplitter aus meinen Leben finde ihr auf meinen Profil.
Farben

Farben

Die Farbe weiß

„An was kann mich die Farbe Weiß erinnern?“, dachte ich so bei mir. Eigentlich an eine ganze Menge, womit ich diesen Farbton in Verbindung bringen kann, z.B. „Ganz in weiß mit einem Blumenstrauß“ von Roy Black, kommt mir das Thema Hochzeit ins Gedächtnis. Der Witz jedoch, ich habe nicht in weiß vor dem Traualtar geheiratet, sondern ausschließlich in einem hellgelben Kostüm beim Standesbeamten. Dazu trug ich noch nicht einmal eine weiße Bluse, sondern ein dunkelblaues

T-Shirt. Weiß, ja die Farbe, da fallen mir Wolken ein, jedenfalls die Schönwetterwölkchen am strahlend blauen Himmel. Doch sind sie wirklich strahlend weiß, denn beim genauen betrachten erkennt man deutlich Licht und Schatten. Beim Anstrahlen durch die Sonne zeigt sich ein goldiger Schein und auf der abgewandten Seite ist das Wölkchen leicht ergraut. Ja, was bedeutet eigentlich Weiß, was vermittelt uns die Gesellschaft oder wird uns in den Medien suggeriert? Weiß steht für die Reinheit, die Perfektion in seiner Art. Gerade in der

Waschmittelwerbung, egal ob es sich um die lange Leine mit der blütenweißen Wäsche in Form von Hemdchen, Handtüchern oder Bettlaken oder den reinlichen anderen Marken suggeriert wird. Doch wer trägt schon außer der älteren Generation überhaupt noch weiße Wäsche oder benutzt weiße Bettlaken? Die Wenigsten. Engel tragen weiße Gewänder auf den meisten Bildern, die ich kenne. Doch wer das Buch „Engel in meinem Haar“ gelesen hat, weiß inzwischen, dass die unterschiedlichen Engel Gewänder in den schillersten bunten Farben

tragen. In der Natur finden wir nicht nur unzählige Blumen und Bäume, deren Blütenpracht einen weißen Farbton besitzen, sondern auch Schnee zeigt sich sogar auf den höchsten Bergen im Sommer seine helle Farbe. Doch auch die See, wenn sich die Wellen brechen, zeigen sich die Schaumkronen in einem hellen Weiß.



In einem werden mir alle recht geben, denn Weiß zeigt Licht an, eine Helligkeit, das mit den Menschen etwas besonderes macht. Eigentlich mag jeder

Helligkeit, sie mach fröhlich, dagegen mag kaum jemand die Dunkelheit. Jeder dreht sich lieber zum Licht, es wärmt, Dunkelheit strahlt Kälte aus. Doch ich verzichte darauf, näher darauf einzugehen, denn eine psychologische Doktorarbeit liegt mir nicht. Selbst in der Malerei wird zwar eigentlich nur mit dem Farbton weiß aufgehellt, um etwas besonders in den Fokus zu rücken. Den Farbton Weiß gibt es in den unterschiedlichsten Nuancen, das bedeutet, das Weiß nicht gleich Weiß ist. Jeder wird es schon bei der Renovierung gemerkt haben, als er im Malergeschäft

oder im Baumarkt den richtigen Ton für sein Heim aussuchte. Ob ich nun etwas vergessen habe, ich meine nicht. So ein Ärger, bei meinen Gedanken zu Weiß habe ich zwar Einiges angeführt, aber eine Erinnerung ist mir nicht zur Farbe weiß in den Sinn gekommen. Ist eigentlich auch egal, denn jeder kann sich sicher vorstellen, dass ich wie viele andere in meiner Kinderzeit den Berg mit einem Schlitten hinunter gerodelt, beziehungsweise mit den Gleitschuhen hinuntergeglitten bin.

Die Farbe Blau

Im Dezember des Jahres 2020 wurde in einer der Kunstgruppen bei Facebook eine Challenge mit der Bedingung, ausschließlich nur blaue Farbtöne und Schwarz für den Schatten zum Thema Weihnachten ausgerufen. Mein Interesse wurde geweckt und ich machte mich ans Werk.

Das erste Werk nannte ich mal Weihnachtsmann mit dem Segelboot unterwegs.

Aber kaum jemand verstand das Bild, sondern wurde nur allgemein kommentiert. Kurz und gut, ein neuer Versuch und stellte es in die Gruppe.

Kurze Zeit später bekam ich eine Meldung, tolles Bild, aber es sollte per Messenger zugesandt werden, ich Dussel hatte mal wieder nicht alles gelesen und die Abstimmung erfolgt erst am 30.12, als ich nochmals die Ausschreibung gelesen hatte. Egal, ich hatte es ja auch bereits auf meine Seite bei Facebook

eingestellt. Nun malte ich einfach so mal eine Landschaft, einfach aus Spaß.

Im Anschluss malte ich noch ein Paar Weihnachtskugeln, die ich dann auch per Messenger versandte.

Als ich schließlich am 30. 12. abstimmte, musste ich feststellen, dass ganz tolle Bilder eingereicht wurden und jedes bekam von mir ein Herzchen, und

besonders gefielen mir die von den Anfängern, die sich sehr viel Mühe gegeben hatten. Das neue Coverbild für den Januar 2021 wurde ein Bild mit Hirten auf dem Feld. Wie ich abgeschnitten hatte, interessierte mich nicht, denn ich hatte diese Herausforderung einfach so angenommen und ich hatte ganz viel Freude beim Erstellen meiner Bilder.

Die Farbe Gelb

Im Spektrum des sichtbaren Lichts liegt die Farbe Gelb zwischen Grün und Orange. Durch das Licht wird sie mit einer dominanten Wellenlänge hervorgerufen. Es handelt sich um eine Primärfarbe in subtraktiven Farbsystemen, die beim Malen oder Farbdrucken verwendet wird. Gelb eine Sekundärfarbe, welches in dem RGB-Farbmodell, das zum Erzeugen von Farben auf Fernseh- und Computerbildschirmen verwendet wird, die durch das Kombinieren von Rot und Grün mit gleicher Intensität hergestellt wird. Diese Carotinoide verleihen

Herbstblättern, Mais, Kanarien, Narzissen und Zitronen sowie Eigelb, Butterblumen und Bananen die charakteristische gelbe Farbe. Sie absorbieren die Lichtenergie und schützen Pflanzen vor Lichtschäden. Einen leichten gelblichen Farbton besitzt das Sonnenlicht wegen der Oberflächentemperatur auf der Sonne.

Gelb-Ocker-Pigmente waren eine der ersten Farben, weil sie weit verbreitet waren, wurden die in der Kunst verwendet. Die Lascaux Höhle in Frankreich besitzt ein Bild von einem gelben Pferd, ca. 17.000 Jahre alt. Um Gold und Hautfarbe in ägyptischen Gräbern und in den Wandbildern innerhalb römischer Villen darzustellen, wurden Ocker und Orpimentpigmente verwendet. Traditionell ist die Komplementärfarbe von Gelb Violett. Die zwei Farben stehen sich auf dem Farbrad einander gegenüber, das lange von Malern benutzt wurde. Vincent Van Gogh, ein begeisterter Student der Farbenlehre, verwendete in einigen

seiner Gemälde Kombinationen von Gelb und Violett für maximalen Kontrast und Harmonie.

Gelb war die Farbe in der frühchristlichen Kirche, welche mit dem Papst und den goldenen Schlüsseln des Königreichs verbunden war, wurde aber auch mit Judas Iskariot in Verbindung gebracht,ebenso wurde es verwendet, um Häretiker zu markieren. Im 20. Jahrhundert wurden die Juden während des 3. Reiches in Europa gezwungen, einen gelben Stern zu tragen. Die Farbe des Mittleren Reiches zeigte sich im China Gelb und durfte nur vom Kaiser und seinem Haushalt getragen werden,

besondere Gäste wurden auf einem gelben Teppich begrüßt. In der Astronomie besitzen Sterne der Spektralklassen F und G, wie unsere Sonne, Farbtemperaturen, die sie gelblich aussehen lassen. Der erste Astronom, war FGW Struve im Jahre 1827, der Sterne nach ihrer Farbe klassifizieren konnte. In der Biologie enthalten Herbstblätter, gelbe Blumen, Bananen, Orangen und andere gelbe Früchte alle Carotinoide, gelbe und rote organische Pigmente, die in den Chloroplasten und Chromoplasten von Pflanzen und einigen anderen

photosynthetischen Organismen wie Algen, einigen Bakterien und einigen Pilzen vorkommen. Diese spielen bei den Pflanzen und Algen zwei Schlüsselrollen, zum einen absorbieren sie Lichtenergie für die Photosynthese und schützen zum anderen das grüne Chlorophyll vor Lichtschäden. Wenn sich im Spätsommer die Tageslichtstunden verkürzen und die Temperaturen abkühlen, werden die Adern, die Flüssigkeiten in das Blatt hinein und aus ihm heraustragen, allmählich verschlossen. Die Wasser- und Mineralaufnahme im Blatt wird zuerst langsam und dann schneller reduziert.

Während dieser Zeit beginnt das Chlorophyll abzunehmen. Wenn das Chlorophyll abnimmt, werden die gelben und roten Carotinoide immer mehr sichtbar, wodurch die klassische Herbstblattfarbe entsteht.

Carotinoide sind in vielen Lebewesen üblich. Sie verleihen Karotten, Mais, Narzissen, Steckrüben, Butterblumen und Bananen ihre charakteristische Farbe. Sie sind verantwortlich für das Rot gekochter Hummer, das Rosa von Flamingos und Lachs und das Gelb von Kanarien und Eigelb.

Xanthophylle werden am häufigsten in den Blättern von Grünpflanzen gefunden, ihren Weg finden sie durch die Nahrungsaufnahme in die Tiere. Zum Beispiel kommt die gelbe Farbe von Hühnereigelb, -fett und -haut von dem Futter, das die Hühner konsumieren. Hühnerhalter wissen dies und fügen oftmals Xanthophylle, normalerweise

Lutein hinzu, um das Eigelb gelber zu machen. Bananen sind grün, wenn sie gepflückt werden. Einmal gepflückt, beginnen sie zu reifen, Hormone in den Bananen wandeln Aminosäuren in Ethylengas um, dass die Produktion mehrerer Enzyme stimuliert. Diese Enzyme verändern die Farbe, Textur und den Geschmack der Banane. Die grüne Chlorophyllversorgung wird gestoppt und die gelbe Farbe der Carotinoide ersetzt sie. Wenn die Enzyme ihre Arbeit fortsetzen, brechen die Zellwände zusammen und die Bananen werden

braun. Beim Fisch ist der Gelbschwanz ist der gebräuchliche Name für Dutzende von verschiedenen Fischarten, die gelbe Schwänze oder einen gelben Körper haben. Der heute Gebräuchlichste gelbe Lebensmittelfarbstoff heißt Tartrazin. Es ist ein synthetischer zitronengelber Azofarbstoff. Bekannt als E Nummer E102, CI 19140, FD & C gelb 5, Säure gelb 23, Essen gelb 4. Am häufigsten verwendetet oder verarbeitetet in Lebensmitteln wie Mais und Kartoffelchips, Frühstückszerealien wie

Cornflakes, Süßigkeiten, Popcorn, Senf, Marmeladen und Gelees, Gelatine, Softdrinks, Energie- und Sportgetränke sowie Gebäck. Ebenso verarbeitet wurde der gelbe Farbstoff in Flüssigkeit und Seife, Shampoo, Kosmetika und Medikamenten. Laut Umfragen in Europa, Kanada und den Vereinigte Staaten, ist Gelb die Farbe, welches die Menschen am häufigsten mit Amüsement, Sanftheit, Humor und Spontaneität assoziieren, aber auch mit Doppelzüngigkeit, Neid, Eifersucht, Geiz und mit Feigheit. In China und vielen asiatischen Ländern, wird die Farbe jedoch in Verbindung von

Glück, Ruhm, Harmonie und Weisheit gesehen. Persönlich empfinde ich Gelb als eine schöne sanfte Farbe, die mir den Frühling anzeigt, denn gerade dort zeigen sich die ersten grünen Stängelchen nicht nur grün sondern zeigen auch ein deutlichen Gelbstich. Humorig finde ich die Gelbtöne in den Karnevalsköstümen. Das Eifersucht auch mit Gelb verbunden wird, ist mir schon klar, aber eifersüchtig bin ich nicht, ich gönne viel lieber anderen Erfolg oder freue mich mit ihnen. Feigheit verbinde ich eher mit dunklen Farben, die die Schattenseite zeigen, da feige Menschen

sich nicht ins Rampenlicht stellen würden, zum Beispiel, für die Eintretungen von Ungerechtigkeiten offen ihre Meinung vorbringen. Da ich auch male, nutze ich Gelb gemischt mit Weiß um Helligkeit zu erzeugen, da Weiß zu hart wäre und es auch nicht ganz so gut herüberkommt.

Die Farbe Grün

Psychologisch verbinden wir mit dem Farbton Grün meist Glück, Hoffnung, Leben, Natur, Zufriedenheit und Regeneration, aber auch Unreife und Gift. Die Farbe Grün wirkt nicht nur natürlich, sondern auch entspannend und beruhigend. Besonders die Werbung macht sich diese Wirkung zu Nutze. Die Psychologie bedient sich der Wirkung der Farben ebenso wie die Kunst. Was grün ist, ist meistens gut. Dies zeigt sich nicht nur darin,

wenn es in Ordnung ist, dass etwas mit einem grünen Haken versehen wird. Es besteht keine Gefahr, solange etwas im grünen Bereich ist, beispielsweise bei Messgeräten. Vom kulturellen Hintergrund hängt auch ab, wie die Farbe Grün wahrgenommen und eingesetzt wird. Geld wird in Amerika wird mit grün assoziiert, da die Dollarnoten grün sind. Kommt Grün in der Wirtschaft zum Einsatz gebracht, soll es einen finanziellen Gewinn versprechen. Gerade in der Werbung spielt die Psychologie ohnehin eine große

Rolle. Verschiedene Grüntöne im Label soll eine Marke als besonders umweltfreundlich darstellen, denn so wirkt die Marke natürlich, frisch und gesund. Der Farbe Grün wird nachgesagt, sie soll eine direkte Wirkung auf den Menschen haben und sogar bei Problemlösungen zu helfen, häufig seien daher Schultafeln auch grün. Deshalb wird sie von Psychologen bei der Therapie von psychischen Erkrankungen eingesetzt, die Farbe soll ebenso entspannend und heilungsfördernd sein, aus diesem Grund werden die

Patientenzimmern in einigen Krankenhäusern in einem sanften Grünton gestrichen. In der Kunst ist die Farbe Grün ist eine der wichtigsten Farben. Durch ihre einzigartige Symbolik erfordert es Wissen über die Ursprünge dieser spannenden Farbe, denn je nach dem Kontext kann Grün Gelassenheit, Ruhe und Verbundenheit zur Natur oder aber Giftigkeit und Bedrohlichkeit deutlich ausdrücken. So habe ich Anfang des Jahres 2021 versucht ein Bild mit

Aquarellfarben zu malen, doch während ich es erstellte, musste ich feststellen das Papier 400g nur für Aquarell und Acryl ausgewiesen sowie die eigentliche Farbe wollten nicht harmonieren. Auch die Mischung der unterschiedlichen Grüntöne ließ sich nur ganz schwer, zumindest für meinen Anspruch, erreichen. Irgendwie deckten sie nicht an der Stelle, wo ich es wollte. Aus Erfahrungen, die ich bereits gesammelt hatte, auch jeder empfindet das Bild ein wenig anders als ich.

Die Farbe Rot

Die Farbe Rot steht nicht nur für Leidenschaft und die Liebe, nein, sie zeigt auch auf Feuer, Blut, Machthunger sowie Mut. Auch mit Gefahr, Krieg, Aggressivität, Wut oder Zerstörung wird der Farbton Rot in Verbindung gebracht. Gerade die Wirkung von Rot auf den Menschen ist besonders stark. Dort besitzt die Farbe eine klar anregende Wirkung, besonders Lebenskraft, Liebe und Stärke werden verbunden, leider auch Aggressivität und unschöne

Bewegungen. Der Farbton energetisiert und belebt somit Körper, Geist und Seele. Das rote Pigment kommt im Gegensatz zur Farbe Blau in der Natur im Überfluss vor, vorzufinden im menschlichen und tierischen Blut bis hin zu rötlichen Metallen und ihren Oxidierungsprozessen. Ein durch Eisenoxid rot gefärbter Ton ist Ocker, dieser wurde zermahlen und für die Körperbemalung und Höhlenmalereien verwendet.

Eine Malerei eines Bisons aus der Zeit von 16.500 – 15.000 v. Chr.

wurde in einer Höhle in Spanien gefunden, die mit diesem roten Ocker gemalt wurde. Ein weiteres frühes rotes Pigment; welches stammte von Blei-Tetroxid stammte, wurde in der chinesischen Han-Dynastie verwendet.

Leuchtende Rottöne wurden in der Renaissance verwendet, um die Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Figuren in einem Gemälde zu lenken. Das Gemälde Mariä Himmelfahrt (1516-1518) von Tizian ist ein Beispiel dafür. Durch ihre zinnoberroten Gewänder in dem Motiv werden die Figuren von Gott,

der Jungfrau Maria und zwei Aposteln hervorgehoben. Ihre Rottöne machten einige Künstler machten noch strahlender, indem sie durchscheinende Lasuren verwendeten, welche der Farbe zusätzliche Leuchtkraft verliehen. In Vermeers Gemälde Das Mädchen mit dem Weinglas (1659-1660) ist dieser Effekt zu sehen.

Dass sich die Farbe Rot im Laufe der Zeit verblasst ist bekannt und sich verändert. Hier ein berühmtes Beispiel, es findet sich in Van Goghs Werk, da die roten Farbtöne in seinen Gemälden mit den mit

anderen Farben vermischten, bereits nach 20 Jahren verblassten. In seinem 1890 entstandenen Rosengemälde zu sehen, einst waren die Blumen rosa und heute sind sie grün und weiß. Ganz bestimmte Pigmente sind davon stärker betroffen als andere. Doch nun zu meinem Bild, welches auch viele Rotanteile besitzt. Die Entstehung ist im Anfang Januar 2021 entstanden. Seit Tagen herrschte eigentlich Novemberwetter, ein schreckliches Grau in Grau, die Tage wurden gar nicht hell und man benötigte eine

zusätzliche Lichtquelle. So surfte ich ein wenig im Internet, schaute mir einige Fotografien an, und fand ein Bild, das fast genauso aussah, aber zu einer anderen Tageszeit aufgenommen wurde, wenige Sekunden einen Bilderbuchsonnenuntergang. "Wow", dachte ich nur noch. Wenige Minuten griff ich zu meinem Skizzenblock, der eine glatte Oberfläche besitzt und 190 g schwer. Ich komme sehr gut mit dem Papier zurecht und legte los. Mittels eines Lineals und einem Bleistift zog ich einen Horizont. Griff im Anschluss zu meinen

Kreideblöcken, brachte Gelb, Orange und Rot und Braun auf. Die Farben verrieb ich teilweise kreisförmig oder vertikal. Mit dem schwarzen Kreideblock wurden die Felsen und Steinbrocken angedeutet, den Schatten ins Wasser gezogen. Schließlich nahm ich die weiße Kreide, um Unebenheiten an den Übergängen auszugleichen. Licht brachte ich noch auf die Felsen und Steine auf, indem ich Gelb, Orange und Rot aufs Schwarz setzte. Gewisse Helligkeit erreichte ich mit dem weißen Farbton, die Kreide ist ganz weich und lässt sich wunderbar

verreiben bzw. vermischen. Jedes Verreiben oder vermischen findet mit meinen Fingern statt, Handschuhe nutze ich nicht, denn irgendwie lege ich ein gewisses Gefühl, das mich glücklich macht, hinein.

Die Farbe Schwarz

Die Farbe Schwarz wird dem untersten Charakter zugeteilt und verkörpert die Bewusstheit von Arterhaltung, Sexualität und Libido. Schwarz wird meistens als Negativ angesehen. Das Schwarz wurde nach der alten Temperamentlehre den Melancholikern zugeordnet, die von der „schwarzen Galle“ dominiert wurde. Heutzutage ordnet man die Farbe dem Pessimisten, den sogenannten "Schwarzsehern" zu. Im dem von Pfister seinem Farbpyramidentest wird Schwarz

mit einer passiven Einstellung, zur Hemmung und Blockierung in Verbindung gebracht. Im Lüschertest dagegen gibt Schwarz die Stauung Abwehr und Verdrängung von Reizeinflüssen wieder. Verzicht und trotziger Protest bedeutet Schwarz bei Lüscher.

Meiner Meinung nach, besitzt Schwarz auch eine äußerst aktive, dynamische Qualität neben diesen negativen Eigenschaften. Es verkörpert energetisch Stärke und Eindeutigkeit, denn es entfaltet sich das Schwarz aus den Tiefen des Unterbewusstseins, der Kreativität

sowie Ursprung alles Entstehen. Schwarz steht als Farbe der Höhle, sie steht synonym für das Dunkel der Gebärmutter bzw. aller Räume, da sich dort neues Leben entwickelt. Wie Weiß steht Schwarz als nicht bunte Farbe, entspricht symbolisch dem Absoluten, der Fülle des Lebens oder eben auch dessen Nichtsein. Die Ambivalenz von Schwarz drückt somit symbolisch den Urbeginn, das Vorgeburtliche als auch die Fülle des Lebens, dessen Vollendung und den Tod aus. Für das das Unbewusste steht Schwarz im Psychologischen, das Geheime und

Verborgene. Somit wird Schwarz Symbolisch mit Mutter, Erde, Fruchtbarkeit und Tod assoziiert, somit ist Schwarz erdverbunden und beinhaltet von der Entstehung bis hin zum Tod die ganze Palette des Lebenszyklus.


Die dunkelste Farbe ist Schwarz in der Kunst, es ist das Ergebnis der Abwesenheit oder vollständigen Absorption von sichtbarem Licht. Schwarz ist eine achromatische Farbe, buchstäblich eine Farbe ohne Farbton, wie sein Gegenteil, dem Weiß. Oft wird es symbolisch im übertragenen Sinn, die

Dunkelheit, darzustellen verwendet, während die Farbe Weiß für Licht steht.


Für den Druck von Büchern, Zeitungen und Dokumenten wird schwarze Tinte bzw. Druckerpulver am häufigsten als Farbe verwendet, da sie zu weißem Papier den höchsten Kontrast besitzt und am besten lesbar ist. Ebenso wird aus dem gleichen Grund schwarzer Text auf einem weißen Bildschirm am häufigsten verwendet, z.B. bei den Computerbildschirmen. Zusammen wird beim Farbdruck mit den subtraktiven Primärfarben Cyan,

Gelb und Magenta verwendet, um die dunkelsten Farbtöne zu erzeugen.


Um Gegensätze zu beschreiben wurden oft in der Kunst Schwarz und Weiß verwendet, insbesondere die Wahrheit und Ignoranz, das Gut und Böse, ebenso das “dunkle Zeitalter” gegen das Zeitalter der Aufklärung. Schwarz die symbolische Farbe seit dem Mittelalter von Feierlichkeit und Autorität und daher wird diese immer noch häufig von Richtern und Magistraten

getragen.

Eine der ersten Farben in der Kunst war Schwarz. Die vor 18.000 und 17.000 Jahren gezeichneten Zeichnungen von Bullen und anderen Tieren in der Lascaux Höhle in Frankreich, welche mit Holzkohle erstellt wurden. Die paläolithischen Künstler begannen mit Holzkohle und erzeugten dann lebhaftere schwarze Pigmente, indem sie Knochen verbrannten.

Positive Assoziationen hatte

Schwarz für die alten Ägypter, für sie die Farbe der Fruchtbarkeit, warscheinlich wegen des reiche schwarzen Bodens vom Nil. Dem Gott der Unterwelt Anubis, dessen Farbe es war, der die Form eines schwarzen Schakals annahm, um den Toten Schutz vor dem Bösen bot.

Auch für die alten Griechen war Schwarz die Farbe der Unterwelt, durch den Fluss Acheron, getrennt von der Welt der Lebenden, weil dessen Wasser schwarz war. Diejenigen, welche die schlimmsten Sünden begangen hatten, wurden nach Tartarus geschickt, zur

tiefsten und dunkelsten Ebene. Der Palast von Hades war in der Mitte, halt der König der Unterwelt, der auf einem schwarzen Ebenholzthron gesessen haben soll.

Eine der wichtigsten Farben war Schwarz von den antiken griechischen Künstlern. Mit einer sehr originellen Technik begannen sie im 6. Jahrhundert v. Chr. schwarzfigurige Töpferwaren und später rote Figuren-Töpferwaren herzustellen. Figuren mit einem glänzenden Tonplättchen malte der Künstler auf einen roten Tontopf in einer schwarzfigurigen Töpferei.

Wurde der Topf gefeuert, färbten sich die mit dem Slip bemalten Figuren schwarz vor einem roten Hintergrund. Den Prozess haben sie später umgekehrt und die Zwischenräume zwischen den Figuren mit Schlieren bemalt. Dies hatte prächtige rote Figuren auf einem glänzenden schwarzen Hintergrund geschaffen.


Doch nun genug des Wissenwerte über Allgemeines, ich male und zeichne ja auch ab und zu mit Fineliner, Kohle oder Tusche, ebensogerne male ich auch solche Bilder mit Ölkreide oder

Pastellkreide.

Diese Bild hier ist der alte Bahnhof in unserer Stadt, den man doch tatsächlich abgerissen hat, er entstand nach einer Fotografie die ich im Netz 7.2020 fand. Zuerst malte ich ihn nur mit Finliner, doch nach meinem Empfinden kam er damit aber nicht so gut herüber, dass ich das Bild mit Pastellkreide bearbeitete, indem ich schwarze Farbe ganz locker auftrug und diese mit den Fingern verwischte. Um einen Lichteinfall darzustellen hellte ich dies mit ein wenig weißer Farbe

auf.


Dieses Bild ist ein reines Fineliner Bild (2020) und man kann durch die verschieden Stärken der Stifte sehr gut Schatten hereinbringen.

Dieses Bild (11.2019) ist eine Mischung von Finelinern und einem Edding - Stift.



Das der Hintergrund nicht ganz weiß ist liegt an der Aufnahme. Persönlich finde ich, man kann auch mit einer bzw. zwei Farben eine tolle Stimmung hervorbringen.

Die Farbe Braun

Die Farbe der Erde und des Holzes ist Braun. Somit steht der Farbton auch als Symbol für Organisches und Natürliches, natürliche Schönheit und Produkte. Sie vermittelt den Eindruck von Ganzheitlichkeit, Ordnung und Bodenständigkeit. Braun ist somit simpel und stark, beständig und ehrlich und kann helfen, fokussiert auf die wirklich wichtigen Dinge einzugehen und darzustellen. Im Allgemeinen wirken die Brauntöne beruhigend. Geerdet und beschützend. Diese drei

Eigenschaften werden gerne mit dem Farbton verbunden. In Akzenten gesetzt, schaffen diese eine wohlige Atmosphäre, da sie Geborgenheit und Sicherheit ausstrahlen, außerdem werden ihnen wärmende und beruhigende Charakterzüge zugeschrieben.


Braun ist eine zusammengesetzte Farbe. Im CMYK-Farbmodell, das beim Drucken oder Malen verwendet wird, wird Braun durch Kombination von Rot, Schwarz und Gelb oder Rot, Gelb und Blau erzeugt. In dem RGB-Farbmodell, das zum Projizieren von Farben auf

Fernsehbildschirme und Computermonitore verwendet wird, wird Braun durch Kombination von Rot und Grün in bestimmten Proportionen hergestellt. Die braune Farbe ist in der Natur weit verbreitet, in Holz, Erde, menschlicher Haarfarbe, Augenfarbe und Hautpigmentierung. Braun ist die Farbe von dunklem Holz oder reichem Boden. Laut Meinungsumfragen in Europa und der Vereinigte Staaten, Braun ist die am wenigsten bevorzugte Farbe der Öffentlichkeit; die Farbe wird meist mit Schlichtheit, Rustikalität

und Armut assoziiert.

In der Geschichte der Kunst mit dem Farbton Braun wurde seit prähistorischen Zeiten verwendet. Einige Gemälde aus Umbra, einem natürlichen Tonpigment aus Eisenoxid und Manganoxid, wurden auf 40.000 v. Chr. datiert. An den Wänden der Höhle von Lascaux wurden Gemälde von braunen Pferden und anderen Tieren gefunden. In altägyptischen Grabmalereien zeigen die Frauenfiguren brauner Haut. Oft auf bemalten griechischen Amphoren und Vasen wurde

Hellbraun verwendet. Aus der Tinte verschiedener Tintenfische produzierten die alten Griechen und Römer eine feine rötlich-braune Tinte mit der Farbe Sepia. Diese Tinte wurde von Leonardo da Vinci, Raffael und anderen Künstlern während der Renaissance und von Künstlern bis heute verwendet.

Im Mittelalter wurden dunkelbraune Pigmente in der Kunst selten verwendet, da die Maler und Buchmaler dieser Zeit helle, deutliche Farben wie Rot, Blau und Grün, anstatt dunkle

Farben bevorzugten. Mit der Verwendung von Brauntönen begannen Künstler in der Ölmalerei im späten 15. Jahrhundert. Während der Renaissance verwendeten die Künstler im Allgemeinen vier verschiedene Brauntöne. In Nordeuropa, Jan van Eyck zeigte in seinen Portraits reiches Erdbraun, um die helleren Farben zur Geltung zu bringen. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde Braun am meisten verwendet. Caravaggio und Rembrandt Van Rijn verwendeten Brauntöne, um Chiaroscuro-Effekte zu erzeugen, bei denen das Motiv aus der

Dunkelheit auftauchte. Braun wurde im Allgemeinen von den französischen Impressionisten gehasst, weil sie helle, reine Farben bevorzugten. Die Ausnahme war Paul Gauguin unter französischen Künstlern des 19. Jahrhunderts, der leuchtende braune Porträts der Menschen und Landschaften von Französisch-Polynesien malte. Wenn man einen Braunton bei einem Gemälde wählt, möchte man sicherstellen, dass er an Erde, Holz oder ungefärbtes Papier erinnert, jedoch nicht an Schlamm oder Schmutz. Den Farbton Braun gezielt

einzusetzen und nutzen, um eben Schlamm oder Schmutz darzustellen. Gut kommt Braun natürlich auch in den Herbstbildern herüber, denn da zeigt sich die Vergänglichkeit und aus sogenanntem Schmutz wird es wieder hübsch.




Vielfarbige Coverbild

Inzwischen habt ihr so viel über einige Farben erfahren, auch einige meiner Umsetzungen dazu mit diesen Farbtönen, doch im Grunde fehlt jetzt noch das vielfarbige Coverbild.

Im Coverbild sind ja wie bereits erwähnt eine Menge von unterschiedlichen Farben enthalten, das Originalbild wurde auf einem Papier 190 g mit Pastellkreide (Blöcke, keine Stifte) in der Größe 21 x 29 cm gemalt. Zur Entstehung des Bildes möchte ich

ein wenig ausholen, denn ich malte es für einen Coverwettbewerb mit dem Thema Wegbegleiter.

Im Vorfeld machte ich mir Gedanken, was kann man darstellen, sollte es vielleicht einen Bezug zum Inhalt des Buches oder nur zum Spendenziel. Nach kurz Überlegung kam ich zu dem Entschluss, es sollte beides berücksichtigen.

Wegbegleiter können viele sein, ein Engel, ein Mensch, ein Tier, eine Geschichte oder sogar eine Sache. Doch

was?

Ich grübelte ein wenig, plötzlich machte es sozusagen Klick und mit flotten Bleistiftstrichen machte ich mir Skizzen. Den für mich besten Entwurf übertrug ich nun auf das Papier. Im Anschluss färbte ich es mit den Farben Blau, Vieolett, Gelb, Grün, Beige, Braun, Rot, Weiß und Schwarz ein, wie dies erflogt habe ich bereits ja schon mehrfach erklärt.

Es ist zwar nicht ganz so geworden wie ich es gerne herüberbringen

wollte, ist mir erst dann klar geworden als ich es fertiggestellt hatte.


Die Frau auf dem Bild könnte ein Engel sein, der an einem Bach oder Fluss, einer Bucht spazieren geht, aber genauso könnte es der Schmetterling rechts neben der Figur sein. Das Ufer ist sandig und mit Steinen durchsetzt und soll auch zeigen, dass das Leben Stolpersteine besitzt. Den Hintergrund habe ich extra undeutlich dargestellt, denn er soll auch die Weite des Lebens darstellen. Es gibt keine geraden

Linien, denn kein Lebensweg ist gerade, sondern Hindernisse stellen sich immer wieder ein. Beim Erstellen sind meine Gedanken unwillkürlich abgeschweift, Erinnerungen wurden sichtbar, gerade zu den Wegbegleitern. Auch die Farben sind ein Wegbegleiter in unserem Leben, sie bereichert uns, zeigt uns nicht nur Freude und Angst auf, welche wir mit ihr verbinden, sondern ermutigt uns oftmals.


Mir persönlich macht es sehr viel Freude mit den Farben zu spielen,

diese zu mischen, eventuell ganz anderes in meinen Bildern darzustellen.





0

Hörbuch

Über den Autor

schnief
Kurzgeschichten nicht nur für Kinder und Erinnerungssplitter aus meinen Leben finde ihr auf meinen Profil.

Leser-Statistik
25

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
AnneSchrettler 
Liebe Manuela,
hier hatte ich mir vor ein paar Tagen ein Lesezeichen gesetzt,
weil ich das Buch sehr interessant finde und nicht nur schnell überfliegen wollte.
Nun hab ich es komplett gelesen und bin begeistert,
was du dir hier für Mühe gemacht hast.
Super!

Lieber Gruß, Anne
Vor ein paar Monaten - Antworten
schnief Liebe Anne,
das freut mich sehr, ich bin es gerade am überarbeiten, da ich noch einige Fehlerteufelchen gefunden habe.
Ich danke dir vielmals.
Liebe Grüße Manuela
Vor ein paar Monaten - Antworten
Friedemann 
Liebe Manuela,
ich schließe mich den mannigfaltigen Worten des Lobes an, die Dir zu Recht bereits zugeteilt wurden. Ein gutes Nachschlagewerk zur Farbenkunde.

Liebe Grüße und Dir einen schönen (Rest-) Abend,
Friedemann
Vor ein paar Monaten - Antworten
schnief Lieber Friedemann,
darüber freue ich mich sehr und ich danke dir vielmals.
Liebe Grüße Manuela
Vor ein paar Monaten - Antworten
Enya2853 Liebe Manuela,
wow, da hast du dir ja tiefe und vielfältige Gedanken gemacht. Farben in der Kunst, in der Natur, psychologische Wirkungen, Verwendung, Beliebtheit, mystische Bedeutung ... tolles Spektrum.
Ein sehr umfangreiches Werk, das ich gern gelesen habe und das mir sehr gefällt. Deine Bilder natürlich auch.
Hut ab.
Lieben Gruß
Enya
Vor ein paar Monaten - Antworten
schnief Liebe Enya,
daarüber freue ich mich doll und ich danke dir ganz herzlich.
Liebe Grüße Manuela
Vor ein paar Monaten - Antworten
Feedre Einfach Klasse Manuela....Chapeau!!!!!
da hast du ganz schön tief gegraben
in der Farben - Philosophie
LgF
Vor ein paar Monaten - Antworten
schnief Das freut mich riesig und ich danke dir herzlich!
Liebe Grüße Manuela
Vor ein paar Monaten - Antworten
Brubeckfan Liebe Manuela!

Das ist Dir sehr interessant und unterhaltsam gelungen. Und Du läßt Dir ein wenig über die Schulter sehen.
Genaugenommen hast Du Dir ja eine Mammutaufgabe gestellt, denn zur Bedeutung der Farben im Alltag und bei Künstlern ist sicher endlos viel zu sagen, und Dein Buch ist bereits beeindruckend "dick". Jeder kann sich von Dir also zu Ergänzungen angeregt fühlen, wie Rot als Blickfang, rote Fahnen, weiße Fahnen, die blaue Blume der Romantik, grüne Jungs oder Männchen ...

Gruß und Dank für Lektüre und Augenschmaus,
Gerd
(nicht blau, nö ...)
Vor ein paar Monaten - Antworten
schnief Lieber Gerd,
ja es ist eine Manutaufgabe, wenn man alles über die Farben erzählen würde, wobei ich versuchte, mich doch noch ziemlich Allgemein zu halten..
Inzwischen habe ich es abgeschlossen, indem ich noch drei Kapitel anhängte.
Ich danke dir ganz herzlich.
Mit lieben Grüße Manuela
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
20
0
Senden

166424
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung